Gabriella Engelmann Hundert Jahre ungeküsst

(179)

Lovelybooks Bewertung

  • 181 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 1 Leser
  • 42 Rezensionen
(61)
(65)
(42)
(10)
(1)

Inhaltsangabe zu „Hundert Jahre ungeküsst“ von Gabriella Engelmann

Rosalie ist glücklich: Gerade ist sie von zu Hause ausgezogen, hat ihre Ausbildung zur Hotelkauffrau angefangen und sich verliebt. Das Problem: Auf Rosalie lastet ein Fluch und ihr siebzehnter Geburtstag soll in einer Katastrophe enden. Kein Grund zur Panik, denkt Rosalie, denn sie glaubt nicht an Märchen - zumidest bis zur Nacht vor ihrem Geburtstag, als sie das verbotene Turmzimmer des Schlosshotels betritt.

Hat insgesamt nicht wirklich viel mit dem "Dornröschen"-Märchen zu tun und das Ende kann mich nicht überzeugen.

— Jisbon
Jisbon

Konnte mich leider gar nicht überzeugen, da ich auf etwas realistischeres gehofft habe.

— LillianMcCarthy
LillianMcCarthy

Die anderen Teile fand ich besser...

— KatyAnn
KatyAnn

geht

— Sternenfee1000
Sternenfee1000

Leseempfehlung für: Mädchen, die gerne träumen und jeden, der das nicht verlernt hat. Magische Märchenadaption, die mitten ins Herz geht.

— Lilly_McLeod
Lilly_McLeod

Mich konnte die Geschichte leider nicht überzeugen...

— Anruba
Anruba

Süße Interpretation, die für Zwischendurch ganz unterhaltsam ist. Chick-Lit für Jugendliche.

— Federzauber
Federzauber

Schöner Zeitvertreib...aber nicht so toll wie die anderen Teile, kein zufriedenstellendes Ende

— Heli30
Heli30

Nicht ganz so wundervoll wie die anderen Märchen Adaptionen der Autorin, meiner Meinung nach, trotzdem eine echt schöne Geschichte!

— Close
Close

zum Träumen.....wunderschön geschrieben....

— steffis-und-heikes-Lesezauber
steffis-und-heikes-Lesezauber

Stöbern in Jugendbücher

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Es begann so stark, nur leider hat es danach sehr nachgelassen. Zum Teil gibt es große Längen im Mittelteil.

Lrvtcb

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

Ein episches Finale! <3 Muss man gelesen haben

Black-Bird

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Schönes Cover . Spannender Schreibstil vorallem durch den Sichtwechsel. Jedoch manche Stellen sehr "hart".Aber so ist das Leben.

Kallisto92

Brennender Durst

Die Grundidee finde ich gut, aber leider hat mich der Roman nicht mitgenommen. Die beiden Hauptpersonen waren und blieben recht farblos.

QueenSize

Oblivion - Lichtflimmern

Der Roman ist wieder sehr gut gelungen! Flüssiger Schreibstil mit dem gewissen Etwas ;)

lilakate

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

WIE ZUR HÖLLE KANN MAN AUF LB EINEM BUCH 100 STERNE GEBEN?! Es hat mich auf den letzten 150-200 Seiten einfach nur zerstört 😥😲😤

eulenauge

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ...ich finde diese Serie toll...

    Hundert Jahre ungeküsst
    Lesebegeisterte

    Lesebegeisterte

    17. June 2017 um 09:53

    Achtung liebe Leser nach dieser "Märchen-Serie von Gabriella Engelmann kann man süchtig werden. Eine spannende  und  witzige Story. Wer Märchen mag, ist hier genau richtig. Die Dialoge sind witzig und fetzig. Die Romantik kommt natürlich auch nicht zu kurz.  Ich finde diese Serie super  wie die vorigen Bücher auch schon.

  • ...Märchen mal anders...

    Hundert Jahre ungeküsst
    Lesebegeisterte

    Lesebegeisterte

    17. June 2017 um 09:47

    Rosalie Dorn ist Lehrling in einem Schloßhotel! An welches Märchen erinnert Sie das??
    Richtig Dornröschen!! In diesem Hotel arbeitet Rene der zufällig Prinz heisst und sich in Rosalie verknallt
    Witzig, spannend und romantisch!

  • Irgendwie enttäuschend

    Hundert Jahre ungeküsst
    Jisbon

    Jisbon

    20. May 2016 um 20:06

    "Hundert Jahre ungeküsst" konnte mich leider nicht wirklich überzeugen. Die Geschichte ist (wie die anderen Teile der Reihe) gut geschrieben und lässt sich leicht lesen, aber... sie hat wenig mit Dornröschen zu tun. Die anderen Bände der Reihe, die ich bisher gelesen habe, waren alle modernisierte Fassungen der ursprünglichen Märchen, aber die Dornröschen-Erzählung ist hier leider nur eine Hintergrundgeschichte. Hauptsächlich geht es um die aufkeimende Liebesbeziehung zwischen Rosalie und René, die mich aber nicht berührt hat. Dies liegt zum Teil daran, dass René mir zu Beginn nicht sympathisch war, aber vor allem daran, dass das Prinzip "Show, don't tell" nicht wirklich eingehalten wurde... beispielsweise bekommen wir das erste Date der beiden nur durch eine Erzählung Renés zu sehen und auch die Entwicklung der Gefühle wurde nicht wirklich gezeigt. Außerdem ging mir das Hin und Her mit den vielen Missverständnissen zwischen den beiden mit der Zeit ein wenig auf die Nerven. Ich hatte nicht erwartet, dass die Liebesgeschichte so wichtig sein und dafür die Märchenelemente zu kurz kommen würden. Der Fluch, mit dem Rosalie belegt wurde, versprach interessant zu werden, aber bis ans Ende spielt er nicht wirklich eine Rolle. Es gibt zwar eine nicht uninteressante Nebenhandlung um einen Geist, der der Protagonistin erscheint, doch ich hatte trotzdem mehr 'märchenhaftes' erwartet. Das Ende hat mir überhaupt nicht gefallen. Zum einen passierte auf den letzten Seiten viel zu viel (vor allem dafür, dass es vorher fast nur um die Liebesgeschichte ging) und zum anderen hat mir die Auflösung einfach nicht gefallen. Ich weiß nicht, was besser gewesen wäre und es war tatsächlich ein Aspekt der Dornröschen-Geschichte, von daher war es irgendwie zu erwarten, aber das Ende hat mich trotzdem unbefriedigt zurückgelassen. Die drei Sterne gab es letztendlich nur dafür, dass das Buch sich gut lesen ließ und es interessante Ansätze hatte. Schade, dass das Märchen nicht mehr im Vordergrund stand...

    Mehr
  • Rezension: Hundert Jahre ungeküsst

    Hundert Jahre ungeküsst
    Lilly_McLeod

    Lilly_McLeod

    09. July 2015 um 11:19

    Kurze Inhaltsbeschreibung In dieser Märchenadaption haben wir es, wie der Titel verrät, mit Dornröschen zu tun. In unserer modernen und überaus realen Welt heißt sie jedoch nicht Aurora sondern Rosalie Dorn – ich liebe den Namen!!! – und ist keine Prinzessin, sondern ein junges Mädchen, das gerade mit seiner Ausbildung in einem angesagten Nobelhotel anfängt. Rosalie entkommt dadurch nicht nur der übervorsichtigen und sich ständig Sorgen machenden Mutter, sondern ihren Träumen näher. Rosalie möchte nämlich unbedingt mehr von der Welt sehen. Bevor es so weit ist, sieht sie jedoch erstmal René Prinz – same here: I’m loving this name -. René ist der Sohn der Hotelkettenbesitzer und zwischen beiden besteht von jetzt auf gleich eine Anziehung. Ein beinah magischer Funke. Die zarten Gefühle, der ersten Liebe sind jedoch nicht das einzig Magische das Rosalie erlebt. Neben ihren Wohnungsgeist gibt es da noch die Geschichten, die sich um das Turmzimmer des Hotels drehen. Irgendwie hängt beides zusammen und ist mit Rosalie verbunden, die nicht ahnt das ein Fluch auf ihr lastet … Schreibstil und Storyverlauf Kennt ihr das Gefühl? Viel über den Schreibstil der Autorin möchte ich gar nicht sagen. Es ist nicht mein erstes und auch nicht bloß mein zweites Buch der Autorin. Ich habe sowohl von ihren Jugendbüchern schon viel gelesen, als auch von den tollen Gefühlsromanen für ‚große’ Leute. Ich liebe die Art, wie Gabriella Engelmann Gefühle und Leben in ihre Geschichte bringt. Die Worte werden vor meinen Augen lebendig, real und die Figuren sind so echt und greifbar, als könnten sie im nächsten Moment um die Ecke kommen. So richtig aus dem Leben gegriffen. In diesem Buch ist die Geschichte natürlich etwas magischer, märchenhafter und dennoch sind die Jugendlichen wie Rosalie, René und ihre Freunde einem so nah, dass man unweigerlich das Gefühl hat, es gibt sie wirklich. Mich hat Gabriella Engelmann also wieder so richtig tief in die Geschichte ziehen können. Diese ist wunderbar geschrieben. Die Verbindung zwischen Märchenaspekten, die uns ja allen bekannt sind, und der Realität ist genial geknüpft. Man erkennt das Märchen und fühlt sich doch völlig im hier und jetzt unserer Zeit. Ein wenig muss man sein Herz für das Unerklärbare in der Welt öffnen, wenn man die Geschichte ganz in sein Herz lassen möchte, aber welches Märchen spielt nicht mit unserer Fantasie und möchte, dass wir an das glauben, was unmöglich scheint? Das Ende des Buches – auch wenn ich hier aufgrund von Spoileralarm nicht viel schreiben kann/möchte – war ganz anders, als ich es erwartet habe. Ich hatte die ganze Zeit ein Ende im Kopf, das direkt aus meinem Herz kam. So wie ich es mir für Rosalie, René, ihre Freunde und ihre Eltern gewünscht hätte. Es kam ganz anders, als ich gedacht habe und hat mir doch tatsächlich die Tränen in die Augen getrieben. Auch wenn es wunderschön und berührend war, hat es mich doch ein wenig traurig gemacht. Vielleicht ist das der Blick der Erwachsenen auf die Geschichte, die sich sehr gut und sehr schnell nicht bloß in Rosalie, sondern in Rosalies Mutter wiederfinden konnte. Kein richtiger Kritikpunkt, aber ein Wehmutstropfen war die Kürze der Geschichte. Vermutlich ist meine Verliebtheit schuld. Das Ende hätte für mich noch ein wenig mehr ausgeschrieben sein dürfen. Es war so plötzlich vorbei und ich noch gar nicht bereit loszulassen. Die Charaktere und ihre Entwicklung Ich glaube diesmal ist meine Rezension weit weniger strukturiert als sonst. Ich hoffe ihr könnt es mir nachsehen. Zu den Figuren habe ich weiter oben nun schon einiges geschrieben. Sämtliche Figuren des Buches sind so echt und realitätsnah, dass man das Gefühl hat, man kennt sie alle. Sie stechen durch optische oder charakterliche Merkmale hervor und so baut man nicht nur eine Beziehung zu allen auf, sondern es fällt leicht sie sich vorzustellen und auseinanderzuhalten. Die Beziehungen untereinander, die Freundschaften, die gezeigt werden oder entstehen, haben mein Herz berührt und zeigen jungen Menschen, wie wichtig es ist, Freunde zu haben. Wie viel Freundschaft bedeutet, was ich persönlich sehr wichtig finde. Auch die Liebesgeschichte ist sehr einfühlsam geschrieben, entwickelt sich langsam und nicht ganz ohne Schwierigkeiten. Dadurch wird die Geschichte nicht nur spannend, sondern ich als Leser wurde unweigerlich tiefer und emotionaler in die Geschichte hineingezogen und an die Figuren gebunden. Ein charakterstarkes, charaktertiefes und sehr berührendes Buch, das sowohl für Jung als auch für Alt wunderschöne, magische und berührende Lesestunden schafft. Märchenadaption, wie sie besser nicht geht. Fazit Was schreibt man kurz und bündig zu einem Buch, das einem so gut gefallen hat? Das einen emotional berührt und schöne Lesestunden geschenkt hat? Vermutlich nur das: Öffnet euer Herz für die Märchen in unserer Welt und lest dieses Buch. Gefühlvoll, magisch, Rosalie Dorn! Zum Glück habe ich noch drei Märchen, die ich mir gaaaaaaaanz langsam einteilen kann.

    Mehr
  • Zu viele unglaubwürdige Zufälle...

    Hundert Jahre ungeküsst
    Anruba

    Anruba

    25. February 2015 um 13:28

    Meine Meinung: Ich habe schon so viel Gutes über die Märchen Reihe von Gabriella Engelmann gehört, dass ich endlich auch mal ein Buch davon lesen wollte. Ich war gespannt, wie die Autorin das Märchen "Dornröschen" in die heutige Zeit bringen wollte. Leider bin ich nach dem Lesen sehr ernüchtert, denn das Buch hat mich doch sehr enttäuscht. Aus Dornröschen wurde Rosalie Dorn. Das Schloß ist ein Hotel, indem die 16-jährige ihre Ausbildung als Hotelkauffrau beginnt. Der Prinz ist der Sohn des Hotelbesitzers und trägt den Titel nur noch als Nachnamen (René Prinz). Soweit ist noch alles in Ordnung. Die Geschichte beginnt mit der Verfluchung auf der Babyparty nach Rosalies Geburt. Das die Darstellung etwas übertrieben ist, damit konnte ich noch leben. (Theoretisch hätte man die "böse Fee"/Freundin der Mutter wohl eher mit Zwangsjacke in die geschlossene Abteilung eingeliefert).  Die Geschichte geht weiter im Jahr 2011. Abwechselnd wird aus der Sicht von Rosalie und René erzählt. Dabei ist Rosalies Erzählung sehr naiv und blumig. Sie freut sich, endlich alleine zu wohnen, um der überfürsorglichen Mutter zu entgehen. René's Darstellung hat mir aber gar nicht gefallen. Seine Ausdrucksweise sollte wohl jugendlich "hipp" sein, aber mit den Begriffen wie "spuky", "freaky", "Bullshit" usw. wirkte das ganze total daneben. Außerdem war seine Entwicklung vom "Frauenaufreißer" zum verliebten Traumtyp total unglaubwürdig. Das ewige Hin-und Her zwischen Rosalie und René war dann eher nervig, als romantisch. Die eingebaute Geistergeschichte war auch mehr als unlogisch, aber Rosalie brauchte schließlich einen Grund um ins Turmzimmer zu gehen um dort 100 Jahre lang zu schlafen. Das Ende habe ich dann mal so hingenommen, denn es blieb der Autorin keine andere Wahl. Keine Ahnung, aber mich konnte die Geschichte nicht überzeugen. Ich kann mir gut vorstellen, dass dieses Prinzip mit anderen Märchen funktioniert, aber "Hundert Jahre ungeküsst" halte ich für nicht gelungen. Zu Beginn des Buches gibt es ein Personenregister. Das ist vom Prinzip auch eine nette Idee, aber leider spoilert es und/oder berichtet nur über unwichige Dinge, die im Buch gar keine Rolle spielen. Am Ende des Buches wäre die Auflistung besser aufgehoben. Die Unterhaltungen von Rosalie und René waren mir leider zu platt und flach, so dass ich vergeblich auf den Sinn gewartet habe. Auch Melli und Rocco's Liebesgeschichte als beste Freunde war nicht sehr glaubwürdig. Von den ganzen Unfällen die Rosalie zustoßen mal ganz abgesehen. Der Schreibstil ist angenehm, aber sehr seicht. Der Versuch jugendlich "rüber" zu kommen, wirkt in meinen Augen sehr gestellt. Gut gefallen hat mir dagegen als Handlungsort Hamburg, da man zwischen den Zeilen viel von der Stadt mitbekommt. Irgendwann würde ich nochmal ein anderes Buch der Reihe lesen, denn ich kann mir vorstellen, dass man Aschenputtel besser in die heutige Zeit versetzen kann.  Fazit: Leider konnte mich die Story um Rosalie als modernes "Dornröschen" nicht begeistern. Für mich muss nicht immer alles logisch sein, aber hier war es dann doch zu viel des Unglaubwürdigen. Außerdem waren mir die Unterhaltungen und Entwicklungen der Personen einfach zu flach.  Ich kann mir vorstellen, dass andere Bücher dieser Reihe besser gelungen sind. Von mir gibt es daher nur zwei Sternchen.

    Mehr
  • Im Schloßhotel von Blankenese

    Hundert Jahre ungeküsst
    joleta

    joleta

    Klappentext: Rosalie ist glücklich: Gerade ist sie von zu Hause ausgezogen, hat ihre Ausbildung zur Hotelkauffrau angefangen und sich verliebt. Das Problem: Auf Rosalie lastet ein Fluch und ihr siebzehnter Geburtstag soll in einer Katastrophe enden. Kein Grund zur Panik, denkt Rosalie, denn sie glaubt nicht an Märchen - zumidest bis zur Nacht vor ihrem Geburtstag, als sie das verbotene Turmzimmer des Schlosshotels betritt. Ich meine dazu: Die Ausarbeitung fand ich deutlich besser, als das erste Buch. Aber am Ende hat mir dann doch was gefehlt. Eine Party anläßlich Rosalies Geburt. So fängt es im Prolog an. Alle Freunde und Verwandte sind eingeladen und kommen. Nur die Freundin ihrer Mutter Eva, Hetta Hübner, kommt nicht zur Party, obwohl sie eigentlich dafür bekannt ist, gerne zu feiern. Ob Rosalies Vater Matthias wirklich vergessen hat, sie einzuladen oder etwas mit der Einladung schief ging, wird nie wirklich geklärt. Fakt ist, als Hetta plötzlich auf der Feier erscheint, ist sie wütend und spricht den Fluch aus, der Rosalie an zu siebzehnten Geburtstag zum Tode verurteilt. Gut nur, daß Cassandra, Rosalies zukünftige Patentante weiß, wie sie den Fluch abändern kann... Diese Geschichte hat mir in der Ausarbeitung eigentlich besser gefallen, als die von Schneewittchen. Rosalie Dorn kommt hier nicht so sehr naiv rüber, wie Schneewittchen. Sie beginnt eine Ausbildung als Hotelkauffrau, zieht von zu Hause aus, um auf eigenen Füßen zu stehen und der Übervorsorglichkeit ihrer Mutter zu entkommen. Sie verliebt sich in den Sohn des Hotelbesitzers, und trotz der Einwände seiner Mutter und ein paar anderer Schwierigkeiten beschließen die beiden, ihr Glück zu versuchen. Geschildert wird hier eine wirklich schöne Teenieromanze - wenn da nicht noch der Fluch wäre... Und da ist mein Problem. Nach 100 Jahren wird Dornröschen wachgeküßt, wie wir alle wissen (vom Enkel des Hotelbesitzers). Hiernach also 2111, Roboter servieren Getränke. Es folgt das Endzitat des Märchens: „ Und da wurde die Hochzeit des Königssohns mit dem Dornröschen in aller Pracht gefeiert und sie lebten vergnügt bis an ihr Ende.“ Ich mag es, wenn ich meiner Fantasie freien Lauf lassen kann und nicht immer alles bis ins Detail geklärt ist. Wirklich. Aaaaber... Hier fehlt so viel, was noch hätte geklärt werden müssen. 100 Jahre im Märchen nimmt man einfach hin und hinterfragt nicht, was sich verändert hat. Es kommt ein fremder Prinz, alle am Hof erwachen, die Zeit geht weiter... Hier kommt der Enkelsohn des früher Geliebten, Rosalies Eltern und Freunde sind höchstwahrscheinlich alle tot und sie erlebt einen regelrechten Kulturschock... Wie kann sie (wie kann ich) einfach darüber hinweg sehen?... Auch dieses Buch läßt sich einfach lesen. Ich fand es um einiges spannender als das erste und ich hatte auch hier wieder viel Spaß. Sehr schön fand ich, die kurzen, Verknüpfungen zum ersten Buch – sprich zur Schneewittchenadaption. Man muß es nicht gelesen haben, denn jedes Buch ist eine Geschichte für sich, aber sie geben einem doch das Gefühl, daß die Märchen irgendwie zusammen gehören. Märchenwald Hamburg eben... Als ich bei Google „Schloßhotel in Blankenese“ eingegeben habe (Hexe ist ja neugierig), hat der dazu keinen Treffer gelandet. Allerdings hat er stattdessen das „Strandhotel“ in Blankenese vorgeschlagen. Ich weiß nicht, ob das der Autorin als Vorlage gedient haben könnte, aber wenn man Bilder sieht, weiß man, wo Dornröschen geschlafen haben könnte... ;) Trotz des für mich nicht so erbaulichen Endes hatte ich doch sehr viel Spaß auch an dieser Geschichte. Darum ist natürlich auch Aschenputtel schon in der Mache...

    Mehr
    • 10
    Moorteufel

    Moorteufel

    06. February 2015 um 12:51
  • absolut märchenhaft schön......

    Hundert Jahre ungeküsst
    steffis-und-heikes-Lesezauber

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    11. May 2014 um 06:54

    Kurzbeschreibung Rosalie ist glücklich: Gerade ist sie von zu Hause ausgezogen, hat ihre Ausbildung zur Hotelkauffrau angefangen und sich verliebt. Das Problem: Auf Rosalie lastet ein Fluch und ihr siebzehnter Geburtstag soll in einer Katastrophe enden. Kein Grund zur Panik, denkt Rosalie, denn sie glaubt nicht an Märchen - zumidest bis zur Nacht vor ihrem Geburtstag, als sie das verbotene Turmzimmer des Schlosshotels betritt. Meinung Wieder einmal hat Frau Engelmann gezeigt, wir romantisch, herzerweichend und einfach märchenhaft sie schreiben kann. Mit „Hundert Jahre ungeküsst“ hat sie bei mir wieder voll ins Schwarze getroffen, ich fand es einfach genial. Die Handlung selbst zeigt sehr viele Parallelen zum Märchen, viele kleine Details aber auch die Namen der Darsteller wurden perfekt hineingewoben. Ich fühlte mich in meine Kindheit zurückversetzt, in der ich viele Märchen verschlang. Durch den leichten, zauberhaften Schreibstil wurde ich zum Träumen animiert, die Seiten flogen nur so dahin und das Buch war zu meiner Enttäuschung sehr schnell gelesen. Zum Glück liegen noch zwei Teile auf meinem SuB, welche schon bald möglichst verschlungen werden. Die Charakteren kamen, jede einzeln, sehr gut zur Geltung. Dies lag daran, das die Kapitel immer von einer anderen Person handeln und in der Ich-Perspektive beschrieben wurden. Dies ist nicht verwirrend, sehr hilfreich sogar. Ich konnte mich dadurch noch mehr mit den Einzelnen Personen auseinandersetzen und mich in sie hineinversetzen. Gefühle und Emotionen spielen eine sehr große Rolle, aber auch Ironie und Witz durften einfach nicht fehlen. Dies machte das ganze Werk zu einem Meisterstück. Zu Beginn des Buches findet man das allbekannte Personenregister wieder. Dort werden sämtliche Darsteller aufgezeigt und man erfährt schon so einiges über sie. Ich finde soetwas ganz gut, da ich dadurch schon immer einen kleinen Vorgeschmack bekomme. Etwas gestört hat mich leider nur das Ende. Meines Erachtens nicht so, wie man es sich eigentlich vorgestellt hätte und ich auch so nicht erwartet habe. Einfach ganz anders :-)....mehr wird nicht verraten. Cover Das Cover ist wunderschön und spiegelt die Geschicht wider. Abgebildet sind die Rosenranken, das Schloß und natürlich das moderen Dornrösschen. Zauberhaft gestaltet, einfach ein Hingucker. Fazit „Hundert Jahre ungeküsst“ ist für mich ein zauberhaftes und zum Träumen animiertes Märchen auf moderen Art. Es hat mir sehr gut gefallen und mir leider viel zu wenige Lesestunden gegeben. Was jetzt nicht negativ sein soll, ich werde mir die nächsten Teile bald reinziehen :-) Es bekommt von mir 5 von 5 märchenhaften Sternen und eine klare Leseempfehlung, nicht nur für junge Leute, sondern auch für die ältere Generation. 

    Mehr
  • Eine kleine Frage

    Anna14

    Anna14

    Ich habe eine Frage, und zwar bin ich 14 Jahre alt und suche ein schönes Buch in dem es um Liebe geht. Kennt da jemand vielleicht eines das er empfehlen könnte wenn ja bitte sagen. Lg. und Danke schon mal im voraus!♥

     

    • 13
  • anspruchslose Kost

    Hundert Jahre ungeküsst
    abuelita

    abuelita

    20. October 2013 um 10:00

    Ein Märchen in die heutige Zeit übertragen - - - netter Gedanke, aber hier , so finde zumindest ich, nur mässig bis gar nicht gelungen.

    Die Handlung ist recht seicht, die Charaktere langweilig, die Handlung an den Haaren herbeigezogen und recht unglaubwürdig.

    Vor allem das Ende hat mich nur kopfschüttelnd zurückgelassen .....

  • Besser kann es nicht mehr werden!

    Hundert Jahre ungeküsst
    our-red-carpet-of-books

    our-red-carpet-of-books

    06. September 2013 um 21:11

     Zunächst muss ich sagen, das ich bekennender Gabriella Engelmann Fan bin. Ich habe fast alle Märchenadaptionen gelesen und habe sie bisher alle geliebt! Mir fehlt nur noch "Küss den Wolf" und dann hoffe ich doch sehnlichst auf Nachschub! Zum Glück habe ich noch zwei Erwachsenenromane auf meinem SUB, wovon ich diesen Monat eigentlich auch noch einen lesen möchte. Kommen wir also zum Inhalt. Die Geschichte beginnt an Rosalies Babyparty. Alle Gäste sind froh und munter und freuen sich über das Baby der Dorns. Doch nicht eine Freundin von Rosalies Mutter, die nach der Scheidung ihres Mannes sehr verbittert ist. Sie taucht urplötzlich und viel zu spät auf der Party auf und verhängt einen Fluch über Rosalie. Rosalie soll an einem Stich zu ihrem 17. Geburtstag sterben. Alle sind schockiert. Doch Rosalies Tante Cassandra mildert den Fluch! 16 Jahre später beginnt Rosalie ihre Ausbildung zur Hotelkauffrau und lernt kurz vor ihrem 17. Geburtstag René kennen. Werden sie sich verlieben oder kommen die Beiden nicht zusammen und was passiert wirklich an Rosalies Geburtstag? Um das zu erfahren, müsst ihr dieses unglaublich tolle Buch lesen! Rosalie ist ein selbstbewusstes Mädchen. Sie ist sehr tapfer und etwas genervt von ihren Eltern, da diese sie schon immer beschützen wollen, besonders vor spitzen Gegenständen. Ich mochte Rosalie wirklich sehr gerne. Sie war mir richtig sympathisch! René ist der Sohn der Familie Prinz, der die Luxushotelkette gehört, in der Rosalie ihre Lehre macht. Er macht in dem selben Hotel wir Rosalie ein Praktikum. Zunächst war mir René wirklich unsympathisch. Er war der Meinung, das er jede Frau der Welt bekommt wenn er nur einmal mit dem Finger schnippst. So hat das wahrscheinlich auch immer funktionier, bis er auf Rosalie traf ;) von Zeit zu Zeit konnte René aber wirklich mein Herz erobern vor allem im vor letzten Kapitel, was ich euch jetzt natürlich nicht verrate. Der Schreibstil war wie gewohnt einfach nur toll. Ich liebe den Schreibstil von Gabriella Engelmann. Ich liebe es wie sie die Märchen in ihre eigenen verwandelt. Ich liebe ihre Charaktere, die immer bis ins kleinste Detail von ganzen Herzen gestaltet wurden und ihre tollen Gespräche, die mich einfach immer wieder begeistern können! Mein Fazit ist, das Gabriella Engelmann für mich eine der besten Autorinnen ist, die ich bisher gelesen habe. Jedes Buch von ihr hat einen Ehrenplatz in meinem Regal. Ich kann nur sagen: "Weiter so!" Denn dann kann wirklich niemals etwas schief gehen. Ich kenne nur wenige Bücher, in welchen man das Herzblut eines Autors und die Liebe, die er in das Buch hineinsteckt so miterleben kann wie in den Büchern von Gabriella Engelmann!  Fünf von Fünf Sternen ist eigentlich noch nicht ausreichend aber mehr habe ich leider nicht zur Verfügung :) Rezension auf meinem Blog:http://our-red-carpet-of-books.blogspot.de/2013/09/rezension-hundert-jahre-ungekusst-von.html 

    Mehr
  • Dornröschen in unserer modernen Zeit, und doch ein Klassiker

    Hundert Jahre ungeküsst
    AyuRavenwing

    AyuRavenwing

    01. August 2013 um 22:25

    Dieses Buch hat mich über Lovelybooks als Wanderbuch erreicht und Dornröschen gehörte immer schon zu einem meiner Lieblingsmärchen. So war ich wirklich sehr gespannt auf die Umsetzung dieses Klassikers in neuer Form. Denn auf diesem Märchenklassiker basiert die Geschichte von Rosalie Dorn und René Prinz. Rosalie Dorn ist in dieser Geschichte das Dornröschen, sie ist eine junge Auszubildende, die ihre Ausbildung zur Hotelkauffrau im Schlosshotel Blankenese beginne wird. Ihr Prinz, der den treffenden Namen René Prinz trägt ist der Sohn der Besitzer der Romantik-Hotel-Kette, zu der auch das Schlosshotel gehört. Sehr nah am original Märchen verfolgt Gabriella Engelmanns Geschichte den gleichen roten Faden, die einzig und allein in unserer moderne Zeit versetzt wurde. So findet man immer wieder Schlüsselszenen aus der Geschichte wieder, wie etwa, auch das Turmzimmer, in dem Dornröschen ihren 100jährigen Schlaf verbringt, oder auch die böse Fee, die hier in anderer Person auftaucht. Der Schreibstil ist sehr leicht und einfach gehalten, so dass man die Geschichte sehr flüssig lesen kann und es macht einfach Spaß, die einzelnen abwechselnden Kapitel von Rosalie und René zu lesen. Durch diese sich abwechselnden Kapitel erhält man einen wunderbaren und besseren Einblick in die Gedanken und Gefühle der beiden Charaktere. Wenn man das wunderschön gestaltete Cover betrachtet, so findet man einiges wieder, dass auch in der Geschichte zu finden ist. Die Silhouette des Schlosshotels, die Rosenranken, und Rosalies ist ebenfalls zu sehen, das moderne Dornröschen. Rosalie glaubt nicht wirklich an den Fluch, der sie angeblich an ihrem siebzehnten Geburtstag treffen soll, doch es wird immer unheimlicher je näher dieser Tag rückt. So taucht ein Gespenst in ihrer Wohnung auf, dass sie immer um 3 Uhr besucht. Was die Frau im weißen Nachtgewand von ihr will, und weshalb sie immer bei ihr auftaucht, dass versucht Rosalie nach und nach herauszufinden, wobei René sie auch beginnt zu unterstützen. Es stellt sich auch die Frage, was es mit dem verbotenen Turmzimmer im Hotel auf sich hat. All diese Frage und einiges mehr wird nach und nach geklärt, bis zu einem Ende, das wunderbar umgesetzt wurde und auch eine Erklärung bietet, wie René nach Rosalies 100jährigem Schlaf, sozusagen auch noch anwesend sein kann. Doch viel mehr möchte ich Euch nicht verraten, sondern Euch nur empfehlen, lest dieses neue, moderne Märchen, dass auf einem wahren Klassiker basiert und lasst Euch verzaubern.

    Mehr
  • Schnelles Märchen für Zwischendurch!

    Hundert Jahre ungeküsst
    Normal-ist-langweilig

    Normal-ist-langweilig

    28. July 2013 um 09:48

    Dornröschen in modernen Form- das findet man hier vor. Durch die große Schrift und den leichten und lockere Schreibstil kann man sich zur Zeit ca. 3 Stunden im Schatten beim Lesen vergnügen. Das Märchen wird neu erzählt, als würde es heute spielen und verinnerlicht dabei die Eckpfeiler des original Märchens. Ansich ist die Geschichte gut erzählt, die Charaktere sind dafür geeignet und die Liebesgeschichte ist süß. Leider fehlt mir bei diesem Teil der Funken und ich kann noch nicht mal richtig sagen, woran es lag. Das Ende ist sehr überraschend und nicht in meinem Sinne. Leider wird auch das "fantastische und märchenhafte" Element des Buches nicht erläutert. Die anderen gelesen Teile dieser Reihe haben mir besser gefallen.

    Mehr
  • Ein modernes Märchen...

    Hundert Jahre ungeküsst
    Dubhe

    Dubhe

    22. July 2013 um 22:37

    Rosalie ist glücklich, denn sie hat ihre Ausbildung abgeschlossen und arbeitet von nun an in einem Traumhotel, und sie hat anscheinend ihren Prinz Charming gefunden.  Doch ihr 17. Geburtstag steht bevor und er soll laut ihren Eltern in einer Katastrophe enden, denn eine Freundin der Eltern hat die Kleine damals verflucht, da sie nicht zu einer Geburtstagsparty eingeladen war und einfach nur ihren Frust in einem Fluch ausgelassen hat.  Nichts Schlimmes, denkt sie, doch eine große Überraschung erwartet sie noch an diesem besonderen Tag... . Eine nette Idee, das Märchen neu zu interpretieren auf diese Art und Weise, doch ehrlich gesagt ist es sehr vorhersehbar, und nicht nur, wenn man das Märchen schon kennt. Aber mal ehrlich gesagt, wer kennt das Märchen nicht? Die Charaktere sind sehr seicht, voller Klischees und der Stil ist auch nicht herausragend.  Aber eine nette Zerstreuung für Zwischendurch.

    Mehr
  • Tolle Märchenversion für das 21te Jahrhundert

    Hundert Jahre ungeküsst
    nadine_liepkalns

    nadine_liepkalns

    27. June 2013 um 08:45

    Wieder hat es Gabriella Engelmann geschafft mir ein tolles Leseereignis zu schenken. Da ich ja eh für Märchen zu haben bin, war es sehr schön auch mal Dornröschen in der heutigen Zeit zu sehen. Rosalie wurde als Kind von der eifersüchtigen Freundin ihrer Mutter verflucht und soll an ihrem siebzehnten Geburtstag sterben. Doch Cassandra, beste Freundin von Rosalies Mutter und spirituell angehaucht, wendet das große Unglück ab und mildert den Fluch. Als Rosalie im Sommer vor ihrem siebzehnten Geburtstag ihre Ausbildung zur Hotelkauffrau beginnt, lernt sie den gutaussehenden Sohn der Hotelbesitzer kennen und verliebt sich in ihn. Doch je näher ihr Geburtstag rückt, um so seltsamere Dinge geschehen um sie herum. Ist es ein Geist, der sie nachts um 3 Uhr besucht? Was will die Lady im weißen Nachtgewand von ihr? Und was hat es mit dem verbotenen Turmzimmer des Hotels auf sich? Ein schöner Jugendroman mit märchenhaften Figuren. Nur leider hat mir etwas der gewisse Kick gefehlt. Es hätte noch ein bisschen spannender sein können und ich hätte mehr GEIST vertragen können. Nichtsdestotrotz war es ein sehr schönes Buch, das ich empfehlen kann. Mein Fazit: Ein schöner Märchen-Roman für junge Damen, der einem ein märchenhaftes Lesevergnügen schenkt und in dem auch die Liebe nicht zu kurz kommt!

    Mehr
  • Dornröschen

    Hundert Jahre ungeküsst
    -Anett-

    -Anett-

    11. June 2013 um 18:17

     Ich denke, jeder kennt das Märchen Dornröschen, denn genau darauf basiert der roman von Gabriella Engelmann. In diesem Fall ist Dornröschen die junge Auszubildende Rosalie Dorn, die gerade im Hotel ihre Ausbildung begonnen hat. Ihr Prinz erscheint als der Sohn der Hotelbesitzer René Prinz. Dies war mein erstes Buch der Autorin und mir hat es gut gefallen. Der Schreibstil ist toll, das Buch konnte ich in einem Rutsch lesen. Die Charaktere Rosalie und René bekommen eigene Abschnitte und so wird die Geschichte aus beider Sicht erzählt, was ich gut finde, denn so konnte man sich sehr gut in die Gefühlereinversetzen. Auch die beiden Freunde Mellie und Rocco werden sehr gut dargestellt und man bekommt einen gute Überblick. Ebenfalls wird auch schön erzählt, wieso Rosalie so überbehütet erzogen wurde, das sie dann aber mit 16 Jahren daheim auszieht und weit weg wohnt ist schon komisch - aber Rosalie geniesst ihre neue Freiheit. Überrascht war ich vom Ende - so hatte ich mir das nicht vorgestellt, aber logisch in der Folge. Fazit: Ein wunderschöner Märchen-Roman, toll geschrieben, eine wirklich süße Liebesgeschichte mit all seinen Höhen und Tiefen. Für Jugendliche und jung gebliebene :-) Ich jedenfalls bekomme mehr Lust auf Bücher der Autorin!

    Mehr
  • weitere