Gabriele Krone-Schmalz Russland verstehen

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(7)
(6)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Russland verstehen“ von Gabriele Krone-Schmalz

Wie ist es um die politische Kultur eines Landes bestellt, in dem ein Begriff wie "Russlandversteher" zur Stigmatisierung und Ausgrenzung taugt? Muss man nicht erst einmal etwas verstehen, bevor man es beurteilen kann? Gabriele Krone-Schmalz bietet in diesem Buch eine Orientierungshilfe für all jene, denen das gegenwärtig in den Medien vorherrschende Russlandbild zu einseitig ist. Antirussische Vorbehalte haben in Deutschland eine lange Tradition und sind in zwei Weltkriegen verfestigt worden. Auch in der Ukraine-Krise lässt sich ihre Wirksamkeit beobachten. Tatsächlich ist aber nicht nur das Verhältnis zwischen Russland, dem Westen und der Ukraine vielschichtiger, als es der Medien-Mainstream suggeriert, sondern auch die russische Geschichte seit dem Ende des Kalten Krieges. Demokratie und Menschenrechte verbreiten - wer möchte das nicht. Es lässt sich aber sehr wohl über das Tempo und über die Methoden streiten. Und es lässt sich fragen, welche Interessen der Westen unter dem Deckmantel einer Menschenrechtsrhetorik verfolgt.

Ein einseitiges Buch über die Meinung der Autorin

— TAndres
TAndres

Einfach nur empfehlenswert! Das ist RICHTIGER Journalismus!!!

— MyriamErich
MyriamErich

Tolles Buch, sehr gute Adresse für alle, die imstande sein wollen, heutige Politik im Paradigma USA, EU – Russland nachvollziehen zu können.

— Zmei
Zmei

Sehr gut! Neutral und fair gehalten!

— AndreasNachtigal
AndreasNachtigal

Muss man lesen.

— Arbutus
Arbutus

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

An der Seite von Douglas Preston erlebt man die kompl. Vorbereitung und Ausführung mit allen Schwierigkeiten einer archäologischen Expeditio

Sigrid1

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein einseitiges Buch über die Meinung der Autorin

    Russland verstehen
    TAndres

    TAndres

    08. September 2016 um 21:31

    Ich habe mir zuerst „Putins kalter Krieg“ von Markus Wehner gekauft, einen Tag später aber auch dieses Buch, um beide Seiten näher kennenzulernen. Allerdings muss ich zugeben, dass ich nicht ganz ohne Vorurteile an dieses Buch herangegangen bin, da mir bewusst war, dass Gabriele Krone-Schmalz eher Putin zugewandt ist. Dennoch wollte ich mehr über ihre Ansichten lesen.Das Buch habe ich innerhalb von drei Tagen durchgelesen, es ist gut geschrieben und daher leicht zu lesen. Was mir aber nach wenigen Seiten schon aufgefallen ist, ist das die Autorin sehr häufig die Wörter „ich“ und „mir“ gebraucht. Ich habe schon viele Sachbücher gelesen, aber nur ganz wenige, die so „ich-bezogen“ geschrieben waren. Es macht auf mich den Eindruck, als suche die Autorin damit eine Bestätigung, dass sie wirklich eine Russland-Expertin sei und daher Ahnung hat, von dem, was sie schreibt. Ich empfand dies aber eher als störend.Fachlich habe ich einige neue Dinge erfahren, die ich vorher nicht wusste, wie zum Beispiel zu den Krisen 1991 und 1993 in Russland und warum Putin 1991 den Dienst quittiert hatte. Allerdings lässt die Autorin einige Dinge auch weg und lässt mich als Leser mit Fragen zurück. Als Beispiel nenne ich mal die Abstimmung auf der Krim. Gabriele Krone-Schmalz schreibt dazu, dass russische Soldaten dafür sorgten, dass ukrainische Soldaten das Referendum nicht verhindern konnten, da sich nicht aus ihren Kasernen konnten. Meine Fragen: Darf ein Staat dies bei einem anderen souveränen Staat machen? Dürfte Österreich also in Südtirol einmarschieren und somit eine Volksbefragung durchführen? Ist die Abstimmung noch frei, wenn Soldaten aus einem anderen Land mit Waffen vor den Wahlkabinen stehen?Störend ist auch, dass die Autorin häufig „Separatisten und Armee“ zitiert und immer wieder fragt, warum „ukrainische“ vor „Armee“ weggelassen wird. Warum sollte man es auch jedes mal schreiben? Es sollte doch eigentlich klar sein, da es bei diesen Kämpfen nur die ukrainische Armee gibt beziehungsweise gab. Oder gab es noch eine andere Armee, von der die Autorin weiß? Etwa die russische? War die russische Armee an Kämpfen in der Ostukraine beteiligt oder warum sollte man immer wieder „ukrainisch“ schreiben? Das Buch ist sehr einseitig geschrieben, es gibt kaum negatives über Russland oder Putin. Die Fakten stimmen zwar, so weit ich es nachprüfen konnte, aber andere Dinge werden weggelassen, wenn sich diese negativ auf Russland auswirken würden. Der Ausblick liest sich für mich wie eine Selbstbeweihräucherung der Autorin und es zieht sich wie ein roter Faden durchs Buch, dass sie eigentlich immer nur sich selbst zitiert. Von mir bekommt das Buch daher nur 2 Sterne.

    Mehr
  • Journalismus vom Feinsten

    Russland verstehen
    MyriamErich

    MyriamErich

    "Russland verstehen" - Wer tut das heute noch in unserer globalisierten Welt, die so komplex geworden ist, dass man darauf hinarbeitet, sie wieder in schwarz und weiß, gut und böse einzuteilen. In ihrem Politikroman beschreibt die Journalistin Gabriele Krone-Schmalz die Situation im Osten und zwischen Ost und West. Und dabei wird klar: Presse und Politik arbeiten nicht immer ganz einwandfrei. Gerade in diesem Werk wird deutlich, wie wichtig verstehen ist was dies bedeutet. Denn verstehen heißt nicht nur, eine Sache zur Kenntnis zu nehmen. Vielmehr geht es darum, Zusammenhänge zu erkennen, sie einzuordnen, Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu finden. Doch wir finden nur die Unterschiede und nehmen sie einfach so hin, ohne wenn und aber. Was uns die Massenmedien vorsetzten wird nicht hinterfragt und somit basiert ein Großteil unseres Wissens über Russland, über die Ukraine, über den Osten auf Stereotypen, Vorurteilen und im schlimmsten Fall sogar auf Lügen. Schmalz macht jedoch deutlich, dass es darum geht, die Dinge zu verstehen, damit man sich ein objektives, differenziertes und möglichst allumfassendes Urteil bilden kann. Doch wird auch hier deutlich: Setzte man sich mit dem klassischen Feind (-bild) auseinander, um ihn zu verstehen, dann wird man selbst zu einem. Sind wir wirklich so engstirnig? Erscheint es uns wirklich so absurd, dass man die Dinge erst begreifen muss, bevor man sie dann be- und im schlimmsten Fall verurteilt? "Verstehen heißt doch nicht automatisch für gut befinden. Wer etwas versteht, begreift Zusammenhänge, kennt Hintergründe und hat auf dieser Basis die Chance zu erklären, was vorgeht und warum.“ Was die Journalistin hier betreibt, ist RICHTIGER Journalismus! Differenziert, facettenreich, detailliert beschreibt sie die Situation im Osten und seine Relation zum Westen. Dabei geht sie nicht nur auf den Ukrainekonflikt und die Annexion der Krim ein. Die Autorin erklärt die Bedeutung der Nato und der Osterweiterung für Russland, sie liefert Hintergrundwissen zu den aktuellen Konflikten, verdeutlicht historische Ereignisse. Ein wunderbares Buch, das jedem ans Herz gelegt sei, der sich für Journalismus, Politik, Russland, die Ukraine und den Ukrainekonflikt interessiert.

    Mehr
    • 4
  • Übung in Medienkompetenz

    Russland verstehen
    sKnaerzle

    sKnaerzle

    24. February 2016 um 13:39

    Dieses Buch hat natürlich keine 5 Punkte verdient. Es ist einseitig, reißt Themen nur an und erklärt nichts und kann sich nicht entscheiden, ob es jetzt die russische Geschichte 1990 bis heute zum Thema hat oder die Kritik der deutschen Medien. Aber: Krone-Schmalz Büchlein ist ein notwendiger zweiter Blick auf Russland; sie zeigt die Selbstgerechtigkeit des Westens im Umgang mit der Sowjetunion und Russland und berichtet, dass Putin (jawohl der antidemokratische Putin) den Geheimdienst verließ, als der Chef gegen das gewählte Parlament putschen wollte. Krone-Schmalz nimmt ziemlich penetrant die russische Sicht ein und wenn unsere großen Medien mehr erklären würden und weniger Meinungsstark wären, (um es einmal so zu formulieren) wäre das ein unerträgliches Pamphlet. Aber da die Medien sind, wie sie sind, ist es eine notwendige Ergänzung. Minuspunkte gibt es auch, weil keine weiterführende Literatur genannt wird. Da auf den wenigen Seiten mehr angedeutet wird als ausgeführt, wäre es nett, den einen oder anderen Hinweis zu bekommen, wo man sich weiter informieren könnte. (Wenn ich mich ehrlich prüfe, würde ich das natürlich auch nicht tun. Aber wer weiß...)

    Mehr
  • Ein tolles Buch. Sollte jeder gelesen haben, vor allem die Nicht-Russlandversteher

    Russland verstehen
    Zmei

    Zmei

    Ich habe mich lange von dem negativen Image, das einem Russlandversteher anhaftet, verleiten lassen und mich von dem Buch ferngehalten. Aber irgendwann, als ich das tägliche Russland-Bashing in den offiziellen Medien endgültig satt hatte, habe ich dieses Werk als Hörbuch geholt und bin sehr zufrieden, sowohl mit dem Inhalt als auch mit der Ausführung: Frau Krone-Schmalz hat wunderbar klar und sachlich geschrieben und gelesen. Schon den Anfang fand ich gut: „Wie ist es um die politischen Kultur eines Landes bestellt, in der ein Begriff „Russlandversteher“ zur Stigmatisierung und Ausgrenzung taugt? Muss man nicht erst einmal etwas verstehen, bevor man es beurteilen kann? Verstehen heißt doch nicht automatisch für gut befinden. Wer etwas versteht, begreift Zusammenhänge, kennt Hintergründe und hat auf dieser Basis die Chance zu erklären, was vorgeht und warum.“ Im Buch erfährt man vieles über die Politik zwischen Ost und West seit dem Ende der Sowjetunion, über die Rolle von IWF bei der Bildung der Oligarchen in Russland, über die Rolle Gorbatschows und der USA in der Wiedervereinigung Deutschlands uvm. Auch die NATO Osterweiterung und seine Gefahren für Russland wird in diesem Zusammenhang klar und weshalb sie ein Punkt ist, um den es heute noch politisch und anderswie gekämpft wird. Auch über den Konflikt in der Ukraine und seine Ursachen hat Frau Krone-Schmalz klar und sachlich berichtet. Die Frage, ob Krimannexion auch eine ist, hat sie von mehreren Seiten beleuchtet. Die Rolle und das Interesse der USA auch in der Ukrainefrage kommen nicht zu kurz, weshalb vieles klar wird, was die Tagepresse für gewöhnlich nicht in die Öffentlichkeit trägt. „Da wirkt das bereits beschriebene Angstpotenzial. Mit dem stigmatisierenden Begriff Russlandversteher belegt zu werden ist schon schlimm genug.“, sagt die Autorin. Was ich u.a. lobenswert finde: Bei jedem Thema geht Fr. Krone-Schmalz stets in die Tiefe, nennt die Zusammenhänge, deckt die Ursachen der Konflikte auf, liefert Hintergründe und Infos, die man nicht aus den offiziellen Medien bekommt. So macht sie, den Lesern deutlich, weshalb die politische Lage zwischen dem Westen und Russland heute so ist, wie sie ist. Die Darstellungen der Autorin fand ich sachlich, differenziert, adäquat, die Sachverhalte sind klar, logisch und leicht verständlich erklärt. Auch die feine Ironie kommt hier und dort gut durch. Fazit: Ein tolles Buch, eine sehr gute Adresse für alle, die die heutige Politik im Paradigma USA, EU – Russland nachvollziehen wollen. 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung

    Mehr
    • 3
    Zmei

    Zmei

    17. February 2016 um 18:34
  • Sehr gutes Buch mit den Tatsachen die die übrigen Medien in Deutschland bewust nicht wiedergeben!

    Russland verstehen
    AndreasNachtigal

    AndreasNachtigal

    26. November 2015 um 10:01

    Ein sehr hilfreiches Buch wenn man sich wirklich mit den Geschehnissen zwischen Osteuropa, EU und den USA auseinander setzen möchte um das "ganze" zu sehen.  Mit vielen Einzelheiten, mit heutigen und historischen Fakten begleitet die die übrigen Medien nicht wiedergeben um "bewusst" die Tatsachen und Fakten zu verzehren oder zu verheimlichen, aus welchen Gründen auch immer! Es liest sich leicht, und ist gut verständlich für jedermann. Muss man gelesen haben!

    Mehr