Gabriele M. Cristen Sisi

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(2)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sisi“ von Gabriele M. Cristen

Elisabeth, Kaiserin von Österreich und Königin von Ungarn: Als 'Sisi' ging sie in die Geschichte und in die Herzen ihrer Untertanen ein; unsterblich geworden ist sie durch die Filmtrilogie mit Romy Schneider. Die Romanbiographie von Gabriele Marie Cristen erzählt die Geschichte einer großen Liebenden: Sisi, die Gattin des Kaisers Franz Joseph, wurde vielfach verehrt, war oft verliebt und wurde immer enttäuscht. Den Traum von der idealen Liebe hat sie ein Leben lang geträumt - und schließlich mit ins Grab genommen.

Stöbern in Historische Romane

Die fremde Königin

Hervorragende Fortsetzung der Reihe - eine Geschichtsstunde mit Genuss

Thommy28

Das Hexenzeichen

Sehr schön geschrieben,machte sehr viel Freude zu lesen und in die Zeit ein zu tauchen!

Katzenmicha

Tod an der Wien

Krimi mit Witz und Wiener Flair

Langeweile

Das Lied der Störche

Tolle Geschichte über das Leben auf einem Gutshof in den 1920ern!

campino246

Der Preis, den man zahlt

Zwar spannend, hinterlässt aber keinen bleibenden Eindruck

Pergamentrascheln

Die Farbe von Milch

Dieses Buch ist wieder einmal der Beweis, dass es keine 500 Seiten braucht, um eine berührende und tiefgehende Geschichte zu erzählen. Toll!

Ladyoftherings

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sisi- eine Biografie

    Sisi

    GothicQueen

    30. April 2013 um 22:39

    Dieser Roman von Sisi  war echt super. Informativ, gut geschrieben und gerade genug Kitsch und nicht zu viel. Man konnte viel über die Person Sisi lernen und es wurde nicht langweilig beim Lesen. Das Buch kann ich nur jedem empfehlen. Es hat echt Spaß gemacht das Buch zu lesen. Ich hatte es in ein paar Tagen ausgelesen. Es wird nichts wichtiges ausgespart an Sisis Biografie. Wichtige Details aus ihrem Leben werden in wertvolle Lesepassagen umgewandelt, so dass man das Gefühl hat neben Sisi herzuleben. Die Autorin war mir erst absolut unbekannt. Ich habe es nicht bereut das Buch gekauft zu haben, nachdem ich es spontan von einem Gutschein, den ich geschenkt bekommen hatte, geholt hatte.

    Mehr
  • Rezension zu "Sisi" von Gabriele M. Cristen

    Sisi

    kornmuhme

    12. January 2012 um 13:27

    Ich gestehe: Ich mag die Sissi-Filme, alle drei so wie sie sind. Ich war auch schon in Wien und hab' mir u.a. die Hofburg und Schloss Schönbrunn angesehen. Und: Ich habe ebenfalls die hochgelobte Biographie über die Kaiserin Elisabeth von Österreich von Brigitte Hamann gelesen. Daher war es nur ein kleiner Schritt zu diesem Buch, in dem es um Sisi und ihren "Traum von Liebe" geht. Es liest sich leicht und flüssig, der Schreibstil lehnt sich manchmal an die Sprech- und Denkweise des Österreichischen Dialekts des 19. Jh.s an, was ich als sehr passend empfand. Die Geschichte der jungen, unbändigen, von einem starken Freiheitsdrang geprägten Sisi, die sich als 15-Jährige in den österreichischen Kaiser Franz Joseph verliebt (und er in sie), ihn ein Jahr später heiratet und so zur Kaiserin eines riesigen Reiches mit allen Konsequenzen wird, wird aus der Perspektive Elisabeths selbst erzählt. Älter geworden, blickt sie, wie in so vielen schlaflosen Nächten, wieder einmal auf ihr Leben zurück: auf ihre oftmals enttäuschten Sehnsüchte, ihren ständigen Kampf gegen die Wiener Hofgesellschaft, die sie als dumm, eingebildet und restlos überkandidelt einschätzt, ihre Liebe zu Ungarn und den "schneidigen" Grafen Andrassy, ihrer wohl wahren Liebe, ihre vielen Reisen, die man eigentlich nur als Fluchtversuche vor dem Wiener Hof bezeichnen kann ... Der Leser fühlt mit Sisi, erlebt ihre ersten Schwärmereien, spürt, wie sich nach der Hochzeit mit dem österreichischen Kaiser die Schnüre des Hofzereminiells immer enger um sie ziehen, bis sie daran zu ersticken droht. Wir leiden mit ihr, als ihre Schwiegermutter und Tante Sophie ihr die Kinder weggnimmt und Sisi keine echte Beziehung zu ihnen aufbauen kann. Immer konnt ich nachvollziehen, wie sich Sisi gerade fühlte, was sie dachte, was sie wollte und worauf sie hoffte. Natürlich ist dieses Buch nicht mit einer gut recherchierten Biografie zu vergleichen. Im Vordergrund steht eindeutig Sisi und ihre Gefühle, ihre Sehnsucht nach wahrer Liebe und tiefer Freundschaft, die ihr zwar immer wieder begegnen, die sie aber nicht festhalten kann. Historische und politische Hintergründe kommen nur am Rande vor, zudem beschränkt sich die Sichtweise eben nur auf Sisi selbst. Das ist auch etwas, das mir an diesem Buch nicht ganz so zugesagt hat. Sehr interessant wäre es sicherlich gewesen, hätten wir Sisi und ihre Verhaltensweisen auch durch andere Augen betrachtet bekommen, z.B. durch die des Kaisers. Gelegentlich kam es mir auch so vor, als ob Ereignisse, z.B. Sisis Reisen, ihr Jagden, ihr erneutes Erscheinen in Wien, lediglich aneinandergerieht würden. Seitenweise gab es dann recht wenig wirklichen Inhalt. Fazit: Ein gutes Buch, und jeder, der von dem Mythos und auch der Person Elisabeth, Kaiserin von Österreich, fasziniert ist, wird es ebenfalls mögen. Denn es rutscht nie in Belanglosigkeiten oder Kitsch ab, im Gegenteil, der Leser erkennt stets die Frau, die ein Leben lang um Vertrauen, Ehrlichkeit, und vor allem ihre Freiheit gekämpft hat. Besonders zum Ende hin wird das Buch noch einmal sehr emotional ... 4 von 5 Sternen

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks