Gork der Schreckliche

von Gabe Hudson 
2,9 Sterne bei62 Bewertungen
Gork der Schreckliche
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (18):
Lieblingsleseplatzs avatar

Sehr abgedreht!

Kritisch (25):
lenicool11s avatar

Gork ist nervig und ich komm in die Geschichte einfach nicht rein. Nach 100 Seiten abgebrochen.

Alle 62 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Gork der Schreckliche"

»Mein Name ist Gork der Schreckliche, und ich bin ein Drache. Ich warne euch. Von allen Drachenliebesgeschichten ist meine die schrecklichste. Aber auch die romantischste. Denn in meiner schuppigen grünen Brust schlägt ein furchtbar großes und empfindsames Herz.«

Gork ist nicht wie die anderen Drachen an der Militärakademie WarWings. Er hat winzige Hörner und fällt gelegentlich in Ohnmacht. Sein Spitzname ist »Weichei« und sein WILLE ZUR MACHT-Ranking liegt bei »Kuschelbär« – das niedrigste in seinem Jahrgang. Aber er ist wild entschlossen, sich von nichts aufhalten zu lassen, als die wichtigste Mission seines Lebens beginnt: Am Vorabend seiner Abschlussfeier, muss er einen weiblichen Drachen fragen, ob sie seine Queen sein will. Sagt sie ja, wird er mit ihr einen fremden Planeten unterwerfen und mit seinen Nachkommen bevölkern. Sagt sie nein, – dann wird Gork leider versklavt.

»Zum Schreien komisch... Gork ist eher nicht "Game of Thrones", sondern vielmehr "Per Anhalter durch die Galaxis".«
Rolling Stone

»Die Drachen-Version von ›Ferris macht blau‹ – gleichermaßen charmant, wie blutig und ein Feuerwerk in Action.«
New York Journal of Books

»Jeder, der das Herz auf dem rechten Fleck hat, wird Gork lieben.«
Dave Eggers, Autor von ›Der Circle‹

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783608962680
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:432 Seiten
Verlag:Klett-Cotta
Erscheinungsdatum:02.09.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
2,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne12
  • 3 Sterne19
  • 2 Sterne19
  • 1 Stern6
  • Sortieren:
    Ellysetta_Rains avatar
    Ellysetta_Rainvor 2 Tagen
    Kurzmeinung: Humorvoll, hat mich aber leider nicht packen können
    Humorvoll, hat mich aber leider nicht packen können

    Inhalt (dem Klappentext entnommen):
    »Mein Name ist Gork der Schreckliche, und ich bin ein Drache. Ich warne euch. Von allen Drachenliebesgeschichten ist meine die schrecklichste. Aber auch die romantischste. Denn in meiner schuppigen grünen Brust schlägt ein furchtbar großes und empfindsames Herz.«
    Gork ist nicht wie die anderen Drachen an der Militärakademie WarWings. Er hat winzige Hörner und fällt gelegentlich in Ohnmacht. Sein Spitzname ist »Weichei« und sein WILLE ZUR MACHT-Ranking liegt bei »Kuschelbär« – das niedrigste in seinem Jahrgang. Aber er ist wild entschlossen, sich von nichts aufhalten zu lassen, als die wichtigste Mission seines Lebens beginnt: Am Vorabend seiner Abschlussfeier, muss er einen weiblichen Drachen fragen, ob sie seine Queen sein will. Sagt sie ja, wird er mit ihr einen fremden Planeten unterwerfen und mit seinen Nachkommen bevölkern. Sagt sie nein, – dann wird Gork leider versklavt.
     
    Meinung:
    Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Gork geschrieben, so dass man seine Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann.
    Der Humor des Buches hat mich zwar immer wieder zum Schmunzeln gebracht, aber die Geschichte hat mich leider nicht fesseln können. Die Handlung findet zum größten Teil an einem Tag statt, in der sich Gork auf die Suche nach seiner Königin begibt, unterbrochen von Erinnerungen an die Vergangenheit.
    Ich konnte das Buch mit ruhigem Gewissen zur Seite legen und musste mich förmlich dazu motivieren, es wieder in die Hand zu nehmen. Die Handlung hat sich für mich leider gezogen. Und auch wenn ich wissen wollte, wie es weitergeht, hat es mich einfach nicht packen können und ungeduldig nach dem Buch greifen lassen. Die Freundschaft zwischen Gork und seiner besten Freundin Fribby hat mir sehr gefallen sowie die wichtige Botschaft am Ende des Buches.

    Für die humorvolle Fantasygeschichte mit wichtiger Botschaft gibt es gute 3 von 5 Sternen, aber leider konnte mich die Geschichte nicht packen und ich musste mich förmlich zwingen zum Buch zu greifen.
     
    Fazit:
    Humorvoller Fantasy- bzw. Sci-Fi-Roman, der mich zwar immer wieder zum Lachen gebracht hat, aber leider nicht völlig packen konnte.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Lieblingsleseplatzs avatar
    Lieblingsleseplatzvor 2 Tagen
    Kurzmeinung: Sehr abgedreht!
    Schrecklich genial oder schrecklich überladen?

    Ferris macht blau, Per Anhalter durch die Galaxis – alles Vergleiche, bei denen ich sofort aufhorche! Genau mein Ding!


    Dann fing ich an zu lesen… Drachen in Raumschiffen auf Paarungsjagd um alle Welten zu erobern und nebenbei noch ein wenig Gentechnik, Roboter mit Künstlicher Intelligenz und ein grauslicher Bösewicht. DAS muss man erstmal verkraften. Ich dachte mir zunächst, da hat der Schriftsteller versucht alle Fandoms unter einen einzigen 400 Seiten starken Hut zu bringen!


    Ich war echt hin und hergerissen – Fand ich das jetzt genial? Oder nur too much? Ich muss gestehen, dass ich ich mir zum Ende nicht sicher war. Auf jeden Fall war es lustig, den egomanischen Tollpatsch Gork auf seiner Mission zu begleiten. Gelacht habe ich viel und das Ende hat mich mit dem Rest der doch sehr abgehobenen Story versöhnt.

    Gork der Schreckliche ist ein Buch, das ebenso wie Per Anhalter durch die Galaxispolarisieren wird. Man muss sich darauf einlassen. Und man muss es wahrscheinlich nochmal lesen, um alle Gags zu erfassen.


    Ich schenke Gork von 5 Lieblingslesessel – einen ziehe ich ab, da manchmal weniger einfach mehr gewesen wäre. Wenn ihr Fans von Arthur Dent seid dann ladet Gork auf jeden Fall zu Euch auf Euren Lieblingsleseplatz ein!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Lavendelknowsbests avatar
    Lavendelknowsbestvor 3 Tagen
    Nicht meins

    Gork der Schreckliche ist ein Jungdrache der kurz vor seinem Abschluss. So richtig etwas auf die Reihe bekommen, hat er bisher noch nicht. Nun soll er allerdings seine Auserwählte finden und die ist ein ganz anderes Kaliber als der verweichlichte Gork...

    Die ersten Seiten des Buches sind genial! Das kann ich wirklich sagen. Wir lernen Gork in seiner ganzen humorvollen Pracht kennen. So lästert er herrlich über die großen Drachen der "menschlichen" Weltliteratur. Besonders Tolkiens "kleiner Hobbit" und dessen Drachen kriegt richtig sein Fett weg.

    Autor Gabe Hudson beweist hier viel Finesse und Witz. Leider konnte mich sein Sinn des Geschichtenerzählens aber nicht komplett abholen. Ich hatte mir von Gork etwas anderes erhofft. Ich hätte mir gewünscht, dass sich die Geschichte in eine mystische und mittelalterliche Richtung entwickeln würde. Da gehören Drachen für mich einfach hin.

    Doch Gabe Hudson sah es vor Gork ein Raumschiff steuern zu lassen und fremde Planeten zu erobern. Das war mir zuviel des Guten. Das wollte für mich alles nicht so recht zusammenpassen und ich merkte nach nicht mal 70 Seiten, dass die Geschichte nicht meine sein würde und so legte ich das Buch zur Seite. Dies ist also nicht wirklich eine aussagekräftige Rezension. Für mich gibt es nicht viel zu "Gork" zu sagen. Schaut gerne bei anderen Rezensionen vorbei, die meisten fallen auch ziemlich durchwachsen aus...

