Gaby Kaden Die Tote im Siel

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Tote im Siel“ von Gaby Kaden

„Was ist in Carolinensiel passiert? Wie kommt die Tote ins Siel? Stammt das Opfer aus dem Ort, oder gar der Mörder?“ fragt sich Tomke Evers. Die Tote im Siel führt die Kommissarin in ihre alte Heimat Carolinensiel und in das Pflegeheim „Haus Abendrot“, von manchen auch „Abendtod“ genannt. Etwas außerhalb gelegen, gibt es hier für die Einheimischen immer wieder Anlass die Gerüchteküche brodeln zu lassen. Was geht dort vor? Für Tomke und ihren Kollegen Carsten Schmied tun sich immer größere Abgründe auf.

Ein Nordsee-Krimi, der neben dem eigentlichen Fall noch andere Scheußlichkeiten aufdeckt ...

— MissNorge
MissNorge

Stöbern in Krimi & Thriller

Kalter Schnitt

Durchweg spannend!

Kathleen1974

Spectrum

Ungewöhnliche Charaktere, vielschichtige Handlung, spannend bis zum Schluss - mir hat es sehr gut gefallen.

miah

Death Call - Er bringt den Tod

Mega Spannend

mullemaus76

Die Kinder

Packend Spannend

mullemaus76

Kreuzschnitt

Toller Krimi mit sympathischem Ermittler

Lieschen87

Freier Fall

Mittelmässig spannend. Konnte mich nicht wirklich überzeugen.

antonmaria

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Morden im Norden

    Die Tote im Siel
    MissNorge

    MissNorge

    18. February 2017 um 13:28

    Kurz zur Geschichte Im beschaulichen Küstenstädtchen Carolinensiel wird in der Harle eine tote Frau gefunden, der eine Hand und ein Fuß fehlen. Komischerweise gehören die Extremitäten aber nicht zu ihr, also muss es irgendwo noch eine weitere Leiche geben. Tomke Evers und Carsten Schmied ermitteln und ihre Spur führt sie in das Seniorenwohnheim "Abendrot", ironischerweise von den Bewohnern des Ortes auch "Abendtod" genannt. Es geschehen noch einige wundersame Dinge und das Ermittler-Team hat alle Hände voll zutun. Meine Meinung Carolinensiel kenne ich wie meine Westentasche. Jedes Jahr haben wir dort Urlaub gemacht und deswegen habe ich mich sehr darüber gefreut, als ich diese Bücher entdeckt habe.  Es ist ein klassischer Krimi, der zum Hauptteil aus der Ermittlerarbeit besteht, aber trotzdem noch genügend Raum lässt, um Tomke und Carsten kennen zu lernen. Die beiden passen sehr gut zusammen und ergänzen sich hervorragend, wenn auch Tomke oftmals das Zepter übernehmen muss. Zudem kommen die beiden auch freundschaftlich im Privatleben sehr gut zurecht und es ist schön zu lesen, wie Carsten sich Tomke gegenüber immer mehr öffnet und sich ihr anvertraut, nach seinem schweren Schicksalsschlag. Extrem schräg, aber auf eine liebenswerte Art, sind Oma Jettchen und Tante Fienchen von Tomke. Bei den beiden alten Damen kommen Tomke und Carsten unter, während der Bearbeitung des Falles und die beiden Tratschtanten können mit Informationen aufwarten, die innerhalb des Dorfes so ihre Runden machen. Herrlich, ich hoffe, die beiden alten Ladies kommen auch in den anderen Büchern vor.  Etwas mehr Lokalkolorit hätte ich mir gewünscht, aber trotzdem habe ich einige Örtlichkeiten beim Lesen wieder direkt vor meinem inneren Auge gehabt und den Duft der Nordseeluft in der Nase. Neben dem eigentlichen spannenden Kriminalfall kommt hier auch ein Thema zur Sprache, welches sich mit den Umständen in unseren Altenwohnheimen beschäftigt. Dieses Thema trägt einen großen Teil zu den Mordfällen bei und beim Lesen wurde mir recht deutlich aufgezeichnet wie es um das Pflegesystem steht, Alles wird hier problematisch, aber leider auch sehr realistisch, durchleuchtet. Viele Bewohner, bettlägrige Patienten, wenig Personal, schlecht bezahlt, keine Zeit auf individuelle Bedürfnisse einzugehen, die Menschen werden dort einfach abgefertigt. Keiner kann diesen Beruf mehr aus Liebe zu den Menschen ausüben, es muss nur noch zackiger und noch sparsamer alles erledigt werden und das auf Kosten der alten Menschen.  Ich finde es gut, das ein Krimi nicht nur aus einem Fall und seinen Ermittlungen besteht, sondern das auch noch nebenbei auf Dinge und Situationen eingegangen wird, die uns alle in irgendeiner Weise vielleicht betreffen, oder irgendwann einmal betreffen werden.  Wer solche Geschichten mit Hintergrund mag, dem kann ich dieses Buch uneingeschränkt empfehlen. 

    Mehr