G. K. Chesterton

 3.9 Sterne bei 95 Bewertungen

Alle Bücher von G. K. Chesterton

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu G. K. Chesterton

Neu

Rezension zu "Pater Brown und das schlimmste Verbrechen der Welt" von G. K. Chesterton

Pater Brown
Giselle74vor 8 Tagen

Ich verbinde Pater Brown immer augenblicklich mit dem Schauspieler Heinz Rühmann, der die Figur in einigen possierlichen Filmchen verkörpert hat, die ich als Kind geliebt habe. Schlecht gewählt war die Besetzung, folgt man Chestertons Beschreibung, ganz sicher nicht, entspricht aber trotzdem nicht dem Geist der Geschichten.
Pater Brown, ein kleiner Mann mit großem Intellekt, sehr wendig, gütig, aber mit unverrückbaren Ansichten, sehr gläubig natürlich, aber ohne andere damit zu belästigen. Dieser ruhige, unauffällige Mann also kann um zig Ecken denken, bleibt an Lösungswillen und Findigkeit sicher nicht hinter Miss Marple oder Hercule Poirot zurück und löst so die kniffeligsten Kriminalfälle mit einem sanften Lächeln.
Gilbert Keith Chesterton war selbst der katholischen Kirche sehr verbunden, was man den Stories natürlich durchaus anmerkt. Gleichzeitig ist er aber ein Meister darin, sich die ungewöhnlichsten Szenarios auszudenken, von Diebstahl bis zu Mord. Pater Brown lässt er dann von den Indizien auf das Wesen des Täters schließen, d.h. Brown versucht die Denkweise des Täters zu verstehen, um größeres Unglück zu vermeiden. Ihm zur Seite steht häufig ein geläuterter Dieb, der nun als Detektiv arbeitet, ein Mann fürs Grobe, wenn benötigt.
Die Kurzgeschichten sind alle ein wenig betulich, aber niemals unspannend zu lesen. Immer wird wert auf Stil und Raffinesse gelegt, Blut fließt eher nebenbei. Die Lektüre eignet sich also hervorragend für Zugfahrten, Caféhausbesuche etc, ist aber sicherlich eher für Leser interessant, die Freude an altmodischen Winkelzügen und Konstellationen haben und zur Unterhaltung nicht sieben Leichen pro Seite benötigen. Ich mag die Stories sehr, weil sie zum einen so herrlich britisch sind und weil zum anderen Chesterton weit besser schreiben konnte als so mancher preisgekrönte Autor.
Vor geraumer Zeit habe ich mit Richter Di und Bruder Cadfael zwei weitere zu Unrecht fast vergessene Krimicharaktere beschrieben, da reiht sich Father Brown ganz wunderbar mit ein. Ein Hoch auf die Autoren, die ihre Reihen mit soviel Wortwitz, Charme und Intelligenz geschrieben haben, dass man auch heute noch jeden Band mit Vergnügen liest.

Kommentare: 1
4
Teilen

Rezension zu "Pater Brown 06. Die Sünden des Prinzen Saradin" von G. K. Chesterton

Düstere Urlaubstage...
pardenvor 4 Jahren

DÜSTERE URLAUBSTAGE...

Die Einladung des berühmten Prinzen Saradin führt Pater Brown und seinen Freund Flambeau auf eine geheimnisvolle Insel in Norfolk. Bei ihrem Besuch geraten die beiden mitten in eine verzwickte Familienangelegenheit und eine italienische Vendetta, bei der die Mordopfer nicht ausbleiben. Aber irgendetwas stimmt an dieser Sache nicht, findet Pater Brown und beginnt zu ermitteln...


"Es gibt nichts Besseres als eine Dose Lachs nach einem harten Tag an Bord."


Dieser Satz ließ mich schmunzeln - der ehemalige Meisterdieb Flambeau äußert ihn gegenüber Pater Brown nach einem anstrengenden Tag auf dem Meer. Alles mögliche hätte man hier anführen können - aber 'eine Dose Lachs'? *grins*

Doch das war auch irgendwie schon das einzig Vergnügliche an dieser Folge. Düster die Stimmung auf der Insel, düster auch Pater Browns Vorahnungen - und düster die Geschichte, die er schließlich aufdecken kann.
Doch nicht immer können Gauner auch vor Gericht gestellt werden - manchmal muss man sich eben gedulden, so auch Browns ernüchternde Erkenntnis, bis das himmlische Gericht schließlich greift... Eher unbefriedigend - und für mich einer der schwächeren Fälle der Reihe...


© Parden

Kommentare: 2
17
Teilen

Rezension zu "Pater Brown 05. Das Auge des Apoll" von G. K. Chesterton

Notlügen erlaubt...
pardenvor 4 Jahren

NOTLÜGEN ERLAUBT...

Aus dem ehemaligen Meisterdieb Flambeau (s. Folge 03) ist durch Pater Browns Hilfe ein ehrbarer Privatdetektiv geworden. Als Flambeau dem Pater stolz sein neues Büro in London präsentiert, geschieht ein grausames Unglück, bei dem eine junge Frau ihr Leben verliert. Aber vielleicht war es gar kein Unglück? Und was hat Flambeaus Hausgenosse, ein Priester der ‘Kirche des Apoll‘, mit dieser Sache zu tun?


"Man könnte glatt meinen, dass Sie das Verbrechen irgendwie anziehen..."



Tja, das sieht wohl nicht nur Flambeau so, der als Privatdetektiv noch einiges lernen und ausführlich bei Pater Brown in die Schule gehen sollte. Denn der hört tatsächlich die Flöhe husten und erkennt gleich, dass es sich bei dem Unglück der jungen Frau weder um einen Unfall noch um einen Selbstmord handelt. Sie wurde umgebracht.
Gewohnt scharfsinnig zieht Pater Brown seine Schlussfolgerungen - auch wenn ich persönlich meine Zweifel hege, dass die Beweise letztlich für eine Verurteilung des Schuldigen ausreichen werden - selbst zu der Zeit, in der Pater Brown da ermittelt... Schön aber wieder die humorvollen Einschübe, so z.B. als Pater Brown meint:


"Bei einer kleinen Notlüge wird der liebe Gott wohl mal ein Auge zudrücken."


Ah, ja. Wenn man so die Regeln brechen darf, bleiben wohl keine Fragen offen... ;)

Noch 15 kleine Fälle des umtriebigen und pfiffigen Pfarrers liegen vor mir - auf geht's! :))


© Parden

Kommentare: 2
18
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

G. K. Chesterton wurde am 29. Mai 1874 in Kensington, London (Vereinigtes Königreich) geboren.

Community-Statistik

in 115 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks