Gaito Gasdanow Das Phantom des Alexander Wolf

(51)

Lovelybooks Bewertung

  • 50 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(16)
(21)
(10)
(2)
(2)

Inhaltsangabe zu „Das Phantom des Alexander Wolf“ von Gaito Gasdanow

»Ein Roman, der das Zeug hat, Ihr Leben zu verändern.« ›KulturSPIEGEL‹

»Von allen meinen Erinnerungen, von all den unzähligen Empfindungen meines Lebens war die bedrückendste die Erinnerung an den einzigen Mord, den ich begangen habe.« Ein ehemaliger Weißgardist erinnert sich an ein tragisches Erlebnis im Bürgerkrieg in Russland, als er in der Steppe einen Reiter auf einem weißen Pferd niederschoss. Jahre später – längst lebt er im Exil in Paris – findet er den Vorfall bis in alle Einzelheiten, die nur den Beteiligten bekannt sein können, in einem Buch beschrieben und macht sich auf die dramatische Suche nach dem Verfasser. Gaito Gasdanow, einer der wichtigsten russischen Exilautoren, hat sich mit diesem unvergesslichen Roman über Liebe und Tod, Zufall und Notwendigkeit in die Weltliteratur eingeschrieben und kann endlich auch auf Deutsch entdeckt werden.

Einfach nur genial. Und wer es mal mit russischen Klassikern versuchen möchte: dieses Buch ist der perfekte Einstieg, finde ich.

— hannipalanni

Ein ganz tolles Buch für Psychologismus-Fans, das russische Metaphysik mit französischem Existenzialismus verbindet

— Le_Kira

Ein melancholischer Roman mit herausragendem und ganz eigenem Stil. Dem Autor sollte man definitiv mehr Beachtung schenken

— HarIequin

Eine ungewöhnliche Reise in die Vergangenheit.

— Evanesca

Stöbern in Romane

Olga

Traurig. Melancholisch. Dennoch schön

Freda_Graufuss

Der Weihnachtswald

Tolles Weihnachtsbuch! Die Geschichte ist romantisch und verzaubert schön.

lesefant04

Das Herz des Henry Quantum

Meiner Meinung nach sehr emotionslos und überhaupt nicht packend

snekiiic

Leere Herzen

Tolles Cover, spannende Handlung, sprachlich ausgefeilt, Leseempfehlung!

dasannalein

Was man von hier aus sehen kann

Etwas ganz besonderes!

TheCoon

Kleine große Schritte

Ein wichtiges Thema, die Ausarbeitung überzeugt nicht ganz.

TheCoon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte DieBerta                                    ---   ?  Punkteeilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2572
  • "Russischer Camus" Gaito Gasdanow

    Das Phantom des Alexander Wolf

    Le_Kira

    14. July 2016 um 16:06

    In der letzten Zeit musste ich viel über die Zufälle nachdenken. Manchmal passiert so etwas, dass man sich wundert, wie ein Mensch, ein Ort oder eine Situation alles auf einmal verändern kann. Dieses Thema ist ja nicht neu. Aber ich teile dabei eher die Meinung der französischen Existenzialisten wie Sartre und Camus, dass nicht der Zufall an sich, sondern eine bewusste Entscheidung an dem Moment ein Schicksal ändert. Diese existenzielle Wahl verändert die Person und ruft bestimme Ereignisse hervor. Diesen Gedanken fand ich auch bei Gaito Gasdanow wieder, dem Schriftsteller, der „russischer Camus“ genannt wird. Sein Buch „Phantom des Alexander Wolf“ erschien in der deutschen Übersetzung erst vor einigen Jahren und war eine große Entdeckung. Denn der russischer Emigrant in Paris der 20er/30er schrieb nicht nur über die alles verändernde Wahl (in dem Fall ein Mord), sondern auch über die Zwiespältigkeit einer Persönlichkeit. Der Protagonist gibt zum Beispiel zu, dass seine Liebe zu solch unterschiedlichen Dingen wie einer brutalen Schlägerei mit irgendwelchen Gaunern und der Poesie von Baudelaire gleich groß ist. Die zu einander nicht passenden Gesichtszüge und Beschäftigungen, Gefühle und ihre Ausdrucksweisen beobachtet er auch ständig in seiner Umgebung. Diese Disharmonie quellt ihn und er findet, ganz in der existenzialistischen Tradition, dass sein Leben in dieser absurden Welt eigentlich keinen Wert hat. Am Ende trifft er seine existenzielle Wahl und tötet jemanden, der seine eigene dunkle Seite widerspiegelt. Er tötet ihn diesmal, beim zweiten Versuch nach vielen Jahren, ohne nachzudenken, für die Liebe zu seiner nicht weniger widerspruchsvollen Geliebten. Ein ganz tolles Buch für Psychologismus-Fans, das russische Metaphysik mit französischem Existenzialismus verbindet. Eine Lektüre, um um sich herum zu schauen, den Absurd der Welt zu merken und zu entdecken, dass jeder sein zweites Gesicht tief in seiner Seele versteckt. Und nichts ist schwarz oder weiß und das Leben dauert zu kurz, um sich über das Verhältnis zu ärgern. Am schlausten erscheint es einfach zu versuchen, die eigene „gute Seite“ zu zeigen, indem man die für sich richtige Entscheidungen trifft, egal wie absurd die Welt auf sie reagiert. Da das Leben ja so kurz ist, habe ich das Buch in Russisch gelesen, was in meinem Fall Zeit spart. Deswegen keine Garantie für die deutsche Übersetzung.

    Mehr
  • Etwas ganz Seltenes !

    Das Phantom des Alexander Wolf

    Keke

    03. November 2014 um 18:40

    Keine leichte Kost. Ich hab echt etwas gebraucht, um mich hier hineinzulesen, ein Buch voller Zeitschleifen, aber es hat was !!! Ne "moderne" Version klassischer russischer Literatur. Meine Lieblingsstelle: "Wenn wir nichts vom Tod wüssten, wüssten wir nichts vom Glück, denn wüssten wir nichts vom Tod, hätten wir keine Vorstellung vom Wert unserer besten Gefühle, wir wüssten nicht, dass einige niemals wiederkehren und dass wir sie nur jetzt in ihrer ganzen Fülle begreifen können ..."

    Mehr
  • Ein Spiel mit der Erinnerung

    Das Phantom des Alexander Wolf

    Evanesca

    04. August 2014 um 14:14

    Der namenlose Ich-Erzähler wird niemals das Ereignis vergessen, das sein ganzes Leben überschattet - wie er als Sechzehnjähriger im Krieg einen Mann erschoss. Als er dann die Darstellung des Gegenübers in einem Buch wiederfindet, mit einer Beschreibung seiner selbst, begibt er sich auf die Suche. Die Suche nach... dem Phantom des Alexander Wolf Das Buch lässt sich sehr, sehr flüssig weglesen und mir ist erst am Ende des Buches aufgefallen, dass ich immer noch nicht weiß, wie der Protagonist eigentlich heißt. Er wird nirgends direkt angesprochen. Mir ging sofort auf, wieso und was das Buch mit Erinnern und fiktiver Selbstdarstellung zu tun hat - den Protagonisten quält eine Erinnerung und der geheimnisvolle Alexander Wolf hat sie sich von der Seele geschrieben. Stellenweise fand ich das Buch vorhersehbar (so ahnte ich eigentlich noch vor dem ersten Hinweis, wer der Ex der Geliebten des Protas ist) - das Ende hat mich dennoch überraschen können, auch wenn ich es im Nachhinein logisch und plausibel fand. Wer auf Lektüre rund um Erinnerungen, Schicksal, Leben und Tod mag - und keine 1000-Seiten-Schinken lesen will (oder keine Zeit hat) oder wer in diesem Genre neu ist, für den ist "Das Phantom des Alexander Wolf" eine sehr gute Einstiegslektüre mit einer klaren Sprache und einem schönen Einblick in die Lebenswelt der Exilrussen in Paris.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Phantom des Alexander Wolf" von Gaito Gasdanow

    Das Phantom des Alexander Wolf

    textworker

    14. March 2013 um 00:40

    Das Phantom des Alexander Wolf - Heimsuchung der Zufälligkeiten. Eine wirklich faszinierende Geschichte ist „Das Phantom des Alexander Wolf“ (Hanser Verlag), die sich dem Leser des Buches erst nach und nach eröffnet. Kurz gesagt - in dieser Reihenfolge: Krieg. Mord. Flucht. Paris. Schuldgefühle. Leben. Liebe. Tod. Ohne Ausweg. Bis zum bitteren Ende. So, wie man sich das als Leser wünscht. Je mehr man aber über das Gelesene nachdenkt, desto verworrener erscheint einem alles. Bezieht man das Ganze auf die Wege des Schicksals, dann verlaufen diese gnadenlos und kennen nur eine Richtung. Doch das wäre doch zu einfach: Alles Tun erfolgt in dem Buch nach einem bestimmten Plan, denke ich. Und den hat der Autor ausgeheckt. Vermutlich beeinflusst jede Entscheidung der Protagonisten den Fortgang der Handlung, die sich Leben nennt. Das wiederum ist einerseits unvorhersehbar, erscheint andererseits vorgezeichnet. Auch, wenn es das bittere Ende ist? Doch was ist bitter? Es ist mehr. „Eine komplizierte, lange und widersprüchliche Geschichte“, heißt es an einer Stelle. Zweifellos ist es ein Kommen und Gehen der Gefühle, der Unruhe-Zustände, der Aufbrüche und Zeiten des Fortgehens und Ankommens. Die Handlung spielt sich auf verschiedenen Ebenen ab. Oder sollte man Schlachtfelder sagen. Zum einen sind da die Bürgerkriegserfahrungen im Rückblick: eine überraschende Begegnung auf Leben und Tod. Zum anderen hat das einst Erlebte starke Auswirkungen aufs spätere Leben des Ich-Erzählers und beeinflusst sein Handeln. Wie es der Zufall will folgt die literarische Entdeckung - das Buch im Buch – unter dem vielsagenden Titel „"I'll come tomorrow" mit der Erzählung "The adventure in the Steppe". Es ist genau die Schilderung zu den quälenden Erinnerungen des Protagonisten. Nur der vermeintlich Erschossene konnte es wissen und so verfasst haben. Also gibt es ihn als Lebenden. Gut gewählt ist Paris. Natürlich bietet sie sich als Stadt der Liebe an. Die Liebe zu einer rätselhaften Frau passt perfekt in diese Geschichte. Doch ein sicherer Handlungsstrang verheißt noch lange kein Dem-Schicksal-Entrinnen. Während sich Schuldgefühle und Gedankenspiele um das Phantom verdichten, zeigen sich auch die Abgründe von Liebe und Wahn. An Flucht ist nicht zu denken. Die Begegnung mit dem Überlebenden passiert plötzlich - rein zufällig. Der Leser hängt genau so mit drin. Auch alle weiteren Begegnungen des Helden sind ebenfalls durch lauter Zufälligkeiten geprägt. Beeindruckend ist hier natürlich die gekonnte Konstruktion der Vorgänge – einfach phantastisch. Und der Leser ahnt es: Das Phantom hinter allen Beziehungen und Geschichten ist Alexander Wolf. Dieses Wissen ist wichtig beim Lesen. Weniger die Spannung treibt die Handlung voran. Vielmehr sind es die inneren Beweggründe, die anhaltenden Erinnerungen, die tieferen Gedankengänge und Empfindungen des Ich-Erzählers, seine Einschätzungen des Existenziellen, wenn er einmal sagt: „Ich empfand manchmal… eine ungewöhnliche Gereiztheit, da es mir unmöglich war, mich jener Welt von Dingen, Gedanken und Erinnerungen zu entziehen, deren ungeordnete und wortlose Bewegung mein ganzes Leben begleitete“. Reflexionen und Einordnungsversuche der Geschehnisse bilden das tragende Gerüst der Handlung. Dabei spielen vor allem die philosophischen Betrachtungen über Leben und Tod eine wichtige Rolle. Sätze wie diese: „Das Leben vergeht, hinterlässt keine Spur, Millionen Menschen verschwinden, und niemand erinnert sich an sie. Und einzelne von diesen Millionen bleiben.“ Man kann nicht gerade sagen, dass sich in dem Buch die Ereignisse überstürzen. Stellenweise fällt das Lesen schwer, was an den Satzkonstruktionen liegt. Aber die geheimnisvollen Dinge in der Geschichte sind unterschwellig vorhanden, vermitteln ein ungutes Gefühl und werden mit jedem Satz greifbarer. Die Konzentration des Lesers zielt aufs Seelenleben des Protagonisten, der sich von den Ereignissen treiben lässt und selbst zur tragischen Figur wird. Erst zum Ende des Romans wird die Einmaligkeit dieses Buches klar. Nach der Lektüre traut man den Zufällen des Lebens einfach mehr zu. Und man ist neugierig geworden auf weitere Texte dieses Autors, der lange vergessen war, aber mit Nachdruck ins heutige Literaturleben vordringen wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Phantom des Alexander Wolf" von Gaito Gasdanow

    Das Phantom des Alexander Wolf

    thelexxx

    06. January 2013 um 15:32

    Die Sonne brennt über der russischen Steppe. Der Bürgerkrieg hat ein riesiges Land in Fronten geteilt. Ein sechzehnjähriger Soldat, getrennt von seinen Gefährten, reitet, benommen von Hunger und Anstrengung, durch ein kleines Waldstück, während er sich verzweifelt nach Ruhe, Schlaf und Erlösung sehnt, als plötzlich ein Schuss sein Pferd zu Boden wirft. Wie in einem Fiebertraum erhebt sich unser Held schwerfällig, und kaum erblickt er den Feind, spürt er auch schon, wie die Pistole in seiner Hand feuert. Sein Gegenüber sinkt zu Boden. Ein Tag im Krieg. Der noch jugendliche Soldat beugt sich fast reumütig und wie in Trance über den sterbenden Feind, bis er schließlich zu Gedanken kommt und flieht. --- Gegen Ende des Krieges spülten die Wogen der Geschichte den jungen Soldaten letztendlich nach Paris - wie so viele russische Exilanten. Die Jahre vergehen, doch vergessen konnte er, der namenlose Ich-Erzähler, diesen Tag in der fiebrigen russischen Steppe des Krieges nie. Wie ein Schleier lastet die Erinnerung an den einzigen Mord, den er jemals begangen hat, auf seinem Leben. --- Und dann fällt ihm, nach Jahrzehnten, ein Roman des Schriftstellers Alexander Wolf in die Hände. Bis ins letzte Detail beschreibt Wolf den schicksalsträchtigen Tag in dem Waldstück. Alles ist deckungsgleich mit den Erinnerungen unseres Helden - nur, dass es aus der Perspektive des Mannes geschrieben ist, den er glaubte, getötet zu haben. Für ihn steht fest: Er muss diesen Alexander Wolf finden. Er ahnt nicht, dass dieser nicht einmal so weit entfernt ist. --- Was für ein Plot, oder? Als ich den Klappentext las, war ich mir absolut sicher, dass nichts, wirklich nichts mehr schief gehen könnte; dies musste ein fantastischer Roman sein. Leider war ich zu voreilig. Nach diesem wirklich fulminanten Einstieg gerät die Handlung leider immer wieder ins Straucheln und erlahmt. Gasdanow verliert, während er die komplizierte Affäre zwischen dem Protagonisten und einer mysteriösen Geliebten schildert, spürbar den Boden unter den Füßen. Die rasante Eröffnung verpufft, und die Geschichte verschwimmt teilweise zu einem grauen Brei aus trister Selbstreflexion und dem trockenen Gerede über eine Beziehung, die den Leser nicht gerade in ihren Bann zieht. --- Versteht mich nicht falsch, was Gasdanow zu sagen hat, ist keinesfalls flach, dümmlich oder plump, ich hatte mir nur irgendwie etwas Anderes, etwas mehr erhofft. Es liegt an mir, nicht an ihm. Je mehr die Seitenzahl voranschreitet, desto weniger weiß die Handlung auch ihr anfängliches Niveau zu halten. Und als Gasdanow zu seinem Schlussakkord ansetzt, überlege ich bereits, was ich bloß zum Abendbrot esse, oder wann ich eigentlich zum letzten Mal ein Buch gelesen habe, das mich wirklich, so richtig, in seinen Bann gezogen hat. --- Alles in allem: Ein Roman, der sicherlich seine Leser findet und auch zu bezaubern weiß, geht man mit den richtigen Erwartungen heran. --- Auch zu lesen auf: buchpiraten.blogspot.de

    Mehr
  • Rezension zu "Das Phantom des Alexander Wolf" von Gaito Gasdanow

    Das Phantom des Alexander Wolf

    Clari

    27. November 2012 um 15:36

    Liebe und Tod als unversöhnliche Gegenpole. Der Icherzähler und Held der vorliegenden Geschichte lebt als russischer Emigrant Ende der zwanziger Jahre in Paris. Er ist Journalist. Mit unverhohlener Gewalt plagen ihn Erinnerungen an einen Mord, den er als Weißgardist im Russland der Revolutionsjahre begangen hat. In der Gestalt einer Erzählung meint er, den von ihm Ermordeten wieder zu erkennen. Mit feinem Strich und äußerst delikat beginnt eine Geschichte, in der es um Mord und Totschlag, um Liebe, Schuld, um Tod und Auferstehung geht. Man wird nicht müde, der Erzählung zu folgen, die sich mit zarten Details über die moralischen Skrupel des Icherzählers auslässt. Er war jung, vielleicht 14 oder 15, als er dem Gegner in einem Waldstück in Südrussland auf Erkundungstour begegnete. Um selbst dem Tod zu entgehen, hat er aus Notwehr zuerst geschossen. Dass der Getroffene den Angriff überlebt haben könnte, war ihm nie in den Sinn gekommen. Doch er findet 15 Jahre später im Exil in Paris die Erzählung "I’ll Come Tomorrow" von Alexander Wolf. In ihr werden die Ereignisse von damals so detailgenau beschrieben, dass unser Held nicht umhin kann, den von ihm vermeintlich Ermordeten in ihnen wieder zu erkennen. Nun beginnt eine intensive Suche nach Alexander Wolf. Doch ist er ein Phantom oder ein lebender Schriftsteller? Man wird sehen. Fein ziseliert und konstruiert erlebt man die Geschichte die ganze Zeit als verwirrend, mysteriös und schemenhaft. Eine unergründliche Düsternis überschattet das Werk. Die dramatische Liebe zu Jelena verwirrt den LeserIn ebenso, wie vielfältige andere Begegnungen mit Exilrussen. Paris war zur damaligen Zeit das Auffangbecken für zahlreiche russische Emigranten, die nach der Revolution in ihrer Heimat nicht mehr bleiben konnten. Doch geht es hier um die innere Erkundung der jeweiligen seelischen Befindlichkeiten und nicht etwa um die politischen Verhältnisse. Erstere sind faszinierend und stimmen zuweilen sprachlos. Eine Erzählstrang greift unerklärlich in den nächsten, so dass man eifrig am Ball bleiben muss, um den Faden nicht zu verlieren. Gaito Gasdanow ist ein spät wieder entdeckter russischer Schriftsteller, dessen kleine Novelle bereits 1947 zum ersten Mal aufgelegt worden ist. Jetzt ist sie in der Übersetzung von Rosemarie Tietze auf Deutsch erschienen. Die Kritiken zu seinem Werk ergehen sich in höchstem Lob,--zu Recht, wie ich finde!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks