Gao Xingjian Der Berg der Seele

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(4)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Berg der Seele“ von Gao Xingjian

Der Berg der Seele ist der große autobiographische Roman des Nobelpreisträgers Gao Xingjian. Den Fluss Yangtze hinab von der Quelle bis ans Meer führt ihn eine epische Reise in das Herz eines unbekannten China. 1983 diagnostiziert ein Arzt bei Gao Lungenkrebs und gibt ihm nur noch wenige Monate. Dies stellt sich bald als falsch heraus und mit dem Gefühl, dem Tod durch Finger geschlüpft zu sein, beschließt er, der sich abzeichnenden politischen Repression in der Hauptstadt zu entgehen. Lingshan, der von Legenden umwobene Berg der Seele, wird zum Fluchtpunkt einer Reise, auf der er die leuchtenden Farben einer vom offiziellen Peking an den Rand gedrängten Welt entdeckt. Unterwegs wie Bruce Chatwin in Australien ist er auf der Spur einer anderen, einer sinnlichen Geschichte, begegnet er weisen Frauen, skurilen Helden und den letzten Schamanen.

Stöbern in Romane

Babydoll

Für meinen Geschmack kam mir die Protagonistin zu schnell und mit zu wenig tiefgehenden Ängsten über die Gefangenschaft hinweg.

Evebi

Underground Railroad

Pflichtlektüre - schnörkellose, eindringliche aber auch hoffnungsvolle Geschichte über die Sklaverei und eine Flucht in die Freiheit

krimielse

Sonntags in Trondheim

Das Auseinanderleben der Familie Neshov

mannomania

Sommer unseres Lebens

Schöne Sommerlektüre

MissB_

Der Sommer der Inselschwestern

...Drei Frauen, die sich wundervoll ergänzen! Gefühlvoll & mitreißend...

Buch_Versum

Und morgen das Glück

Schöne Geschichte über die Achterbahnfahrt einer Frau, die alles verliert und ganz neu anfangen muss!

Fanti2412

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Berg der Seele" von Gao Xingjian

    Der Berg der Seele
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. January 2010 um 14:34

    Ich habe bei Büchern großes Durchhaltevermögen und habe deshalb auch schon einige Lesehürden überwunden (z.B. Don Quijote), aber "der Berg der Seele" hat meine Geduld überstrapaziert. Da kam einfach nichts, was mich gefesselt hätte: keine Sprachspielerein, keine philosophischen Ausritte, nichts Hochgeistiges, nichts Banales. NIchts. Ich bin an diesem Buch gescheitert und habe es nach der Hälfte weggelegt und schließlich verschenkt. Das Leben ist zu kurz um schlechten Wein zu trinken.

    Mehr