Gabriele Breuer

 3.9 Sterne bei 116 Bewertungen
Autorin von Mit Tante Otti auf der Insel, Die Seiltänzerin und weiteren Büchern.
Autorenbild von Gabriele Breuer (©)

Lebenslauf von Gabriele Breuer

Ein erfüllter Kindheitstraum: Die Autorin Gabriele Breuer wurde 1970 in Hürth-Hermühlheim geboren und arbeitet als Verwaltungsangestellte in einem Seniorenzentrum. Schon im zarten Alter von sieben Jahren entschied sie sich dazu einen Roman zu schreiben. Doch als klar wurde wie viel Arbeit das ist, legte sie das angefangene Werk erstmal beiseite. Bis sie ihren Sohn bekam, der schließlich aus den Kinderschuhen entwachsen war. Danach widmete sie sich endlich mehr ihrer Leidenschaft, der Schriftstellerei. Nach einigen Kurzgeschichten veröffentlichte sie 2010 ihren ersten historischen Roman Die Seiltänzerin. Gabriele Breuer lebt mit ihrer Familie in Köln.

Alle Bücher von Gabriele Breuer

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Mit Tante Otti auf der Insel (ISBN: 9783548285559)

Mit Tante Otti auf der Insel

 (26)
Erschienen am 11.11.2013
Cover des Buches Der Fluch der Seherin (ISBN: 9783958180161)

Der Fluch der Seherin

 (18)
Erschienen am 14.11.2014
Cover des Buches Luzifers Töchter (ISBN: 9783548286464)

Luzifers Töchter

 (18)
Erschienen am 07.01.2015
Cover des Buches Die Seiltänzerin (ISBN: 9783548281162)

Die Seiltänzerin

 (19)
Erschienen am 15.07.2010
Cover des Buches Die Bernsteinbraut (ISBN: 9783548287119)

Die Bernsteinbraut

 (10)
Erschienen am 11.09.2015
Cover des Buches Die Magd und das Teufelskind (ISBN: 9783548284255)

Die Magd und das Teufelskind

 (8)
Erschienen am 13.07.2012
Cover des Buches Die Schicksalswächterin (ISBN: 9783548289052)

Die Schicksalswächterin

 (8)
Erschienen am 16.06.2017
Cover des Buches Das Haus der gefallenen Töchter (ISBN: 9783548290799)

Das Haus der gefallenen Töchter

 (5)
Erschienen am 30.11.2018

Neue Rezensionen zu Gabriele Breuer

Neu

Rezension zu "Luzifers Töchter" von Gabriele Breuer

Luzifers Töchter
Asbeahvor 8 Monaten

Bei Zwillingen muss eins der zwei vom Teufel gezeugt worden sein - so heißt es im Aberglauben des Mittelalters. Deshalb haben die Zwillinge Ysa und Griet auch nicht viel zu Lachen, zumal sie auch noch Waisen sind. Als Söldner ihnen auch noch das Letzte rauben, bleibt ihnen nichts anderes mehr als auf Wanderschaft zu gehen, auf der Suche nach Brot und Unterkunft. Sie schließen sich einem umherziehenden Bader an und geraten dabei in die Kriegswirren um Köln.

Der historische Teil ist gut recherchiert, die Intrigen und Spannungen zwischen dem Erzbischof, den Patriziern und Adligen scheinen mir stimmig. Die brenzligen Gefahren, in die sich die beiden jungen Frauen immer wieder freiwillig begeben, nicht so ganz. Einiges erschien mir auch nicht ganz logisch, physisch oder zeitlich nicht machbar. 

Mein Fazit: Alles in allem eine spannende Geschichte, der Unterhaltungswert steht hier im Vordergrund, und der ist gelungen. 4 Sterne von mir!

Kommentieren0
6
Teilen

Rezension zu "Das Haus der gefallenen Töchter" von Gabriele Breuer

Das Haus der gefallenen Töchter
Klusivor einem Jahr

Was der Heilerin Jenna in ihrem Heimatdorf widerfährt, ist geradezu unglaublich. Sie, die den Menschen nur helfen möchte und dies auch in vielen Fällen könnte, da sie viel über die Heilkunst der Kräuter weiß, wird der Hexerei bezichtigt. Genau genommen hat sie es sich aber selbst eingebrockt, denn ziemlich am Anfang der Handlung lässt sie ihre Nachbarin wirklich in dem Glauben, zaubern zu können. Auch wenn sie später versucht, ihre Aussage zu korrigieren, so ist der Schaden doch schon angerichtet. Eine Frau, die zur damaligen Zeit lebte und die allgemeine Einstellung kannte, wird sich wohl gehütet haben, über sich selbst einen falschen Ruf zu verbreiten, denn sie kannte ja eigentlich die damit verbundenen Risiken. Trotzdem konnte ich mit ihr fühlen, und ich schreibe ihre manchmal etwas naive Handlungsweise ihrer Jugend und Unerfahrenheit zu. Ihr weiterer Weg, als sie bei einer Gauklergruppe Unterschlupf findet, ist schön und realistisch dargestellt. Die Charaktere, denen sie begegnet, sind sehr plastisch und lebendig beschrieben, und die Atmosphäre beim fahrenden Volk kann man direkt nachvollziehen. Ihre Anwesenheit stößt nicht bei allen Mitgliedern der Gruppe auf Gegenliebe. Als Jenna dann in eine Falle tappt und festgenommen wird, lernt sie ihm Haus der gefallenen Töchter die Dirne Ursula kennen. In diesem Haus sollen die Frauen Buße tun und ihre Sünden bereuen. Das Leben dort ist alles andere als ein Honigschlecken und fordert den Frauen viel Kraft ab. Hier begegnen sie auch Elisabeth, der Ehefrau des Patriziers Hermann Quattermart, der ein sehr engagierter Förderer des Frauenhauses ist, nicht von ungefähr, denn er liebt heimlich die Dirne Ursula. Seine Frau ist ihm bei seinen Plänen nur lästig, und das lässt er sie auch spüren. Letztendlich geht es allen Frauen, geliebt oder nicht, ziemlich gleich, denn egal ob Heilerin, Hure oder Ehefrau aus Patrizierkreisen, keine von ihnen hat irgendwelche Rechte, keine hat etwas zu sagen, das wird einem beim Lesen sehr deutlich bewusst.
Elisabeth kann den gefangenen Frauen nicht zur Freiheit verhelfen, und wiederum ist sie mit ihren eigenen Problemen völlig auf sich gestellt.
Jenna, Ursula und die anderen Frauen schmieden Pläne, wie sie aus dem Haus entkommen können. Währenddessen ist Amando, ein junger Mann von der Gauklertruppe, auf der Suche nach Jenna, denn er liebt sie.
Die Handlung ist weitgehend spannend und kurzweilig. Zwar sind historische Eckdaten recht sparsam eingearbeitet, aber die fiktive Geschichte hat einen hohen Unterhaltungswert. Zum Schluss wurde dem Zufall recht stark auf die Sprünge geholfen, was ich dann doch nicht so ganz glaubwürdig fand. Aber letztendlich hatte ich schöne, interessante Lesestunden mit dem Roman, denn bis auf ein paar Szenen, die ich etwas an den Haaren herbei gezogen fand, hat mir Jennas Geschichte gut gefallen.

Kommentieren0
15
Teilen

Rezension zu "Das Haus der gefallenen Töchter" von Gabriele Breuer

Spannendes Köln
Athene100776vor einem Jahr

Köln 1471: Jenna wird in ihrem Dorf als Hexe verschrien und fortgejagt, dabei wollte sie doch nur als Heilerin helfen. In Köln lernt sie Ursula kennen, die durch ihre Tätigkeit als Hure ebenfalls von der Gesellschaft gemieden wird, gemeinsam versuchen die beiden Frauen ihr Leben zu meistern.


Mir persönlich hat der Roman sehr gut gefallen.
Die Charaktere sind bildlich und sehr anschaulich beschrieben, so dass man sie gut vor Augen hatte. Auch die Handlungsorte sind mit viel Liebe zum Detail beschrieben, wenn auch historisch nicht völlig korrekt. Leser, die Wert auf historische Korrektheit legen, sind mit dieser Erzählung nicht so gut beraten. Der Handlung selber tat diese Tatsache keinen Abbruch und ich persönlich habe mich schnell in der Geschichte hinein gefunden.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm gehalten , ebenso sind Dialoge und Gedanken nachvollziehbar und lebendig geschrieben.
Die in sich schlüssige und gut durchdachte Geschichte ist zwar schnell recht vorhersehbar, dennoch hatte ich als Leser meine Freude daran, die Frauen  zu begleiten.

Alles in allem ein schöner historischer Roman, der auch etwas für Herz ist, der dem Leser einige angenehme Lesestunden beschert.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Luzifers Töchter
Hallo ihr Lieben!

Ich möchte euch gerne zu einer Leserunde von Luzifers Töchtern einladen. Selbstverständlich werde ich die Runde begleiten und verlose unter den Bewerbern 10 Exemplare. Bewerben könnt ihr euch bis zum 02.02.2015.
Es ist meine erste Leserunde und ich muss zugeben, ich bin ein wenig aufgeregt. Aber ich freue mich riesig auf eure Leseeindrücke.

Herzlichst
Gabriele Breuer
206 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Schichsahlvor 5 Jahren
Cover des Buches Luzifers Töchter
Hallo ihr Lieben!

Vor meiner Leserunde von "Luzifers Töchter" verlose ich 10 Exemplare unter den Teilnehmern. Bewerben könnt ihr euch bis zum 02.02.2015,
Ich freue mich auf euch.

Leserunde

Herzlichst
Gabriele Breuer
51 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  GabrieleBvor 5 Jahren
Danke, Gelinde.

Zusätzliche Informationen

Gabriele Breuer im Netz:

Community-Statistik

in 189 Bibliotheken

auf 35 Wunschzettel

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks