Günter Merlau Die Schwarze Sonne 07 – Goldene Morgenröte

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Schwarze Sonne 07 – Goldene Morgenröte“ von Günter Merlau

Die Machenschaften des theosophischen Ordens „Hermetic Order of the golden Dawn“ scheinen eine größere Rolle im Mysterium der Schwarzen Sonne zu spielen, als den Betreibern lieb ist. Auch der junge Aleister Crowley merkt allmählich, dass er sich mit Kräften eingelassen hat, die mehr als nur sein Leben in Gefahr bringen. Was passiert derzeit mit Jules Verne, der seit seinem Eintreffen in London spurlos verschwunden ist? Nathaniel ahnt, dass sich der berühmte Autor in höchster Not befindet, doch kann er seinem Freund rechtzeitig zu Hilfe eilen?

Stöbern in Fantasy

Falkenmädchen

Eine umwerfende Geschichte. Ich liebe es und bin gespannt wie die anderen teile sein werden!

Black-Bird

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Tolle Geschichte über zwei junge Menschen, aus verfeindeten Lagern, die die Anziehung zwischen sich entdecken und erkunden! Toll! <3

Annabo

Götterlicht

Eine tolle Story mit einem wahnsinns Cover!

Cat_Crawfield

Vier Farben der Magie

Für mich ein absolut toller Fantasyauftakt mit einer nicht vorhandenen Liebesgeschichte (Endlich mal!) und viel Action. Ich mochte es total!

Miia

Wédora – Staub und Blut

Gelungene, spannede Geschichte in einer genialen Wüstenstadt.

Nenatie

Grünes Gold

Bildgewaltig! Berauschend! Das fulminante Finale der atemberaubenden Schwertfeuer-Saga

ZappelndeMuecke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Schwarze Sonne 07 – Goldene Morgenröte" von Günter Merlau

    Die Schwarze Sonne 07 – Goldene Morgenröte
    sabisteb

    sabisteb

    26. August 2010 um 10:54

    Die Nazis entdecken am Nordpool eine mehrere Quadratkilometer große eisfreie Fläche. Diesmal ist der Handllungsstran, welcher zu unserer Zeit spielt deutlich länger. Ein Physikprofessor, Prof. Maarten, wird vom BND zu rate gezogen, die ihn in Operation Nordwind einweihen. Leider versickert viel in technisch physikalischen Geblubber, dass ein wenig an Star Trek erinnert. Jack the Ripper zeigt dem jungen Aleister Crowley die Anbetung eines was auch immer durch einen möglicherweise von ihm gegründeten Kult. Die Bechreiungen sind kafkaesk, dastisch und abstoßend, aber dennoch ungemein faszinierend. Der verschwundene Jules verne wird verhört mimttels des Rades. Es ist nicht wirklich klar in welcher Zeitebene dies geschieht. Er erzählt wie Nathaniel geheimnisvolle Unterlagen eines alten Alchimisten entzifferte. Währenddessen scheinen Nathaniel und Adam in der Nordsee einem U-Boot (der Nazis?) zu begenen. Man erfährt mehr über Nathaniel/Na'an, er ist ein Wanderer zwischen den Welten und Hüter des Pfeils. In diesem Teil sind die Handlungsstränge ungaublich miteinander verwoben und zusätzlich mit den Erinnerungen Jules Vernes vermischt, was die Orientierung in den Zeitebenen sehr schwer macht.

    Mehr