Günther Kienle

 4,4 Sterne bei 47 Bewertungen
Autor von Blutige Welten, Waypoint FiftyNine und weiteren Büchern.
Autorenbild von Günther Kienle (©E. Schumm)

Lebenslauf

Günther Kienle wurde 1968 in Konstanz geboren. Er ist verheiratet und hat drei Kinder. Nach dem Studium der Technischen Informatik in seiner Heimatstadt blieb er der Bodenseeregion treu und arbeitet derzeit als Senior Test Manager in der Softwareentwicklung.
Bereits seit sehr frühen Jahren schrieb er zahlreiche Erzählungen, trat aber erst 2014 mit einer Kurzgeschichte an die Öffentlichkeit. Seitdem veröffentlicht er regelmäßig Geschichten, ist Herausgeber mehrerer Anthologien und Mitglied im Phantastik-Autoren-Netzwerk (PAN) e.V.
Mit »Der Fall Ernesto Tortuga« gewann er 2022 den Vincent Preis in der Kategorie »Beste Kurzgeschichte«.

Mehr über den Autor erfahren Sie unter: https://www.guentherkienle.de

Alle Bücher von Günther Kienle

Cover des Buches Blutige Welten (ISBN: 9783945230459)

Blutige Welten

 (19)
Erschienen am 10.03.2020
Cover des Buches Waypoint FiftyNine (ISBN: 9783945230497)

Waypoint FiftyNine

 (17)
Erschienen am 14.09.2020
Cover des Buches SCHNITTERGARN (ISBN: 9783945230343)

SCHNITTERGARN

 (8)
Erschienen am 16.06.2018
Cover des Buches Phantastische Sportler (ISBN: 9783940036469)

Phantastische Sportler

 (2)
Erschienen am 15.03.2018
Cover des Buches Stille (ISBN: 9783940036285)

Stille

 (2)
Erschienen am 11.10.2014
Cover des Buches Die Erben Abaddons / Vindicta (ISBN: 9783966290234)

Die Erben Abaddons / Vindicta

 (1)
Erschienen am 27.04.2023

Neue Rezensionen zu Günther Kienle

Cover des Buches SCHNITTERGARN (ISBN: 9783945230343)
Claudia_Reinländers avatar

Rezension zu "SCHNITTERGARN" von Marc Hamacher

Trauerbegleiter ... Fehlanzeige...
Claudia_Reinländervor 9 Tagen

Klappentext / Inhalt:

Der Leseratten Verlag spezialisiert sich immer mehr auf Anthologien mit lustiger Fantastik. Nun ist der Schnitter, Gevatter Tod, der Sensenmann die Hauptfigur von 22 Geschichten, die von Autorinnen und Autoren aus dem deutschsprachigen Raum erschaffen worden. Mit Stories rund um den Mann mit der Sense soll der Alltag und das Leben der Figur einmal näher beleuchtet werden, die von vielen einfach nur verkannt wird. Denn der Tod ist irgendwie auch nur einer, der seinen Job zu machen hat.

Cover:

Das Cover gibt bereits den Humor des Buches sehr gut wieder. Der Sensenmann mit ablaufender Sanduhr steht bereit und weitere skurrile Situationen sind erkennbar. Skelette bei Anbei und im Urlaub und vorn das pummelige Einhorn, welches ziemlich fertig, am Boden liegt. Ein skurriles und faszinierendes Cover, welches auf jeden Fall neugierig auf mehr macht. 

Meinung:

Es handelt sich auch hierbei um eine Anthologie, eine Sammlung verschiedener Kurzgeschichten, die keineswegs todlangweilig, sondern vielmehr humorvoll und besonders daher kommen. 22 Kurzgeschichten warten darauf von todesmutigen Lesern entdeckt und erlebt zu werden. Jede der Geschichten steht für sich und entfaltet seinen ganz eigenen Humor und seine eigene Sicht der Dinge. 

Inhaltlich möchte ich hier gar nicht allzu viel dazu sagen, da bei Kurzgeschichten immer die Gefahr besteht zu viel zu spoilern oder zu viel Preis zu geben, daher halte ich mich gänzlich damit zurück und empfehle hier den Blick ins Buch.

Die einzelnen Geschichten haben eine angenehme Länge und lassen sich gut lesen. Die Schreibstile unterscheiden sich zwar durchaus zwischen den einzelnen Autoren, aber ich empfand jeden als gut und angenehm lesbar. Auch die Bandbreite und Vielfalt der Geschichten ist sehr groß und unterschiedlich und so ist hier für jeden Geschmack sicherlich was dabei. 

Toll fand ich auch die kleine Vorstellung bzw. Einleitung zu den einzelnen Autoren bevor die eigentliche Geschichte beginnt. Dies war echt toll umgesetzt und auch richtig gut gemacht. 

Der Sensenmann und seine totenkopfschädeligen Geschichten variieren und geben Beobachtungen bei Urlaub, Arbeit, in Rente und vielem mehr Preis. Teils auch einfach zum totlachen. Wer einen Trauerbegleiter sucht, ist hier falsch. Trauer und Tod bekommen hier eine andere Perspektive und der Tod wird hier von vielen verschiedenen Szenarien humorvoll und skurril umgesetzt und bekommt so eine andere und ganz eigene humorvolle Note. 

Skurriler Humor und einige Seitenhiebe sorgen hier für interessante Unterhaltung. Todesmutige Leser werden hier belohnt und mit kurzweiligen Geschichten verwöhnt. Eine tolle und breite Auswahl ist hier gegeben und ich hatte viele tolle Lesemomente. Gern empfehle ich dieses Werk weiter und werde es sicherlich selbst noch einige Male zur Hand nehmen. 

Fazit:

Skurril und humorvoll bekommt der Tod hier die ein oder andere Breitseite und sorgt für extrem gute Unterhaltung.

Cover des Buches SCHNITTERGARN (ISBN: 9783945230343)
Gwynnys avatar

Rezension zu "SCHNITTERGARN" von Marc Hamacher

Ich liebe es! Sir Terry Pratchett hätte seine Freude daran gehabt, da bin ich sicher!
Gwynnyvor 4 Monaten

Anthologien-Rezension

 

Zu sagen, der Tod trägt viele Gesichter – oder vielmehr Knochen – ist wohl beinahe untertrieben. Mit dem besonderen Charme, der dem Leseratten Verlag in all seinen Anthologien zu eigen ist, kann man hier herrlich lachen, nachdenken und den Tod bedauern oder feiern. Und dabei ist jeder Tod in diesem Buch etwas ganz Eigenes …

Zu der Anthologie »Schnittergarn« aus dem Leseratten Verlag

 

SCHREIBSTIL & MEHR
 Ehe ich zu jeder Geschichte eine Kleinigkeit schreibe und ein winziges Zitat daraus zum Besten gebe, geht es mir erst einmal um die Kurzgeschichtensammlung als Ganzes.

Inzwischen ist vermutlich hinlänglich bekannt, dass der Leseratten Verlag einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen hat. Ich liebe die Funtasik, die so viel mehr kann, als zu belustigen – das zeigt sich auch wieder einmal in dieser Facettenreichen Kurzgeschichtensammlung.

Ich bin ein großer Fan von Sir Terry Pratchett und dessen Interpretation, wenn nicht sogar Kreation, des Todes. Diese Anthologie fühlt sich für mich an wie eine Lobrede auf ihn. Wie ein Würdigen und Wertschätzen. Und dabei ist doch jede Geschichte für sich etwas Eigenes. Mal habe ich schallend gelacht, mal hat es mich verstummen lassen. Ich habe mit dem Kopf geschüttelt und gegrinst. Ich liebe diese Abwechslung beim Lesen! Und bis auf eine Geschichte, deren Moral auf einem etwas fragwürdigen Fundament ruht, und eine, die nicht so mit dem hohen Standard mitzuhalten wusste, konnte mich jede Geschichte überzeugen. Zwei meiner Liebsten waren von Jörg Fuchs-Alameda und Thomas Heidemann.

Diese Anthologie hat wirklich Spaß gemacht!

 

  • Jörg Fuchs Alameda - Die sieben Flure des Mortimer Todd
    Eine humorvolle und auf den zweiten Blick tiefsinnige Geschichte, die mich berührt hat. Der Tod ist auch nur ein Mensch und unnötige und überholte Bürokratie herrscht wohl allerorten. ^^

Zitat
 »Und der Blonde? Ich werde verrückt. Das ist doch Kurt Cobain. Und daneben? Ist das Jim Morrison? Dürfen die Zwei überhaupt hier sein?« Jonathan zückte sein Smartphone und schoss Fotos.


  • Lea Baumgart – Mitarbeiter
    Sehr lustige Darstellung, was die Modernisierung und ein PR-Mitarbeiter für Querelen mit sich bringen – für den Tod. Hat mir echt gut gefallen!

Zitat
»SIE SIND GESTORBEN«, stellte er fest.
 Es kam ihm wie eine offensichtliche Antwort vor, dennoch schienen die Leute immer wieder aufs Neue schockiert.


  • Muna Bering - Tod am Morgen
    Anschaulich aufgezeigt, womit man sich als Tod während der Arbeit so rumärgern muss. ^^ Und warum er manchmal umsonst kommt …

Zitat
Sie gefiel mir sofort.
Dennoch schimpfte ich: »IST DIESE WOHNUNG EIN BAHNHOF, ODER WAS?! KANN MAN HIER NICHT EINFACH IN RUHE SEINEN JOB MACHEN?!«
 Leider beachtete mich niemand.


  • Andrea Bienek - Personalo Mortale
    Eine süße Geschichte über den Tod, eine Hexe und die Liebe. Chatten bringt es. ^^

Zitat
Tod, das ist nicht mein Ressort, weist dieser mich pikiert ab. Caroline ist Sache der Schicksalsgöttinnen. Und deine ist es, sie zu holen, womit du definitiv in Verzug bist.
 Oha, da ist aber jemand angefressen.


  • Florian Clever – SENSENMANN
    Auch der Gevatter weiß: Qualität hat ihren Preis.
     Man sollte ihn wirklich nicht ärgern. ^^

Zitat
 Doch dann zog ein anderes Fabrikat seine Aufmerksamkeit auf sich. Es war länger und schmucker als alle vorherigen: »THE CUT POWERSWING PRO, 165 CM, HANDGESCHMIEDET, ÖLGEHÄRTET, ARMSTÜTZE AUS ESCHENHOLZ. 119,95 €.«


  • Renée Engel - Auf Liebe und Tod
    Ein herrliches Spektakel der Mühlen der Bürokratie, der Liebe und dem Tod – und zwischen all dem die 4 verblichenen Leben …
     Der Tod macht keine Fehler … oder?

Zitat
»HALLO AMORE. SCHÖN, DICH ZU SEHEN.«
 »Hallo Tod. Ich freue mich nicht, dich zu sehen.«


  • Johanna Gerhard - Die Kinder des Gevatter Tod
    Als Familienvater-Tod hat man es nicht leicht. Die Familienprobleme machen eben auch vor dem Gevatter nicht halt. Humorvolle Umsetzung.

Zitat
 »NEIN! DER TOD GEHT NICHT IN DEN RUHESTAND! DER TOD KENNT KEINEN SCHMERZ!« Mit diesen Worten ließ sich Gevatter auf dem Sofa nieder. »HIMMELDONNERWETTERARSCHUNDZWIRNNOCHEINMALTUTDASWEH!« Wie ein schlaffer Sack hing er auf dem Sofa und stöhnte vor Schmerz.


  • Geli Grimm - Orcus tristis
    Herrlich skurril dargestellt, dass auch der Tod gesehen werden will – sein Job ist eine darwinsche Nummer für sich. ^^

Zitat
Alter = Anrede
Alter!!!?! = SO eine Scheiße!
Alter?!!! = Das darf doch nicht wahr sein.
Alter, Alter = So ein Pech musst du erst mal haben.
Aaaalter! = Das ist eine positive Überraschung


  • Thomas Heidemann - Die Feuersturm Chroniken 3: Lieber durchgeknallt als tot
    Bad Axe kriegt sogar den Tod geknackt. ^^ Eine sehr geniale Kurzgeschichte, die vor allem durch ihren durchgeknallten Humor glänzt.

Zitat
»Was war das?«, gackert Flitta.
 »Ein weiterer Grund, Axe umzubringen.« Saszqua ist als erste wieder auf den Beinen. »HASI, sag mir bitte was Nettes.«


  • Jürgen Höreth - Judas, Jesus und Dan Deadly
    Genau das wäre auch mein Problem, wäre ich der Tod. Jesus macht das schon richtig, der Kaffee-Junkie. ^^ Aber lest selbst!

Zitat
 Was jedoch Dan betraf, so begann er in letzter Zeit an gewissen Gegebenheiten zu zweifeln, die das vorschriftsmäßige Dahinscheiden so mit sich brachten.


  • Laurence Horn - Der Tod kommt selten allein
    So habe ich es noch nie betrachtet … Gesundheit und Tod … Nee! ^^
     Eine der für mich lustigsten Geschichten!

Zitat
 »ABER NICHT DER TOD!« Die dröhnende Stimme des Todes ließ keinen Widerspruch zu. »GESTORBEN WIRD IMMER. ICH HABE ALSO IMMER ZU TUN. VIERUNDZWANZIG STUNDEN AM TAG, SIEBEN TAGE DIE WOCHE, ZWEIUNDFÜNFZIG WOCHEN DAS JAHR. IMMER. IMMER! VERSTEH IHR DAS?«


  • Günther Kienle – Seitenwechsel
    Ein lustiger Ansatz, allerdings ein paar unnötige Vergleiche. Eine der schwächeren Geschichten.

Zitat
 »Das ist doch Absurd«, stammle ich. »Wieso schickt der Alte den Tod beim Tod vorbei?«


  • Tanja Kummer - Ein komischer Vogel
    Eine schöne Geschichte mit der richtigen Prise irdischen Irrwitzes. Armer Fiffi. ^^

Zitat
»Ähm! FIFFI«
»Oh ja, ja. Braver Junge. Und sabbert auch nicht. Wirklich ausgezeichnete Manieren.«
»ÄHM! URLAUB?«
 »Wird auch Zeit, dass er mal welchen nimmt. Der arme Kerl ging ja schon auf allen vieren! Auf allen vieren, Sie wissen schon«, prustete Gott vor Lachen.


  • Veronika Lackerbauer - Auch Tod braucht mal ’ne Pause
    Der Tod und Urlaub, das scheint hier eine unmögliche Kombi zu sein. Es zeigt sich in jedem Fall, dass jeder etwas gut kann – so von die Talente her, Alda! ^^

Zitat
»Pscht!«, zischte Michael. Aus den Falten seines weißen Kleides zog er vorsorglich ein Schwert, dessen Klinge scheinbar aus züngelnden Flammen bestand.
 »Woah! Wie Darth Vader, ey! Du bist ja voll der Star-Wars, Alda!«, entfuhr es Janina bei seinem Anblick.


  • Torsten Low – Selbstmordversuch
    Ja, so ein Job macht einsam … Nicht nur der Tod hat damit zu kämpfen. Nicht ganz unvorhersehbar, aber cool zu lesen.

Zitat
»Sie haben Angst vor dir.« Sein Finger wandert jetzt auf die eigene Brust. »Sie haben Angst vor mir und …«
 Er ballt die Faust und presst die Lippen zusammen. Seine Stimme klingt brüchig, als er fortsetzt: »Und … und sie haben Angst vorm Boss.«


  • A.No Nym – Todsicher
    In der Kürze liegt die Würze. Genial witzig!

Zitat
»DU BIST TOT.«
»Ich bin nicht Tod, das bist du.«
»ICH SAGTE, DU BIST TOT – MIT T AM ENDE.«
»Wer? Ich? Nein, ich lebe noch.«
 »JA, ABER NICHT MEHR LANGE.«


  • Arianna D. Pencraft - Der Tod auf Latschen
    Eine Geschichte, deren Kern und Aussage zweischneidig sind. Sie soll zwar positiv wirken, hat aber einen faden Beigeschmack.

Zitat
Der Tod wusste nicht, wie er es ausdrücken sollte, also sah er dem Staubwedel mit Beinen fest in die Augen und sagte: »ICH SEHE WAS, WAS DU NICHT SIEHST.«
Man konnte förmlich die Fragezeichen über Gabriels Kopf tanzen sehen.
 »SCHAU DIR IHRE SEELE AN.«


  • Alisha Pilenko - Thanatos´ Schäferstündchen
    Herrlich, wie der Tod zwar im Mittelpunkt steht, aber nicht die Hauptperson ist. Ich liebe diesen Ansatz in der griechischen Mythologie.

Zitat
»Bei Zeus, was soll denn das?«
»Ich kann auch nichts dafür«, verteidigte sich Ker.
 Ihre Klauenhand tastete hoffnungsvoll nach dem Pulsschlag einer gefallenen Amazone. »Die Menschen wollen einfach nicht mehr sterben. Sieh mal hier. Vitaler Herzschlag, wach, zu allen Qualitäten orientiert. Und dabei ragt eine Lanze aus ihrem Bauch.«


  • Sophia Rosenberger - Therapiestunden des Todes
    Die arme Therapeutin. So ein Tod drückt sich aber auch missverständlich aus. ^^ Ich grinse noch immer.

Zitat
 »Mr etwas antun?! Ich bin der Tod! Und tot! Wie sollte das ihrer Meinung nach überhaupt funktionieren? Soll ich mich noch töterer töten?!« Er springt auf. »Sind Sie sicher, dass Sie nicht auch um falschen Job gelandet sind?«


  • Thomas Schäfer - Dumm gestorben
    Und wie es bei Behörden so ist, gibt es Probleme bei der Zuständigkeit …
     Kurz und gut!

Zitat
»ER LIEGT AUF MEINEM GEBIET. ERGO BIN ICH ZUSTÄNDIG!«, donnerte der Erste.
 »SCHAU MAL GENAUER, HANS. DAS BLUT SICKERT IN MEIN GEBIET. GROB ÜBERSCHLAGEN LIEGT ER ZU 50,4 % BEI MIR.«


  • Kornelia Schmid - Findet Banshee
    Ich weiß schon, warum ich gewisse Fabelwesen nicht mag. ^^ Ein wenig chaotisch, aber sehr lustig.

Zitat
 »Äh, also, ich bin Lucilla Irrlicht und das ist mein Boss Tod Sensenmann. Wir kommen von der Exitus AG.«


  • Marco Wittemann - Anweisung von oben
    Da tut man nur, was einem gesagt wird, und dann ist das auch wieder falsch.
     Amüsant und durchaus auf reale Arbeitgeber umlegbar …

Zitat
 »HAB DEINE FRAU UND DEINEN HUND VERSEHENTLICH GETÖTET. SPÄTER KOMM ICH DICH HOLEN. GOTT WILL ES SO.«

 


FAZIT
 Eine gelungene Hommage an den Gevatter aus vielen verschiedenen Blickwinkeln. Ich habe herzlich gelacht und bin doch auch ins Grübeln gekommen. Eine absolut lesenswerte Anthologie!

 

BEWERTUNG
5 von 5 Zahnrädchen
 ©Teja Ciolczyk, 10.03.2024

Cover des Buches Blutige Welten (ISBN: 9783945230459)
labelloprincesss avatar

Rezension zu "Blutige Welten" von Günther Kienle

Kurzgeschichtensammlung
labelloprincessvor 6 Monaten

Das Design des Covers war nicht so das meine. Man erkennt aber sehr schön um welches Genre es sich handelt.

Da es sich bei diesem Buch um eine Sammlung von Kurzgeschichten handelt, gab es ja natürlich auch verschiedenste Autoren mit den unterschiedlichsten Schreibstilen. Die meisten waren angenehm und flüssig zu lesen. Sie hätten für mich noch etwas bildhafter und lebendiger sein können.

Wie schon erwähnt handelt es ich bei diesem Buch um eine Sammlung aus Kurzgeschichten. Es kommen typische SciFi-Charaktere wie Alien und Kosmonauten vor aber auch untypische wie Elfen und Halblinge.

Für diese bunte SciFi-Mischung vergebe ich 2,5 von 5 Sterne.

Gespräche aus der Community

Dreizehn Kurzgeschichten führen euch in einer außergewöhnlichen Mischung aus Fantasy, Science Fiction und Horror durch "Blutige Welten". Das Ganze ohne Splatter, dafür mit (meist schwarzem) Humor. Lasst euch überraschen!

Vertreten sind u.a. T. S. Orgel, Vincent Voss und Ju Honisch.

Unter allen Interessierten verlosen wir 15 eBooks. Wir freuen uns auf eine spannende Leserunde!

562 BeiträgeVerlosung beendet
labelloprincesss avatar
Letzter Beitrag von  labelloprincessvor 6 Monaten

Meine Rezension:

https://www.lovelybooks.de/autor/G%C3%BCnther-Kienle/Blutige-Welten-2478606176-w/rezension/11892982996/

Danke, dass ich das Buch lesen durfte, auch wenn es mich nicht wirklich begeistern konnte.

Ich werde die Rezension nur hier und auf Lesejury veröffentlichen, da ich weder dem Buch noch den Autoren schaden möchte..

20 Kurzgeschichten und eine verbindende Rahmenhandlung führen euch quer durch die Galaxis zur schrägsten Kneipe der Milchstraße: dem Waypoint FiftyNine. Euch erwarten spannende und humorvolle Geschichten über Fantasy-Helden, Märchenfiguren und natürlich gestandene Weltraumfahrer.
Unter allen Interessierten verlosen wir 15 eBooks.

Wir freuen uns auf eine spannende Leserunde!

519 BeiträgeVerlosung beendet
Guenther_Kienles avatar
Letzter Beitrag von  Guenther_Kienlevor 3 Jahren

Hallo Samtha,
besser spät als nie. ;-) Wir hoffen, dass persönlich wieder alles im Lot ist!
Vielen Dank für deine Rezession! Es freut uns sehr, dass du dich im Waypoint wohlgefühlt hast.

Zusätzliche Informationen

Günther Kienle im Netz:

Community-Statistik

in 54 Bibliotheken

auf 2 Merkzettel

von 6 Leser*innen aktuell gelesen

von 3 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks