Gabriela Kasperski Besondere Umstände

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 4 Leser
  • 25 Rezensionen
(18)
(8)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Besondere Umstände“ von Gabriela Kasperski

Aus dem Krankenhaus wird ein Baby entführt. Die Ermittlungen von Commissario Meier und Zita Schnyder führen in den Geburtsvorbereitungskurs „MamYoga“. Doch dann verschwindet Finn, ihr eigenes Baby . die Nerven liegen blank

Krimi mit wow-Effekt, wenn nur nicht die teilweise nervige Protagonistin wäre.

— Buecherspiegel
Buecherspiegel

Unglaublich...

— KristinSchoellkopf
KristinSchoellkopf

Spannendes Thema, gute Charaktere und guter Schreibstil. Kann es nur empfehlen

— lisa1997
lisa1997

Sehr bewegend und spannend geschrieben ...

— MissNorge
MissNorge

Babyhandel, Adoption und gekauftes Glück – Spannend und aufwühlend

— Nisnis
Nisnis

Ein Krimi, der die Ermittlungsarbeit der Polizei detailliert beschreibt.

— Alaska111
Alaska111

Spannung und Unterhaltung pur in diesem Thriller

— sabine3010
sabine3010

Toller Thriller, sehr zu empfehlen!

— YH110BY
YH110BY

Schnyder und Meier gehen mit ihren Ermittlungen in die zweite Runde...ich liebe es!

— heinz60
heinz60

Ein spannendes, mitreißendes Buch

— Diana182
Diana182

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Totensucher

Ein ungemein packender Thriller, den man unbedingt lesen sollte.

twentytwo

Das Mädchen, das schwieg

Super spannend! Echt ein Pageturner für mich dank kurzer Kapitel und flüssigem Schreibstil!

Mrs. Dalloway

Die Bestimmung des Bösen

Spannender Thriller

Amber144

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Interessante Charaktere, spannende Handlung - perfekte Unterhaltung

janinchens.buecherwelt

Finster ist die Nacht

Erzählt eine schockierende Geschichte mit ernstem und realem Hintergrund.

MeSa_90

Die Fährte des Wolfes

Harter und spannender Thriller aus Schweden . Top!

Murksy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Emotional

    Besondere Umstände
    Ignatia

    Ignatia

    03. August 2017 um 11:08

    KlappentextBESONDERE UMSTÄNDE, der zweite Fall der Schnyder&Meier-Reihe von Gabriela Kasperski, ist ein hochemotionaler Thriller um Babyhandel, illegale Adoptionen und gekauftes Glück. Er erscheint in einer Neuausgabe als Taschenbuch.„Ich schwöre euch, jede dieser Frauen, so nett sie eigentlich ist, würde für ihre Kinder töten. Nun stellt euch eine Frau vor, die kein Kind hat, aber unbedingt eines will, bereit, jeden Preis zu bezahlen.“Nach einem Gewitter kommen sieben Babys zur Welt. Eines wird entführt – Zita Schnyder und Werner Meyer, selbst frischgebackene Eltern, ermitteln.Zita Schnyder hat den Master in Psychologie mit Bestnote bestanden und ihren Sohn entbunden, das Leben könnte nicht besser sein. Da wird aus dem Waldstädter Krankenhauses ein Baby entführt und Zitas Nachforschungen führen sie in den Geburtsvorbereitungskurs „MamYoga“. Ihr Partner, der Commissario Werner Meier, ist derweil komplett überfordert, von seinen Vatergefühlen und vom Mord an einer Sozialarbeiterin. Als das Drama um verschwundene Babys immer grössere Dimensionen annimmt, müssen sich Schnyder&Meier zusammenraufen und in einem Wettlauf gegen die Zeit diesen Fall lösen, der ihnen so nahe geht wie nichts zuvor – ist auch ihr Baby in Gefahr?Zum AutorGabriela Kasperski absolvierte ein Studium der Anglistik, war als Radio- und TV-Moderatorin und Schauspielerin tätig. Heute schreibt sie Krimis, Romane und Drehbücher, Adaptionen für Film und Fernsehen, bloggt in ihrer Kolumne 45+ zu Alltagsfragen und arbeitet als Sprecherin, Regisseurin und Expertin. Sie pendelt mit ihrem Mann und ihren Kindern zwischen Stadt und Land.CoverIch finde es gibt Cover, die finde ich ansprechender als dieses hier. Es passt zwar zum Inhalt, ein einsamer Kinderwagen vermittelt das Gefühl von „Alleine“ und „Einsamkeit“, aber ich bin nicht sicher, ob ich es in der Buchhandlung näher angeschaut hätte.Es hat eine düstere Stimmung, da es nach einem regnerischen Herbsttag in einem Park aussieht, keine Menschenseele weit und breit zu sehen. Der Titel des Buches in schlichtem Weiß im oberen Abschnitt.Meine MeinungDieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar vom Verlag angeboten bekommen, da mich das Thema interessiert, nahm ich das Angebot dankend an, war gespannt was mich erwarten wird.Ich muss sagen zu Beginn kam ich nicht wirklich gut in die Geschichte hinein. Es waren mir zu viele Personen, die auf den ersten Blick keinen Bezug zueinander hatten, dazu die ausländischen Namen, was mir das lesen erschwert hatte. Zeitweise wusste ich nicht mehr genau, wer mit wem und warum, überlegte sogar, das Buch abzubrechen oder neu mit Zettel und Stift wegen Notizen zu beginnen. Aber ich las weiter weil mich das Thema, illegale Adoption, unerfüllter Kinderwunsch doch sehr interessierte.Zita, was für ein toller, nicht geläufiger Name in einem Buch, und deren Freund Meier sind die Hauptprotagonisten der Geschichte. unterschiedlicher könnten die beiden nicht sein.Sie, sehr emanzipiert, mag alles alleine machen, mag sich nicht absprechen mit Ihrem Freund Meier, den sie, warum auch immer, nicht beim Vornamen nennt.Meier, ein Polizist, der alles daran gibt Zita glücklich zu machen und dabei oft gegen eine Mauer aus Starrsinn anregt. Doch man merkt, wie die beiden sich lieben, nicht ohne einander können. Aber die Liebesgeschichte der beiden steht nicht im Vordergrund, sie hat zwar eine zentrale Rolle, ist aber nicht dominant.Der Mord der Sachbearbeiterin Ruth und die Entführung des neugeborenen Babies müssen auch aufgeklärt werden. meier steht zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite will er Zita zufrieden stellen und Lucies Tochter Maud schnell finden, auf der anderen Seite belastet ihn das nervlich doch sehr und er hat den Fall abgegeben.Ansonsten kommen noch weitere Fragen auf, die nach und nach geklärt werden wollen. Der Spannungspegel kam bei mir erst spät, fast schon zu spät wegen der Schreibweise der Autorin. ich fand zu Beginn nicht gut in das Buch hinein, verstand Zusammenhänge nicht. Doch im laufe der Zeit erklärt sich einiges, das Bild wird klarer, man erkennt die Verbindungen und ist am Ende schon überrascht, wie sich alles zusammen findet.Aus dem Grund werde ich auch nur einen und nicht wie zuerst geplant zwei Sterne abziehen. Der Hintergrund ist spannend, macht nachdenklich und schockiert auch wie weit ein Mensch für ein Baby gehen würde. Ich glaube, dass die Ereignisse in dem Buch durchaus auch in Realität vorkommen und manche Familien an den Rand der Verzweiflung bringen können.Sterne****

