Neuer Beitrag

Fussel1986

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Ein Buch, das sogar Außerirdische zum Schmunzeln bringen würde!

Habt ihr euch schon einmal die Frage gestellt, wie außerirdische Zivilisationen uns Menschen wohl beurteilen würden, wenn sie auf ihren Erkundungsmissionen auf die Erde stießen? Gard Meneberg ist diesem Thema nachgegangen und hat in „Absurde Menschheit“ die schrägsten Eigenschaften unserer Spezies zusammengefasst.

Hier im stimmungsvollen Buchtrailer gibt es einen ersten Einblick!
http://gardmeneberg.com/trailer-zur-absurden-menschheit/

Klappentext:
Als man in den Siebzigerjahren die Voyager-Sonden ins All schickte, legte man eine Datenplatte mit Botschaften bei, die sich an außerirdische Zivilisationen richteten. Doch die Wahrheit über den Menschen wurde darin verschwiegen. Gard Meneberg geht der Frage nach, was man stattdessen hätte enthüllen sollen. In vierundvierzig unterhaltsamen Kapiteln fasst er die absurdesten Tollheiten unserer Spezies zusammen. Dabei beschreibt er nicht nur, wie arrogant der Mensch anderen Affenwesen gegenüber auftritt, sondern auch, zu welchen Skurrilitäten ihn die Lust zuweilen treibt, wie gummiartig seine Werte sind und warum ihn das eigene Entschwinden in Panik versetzt. Ein Buch mit dem Potenzial, sogar Außerirdische zum Schmunzeln zu bringen.

Neugierig geworden? Hier geht's zur Leseprobe!

In Kooperation mit dem Artegenium Verlag verlosen wir 40 Exemplare von „Absurde Menschheit“ an Erdlinge ab sechzehn Jahren. In der anschließenden Leserunde diskutiert ihr, was euch an unserer Spezies gefällt / nicht gefällt, und ihr tauscht eure Leseeindrücke mit anderen Teilnehmern aus. Durchaus möglich, dass sich auch Gard Meneberg in das eine oder andere Gespräch einklinkt. Und wer weiß, vielleicht meldet sich sogar ein extraterrestrischer Beobachter zu Wort, der sich zufällig in Erdnähe befindet … Lassen wir uns überraschen!

Wenn ihr an der Leserunde teilnehmen wollt*, beantwortet bis einschließlich 13. September bitte folgende Gewinnfrage:
Welche menschliche Tollheit empfindet ihr als die schlimmste und welche als die sympathischste?


Bonus:
Ausgewählte Rezensionen werden auf Wunsch der galaktischen Ausgabe dieses Buchs beigelegt, falls einmal eine erscheinen sollte. Voraussetzung hierfür ist die schriftliche Genehmigung des Rezensenten.

Es können natürlich auch Interessierte an der Leserunde teilnehmen, die bereits ein Printbuch / E-Book besitzen oder es sich selbst besorgen möchten.

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 4 Wochen sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.

Autor: Gard Meneberg
Buch: Absurde Menschheit: oder Was Voyager eigentlich über die Menschheit hätte berichten sollen

Zsadista

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Hi! ^^

Jaja, die armen Aliens ... die wollen doch gar nicht hier her, wenn ich mir die ganzen Menschen ansehe ...

Die schlimmste menschliche Torheit? ... Egoismus, Arroganz, Geldgier, Machtverliebtheit, Schönheitswahnsinn, ...

Sympathische Eigenschaften? Freundlichkeit und Lachen. ^^

Ich würde sehr gerne für ein Printbuch mit in den Lostopf hüpfen. ^^

LG Zsadista

thenight

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Da würde ich gerne mitlesen, welche Tollheit wenn man das so nennen kann ich am schlimmsten finde?
Gier, Hass, Neid
und die schönste Tollheit; Liebe
ich hüpfe für ein Printbuch in den Lostopf.
Natürlich beteilige ich mich an der LR und meine Rezension erscheint u.a. auf meinem Blog.

Beiträge danach
730 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Leuchtturmwaerterin

vor 2 Jahren

5. Leseabschnitt: Kapitel 32 – 36, Seite 154 – 192 „Rammeltier Mensch“ – „Am Gängelband der Liebe “

Dieses Kapitel hat mir wieder besser gefallen, ich musste oft schmunzeln und auch oft innerlich JAAAA GENAU schreien. =)
So darf es also gerne wieder weitergehen.

Leuchtturmwaerterin

vor 2 Jahren

6. Leseabschnitt: Kapitel 37 – 40, Seite 193 – 225 „Frauen lieben, was Männer hassen – und umgekehrt“ – „Verdummung in Würde“
Beitrag einblenden

Wie unterschiedlich doch Männer und Frauen sind. Unglaublich! Da fragt man sich doch manchmal ernsthaft, ob es auf die Dauer überhaupt Sinn macht eine Beziehung zu führen. Aber ich denke in der gleichgeschlechtlichen Liebe läuft das ganz genauso ab. Das hat sicher weniger etwas mit Mann oder Frau zu tun, eher mit dem Part in einer Beziehung, den man einnimmt (ob gewollt oder erzwungen).
Ja, und dann das Leben jedes einzelnen. Im Endeffekt beginnt der Sterbeprozess bereits direkt nach der Geburt. Das Entwickeln ist ein Reifen und irgendwann beginnt man zu gammeln, wenn man überreif ist. =)
Ich glaube nicht, dass Menschen, die unter Demenz leiden, verdummen. Ich finde die Wortwahl nicht ganz gelungen und würde eher davon sprechen, dass sie einfach den Feind: das Vergessen, nicht mehr besiegen können und somit der Gedankenprozess rückwärts läuft. Wissen, wie bei einem Baby. Und ich würde nicht sagen, dass Babys dumm sind, nur weil sie weniger wissen, als ein erwachsener Mensch.

Leuchtturmwaerterin

vor 2 Jahren

7. Leseabschnitt: Kapitel 41 – Ende, Seite 226 – 268 „Virtuelle Seifenopern“ – „Ende“
Beitrag einblenden

So, der letzte Abschnitt ist gelesen. Für die Rezension werde ich mir morgen mal ordentlich Zeit nehmen. Dafür habe ich heute keinen Kopf mehr.
Auch dieser Abschnitt war wieder eher nachdenklich in meinen Augen, als humoristisch.
Was mir aber auch hier wieder aufgefallen ist und was ich nun mal loswerden möchte, das Buch ist ja eigentlich für Außerirdische geschrieben. Leider kommen viel zu oft Begriffe und Dinge vor, die nicht erklärt werden. Die würde ein Außerirdischer niemals verstehen. Was weiß er schon von Hamsterrädern, der Stubenfliege, dem Voyeur oder dem Egoismus verwöhnter Kleinkinder. Schwierige Sache! Das hätte für meinen Geschmack etwas besser durchdacht sein können.
Ansonsten hat mich das Buch wirklich nachdenklich über mein Leben gemacht und der Sinn meines Daseins.
Danke, dass ich mitlesen durfte. Wie gesagt, die Rezension wird morgen Abend nachgeliefert.

Ricchizzi

vor 2 Jahren

Euer Fazit und eure Rezensionen

Etwas verspätet von mir v_v. Bedingt durch die Arbeit habe ich es leider nicht vorher geschafft. Ich hoffe es macht nichts, dass meine Rezension so spät erscheint.
http://www.lovelybooks.de/autor/Gard-Meneberg/Absurde-Menschheit-oder-Was-Voyager-eigentlich-über-die-Menschheit-hätte-berichten-sollen-1187302432-w/rezension/1201744100/

Leuchtturmwaerterin

vor 2 Jahren

Euer Fazit und eure Rezensionen

Hier ist sie endlich, meine Rezension. Habe mir ja echt ganz schön Zeit gelassen. Sorry und danke nochmals, dass ich mitlesen durfte.

http://www.lovelybooks.de/autor/Gard-Meneberg/Absurde-Menschheit-oder-Was-Voyager-eigentlich-%C3%BCber-die-Menschheit-h%C3%A4tte-berichten-sollen-1187302432-w/rezension/1201949592/

Auf Amazon steht sie bereits, jetzt wandert sie gleich noch auf meinen Blog und bei Google+ und Twitter wird sie auch verlinkt.

Bücherwurm

vor 2 Jahren

5. Leseabschnitt: Kapitel 32 – 36, Seite 154 – 192 „Rammeltier Mensch“ – „Am Gängelband der Liebe “
Beitrag einblenden

So, ich schulde ja noch einige kommentare, in der Zwischenzeit musste ich mich leider wieder um mein eigenes Leben kümmern. Ab und zu habe ich mal gewagt in andere Kommentare zu lesen und war dann lange Zeit sehr verunsichert: Lese ich das gleiche Buch?????
Ich bin schon fast fassungslos, wie aggressiv gegen den autor geschrieben wird, wahre, absurde Verhaltensweisen und vorkommnisse persönlich genommen werden. Ich meine, wenn man sein eigenes Tun, unsere gesellschaft und alles was dazu gehört mal mit Abstand ( Bsp. aus dem Weltraum) beobachtet, sich nach Sinn und Nachhaltigkeit fragt, dann müsste es doch möglich sein, gewisse Dinge als absurd zu erkennen????
Unabhängig davon, dass wir vieles nicht ändern können, das ist ja auch kein Vorwurf, kein Anspruch dieses Büchleins.
Also in diesem Abschnitt habe ich mich wieder wunderbar amüsiert.
Der vergleich des männlichen Triebes mit der einer männlichen Feldmaus ist herrlich und brachte mich schallend zum Lachen.
Das Buch hätte mir vor einigen Jahren auch wirklich nützlich sein können. Ich hatte mich verliebt und ---nach fast einem Jahr Rumgrübelns---- beschloss ich das Objekt meiner Begierde (Männlich) zum Essen einzuladen (per Brief). Es kam auch prompt Antwort (SMS): Ob bei dem Essen noch was anderes dabei sei und ob man das Essen nicht weglassen könne und gleich ....
Ja, *hüspel*, hätte ich diesen Abschnitt schon gekannt, wären mir weitere etwa 15 SMSsen erspart geblieben, die ich brauchte, um rauszufinden, was mit ... gemeint war.
One Night Stand????? Antwort: Wenn geil, dann auch öfter ...
lach
Also insgesamt hätte man es treffender nicht ausdrücken können. Und ja, ich betone zwar immer, ich sei als Frau ganz untypisch ... aber ja, auch ich steh mir immer selbst im Weg, weiß nie so recht, was ich will und bin eh chronisch unzufrieden.

Ich überlege nur, ob das bei Ausserirdischen so wirklich anders sein wird.

DerFaengerImRoggen

vor 2 Jahren

5. Leseabschnitt: Kapitel 32 – 36, Seite 154 – 192 „Rammeltier Mensch“ – „Am Gängelband der Liebe “
@Bücherwurm

Es überrascht nicht, dass manche Leser „Absurde Menschheit“ mit einem Stern bewertet haben, eben, weil sich die wenigen dafür begeistern können, die ungeschönte Wahrheit zu sehen (Trolle tun das, um zu beleidigen, zu denunzieren und um die Missgunst zu schüren).

Was die breite Masse will, sind nun mal Liebesromane, die meist von denen bevorzugt werden, die die große Liebe versäumt haben und die in schmachtender Sehnsucht dahintümpeln. Oder die nach blut- und intrigentriefenden Kriminalromanen gieren, um den eigenen Schweinehund teilzubefriedigen. Wie das eine Leserin von Stephen Kings „Finderlohn“ in diesem Forum mit „Ein bisschen blutiger hätte es für meinen Geschmack sein dürfen :)“ exakt auf den Punkt bringt.

Wie dekadent, dreist und anmaßend manche Leserschaft inzwischen geworden ist, zeigt sich auch in einer Rezension eines „Bastian“, der die Bibel(!) mit einem Stern bewertet und unter anderem meint: „…. Auch diese klische hafte storyline *Kleiner Bauernjunge ist der auserwählte und rettet die welt* ist dauerhaft langweilig. Die Story ansich hat große logiklöcher. Insgesamt nicht weiter zu empfehlen.“

Man braucht sich nur die Rechtschreibung dieses "Bewerters" anzuschauen, dann weiß man, welch Geistes Kind der Betreffende ist.

Das ist übrigens der Link zu „Bastians“ Rezension:
http://www.amazon.de/product-reviews/3438015714/ref=acr_search_hist_1?ie=UTF8&filterBy=addOneStar&showViewpoints=0

Abschließend zu „seinem“ durchaus lesenswerten und emotional unterlegten Beitrag meint der „Bücherwurm“: „Ich überlege nur, ob das bei Ausserirdischen so wirklich anders sein wird?“

Dazu möchte ich nur bemerken, dass alles, was den Menschen ausmacht: sein Denken, sein Verstand, die kognitiven Fähigkeiten, seine Art der Sinne (um die Welt und das Universum wahrzunehmen), seine Wertvorstellungen, der von ihm eingeforderte Lebenssinn, die an und für sich primitive Art sich zu vermehren - ausschließlich ein Charakteristikum des Menschseins ist.

Wenn es Außerirdische gibt, dann sind wir (in unserer Sinnenbefangenheit) nie und nimmer in der Lage, uns ein „Bild“ von ihnen zumachen.

Und dass wir ihnen ein anthropomorphes Aussehen zurechtschneidern (bei den Ufos und „Engelerscheinungen“ etc.), ist nur das Eingeständnis unserer (System)Befangenheit.

Abschließend noch eine rein private Bemerkung: Als Mensch mit Takt vermeide ich Einsternbewertungen einfach deswegen, weil ich den geistigen und materiellen Aufwand, den ein Autor erbracht hat, schätze. Aber ich nehme mir als Menschenfreund die Freiheit, literarische Arbeiten, die mir aus ethischen Gründen (oder wegen Verstöße gegen das Menschenrecht) nicht gefallen, erst gar nicht zu bewerten.
Als Rezensent in mehreren Foren bin ich mir auch in solchen Fällen meiner menschlichen Verpflichtung bewusst.

Neuer Beitrag