Gaby Köster , Till Hoheneder Ein Schnupfen hätte auch gereicht

(133)

Lovelybooks Bewertung

  • 117 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 4 Leser
  • 39 Rezensionen
(52)
(41)
(32)
(6)
(2)

Inhaltsangabe zu „Ein Schnupfen hätte auch gereicht“ von Gaby Köster

Gaby Köster ist wieder da! Und räumt auf! Mit Gerüchten und Lügen über ihre Krankheit. Schonungslos. Wahr und aufrichtig ehrlich. Mit großer Klappe und großem Herz! Laut und lustig. Sensibel und traurig. Eben 100% Gaby Köster. Wie man sie kennt und liebt. Seit Jahren gehört sie zu den bekanntesten und erfolgreichsten Gesichtern der deutschen Comedy-Szene. Aber auf dem Höhepunkt ihrer Karriere passiert das, womit keiner rechnet: Gaby Köster erleidet einen schweren Schlaganfall. Ihre bewegende Geschichte ist die einer Ausnahme-Künstlerin und einer starken Frau, die trotz ihres schweren Schicksals nicht aufgibt und ihre neue Chance im Leben nutzt. Ein Buch, das einen berührt, immer wieder zum Lachen bringt und gerade deshalb so viel Mut macht!

Sehr gutes Buch, das zeigt, dass Sie trotz Ihrer schweren Krankheit nie ihren Humor verloren hatte!

— lilly_89
lilly_89

Super Biografie. Wer diese Frau als Rita liebt, liebt sie jetzt immer noch. Man merkt, dass die Rolle gar keine Rolle war. Empfehlenswert!

— WriteReadPassion
WriteReadPassion

Stöbern in Biografie

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

Ich habe einen Traum

Ein wunderbares Buch gut geschrieben, informativ, spannend, gefühlvoll von einer starken, lebensfrohen, mutigen jungen Frau

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Diskussionswoche und Buchverlosung zu "Glück besteht aus Buchstaben" von Karin Schneuwly

    Glück besteht aus Buchstaben
    diewortklauberin

    diewortklauberin

    Eine Diskussionswoche für Leseratten und Bücherwürmer »Wie wenig du gelesen hast, wie wenig du kennst – aber vom Zufall des Gelesenen hängt es ab, was du bist.« – Elias Canetti Welchen Einfluss hatten und haben die Bücher, die ihr gelesen habt, auf euer Leben? Was fasziniert euch am Lesen? Wie haben euch die Geschichten geprägt? Wenn euch diese Fragen sofort in Fabulierlaune bringen, dann seid ihr bei unserer Diskussionsrunde goldrichtig! Mit ihrem Debüt "Glück besteht aus Buchstaben" hat die Autorin Karin Schneuwly eine Hommage an das Lesen geschrieben – an den Zauber, die Sucht und das Phantastische der Bücherwelt. Diskutiert eine Woche lang zusammen mit uns und der Autorin und gewinnt eines von 15 Exemplaren von "Glück besteht aus Buchstaben". Die Diskussionswoche läuft bis Mittwoch, 30. August!Mehr zum Inhalt Lesen ist eine Flucht – und eine Rettung, die süchtig macht. Karin Schneuwly über Bücher und das Glück, mit ihnen zu lebenWir lesen aus Interesse, aus Vergnügen, aus Wissbegier. Die Gebanntheit, das Staunen, das innerliche Zittern, das wir als Kinder erlebten, daran erinnern wir uns vage. Karin Schneuwly erzählt in ihrem Leseverführer von diesem Gefühl und erweckt es zu neuem Leben. Als Kind eroberte sie sich die Welt der Literatur gegen alle Widerstände ihrer Familie und der Umwelt und las manisch jedes Buch, das sie in die Finger bekam. Anhand ihrer Lektüren von "Heidi" bis zu "Krieg und Frieden" lässt Schneuwly diese Verzauberung neu entstehen, die Neugier und die Jagdlust, die einen nie wieder loslassen. Eine wunderbar erzählte Buch- und Büchergeschichte, die selbst das Glücksgefühl hervorruft, das nur Lesen bewirkt.>> Hier geht's zur Leseprobe!Mehr über die AutorinKarin Schneuwly, geboren 1970, studierte Germanistik, Philosophie und Vergleichende Literaturwissenschaft. Sie arbeitete für Verlage und war Ko-Programmleiterin im Literaturhaus Zürich. Seit 2010 ist sie Texterin, Lektorin und Korrektorin. Glück besteht aus Buchstaben ist ihr erstes Buch.Gemeinsam mit Nagel & Kimche verlosen wir 15 Exemplare von "Glück besteht aus Buchstaben" unter allen, die sich fleißig an der Diskussion beteiligen. Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und diskutiert im Anschluss zusammen mit uns in den unterschiedlichen Unterthemen, von denen es jeden Tag ein neues geben wird!Wir freuen uns auf eine angeregte Diskussionswoche und wünschen euch viel Freude beim aktiven Austausch rund um dieses spannende Thema!*Bitte beachtet auch unsere Richtlinien zur Teilnahme an Leserunden und Buchverlosungen!

    Mehr
    • 586
  • eBook Kommentar zu Ein Schnupfen hätte auch gereicht von Gaby Köster

    Ein Schnupfen hätte auch gereicht
    Andrea Mertins

    Andrea Mertins

    via eBook 'Ein Schnupfen hätte auch gereicht'

    Ein offenes ,sehr ehrliches Buch das mir gut gefallen hat und sich zügig liest

    • 12
  • Bewegend

    Ein Schnupfen hätte auch gereicht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. November 2015 um 08:25

    Das Buch hat mich sehr gut unterhalten. Stellenweise hab ich herzhaft gelacht und an anderen Stellen war ich auch sehr ergriffen. Gaby Köster erzählt aus ihrem Leben und dem Schlaganfall. Schritt für Schritt hat sie sich zurück ins Leben gekämpft. Sie plaudert auch etwas aus dem Nähkästchen, besonders schön fand ich die Stellen um ihren Sohn, weil man Gaby Köster da auch ein Stück weit als Mutter kennenlernt. Eine Seite die in der Öffentlichkeit verständlicherweise nicht so präsent ist. Ich habe größten Respekt vor der Frau.

    Mehr
  • Wenn sich plötzlich alles ändert

    Ein Schnupfen hätte auch gereicht
    Kerry

    Kerry

    25. October 2015 um 23:02

    Gaby Köser - wer kennt sie nicht? Einst bekannt aus "Sieben Tage - Sieben Köpfe" und "Ritas Welt" wurde es plötzlich ruhig um sie. Die Frau, die gefühlt ständig im Fernsehen zu sehen war, verschwand plötzlich aus der Öffentlichkeit, denn am 8. Januar 2008 begann ihr zweites Leben, ihr Leben danach - nach dem Schlaganfall. Bis  zu diesem Zeitpunkt stand sie immer unter Strom, hetzte von einem Termin zum nächsten und versuchte, es allen recht zu machen - nur sich selbst und vor allem ihrem Körper nicht.  Am 8. Januar 2008 endete jedoch das Leben, das sie bis zu diesem Zeitpunkt kannte. Sie fühlte sich nicht gut, wollte es an diesem Tag ruhiger angehen lassen und kam schlussendlich nach Wochen im Krankenhaus wieder zu sich. Sie erlitt einen schweren Schlaganfall und musste buchstäblich noch einmal von vorne beginnen. Langsam kämpfte sie sich ins Leben zurück, angeschlagen, aber nicht geschlagen. In dieser Zeit musste sie erkennen, wer ihre wahren Freunde sind und dass es sich lohnt, trotz der Strapazen, trotz der Schmerzen, den Kampf um ein eigenständig bestimmtes Leben zu führen. Doch der Leser/Hörer erfährt auch mehr über die Ulknudel aus Köln. Aufgewachsen in eher unkonventionellen Familienverhältnissen hatte sie ein sehr inniges Verhältnis zu ihren Eltern, verlor ihren Vater jedoch recht früh. Auch ihr Lebensweg war nicht klar vorgezeichnet, anstatt Ausbildung und Karriere, wählte sie den Weg des geringeren Widerstandes, bediente in Kneipen und feierte gern und viel. Das Glück jedoch war immer auf ihrer Seite - denn in einer Kneipe wurde sie fürs Radio entdeckt und später kam dann noch das Fernsehen. Doch was ist aller Ruhm wert, wenn man sich selbst kaputtmacht? Wenn sich plötzlich alles ändert! Ich muss gestehen, ich bin jetzt nicht der größte Gaby-Köster-Fan und kenne die Sendung "Sieben Tage - Sieben Köpfe" zum Beispiel gar nicht, jedoch habe ich ab und an "Ritas Welt" ganz gerne gesehen und von daher war sie mir ein Begriff und ich wollte mit ihren eigenen Worten aus ihrem Leben erfahren, deswegen entschied ich mich für das Hörbuch. Allerdings muss ich gestehen, dass ich mir hier doch etwas anderes erwartet hatte. Zum Abschluss des Hörbuches kommt noch Till Hoheneder (der mir gar kein Begriff ist) zu Wort, der mir ihr zusammen an dem Buch gearbeitet hat und auch vor dem Schlaganfall ein enger Freund von Frau Köster war. Ganz ehrlich, auf den Part hätte ich jedoch locker verzichten können.

    Mehr
  • Mein Lieblingsbuch !

    Ein Schnupfen hätte auch gereicht
    lilly_89

    lilly_89

    27. July 2015 um 11:10

    Ich bin durch dieses Buch auch ein großer Fan von Gaby geworden ! Sie schreibt richtig gut, wie ihre Krankheit sie verändert hat und wie lustig  und fröhlich sie trotz allem ist. ich hatte das Buch echt schnell gelesen. 

  • Ein Schnupfen hätte auch gereicht.

    Ein Schnupfen hätte auch gereicht
    Schnutsche

    Schnutsche

    04. June 2014 um 13:46

    ~Erster Satz~ So. Jetzt sitz ich hier und denke: Nun, Frau Köster - wie fängt man so ein Buch denn überhaupt an, wenn man sich ins öffentliche Leben zurückmeldet? ~Meine Meinung~ Ich lese ja selten mal eine Biographie, aber bei manchen Menschen kann ich einfach nicht anders. So bei Gaby Köster. Ich finde es außerdem sehr schwierig, solche Bücher zu bewerten. Trotzdem gebe ich ihr die volle Punktzahl, denn sie schreibt ehrlich und geradeheraus wie es ihr ging, was sie fühlte, und wer selbst schon einmal in einer Depression gesteckt hat, der erkennt an den passenden Stellen, Parallelen zwischen Gaby und sich selbst. Ich habe an einigen Stellen herzhaft gelacht und an anderen Stellen geweint. Sehr bewegend, dieses Buch und Gabys Geschichte. Man kann so vieles nachfühlen und doch weiß man nicht mal ansatzweise, wie es ist in ihrer Haut zu stecken! Und trotzdem hat sie den Lebensmut nicht verloren und macht zusätzlich noch anderen Menschen Mut. Was mir auch noch sehr gut gefallen hat sind die Text-Zeilen und Zitate, die im Buch an den passenden Stellen erwähnt werden. :) Ich kann dieses Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. Nicht nur an Menschen mit Schlaganfall-Hintergrund, sondern aus diesem Buch kann jeder was mitnehmen!!! 

    Mehr
  • Nicht immer lustig -..auch das muß man von Gaby Köster gelesen haben !

    Ein Schnupfen hätte auch gereicht
    Christel2

    Christel2

    ...auch so kann das Leben sein ! Ich mag Gaby Kösters Humor sehr, aber so einen Schicksalschlag wegzustecken, ist schon bewundernswert. In ihrem Beruf ist es bestimmt doppelt schwer nicht aufzugeben, weil sie ja schließlich in der Öffentlichkeit steht und jeder seien eigenen Kommentar dazu abgeben möchte bzw. beurteilen kann (oder glaubt zu können), dass er das muß. Trotzdem - mit diesem Buch hat sie bestimmt auch anderen Mut machen können.

    Mehr
    • 2
    buchjunkie

    buchjunkie

    08. April 2014 um 18:49
  • Zwiespältig...

    Ein Schnupfen hätte auch gereicht
    Rebel_Heart

    Rebel_Heart

    30. January 2014 um 21:58

    Dieses Buch hat Sandra mir geliehen und ich habe es eine ganze Weile lang in meinem Regal liegen gehabt, bevor ich angefangen habe, es zu lesen. Nicht, weil ich es nicht lesen wollte, sondern eher, weil ich immer drum herum geschlichen bin und doch jedesmal ein anderes Buch aus dem viel zu großen SuB gezogen habe.  Hier nun aber endlich meine Meinung zu dieser Autographie. Gaby Köster kennt vermutlich so gut wie jeder, der sich im Comedybereich etwas auskennt. Durch Sendungen wie "7 Tage - 7 Köpfe" oder "Ritas Welt" hat sie sich in Deutschland einen Namen gemacht, hat sich an die Spitze der deutschen Comedy katapultiert. Ihre meist große Klappe hat sie zu einer der bekannsten Schauspielerinnen gemacht und für mich persönlich auch zu einer der sympatischsten. Im Januar 2008 passiert dann genau das, womit keiner rechnet: Gaby Köster erleidet einen Schlaganfall. Es beweist, dass auch sie nur ein Mensch wie jeder andere auch, dass es auch einem Star wie Gaby Köster passieren kann. Als bekannt wurde, dass sie Jahre später ein Buch darüber schreiben wollen würde, war für mich klar, dass ich es lesen werde, zumal ich persönlich es im Vorfeld gut fand, dass ihr Schlaganfall nicht sofort an die Öffentlichkeit geraten ist, sondern Jahre später. Gaby Köster nimmt in ihrem Buch wirklich kein Blatt vor den Mund. Sie beschreibt offen und ehrlich, mit ihrer gewohnt großen Schnauze ihren Weg zurück ins Leben. Sie schreibt über ihre Zeit im Krankenhaus, aber auch über ihren Sohn Donald, über die Scheidung von dessen Vater, auch wenn ich manchmal das Gefühl hatte, ein wenig zu sehr in der Vergangenheit gelandet zu sein. Ich hätte mir ein bisschen mehr von dem erwartet, was in der Reha passiert, was sie gedacht und gefühlt hat,  nachdem sie aus ihrem Koma nach dem Schlaganfall erwacht ist.  Allerdings fand ich es doch ein wenig bedenklich, dass Frau Köster darüber schreibt, wie egal es ist ihr, ob sie nun weiter raucht oder nicht bzw. was andere davon halten und auch, dass sie bereits kurz nach ihrem Schlaganfall wieder in ein Flugzeug gestiegen ist.    Das Buch hat mich zwar rum Nachdenken gebracht, mich aber auch recht zwiegespalten darüber zurückgelassen habe, ob wir wirklich nur die Gaby Köster kennengelernt habe, die sie sein will oder ob sie wieder nur eine Art Rolle gespielt hat. 3/5 Schneeflöckchenbäume.

    Mehr
  • ehrlich und ergreifend

    Ein Schnupfen hätte auch gereicht
    AllAroundBooks

    AllAroundBooks

    29. December 2013 um 21:16

    Gabi Köster erlitt am 8. Januar 2008 einen schweren Schlaganfall. Durch schnelle Hilfe hat sie diesen nur knapp überlebt. Nun lebt Gabi ein anderes Leben und lässt uns alle daran teilhaben. Gabi Köster, wie man sie kennt und liebt!! Ich habe mir dieses Buch aus zwei Gründen gekauft: weil ich Gabi im Fernsehen geliebt habe und weil ich in der Familie selbst mit einem Schlaganfall konfrontiert worden bin. In so einer Situation liest man so ein Buch natürlich anders als es Menschen lesen, welche damit noch keine Erfahrungen gemacht haben. Gabi hat sehr ehrlich über ihr Schicksal berichtet und sogar haarklein beschrieben, wie es zu diesem schrecklichen Vorfall gekommen ist.  Nebenbei erfährt man sehr viel über ihre TV-Karriere bei "Ritas Welt" oder "7 Tage, 7 Köpfe" und ihren Start in die Comedy-Welt. Alle, die Gabi lieben kommen hier auf ihre Kosten. Sehr interessant ist auch das Kapitel über die Drehtage bei "Ritas Welt". Details, die mich einfach nur schockieren, kommen ans Tageslicht. Alle Zeilen sind Gabi pur. Obwohl dieses Buch sehr ergreifend ist, musste ich an einigen Stellen doch lachen. Eben typisch Gabis Humor!! Mit diesem Werk möchte Gabi mit den Medien und sich selbst aufräumen, denn vieles wurde ihr über die Krankheit angedichtet. Sie gibt vielen Menschen Mut - durch ihren Lebenswillen und ihre aufbauenden Worte. Sie beschreibt ihre komplette Krankheitsgeschichte sehr direkt. Wie man Gabi kennt, hat sie durch diese Krankheit keinesfalls ihren Witz und Humor verloren. Ein sehr mitreißendes Buch über Gabi Köster und die Erkrankung Schlaganfall. Sie trotzt dem Schlaganfall und findet über Umwege wieder zurück ins Leben. Manchmal muss man eben zwei Schritte zurück und einen vorwärts gehen, um ans Ziel zu gelangen.

    Mehr
  • Starke Frau mit Rückendeckung

    Ein Schnupfen hätte auch gereicht
    Turtlestar

    Turtlestar

    21. October 2013 um 07:26

    Die aus dem TV bekannte Gaby Köster erleidet einen "drecksdrisseligendrecks Schlaganfall". Natürlich, wie sollte es anders sein, interessieren sich die Medien brennend dafür. Da Frau Köster aber selber entscheiden wollte, wann, wo und wie sie wieder in die Öffentlichkeit tritt, wurde viel spekuliert und dann war es ruhig um sie. Doch mit diesem Buch über ihr Schicksal und über die Art und Weise, wie sie ihr Leben nun meistert ist sie wieder zurück auf den Bühnen dieser Welt. Ich kann diese starke Frau und vor allem Ihre Rückendeckung, durch Familie und Freunde nur bewundern. Ihre Mum ist einzigartig und auch ihr Sohn Donald musste viel zu schnell erwachsen werden und hat dies mit pravour gemeistert. In diesem Buch beschreibt Gaby mit Hilfe von Till ihr aktuelles Leben, Ihre Vergangenheit und versucht die Zukunft zu meistern. Sehr persönlich und offen wurde über den Schlaganfall und die Gemütslage geschrieben. Zuerst hat mich die Schreibweise etwas genervt. Immer drecksdrisselig usw., aber mal ehrlich, dass ist Gaby. So hat sie auch immer auf der Bühne gestanden und bei 7 Tagen, 7 Köpfe. Es ist wirklich von ihr geschrieben und sehr authentisch dadurch. Über den Inhalt kann man nicht wirklich etwas sagen, das muss man selber lesen. Es ist einfach das Leben von Gaby Köster. Und für Sie war es vielleicht auch eine Möglichkeit ein Mal laut und deutlich zu sagen, wie wichtig ihr ihre Familie ist und wie stolz sie auf ihren Sohn ist und wie sehr sie ihre Mutter bewundert! An dieser Stelle muss man Frau Köster danken, dass Sie uns einen solchen Einblick in ihr Leben gibt. Wie gesagt, ich bewunder nicht nur sie für ihren starken Willen und ihr Durchhaltevermögen, sonder meine Bewunderung liegt genauso bei ihrer Familie und ihren engen Freunden.

    Mehr
  • Diese Stärke ist bewundernswert!

    Ein Schnupfen hätte auch gereicht
    MissStrawberry

    MissStrawberry

    12. October 2013 um 13:15

    Gaby Köster hatte, wie alle inzwischen wissen, am 08.01.2008 einen Schlaganfall. Diese Krankheit gibt es von leicht bis extrem schwer. Frau Köster hatte das Pech, keinen leichten Schlaganfall gehabt zu haben, aber das Glück einen schweren extrem gut überwunden zu haben. An diesem Glück lässt sie uns als Leser nun teilhaben. Erzählt so viel sehr Privates, wie sie möchte und kann. Und das allein ist schon mal großartig. Aber WIE sie es erzählt - typisch Köster! Sie kämpft und kämpft und denkt immer erst an andere, auch wenn sie auf der Schnauze liegt! Sie ist einfach bewundernswert! Medien, Yellow-Press, Fans - sie sind Fluch und Segen zugleich. Nicht abstreiten lässt sich, dass es frech, dreist und unverschämt war, was viele dieser Menschen getan haben: meckern, jammern, mit dem Fuß aufstampfen, auf Informationen pochen. Hallo???? Was soll das? Auch in den Rezensionen lese ich: was, ewig verstecken und jetzt soll man das Buch kaufen, lesen, gut befinden? Ja, klar! Was würden diese Personen denn sagen, wenn SIE einen Schlaganfall hätten und "die Öffentlichkeit" alles haarklein erzählt bekommen möchte, incl. Fotos von allen Einzelheiten? Schlimm finde ich soetwas! Frau Köster hat mit Hilfe von Till Hoheneder ein bewundernswert ehrliches, schonungslos offenes und unsagbar tröstliches Buch geschrieben, das ein kleines Juwel ist und leider bei so manchen "Fans" Perlen vor die Säue. Selten findet man jemanden mit so einer schweren Krankheit, der auch noch dazu fähig ist, zu verzeihen und Liebe zu schenken, andere zu trösten und aufzubauen. Ich jedenfalls werde künftig noch mehr darauf achten, von niemandem zu viel zu fordern und lieber selbst ein wenig mehr zu geben, auch wenn ich nie zu der Sorte Mensch gehört habe, die auf ein "Recht" pocht, von irgendwelchen Promis mehr zu erfahren, als sie freiwillig sagen wollten. Ganz besonders berührt hat mich das Kapitel von Till Hoheneder. Brachte mich Frau Kösters Erzählung oft zum Schmunzeln, zum bestätigend Nicken, zum Staunen, so ließ Herrn Hoheneders Kapitel bei mir sämtliche Dämme brechen und mich hemmungslos heulen. Klingt blöd, aber Danke dafür! Ich wünsche dieser bezaubernden, bewundernswerten Frau viele kleine Wunder, stetige Verbesserung ihres Gesundheitszustandes und viele fröhliche Stunden im Kreis ihrer Lieben - und wenn sie mag, und nur dann, auch wieder auf einer Bühne! Ein Buch, das mich extrem abgeholt und bewegt hat und das mir Mut und Kraft geschenkt hat. Deshalb bekommt es einen Ehrenplatz in meiner kleinen Bibliothek!

    Mehr
  • Lesenswert

    Ein Schnupfen hätte auch gereicht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. July 2013 um 14:01

    Ein Schnupfen hätte auch gereicht Meine zweite Chance von Gaby Köster mit Till Hoheneder Verlag: Scherz Seiten: 256 Hardcover-Preis: 18,95 € Erscheinungsjahr: 2011 ISBN: 978-3-502-15188-3 Inhalt: Gabi Köster gehört seit Jahren zu den bekanntesten und erfolgreichsten Gesichtern der deutschen Comedy-Szene. Aber auf dem Höhepunkt ihrer Karriere passiert das, womit keiner rechnet: Sie erleidet eine schweren Schlaganfall. Ihre bewegende Geschichte ist die einer Ausnahme-Künstlerin und einer starken Frau, die trotz ihres schweren Schicksals nicht aufgibt und ihre neue Chance im Leben nutzt. Ein Buch, das einen berührt, immer wieder zum Lachen bringt und gerade deshalb so viel Mut macht. "Gaby schreibt wie sie spricht, bewegend und betörend." KALLE POHL Meine Zusammenfassung: Gaby Köster schreibt über Ihr Leben und Ihren schweren Schicksalsschlag. Natürlich darf da nicht die Geschichte fehlen, wie sie berühmt wurde, wie sich ihre Karriere entwickelte und wie anstrengend das Showgeschäft sein kann. Sie erzählt uns, wie es zu ihrem Schlaganfall gekommen ist und wie es ihr während der Zeit danach erging. Mit kleinen freudigen und schmerzhaften Rückblicken, mit viel Gefühl und sehr ernüchternd und bodenständig. Sie beschreibt ihren Weg zwischen Schmerz und Leid und der Kraft nach vorne zu sehen und zu gehen. Zum Buch: Das Buch hat Gaby Köster zusammen mit ihrem guten Freund Till Hoheneder geschrieben. Der auch am Schluss noch für ein paar Seiten zu Wort kommt. Sie schreibt das Buch aus ihrer Sicht und in ihrer Art. Frech und frei Schnauze. Es ist sehr authentisch geschrieben und ohne Beschönigungen. Eben so, wie man es von Gaby, sollte man sie aus dem Fernsehn kennen, erwartet. Ihre Geschichte ist chronisch erzählt mit Rückblicken in die Vergangenheit. Am Ende sind noch 8 Seiten mit Farbfotos angehängt. Pro und Contra: PRO: Die Art wie das Buch geschrieben ist und das nichts beschönigt wird. Wie sie ihr Leben und ihre Krankheit offen legt. Man erfährt einiges über die Folgen eines Schlaganfalles. CONTRA: Nichts. Fazit: Das Buch ist definitiv lesenswert.  LG Franzi

    Mehr
  • Meinung

    Ein Schnupfen hätte auch gereicht
    Literaturcocktail

    Literaturcocktail

    11. June 2013 um 19:42

    Eine authentische Biografie von der bewundernswerten Gaby Köster. Sie ist gefallen - Schicksalsschlag - und wieder aufgestanden. Sie will kein Mitleid und kämpft weiter. Ich habe großen Respekt vor ihr und wünsche alles Gute.

  • DANke

    Ein Schnupfen hätte auch gereicht
    dieFlo

    dieFlo

    30. May 2013 um 14:16

    Es ist ein Buch, was berührt, was zu Herzen geht - ich mag Gabi Köster, ich habe ( auch wenn ich sehr, sehr selten den Fernseher an schalte) oft über sie gelacht, mochte ihre Quirrlichkeit eben ihre Art und Weise durch das Leben zu gehen. In diesem Buch kann der Leser in ihr Leben vor und nach der Krankheit schauen. Es berührt und geht zu Herzen und mein Wunsch war, dass Gab i irgendwann wieder auf der Bühne stehen kann und die Leute erheitert - bis dahin kann der Leser mit ihr auf eine Reise gehen, sieht, wie stressig ihr Leben ist und er erlebt tiefe Betroffenheit. Vielleicht ein Mahnmal kürzer zutreten, die Kleinigkeiten mehr zu genießen! Ein tolles Leseerlebnis!

    Mehr
  • Ein Schnupfen hätte auch gereicht

    Ein Schnupfen hätte auch gereicht
    Fanti2412

    Fanti2412

    15. May 2013 um 07:17

    Zum Inhalt: Gaby Köster, unter anderem bekannt aus Formaten wie "7 Tage - 7 Köpfe" und "Ritas Welt", erlitt im Januar 2008 einen Schlaganfall. In den Medien wurde viel spekuliert, was passiert sein könnte, da man ab diesem Zeitpunkt kaum noch etwas von ihr hörte. Mit Till Hoheneder, einem guten Freund und Comedy-Autor, hat sie gemeinsam dieses Buch geschrieben. Vielleicht möchte sie mit Gerüchten aufräumen, vielleicht möchte sie aber auch nur ihre Geschichte erzählen, so wie sie sie erlebt hat, und verarbeiten, was ihr passiert ist. Leseprobe Meine Meinung: Gaby Köster ist sehr temperamentvoll, lebensfroh, immer im (teilweise hausgemachten) Stress gewesen und ständig mit Hochgeschwindigkeit durch ihr Leben unterwegs. Nach dem Erfolg bei bei "7 Tage - 7 Köpfe" erhielt sie ihre eigene Serie "Ritas Welt" und startete erfolgreich mit Solo-Programmen. Als alleinerziehende Mutter hat sie dabei immer versucht, ihrem Sohn eine gute Mutter zu sein. All das hat ihr sicher viel Kraft abverlangt. Der Schlaganfall hat sie jäh gestoppt und hatte schlimme Folgen. Die gesamte linke Körperseite war gelähmt, sie hatte Überdruck im Gehirn, so dass die Schädelplatte abgenommen werden musste und sie lag 4 Wochen im künstlichen Koma. Dann begann ihr Weg neu und ihr war klar, dass sie ihren Lebensweg ändern muss. Gaby Köster beschreibt in diesem Buch nicht nur ihre Krankheit und die darauf folgende Zeit. Es enthält auch viele autobiographische Erinnerungen und Rückblenden auf den Anfang ihrer Karriere, die sie durchaus selbstkritisch beschreibt. Sie gibt viel über ihr Privatleben preis, was sie vorher immer (ich meine zu Recht) aus den Medien fern gehalten hat. So beschreibt sie ihre Beziehung zu ihrem Sohn und auch zu ihrer Mutter sehr gefühlvoll und man erkennt gut, wie wichtig die beiden ihr sind und auch schon vor dem Schlaganfall waren. Mit der ihr eigenen Sprache und Ausdrucksweise, viel Wortwitz, Schlagfertigkeit und Selbstironie erzählt sie recht detailliert von ihrer Krankheit, so dass ich trotz der wirklich schlimmen Ereignisse oft lächeln musste. Genau so war ich aber oft sehr bewegt und habe förmlich mit ihr gelitten. Oft wollte ich ihr zurufen "Komm Gaby, das schaffst Du!" und dann dachte ich wieder darüber nach, ob ich in so einer Situation so viel Lebensmut hätte und so stark wäre. Ich habe schon öfter den Vorwurf gelesen, dass Gaby Köster dieses Buch nur aus kommerziellen Gründen geschrieben hat und um sich wieder der Öffentlichkeit zu präsentieren. Ich hatte beim Lesen diesen Eindruck nicht. Ich denke, sie hat mit diesem Buch ihre ganz persönliche Geschichte aufgeschrieben und vor allem verarbeitet. Vielleicht wollte sie auch einiges zurecht rücken, aber ganz sicher möchte sie anderen Mut machen, die in einer ähnlichen Situation sind und nicht so viel Kraft haben. Ich habe das Buch gerne gelesen, es hat mich sehr berührt, aber auch unterhalten. Bereits nach wenigen Seiten "hörte" ich Gaby Köster förmlich ihre Geschichte erzählen. Das Hörbuch ist von Gaby Köster selbst gelesen und in diesem speziellen Fall sicher ein Erlebnis es zu hören. Fazit: 4 von 5 Sternen © Fanti2412

    Mehr
  • weitere