Gabriele Krone-Schmalz

 4.5 Sterne bei 31 Bewertungen
Autorin von Russland verstehen, Eiszeit und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Gabriele Krone-Schmalz

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Gabriele Krone-Schmalz

Neu
W

Rezension zu "Eiszeit" von Gabriele Krone-Schmalz

Spiegel-Bestseller - KEIN WUNDER!
wschvor 2 Monaten

Spiegel Bestseller – KEIN WUNDER!

Als Russland-Korrespondentin der ARD, die vier Jahre in diesem Riesenland gelebt hat, weiss Gabriele Krone-Schmalz sicher, was sie (be)schreibt, was sie in einem gut verständlichen Stil erklärt, erläutert, nachvollziehbar darstellt. Wobei sie auch stichhaltige Argumente gegen die sehr einseitige 'Mainstream'-Berichterstattung und 'Mainstream'-Nachrichten der ARD ins Feld führt. 'Mainstream' ist in dem Sinne zu verstehen "Die Russen sind alle die Böse. Und Wladimir Putin ist der Oberschurke..." Denn das ist ja die Vorstellung von Russland und seiner Politik, die durch die Nachrichten wachgerufen und fast täglich bestärkt wird.

Dass Putin durchaus sachliche, fundierte Gründe für seine Politik einschliesslich der Vorgänge im Zusammenhang mit der Ukraine, der Krim, dem Donbas im Osten der Ukraine hat, dass das auf seine Anweisung hin durchgeführte militärische Eingreifen in den Krieg in Syrien objektive betrachtet nachvollziehbar ist, all das macht die Autorin klar. Wer diese Sicht bezweifelt, lese das Buch mit den vorgetragenen Argumenten. Die nicht bei den Haaren herbeigezogen sind, sondern durch ein ausführliches Quellenverzeichnis nachprüfbar belegt werden.

Selbst wenn man nicht allen Äusserungen und Feststellungen von Gabriele Krone-Schmalz folgen mag, mehr als lesenswert ist das Buch allemal. Ein echter 'Augenöffner'!

Kommentieren0
0
Teilen
W

Rezension zu "Russland verstehen" von Gabriele Krone-Schmalz

Gegenseitiges Verständnis ist von Nöten!
wschvor 3 Monaten

Der Mauerfall - hat seine Vor- und seine Nachteile. Ermöglicht wurde er vor allem auch durch das Entgegenkommen Russlands in Person von Michail Sergejewitsch Gorbatschow. Trotz des Widerstandes von Großbritannien und Frankreich.

Eine der leider nur mündlich getroffenen Absprachen im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung Deutschlands war die Zusage, dass die NATO sich nicht nach Osten in Richtung der russischen Grenze erweitert. Eben leider nur mündlich vereinbart. Denn (von Nord nach Süd) Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Rumänien, alles ehemalige Mitgliedstaaten des nicht mehr existenten Warschauer Paktes, sind heute der NATO 'einverleibt'. Damit steht die NATO teilweise direkt vor Russlands Haustüre, sprich Grenze.

Einziger Puffer zwischen den neuen NATO-Mitgliedern Polen, Slowakei und Ungarn ist die erst nach dem Zweiten Weltkrieg entstandene Ukraine. Wobei der Grossteil des Ostens der Ukraine verständlicherweise und seit langer Zeit ohnehin Richtung Russland und nicht Richtung der westeuropäischen Länder orientiert ist. Kulturell, sprachlich, wirtschaftlich.

Die nach westlicher Lesart völkerrechtswidrig von Russland okkupierte Krim gehörte ohnehin zu Russland. Bis Nikita Chruschtschow aus noch nicht endgültig geklärten Gründen im Jahr 1954 die Krim der damaligen Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik zum Geschenk machte. Der eigenständige Staat Ukraine existiert erst seit dem Zerfall der UdSSR anno 1991. Ungeachtet dessen ist der heute umkämpfte östliche Teil und die Krim weiterhin russisch geprägt und tendiert auch vom Zugehörigkeitsgefühl des überwiegenden Teils der dortigen Bevölkerung Richtung Osten, also nach Russland.

Bei dem Krieg in den ukrainischen Verwaltungseinheiten Luhansk und Donezk, unter dem Begriff Donbas zusammengefasst, ganz im Osten der Ukraine an der Grenze zu Russland geht es wohl auch darum, ob sich der 1991 geschaffene unabhängige Staat Ukraine insgesamt nach Westen, also wirtschaftlich Richtung EU und militärisch Richtung NATO bewegt. Und damit mittelfristig noch ein weiteres NATO-Mitglied direkt vor Russlands Türe steht. Obgleich der Donbas russisch geprägt ist. 

All diese Umstände nimmt Gabriele Krone-Schmalz objektiv und sehr genau unter die Lupe. Wobei viele ihrer Feststellungen den in den westlichen Ländern allgemein verbreiteten Nachrichten von der und über die Krim, den Krieg im Donbas entgegenläuft.  Die Autorin beleuchtet dabei auch die Aktivitäten, um den Begriff Machenschaften zu vermeiden, wie die NATO,  angeführt durch die USA, wie die EU (die Ukraine als neuen, riesigen Absatzmarkt?) im Hintergrund die Fäden ziehen. Durch enorme finanzielle Zuwendungen, Militärberater, eventuelle Waffenlieferungen an die westlich orientierten Kräfte der Ukraine etc.

Um sich ein besseres, neutrales Bild zu machen, um "Russland verstehen" zu können, ist das Buch von Gabriele Krone-Schmalz extrem hilfreich.

Kommentieren0
0
Teilen
mabuereles avatar

Rezension zu "Eiszeit" von Gabriele Krone-Schmalz

Glasklare Analyse
mabuerelevor 3 Monaten

„...Die große Aufgabe dieses Jahrhunderts scheint mir zu sein, Feindbilder abzubauen und sich Realitäten zu stellen, statt mit einer westlichen Werteideologie Kreuzzüge anzuzetteln, die nirgendwo auf der Welt im Sinne von Menschenrechten und Menschlichkeit irgendetwas gebracht haben...“


Die Autorin analysiert in beeindruckender Art das Verhältnis zwischen dem Westen und Russland. Dabei hinterfragt sie das Verhalten beider Seiten und zeigt auf, wo die eigentlichen Probleme liegen. In sechs Abschnitten widmet sie sich den wichtigsten Feldern der Weltpolitik.

Sie beginnt mit der Entwicklung nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Dabei geht sie auf das Chaos unter Jelzin ein und zeigt, wie und warum sich die Politik Putins in den letzten Jahren geändert hat.


„...Bei uns besteht derzeit die Neigung, nur einen Teil der Geschichte zu erzählen und die Elemente wegzulassen, die nicht in das Bild vom friedlichen Westen und vom aggressiven Russland passen...“


Genau diese Elemente stellt die Autorin in den Mittelpunkt ihrer Ausführungen. Einer der Schwerpunkte ist dabei die Osterweiterung der NATO. Die Vorgänge in Georgien und der Ukraine werden detailliert auseinander genommen. Sie weist mit Quellenangaben nach, wie der Wunsch nach Aufnahme von außen gekonnt stimuliert wurde.

Das Thema Syrien nimmt ebenfalls einen weiten Raum ein. Auch hier wird belegt, dass die Massenmedien nur einen Teil der Wahrheit erzählen.

In einem Kapitel setzt sich die Autorin mit der Frage auseinander, wer wen bedroht. Sie vergleicht die Rüstungsausgaben, die Stärke des Militärs und die Militärbasen.

Sehr gekonnt spielt die Autorin mit dem Worten Aktion und Reaktion. Mehr und mehr wird dabei deutlich, dass das Verhalten Russlands eine Reaktion auf die Aktionen der NATO sind.

Ihre Schlussfolgerung klingt hart:


„...Der Westen ist zu echten Kompromissen nicht mehr in der Lage, weil er die eigene Weltsicht für alternativlos hält. Das hat was von missionarischen Eifer, der schon immer das beste Rezept war, um große Katastrophen herbeizuführen...“


Doch die Autorin analysiert nicht nur die Situation. Sie bezieht historische Vergleiche ein und macht Vorschläge, wie ein Aufeinander – zu – gehen aussehen könnte. Ein Vorbild dafür ist für sie die damalige Entspannungspolitik von Willy Brandt.

Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen.


Kommentare: 6
71
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Gabriele Krone-Schmalz wurde am 08. November 1949 in Lam (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 52 Bibliotheken

auf 8 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks