Gabriele Wohmann Ach wie gut, daß niemand weiß

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ach wie gut, daß niemand weiß“ von Gabriele Wohmann

Roman. 280 S. N.-A. (Quelle:'Flexibler Einband/01.02.1992')

Stöbern in Romane

Das Ministerium des äußersten Glücks

Ein sehr beeindruckendes Buch über Indien, ein Land dessen Geschichte, Kultur, Politik mir bisher noch sehr fremd war.

Gwendolina

Kukolka

"Kukolka" ist keine einfach Lektüre, fordert den Leser heraus und ist gerade deswegen ein vorzügliches Vergnügen.

Marina_Nordbreze

Ein irischer Dorfpolizist

Ein irisches Dorf, dunkle Familiengeheimnisse, ein einsamer Polizist ... und die Geschichte entfaltet eine starke Spannung. Mein Lesetipp!

sunlight

Der Sommer der Inselschwestern

Toller Sommer-Roman mit einer guten Geschichte

Odenwaldwurm

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ach wie gut, daß niemand weiß" von Gabriele Wohmann

    Ach wie gut, daß niemand weiß
    melli.die.zahnfee

    melli.die.zahnfee

    22. November 2009 um 19:36

    Dies ist die Geschichte der Selbstfindung der Marlene Ziegler, Psychotherapeutin, die sich aus ihrem alten Leben löst und eine Praxisvertretung in der Schweiz übernimmt.
    Ein lliterarischer Roman, der mich jedoch nicht überzeugen konnte. Die sprachlichen Raffinessen sind super, jedoch ist das Buch an sich sehr langweilig.