Frei wie der Wind 1: Kayas Pferdesommer

von Gaby Hauptmann 
4,2 Sterne bei13 Bewertungen
Frei wie der Wind 1: Kayas Pferdesommer
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Caro223026s avatar

Tolles Buch für junge Pferdefreunde sowie auch als angenehm, leichte Lektüre für zwischendurch. Empfehlenswert!

CorniHolmess avatar

Das Cover täuscht: hier erwartet einen keine typische Pferdegeschichte. Daher auch für NIcht-Pferdefans sehr zu empfehlen!

Alle 13 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Frei wie der Wind 1: Kayas Pferdesommer"

Kaya kann ihr Glück kaum fassen: Im Nobelort Kitzbühel tritt sie ihren ersten Ferienjob an. Und zwar im Hotel „Stanglwirt“, das für seine anspruchsvollen Gäste aus dem Jetset bekannt ist – und für das hofeigene Lipizzanergestüt. Für Kaya geht ein Traum in Erfüllung, als sie mit den edlen Pferden ausreiten darf. Doch als ein Gewitter losbricht, macht sie mitten im Wald eine schreckliche Entdeckung ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783522504119
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:176 Seiten
Verlag:Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
Erscheinungsdatum:14.02.2014

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Losnls avatar
    Losnlvor 8 Monaten
    Ein lesenswertes Abenteuer

    Auf das Jugendbuch „Frei wie der Wind – Kayas Pferdesommer“ von Gaby Hauptmann, bin ich durch das Cover aufmerksam geworden. Obwohl ich kein sonderlicher Pferdefreund bin, war ich dennoch auf dessen Inhalt sehr neugierig.

    Kaya kann ihr Glück kaum fassen: Im Nobelort Kitzbühel tritt sie ihren ersten Ferienjob an. Und zwar im Hotel Stanglwirt, das für seine anspruchsvollen Gäste aus dem Jetset bekannt ist. Sogar der berühmte Sänger Lin Aston ist zu Besuch – und hat ein Auge auf sie geworfen. Aber vor allem fasziniert Kaya das hofeigene Lipizzanergestüt. Sie darf die edlen Pferde sogar reiten! Doch auf einem Ausritt macht Kaya mitten im Wald eine schreckliche Entdeckung … 

    Bei dem Buch handelt es sich um einen Einzelband der „Frei und Stark“ – Reihe. Kaya freut sich riesig, denn sie ist darf einen der begehrten Ferienjobs im Hotel „Stanglwirt“ ausführen. Hierbei trifft sie nicht nur auf anspruchsvolle Gäste, sondern darf im hauseigenen Gestüt, Hand anlegen.

    Der Einstieg in das Buch, ist mir durch den angenehmen, klaren und flüssigen Schreibstil der Autorin Gaby Hauptmann, gut gelungen. Kaya ist mir von Anfang an sehr sympathisch. Die 16 – jährige, hat ihr Herz am rechten Fleck und zeichnet sich durch ihre Schlagfertigkeit aus. Erstmalig muss sie nicht nur für sich selbst Verantwortung übernehmen, sondern auch für die Gäste der gehobenen Klasse. Ihre Ängste, sowie ihre Verunsicherung, versetzten mich zunehmend in die eigene Jugendzeit zurück und brachten mich so manches Mal zum Lachen.

    Themen wie Freundschaft, Liebe, Vertrauen und vor allem Tierschutz werden hierbei aufgegriffen und wundervoll umgesetzt. Somit zeichnet sich der Handlungsverlauf durch einen steigenden Spannungsbogen aus und zieht die Leserschaft förmlich in den Bann.

    Meine Befürchtung, dass sich die Thematik „Pferde“ vordergründig darstellt, wurde nicht erfüllt. Gaby Hauptmann ist es hervorragend gelungen, diese Thematik mit einzubinden, ohne das der Leser das Gefühl erhält, ein „reines“ Pferdebuch zu lesen. Besonders gut gefiel mir die ländliche Atmosphäre. Die Beschreibungen der idyllischen Wiesen, Wälder und Seen, laden zum Verweilen und Träumen ein.

    Dennoch bleiben für mich einige wenige Fragen offen, die durch eine schnelle Abhandlung nicht beantwortet wurden. So zum Beispiel lernen wir zu Beginn, eine ältere Dame als Gast kennen, diese wird dann aber kaum mehr erwähnt, was ich etwas Schade finde. Ihr hätte ich ebenfalls eine tragende Rolle gewünscht, da sie mir recht kess erschien.

    Trotz meiner kleinen Kritik, bin ich positiv überrascht. Ich werde bei Gelegenheit sicherlich weitere Bücher dieser Reihe lesen, um mich mit Kaya weiteren Abenteuern zu widmen.

    Fazit

    Die Autorin Gaby Hauptmann hat mit ihrem Buch „Frei wie der Wind – Kayas Pferdesommer“, eine kurzweilige, lesenswerte Geschichte erschaffen, welche mich durchaus überzeugen konnte. Trotz eines kleinen Kritikpunktes, bin ich gern bereit weitere Bände zu lesen, um mit Kaya weitere Abenteuer zu erleben. 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Annalena2703s avatar
    Annalena2703vor einem Jahr
    Schönes Buch für Zwischendurch!

    Allgemeines

    Titel: "Frei wie der Wind - Kayas Pferdesommer"
    ISBN: 9783551316509
    Autor: Gaby Hauptmann
    Seitenanzahl: 176 Seiten
    Verlag: Carlsen
    Erscheinungsdatum: 28.04.2017


    Kaya kann es nicht fassen - sie tritt ihren heißersehnten Ferienjob im Nobelhotel "Stanglwirt" an.
    Der Ort Kitzbühl, sowie auch das Hotel sind für ihre Jetset-Gäste bekannt - sogar der Lin Aston ist zu Besuch. Er scheint direkt an Kaya interessiert, sie ist aber lieber bei den hoheitsvollen Lipizzanern, (oder etwa doch nicht?) - das Gestüt ist direkt an das Hotel gekoppelt.
    Kaya kann ihr Glück bei einem Ausritt kaum fassen, doch dann macht sie eine erschreckende Entdeckung...


    Meinung

    Das Buch hat mir alles in allem sehr gut gefallen.
    Wer mich und meinen Blog schon etwas länger besucht wird sich denken: sowas hat sie in letzter Zeit ja nie gelesen. Stimmt!
    Aber dennoch, ich hatte wirklich Spaß an diesem Buch.
    Der Schreibstil der Autorin ist wirklich schön und man kommt schnell und leicht durch das Buch - es macht einfach Spaß und ist alles andere als anstrengend.
    Kaya, unsere Protagonistin, hat mir von Anfang gut gefallen. Sie ist schlagfertig und weiß meistens auch was sie will. Eine kleine Sache hat mich an ihr leider gestört: sie wird als 16-jährige beschrieben, teilweise passte ihre Art aber leider nicht zu ihrem Alter - ich hatte teils das Gefühl eine 14-jährige vor mir zu haben. Nichts desto trotz fand ich es schön, mit ihr durch das Buch zu gehen.
    Außerdem haben mir auch alle anderen Charaktere gut gefallen - einfach schön und liebevoll gestaltet.
    Die Geschichte an sich war ganz schön: man merkt einfach diese Freude an den Tieren - ich hatte Spaß mit Kaya auszureiten und hatte das Gefühl bei ihr zu sein. Zudem fand ich die Geschichte dann nochmal zum Ende hin sehr spannend.
    Ich würde wirklich gerne wissen, wie es mit Kaya und ihren Freunden nun weitergeht.


    Fazit

    Alles in allem ein schönes Buch - 4 von 5 Sterne von mir.
    Dazu muss ich sagen, ich habe dieses Buch eher in der "Kinderbücher-Bewertungs-Kategorie" (macht das überhaupt Sinn :) ) bewertet. Das Buch ist auf jeden Fall etwas für 14-jährige Pferdenarre und auch Ältere ;)

    *Vielen Dank an den Carlsen-Verlag für das tolle Willkommens-Geschenk! Ich habe mich sehr gefreut.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Caro223026s avatar
    Caro223026vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Tolles Buch für junge Pferdefreunde sowie auch als angenehm, leichte Lektüre für zwischendurch. Empfehlenswert!
    [Rezension] "Frei wie der Wind 1: Kayas Pferdesommer" von Gaby Hauptmann


    Titel: "Frei wie der Wind - Kayas Pferdesommer"
    Autor:
    Gaby Hauptmann
    Genre:
    Roman
    Verlag:
    Carlsen
    ISBN: 978-3-551-31650-9
    Alter: 12
    Seiten:
    176
    Erschienen:
    Mai 2017


    Inhalt

    ☘ Kaya durfte gar nicht hier sein. Sie hatte sich einfach hergeschlichen, weil der Pferdeduft sie so unwiderstehlich angezogen hatte, die warmen Körper der Lipizzaner, ihre großen Augen, die Magie des Augenblicks.
                                                  
    Kaya kann ihr Glück kaum fassen: Im Nobelort Kitzbühel tritt sie ihren ersten Ferienjob an. Und zwar im Hotel zum Stanglwirt, das für seine anspruchsvollen Gäste aus dem Jetset bekannt ist. Sogar der berühmte Sänger Lin Aston ist zu Besuch - und er hat ein Auge auf sie geworfen. Aber vor allem fasziniert Kaya das hofeigene Lippizanergestüt. Sie darf die edlen Pferde sogar reiten! Doch auf einem Ausritt macht Kaya mitten im Wald eine schreckliche Entdeckung...

                                               
    Meine Meinung

    Die Inhaltsangabe auf dem Klappentext machte mich neugierig und das Cover mit dem schönen und zur Geschichte passenden Pferdebild hat mich ebenfalls sehr angesprochen. Das hat mich animiert dieses Buch zu lesen.


    In diesem "Pferderoman" entwickeln sich zwei Handlungstränge, welche parallel zueinander ablaufen. Dabei werden die betreffenden Personen und Situationen sehr gut dargestellt, so dass der Leser, nicht zuletzt auch durch die personale Erzählperspektive und die leicht verständlichen Dialoge der jeweiligen Personen gut mitgenommen wird. Durch den flüssigen und klaren Schreibstil der Autorin ist dieses Buch sehr angenehm zu lesen und mit der  dargestellten Handlung sowie aktuellen Themen passend für die angegebene Zielgruppe.
    Die Spannung steigt zunehmend. Man fragt sich wie die Auflösung sein wird.
    Im zweiten Teil des Buches wird der Leser dann mit einer unerwarteten Wende überrascht sowie mit einem "Happy End" aus der Geschichte entlassen. 

    Ich persönlich konnte mich gut in die Geschichte fallen lassen und hatte Spaß beim lesen. Das Ende hatte ich mir etwas anders vorgestellt, aber so wie es dann eingetroffen ist, fand ich es auch sehr gut gelöst.
     


    Fazit:

    Dieses Buch ist eine sehr schöne Geschichte für "pferdeverrückte" junge Leute mit allem, was bei dieser Zielgruppe von Interesse ist. Aber auch für Erwachsene kann es eine angenehm, leichte Lektüre für zwischendurch sein. 
    Daher aus meiner Sicht auf jeden Fall empfehlenswert!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    CorniHolmess avatar
    CorniHolmesvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Das Cover täuscht: hier erwartet einen keine typische Pferdegeschichte. Daher auch für NIcht-Pferdefans sehr zu empfehlen!
    Ein schönes Jugendbuch über Liebe, Freundschaft und Pferde

    Pferdebücher lese ich immer wieder gerne. Auf den ersten Band der „Frei wie der Wind“-Reihe von Gaby Hauptmann war ich schon sehr gespannt gewesen. Diese Reihe hatte mich schon etwas länger interessiert. Sowohl die Cover als auch die Klappentexte der drei bisher erschienenen Bände haben mich sehr neugierig gemacht und nun bin ich endlich dazu gekommen, mit dem Lesen der Reihe zu beginnen.

    In diesem Band tritt die 16-jährige Kaya ihren ersten Ferienjob in dem Luxushotel „Stanglwirt“ in Österreich an. Das Hotel ist weithin bekannt dafür, dass dort überwiegend die Reichen und Schönen einkehren. Auch für die Lipizzanerzucht ist das Hotel sehr populär. Kaya kann ihr Glück kaum fassen, als sie die Erlaubnis erhält, mit einem der stolzen Tiere auszureiten. Kaya reitet leidenschaftlich gerne und liebt Pferde über alles. Der Sommer wird dann noch perfekter für sie, als sie erfährt, dass der bekannte Sänger Lin Ashton zurzeit im Hotel gastiert. Dieser kann nicht nur toll singen, sondern sieht auch noch verflixt gut aus. Und er scheint ein Auge auf Kaya geworfen zu haben. Doch die schöne Zeit im „Stanglwirt“ bekommt jäh einen Dämpfer, als Kaya während eines Ausrittes eine schreckliche Entdeckung im Wald macht…

    Als Hardcoverausgabe ist „Kayas Pferdesommer“ bereits 2014 im Planet Verlag erschienen. Ich habe erst nach dem Lesen des Buches erfahren, dass dieser Teil bereits der zehnte Band der Jugendbuchreihe „Frei und stark“ ist, die schon vor einigen Jahren erschienen ist. Ich kenne diese Reihe bisher nicht, hatte aber keinerlei Probleme das Buch „Kayas Pferdesommer“ zu verstehen, obwohl ich die Kenntnisse aus den neuen Bänden davor nicht hatte. Es wird zwar immer wieder kurz von früheren Erlebnissen berichtet, aber da die Geschichte in sich abgeschlossen ist, benötigt man das Wissen aus den Bänden davor nicht, um allem folgen zu können.

    Mir hat das Buch im Großen und Ganzen sehr gut gefallen. Kaya war mir von Anfang an sympathisch und über die verwöhnten Hotelgäste mit ihren speziellen Wünschen habe ich mich bestens amüsiert. Das Hotel und die Landschaft drumherum werden wirklich schön beschrieben. Man kann sich von allem ein sehr genaues Bild machen und die Atmosphäre, die mit den Beschreibungen der idyllischen Landschaft geschaffen wird, ist richtig toll. Auch der Schreibstil ist super! Er ist locker und flüssig und liest sich sehr angenehm. Langeweile kommt an keiner Stelle auf und die 170 Seiten sind im Nu gelesen.

    Ich finde nur, dass viele Dinge zu schnell gingen und etwas ausführlicher hätten beschrieben werden können. So hätte ich gerne mehr von Kayas Arbeit im Hotel erfahren und auch das Thema Pferde kam mir etwas zu kurz. Das ist auch der Punkt, weswegen ich dem Buch leider einen Stern abziehen muss. Denn als ein „Pferdebuch“ würde ich „Kayas Pferdesommer“ nicht so ganz bezeichnen. Es kommen zwar Pferde vor und natürlich wird auch geritten, aber begeisterte Pferdefans, die sich aufgrund des Covers und des Titels eine richtige Pferdegeschichte erhofft haben, könnten hier etwas enttäuscht werden. Ich würde das Buch daher mehr als ein Jugendbuch bezeichnen, in dem es um Liebe, Abenteuer und Pferde geht. Nicht so begeisterte Pferdebuchleser werden von dem Cover vermutlich eher abgeschreckt werden, da sie mit einer Geschichte rund ums Thema Pferde rechnen.
    Meiner Meinung nach handelt das Buch aber viel mehr um die Liebe und Tiere im Allgemeinen. Denn auch Katzen spielen hier eine große Rolle.

    Das ist aber auch meine einzige negative Kritik. Mir hat das Buch ansonsten sehr gut gefallen und ich werde die „Frei wie der Wind“-Reihe auch auf jeden Fall weiterlesen. Der erste Band hat mir einige nette Lesestunden beschert und auf die zwei weiteren Abenteuer mit Kaya bin ich schon sehr gespannt.

    Fazit: Ein schönes Jugendbuch mit den Themen Liebe, Erwachsenwerden und Pferde. Kein typisches Pferdebuch, daher auch für Nicht-Pferdefans ab 12 Jahren sehr zu empfehlen. Von mir erhält „Frei der Wind 1: Kayas Pferdesommer“ 4 von 5 Sterne!

    Kommentieren0
    45
    Teilen
    R_Mantheys avatar
    R_Mantheyvor 3 Jahren
    Pferde, Freundschaft, falsche Promis und echte Tierrettung

    Bei diesem Titel denkt man vielleicht ans Segeln und nicht an den zehnten Band einer Serie, in dem es um Mädchen, Pferde, Freundschaft und Liebe geht. So frei ist Kaya auch nicht wirklich, denn sie arbeitet in dieser Geschichte als Sommeraushilfe im Promi-Hotel "Stangelwirt" in Going bei Kitzbühel. Natürlich besitzt dieses Familienhotel auch einen großen Pferdestall mit edlen Lipizzanern, die Kaya bald kennenlernen wird.

    Gaby Hauptmann erzählt diese Geschichte, die wieder viel Spannung, allerlei Verwicklungen und selbstverständlich auch reichlich Emotionen enthält, mit den Mitteln einer Erfolgsautorin. Man kann dieses Buch auch völlig unabhängig von den neun Vorgängern lesen. Für Mädchen und dabei insbesondere für Pferdeliebhaberinnen im vom Verlag angegebenen Alter bietet das Buch beste Unterhaltung.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Books_are_lifes avatar
    Books_are_lifevor 2 Monaten
    shigekos avatar
    shigekovor 6 Monaten
    Mia1908s avatar
    Mia1908vor einem Jahr
    Klara1980s avatar
    Klara1980vor einem Jahr
    Sarah889s avatar
    Sarah889vor 2 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Gaby Hauptmann jetzt bei Planet Girl

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks