Gabriele Uerscheln Meisterwerke der Gartenkunst

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Meisterwerke der Gartenkunst“ von Gabriele Uerscheln

Wie sich die Gestaltung von Gartenanlagen im Lauf der Jahrhunderte entwickelt hat, macht der Band 'Meisterwerke der Gartenkunst' nachvollziehbar. Über 100 Parkanlagen und Landschaftsgärten aus ganz Europa werden vorgestellt als Zeugen einer fast 3.000 Jahre alten Kultur. Bildbeispiele illustrieren Anlage und Charakter, chronologisch wird die Geschichte jedes Gartens nachgezeichnet und seine jeweilige Bedeutung für die Entwicklung der Gartenkunst erläutert.

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gartenkunst-Informationen in Stichworten

    Meisterwerke der Gartenkunst
    Sokrates

    Sokrates

    28. March 2014 um 19:17

    Bei diesem Buch war ich sehr enttäuscht. Es kam daher als lexikongleiche Zusammenschau der bekanntesten Gärten und Parkanlagen, über den deutschen Kulturraum hinaus. Soweit so gut. Dass es sich hier um keine umfassende, chronologische Darstellung der Garten(bau)geschichte handelt, war mir beim Kauf schon klar, allerdings war ich mehr als überrascht, als ich entdecken musste, dass jede Garten- od. Parkanlage dann in ihren historischen Basisinformationen wie der dtv-Weltatlas chronologisch nach Daten sortiert ist. Vermittelt wird so allenfalls kulturgeschichtliches Wissen in Klausurlernaufbereitungsqualität, nicht jedoch eine halbwegs anspruchsvolle, von mir aus auch in kurzen Essays verfasste Historie der einzelnen Gartenanlagen. Der Rechercheaufwand wäre der gleiche gewesen, allenfalls schriftstellerisches Minimaltalent wäre erforderlich gewesen, um Sätze zu formulieren, die den Lektor ohne große Korrektur passieren dürfen. Ehrlicherweise verstehe ich nicht, wie Reclam so ein unsinniges Buch publizieren konnte. Es bleibt damit Einführungsliteratur, die bestenfalls für das kurzweilige Nachschlagen, dem Suchen kleiner Daten ("Wann wurde die erste Kübelpflanze aufgestellt?" oder "Wann kam die erste Palme ins Ensemble?"), dient. Darüber hinaus ist das Buch einfach nicht zu gebrauchen.

    Mehr