Gabriele Droste In einer Nacht

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „In einer Nacht“ von Gabriele Droste

Der volle Klang der Wahrheit§§Im Sommer fährt Sophie nach Wien, um dort das Geheimnis ihrer Familie zu ergründen: den tragischen Tod ihrer Großmutter Clara in den Dreißigerjahren. Die hochschwangere Frau stürzte vom Balkon. Ein Unfall? Oder trieb Clara die Verzweiflung über die Deportation ihres jüdischen Ehemannes in den Selbstmord? Und wer ist der Friedhofssänger, den Sophie am Grab der Großmutter auf dem Zentralfriedhof beobachtet? Erst als Sophie die Schauspielerin Nicoletta, Claras Freundin, ausfindig macht, erfährt sie von den dramatischen Ereignissen damals im Kreise der jungen Wiener Boheme. §§Die Geschichte ihrer Familie führt Sophie zu ihrer eigenen, die Reise in die Vergangenheit weist ihr den Weg in die Zukunft.§

Stöbern in Romane

Das Haus ohne Männer

Anfangs war ich doch verwirrt &skeptisch, aber im Laufe der Geschichte war die Verbindung der Frauen sehr wichtig. Ich liebe es.

Glitterbooklisa

Acht Berge

Welch ein berührendes Buch, das alle Fragen des Lebens so eindringlich und schön gearbeitet verhandelt - ein ganz große Empfehlung!

hundertwasser

Und jetzt auch noch Liebe

Eine gute Geschichte, an manchen Stellen etwas unrealistisch.

Traubenbaer

Lügnerin

Ein tolles Buch, ein merkwürdiges Ende

naninka

Birthday Girl

3.5 Sterne

AlinchenBienchen

Underground Railroad

Eine grandios geschriebene Abrechnung!

RubyKairo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Auf der Suche nach der Wahrheit ...

    In einer Nacht

    engineerwife

    07. July 2015 um 13:12

    Die Story an sich fand ich nicht schlecht. Ich liebe Wien und hatte mich auf einen Roman, der dort spielt, gefreut. Die Freude wurde allerdings etwas durch die beiden Protagonistinnen getrübt. Kann man denn wirklich so zickig und weinerlich sein? Obwohl Sophies Freund Philipp durchaus nicht immer besonders feinfühlig war, kann man verstehen, dass sie ihm oft gehörig auf die Nerven ging. Er machte in ihren Augen einfach nichts richtig. Auch die Großmutter Clara war oft trübsinnig, obwohl es bei ihr wohl schon fast eine ausgewachsene Depression war. Auch ihr Mann Max, für den sie sich bewusst entschieden hatte, konnte nichts tun, um sie glücklich zu machen. Diese beiden Damen haben leider das Lesevergnügen geschmälert. Etwas übertrieben fand ich auch die stets zufälligen Begegnungen mit genau den richtigen Personen aus der Vergangenheit, die Sophie in dem immerhin doch recht großen Wien hatte. Naja, ist halt ein Roman. Guten gefallen dagegen hat mir die Tatsache, dass doch nicht wenige tatsächliche Geschehnisse und Personen mit eingeflochten wurden. Gerne trafen sich Clara und ihre Freundin Nicoletta im berühmten Café Landtmann. Das Kaffeehaus wurde am 1. Oktober 1873 vom Cafétier Franz Landtmann als „Wien’s eleganteste und größte Café-Localitäten“ in einem prominenten, 1872 erbauten Eckhaus am damals ebenfalls neuen Franzensring eröffnet. Clara wurde von dem damals schon über 80jährigen Dr. Siegmund Freud in der Wiener Bergstraße 19 wegen ihrer Depressionen behandelt. Aus Angst, sie könne sich etwas antun, verbot ihr ihr Mann Max das „Lied vom traurigen Sonntag“ zu hören. Zum Klang der bittersüßen Melodie brachten sich damals mehrere Menschen um. Das Chanson von Rzsó Seress bekam den Beinamen "Hymne der Selbstmörder" und wurde später als "Gloomy Sunday" zu einem berühmten Jazz-Evergreen. Regisseur Rolf Schübel ("Das Heimweh des Walerjan Wróbel") nahm die Anziehungskraft des Liedes zum Anlass, einen melancholisch-getragenen Film über eine Dreiecksbeziehung im Budapest der Nazizeit zu machen. Zum Vorbild nahm sich Schübel keinen geringeren Film als den Klassiker "Casablanca", den das Lied "Spiel's noch einmal, Sam" wie ein roter Faden durchzieht. (Quelle: wikipedia). Das macht mir nun richtig Lust auf den Film.

    Mehr
  • Rezension zu "In einer Nacht" von Gabriele Droste

    In einer Nacht

    molli

    24. February 2008 um 20:14

    ein wirklich schönes buch da ich selber schon in wien war weiss ich wie schön diese stadt ist

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks