Günter Merlau CAINE - 4

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „CAINE - 4“ von Günter Merlau

Die Ereignisse in Cisco spitzen sich zu. Steven Caine wird von den Kyan’kor auf ihren Heimatplaneten gebracht, wo schreckliche Geschehnisse den mächtigen Setho und seinen Gefolgsmann Torrkan beunruhigen. Gleichzeitig wird Kilkenny, der bärbeißige Cop zum wiederholten Male vom FBI in seinen Ermittlungen gestoppt, bis er am eigenen Leib erfahren muss, wer hinter den geheimnisvollen Entführungen steckt…

Stöbern in Fantasy

Rebellion

Toller Start!

daniel_bauerfeld

Der Wandel

Lohnt nicht , was Rachel Morgan Fans aber wohl nicht abhalten kann/wird. Ging mir ja auch so.

thursdaynext

Blaze

Für mich mit Teil 1 der beste Band der Reihe.

Victoria_Townsend

Der Glasmagier

Die Figuren verhalten sich nicht nachvollziehbar und stellenweise sind manche Dinge etwas unlogisch. Schade, denn die Idee finde ich toll.

katha_strophe

Call it magic 2: Feentanz

Recht unterhaltsam

Bjjordison

Falkenmädchen

Eine umwerfende Geschichte. Ich liebe es und bin gespannt wie die anderen teile sein werden!

Black-Bird

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "CAINE - 4" von Günter Merlau

    CAINE - 4
    sabisteb

    sabisteb

    26. August 2010 um 11:50

    Caine wird von seinem Dunkelelfenchef Torrkan nach Kyan’kor teleportiert. Die Aganoi haben auf dem Heimatplaneten der Dämonen ausgesetzt, aber keiner scheint Torrkan zu Glauben, als er vor einer Invasion warnt. Nun ist es an Caine und dem Penumbra das Volk der Dunkelelfen auf ihrem Heimatplaneten zu schützen. In San Francisco verschwinden in ganzen Straßenzügen die Menschen. Nur durch Zufall entkommt der Polizist Kilkenny einer solchen Entführungsaktion und wird zu einem Hauptverdächtigen des FBI. Die Geschichte nimmt an Fahrt zu. Caine ist nicht mehr die einzige Hauptperson, in dieser Folge tritt er eher in den Hintergrund und grämt sich wegen seiner oder besser der Taten des Schlächters in der letzten Folge. Die Hauptperson dieser Folge in der Poilzist Kilkenny. Er kommt einer Verschwörung auf die Spur, die mir den Aganoi zusammenarbeitet. Es wird also immer komplizierter und vielschichtiger und somit unmöglich einen Quereinstieg in die Serie zu machen. Ähnlich wie bei „Die schwarze Sonne“, entfaltet sich ein durch und durch durchdachter, teils verschachtelter und vielschichtiger Plot, der in dieser Folge etwas weniger brutal ist als in den Folgen davor. Die Sprache ist immer noch sehr deftig und von Fäkalsprache geprägt, also kein Hörspiel für Kinder oder Jugendliche. Diese Folge basiert zum Großteil auf dem Groschenheftchen Im Reich der Dunkelheit von Patrick J. Grieser aus dem Basilisk Verlag Fazit: durchdachter, teils verschachtelter und vielschichtiger Plot mit sehr guten Sprechern und perfekter Soundkulisse. Kein Hörspiel für Kinder oder Jugendliche, eher FSK 16.

    Mehr