Gabriele Ennemann

 3.9 Sterne bei 76 Bewertungen
Autor von Thalam.

Alle Bücher von Gabriele Ennemann

Thalam

Thalam

 (76)
Erschienen am 25.09.2015

Neue Rezensionen zu Gabriele Ennemann

Neu
zuendegelesens avatar

Rezension zu "Thalam" von Gabriele Ennemann

Dabei fing es doch so gut an ...
zuendegelesenvor 8 Monaten

Meinung

Als bekennender Fantasy Leser ist es immer wieder schön, wenn es Bücher gibt, von denen kaum einer etwas gehört hat und man sich als ‚einer der Ersten‘ darauf freuen darf. Thalam — Die Hüter der Erde ist noch ein recht junges Buch aus dem ebenso jungen Riverfield Verlag. Deswegen wollte ich die Chance nicht ungenutzt lassen, dieses Buch zu lesen. Es gefiel mir bereits die Aufmachung davon: sehr grün und düster gehalten, mit verspielten Elementen (mit Bezug zur Geschichte) und einer angenehmen Typografie.

Der Anfang war fantastisch, Gabriele Ennemann entführt einen direkt in die neue – noch unbekannte Welt – Thalam. Man liest in einer angenehmen, erzählerischen Weise, was geschieht. Es kommt oft vor, dass man sich in einem richtigen Lesefluss befindet und dann urplötzlich daraus aufschreckt. Zumindest ging es mir so.

Ich konnte der Geschichte von Seite zu Seite immer mehr abgewinnen, die Handlung nahm stetig zu und wurde vielversprechender. Immer mehr Erklärungen befriedigten meinen Wissensdurst zu den Hintergründen der Welt. Bis zu dem Punkt, an dem man merkt, dass die Geschichte nicht mehr viele Seiten übrig hat.

Dabei fing es doch so gut an …

Bewertung

Dieses Gefühl, dass viele Elemente der Geschichte einfach zu kurz gekommen sind, dass manches einfach fehlt oder gar nicht erst erwähnt wurde, hat gestört. Es gab viele Handlungsstänge, die man noch hätte weiter ausführen können, bevor man zum nächsten übergeht. Ein paar Erklärungen hier und dort wären nicht schlecht gewesen. Trotz der fließenden Handlung dämmerte es zum Ende hin, wie wenig man eigentlich über die Geschichte weiß. Da ist auf jeden Fall noch Potenzial nach oben.

  

Fazit

Ich könnte mir nicht erklären, dass diese Geschichte schon längst fertig erzählt ist. Es gibt noch so viel, was sich dahinter verbirgt, in dieser fantastischen Welt. Einige Hintergründe sind einfach verborgen.

Die Geschichte ist wohl für die Leserschaft ab 10 Jahren gedacht, aber auch die Leserschaft in einem höheren Alter findet sicherlich viel Freude daran. Ich hatte sehr schöne Lesestunden mit diesem Buch und bin bis auf oben genannte Gründe sehr zufrieden mit diesem Debüt. Und vielleicht geht es ja irgendwann mal weiter mit Gidion.

Ich danke dem Riverfield Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Kommentieren0
1
Teilen
AnnRoseStyles avatar

Rezension zu "Thalam" von Gabriele Ennemann

Ein Buch voller Enttäuschungen
AnnRoseStylevor einem Jahr

Inhalt:

Nie im Leben hätte der 15-jährige Gidion gedacht, dass er einmal ein richtiger Held sein würde. Doch als er bei einem seiner heimlichen nächtlichen Ausflüge beobachtet, wie feindliche Jäger an der Küste Thalams landen, überstürzen sich die Ereignisse. Gidion erfährt, dass er zu den Avantgarde gehört: vier Auserwählte, die sich den dunklen Mächten stellen. Auf ihrer abenteuerlichen Reise in die unbekannte Unten-Welt treffen sie geheimnisvolle Wesen, die ihnen nicht immer wohlgesonnen sind. Schließlich kommt es zum entscheidenden Kampf ...

Meine Meinung:

Das Cover hat in meinen Augen relativ wenig mit dem Buch gemeinsam. Der Junge auf den Cover könnte zwar der Protagonist sein, aber er sieht in meinen Augen zu alt für den Protagonisten aus. Das Cover wirkt düster und scheint auf eine düstere Geschichte hinzuweisen... Die ich nicht gefunden habe.
Der Einstieg in das Buch ist mir leider sehr schwer gefallen. Das Buch war - nicht nur zu Anfang - sehr stockend geschrieben und auch schon zu Anfang konnte ich mich mit dem Protagonisten nur wenig vergleichen und einfühlen.
Insgesamt wurden die Charaktere nur sehr wenig beschrieben und waren doch sehr flach und ohne Hintergrund. Ich konnte mir nur von ein oder zwei Charakteren ein ungefähres Bild machen, während die anderen immer noch nur Schemen in meinem Kopf sind.
Eine Sache, die mir vor allem aufgefallen ist, weil ich Schülerin im Bereich der Psychologie bin, ist das Verhalten von Gidion. Er ist 15 Jahre alt, verhält sich aber wie jemand zwischen ungefähr 6 und 12 Jahren. Das tut er nicht immer, aber im Bezug auf Mädchen. Normalerweise sind 15 jährige Jungs nicht abgeneigt von Mädchen und rennen nicht (sinnbildlich gesprochen) "Ihhhhh Mädchen..." schreiend weg. Das ist eher ein Verhalten von Kindern zwischen 6 und 12 Jahren.
Dann war leider das Böse ohne Grund Böse und das Gute ohne Grund Gut. Es gab da keine Abschwächungen. Es gab nur das Gute und das Böse. Es war für die Figuren auch nicht möglich zwischen den Seiten zu wechseln und Reue existiert in der Welt von "Thalam -  Die Hüter der Erde" wohl auch nicht. Es wurde auch nie begründet, warum etwas getan wurde.
Eine Sache, die mich auch wahnsinnig gestört hat, war das "das Böse" sich selbst außer Gefecht gesetzt hat und "das Gute" somit fast nichts zu tun hatte.
Außerdem hat Gidion alles viel zu schnell geglaubt. Er hat manche Dinge nur einmal gehört und sofort war es klar, das es so ist. Das macht keinen Sinn. Mit 15 Jahren fragt man nach und glaubt nicht blind.
Die gesamte Reise der 4 Protagonisten ist ohne Probleme verlaufen und dadurch hat sich einfach keine Spannung aufgebaut. Alle Situationen, die spannend hätten sein können, wurden durch die zweite Erzählperspektive schon vorher aufgeklärt, was nach einiger Zeit nur noch nervig war.
Die Umsetzung der Idee mit den 3 Welten war nicht schlecht, nur die Umsetzung war nicht die Beste.
Viele Sachen sind ohne Zusammenhang geschehen und vor allem das Ende kam mir so vor, als hätte die Autorin keine Lust mehr gehabt und wollte das Buch nur noch zu Ende bringen. Auch deswegen wirkte das Buch auf mich sehr gebaut und vorhersehbar.
Der Schreibstil war nicht schlecht, auch wenn immer noch viel Potenzial nach oben war.
Was mich am meisten gestört hat am Schreibstil der Autorin, waren die wenigen Dialoge. Für meinen Geschmack wurde zu viel erzählt und zu wenig geredet.
Ich hätte das Buch zwischendurch gerne abgebrochen, was ich leider nicht konnte, da es ein Rezensionsexemplar ist.
Außerdem sind nach dem Lesen noch zu viele Fragen offen.

Mein Fazit:

"Thalam -  Die Hüter der Erde" war ein Buch voller Enttäuschungen. Da die Idee eigentlich gut war und auch der Schreibstil nicht der Schlechteste bekommt das Buch noch knapp 2 Rosen von mir. Tendenz nach unten.  

Kommentieren0
1
Teilen
Hellis avatar

Rezension zu "Thalam" von Gabriele Ennemann

Thalam von Gabriele Ennemann
Hellivor 2 Jahren

Thalam von Gabriele Ennemann

Buch:

 

  Nie im Leben hätte der 15-jährige Gidion gedacht, dass er einmal ein richtiger Held sein würde. Doch als er bei einem seiner heimlichen nächtlichen Ausflüge beobachtet, wie feindliche Jäger an der Küste Thalams landen, überstürzen sich die Ereignisse. Gidion erfährt, dass er zu den Avantgarde gehört: vier Auserwählte, die sich den dunklen Mächten stellen. Auf ihrer abenteuerlichen Reise in die unbekannte Unten-Welt treffen sie geheimnisvolle Wesen, die ihnen nicht immer wohlgesonnen sind. Schließlich kommt es zum entscheidenden Kampf ...

 

Autor:

 

  Gabriele Ennemann, geboren 1963, lebt mit ihrer Familie in Essen. Das Schreiben begleitet sie seit ihrer Kindheit. Nach einer Ausbildung im Einzelhandel tauschte sie ihre vertraute Arbeit gegen ein Taxilenkrad und betrieb viele Jahre interessante Studien am ‚lebenden Subjekt‘. Sie wechselte ein weiteres Mal den Beruf und wurde Fahrlehrerin. Heute ist sie in einem Seniorenzentrum beschäftigt und arbeitet mit psychisch erkrankten Menschen. In ihrer knapp bemessenen Freizeit genießt sie es, in der Natur zu sein und zu schreiben. »Thalam« ist ihr Fantasyroman-Debüt.

Quelle: https://www.amazon.de/Gabriele-Ennemann

 

Meinung:

 

  Die Autorin, Gabriele Ennemann, hat ein märchenhaftes Debüt aufs Parket mit ihrem Roman, Thalam – Die Hüter der Erde, hingelegt. Sie entführt den Leser in eine andere Welt, in die Unten-Welt, nach Thalam und Sinistrien, welche man sich vor dem inneren Auge gut vorstellen kann, was dem zauberhaften und bildhaften Schreibstil zu verdanken ist.

Nicht zu Unrecht wurde der Autorin schon in Schulzeit zu viel Fantasie attestiert, denn hierbei erlebt man Fantasie pur, die mich sehr gut unterhalten hat und mitgenommen hat. Die Protagonisten haben mich sehr begeistert aber auch die kleinen Nebenrollen, wie der kleine Wichtel, der alle an der Nase rumführen wollte, auch die Raupe..aber ich möchte euch das Lesevergnügen nicht nehmen… liest selbst nach was man in dem Buch noch entdecken kann ;)   

 

Fazit:

 

  Zauberhaftes Fantasie Märchen für Groß und Klein, welches eine nie gekannte Welt offenbart, in der man sich verlieren kann.

 

Meine Bewertung:

  Ich vergebe           ★★★★★

©Helli's Bücher-Land

Kommentieren0
9
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 103 Bibliotheken

auf 7 Wunschlisten

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks