Gaby Hauptmann Ticket ins Paradies

(61)

Lovelybooks Bewertung

  • 49 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 27 Rezensionen
(5)
(17)
(21)
(10)
(8)

Inhaltsangabe zu „Ticket ins Paradies“ von Gaby Hauptmann

Clara Flockheimer und ihre kleine Tochter wollen ihr Leben auf Mallorca verbringen – zusammen mit Andrés, dem charmanten, leidenschaftlichen Spanier, dessen Restaurant Clara mit ihren Ideen zu neuer Blüte verhelfen soll. Doch Andrés scheint nur noch Augen für Maria José zu haben, die verführerische Köchin seines neuen Restaurants – das sieht Clara sich natürlich nicht lange mit an … (Quelle:'Flexibler Einband/01.04.2010')

Gutes Urlaubs-Buch – nur nicht von den ersten paar Seiten beeinflussen lassen.

— idatebooks

Stöbern in Romane

Evangelio

Eine anstrengende Lektüre aufgrund der historischen Phantasiesprache Zaimoglus - die Geschichte selbst fällt eher bescheiden aus.

Xirxe

Ehemänner

Eine wundervolle bildhafte Sprache, realistisch wirkenden Figuren, eine emotionale und zum Nachdenken über das Leben anregende Geschichte.

Buchraettin

Das Papiermädchen

Der beste Musso aller Zeiten!

aanaa1811

Der Sandmaler

Ein Buch mit wichtigen Botschaften.

Buecherwurm1973

Kleine Stadt der großen Träume

Wieder ein wunderschöner Roman. Ich kann ihn sehr empfehlen.

SLovesBooks

Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

Gelungene Fortsetzung, die auch wieder viel Spaß macht.

Kaddi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • leider enttäuschend....

    Ticket ins Paradies

    moccabohne

    02. August 2017 um 18:27

    „Ticket ins Paradies“ ist der Folgeroman von „Ticket zu verschenken“ geschrieben von Gaby Hauptmann. Die Romane bauen geringfügig  aufeinander auf, d.h. die Protagonisten sind schon bekannt. Allerdings kann dieses Buch auch ohne den ersten Roman gelesen und verstanden werden.   Clara lebt mit ihrer kleinen Tochter Katie und mallorquinischen Freund Andrès  auf Mallorca. Sie will dort zu dritt ein neues Leben beginnen und eröffnet mit Andrés ein Nobelrestaurant. Er wird Geschäftsführer und sie ist für die Innengestaltung zuständig.  Um das Restaurant zum Laufen zu bringen, soll eine Journalistin ordentlich die Werbetrommel rühren. Diese rührt aber mehr die Gerüchteküche und als dann auch noch ein zweideutiges Foto mit Andres und der neuen, rassigen Köchin  in der Zeitung auftaucht, brennen bei Clara alle Sicherungen durch!   Der Klappentext hörte sich für mich wirklich toll an, aber leider bin ich mit der Protagonistin nicht richtig „warm geworden“. Sie hat ständig Selbstzweifel und bemitleidet sich selber so stark, das mich dies im Buch schon nervte!  Der Leser bekommt die ganze Zeit vermittelt, wie sehr Andrés Clara liebt. Sie aber verhält sich wie ein Teenager und bockt…sehr anstrengend zu lesen.   Für mich war es eher enttäuschend!  

    Mehr
  • muss man nicht gelesen haben

    Ticket ins Paradies

    MarTina3

    21. May 2015 um 20:39

    Klappentext: Clara Flockheimer und ihre kleine Tochter wollen ihr Leben auf Mallorca verbringen – zusammen mit Andrés, dem charmanten, leidenschaftlichen Spanier, dessen Restaurant Clara mit ihren Ideen zu neuer Blüte verhelfen soll. Doch Andrés scheint nur noch Augen für Maria José zu haben, die verführerische Köchin seines neuen Restaurants – das sieht Clara sich natürlich nicht lange mit an... Meine Meinung: Die Bücher von Gaby Hauptmann lese ich zwischendurch eigentlich immer gerne, da sie flüssig zu lesen sind und immer witzige Figuren und Situationen vorkommen. Also richtige Stimmungsaufheller. Das ist leider bei diesem Buch anders. Das schöne Cover des Buches verspricht eine leichte, fröhliche Erzählung und verbreitet auch gleich Urlaubsstimmung. Daher passt es natürlich, dass die Geschichte in Mallorca spielt. Die Hauptfigur ist Clara, 36 Jahre alt, promovierte Kunsthistorikerin und Mutter einer kleinen vierjährigen Tochter. Mit der Figur Clara werde ich schon anfangs nicht warm und das bessert sich leider auch während des Lesens nicht. Vor allem finde ihre Angst vor dem evtl. Fremdgehen Andrés richtig nervig. Außerdem geht es gar nicht, dass sie ihre kleine Tochter bei ihrer Freundin zurücklässt, weil sie – wegen Andrés (sie kann ihn aufgrund seiner evtl. Affäre nicht mehr sehen) - sofort zu ihrer Mutter nach Deutschland muss. Ihre Freundin und sie nennen das einen Selbstfindungstrip. Da glaubt man nicht, dass sie die erwachsene, verantwortungsvolle Frau sein soll, die vorher vorgestellt wurde. Danach droht die Story immer noch unglaubwürdiger zu werden: Die Mama will zu ihr nach Mallorca ziehen, eine kurze Episode bei den Weight Watchers einfügen, kleine Detektivgeschichte und so geht es weiter. Der Schluss ist auch nicht überraschend - das hatte man schon vorher vermutet. Einzig die Auflösung der kleinen Detektivgeschichte war für mich nicht so vorhersehbar. Fazit: Ich fand das Buch zu angestrengt und konstruiert. Es wirkt als ob viele einzelne kürzere Erzählungen zu einer Geschichte zusammengefasst werden mussten. Es war für mich einfach nicht „rund“. Außerdem war mir die Figur Clara unsympathisch. Dieses Buch muss man nicht gelesen haben.

    Mehr
  • [Rezension] Ticket ins Paradies

    Ticket ins Paradies

    idatebooks

    26. October 2014 um 20:59

    Erst ganz am Ende des Buches habe ich erfahren, dass es sich hierbei um eine Fortsetzung des Romans "Rückflug zu verschenken" handelt. Dass ich dieses Buch zuvor nicht gelesen habe, war jedoch beim Lesen kein Problem, da es sich um eine ziemlich eigenständige Geschichte handelt. Der Einstieg in diesen Romans überzeugt leider nicht wirklich, im Verlauf wird es dann aber stellenweise richtig spannend, sodass man das Buch kaum noch aus den Händen legen kann. Was auch ganz praktisch ist, da es nicht in Kapitel unterteilt, sondern komplett am Stück geschrieben ist. Was die Handlung selbst angeht, ist diese Geschichte nicht unbedingt neu oder besonders kreativ, allerdings auch meist nicht sehr vorhersehbar, was ein echter Pluspunkt ist. Zusätzlich machen die einzigartigen Charaktere mit all ihren Ecken und Kanten die Story sehr abwechslungsreich und kurzweilig. Zu empfehlen ist dieses Buch auf jeden Fall für den Urlaub, oder für alle, die sich gerne zu dieser kalten Jahreszeit in ein wärmeres Land träumen möchten. » Auch zu finden auf meinem Blog: http://idatebooks.blogspot.de/2014/10/rezension-ticket-ins-paradies.html

    Mehr
  • Frühjahrs-Liebesromanze für Mallorca-Fans

    Ticket ins Paradies

    j125

    14. September 2014 um 20:03

    Inhalt: Clara lebt seit einigen Monaten mit ihrer kleinen Tochter Katie und Freundin Britta auf Mallorca. Zusammen mit ihrem sechs Jahre jüngeren Freund Andrés, soll sie dem Amici miei, einem angesagten Restaurant, zu neuem Glanz verhelfen. Als Innenarchitektin scheint sie dafür bestens geeignet, auch ihre Freundin Britta wird als Buchhalterin angeheuert und eine einheimische Journalistin wird ebenfalls ins Boot geholt. Als dann jedoch Maria José, die neue Küchenchefin und eine echte Vollblut Spanierin eingestellt wird, glaubt Clara Andrés an sie zu verlieren. Überstürzt verlässt sie Mallorca in die alte Heimat Köln, wo drei mehr oder weniger ausgeflippte Freundinnen und deren Weight Watchers Gruppe ihre Hilfe brauchen. Meine Meinung: Anfangs war ich etwas skeptisch, da ich mit Gaby Hauptmann bisher eher durchschnittliche Erfahrungen gemacht habe und mich die fehlenden Kapitel extrem stören (dazu später mehr). Ich wurde jedoch überrascht und eines besseren belehrt. Andrés war mir gleich sympathisch, weil er nicht wie der typische Casanova daher kommt, bei dem man gleich ahnt, dass er es mit der Treue nicht so genau nimmt. Er wirkt auf mich sehr locker, lebensfroh und er liebt Katie, Claras vierjährige Tochter. Clara selbst mochte ich nicht so sehr, sie war mir ein bisschen zu sprunghaft. Erst sprudelt sie über vor Ideen und kreativen Gedanken bezüglich des Restaurants, dann flieht sie nach Köln, weil sie denkt Andrés hätte eine Affäre mit Maria José ohne das es dafür Anzeichen gegeben hätte, außer einem einzigen Blick. Ihr Verhalten, kaum das sie wieder auf Mallorca ist, war sehr seltsam, hier konnte ich ihre Gefühle und Gedanken nicht so gut nachvollziehen. Inhaltlich hat mir die ganze Geschichte schon sehr gefallen, die Verbindung zwischen Köln und Mallorca wurde angenehm verknüpft und die Nebenstory in Köln hat mir fast besser gefallen als die Haupthandlung. Es war witzig, unterhaltsam und die Charaktere waren teilweise sehr Kölsch und damit einfach klasse. In der Kurzbeschreibung des Verlags ist noch von Tom die Rede, einem erfolgreichen, gut aussehenden Mann, dem man durchaus Chancen bei Clara zugestehen könnte. Er taucht erst recht spät in der Geschichte auf, man weiß aber die ganze Zeit, dass er noch seinen Auftritt haben wird und Claras Gefühle womöglich sehr durcheinander bringt. Ein Umstand, der mich ein bisschen nervös gemacht hat, weil ich Andrés von allen am sympathischsten fand und unbedingt wollte, dass die Beziehung zwischen ihm und Clara bestehen bleibt. Das Ende hat mich nicht so überrascht, dass ich sprachlos zurück geblieben wäre, aber ich war mir schon unsicher ob es so eintreten würde, wie man es von Anfang an denkt. Gut gefallen hat mir auch die Beschreibung der Insel und das generell eine genaue Beschreibung stattgefunden hat. Ich will nicht sagen, dass eine große Detailliebe zu spüren war, aber als Clara und Britta beispielsweise im amici miei das Essen testen, werden die Gänge des Menüs beschrieben. Wie immer bei den Büchern von Gaby Hauptmann stören mich die fehlenden Kapitel. Ich bin jemand, der ein Buch gerne an einem Ziel beendet. Sprich am liebsten an einem neuen Kapitel oder wenigstens an einem deutlichen Absatz, wo auch ein Zeitsprung oder Ortswechsel stattfindet. Dadurch, dass es keine Kapitel gibt, sind zwar genügend Absätze in dem Buch vorhanden, aber man erkennt schwer wo nur ein Absatz der besseren Lesbarkeit halber gesetzt ist, oder wo eine neue Szene beginnt. Das mag für viele nicht so schlimm sein, mir nimmt es ein bisschen die Lust am Lesen, weshalb ich es erwähnt haben wollte ;) Noch ein Wort zum Titel: Dieser erschließt sich mir nicht so ganz, also falls jemand das Buch kennt und dazu eine Meinung hat ruhig melden :) Fazit: Eine leichte Liebesromanze für das Frühjahr und Mallorca-Freunde. Die Charaktere sind sympathisch, die Geschichte ist nett und der Schreibstil angenehm lesbar. Da die Geschichte nicht ganz so neu ist (was ja auch nicht zwingend erforderlich ist) gibt es vier Punkte. Reiheninformation: Wie Clara nach Mallorca kam, kann in "Rückflug zu verschenken" nachgelesen werden. Ich wusste dies vorher nicht und konnte dem Buch sehr gut folgen.

    Mehr
  • Leider nicht überzeugent.

    Ticket ins Paradies

    Dreams

    23. July 2014 um 11:17

    Das Buch "Ticket ins Paradies" wurde von der Autorin Gaby Hauptmann geschrieben und handelt von einer Frau dessen Liebesleben sich plötzlich ändert. Clara lebt mit ihrem Freund Andrés zusammen auf Mallorca. Sie selbst hat noch eine Tochter Katie, die ist jedoch von einem anderem Mann. Dieser Mann hat jedoch damals für eine andere Frau verlassen. Auf Mallorca möchte sie mit Andrés ihr neues Leben beginnen. Er ist der Geschäftsführer von einem Restaurant und sie kümmert sich um die Umgestaltung davon. Dazu brauchen sie auch reichlich Werbung und daher stellen sie eine Journalistin ein. Diese hat jedoch mehr im Sinn als nur ihre Arbeit zu machen. Dann gibt es in dem Restaurant eine neue Köchin welche sehr interessante Vorgeschichten hat. An einem Tag findet Clara dann einen Artikel von deren Restaurant in der Zeitung. Der Artikel wurde von ihrer eingestellten Journalistin geschrieben und das Foto zeigt Andrés mit der neuen Köchin. Clara reagiert darauf ziemlich eifersüchtig, packt ihre Koffer und fliegt zu ihrer Mutter nach Deutschland. Dies tut sie ohne mit Andrés überhaupt darüber zu sprechen. Denn sie wurde schon einmal von einem Mann verletzt und dieses möchte sie nicht noch einmal durchleben.   Das Buch ist aus der Sicht eines Erzählers geschrieben, welcher alle Gefühle und Gedanken der Personen kennt und an die Leser übermittelt. In diesem Roman gibt es keine Kapitel. Dieses erschwert der Lesefluss manchmal sehr. Unterschiedliche Ereignisse oder Ortwechsel werden hier durch Absätze gekennzeichnet. Clara ist ein Mensch welcher sehr verletzlich wirkt. Durch ihre schlechte Erfahrung mit ihrem ExFreund reagiert sie in diesem Fall sehr schnell. Sie interpretiert in diese Bild viel zu viel hinein und lässt sich von den Einflüssen der anderen zu schnell beeinflussen. Sie vertraut dieser Journalistin mehr als ihren Freund Andrés. Clara liebt ihre Tochter sehr und bleibt auch wegen ihr überhaupt in Mallorca. Denn Anfangs erfährt man das sie eigentlich dort nicht wohnen wollte.   Meine Meinung: Mir hat dieses Buch ehrlich gesagt nicht so gut gefallen. Das Cover hat mir an diesem Buch am besten gefallen, jedoch passt es wenig zum Inhalt. Die Geschichte spielt zwar meistens in Mallorca jedoch sind die Personen nie am Strand. Der Schreibstil hat mir in diesem Buch leider nicht gefallen, denn dieser Erzähler bringt für mich die Gefühle nicht richtig rüber. Die Protagonistin mag ich in diesem Buch leider auch nicht. Sie reagiert viel zu schnell und handelt daher falsch. Eifersucht zeigt zwar das man den Menschen nicht verlieren will, aber in diesem Fall ist sie wirklich unbegründet. Schon bevor das Foto erscheint macht Andrés ihr deutlich wie sehr er sie liebt. Durch ihre Vergangenheit ist die Sorge von Clara zwar sehr begründet jedoch hätte sie das Problem besser lösen können, wenn sie mit Andrés gesprochen hätte. Mir gefällt trotz allem die Geschichte allgemein, bis auf die Eifersuchtsszene. Die Idee mit einem eigenen Restaurant und die Umgestaltung hat mich hier interessiert, jedoch war das hier nur ein Nebenthema.

    Mehr
  • Ticket ins Paradies

    Ticket ins Paradies

    Pixibuch

    01. December 2013 um 18:24

    Ein leichter Roman von Gaby Hauptmann. Clara wird von ihrem Mann verlassen und flieht nach Mallorca. Dort trifft sie den schönen Spanier Andres. Sie und ihre 4jährige Tochter sind happy. Sie lernt neue Freundinnen kennen und hat Erfolg  als Innenarchtektin im Amici miei. Sie meint, Andres betrügt sie mit der neuen rassigen Köchin und flieht nach Köln, wo sie einige flippige Freundinen hat. Diese Damen sin ein wenig rundlich. Sie haben Nackbilder gemacht, die jetzt im Internet veröffentlicht weden. Clara hilfe ihnen, das Problem zu lösen. Auch von iher Hippiemutter wird berichtet. Am Schluß das Happyend. Clara und Andres fallen sich in die Ame und sind wieder in Liebe vereint. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute. Ein typischer Liebesroman. Herz und Schmerz, Leicht zu lesen. Ich habe ihn auf einmal durchgelesen. Nicht anspruchsvolle, seichte LIteratur. Man kann ihn unterbrechen, weglegen und ein paar Tage später wieder weiterlesen, ohne den Faden verloren zu haben. Der Roman ist auch von der Schrift her und der Zeilenzahl jeder Seite schnell und mühelos zu lese. Er ist auch für Personen geeignet, die weniger lesen. Nich geeigent für Leser, die gute Literatur und Spannung lieben.

    Mehr
  • Rezension zu "Ticket ins Paradies" von Gaby Hauptmann

    Ticket ins Paradies

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. October 2012 um 10:25

    Clara und André, ein Paar voll Glück und Harmonie. Clara ist mit Ihrer Tochter von Köln nach Spanien zu Andre gezogen. dort besitzt er ein gutgehendes Hotel. Dieses Hotel soll umgestaltet werden um einen neuen Schwung zu bringen und noch mehr gäste anzuziehen. Clara zieht eine Journalistin mit ins Boot, die für etwas PR sorgen soll. Das tut die gute Elena dann auch. Doch meinst Sie es wirklich gut?? Mehr verfolgt sie scheinbar Ihre eigenen Interessen. So kommt es zu einem Bruch zwischen Clara und André. Finden die beiden wieder zusammen? Mehr will ich hier nicht verraten. Das war das erste Buch was ich von Gaby Hauptmann gelesen habe. Ich muss sagen, das sie mich nicht wirklich überzeugt hat. Die Geschichte ist mehr ein dahingeplänkel. ich wurde nicht wirklich mitgerissen. Und auch die Nebengeschichte der Weight Watchers Gruppe war mir eher zu kitschig, als das sie mich mit Spannung unterhalten hat. Ein netter Seitenfüller mehr aber auch nicht. Durch den leichten und einfachen Schreibstil hat man das Buch sehr schnell durch, so dass ich nicht zwischendurch abgebrochen haben. Hätte es mehr seiten, ich denke ich nicht bis zum Schluss durchgehalten.

    Mehr
  • Rezension zu "Ticket ins Paradies" von Gaby Hauptmann

    Ticket ins Paradies

    gaby2707

    28. December 2011 um 16:50

    Bereits in "Rückflug zu verschenken" hatte sich Clara Flockheimer mit ihrer 4-jährigen Tochter Katie und ihrer neu gewonnenen Freundin Britta aus Köln entschlossen auf Mallorca zu bleiben. Sie hatte sich doch noch einmal verliebt... Im neuen Buch hat Katie schon eine mallorcinische Freundin gefunden, deren Mutter sich immer freut, wenn sie Katie mit zu sich nehmen kann. Clara hat in Andrés eine neue Liebe gefunden, und Friedrich bietet ihr sogar einen Job an: Er will seinem Restaurant einen neuen Ausdruck verleihen. Doch Claires Eifersucht wird angefacht, als eine neue Köchin im Restaurant arbeitet und ein komprimitierendes Foto in der Zeitung erscheint... Ich hatte mir von diesen Roman mehr versprochen. Doch leider hält das Buch absolut nicht, was der Titel verspricht. Es werden abgestumpfte Klischees verarbeitet, die ganze Geschichte dümpelt so leicht vor sich hin, was auch eine Episode mit den Freundinnen in Köln, die sich für einen Kalender erotisch haben ablichten lassen, und ihre Mutter, die jetzt auch nach Mallorca umsiedelt, nicht rausreißen. Alles wirkt doch etwas zu stark an den Haaren herbeigezogen. FAZIT: Als seichte Urlaubslektüre zu empfehlen, doch wer etwas mehr Tiefgang lesen möchte, dem würde ich dieses Buch nicht empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Ticket ins Paradies" von Gaby Hauptmann

    Ticket ins Paradies

    Literatur

    07. December 2011 um 19:33

    Viele Leser von Gabi Hauptmanns Roman „Rückflug zu verschenken“ werden sich nach dem Lesen folgende Fragen gestellt haben: Wie es wohl Clara Flockheimer und ihrer kleinen Tochter Katie auf Mallorca ergeht? Hat sie mit Restaurantleiter Andrés die große Liebe gefunden? Erhält sie als Innenarchitektin weiterhin Aufträge? Möchte sie weiterhin auf Mallorca bleiben? Die Fortsetzung „Ticket ins Paradies“ gibt Antworten: Nach anfänglich sehr harmonischen Zeiten trübt die neue Köchin Maria José das Beziehungsglück. Clara ist verunsichert, befürchtet, erneut betrogen zu werden, sodass sie überraschend ihre Zelte auf Mallorca abbricht und nach Deutschland zurückkehrt. Hat ihre Liebe zu Andrés noch eine Chance? Obwohl ich vom Vorgängerroman „Rückflug zu verschenken“ nicht wirklich begeistert war, konnte ich nicht „Nein“ sagen, als ich die Möglichkeit hatte, mir „Ticket ins Paradies“ zu leihen. Während ich den Vorgängerroman als leichte Lektüre für einen Tag am Strand oder in der Sauna noch recht unterhaltsam fand, ist mein Urteil hinsichtlich „Ticket ins Paradies“ eher vernichtend: Clara verfällt wieder in ein Abhängigkeitsverhältnis gegenüber einem Mann und gestaltet ihr Leben ausschließlich nach seinen Lebensplänen. Verhaltensweisen aus dem ersten Teil sind eingespielt, wiederholen sich und sind oftmals nicht nachzuvollziehen. Ihre plötzliche, unbegründete Flucht nach Deutschland wirkt künstlich. Anstatt Probleme anzusprechen, zieht sich Clara zurück und zerstört damit nicht nur ihr Leben, sondern auch das ihrer nächsten Mitmenschen. Des Weiteren werden banale Alltagsweisheiten zitiert, die Handlung ist mehr als vorhersehbar, die Personen wirken blass. Insgesamt wird der Inhalt von „Rückflug zu verschenken“ lediglich aufgewärmt, „Ticket zu verschenken“ selbst birgt kaum neue Ideen. Für Fans von Gabi Hauptmann vielleicht zu empfehlen, für Leser, die leichte Unterhaltung wünschen, dennoch auf einen gewissen Tiefgang nicht verzichten möchten, ist es jedoch nicht geeignet.

    Mehr
  • Rezension zu "Ticket ins Paradies" von Gaby Hauptmann

    Ticket ins Paradies

    linus63

    03. November 2011 um 13:31

    Clara Flockenheimer, die promovierte Innenarchitektin, will auf Mallorca bleiben. Obwohl sie hier ihrem Beruf bisher nur wenig nachgegangen ist, soll sie das Restaurant Amici miei ihres Freundes Andrés neu einrichten. Sie hat bereits konkrete Vorstellungen, als eine neue, gut aussehende Köchin eingestellt wird, die das Ansehen des Amici miei weiter anheben wird. Clara wittert sofort mehr als kollegiale Zusammenarbeit zwischen ihr und Andrés und ergreift die Flucht ... Das Cover dieses Buches vermittelt Leichtigkeit, Wärme, Unbeschwertheit und weckt Urlaubsgefühle. Diesen Eindruck bestätigt der Anfang der Geschichte, wobei mir hier persönlich etwas zu dick aufgetragen wird. Gaby Hauptmanns Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen, wie ich mir das von einer Urlaubslektüre erwarte und sie schildert die Ereignisse recht anschaulich, so dass ich alles bildlich vor mir sehen kann. Die Handlung selbst bedient sich einiger Klischees und ist nicht wirklich fesselnd - wobei ich den Nebenschauplatz bei den Weight Watchers amüsant finde. Die Figuren sind oberflächlich gehalten und Claras überstürzte Flucht nach Köln finde ich trotz ihrer schlechten Erfahrungen mit ihrem Exfreund flach und überzogen. Erst nach ihrer Rückkehr ins Paradies, als sie endlich die Initiative ergreift und sich ihrer Lage stellt, gefällt mir die Geschichte besser. Bummel und Sightseeing auf Mallorca lassen trotz vorhersehbarem Ende im letzten Teil des Buches endlich die ersehnten Urlaubsgefühle aufkommen und mich die Lektüre mit einem leicht positiven Nachhall weglegen. Die Fortsetzung zu "Rückflug zu verschenken" hat mir letztendlich etwas besser gefallen als der erste Band, der für dieses Buch nicht zwingend Voraussetzung ist - die wichtigsten Informationen werden unauffällig in die Geschichte eingeflochten. Über die Notwendigkeit der Fortsetzung kann man diskutieren, ich hätte sie nicht gebraucht. Zusammenfassend ist "Ticket ins Paradies" eine weitere leichte Urlaubslektüre, die man nicht zwingend lesen muss, die aber ein paar Stunden Abwechslung bietet.

    Mehr
  • Rezension zu "Ticket ins Paradies" von Gaby Hauptmann

    Ticket ins Paradies

    Kirsten1896

    29. October 2011 um 13:15

    die fortsetzung von "rückflug zu verschenken", locker zum lesen und auch unterhaltsam, mir jedoch ein bisschen zu viel interpretation in mögliche "beziehungskonkurrenz" statt einfach mal offen über alles zu sprechen. :o)

  • Rezension zu "Ticket ins Paradies" von Gaby Hauptmann

    Ticket ins Paradies

    PattyS

    20. September 2011 um 07:57

    Der Fortsetzungsroman von "Rückflug zu verschenken".
    Wieder Unterhaltung pur!

    Fazit: einmal lesen genügt hier jedoch auch

  • Rezension zu "Ticket ins Paradies" von Gaby Hauptmann

    Ticket ins Paradies

    Bastelfee

    01. July 2011 um 23:17

    Eine romantische und auch turbulente Sommergeschichte, die lust auf mehr macht.

  • Rezension zu "Ticket ins Paradies" von Gaby Hauptmann

    Ticket ins Paradies

    Claudias-Buecherregal

    10. January 2011 um 23:16

    Dieses war mein erstes Buch von Gaby Hauptmann. Das Cover sieht sehr schön aus, richtig nach Urlaub. Nur ist das Cover für meinen Lesegenuss absolut unwichtig. Zur Story: Clara ist eine 36 jährige Kunsthistorikerin aus Deutschland, die mit ihrer 4 jährigen Tochter nach Mallorca geht, da sie ihren Ex im Bett mit einer anderen erwischt hat. Eigentlich könnte ihr Leben phantastisch sein, sie sieht gut aus, hat einen tollen Freund und super Freunde, ist beruflich erfolgreich, aber ihre Eifersucht droht immer alles zu zerstören. Der Schreibstil ist recht einfach gehalten, aber das Buch vermag es nicht den Leser zu fesseln. Die Kapitel sind sehr kurz, manchmal nur 1-2 Seiten. Daher wirkt es wie eine Aneinanderreihung von einzelnen kurzen Phasen. Die Charaktere erscheinen nicht glaubwürdig und entwickeln sich nicht ausgiebig. Es entsteht einfach keine Atmosphäre. Das meiste ist voraussehbar und zwischendrin wollte ich schon aufhören, da ich nicht wirklich dran interessiert war, wie es aus ging. Es plätschert lediglich vor sich hin. Wenn überhaupt ist das Buch als Urlaubslektüre geeignet, aber selbst dafür würde ich andere Bücher empfehlen. Gaby Hauptmann scheint für meinen Geschmack einfach zu seicht zu schreiben.

    Mehr
  • Rezension zu "Ticket ins Paradies" von Gaby Hauptmann

    Ticket ins Paradies

    Sonna1902

    21. November 2010 um 20:55

    Ticket ins Paradies „Ticket ins Paradies“ ist die Fortsetzung des Romans „Rückflug zu verschenken“. Da ich den ersten Teil nicht kenne, war es für mich interessant heraus zu finden, ob man das Buch versteht, auch wenn man den ersten Teil nicht kennt… In dem vorliegenden Roman erfährt man, dass Clara in Deutschland von ihrem Mann betrogen wurde, woraufhin sie nach Mallorca auswandert. Dort trifft sie den Einheimischen André mit dem sie nun zusammenlebt. Clara ist Innenarchitektin und bekommt von Friedrich das Jobangebot, sein Lokal „Amici miei“, in dem ihr Freund Geschäftsführer ist, neu zu gestalten. Als die neue Köchin Maria José im Lokal anfängt, ist Clara auf diese eifersüchtig. Als dann auch noch ein scheinbar eindeutiges Bild von Maria José und André in einer Zeitung auftaucht, verlässt Clara Mallorca und fährt zu ihrer Mutter nach Köln, die gerade dabei ist, ihren Hausstand aufzulösen, um zu ihrer Tochter nach Mallorca zu ziehen. Jegliche Erklärungsversuche seitens Andrés lehnt Clara ab. Daheim in Köln wird Clara in einen mysteriösen Bilderklau verwickelt: Ihre Freundinnen, die in einer Weight Watchers Gruppe sind, haben sich für einen Kalender in freizügiger Pose fotografieren lassen. Diese wurden aus dem Weight Watchers Gruppenraum geklaut. Nun liegt es an Clara und ihren Freundinnen, herauszufinden, wer die Fotos aus dem Kursraum entwendet hat. Erst Friedrich schafft es, Clara wieder nach Mallorca zu bringen. Zurück auf Mallorca lernt Clara Tom, einen berühmten Sportler, kennen. Als sie mit ihm einen Abend im „Amici miei“ verbringt, werden sie von den Paparazzis erwischt, fotografiert und erscheinen auf der Titelseite mehrerer Zeitungen. Das Buch ist eine einfache und leichte Lektüre, sowohl für schöne Sommerabende als auch für entspannende Abende nach der Arbeit geeignet. Wenn man einmal angefangen hat zu lesen, kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen und somit hat man die 300 Seiten leider viel zu schnell ausgelesen. Die einzelnen Charaktere sind allesamt sehr sympathisch und man kann sich gut vorstellen, mit ihnen zusammen auf Mallorca zu leben. Mit Sicherheit gibt es die eine oder andere Stelle im Buch, an der man sich als Leser fragt, warum handelt Clara jetzt so??? Wieso spricht sie bspw. nicht sofort mit André wegen des Fotos?? Wer allerdings beim Lesen auf anspruchsvolle Bücher, ernste Thematiken, etc. Wert legt, für den ist dieses Buch nicht empfehlenswert. Leute, die zur Entspannung lesen und dabei ihre Seele baumeln lassen und einfach nur abschalten wollen, denen empfehle ich dieses Buch. Anfangs habe ich schon erwähnt, dass ich den ersten Teil nicht gelesen habe. Nachdem ich dieses Buch gelesen habe, werde ich mir auf jeden Fall den ersten Teil auch kaufen und in meinen nächsten Urlaub mitnehmen. Ich bin schon gespannt, wie die einzelnen Charaktere im ersten Teil sind, ob sich mein Eindruck bzgl. der einzelnen Personen bewahrheitet oder ob ich ihn noch einmal überdenken muss.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks