Gabriele Praschl-Bichler Die ganze Wahrheit über Erzherzogin Sophie und Kaiserin Elisabeth

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die ganze Wahrheit über Erzherzogin Sophie und Kaiserin Elisabeth“ von Gabriele Praschl-Bichler

Das Bild der bösen Schwiegermutter ist ein historischer Irrtum. Habsburger-Spezialistin Gabriele Praschl-Bichler hat eine sensationelle Entdeckung gemacht, die alle"Sisi"-Filme korrigiert: Erzherzogin Sophie und ihre Schwiegertochter Kaiserin Elisabeth lebten in friedlicher Harmonie. Ihre humorvolle Korrespondenz, hier erstmals in Auszügen veröffentlicht, beweist es. Sie zeigt ein völlig neues Bild vom Privatleben der Kaiserfamilie, das weder steif noch höfischzeremoniell war, sondern so häuslich und bieder wie das ihrer Untertanen.

Stöbern in Biografie

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

Das Ja-Experiment – Year of Yes

Ein inspirierendes und humorvoll geschriebenes Buch einer warmherzigen, authentischen Frau! Sehr empfehlenswert!

FrauTinaMueller

Believe Me

Nicht so gefühlvoll

EvyHeart

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die ganze Wahrheit über Erzherzogin Sophie und Kaiserin Elisabeth" von Gabriele Praschl-Bichler

    Die ganze Wahrheit über Erzherzogin Sophie und Kaiserin Elisabeth
    realSandy

    realSandy

    09. September 2008 um 17:32

    Naja. Die Autorin versucht krampfhaft zu Beweisen das Erzherzogin Sophie ganz anders war, als alle anderen Autoren behaupten. Dazu werden damals übliche Höflichkeitsfloskeln und Ausschmückungen in den Briefen, ganz anders interpretiert. Man muss anerkennen, dass Frau Praschl-Bichler in die Archive geht und nach bisher unveröfffentlichten Material sucht, und nicht wie die meisten Elisabeth und Habsburger Autoren bei anderen abschreibt, ABER sie hat in diesem Buch nur Briefe veröffentlicht, die Sophie in einem familiären und unpolitischen Licht zeigen, was so einfach nicht stimmt. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen ..

    Mehr