Gabriele Napierata Die Kinder von Eisland

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Kinder von Eisland“ von Gabriele Napierata

Eisland ist ein garstiges und frostiges Land, das nur den Winter kennt. Seine Bewohner leben mit Schnee und Eis und fühlen sich trotzdem an diesem Ort wohl. Es sind bescheidene, robuste Bewohner, die sich mit der Witterung abfinden und gerne barfuss im Schnee herumlaufen. Doch eine alte Geschichte berichtet von fünf Kindern, die einen Traum hatten. Sie träumten von einem Fleckchen grünem Gras, wo man mit einem Ball nach Herzenslust spielen kann … und dann taucht plötzlich noch eine alte Schneehexe auf. Gehen Träume wirklich in Erfüllung, wenn man ganz fest daran glaubt?

Stöbern in Kinderbücher

Fritzi Klitschmüller

Unterhaltsam

QPetz

TodHunter Moon - FährtenFinder

Fantastisch geschrieben und mit viel Witz, entführt Angie Sage die (jungen) Leser in eine magische Welt voller Freundschaft und Zauberei.

ZeilenSprung

Ich bin für dich da!

Eine Geschichte die nicht nur für Kinder toll ist. Sie ermutigt und lässt ein Lächeln im Gesicht stehen.

Seelensplitter

Die Händlerin der Worte

Sehr tolles Buch! Eignet sich auch super für den Sprachunterricht!

Vucha

Evil Hero

Das Buch ist spannend, witzig und einfach eine fantastische Lektüre für junge Leser ab 10 Jahren, aber auch für Erwachsene.

Tanzmaus

Henriette und der Traumdieb

Zwei Geschwister reisen durch düstere Traumwelten und ein Ende zum Schmunzeln bleiben eingängig hängen.

susiuni

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein ganz besonderes Buch - nicht nur für Kinder!

    Die Kinder von Eisland
    Uwe1971

    Uwe1971

    07. September 2016 um 22:19

    Mit Die Kinder von Eisland schenkt uns Gabriele Napierata ihr drittes Werk aus dem Hause der Frankfurter Verlagsgruppe. Aus Sicht der Erwachsenen erzählt sie eine Geschichte mit Kindern und für Kinder – es dürfen gerne auch ältere sein... Geschickt verbindet sie die Geschichte von fünf Freunden die mit ihrer Welt zwar an sich zufrieden sind, aber dennoch nach Veränderung suchen mit, wie sagt man so schön, „ökologischen Botschaften“. Indes nie belehrend, nie mit erhobenem Zeigefinger. Das Buch ist haptisch ansprechend und von ansprechendem Format. Erfreulich, dass die Künstlerin nunmehr mit beiden Pfunden gleichberechtigt wuchert: Da ist zum einen der typische „Napierata-Schreibstil“, also ihre Gabe, bei der Leserschaft ein buntes Kopfkino zu entfachen, als aber auch ein Potpourri herrlicher, wie immer in dezentes Pastell getauchter Zeichnungen und Illustrationen. Bilder, mal innig, mal melancholisch, mal versprenkelte Lebensfetzen. Fastbunt dezent, nie aufdringlich. Fühlbilder. Die Kinder von Eisland - ein Seh- und Lesebuch mit subtilem Wort- und Bilderwitz, man denke nur an das bei den Kindern legendäre Fußballspiel, wo das Tor halt nur aus einer offenen, am Spielfeldende stehenden Tür besteht. Fußball ist wichtig in Eisland! (Hatte die Autorin hier eine Vision zum sympathischen isländischen EM-Auftritt? Zuzutrauen wär's ihr allemal...) Als Nationalgericht kennt man übrigens "Eiszapfensuppe und Schneepüree". Entsprechend gesund sind die Eisländer! Heimatverbunden und bodenständig zudem, denn – es gibt keinen einzigen Koffer auf der Insel, sondern nur einen Sehsack. Und den hat der Bürgermeister höchstselbst, ein verschrobener älterer Herr, für ganz besondere Fälle in Verwahrung. Nun kommen die fünf Kinder ins Spiel. Sie sind jung, Kinder eben und wollen -bei aller Zuneigung zu ihrer Heimat- die Welt ein ganz klein wenig verändern. Werden sie es schaffen? Welche Rolle wird die gefürchtete Schneehexe hierbei spielen? Das Ende wird natürlich nicht verraten, nur so viel: Das Buch klingt überaus poetisch aus: „Ich hätte da von Eisland, noch viel mehr zu erzählen.“ Wir (Kinder) bitten drum! Ein ganz besonderes Buch. Daher gibt's von mir 5 Schneeflocken *****!

    Mehr