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    C
    ConnySchvor 7 Tagen
    Auch Drachen haben es nicht leicht

    Im Buch „Gork der Schreckliche“ vom Autor Gabe Hudson erleben wir, dass auch Drachen es nicht so leicht im Leben haben.

     

    Wir begleiten Gork an seinem letzten Schultag, dem sogenannten Krönungstag. Dieser Tag ist seine letzte Chance eine Drakonette (Drachenweibchen) zu finden, welche seine Königin werden und seine Eier legen möchte. Seine Auserwählte ist Runcitica, die Tochter des Schuldekans. Leider ist die Königinnen-Queste gar nicht so leicht. Zum einen hasst der Dekan Gork nämlich und zwar so richtig. (Schuld daran hat Gorks Großvater, Dr. Schrecklich – und wehe, man nennt ihn mal Opa.) Ein weiterer Grund ist, dass Gork eher zu den Losern seiner Gattung gehört. Seine Hörner wollen einfach nicht wachsen und sein schwarzes Herz ist viel zu groß, was dazu führt, dass er öfters mal in Ohnmacht fällt. Wie man sich vorstellen kann, ist das natürlich nicht gerade förderlich bei der Suche nach einer geeigneten Partnerin. Hinzu kommt, dass sein Wille-zur-Macht-Score bei Kuschelbär liegt, was das Schlechtmöglichste überhaupt ist.

    Besagter Dr. Schrecklich hat nicht nur die Welt der Drachen mit seiner Erfindung, der Gedanken-Tausch-Maschine, durcheinander gebracht, sondern auch noch den Dekan auf einem Auge geblendet. Seither ist er nun verschwunden. Gork möchte ihn suchen, um seinem Hass auf ihn freien Lauf zu lassen. Kann ihm dies gelingen? Und vor allem, bringt ihm das Pluspunkte bei Runcitica?

    Vielleicht kann ihm seine beste Freundin Fribby helfen. Sie ist seit Jahren an seiner Seite, obwohl sie doch ein Roboter-Drache ist und eine Freundschaft zu Normalos nicht so gerne gesehen ist. Unterstützen könnte ihn auch das denkende und fühlende (von Dr. Schrecklich erfundene und gebaute) Raumschiff ATHENOS II. Allerdings scheint es Gork gegenüber nicht immer positiv gesinnt zu sein. Oder liegt das am Einfluss seines Erbauers?

     

    Die Geschichte um Gork und seine Suche nach der richtigen Drachendame, sowie seinem Großvater liest sich sehr fließend. Und nach der Auffassung vom Hauptcharakter Gork ist es endlich mal ein Buch, das Drachen richtig darstellt. :)

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    SanneLs avatar
    SanneLvor 7 Tagen
    Gork, das Weichei

    Gork ist ein eigenartiger Drache, ins Leben gerufen von Gabe Hudson. Da dieser auf Englisch schreibt, waren Wieland Freund und Andrea Wandel so nett, eine Übersetzung für die deutschen Leser zu verfassen. Erschienen ist das Buch bei Klett-Cotta.
    Wir lernen Gork als Baby kennen, hübsch grün, schuppig, kein Vegetarier. Unwissend bringt er sich in gefährliche Situationen. Großvater  wird zu Hilfe gerufen. Nach seinem Vorbild soll Gork ein brutaler, rücksichtsloser Eroberer werden, kommt dazu in eine Militärakademie. Nur: Gorks Herz ist zu groß, er hat den Status  Kuschelbär, den Spitznamen Weichei und viel zu kleine Hörner, um einen weiblichen Drachen zu motivieren, seine Königin zu werden, seine Eier zu legen und einen Planeten zu erobern. Aber da ist noch Runcita, eine attraktive Drakette, seine Traumpartnerin, die er hartnäckig zu erobern sucht.
    Eine nette Idee, die jedoch derartig ausgewalzt wird, durch ständige Wiederholungen nervt, ins Vulgäre abrutscht, so dass auch originelle Wortschöpfungen nichts mehr reißen. Weniger wäre mehr.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Zuzi1989s avatar
    Zuzi1989vor 10 Tagen
    Gork der Schreckliche

    »Mein Name ist Gork der Schreckliche, und ich bin ein Drache. Ich warne euch. Von allen Drachenliebesgeschichten ist meine die schrecklichste. Aber auch die romantischste. Denn in meiner schuppigen grünen Brust schlägt ein furchtbar großes und empfindsames Herz.« 

    Gork ist nicht wie die anderen Drachen an der Militärakademie WarWings. Er hat winzige Hörner und fällt gelegentlich in Ohnmacht. Sein Spitzname ist »Weichei« und sein WILLE ZUR MACHT-Ranking liegt bei »Kuschelbär« – das niedrigste in seinem Jahrgang. Aber er ist wild entschlossen, sich von nichts aufhalten zu lassen, als die wichtigste Mission seines Lebens beginnt: Am Vorabend seiner Abschlussfeier, muss er einen weiblichen Drachen fragen, ob sie seine Queen sein will. Sagt sie ja, wird er mit ihr einen fremden Planeten unterwerfen und mit seinen Nachkommen bevölkern. Sagt sie nein, – dann wird Gork leider versklavt. 

    Meinung
    Mich hat zu Beginn das Cover total angesprochen und auch der Klappentext versprach so einiges, wurde aber leider enttäuscht.
    Gabe Hudson Schreibstil ist desöfteren nicht ganz klar zu verstehen, deswegen hatte ich auch zu Beginn öfters das Problem, generell in die Geschichte reinzukommen. Leider haben sich auch gewisse Sätze zu oft wiederholt, was mit der Zeit nervig wurde. Generell fand ich, dass die Wortwahl zu derb ausgedrückt wurde.. Bei den Charakteren konnte man eigentlich nur wenig Zugang finden. Zwar war Gork zu Beginn noch recht lustig, doch mit der Zeit nervig 

    Fazit
    Leider hat mir das Buch nicht wirklich gefallen und deswegen auch keine Kaufempfehlung

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Faltines avatar
    Faltinevor 10 Tagen
    Mal etwas ganz anderes

    Meine Meinung:

    Als ich das Cover gesehen habe, war für mich sofort klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss :) Die Kapitel haben dazu auch noch eine sehr angenehme Länge und werden von Gork selbst erzählt.


    Nach dem doch recht ungewöhnlichen Cover, zieht sich dieses Muster auch beim Inhalt durch. Der Einstieg viel mir sehr leicht, auch wenn der Schreibstil teilweise etwas gewöhnungsbedürftig ist. Die Story an sich ist voller Witz und Liebe, so dass man auch mal schnell vergisst, dass es hier um Drachen geht und nicht um Menschen :) Gorks Gedanken sind allerdings manchmal etwas langatmig und er wiederholt sich oft, doch das wird dann wieder durch zackige Szenen ausgeglichen – die Mischung macht's ;)


    Gork ist einfach zuckersüß, es viel mir sehr leicht ihn ins Herz zu schließen mit seiner Art. Manchmal hat er mich an einen ganz normalen Teenie erinnert, aber so ist er nun mal. Die Nebencharaktere sind zwar alle toll geschrieben, man merkt bei allen die Liebe des Autors, doch sind sie mir neben Gork ein wenig untergegangen. Sein Bordcomputer wird mir allerdings noch lange im Gedächtnis bleiben :D


    Wer mal etwas völlig anderes lesen möchte, dass lustig ist, aber auch zum nachdenken anregt, der hat mit diesem Buch einen Volltreffer gelandet!


    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Tanzmauss avatar
    Tanzmausvor 12 Tagen
    Ein Drache ist ein Drache ... oder etwa nicht?

    Gork ist ein Drache. Aber nicht irgendeiner, sondern ein ganz besonderer Drache. Er ist grün, mittelgroß, mit kurzen Hörnern und einer schuppigen Haut. Aber vor allem ist er wahnsinnig eingebildet und … ein Weichei.

     

    Dennoch muss Gork zur EierLege eine Königin finden, die mit ihm zusammen sein will. Andernfalls wird er versklavt. Aber ob ihm das gelingen wird? Seine Aussichten stehen nicht sonderlich gut…

     

     

    Ich liebe Bücher über oder mit Drachen und war daher sehr von dem Titel, der Kurzbeschreibung und des Covers angetan. Doch Gork hat mich dann sehr überrascht. Leider nicht sonderlich positiv.

    Dass Drachen mitunter ein größeres Ego haben, eitel und egoistisch sind, kann man sich schon gut vorstellen. Nicht zuletzt J.R.R. Tolkien hat dieses Bild geprägt. Aber Gork ist dann doch wiederum anders. Gork ist auch noch ein Außerirdischer, der zusammen mit einem Weibchen den Weltraum unsicher und Planten erobern soll.

    Hatte ich mich zunächst in der Geschichte noch festgelesen, wurde sie bald sehr seltsam und langweilig. Die Geschichte plätschert vor sich hin, einen roten Faden habe ich ebenso vermisst wie Spannung. Gork hat schon etwas, aber dann fehlt da doch wieder das gewisse Etwas.

     

    Der Humor war manchmal gut, an anderen Stellen wiederum arg gewollt und gezwungen. Kraftausdrücke wie Wiederholungen konnten mich ebenso wenig begeistern wie mache seltsamen Ausdrücke.

     

    Fazit:

    An sich eine gute Idee mit einigen guten Ansätzen. Jedoch konnte mich die Umsetzung nicht wirklich begeistern.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    L
    lieseliesevor 13 Tagen
    Kurzmeinung: Sehr schönes, spannendes und unterhaltsames Buch
    Gork, der Schreckliche

    Ich bin ganz hin und weg. eigendlich hatte ich im Moment gar keine Lust so ein ,,Kinderbuch " zu lesen. ich begann es trotzdem, da ich im Moment auch nichts Besseres da hatte...
    Schon nach dem ersten Kapittel wollte ich es dann schon nicht mehr weglegen. Gork, der Schreckliche fesselt, ist spannend und sehr unterhaltsam. der Autor hat eine menge Potential in diesen Buch gesteckt. Der Inhalt bezieht sich nur auf eine Tag in Gork sein Leben, doch man erfährt wirklich sein ganzes Leben ohne den Inhalt durcheinander zu bringen oder das sich etwas überschlägt. Wunderbar geschrieben. Ich flog mit Gork mit an diesen Tag.
    Zudem ist dieses Buch eine schöne Geschichte für Jugendliche, um sich selbst zu finden. Muss jeder mit den Standard der Gesellschaft mithalten? Braucht jeder diese enorme Anstrengend am tag um etwas zu sein, was man gar nicht ist, um etwas zu haben, was eigendlich nur die Anderen wollen. Augen auf... das was Jeder ist und braucht ist schon lange da.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    lenicool11s avatar
    lenicool11vor 15 Tagen
    Kurzmeinung: Gork ist nervig und ich komm in die Geschichte einfach nicht rein. Nach 100 Seiten abgebrochen.
    Absolute nicht meins.

    Inhalt

    Mein Name ist Gork der Schreckliche, und ich bin ein Drache. Ich warne euch. Von allen Drachenliebesgeschichten ist meine die schrecklichste. Aber auch die romantischste. Denn in meiner schuppigen grünen Brust schlägt ein furchtbar großes und empfindsames Herz.«

    Gork ist nicht wie die anderen Drachen an der Militärakademie WarWings. Er hat winzige Hörner und fällt gelegentlich in Ohnmacht. Sein Spitzname ist »Weichei« und sein WILLE ZUR MACHT-Ranking liegt bei »Kuschelbär« – das niedrigste in seinem Jahrgang. Aber er ist wild entschlossen, sich von nichts aufhalten zu lassen, als die wichtigste Mission seines Lebens beginnt: Am Vorabend seiner Abschlussfeier, muss er einen weiblichen Drachen fragen, ob sie seine Queen sein will. Sagt sie ja, wird er mit ihr einen fremden Planeten unterwerfen und mit seinen Nachkommen bevölkern. Sagt sie nein, – dann wird Gork leider versklavt.

    Meine Meinung

    Der Klappentext und die Leseprobe haben wirklich toll geklungen und ich habe eine witzige humorvolle Geschichte erwartet bekommen habe ich einen nervigen Protagonisten. Und ein Schreibstil mit dem ich einfach nicht warm geworden bin. Ich hab für 100 Seiten ewig gebraucht und hab es dann abgebrochen weil es mir einfach keinen Spaß gemacht hat. 

    Fazit

    Nerviger Protagonist und der humor hat mir auch gefällt. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    JohannaLuisas avatar

    Eine schrecklich romantische Drachenliebesgeschichte

    Der Drache Gork hat winzige Hörner und fällt gelegentlich in Ohnmacht – als sechzehnjähriger Drache hat er die üblichen Teenie-Probleme. An der Elite-High School für Drachen wird er "Weichei" genannt, allerdings ist er bei seiner wichtigsten Mission wild entschlossen, denn in seiner schuppigen grünen Brust schlägt ein großes und empfindsames Herz. 

    Habt ihr Lust auf Fantasy mit einer ordentlichen Portion Humor? Gemeinsam mit der Hobbit Presse bei Klett-Cotta verlosen wir 25 Exemplare von Gabe Hudsons Fantasyroman  "Gork der Schreckliche".

    Mehr zum Buch
    »Mein Name ist Gork der Schreckliche, und ich bin ein Drache. Ich warne euch. Von allen Drachenliebesgeschichten ist meine die schrecklichste. Aber auch die romantischste. Denn in meiner schuppigen grünen Brust schlägt ein furchtbar großes und empfindsames Herz.«

    Gork ist nicht wie die anderen Drachen an der Militärakademie WarWings. Er hat winzige Hörner und fällt gelegentlich in Ohnmacht. Sein Spitzname ist »Weichei« und sein WILLE ZUR MACHT-Ranking liegt bei »Kuschelbär« – das niedrigste in seinem Jahrgang. Aber er ist wild entschlossen, sich von nichts aufhalten zu lassen, als die wichtigste Mission seines Lebens beginnt: Am Vorabend seiner Abschlussfeier, muss er einen weiblichen Drachen fragen, ob sie seine Queen sein will. Sagt sie ja, wird er mit ihr einen fremden Planeten unterwerfen und mit seinen Nachkommen bevölkern. Sagt sie nein, – dann wird Gork leider versklavt.

    »Zum Schreien komisch... Gork ist eher nicht "Game of Thrones", sondern vielmehr "Per Anhalter durch die Galaxis".«
    Rolling Stone

    »Die Drachen-Version von ›Ferris macht blau‹ – gleichermaßen charmant, wie blutig und ein Feuerwerk in Action.«
    New York Journal of Books

    »Jeder, der das Herz auf dem rechten Fleck hat, wird Gork lieben.«
    Dave Eggers, Autor von ›Der Circle‹ 



    Mehr zum Autor 
    Der amerikanische Autor Gabe Hudson wurde 1974 in Texas geboren. Mit seinem Kriegsroman "Dear Mr.President" war er Finalist des PEN/Hemingway Awards und gewann den Sue Kaufman Preis für First Fiction. Er ist Stipendiat der Princeton Universität, der Brown Universität und Universität of Texas in Austin gewesen. Neben seinem erfolgreichen Roman veröffentlicht er im August 2018 ein Fantasy-Buch mit dem Titel "Gork der schreckliche". Eine abenteuerliche und urkomische Geschichte über einen Drachen, der zwar nicht richtig in die Militärakademie für Drachen passt, aber dafür ein großes Herz hat. Gabe Hudson lebt in Brooklyn.  

    Wir verlosen 25 Exemplare von "Gork der Schreckliche". Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 09.09.2018 über den blauen "Jetzt Bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: 

    Wenn ihr für einen Tag ein Drache sein könntet, was würdet ihr tun?

    Ich bin gespannt auf eure Antworten und drücke euch die Daumen!



    Solara300s avatar
    Letzter Beitrag von  Solara300vor 4 Stunden
    Ahhhh ... Ja stimmt. Okay!
    Zur Buchverlosung

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Fun-Fantasy mit Hirn, Herz und Humor

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks