Gard Sveen Der letzte Pilger

(57)

Lovelybooks Bewertung

  • 56 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 48 Rezensionen
(28)
(21)
(7)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der letzte Pilger“ von Gard Sveen

Der Spiegel-Bestseller endlich im TB Es ist Frühling in Oslo, als ein grausames Verbrechen geschieht: Der ehemalige Widerstandskämpfer Carl Oscar Krogh wird brutal ermordet. Während des Krieges stand er stets auf der richtigen Seite. Wer bringt einen Mann um, den alle bewundern? Kurz zuvor findet man in der Nordmarka drei Leichen. Unter ihnen ein kleines Mädchen. Kommissar Tommy Bergmann, scharfsinnig, klug und ein Selbsthasser voller innerer Abgründe, sieht einen Zusammenhang: Die Toten stehen in Verbindung zu Agnes Gerner, einer Agentin des Widerstandes. Je mehr Tommy Bergmann über die schöne und hochintelligente Frau herausfindet, umso gefährlicher erscheint sie ihm. Gard Sveen schaffte mit seinem Debüt das, was vor ihm nur Jo Nesbø gelungen ist: Es wurde ausgezeichnet mit dem Rivertonpreis und dem Glass Key Award, dem Preis für den besten Krimi Skandinaviens.

Ganz großes Kino

— haberland86
haberland86

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Fährte des Wolfes

Actionreicher, brutaler Thriller! Die Hauptfigur konnte mich gar nicht überzeugen!

Mira20

Der Nebelmann

Für mich eher Gesellschaftskritik, denn Thriller. Echte Spannung kam für mich erst zum Ende hin auf.

elafisch

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein Buch was sich wirklich sehr gut lesen lässt.

kleine_welle

Death Call - Er bringt den Tod

Bereits die ersten 50 Seiten sind der Wahnsinn und es lässt bis zum Ende hin nicht nach. Chris Carter ist einfach ein Muss im Genre Thriller

sabbel0487

Projekt Orphan

Großes Kino, spannend konstruiert, vielschichtige Charaktere und gut geschrieben. Was will man mehr?

Jewego

Das Mädchen, das schwieg

Ein spannender Norwegen-Krimi!

Danni89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolles Buch

    Der letzte Pilger
    mistellor

    mistellor

    29. June 2017 um 20:14

    Der letzte Pilger von Gard Sveen  ist  nicht einfach zu lesen. Das Thema ist schwierig, der Schreibstil ist etwas schwierig, der Hauptkommissar ist schwierig - und vielleicht ist es das, was das Buch so außergewöhnlich macht.Das Buch spielt auf vier verschiedenen Handlungsebenen. Auf jeder Ebene gibt es eine sehr wichtige Figur, mit der der Leser mitfiebert und mitleidet. Es passieren schlimme Dinge wie Morde, dabei ein wirklich übler Mord an einem kleinen Mädchen. Oder eine der Figuren outet sich als Frauenschläger.In diesem Buch  zeigt der Zweite Weltkrieg wieder deutlich die üble Rolle der Nazi - Deutschen in den besetzten Ländern, zeigt aber auch, dass es viele Nazis auch außerhalb von Deutschland gab.Ich habe dieses Buch sehr genossen. Zum einen hat mich die Sprache begeistert (großes Kompliment an den Übersetzer Günther Frauenlob), zum anderen ist das Thema des Romans in einer ungewöhnlichen, spannenden und interessanten Art aufgearbeitet.Ich freue mich sehr auf den zweiten Band, den ich schon habe.Das Buch erhält von mir sehr verdiente 5 Sterne.

    Mehr
  • Ganz großes Kino.

    Der letzte Pilger
    haberland86

    haberland86

    08. June 2017 um 19:39

    Vor einiger Zeit empfahl mir meine Schwiegermutter den Debütroman von Gard Sveen, da er sehr spannend und toll geschrieben sei. Obwohl mich der Titel überhaupt nicht ansprach und ich auch den Klappentext eher solala fand, vertraute ich auf ihren Buchgeschmack, der meinem doch sehr ähnelt. Zum Glück, wie ich nun feststellen muss, denn mit „Der letzte Pilger“ ist dem Norweger ein starkes Debüt gelungen, das 2013 völlig zu Recht mit dem Rivertonpreis für den besten Krimi Norwegens, und 2014 mit dem Glass Key Award für den besten Krimi Skandinaviens ausgezeichnet wurde.Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive des einsamen und unkonventionell ermittelnden Kommissars Tommy Bergmann und der schönen Agentin Agnes Gerner erzählt. Bergmann kommt auf den Plan, als im Frühling 2003 die Leichen von drei Personen in der nordnorwegischen Einöde gefunden werden, die dort offensichtlich während der Wirrungen des Zweiten Weltkrieges verscharrt wurden. Als in Lillehammer außerdem die Leiche Carl Oskar Kroghs auftaucht, der durch seine Arbeit als Widerstandskämpfer in den 1940er Jahren zum Nationalhelden avancierte, vermutet Bergmann eine Verbindung zwischen den knapp 60 Jahre auseinander liegenden Morden. Auch wenn Tommy Bergmanns Charakter ziemlich klischeehaft daherkommt, konnte er mich überzeugen. Dem Autor gelang es, mir den Kommissar sympathisch zu machen, indem er ihn nach Feierabend nicht in Selbstmitleid und Drogenkonsum versinken ließ, sondern ihm ein Hobby gab, durch das er auch außerhalb der Dienstzeiten (wenn auch sporadisch) soziale Kontakte pflegte.Eine der Leichen aus der Nordmarka ist vermutlich Agnes Gerner, deren Handlungsstrang den Leser in das Jahr 1942 verschlägt. Als Norwegerin britischer Herkunft half sie den Widerstandskämpfern dabei, sich gegen die Besatzung der deutschen Wehrmacht aufzulehnen. Durch ihre Beziehung zu Gustav Lande, der mit den Deutschen sympathisierte, verschaffte sie der Widerstandsbewegung Zugang zu Nazikreisen, wo deren Agenten Attentate auf die Besatzer und deren Unterstützer verübten. Durch ihre Rolle begibt Agnes Gerner sich in Lebensgefahr, wodurch eine subtile Spannung aufgebaut wird, die den Leser von Anfang an mit der jungen Frau mitfiebern lässt.  Da dies mein erstes Buch war, das die norwegische Widerstandsbewegung im Zweiten Weltkrieg zum Thema hatte, fand ich diesen Handlungsstrang besonders interessant. Da man weiß, wie skrupellos die Wehrmacht mit Verrrätern umging, war die Spannung in diesen Kapiteln – auch ohne actionreiche Szenen - oft kaum zu ertragen. Auch Gerners Charakter war sympathisch und realistisch, ihr Handeln war stets nachvollziehbar ich fragte mich mehr als einmal, wie ich selbst wohl an Stelle dieser faszinierenden und mutigen Frau reagiert hätte. Alles in allem trifft in diesem Krimi eine spannende Geschichte voller überraschender Wendungen und realistischen Charakteren auf einen grandiosen Schreibstil, bei dem jedes einzelne Wort haargenau an seinen Platz passt. Der raffinierte Fall über den Fund dreier Leichen in der norwegischen Provinz und den Tod eines alten Widerstandskämpfers ist freilich nichts für Actionfreunde. Vielmehr erzeugt Gard Sveen in „Der letzte Pilger“ eine subtile Spannung, die davon lebt, dass der Leser ganz genau weiß, was den Protagonisten – vor dem Hintergrund des zweiten Weltkrieges – alles passieren könnte. Auch die Ermittlungen von Kommissar Tommy Bergmann bleiben bis zum Schluss spannend, da sie immer neue Theorien zulassen, die durch die Ermittlungsergebnisse ein ums andere Mal widerlegt oder in Frage gestellt werden. Ganz großes Kino. Die vollständige Rezension findet sich auf meinem Blog.

    Mehr
  • Mischung aus Krimi- und Agententhriller

    Der letzte Pilger
    SalanderLisbeth

    SalanderLisbeth

    01. May 2017 um 12:25

    Ein Blitzlicht leuchtete über Tommys Kopf auf, und der Lichtstrahl einer Taschenlampe traf das Ende des Zollstocks. Tommy sah noch immer nichts Besonderes. Der Kripos-Mann tippte mit dem Zollstock noch einmal auf die Stelle. Da stellten sich die Haare auf Tommys Armen auf, und alles Blut wich aus seinem Kopf. Für einen Moment fürchtete er, das Gleichgewicht zu verlieren. „Verdammt“, sagte Abrahamsen und sprach aus, was beide dachten. „Da liegen nicht zwei Menschen, da liegen drei.“ Tommy starrte mit weit aufgerissenen, trockenen Augen in das Loch. Eine fünfte Hand drückte sich unter den Rippen durch die Erde. Langsam zählte er die kleinen Finger. Die Hand war zur Faust geballt. Eine winzig kleine Faust. „Scheiße“, flüsterte er. Ganz unten lag ein Kind. Auszug Seite 46 und 47 Beim Zelten in einem Waldgebiet in der norwegischen Nordmarka stoßen Studenten auf die Skelette von drei verscharrten Leichen. Laut Gerichtsmedizin handelt es sich um zwei Frauen, die per Kopfschuss hingerichtet wurden und ein kleines Mädchen. Das Verbrechen muss schon etliche Jahre zurückliegen und wird in den 40er Jahren zu Kriegszeiten verortet. Einige Tage nach der Veröffentlichung in der Zeitung wird der betagte Ex-Handelsminister Carl Oscar Krogh brutal ermordet in seiner Villa aufgefunden. Der hochangesehene Politiker wurde bestialisch mit zahllosen Messerstichen getötet. Der ermittelnde Kommissar im Polizeipräsidium Oslo ist Tommy Bergmann, der aufgrund von privaten Problemen freiwillig über Pfingsten Dienst schiebt. Der eigenwillige Kommissar verbeißt sich in den Fall und fragt sich, wer einen Grund und so viel Wut hat, um den ehemaligen Kriegshelden umzubringen. Da Krogh im zweiten Weltkrieg im Widerstand gegen die Deutschen gekämpft hat, sieht Bergmann das Motiv für diesen grausamen Mord in dieser Zeit begründet. Er vermutet eine Verbindung zu den skelettierten Leichen in der Nordmarka, und besonders das Schicksal des Kindes lässt ihm keine Ruhe. Bei seinen Recherchen stößt er auf den Namen Agnes Gerner, die zusammen mit der Tochter ihres Verlobten und der Haushälterin seit 1945 als vermisst gilt. Er gräbt in Kroghs Vergangenheit, aber bei den noch lebenden Zeitzeugen stößt er auf eine Mauer des Schweigens. Ein zweiter Handlungsstrang führt den Leser in das Milieu der norwegischen Widerstandsbewegung zwischen den Kriegsjahren 1939 und 1945. Die Deutschen haben Norwegen besetzt und Agnes Gerner, die zu Beginn des Krieges aus England in ihr Heimatland Norwegen zurückkehrte, arbeitet fortan verdeckt für die Milorg, die größte norwegische Widerstandsgruppe. Agnes Gerner führt ein gefährliches Doppelleben als geheime Informantin. Die attraktive und intelligente Frau lässt sich in die innersten Zirkel einschleusen und lernt wichtige Nazigrößen aus Norwegen und Deutschland kennen. Sie verlobt sich sogar mit dem Nationalsozialisten Gustav Lande. Der Witwer hat sich in die wunderschöne Agnes verliebt und für seine Tochter wird sie eine Art Mutterersatz. Durch die engen Beziehungen zum Feind befindet sich Agnes permanent in Lebensgefahr. Zu allem Übel hat sie noch ein leidenschaftliches Verhältnis zu ihrem Verbindungsmann bei der Milorg, das natürlich auch geheim bleiben muss. Der Autor versteht es hervorragend die Bedrohlichkeit ihrer Lage darzustellen und man fiebert mit der verzweifelten Agnes mit. Ihre ständige Todesangst und die Furcht, aufgedeckt zu werden sind allgegenwärtig. In den Wirren des Krieges denkt Agnes ständig an die todbringende Ampulle in ihrer Handtasche und hofft, noch rechtzeitig ins sichere Schweden gebracht zu werden. Dieser hochspannende Handlungsstrang kommt als klassischer Agententhriller daher mit allem, was dazu gehört: verdeckte Ermittlungen und geheime Treffpunkte, Spione und Doppelagenten, Widerstandskämpfer und Kollaborateure, Verräter und Geheimpolizisten. Der Kriminalroman wechselt immer wieder in kurzen Kapiteln zwischen den beiden Zeiten und entwickelt dadurch eine fesselnde Dynamik. Orts- und Zeitangaben über jedem Kapitel helfen dem Leser bei der Zuordnung. Dadurch dass die Geschehnisse in der Vergangenheit nach und nach erzählt werden, meint man als Leser einen Wissensvorsprung zu haben. Doch überraschende Wendungen und neue Spuren sorgen dafür, dass man bis zum Schluss im Unklaren bleibt. Parallel verfolgt man in dem Erzählstrang in der Gegenwart Bergmanns Ermittlungsarbeit, in dem immer mehr Fakten und Zusammenhänge ans Licht kommen. Nach leichten Irritationen am Anfang des Buches, die in den permanenten Zeitsprüngen aber auch an dem Protagonisten Tommy Bergmann lag, war ich total gefesselt. Tommys Freundin hat ihn verlassen, weil er sie geschlagen hat. Er fühlt sich schuldig, tut sich mit neuen Bekanntschaften schwer, sehnt sich aber nach einer neuen Beziehung. Er trainiert in seiner Freizeit eine Mädchen-Handballmannschaft und interessiert sich aktuell für die Mutter einer seiner Schülerin. Bergmann ist ein nahe am Genre-Klischee gebauter Bulle, eigenbrötlerisch, ein schwieriger Mensch und Einzelgänger. Gleichzeitig ist er klug, hartnäckig und verbissen. Mit all seinen Fehlern wirkt er auf mich sehr menschlich und authentisch. Auch alle anderen Charaktere sind sehr genau beobachtet und glaubhaft dargestellt. Schon nach wenigen Seiten entwickelte die Story einen Sog, dem ich mich nicht entziehen konnte. Ich habe selten so etwas Spannendes gelesen. Auch außerhalb des Lesens machte ich mir Gedanken, wie alles zusammenhängen könnte. Nicht nur die komplexe Handlung mit ihren ständig wechselnden Orten und Zeiten erfordert eine hohe Aufmerksamkeit. Auch die Vielzahl an Personen und ihren unterschiedlichen Biographien beanspruchen volle Konzentration. Anders als in vielen skandinavischen Krimis werden keine sozial- oder gesellschaftskritischen Aspekte behandelt, sondern ein dunkles Kapitel der skandinavischen Zeitgeschichte. Das über 500 Seiten starke Krimi-Debüt ist eine hervorragende Mischung aus Krimi- und Agententhriller und wurde mit mehreren Preisen, u.a. als bester Kriminalroman Skandinaviens ausgezeichnet. Gard Sveen wurde 1969 in Norwegen geboren und arbeitet aktuell im Verteidigungsministerium. Der studierte Politikwissenschaftler, der in seiner Freizeit die Fußballmannschaft seiner jüngsten Tochter trainiert, schrieb sein Debüt abends und an den Wochenenden. Zu seinem Roman angeregt wurde er durch die reale Geschichte eines führenden Widerstandskämpfers. Nachdem „Der letzte Pilger“ allein in Norwegen 50.000 Mal verkauft wurde, konnte er sich ein Sabbatjahr nehmen und schrieb den zweiten Band der Tommy Bergmann Reihe. Dieser basiert zum Teil auf der wahren Geschichte eines mutmaßlichen schwedischen Serienkillers und wurde in Norwegen bereits veröffentlicht. Die deutsche Übersetzung erscheint voraussichtlich im Sommer 2017.

    Mehr
  • Niemand ist frei von Schuld

    Der letzte Pilger
    Nisnis

    Nisnis

    26. January 2017 um 12:07

    In einem Wald, in der Nähe von Oslo, werden die skelettierten Leichen von zwei Erwachsenen und einem Kind entdeckt. Sie haben dort viele Jahrzehnte unentdeckt gelegen. Ein paar Tage später wird der ehemalige Held und Widerstandskämpfer Carl Oscar Krogh auf bestialische Weise ermordet aufgefunden.Kommissar Tommy Bergmann ermittelt und findet bald heraus, dass die Toten scheinbar in Verbindung mit der Widerstandsagentin Agnes Gerner in Zusammenhang stehen. Tommy Bergmanns scharfsinnige Ermittlungen führen zurück bis in die Jahre um 1940, doch es ist alles andere als einfach, die mysteriösen und weitreichenden Verstrickungen dieser ungelösten Fälle zu lösen.Der Autor:Gard Sveen, geboren 1969, ist Staatswissenschaftler und arbeitet als Seniorberater im norwegischen Verteidigungsministerium. DER LETZTE PILGER ist sein Debüt in der Serie um Tommy Bergmann und wurde mit dem Rivertonpreis 2013 und dem Glass Key Award 2014 ausgezeichnet, dem wichtigsten skandinavischen Krimipreis. Gard Sveen lebt in Ytre Enebakk, einem kleinen Ort in der Nähe von Oslo. (Quelle: List Verlag / Ullstein Buchverlage)Reflektionen:Der letzte Pilger ist als bester Kriminalroman Skandinaviens ausgezeichnet worden. Zu Recht wie ich finde. Wenn ich es nicht besser wüsste, hätte ich niemals angenommen, dass es sich bei Der letzte Pilger um das Debüt des Autors handelt. Gard Sveen ist es meisterhaft gelungen eine höchst spannende Handlung bis ins Kleinste zu verstricken, sodass eine seiner Hauptfiguren, Kommissar Tommy Bergmann, nur mit Klugheit und Intelligenz, diese geheimnisvollen Tötungsdelikte aufklären kann und der Leser alle Mühe hat, sich gedanklich nicht in die Irre führen zu lassen. Knisternde Spannung zieht sich gnadenlos bis zur letzten Seite fort, sodass man diesen 544 Seiten starken Kriminalroman nur schwer bei Seite legen kann. Gard Sveen spielt geschickt mit der Neugierde des Lesers, indem er seine Geschichte in zwei Handlungssträngen erzählt. Die beiden Perspektiven wechseln vom Hier und Jetzt zu den historischen Jahren um 1940, die die Wirren der Nachkriegszeit und der Widerstandskämpfer gut recherchiert darstellen. Der letzte Pilger besitzt durch zahlreiche agierende Figuren eine gewisse Komplexität, die dem Leser einiges an Konzentration abverlangt, um die umfassende Story als Lesegenuss zu empfinden.Gard Sveens Schreibstil ist sehr harmonisch und fließend. Er beschreibt maßvoll Schauplätze und lässt Historisches der NS Nachkriegszeit dezent einfließen. Sein Hauptaugenmerk liegt auf den stilvollen Charakterzeichnungen, die mir als Leser unglaublich wichtig sind. Sie besitzen Authentizität und viele von ihnen sind sehr sympathisch. Einige von ihnen wachsen dem Leser sogar ans Herz, doch dann geschehen Dinge in der Fortführung der Handlung, die brutal erschrecken und entsetzten und man muss einsehen, dass Gard Sveen den Leser geschickt und klug hinter Licht geführt hat. Die beiden Hauptfiguren kreieren entsprechend die beiden Handlungsstränge. Während Kommissar Tommy Bergmann solide und klug ermittelt, kämpft er mit einem angeknacksten Selbstbewusstsein, was private Beziehungen angeht. Zudem zermürbt ihn sein Gewissen, da er seine Frau geschlagen hat. Diese inneren Konflikte sind Nebenschauplätze, bereichern aber die Handlung und lassen sie dadurch noch lebendiger werden.Agnes Gerner zeichnet die Perspektive um 1940 herum. Sie ist Agentin des Widerstands in der Nachkriegszeit. Ihre Ausbildung endete mit einem Schuss auf ihren eigenen Hund, zudem sie genötigt wurde. Entlassen in die Welt der Spionage leistet sie Großartiges, doch wo Liebe eine Rolle spielt wandeln sich die Ereignisse schnelllebig. Die Figur der Agnes kitzelt viele Emotionen beim Lesers hervor, denn Agnes lebt ständig in der Angst enttarnt zu werden und sie spielt ein zweischneidiges Spiel, dass einfach nicht gutgehen kann. Dieser Handlungsstrang hat mir unwahrscheinlich gut gefallen, da die Persönlichkeit und die Handlungen von Agnes sehr interessant und äußerst spannend erzählt werden. Die politische Vergangenheit von einigen Figuren spielt eine maßgebliche Rolle in der Geschichte und sie liefert das Motiv. Am Ende ist der anspruchsvolle Kriminalroman schlüssig und glaubhaft aufgelöst, sodass man als zufriedener Leser zurückbleibt und hofft, es möge bald einen weiteren spannenden Fall für Tommy Bergmann geben.Fazit und Bewertung:Ein gelungenes, anspruchsvolles Debüt, das ich sehr gern denjenigen empfehle, die vollmundige, komplexe Handlungen und stilvolle Charakterzeichnungen mögen. 

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 14.04.2017: _Jassi                                           ---  38 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   83,5 Punkte Astell                                           ---    0 Punkte BeeLu                                         ---   62 Punkte Bellis-Perennis                          ---  261 Punkte Beust                                          ---   100 Punkte Bibliomania                               ---   97 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  161 Punkte ChattysBuecherblog                --- 111 Punkte CherryGraphics                     ---   62.5 Punkte Code-between-lines                ---  55 Punkte eilatan123                                 ---    5 Punkte Eldfaxi                                       ---   51 Punkte Farbwirbel                                ---   44 Punkte fasersprosse                            ---     9 PunkteFrau-Aragorn                           ---     4 Punkte Frenx51                                     ---  41 Punkte glanzente                                  ---   60 Punkte GrOtEsQuE                               ---   71 Punkte hannelore259                          ---   33 Punkte hannipalanni                           ---   71 Punkte Hortensia13                             ---   53 Punkte Igelchen                                    ---   11 Punkte Igelmanu66                              ---   95 Punkte janaka                                       ---   63 Punkte Janina84                                   ---    44 Punkte jasaju2012                               ---   16 Punkte jenvo82                                    ---   56 Punkte kalestra                                    ---   26 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   57 Punkte Katykate                                  ---   44 Punkte Kerdie                                      ---   99 Punkte Kleine1984                              ---   61 Punkte Kuhni77                                   ---   60 Punkte KymLuca                                  ---   50,5 Punkte LadyMoonlight2012               ---   26 Punkte LadySamira090162                ---   124 Punkte Larii_Mausi                              ---    24 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   30 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   36 Punkte louella2209                            ---   58 Punkte lyydja                                       ---   55 Punkte mareike91                              ---    20 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  39 Punkte MissSternchen                          ---  29 Punkte mistellor                                   ---   123 Punkte Mone97                                    ---   20 Punkte natti_Lesemaus                        ---  39 Punkte Nelebooks                               ---  160 Punkte niknak                                       ----  180 Punkte nordfrau                                   ---   74 Punkte PMelittaM                                 ---   82 Punkte PollyMaundrell                         ---   24 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   52 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   35 Punkte SaintGermain                            ---   82 Punkte samea                                           --- 28 Punkte schadow_dragon81                  ---   73 Punkte Schmiesen                                  ---   92 Punkte Schokoloko29                            ---   23 Punkte Somaya                                     ---   100 Punkte SomeBody                                ---   94,5 Punkte Sommerleser                           ---   87 Punkte StefanieFreigericht                  ---   94 Punkte tlow                                            ---   55 Punkte Veritas666                                 ---   87 Punkte vielleser18                                 ---   68 Punkte Vucha                                         ---   78 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   40 Punkte Wolly                                          ---   82 Punkte Yolande                                       --   64 Punkte

    Mehr
    • 2148
  • Die dunkle Seite der Liebe heißt Hass

    Der letzte Pilger
    Lienz

    Lienz

    07. August 2016 um 09:08

    Norwegischer Noir mit einem besonderen Ermittler, der die Fußstapfen des legendären Harry Hole auszufüllen vermag; von Günther Frauenlob großartig übersetztEs ist Frühling in Oslo, als ein grausames Verbrechen geschieht: Der ehemalige Widerstandskämpfer Carl Oscar Krogh wird brutal ermordet. Er war eine Institution in Norwegen und stand während des Krieges immer auf der richtigen Seite. Wer bringt einen Mann um, den alle bewundern? Kurz zuvor findet man in der Nordmarka drei Leichen. Unter ihnen ein kleines Mädchen. Kommissar Tommy Bergmann ist scharfsinnig, klug und eingefleischter Selbsthasser voller innerer Abgründe. Er sieht einen Zusammenhang: Alle Toten haben eine Verbindung zu Agnes Gerner, einer Agentin des norwegischen Widerstandes gegen die deutsche Besatzung. Schon bald begreift Bergmann, wie nah Liebe und Hass beieinander liegen. (Verlag)Gard Sveen, geboren 1969, ist Staatswissenschaftler und arbeitet als Seniorberater im norwegischen Verteidigungsministerium. DER LETZTE PILGER ist sein Debüt in der Serie um Tommy Bergmann und wurde mit dem Rivertonpreis 2013 und dem Glass Key Award 2014 ausgezeichnet, dem wichtigsten skandinavischen Krimipreis. Gard Sveen lebt in Ytre Enebakk, einem kleinen Ort in der Nähe von Oslo. (Verlag)Der Krimi hat mich rundum überzeugt: Auf zwei Zeitebenen aufgebaut, fesseln die beiden Handlungsstränge durch die jeweiligen Protagonisten und deren Beweggründe. Ein Handlungsstrang spielt 1945 bzw. 1942 und erzählt gekonnt mit mehrfach durchbrochener Chronologie. Der zweite Handlungsstrang spielt 2003. Die Handlung im und am Ende des Zweiten Weltkriegs vermittelt ein mir authentisch erscheinendes Bild, was damals in Norwegen unter deutscher Besatzung passiert sein könnte. Der Leser schlüpft in Agnes Gerners Haut und sieht das Grauen durch ihre Augen. Demgegenüber hat der moderne Handlungsstrang im Jahr 2003 mit Tommy Bergmann einen Protagonisten, der ein würdiger Nachfolger des von mir sehr geliebten Harry Hole werden kann.Die beiden Protagonisten sind deswegen ganz besonders, weil ihr Innenleben so echt erscheint, weil der Leser sich mit beiden völlig identifizieren kann.Zwar ist die Handlung sehr komplex, und das eine oder andere wird dem Leser serviert, weil er es sich andernfalls nicht erschließen könnte. Doch erscheint alles ausnahmslos logisch. Die starken Charaktere wiegen die Komplexität der Handlung auf, sodass der Fokus beim Lesen auf Agnes und Tommy liegt, anstatt rein auf den Sachverhalt beschränkt zu sein. Alles, was erzählt wird, könnte so gewesen sein. Auch das ist ein großer Pluspunkt. Gleichzeitig ist die äußerst komplexe Handlung ein kleines Minus, weil man schon mal für die Zusammenhänge zurückblättern muss. Aber dies beeinträchtigt das Lesevergnügen, den Spannungssog überhaupt nicht.Perfekt durchdacht ist auch, wie die beiden Handlungsstränge nach einem Zeitbogen von 60 Jahren zueinander finden. Zudem scheint mir, dass Gard Sveen profundes Geschichtswissen besitzt und außerdem die Gabe, dies erzählerisch unwiderstehlich zu präsentieren.Die deutsche Übersetzung des Krimis mit dem Originaltitel Den siste pilegrimen verdankt ihre hervorragende Qualität dem Übersetzer Günther Frauenlob. Da ich selber vom Fach bin, kann ich nicht umhin, diese großartige Leistung des Kollegen wieder und wieder zu betonen und zu bewundern. Niemals schimmert durch, dass die deutsche Fassung eine Übersetzung ist. Übersetzer mit seinem Können sind sehr, sehr, sehr rar und machen den norwegischen Krimi zu einem hervorragenden deutschen Buch.DER LETZTE PILGER ist der Anfang einer Reihe, die ich ganz sicher weiter lesen werde.

    Mehr
    • 2
  • oslo im jetzt und an kriegsende

    Der letzte Pilger
    sille72

    sille72

    29. June 2016 um 17:00

    Das Cover zeigt ein typisches Holzhaus aus den nordischen Ländern. in der Geschichte wird zwischen den Zeiten umher gesprungen was in meinen Augen aber auch die Kapitel Einteilung sein kann. in jedem abschnitt wird die Geschichte schlüssig erzählt und es ist nicht schwer drin zu bleiben. Die Erzählung beginnt mit dem Mord an einem Kriegshelden in unserer zeit, danach springen wir in die Endphase der Abrechnung mit NS Deutschland in der Nachkriegszeit. In einem Lager in dem ein deutscher Gefangener verprügelt wurde und dann noch befragt wird. Dann kommen wir wieder in unsere zeit in Oslo wo uns ein Polizei Inspektor vorgestellt wird der leider nicht immer seine Fäuste bei sich behalten kann. Im nächsten Kapitel sind wir wieder in 1945 aber in Stockholm wo wir bei einem treffen zweier Spione sind. Die Sprünge haben mich erst irritiert aber waren dann zum Glück nicht störend. Das Buch kann interessant sein da es auch eine Aufarbeitung der Nachkriegszeit von Norwegen ist. Die Geschichte ist spannend erzählt und lässt einen viel erkennen was im wirklichen leben vertuscht wird. 

    Mehr
  • Der letzte Pilger

    Der letzte Pilger
    leniks

    leniks

    27. June 2016 um 19:26

    (Hörbuch) Das Buch spielt in unterschiedlicher Reihenfolge im Jahr 1942 und im Juni 2003, teilweise auch 1939. Im Jahr 2003 wird im Frühjahr 2003 Carl Oscar Krogh brutal ermordet. Kurz vorher wurden in der Nordmarka, einem Wäldchen drei Leichen gefunden. Thommy Bergmann von der Kriminalpolizei Olso, frisch geschieden und etwas neben der Spur muss sich zusammen mit seinen Kollegen diesen beiden Fällen widmen. Ich habe das Buch als Hörbuch gehört. Der Sprecher ist Detlef Bierstedt, die deutsche Synchronstimme von George Cloony. Man sieht ihn förmlich vor einem sitzen wie er dem Zuhörer  die Geschichte vorliest. Einfach wunderbar. Das Buch selbst ist in fünf Teile untergliedert. In diesem Buch wird die Geschichte aus dem 2. Weltkrieg erzählt wie sie die Menschen bisweilen sicherlich so manchen auch in der Wirklichkeit bis heute beschäftigt. Der Autor versteht es den Leser bzw. den Zuhörer in seinen Bann zu ziehen. Auch wenn sich die Geschichte manchmal zieht wie Kaugummi, ist sie trotzdem lesenswert. Am besten gefällt mir der  Kommissar Thommy Bergmann im Erzählstrang 2003 und im Jahr 1942 Agnes. Beide sehen sich fast am Ende des Buches im Jahre 2003 wieder. Wer oder was mit dem letzten Pilger gemeint ist, habe ich erst am Schluß erfahren, und das obwohl ich eigentlich bereits am Anfang gedacht hatte ich hätte schon am Anfang den letzten Pilger gefunden. Das Buch umfasst 544 Seiten, das Hörbuch umfasst 2 MP3 CD’s mit 16 Stunden und 39 Minuten Hörgenuss. Am Anfang des Buches dachte ich es handelt sich um die Kriegsjahre, das wird schaurig, aber es wurde nebenbei dem Leser unter anderem erklärt wie sich manche auch gezwungen sahen , in dem System mitzumachen. Echt schrecklich, bin froh nicht in der Zeit gelebt zu haben. Das Buch bekommt von mir drei Sterne.

    Mehr
  • Der letzte Pilger

    Der letzte Pilger
    Jonas1704

    Jonas1704

    27. June 2016 um 09:34

    Bei diesem Buch handelt es sich um einen anspruchsvollen Krimi, wo die politische Vergangenheit der Protagonisten eine grosse Rolle spielt. Ein Volksheld und ehemaliger Widerstandskämpfer wird in seinem Haus brutal ermordet und von der Haushaltshilfe gefunden. Fast in derselben Zeitspanne werden drei Leichen gefunden, die zweier Erwachsener und die eines Mädchens. Man schätzt, dass sie im zweiten Weltkrieg getötet wurden und Kommissar Tommy Bergmann übernimmt die Ermittlungen für diesen äusserst mysteriösen Fall. Er sieht schnell, dass zwischen den beiden Mordfällen ein Zusammenhang besteht. Das Buch wechselt zwischen zwei Zeitabschnitten, die der endenden Kriegszeit und die der Gegenwart, sprich 2003 und verlangt die ganze Aufmerksamkeit des Lesers, da die Beschreibungen eine gewisse Schwierigkeit haben, aber gleichzeitig auch sehr informativ sind. Sicherlich keine leichte Kost für jemanden den das Thema wenig interessiert, für die anderen aber, sicherlich ein geschätzes Werk, da gut geschrieben mit Spannung, Lesefluss und packenden Geschehnissen. Die Spannung hält bis zuletzt und die Auflösung des Falls ist gut durchdacht und absolut glaubhaft. Gard Sveen ist hiermit ein erfolgreicher Auftakt gelungen und ich bin gespannt auf die Fortsetzung der Reihe.

    Mehr
  • Der letzte PIlger

    Der letzte Pilger
    buchernarr

    buchernarr

    25. June 2016 um 17:52

    Wie so viele habe auch ich gespannt auf diesen Krimi gewartet, das Debüt eines Autoren, Gard Sveen, der damit schon viele Preise gewonnen hat. Der Krimi spielt in Norwegen, und zwei Zeitepochen, einmal in der Gegenwart (2003) und einmal in der Zeit des 2. Weltkriegs. Tommy Bergmann ist der Kommissar, der in einen dreifachen Leichenfund ermittelt, die Leichen stammen aus der Kriegszeit. Im Anschluss wird Carl Oscar Knogh von seiner Haushaltshilfe tot in seinem Haus gefunden. Er war ein Widerstandskämpfer im Krieg und keiner kann verstehen wer den alten Mann getötet haben kann und vor allem warum. Die verschiedenen Morde scheinen am Anfang keinen Zusammenhang zu bilden, schnell wird jedoch klar, dass es doch einen leitenden Faden gibt. Denn der Mord an dem alten Mann scheint politische Hintergründe zu haben (ein Messer mit einem Hackenkreuz wird am Tatort gefunden). Raffiniert werden alle Anhaltpunkte zusammengeführt und mit detailierter Recherche der Fall aufgeklärt. Beiläufig erfahren wir so einiges über den Emitller Tommy, der sich gerade getrennt hat und versucht wieder einen neue Beziehung zur Mutter einer seiner Handballspielrinnen aufzubauen. Pesönlich fand ich den Ermittler ganz sympatisch, jedoch nicht herausragend wie es manchmal bei anderen Ermittlern vorkommt. Die Geschichte war nicht nur Krimi sondern auch mit historischen Hintergrund und man lernt so manches, wenn man mit der Epoche nicht ganz so vertraut ist. Gerne würde ich mehr Fällen mit dem Tommy Bergmann auf die Spur gehen, jedoch könnte es diesmal etwas aus einer ganz anderen Thematik sein. Den Schreibstil fand ich dicht und geeignet für das Genre, jedoch auch etwas kompliziert, das es sich schon um einen aussergewöhnlichen Fall handelt. Ein gutes Buch für jeden der Krimis mit etwas Historie mag.TEI

    Mehr
  • sehr guter Krimi

    Der letzte Pilger
    wusl

    wusl

    20. June 2016 um 10:24

    Frühling in Oslo. Eine Haushälterin findet Ex-Minister Carl Oscar Krogh ermordet. Er wurde mit unzähligen Messerstichen niedergestreckt. Ein Mord voller Hass und Wut. Aber was hat der ehemalige Widerstandskämpfer getan, dass diese Tat rechtfertigt? Im ersten Fall von Kommissar Tommy Bergmann spielt ein Motiv eine Rolle, welches in der Vergangenheit des zweiten Weltkrieges begründet scheint. Zu dieser Erkenntnis kommt der Ermittler vor allem, nachdem er herausfindet, dass drei skelettierte Leichen auch mit dem aktuellen Mord zu tun haben könnten. Gard Sveen hat für seinen Erstling „Der letzte Pilger“ bereits einige Preise gewonnen. Sowas muss zwar nichts heißen, aber in diesem Fall, stimme ich mit den Juroren überein. Mir hat der Krimi ausnehmend gut gefallen. Der Autor macht alles richtig. Der Plot ist interessant und wird langsam und gründlich ausgearbeitet. Der Leser kann den Ermittlungen folgen und bekommt noch den Vorteil, dass die Geschehnisse in der Vergangenheit nach und nach erzählt werden. Die Charakter sind nicht schwarz oder weiß. Der Kommissar ist ein schwieriger Mensch, hat Probleme mit seinem Privatleben, aber er verbeißt sich trotzdem in den Fall und lässt nicht locker. Vor allem der Erzählstrang im Zweiten Weltkrieg war sehr spannend. Mir hat der Krimi sehr gut gefallen. 

    Mehr
  • Ein mehr als gelungenes Debüt

    Der letzte Pilger
    bk68165

    bk68165

    17. June 2016 um 18:23

    Tommy Bergmann ist Kommissar und lebt seit kurzem allein, während seine Ex-Freundin gerade mit ihrem ersten Kind von ihrem neuen Partner schwanger ist. Tommy ist hierfür selbst verantwortlich, dass er alleine ist und hasst sich vielleicht mehr wie jeder andere es nur tun könnte. Doch seine Arbeit als Kommissar lenkt ihn ab. Der ehemalige Widerstandskämpfer Carl Oscar Krogh wurde auf bestialische Art und Weise ermordet. Doch wer hat diese allgemein beliebten Mann und seinen Hund getötet und warum? Fast gleichzeitig werden in der Nordmarka 3 Leichen entdeckt. Diese Leichen stammen aus dem 2. Weltkrieg. Bei Tommy Bergmann werden alle Sinne geweckt. Gibt es einen Zusammenhang dieser 3 Leichen mit dem Mord an Carl Oscar Krogh?Meiner Meinung nach hat dieses Buch die Bezeichnung Kriminalroman und die Auszeichnung als bester Krimi Skandinaviens mehr als verdient. Auch wenn ich bei den Personen niemanden entdeckt habe, der mir besonders sympathisch gewesen ist, hat es der Autor sehr gut geschafft mich in den Bann der Geschichte zu ziehen. Auch die einzelnen Personen und ihre jeweilige Lebensgeschichte werden so gut beschrieben, dass man sich jede einzelne Person sehr gut vorstellen kann. Das Buch spielt im Jahre 2003 und zu Zeiten des 2. Weltkrieges. Das permanente Springen zwischen den beiden Schauplätzen führt dazu, dass man das Buch noch schneller lesen möchte. Ich konnte dieses Buch nur noch schwer aus den Händen legen, weil ich einfach immer wissen musste, wie es weitergeht. Die Auflösung der Geschichte ergibt sich nach und nach und trotzdem möchte ich an dieser Stelle schon einmal verraten, dass es noch eine Überraschung geben wird. Ich danke dem Autor für dieses mehr als gelungene Debüt und hoffe, dass es noch mehr Bücher von Gard Sveen geben wird. Auch an Tommy Bergmann kann man sich gewöhnen, auch wenn er nicht gerade die Traumvorstellung eines Polizisten darstellt. Aber macht es das nicht gerade auch lesenswert? Dass Polizisten auch Menschen sind, die Fehler machen und Makel haben wie jeder andere Mensch auch?

    Mehr
  • guter Erstling

    Der letzte Pilger
    bblubber

    bblubber

    15. June 2016 um 10:10

           Gard Sveen greift in seinem kriminalistischen Erstling ein gern genommenes Thema der Norweger auf. Eine der zwei Zeitebenen spielt ab 1939 und es geht natürlich um die Nazis und ihr Regime im zweiten Weltkrieg in Norwegen. Hier ist es aber auch eine Agentenstory, denn Agnes wurde von den Britin eingeschleust, um mehr über die Deutschen Besatzer herauszufinden. Im Jahr 2003 wird der ehemalige Widerstandskämpfer und pensionierte Minister Carl Oscar Krogh brutal in seinem Haus erstochen. Kurz davor wurde die sterblichen Überreste von drei anderen Leichen gefunden, deren Todeszeitpunkt in den 1940-Jahren sein könnte. Kommissar Bergmann vermutet bald schon einen direkten Zusammenhang zwischen den Taten und ermittelt hartnäckig und ausdauernd. Ein norwegischer Krimiautor muss sich natürlich immer den Vergleich mit dem besten dieses Landes gefallen lassen, mit Joe Nesbo, der auch in seinen ersten Büchern über ein ähnliches Thema geschrieben hat. Auch Gard Sveen’s Held ist ein schwieriger Charakter. Er hat vor allem an seiner kaputten Beziehung zu knabbern, die er auf ziemlich rüde Weise zerstört hat. Tommy Bergmann ist noch sperriger als Harry Hole und es fiel mir etwas schwer ihn sympathisch zu finden. Allerdings ist das für die Geschichte nicht unbedingt notwendig. Es gibt andere Charakter, die diese Lücke füllen können. Vor allem die Agentin Agnes und ihre gefährliche Mission habe ich gespannt verfolgt. Das Tempo ist im Vergleich zu Nesbo langsamer und leider fehlt dem Plot auch ein richtig überraschender Kniff, eine Volte oder Ähnliches. So was kann Nesbo definitiv besser. Aber dennoch habe ich mich über weite Strecken durchaus gut unterhalten gefühlt in dem „letzten Pilger“ und fand die Story logisch und nachvollziehbar. Vor allem, dass man sehr lange nur Vermutungen anstellen kann, wie alles zusammenhängt und erst die Auflösung ganz am Schluss alle Fragen klärt hat mir gut gefallen. Ein guter Erstling mit Luft nach oben.

    Mehr
  • Der letzte Pilger

    Der letzte Pilger
    saika84

    saika84

    01. June 2016 um 16:19

    Kommissar Tommy Bergmann wird an einen Tatort gerufen. Dort finden sich Menschliche Knochenreste von zwei Frauen und einem Kind die dort seit vielen Jahren zu liegen scheinen. Während seine Ermittlungen beginnen wird der Widerstandskämpfer Carl Oscar Krogh brutal ermordet in seinem Haus aufgefunden. Besteht ein Zusammenhang zwischen den Toten von damals deren Knochenreste jetzt erst gefunden wurden und dem Tod von Carl Oscar Krogh? Ich habe mich etwas schwer getan in die Geschichte rein zu kommen. Mir waren es Anfangs zu viele verschiedene Skandinavische Namen und Orte und ich dachte ich würde es niemals auf die Reihe bekommen wer wer ist und was wo geschehen ist. Nach und nach konnte ich mich jedoch immer besser in die Geschichte rein finden . Das Buch wechselt mehr oder weniger zwischen dem Jahr 2003, was den aktuellen Ermittlungen von Kommissar Tommy Bergmann entspricht und der Zeit um 1940, in der die 2 Frauen und das Kind, deren Knochenreste von Tommy gefunden werden, ermordet wurden. Manchmal gibt es auch 2 Kapitel am Stück aus einer Zeit. Der Wechsel der Jahre hat das Buch interessanter gemacht weil man nach und nach erfahren hat was damals geschehen ist und so langsam Stückchenweise die Zusammenhänge zum aktuellen Mordfall herstellen konnte. Stellenweise wurde mir etwas zu weit ausgeholt. Der Krimi war gut aber ich habe schon weit spannendere gelesen deshalb ziehe ich einen Stern ab und gebe 4 Sterne.

    Mehr
  • Der letzte Pilger

    Der letzte Pilger
    echidna

    echidna

    29. May 2016 um 10:31

    Tommy Bergmann ist Kommissar bei der Kriminalpolizei in Oslo und bekommt es mit einem rätselhaften Fall zu tun. Der ehemalige Widerstandskämpfer und früherer Handelsminister Carl Oscar Krogh wird ermordet aufgefunden, brutal zugerichtet mit eingestochenen Augen. Einige Tage zuvor werden drei Leichen in einem Waldstück in der Nordmarka gefunden, die aus der Zeit des zweiten Weltkriegs stammen. Zuerst scheint es überhaupt keinen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen zu geben, doch je mehr Fakten ans Licht kommen, umso wahrscheinlicher erscheint es, dass sie miteinander in Verbindung stehen. Die Frage ist bloß wie. Und wer hätte ein Motiv, den von allen bewunderten Widerstandskämpfer zu ermorden? Die Geschichte ist spannend erzählt. Der Leser taucht abwechselnd in die beiden Erzählstränge ein, die zu zwei verschiedenen Zeiten spielen: der zweite Weltkrieg und die Gegenwart (2003). Langsam kommen mehr Fakten und Hintergründe zusammen und obwohl man als Leser mitfiebert und rätselt, bleibt es doch bis zum Ende spannend, da die Geschichte immer neue Wendungen nimmt. Einen kleinen Kritikpunkt habe ich, denn stellenweise fand ich es schwierig, der Geschichte zu folgen. Einmal weil viele verschiedene Personen auftauchen, die phasenweise in mehreren verschiedenen Ländern (Norwegen, Schweden, Deutschland, England) gelebt haben und ich mir deren Biographien aufgrund dieser Detaildichte nicht immer merken konnte. Aber auch, damit zusammenhängend, dass mir die Sprache manchmal ein wenig zu militärisch war und mir viele Begriffe fremd waren. Jemand, der sich mit Geschichte und speziell dem zweiten Weltkrieg auskennt und weiß, wo es welche Widerstandskämpfer und Geheimdienste gab, wird damit keine Probleme haben, doch ich war manchmal verwirrt und konnte manches einfach aus Unwissenheit nicht nachvollziehen. Vielleicht wäre ein kleines Glossar am Ende des Buches hilfreich gewesen. Sehr gut fand ich aber, dass die Geschichte zu zwei verschiedenen Zeiten spielt. Ich fand es sehr interessant, mal etwas über den zweiten Weltkrieg zu lesen, das nicht in Deutschland spielt. Dass Deutschland nicht der einzige Kriegsschauplatz war, wird gerne mal vergessen. Mir erscheint das Buch gut recherchiert und ich konnte eine Menge über die Zeit des zweiten Weltkriegs lernen. Zusammen mit den spannenden Mordfällen war die Mischung perfekt.Mir ist übrigens der Name des Kommissars, Tommy Bergmann, positiv aufgefallen. Da ja abwechselnd in Gegenwart und Vergangenheit erzählt wird, fand ich den Namen "Tommy" besonders am Anfang hilfreich, da er sehr modern klingt und ich daher immer sofort wusste, dass der Schauplatz jetzt wieder die Gegenwart liegt, sobald der Name fiel. Insgesamt war ich ziemlich begeistert von diesem Krimi und würde ihn definitiv weiterempfehlen. Vor allem für Leute, die außerdem an Geschichte interessiert sind, ein absolutes Muss.

    Mehr
  • weitere