    Mehr
  • Ein heikles Thema in einem spannenden Thriller

    Besondere Umstände
    KristinSchoellkopf

    KristinSchoellkopf

    02. August 2017 um 14:33

    Manche Thriller können Leser begeistern. Manche können sie bewegen. Aber nur Thriller wie Besondere Umstände können Leser verändern. Um ehrlich zu sein, habe ich mich bis vor ein paar Tagen nicht besonders mit dem Thema Babies und den Paaren beschäftigt, welchen ein solches Glück verwehrt bleibt. Ich hatte mir das Thema schwierig vorgestellt, doch was Gabriela Kasperski in diesem Thriller schildert, hat mich aus allen Wolken fallen lassen. Ich möchte an dieser Stelle den Inhalt des Romans nicht thematisieren, da er so spannend und verwoben ist, dass ich kein Lesevergnügen mindern möchte. Meine Gefühle beim Lesen allerdings möchte ich umso mehr hervorheben. Ich konnte, wie oben beschrieben, das große Thema „Babies“ bisher nicht verstehen, durch diesen Thriller allerdings konnte ich durchleben, wie es verzweifelten Menschen geht, die keinen Ausweg mehr sehen, als auf die kriminelle Bahn zu wechseln. Teils war ich so ergriffen und angespannt, dass meine Finger beim Halten des Buches schmerzten und das heißt bei mir doch sehr viel. Besonders die Gefühle, die ein Vater oder eine Mutter entwickeln, haben mich immer wieder staunen lassen, da Gabriela Kasperski diese so real aufs Papier bringt, wie nur sie es kann. Was den Thriller noch emotionaler macht, ist das Privatleben des Ermittlerteams von Schnyder&Meier, welches aufgrund der brisanten Thematik fast in den Hintergrund gerückt wird und doch durch deren private Schicksale dem Leser stetig im Kopf bleiben. Denn wer könnte in einem solchen Fall besser ermitteln, als Eltern, die mittendrin stecken? Eltern, welchen die Tränen kommen, wenn sie nur an die Schicksale einiger Babies denken? Oder gar an „MamYoga“, einen Geburtsvorbereitungskurs, der Geheimnisse zu bergen scheint? Ich hatte schon die Ehre, Sicht Unsichtbar und Ins Glück gebloggt von Gabriela Kasperski zu lesen. (Anbei vielen Dank für das Abdrucken meines Zitats auch in Besondere Umstände, als ich es aufgeschlagen habe, wäre ich fast vor Glück vom Stuhl gefallen). Gabriela schafft es, den Leser mit einem Schreibstil zu packen, der keine Emotion verstreichen lässt und doch einen Fokus auf die kontroverse Thematik behält. Wie ich schon zu Beginn beschrieben habe, hat mich dieser Thriller nicht nur fasziniert, sondern verändert. Ich sehe nun mit ganz anderen Augen auf die Welt des Elternseins, welches wohl das größte Glück sein kann. Sollte es aber verwehrt bleiben, die größte Enttäuschung. Diese Enttäuschung kann Menschen zu unglaublichen Taten anstiften und Welten zerstören… Not flesh from my flesh, nor bone from my bone, but still miraculously my own…Fazit Besondere Umstände ist der zweite Fall für Schnyder&Meier und schafft es, ein heikles Thema zu einem emotionalen und spannenden zu machen, über welches der Leser sich unweigerlich Gedanken machen muss. Und genau dies, macht ihn so brillant.

    Mehr
    • 2
  • Spannend und humorvoll

    Besondere Umstände
    lisa1997

    lisa1997

    30. July 2017 um 09:33

    Wer literarisch gerne Mörder in der Schweiz jagt, oder generell in diesem Genre sich wohlfühlt, wird mit diesem Buch eine riesen Freude haben. Zum zweiten Mal ermittelt Polizist Werner Meier und seine überaus eifrige Freundin Zita Schneyder in seinem Revier. Wer also den ersten Fall der Reihe „Die gefallene Schneekönigin“ gelesen und geliebt hat, kommt auch hier voll auf seine Kosten.Wie weit würde eine Mutter gehen, um ihr Kind zurück zu bekommen? Würde sie dafür über Leichen gehen? Diese Frage ist in diesem Regionalkrimi eine ganz entscheidende. Auf fast 530 Seiten bekommt man von Gabriela Kasperski Trauer, Schmerz, Wut und vor allem Mutterliebe, die unter die Haut geht, auf hohem Niveau serviert. Dieser Fall, der bekommt nämlich seine Spannung nicht durch den Mord der Sozialarbeiterin, sondern durch die Entführung des Babys Maud, welche für die Mutter erschütternd ist. Obwohl mich der 3. Fall des Duos Schnyder & Meier „Sicht unsichtbar“ nicht so mitreißen konnte, ging ich voreingenommen und erwartungslos an diesen Fall. Mich hat einfach die Frage fasziniert, wie weit junge Mütter gehen würden. Dass dieser Fall mich so faszinieren würde, habe ich aber nicht gedacht. Dieser Regionalkrimi überzeugt durch seine einzigartigen Charaktere, seiner Ermittlungen, teilweise witzigen, aber auch hitzigen Diskussionen und zu guter Letzt durch seine Wendungen. Ich hatte nie den Verdacht, dass der Fall so enden würde. Der Schreibstil gefällt mir in diesem Band besser. Er kommt mir flüssiger und lebendiger vor. Obwohl ich zunächst meine Gedanken über 500 Seiten gemacht hatte, waren diese ziemlich schnell vorüber. Es ist alles flüssig, dass ich nie wirklich aufhören wollte zu lesen.Dass ich ein Fan von Perspektivwechsel bin, müsstet ihr bestimmt schon wissen. Daher kann ich auch diesen hier anführen. Wie auch schon in dem Band, den ich bereits gelesen habe, sind ständige Perspektivwechsel vorhanden. Da kommt man, wenn ich schätze auf 7-8 Perspektiven. Es ist am Anfang schwer, weil man in kürzester Zeit mit mehreren Charakteren zu tun hat, aber wenn man mal die ersten 50-100 Seiten gelesen hat man wirklich Spaß daran mitzuerleben, wie einzelne Puzzleteile zu einem fertigen Puzzle zusammengebaut werden.Mir schwirrt immer die Frage herum, warum man ein kleines Kind einfach seiner Mutter entzieht. Es ihr weg nimmt. Was also als Mord und Kidnapping beginnt, wird schon bald zum größeren Kaliber: Kinderhandel. Eine schreckliche Sache. Nur um den Wunsch eines „eigenen“ Kindes zu erfüllen. Ich kann diese Frauen nicht verstehen, wenn sie den illegalen Weg dem legalen vorziehen. Aber mal zusammenfassend finde ich diesen Regionalkrimi einfach spannend, vom Thema her sehr interessant und vor allem gute Charaktere, die es einem leicht gemacht haben in der Geschichte hängen zu bleiben.

    Mehr
  • Aufwühlend und beklemmend

    Besondere Umstände
    MissNorge

    MissNorge

    26. July 2017 um 09:57

    Kurz zur Geschichte(lt. Verlagsseite)Zita Schnyder hat ihren Master in Psychologie soeben mit Bestnote bestanden. Eine Frau, die ihr Leben im Griff hat – oder hatte, bis sie sich verliebte: in Werner Meier, einen Polizisten in der Midlifecrisis. Da wird aus der Geburtsabteilung des Waldstädter Krankenhauses ein Baby entführt. Zita, die dort in derselben Nacht ihren Sohn Finn geboren hat, ist entsetzt. Noch im Wochenbett stellt sie Nachforschungen an, die sie zu ihrem Geburtsvorbereitungskurs «MamYoga» führen. Meier ist derweil komplett überfordert – von Zitas Ungeduld, von seinen Vatergefühlen und ganz besonders vom Fall des entführten Babys. Trotz Protest von allen Seiten tritt er in den Ausstand und konzentriert sich auf die tote Sozialarbeiterin Ruth Haldimann. Pech nur, dass beide Fälle zusammenhängen und Ruth Haldimann nicht wegen ihrer Arbeit mit jugendlichen Ausländern, sondern wegen ihrer früheren Tätigkeit beim Amt für Adoption ermordet wurde. Als dann auch noch Baby Finn entführt wird, liegen die Nerven blank – Zita und Meier tun alles, um ihren Sohn wiederzufinden.Meine Meinung Dies ist zwar der zweite Band der Serie um Zita Schnyder und Werner Meier, kann aber beruhigt auch als "stand alone" gelesen werden. Mich hat das diesmal nicht gestört. Neben dem eigentlichen Fall wird ein Großteil der Geschichte von Zita und Werner betrieben. Die Beiden könnten unterschiedlicher nicht sein, aber vielleicht genau deswegen, passen und ergänzen sie sich hervorragend. Eindringlich und sehr bewegend wird auch erwähnt, wie sich die Frauen fühlen die sich nichts sehnlicher als ein Baby wünschen und wie skrupellose Agenturen diesen Drang und Herzenswunsch ausnutzen. Hier kamen mir einige Frauen aber auch sehr gutgläubig vor, da hätten sie mir ab und an etwas kritischer sein können. Die düstere und beklemmende Atmosphärisch passt sehr gut zum Thema und dem Verlauf der Geschichte, diese Aspekte sind sehr gut gelungen und tragen zum Einfühlen in die Notlage der Frauen hervorragend bei. Die Autorin gibt selbst den kleinsten Nebenfiguren Platz um sich dem Leser verständlich zu zeigen und so wurde die Story rund und auch sehr vielschichtig.Gabriela Kasperski hat einen gut zu lesenden Schreibstil und lässt mehrere Handlungen nebeneinander laufen, ohne das ich als Leserin den Faden verloren habe. Vom Thema her ist dies kein Buch, welches man nach dem Lesen der letzten Seite einfach zuklappt und es morgen schon wieder vergessen hat.FazitEin spannender Plot, der an einigen Stellen ruhig etwas kürzer hätte sein können, aber mit einem Thema welches sehr aufwühlt und einen beklemmenden Lese-Eindruck hinterlässt.

    Mehr
  • Babyhandel, Adoption und gekauftes Glück – Spannend und aufwühlend

    Besondere Umstände
    Nisnis

    Nisnis

    22. July 2017 um 18:00

    Zita Schnyder hat den Master in Psychologie mit Bestnote bestanden und ihren Sohn entbunden, das Leben könnte nicht besser sein. Da wird aus dem Waldstädter Krankenhauses ein Baby entführt und Zitas Nachforschungen führen sie in den Geburtsvorbereitungskurs "MamYoga". Ihr Partner, der Commissario Werner Meier, ist derweil komplett überfordert, von seinen Vatergefühlen und vom Mord an einer Sozialarbeiterin. Als das Drama um verschwundene Babys immer grössere Dimensionen annimmt, müssen sich Schnyder&Meier zusammenraufen und in einem Wettlauf gegen die Zeit diesen Fall lösen, der ihnen so nahe geht wie nichts zuvor – ist auch ihr Baby in Gefahr?Die Autorin:Gabriela Kasperski absolvierte ein Studium der Anglistik, war als Radio- und TV-Moderatorin und Schauspielerin tätig. Heute schreibt sie Krimis, Romane und Drehbücher, Adaptionen für Film und Fernsehen, bloggt in ihrer Kolumne 45+ zu Alltagsfragen und arbeitet als Sprecherin, Regisseurin und Expertin. Sie pendelt mit ihrem Mann und ihren Kindern zwischen Stadt und Land. (Quelle: Tredition Verlag)Reflektionen:Spielend leicht gelingt der Einstig in die Geschichte. Mit einer gehörigen Portion Tempo, prescht man gefesselt durch die Seiten des zweiten Kriminalfalls von Schneyder und Meier. Die beiden Hauptfiguren, Zita und Kommissar Meier, sind ein so ungleiches Paar, dass Konfrontationen zwischen ihnen stets vorprogrammiert sind. Zita, jung, dynamisch und emanzipiert, pfeffert gern ihre Klamotten in die Ecke, während der harmoniebedürftige Meier die Ordnung liebt. Er liebt Klassik, sie Hip-Hop. Zita steht kurz vor der Geburt ihres gemeinsamen Sohnes, doch sie plant schon die Rückkehr in den Beruf. Eine Heirat mit Meier lehnt sie rigoros ab, obwohl sie sich heiß und innig lieben. Meier, der es als Führungskraft stets gewohnt ist eigenständige und verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen, prallt bei Zita auf einen Charakter, der kompromisslos und egoistisch Meiers Vorlieben unberücksichtigt lässt.Zu anfangs empfand ich die beiden ein witziges Paar, aber im Laufe der Handlungstößt mir Zitas überhebliches und kaltschnäuziges Verhalten gegenüber Meier immer mehr auf. Er darf sie weder Schatz noch Kleine nennen, sie nennt ihn dagegen aber nie beim Vornamen. Während Zita in den schmerzhaften Wehen liegt, wird Zita zur Furie und verletzt den hilflosen Meier sehr. Dieses Verhalten war mir einfach zu überspitzt dargestellt.Gabriela Kasperski schreibt in einem ansprechenden, geschwinden und flüssigen Stil. Ihr Ausdruck ist sehr klar, sodass man der komplex erscheinenden Handlung gut folgen kann. Komplex erscheint die Handlung zunächst, da zahlreiche Figuren und Nebenschauplätze detailreich beschrieben werden und die Lebensläufe der Protagonisten den Plot extrem verdichten. Ich mag es sehr gern, wenn eine vielschichtige Geschichte wie hier dicht und kompakt geschrieben ist, doch auf 524 kleingedruckten Seiten ist es mir irgendwann zu viel des Guten. Unter anderen Umständen ist ein wirklich spannender und sehr lesenswerter Kriminalroman, mit interessant gezeichneten Charakteren, aber der dezent vorhersehbaren Story hätte hier und dort durchaus eine Kürzung gutgestanden.Bis auf einen Mord, ist der zweite Kriminalfall von Schneyder und Meier unblutig. Er dreht sich um Babyhandel, illegale Adoptionen und gekauftes Glück. Emotional und berührend schreibt Gabriela Kasperski über betroffene, kinderlose Paare, die sich nichts sehnlicher als ein eigenes Kind wünschen. Manche Paare gehen in diesem Krimi einen Schritt zu weit und sie scheuen sich nicht, Wege einzuschlagen, die nichts mehr mit der Legalität zu tun haben.Die spannende Geschichte dreht sich hauptsächlich um die charakterstarken Mütter einer Mama-Yoga Gruppe, die alle sieben in einer Gewitternacht ihre Babys gebären. Eines der Babys wird auf geheimnisvolle Weise entführt. Da auch Zita zu den sieben Frauen gehört, sind sie und Meier sehr nah am Geschehen des Entführungsfalls und sie ermitteln.Entsprechend des ausufernden thematischen Gesprächsstoffs in der Mama-Yoga-Gruppe, kann ich mir vorstellen, dass ein männlicher Leser weniger Lesespaß mit diesem Krimi empfinden wird, als eine weibliche Leserin. Aber man darf, egal welchen Geschlechts, zahlreiche geschickte Wendungen und Verstrickungen genießen, bis das Finale alles auflösend beendet.Fazit und Bewertung:Besondere Umstände ist ein kompakter, emotional aufwühlender und dicht geplotteter Kriminalroman über Babyhandel, Adoption und gekauftes Glück. Fast gänzlich unblutig und ohne grausame Szenen auskommend, stehen Zita und Schneyder und die Mütter einer Mama-Yoga-Gruppe vor dem Rätsel, wer von ihnen eines der Babys entführt haben könnte und vor allem warum.Besondere Umstände ist ein lesenswerter und spannender Kriminalroman, der sehr gut als "stand alone" gelesen werden kann.©nisnis-buecherliebe

    Mehr
  • Spannend und grandios erzählt

    Besondere Umstände
    Jashrin

    Jashrin

    14. July 2017 um 12:37

    Bei MamYoga treffen ganz unterschiedliche Frauen aufeinander, die doch eines gemeinsam haben: in Kürze erwarten sie ein Kind. In einer Gewitternacht erblicken sieben Kinder das Licht der Welt, doch für Lucy beginnt kurz nach der Geburt ein Albtraum. Ihre neugeborene Tochter Maud wird noch aus dem Krankenhaus entführt und es fehlt jede Spur von ihr. Die Polizei tappt im Dunkeln. Polizist Werner Meier, dessen Freundin Zita Schnyder in derselben Nacht ebenfalls ein Kind zur Welt gebracht hat, fühlt sich befangen, aber die Zeit drängt, wenn das Mädchen gefunden werden soll. Nur langsam kommt Licht ins Dunkel und immer noch ist fraglich, ob Lucy ihre Maud jemals wieder in die Arme schließen kann. Auch wenn dieser neuaufgelegte und komplett überarbeitete Krimi bereits der zweite Fall für Zita Schnyder und Werner Meier ist, für mich war es das erste Buch mit den beiden. Der Fall, den Autorin Gabriela Kaperski entwickelt, ist unglaublich vielschichtig und spannend. Neben der gut durchdachten Handlung, haben mich vor allem die Charaktere begeistert. Nicht nur Zita und Meier, auch Meiers Kollegen, die Frauen von MamYoga sowie die übrigen Figuren waren ausdrucksstark und ich hatte von allen ein genaues Bild vor Augen. Sie wirkten authentisch und haben mich in ihre Geschichte mit hineingezogen. Auch wenn Lucy mir mit ihrer Art nicht übermäßig sympathisch war, so konnte ich ihre Verzweiflung trotzdem nachempfinden und habe gehofft, dass sich alles zum Guten wendet. Im Gegensatz zu den Ermittlern im Buch, haben wir Leser einen unglaublichen Vorteil. Denn wir lesen nicht nur über die Frauen von MamYoga und die Ermittlungen, wir sind auch dabei, wenn in der fernen Ukraine ein weiteres Baby entführt wird, und wenn Catriona Albrecht um jeden Preis ein Kind adoptieren will. Schnell wird dem Leser klar, dass es sich nicht nur um eine einfache Entführung handelt, sondern dass der unbändige Kinderwunsch mancher Paare weite Kreise zieht. Dieses zusätzliche Wissen trübt jedoch in keiner Weise die Spannung, eher im Gegenteil. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und habe fleißig mitgerätselt, wer denn die Drahtzieher bei dem Ganzen sind. Während die Beteiligung einiger Personen bald klar ist, so hat mich die Rolle einer anderen Person völlig überrascht, da ich nie damit gerechnet hätte. Im Buch tauchen eine Vielzahl von Figuren auf und es ist Gabriela Kaperskis toller Erzählweise zu verdanken, dass ich niemals Gefahr lief den Überblick zu verlieren. Alle waren so einzigartig, dass es für mich keine Verwechslungsgefahr gab. Die gab es allenfalls für die beiden Schauplätze Waldstadt und Waldbach, aber nie so, dass es dadurch schwierig geworden wäre, dem Geschehen zu folgen. Überdies gibt es am Ende des Buches eine sehr übersichtliche Auflistung der Schauplätze und der Figuren, die ich jedoch mehr aus Interesse gelesen habe, als dass ich sie wirklich gebraucht hätte. Mein Fazit: Mich hat „Besondere Umstände“ begeistert und ich werde ganz sicher auch die anderen Fälle mit Zita Schnyder und Meier lesen. Für alle Krimifans eine absolute Leseempfehlung von mir.

    Mehr
  • Nicht den Klappentext lesen!

    Besondere Umstände
    Tomatenkind

    Tomatenkind

    01. August 2016 um 08:57

    "Besondere Umstände" ist der zweite Teil der Reihe. Er kann allerdings auch gelesen werden, ohne den ersten Teil zu kennen, das ist gar kein Problem. Das Buch ist etwas über 500 Seiten lang und so hat man genug Zeit, alle Charaktere (auch die Nebencharaktere) gut kennenzulernen. Jeder hat wirklich seine eigene Geschichte und man kann die Handlungen so meist sehr gut nachvollziehen. Wie bei jeder Geschichte mit vielen Personen, ist es am Anfang natürlich nicht ganz leicht, die verschiedenen Charaktere nicht zu verwechseln. In diesem Buch finde ich es allerdings sehr gut gelöst, denn meist wird am Anfang des Kapitels noch ein Detail erwähnt, so dass man sich erinnern kann, um wen es geht. Der Schreibstil ist angenehm, so dass man das Buch recht flüssig und schnell lesen kann.Zudem ist das Buch auch noch spannend und die vielen Handlungsstränge sind sehr gut verwoben. Natürlich gibt es auch Kapitel, in denen nicht viel passiert, das wirklich zur Story beiträgt. Gestört hat mich das nicht, da man in diesen Abschnitten eben die Personen kennenlernen konnte. Das Einzige, dass die Spannung etwas kaputt macht, ist der Klappentext, denn der verrät viel zu viel von der Geschichte. Man sollte ihn lieber nicht lesen, sonst fragt man sich nämlich die ganze Zeit: Wann passiert das denn endlich? Deshalb gibt es "nur" 4 Sterne, denn das hat mich beim Lesen dann doch gestört.

    Mehr
  • Babywunsch

    Besondere Umstände
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    30. July 2016 um 10:44

    Ruth, eine Sozialarbeiterin, wurde ermordet. Früher war sie in einer Agentur für Adoptionsvermittlung beschäftigt. Werner Meier kniet sich in den Fall während seine hochschwangere Freundin Zita Schnyder sich auf die Geburt vorbereitet. Beim „MamYoga“ lernt Zita noch andere schwangere Frauen kennen, unter anderem auch Lucie. Im Waldstädter Krankenhaus bringen Lucie und Zita fast zeitgleich ihre Kinder zur Welt. Lucies Tochter Maud wird dann von der Säuglingsstation entführt. Zita versucht herauszufinden, was genau geschehen ist und dann wird ihr Sohn Finn ebenfalls entführt. Was haben die Entführungen der Säuglinge mit dem Mord an Ruth zu tun? Am Anfang  hatte ich etwas Probleme mit den vielen Personen, doch das hat sich schnell gelegt. In der Geschichte geht es um Frauen, die sich verzweifelt ein Kind wünschen und alles unternehmen, damit ihr Wunsch in Erfüllung geht. Aber dubiose Agenturen nutzen diese Notsituation aus und betreiben dadurch lukrative Geschäfte. Dass dabei nicht alles mit rechten Dingen zugeht, davor verschließen die Frauen vielfach die Augen. Ich hatte teils Verständnis für die Frauen, konnte aber ihre auch nicht verstehen, dass sie nicht kritischer vorgegangen sind. Werner Meier und Zita Schnyder versuchen ihren Sohn zu finden und stoßen auch auf PremiumBaby, eine Agentur, die Adoptionen vermittelt. Die Geschichte ist spannend und liest sich sehr angenehm. Einen großen Teil nimmt allerdings das Privatleben der von Meier und Schneyder ein. Werner und Zita sind sehr verschieden, er mag es ruhig und harmonisch, sie ist spontan und eigensinnig. Alle Personen sind ausführlich und authentisch beschrieben. Manche Personen waren auch etwas eigenartig. Obwohl recht klar war, was da abläuft, bietet das Ende dennoch Überraschungen. Ein interessanter Krimi.

    Mehr
    • 2
  • "Besondere Umstände" von Gabriela Kasperski

    Besondere Umstände
    Alaska111

    Alaska111

    29. July 2016 um 10:45

    Zum Inhalt:"Beruhige dich, Kleines", flüsterte Meier Zita ins Haar. "Wir packen deine Sachen, und dann fahren wir nach Hause."Zita zuckte zusammen und wand sich aus seinen Armen. "Spinnst du?"Meier sah sie verblüfft an. "Wieso?""Wir können doch nicht einfach abhauen. Die haben Maud geklaut. Und Lucie ist am Durchdrehen. Und nenn mich nicht Kleines."Aus dem Krankenhaus wird ein Baby entführt. Die Ermittlungen von Schnyder& Meier führen in den Geburtsvorbereitungskurs "MamYoga". Doch dann verschwindet Finn, ihr eigenes Baby- die Nerven liegen blank.Zum Cover: Das Cover wirkt sehr schlicht. Das liegt vor allem an den dunklen und Tönen, sowie dem verlassenen Kinderwagen, der ein wenig Trostlosigkeit vermittelt. Dazu der Titel "besondere Umstände", das kann schon mal zum Nachdenken anregen, finde ich. Das Cover gefällt mir an sich gut, denn es scheint genau das widerzuspiegeln, worum es in diesem Buch auch geht. Der Titel und das Cover passen folglich gut zusammen, auch wenn der Titel nicht in besonderer Verbindung zum Inhalt steht.Zur Bewertung:Also zu erst einmal sollte man wissen, dass dieses Buch einen Seitenumfang von sagenumwobenen 535 Seiten hat. Das hat natürlich zur Folge, dass einige längere Passagen ereignislos sind und dadurch manchmal ein wenig langwierig und langweilig erscheinen. Das Buch hat einen Charakterwechsel, dass heißt, die Geschichte wird von verschiedenen Personen erzählt. Dieser Wechsel beeinaltet viele Personen, was zwar eine Menge Abwechslung bringt, aber vor allem zu Beginn zu ziemlicher Verwirrung führen kann. Das liegt daran, dass man immer neu in ein Leben einsteigen muss und sich im weiteren Verlauf des Buches merken muss, wer wer ist. Trotzdem sind alle Personen irgendwie miteinander verbunden, worauf sich ein interessantes Netz spinnen lässt. Außerdem wird die Arbeit der Polizei mehr als detailliert beschrieben, man bekommt einen idealen Einblick in die manchmal auch langweilige Polizeiarbeit. Kein einziger Schritt wird ausgelassen. Natürlich ist es interessant zu sehen, dass man verschiedene Sympathien oder Unsympathien für gewisse Personen entwickelt.Das Fazit:Ich habe diesem Buch drei Sterne gegeben, weil es für mich leider erst in den letzten 100 Seiten richtig spannend wurde und mir die Geschichte ein wenig zu detailliert  beschrieben wurde. Allerdings ist es nichts-desto-trotz ein solider Krimi, der durchaus Spannung besitzt und zu einem mehr als überraschenden Ende führt. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Besondere Umstände" von Gabriela Kasperski

    Besondere Umstände
    GabrielaKasperski

    GabrielaKasperski

    NEU: Für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer habe ich ein Register mit den Personen erstellt: https://literaturtest.de/newsletter/pdf/SchnyderMeier_von_Gabriela_Kasperski_Register.pdf BESONDERE UMSTÄNDE – der zweite Fall für Schnyder&Meier von Gabriela Kasperski Aus dem Krankenhaus wird eine Baby entführt.  Die Ermittlungen von Schnyder&Meier führt in den Geburtsvorbereitungskurs MAMYOGA.  Doch dann verschwindet Finn, ihr eigenes Baby – die Nerven liegen blank. Liebe Lovelybooks LeserInnen Ich freue mich, euch den zweiten Fall für Schnyder&Meier vorzustellen - Besondere Umstände -  und mit euch zusammen nochmals in die Handlung einzutauchen. Der Kriminalroman erschien in der Schweiz Ende 2013, gebunden und als EBook. Da ich mich aber erst jetzt daran mache, im gesamtdeutschen Sprachraum bekannt zu werden, kommt er verspätet zu euch. Ich habe den Text unter sehr besonderen Umständen geschrieben: wir hatten gerade ein kleines Mädchen adoptiert und ich habe mein ganzes Wissen, meine Recherche, aber auch meine Freuden und Ängste in dieses Buch verpackt. Mag es den einen sehr lange vorkommen (in der gebundenen Version sind es 535 Seiten), so vermag es gleichzeitig LeserInnen anzuziehen, die sich meinem Ermittlerpaar und dem Thema Adoption verbunden fühlen. Wie eine meiner Fans schrieb: "…eine faszinierende Geschichte, ein Buch, das ich nicht mehr weglegen konnte. Die Figuren tief menschlich, manchmal witzig, manchmal nervig, ihre Handlungen beunruhigend, beängstigend, vor allem aber berührend. Ich habe nachts im Bett beim Lesen geschwitzt vor Aufregung, geweint vor Mitleid und auch viel gelacht. Die Kunst der Autorin besteht darin, den Leser/die Leserin auf verschiedenen Ebenen zu packen: wir fühlen uns "leicht" und fiebern "amüsiert" mit bei den (nachvollziehbaren) Beziehungs/Alltagsstress-Beschreibungen der Figuren und sehr "schwer" und "traurig" bei deren abgrundtiefen Nöten und Aengsten. Vor allem aber ist es ein spannenden Buch! Ich liebte es! Unbedingt lesen . . .“ Ich hoffe, dass ich euch neugierig machen konnte und würde mich zusammen mit Schnyder&Meier freuen, wenn ihr Lust habt, in diese Geschichte um Gier nach Kindern einzutauchen. Ich stelle für die Leserunde 15 Printbücher und 5 EBooks zur Verfügung. Bewerbungsschluss ist der 16. Juni 2016. Und natürlich werde ich an der Leserunde teilnehmen!    Ich freue mich auf Eure Beiträge, auf Diskussionen und natürlich auch auf Rezensionen, gerne auch auf anderen Plattformen. Mit herzlichen Grüssen Gabriela Kasperski PS: Hier geht es zur Leseprobe.

    Mehr
    • 446
  • Klasse Thriller :)

    Besondere Umstände
    sabine3010

    sabine3010

    21. July 2016 um 17:15

    Kurz zum Inhalt: Das Buch hat quasi zwei Schwerpunkte - den Fall (eine Sozialarbeiterin wird ermordet aufgefunden) sowie das Privatleben von Ermittler Meier und Zita. Zita bringt in diesem Teil den gemeinsamen Sohn auf die Welt. Und dann wird auch noch ein Baby aus dem Krankenhaus entführt.... Das Buch ist der zweite Fall für Meier und Zita. Ich finde aber, dass man das Buch auch durchaus als eigenständiges Buch lesen kann - man muss den ersten Fall der beiden nicht kennen. Mir persönlich gefällt dieses Buch extrem gut - und besser wie der vorherige Fall. Anfangs war es etwas verwirrend, da sehr viele Personen bereits von Anfang an dabei waren, aber man kommt sehr schnell hinein, und hat dann auch einen guten Überblick über das Ganze. Ansonsten finde ich auch den Schreibstil recht flüssig - die Charaktere sind gut beschrieben, und man erhält ein gutes Bild (insbesondere auch von den Ermittlern, was mir besonders gut gefällt).Was ich bei den Thrillern von Gabriela Kasperski besonders mag, ist dass nicht nur der Fall im Vordergrund steht, sondern auch das Privatleben der Ermittler.Dieses Buch hat mich besonders begeistert, da es auch um Schwangerschaft, Geburt und Neugeborene geht - ich bin noch keine Mutter, aber dennoch war das für mich besonders spannend, darüber zu lesen.Ich kann dieses Buch auf jeden Fall weiterempfehlen und freue mich auf den nächsten Fall :)

    Mehr
  • Rezension zu "Besondere Umstände" von Gabriela Kasperski

    Besondere Umstände
    dorli

    dorli

    21. July 2016 um 13:29

    Waldstadt/Schweiz. Die Sozialarbeiterin Ruth Haldimann wird in ihrem Büro im Stadthaus tot aufgefunden – erschossen! Während Werner Meier die Ermittlungen aufnimmt, bringt Zita Schnyder den gemeinsamen Sohn Finn im Waldstädter Krankenhaus zur Welt. Kurze Zeit später erschüttert ein Entführungsfall die Einwohner des kleinen Ortes: die gerade einmal 2 Tage alte Maud wird aus der Säuglingsstation gekidnappt. Zita, die gemeinsam mit Mauds Mutter Lucie den Geburtsvorbereitungskurs Mam-Yoga besucht hat, beginnt nachzuforschen. Und dann ist plötzlich auch Finn verschwunden…„Besondere Umstände“ ist bereits der zweite Fall für Werner Meier und Zita Schnyder - für mich war dieser Einsatz in dem fiktiven Städtchen Waldstadt der erste, den ich mit den beiden sympathischen Ermittlern erleben durfte. Auch ohne Kenntnis des vorhergehenden Bandes habe ich die handelnden Personen gut kennengelernt und hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass mir wichtige Informationen fehlen würden.In diesem Krimi dreht sich alles um das Thema Adoption. Um legale Adoptionen genauso wie um illegale. Um Menschen, die sich sehnlichst ein Kind wünschen und alles dafür tun würden. Es geht um Babyhandel und dubiose Agenturen, die die Verzweiflung kinderloser Ehepaare gnadenlos ausnutzen. Gabriela Kasperski versteht es mit ihrem lockeren und angenehm zu lesenden Schreibstil ausgezeichnet, den Leser in ihren Bann zu ziehen. Nicht nur der spannende Kriminalfall hat mich schnell gepackt, auch das Personal, das Gabriela Kasperski ins Rennen schickt, hat mich begeistert. Die Autorin verleiht ihren Figuren schnell eine Persönlichkeit, die Akteure werden ausnahmslos interessant und vielschichtig präsentiert. Selbst kleine Nebenfiguren wirken echt und lebendig und bereichern mit ihren Eigenarten die Szenerie. Außerdem gelingt es Gabriela Kasperski hervorragend, die Emotionen ihrer Protagonisten wiederzugeben, so dass ich durchweg mit allen Akteuren mitfühlen und mitfiebern konnte. Meier ist mit Leib und Seele Polizist und ein sehr harmoniebedürftiger Mann. Zita dagegen will ständig mit dem Kopf durch die Wand, sie ist impulsiv und eigensinnig. Entsprechend führen die beiden eine sehr lebhafte Beziehung, in der die Stimmung durch die beruflichen Anforderungen, die Geburt und die Entführungsfälle ab und an zu explodieren droht.Man kann der Geschichte trotz mehrerer Handlungsstränge und einer Vielzahl an Personen bestens folgen und verliert zu keiner Zeit den Überblick. Einige humorvolle Szenen lockern das Geschehen auf und runden den Krimi ab (so herrlich, wie Paula und Helen im „Internetz segeln“).„Besondere Umstände“ hat mich durchweg begeistert. Die abwechslungsreiche, gut durchdachte Handlung und die ausdrucksstarken Figuren bieten spannende, kurzweilige Unterhaltung.

    Mehr
  • Toller Thriller, sehr zu empfehlen!

    Besondere Umstände
    YH110BY

    YH110BY

    18. July 2016 um 08:16

    'Besondere Umstände' ist der zweite Band der Krimireihe um den Polizisten Werner Meier, der auf jeden Fall aber unabhängig vom ersten Band gelesen werden kann. Eine Sozialarbeiterin, die für Adoptionen zuständig ist, wird ermordet und die Polizei tappt lange im Dunkeln. Parallel dazu lernen wir die 'Mam-Yoga'-Gruppe von Paula Späni kennen. Eine der Frauen ist die schwangere Zita, die Freundin des Polizisten. Nach einem schweren Gewitter entbinden viele Frauen der Gruppe fast am gleichen Tag. Kurz darauf ist das Baby von Lucy aus dem Schwesternzimmer entführt worden.  Wenige Tage später ist Werner und Zitas Sohn Finn verschwunden. Es folgt eine spannende und fesselnde Suche mit viel kriminalistischem Spürsinn...Der Krimi hat mir total gut gefallen, endlich mal wieder ein Krimi ganz nach meinem Geschmack! Die Charaktere waren ausführlich und detailgenau beschrieben und haben meine Sympathien geweckt. Auch die ganze Geschichte um den Babyhandel und die Schwangerschaften und Geburten der Frauen war wunderschön erzählt und hat mich total gefesselt und auch sehr berührt. Ich habe mit Zita und Meier mitgelitten und mitgefiebert. Auf jeden Fall werde ich mir auch die anderen Bücher von Gabriele Kaperski zulegen, denn sie ist echt ein Geheimtip!

    Mehr
  • Babyhandel und grosse Gefühle

    Besondere Umstände
    heinz60

    heinz60

    17. July 2016 um 17:43

    Im Rahmen einer Leserunde durfte ich "Besondere Umstände" von Gabriela Kasperski lesen. Es ist bereits der zweite "Schnyder & Meier"-Krimi aus der Feder von Frau Kasperski und ich kann zusammenfassend eigentlich nur sagen, dass mich das Buch absolut begeistert hat. Mit dem Thema Babyhandel und vielen, zum Teil recht skurrilen Figuren, spinnt die Autorin eine spannende & sehr unterhaltsame Geschichte, die mich nichts hat vermissen lassen. Ähnlich wie im ersten Buch begann auch hier alles ein wenig verwirrend und erst mit Fortschreiten der Handlung verdichten sich die lose erscheinenden Handlungsfäden zu einem komplexen Gesamtwerk. Von Kapitel zu Kapitel gleicht die Geschichte mehr einer mitreißenden Fahrt und als Leser erlebt man neben dem Mord an einer Sozialarbeiterin und den damit einhergehenden Ermittlungen, die noch einige Abgründe offenbaren werden, alle Höhen und Tiefen der Geburt und emotionalen Verwicklungen von Frauen, die gerade ein Kind bekommen haben, hautnah mit. Da ich den ersten Roman schon kannte, gab es in "Besondere Umstände" ein Wiedersehen mit liebgewonnen Charakteren, die mit all ihren kleinen und grossen Macken und Problemen die Handlung nochmal besonders abgerundet haben. Die Autorin hat es auch in diesem Thriller verstanden der Geschichte überraschende Wendungen zu geben und am Ende alle offenen Fragen und Verwicklungen mit einem grossen Finale aufzuklären. Als Leser hat mich Frau Kasperski inzwischen am sinnbildchen Haken hängen und ich warte schon gespannt auf Lesenachschub von ihr.

    Mehr
    • 6
  • Muttergefühle

    Besondere Umstände
    Maddinliest

    Maddinliest

    13. July 2016 um 23:39

    Ein fesselnder und absolut spannender Kriminalroman in dem die Gefühle ausschlaggebend sind.Während Zita im Krankenhaus ihren Sohn Finn entbindet, wird im Krankenhaus ein Säugling entführt. Meier, der gerade den Mord an einer Sozialarbeiterin untersucht nimmt die Ermittlungen auf, die ihn schnell in den Geburtsvorbereitungskurs "Mamyoga" führt. Während der Ermittlungen verändert sich die Situation plötzlich dramatisch, ihr Sohn Finn wird ebenfalls entführt. Kann Meier genügend Neutralität wahren, um in diesem für ihn so wichtigen Fall weiter ermitteln zu können?Gabriela Kasperski erzählt die packende Geschichte in einem lebendigen und hervorragend zu lesenden Schreibstil. Die anfänglichen Schwierigkeiten mit den vielen Personen zu Beginn des Buches waren schnell vergessen. Die Autorin beschreibt das Thema Menschenhandel mit viel Respekt und Einfühlsamkeit. Die Spannung wird direkt zu Beginn der Geschichte aufgebaut und mit viel Emotionen und überraschenden Wendungen auf hohem Niveau gehalten. Das Ende kam für mich sehr überraschend, auch wenn ich während des Buches immer wieder Möglichkeiten hatte, eigen Überlegungen zur Lösung des Falls anzustellen. Die Hintergrund-Informationen zum Thema wirkten auf mich als sehr gut recherchiert, was den Unterhaltungswert von "Besondere Umstände" zusätzlich erhöht hat.Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen, so dass ich es sehr gerne weiterempfehle und mit fünf von fünf Sternen bewerte. Ich freue mich schon auf das nächste Abenteuer von Schneyder & Meier!!!

    Mehr
  • weitere