Gabriele Beyerlein Berlin, Bülowstraße

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(3)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Berlin, Bülowstraße“ von Gabriele Beyerlein

Berlin um 1890: Zwar entfaltet das Kaiserreich immer noch seine Pracht, doch hinter den Fassaden beginnt es zu bröckeln. Sophie von Zietowitz versucht sich ihrer gestrengen Mutter durch Heirat zu entziehen – auch wenn das bedeutet, eine Ehe weit unter ihrem Stand für sie zu arrangieren. Viele Jahre später rebelliert ihre Tochter Charlotte und besteht darauf, das Abitur zu machen und Medizin zu studieren. Plötzlich sind Sophies eigene Mädchenträume vergessen, und sie schlägt der Tochter ihren innigsten Wunsch ab ...

Stöbern in Historische Romane

Marlenes Geheimnis

Ein emotionaler und bewegender Familienroman

janaka

Die Salzpiratin

Die sympathische und mutige Protagonistin schleicht sich schnell in die Herzen der Leser, der Schreibstil ist lebendig und fesselnd.

tinstamp

Die Stadt des Zaren

Ich war leider etwas enttäuscht, hatte ich mir doch aufgrund des Klappentextes einen großartigen Roman versprochen

ChattysBuecherblog

Tod im Höllental

Spannender, historischer Krimi in gelungener Fortsetzung

Diana182

Nur kein Herzog

nette Story,guter Schreibstil, dennoch hat sie mich nicht so ganz abgeholt und berührt, teilweise zu oberflächlich,die Dialoge oft schmalzig

littlecalimero

Das Café unter den Linden

Schön erzählte Geschichte eines jungen Fräuleins in den 1920er Jahren in Berlin.

Birkel78

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bewegender Roman

    Berlin, Bülowstraße

    Tora

    04. March 2017 um 20:07

    Inhalt: Der Roman Berlin, Bülowstraße 80a erzählt von Sophie Baronesse von Zietowitz und ihrer Tochter Lotte. Sophies Lebensweg wurde bereits von ihrer Mutter festgelegt. Zunächst fügt sie sich in ihre Rolle als Ehefrau und Mutter. Doch mit der Zeit merkt sie, dass ihr etwas fehlt. Lotte dagegen hat es von Anfang an schwer: die von der Gesellschaft  auferlegten Aufgaben und Pflichten eines Mädchens genügen ihr nicht. Sie kann sich einfach nicht vorstellen, als Ehefrau und Mutter "zu enden". Stattdessen will sie lieber studieren und als Ärztin arbeiten. Doch noch haben Frauen nur begrenzten Zugang zu Abitur und Studium.Während noch für Sophie in ihrem gesellschaftlichen Kreis nur eine Zukunft offen steht, vollzieht sich bereits zehn, fünfzehn Jahre später ein Wandel, der von den Frauen hart erkämpft werden muss.Bewertung: Ich muss gestehen, ich wusste zu Anfang nicht, worauf ich mich bei diesem Buch einließ. Beim Kauf habe ich noch gezweifelt, ob es sich überhaupt lohnt - warum sonst sollte es für einen Euro auf dem Grabbeltisch liegen?Berlin, Bülowstraße 80a hat mich jedoch eines Besseren belehrt!Ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen. Es hat mich wirklich gefesselt: ich habe mit den Charakteren mitgelitten und -gefühlt.Dieser Roman zeigt auf sehr schöne Weise die Anfänge der Frauenemanzipation in Deutschland.Zum einen wird an Sophies Beispiel die traditionelle Frauenrolle im 19. Jahrhundert dargestellt: Ehefrau und Mutter, die den Ehemann unterstützt. Zum einen zwar glücklich verheiratet, aber doch nicht erfüllt in ihrer Rolle. Wir lernen ihren inneren Konflikt zwischen Treue und Aufbegehren kennen. Das Schreiben von Romanen und Novellen hilft ihr ihrer Gefühle Herr zu werden. Doch der Tätigkeit als Schriftstellerin ernsthaft nachzugehen, würde wieder einem gesellschaftlichen Tabu gleichkommen. Auf der anderen Seite ist da ihre Tochter Lotte, die einen für Mädchen "untypisch" wachen Verstand hat. Seit dem Kindesalter ist es ihr Wunsch Ärztin zu werden. Während der Vater - der eigentlich sehr konservativ eingestellt ist - sie in ihrem Wissbegehren unterstützt, ist die Großmutter gegen diese neumodischen Flausen. Sophie steht hier gewisserweise zwischen den Fronten - hin- und hergerissen, wie sie zu dem Thema stehen soll. Dies führt widerum zu Konflikten zwischen Mutter und Tochter.Da man das Geschehen abwechselnd aus Sicht beider Mädchen/Frauen kennenlernt, konnte ich mit beiden gut mitfühlen, egal ob es dabei um die Zweifel am eigenen Stand mit seinen Traditionen ging oder um ungerechte Entscheidungen der Eltern.Das einzige, was mir gefehlt hat; ein Glossar.Mit manchen Begriffen und Ausdrücken konnte ich leider nichts anfangen. Hier hätte ich mir am Ende des Buches bspw. Übersetzungen der französischen und lateinischen Wendungen sowie Erläuterungen z.B. zur erwähnten Mode etc. gewünscht.Langer Rede, kurzer Sinn: lesenswert! ;)

    Mehr
  • Rezension zu "Berlin, Bülowstraße 80 a" von Gabriele Beyerlein

    Berlin, Bülowstraße

    Maggi

    10. January 2008 um 05:10

    Ein wirklich gut geschriebener Roman auf gut fundierten historischen Fakten. Die Personen werden von Kapitel von Kapitel charaktervoller, man wächst in die Geschichte hinein. Gut kann man sich in die Lebensumstände der Frauen der damaligen Zeit versetzten, während man gleichzeitig kopfschüttelnd vor dem Buch sitzt. Wohl eher ein Buch für Frauen, wegen des schnell enstehenden Identifikationspotentials, jedoch wird auch die Lebenswelt der Männer gut beschieben und gerade der Konflikt zwischen den Geschlechtern aufgrund der gesellschaftlichen Enge. Sehr empfehlenswert!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks