Günther Freitag Brendels Fantasie

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Brendels Fantasie“ von Günther Freitag

»Fast beneide ich diesen Höller! Ja, er ist krank, ja, er ist verrückt, aber welche Leidenschaft treibt ihn! Nur wer brennt, lebt.« Elke Heidenreich Weil er bald sterben wird, will Höller endlich seinen größten Traum verwirklichen. Also lässt er sein Leben an der Seite einer Staranwältin hinter sich, verkauft seine Fabrik und bricht in die Toskana auf. Hier soll Alfred Brendel für ihn die endgültige Interpretation von Schuberts »Wandererfantasie« spielen. Der merkwürdige Fremde, der zuweilen mit einem Handtuch um seinen schmerzenden Kopf gewickelt Gemeindesäle besichtigt, sich unter den Hinkenden und Zahnlosen im Altenheim von Castelnuovo Saaldiener aussucht und in dem Provinznest eine Konzerthalle errichten will, stößt bei den Einheimischen auf Befremden. Doch anstatt dem Tod wenigstens in Gedanken zu entkommen, begegnet Höller ihm auf Schritt und Tritt – in Form skurriler Gestalten und bizarrer Begebenheiten. Schließlich muss er erkennen – es gibt kein Entrinnen, weder vor dem Tod noch vor dem eigenen Leben ... Die meisterhafte Schilderung einer Obsession - subtil, komisch und stilistisch meisterhaft erzählt.

Stöbern in Romane

Vintage

Ein ganz, gaznz tolles Buch. Es hat alles was für mich einen perfekten Roman ausmacht.

eulenmatz

Die Geschichte der getrennten Wege

Wenn einen die Vergangenheit einholt und das Leben sich wendet...Spannend, tiefgründig und erwachsen!

Kristall86

QualityLand

Eine grandios humorvolle erzählte Geschichte, deren zugrunde liegende Dystopie eingängig und mit viel Hingabe zum Detail erklärt wird.

DrWarthrop

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Brendels Fantasie" von Günther Freitag

    Brendels Fantasie
    Birgit_M

    Birgit_M

    25. October 2010 um 22:24

    Höller ist schwer krank. Seine Ärzte haben bei ihm einen inoperablen, bösartigen Hirntumor diagnostiziert. Ihm bleiben noch allerhöchstens ein bis zwei Jahre. Auf diese Diagnose hin, beschliesst Höller, seinen Lebenstraum zu erfüllen: die perfekte Aufführung der Wanderfantasie von Schubert gespielt vom berühmten Pianisten Alfred Brendel. Dafür will er das Unternehmen, das er jahrelang erfolgreich aufgebaut hat, an russische Investoren verkaufen. Seine Familie, allen voran seine Frau Sophie, eine ehrgeizige Prozessanwältin, sowie die beiden gemeinsamen Kinder, Clemens den karrieregeilen Sohn und Nathalie, die weltfremde Tochter, lässt er, um sein Projekt nicht zu gefährden, über seinen Gesundheitszustand sowie sein Vorhaben im Unklaren. Auf der Suche nach dem idealen Aufführungsort verschlägt es Höller nach Italien. In einem malerischen Dorf in der Toskana findet er den perfekten Aufführungsort. Dort in diesem kleinen italienischen Ort richtet er sich ein. Er erkundet das Terrain, legt sich seinen Schlachtplan zurecht und beginnt seine Fäden zu ziehen. Getrieben von seinem Vorhaben beginnt Höller, systematisch die Umgebung zu erforschen und knüpft Kontakte. Er bezieht La Torre, ein Haus in der Gegend, das ihm repräsentativ genug erscheint und von wo er das grosse Ereignis steuern will. Den alten Gemeindesaal, beschliesst er, müsste natürlich abgerissen werden. Einen neuen Saal, gebaut nach akustischen Gesichtspunkten, würde er dem Sindalco, dem Gemeindechef, schon schmackhaft machen können. Den Bösendorfer Flügel aus dem Wiener Musikverein würde er gegen entsprechende Bezahlung herschaffen können. Und auch an der Zusage Brendels, dem er fast täglich nach England telegraphiert, zweifelt er nicht. Er ist sicher, dass diese noch kommen wird. Gepeinigt von immer stärkeren Kopfschmerzen und zurückgeworfen von einigen unvorhergesehenen Ereignissen, schreitet er trotzdem unbeirrt voran in seinem Vorhaben. Aus dem örtlichen Altenheim sucht er seine Saaldiener aus. Er lässt die Auffahrt zu La Torre neu asphaltieren. Er beschwichtigt seine Familie zu Hause und schliesst schliesslich sehr zum Missfallen seiner Frau den „Russendeal“, den Verkauf seines Unternehmens ab. Je mehr er sich bemüht, desto näher kommt man allerdings auch an das Ende seiner Geschichte. Und schliesslich rechnet man schon damit, dass seinem Vorhaben kein Erfolg beschieden sein wird, als er tatsächlich eines Morgens die Zeitung aufschlägt, welche eine Hiobsbotschaft für ihn enthält: Alfred Brendel, der von ihm so sehr verehrte Pianist, hat beschlossen seine Konzertkarriere zu beenden. Insbesondere die Fantasie, ein „athletisch anspruchsvolles Werk“, das er seit mehreren Jahren schon gemieden hatte zu spielen, würde er nie mehr aufführen. Es ist ein leises, feines Buch über die grosse Liebe und Leidenschaft im Leben Höllers, die Musik. Es ist kein Buch, das man aufschlägt, um dann Seite um Seite zu verschlingen. Und doch hinterlässt es einen starken Eindruck und eine Bewunderung für Höller, für seinen unbedingten Willen, sich diesen seinen letzten Wunsch noch zu erfüllen. Es reisst nicht mit, aber es berührt, so kann man es kurz zusammenfassen.

    Mehr