Gardner McKay Toyer

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(8)
(6)
(9)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Toyer“ von Gardner McKay

Spannungsreicher, messerscharfer Nervenkitzel Jimmy Buffett

Raffinierter Serientäter, der leider der einzige Lichtblick in diesem Buch ist

— lesefreude_book
lesefreude_book

Tolle Idee für einen Thriller, leider nur mittelprächtig umgesetzt.

— Watseka
Watseka

Stöbern in Krimi & Thriller

Geständnisse

Ein Buch aus verschieden Sichten und dramatischen Wendungen

Bambee

Selfies

mehrere verstrickte Fälle, sehr persönlich, gewohnt unterhaltsam

Vucha

Heartware

Ein schwarzes Cover erblickte mich, als ich vor erst wenigen Tag mein langersehntes Paket öffnete und das Büchlein „Heartware“ zum Vorschein

Himmelsblume

Death Call - Er bringt den Tod

MEGA! Carter in Höchstform!

Nudi2906

Die Fährte des Wolfes

Actionreicher, brutaler Thriller! Die Hauptfigur konnte mich gar nicht überzeugen!

Mira20

Der Nebelmann

Für mich eher Gesellschaftskritik, denn Thriller. Echte Spannung kam für mich erst zum Ende hin auf.

elafisch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Es war spannend und doch wieder nicht. Es war gut geschrieben und doch wieder nicht.

    Toyer
    Leuchtturmwaerterin

    Leuchtturmwaerterin

    25. April 2015 um 18:22

    Es war spannend und doch wieder nicht. Es war gut geschrieben und doch wieder nicht. Es war sowas von durchwachsen. Ich fand die Idee, die dahinter steckt ziemlich beängstigend und eigentlich brillant erdacht. Aber irgendwie zu plump und oft zu pervers umgesetzt. Die Story um die Zeitung herum war nicht glaubwürdig genug. Die ganzen widerlichen Männerphantasien, die in dem Buch zum tragen kommen, machen mir ein wirklich beängstigendes Bild vom Autor. Der muss ein absolutes perverses Schwein sein. Das Buch strotzt nur so vor Klischees und eine Frau kann nur dominant wirken, indem sie sich die Haare schert und unattraktiver wirkt. Das war ziemlich geschmacklos zu lesen. Über einen Druckfehler, von denen es im Buch jede Menge gibt, musste ich herzhaft lachen. Eigentlich sollten wohl Räucherstäbchen gemeint sein, allerdings rochen im Buch plötzlich Räuberstäbchen nach Sandelholz. =)

    Mehr
  • Toyer - Gardner McKay

    Toyer
    lesefreude_book

    lesefreude_book

    14. December 2014 um 11:44

    In Los Angels treibt ein Serientäter, der von der Presse liebevoll Toyer getauft wurde, sein Unwesen. Ohne Spuren zu hinterlassen, lässt er seine Opfer für immer ins Koma fallen. Die Ärztin Maude Garance muss hilflos zusehen, wie die Opfer eines nachdem anderen zu ihr in die Klinik gebracht werden. Ihr Wunsch nach Rache steigt dabei ins unermessliche. Maude Garance versetzt sich sehr in ihr Opfer. Der Wunsch nach Rache zeigt, dass sie nicht in der Lage ist, eine Grenze zwischen Arzt und Patient zu ziehen. Leider konnte ich ihre Beweggründe nur selten nachvollziehen. Ihr extremer Wunsch nach Rache und ihr Verhalten lässt für mich darauf schließen, dass nicht nur Toyer von einem Besuch beim Psychiater profitieren könnte. Der Charakter der Maude Garance wurde zu oberflächlich dargestellt. Maudes extremer Alkoholkonsum ließ ihren Charakter nur noch flacher, langweiliger und farbloser wirken. Ganz anders hingegen bei Toyer. Mit fiel Raffinesse und immer wieder atemraubenden neuen Seiten, wird der Charakter Toyer ausführlich beschrieben. Schließlich kann man seine Beweggründe gut nachvollziehen und empfindet beinahe so etwas wie Mitleid für den armen, verletzten Mann. Zu Gardners Schreibstill fällt mir sofort das Wort unspektakulär ein. Das Buch hat seine Höhen und Tiefen, richtig Spannung gelingt es leider nicht aufzubauen. Selbst auf den letzten Seiten konnte ich das Buch ohne großes Leiden und ohne dem Drang unbedingt zu Ende lesen zu wollen, zur Seite legen. Fazit: Einzig der raffinierte Serientäter mit seiner spannenden Persönlichkeiten und einer sehr interessanten Art mit seinen Opfern umzugehen, bewahrt das Buch vor einem Flop und beschert ihm schließlich doch noch einen zweiten Stern.

    Mehr
  • Lesemarathon vom 3. bis 6. Oktober 2013 - wer macht mit?

    Daniliesing

    Daniliesing

    Hallo ihr Lieben! das LovelyBooks-Team ist derzeit in begeisterter Lesestimmung und da dachten wir uns, dass der Feiertag in der kommenden Woche (3.10., Tag der deutschen Einheit) doch die perfekte Gelegenheit für einen großen Lesemarathon bietet. Vom 03.10. bis zum 06.10.2013 wollen wir so viele Bücher verschlingen, wie wir nur können. Seid ihr dabei? Natürlich wird es auch wieder Fragen und kleine Aufgaben geben, die zwischendurch für eine zusätzliche Auflockerung sorgen. Ansonsten darf hier fleißig über gerade Gelesenes und Bücher generell geplaudert werden. Ich übernehme dabei natürlich keine Verantwortung für eventuell wachsende Wunschzettel und platzende Bücherregale ;-) Also, stellt schon mal das passende Buchfutter und natürlich den Naschkram bereit, denn in der nächsten Woche wird hier "Buchsport" gemacht! Was ist ein Lesemarathon? Beim Lesemarathon versuchen wir eine bestimmte Zeit lang so viel wie möglich zu lesen, ohne dabei den Spaß zu verlieren. Jeder kann in seinem eigenen Tempo und mit dem Buch/den Büchern seiner Wahl teilnehmen. Dazwischen treffen wir uns hier und tauschen uns über Bücher aus, quatschen einfach ein bisschen und, weil wir neugierig sind, was ihr so lest, wird es auch einige Aufgaben geben, die ihr lösen könnt. Wir starten am Donnerstag, dem 03.10. um 0 Uhr und lesen bis zum Sonntag ebenfalls 0 Uhr. Dabei sind Pausen natürlich strengstens erlaubt ;) Es muss also keinesfalls durchgelesen werden. Auch wer nur an einem bestimmten Tag mitmachen kann oder nur ein paar Stunden, der ist hier herzlich willkommen. Denn vor allem geht es doch um den Spaß am gemeinsamen Lesen! Natürlich könnt ihr auch über Twitter (Hashtag #lblm) oder auf euren Blogs eure Lesefortschritte und Aufgaben posten. Und damit uns das Warten auf den Startschuss nicht so lang wird, können wir die Zeit gleich nutzen und schon ein wenig planen. Also: Wisst ihr schon, was ihr lesen werdet? Habt ihr euch ein Leseziel für den aktuellen Marathon gesetzt, z.B. eine Seitenzahl oder eine bestimmte Anzahl von Büchern, die ihr schaffen möchtet? Warum nehmt ihr teil und wart ihr früher schon mal dabei? :) Wer Lust hast, kann ja auch mal seine Bücherregale fotografieren und hier in einem Beitrag anhängen. Ich gucke mir immer sehr gern Bücherregale von anderen an! Dann können wir einen Blick auf die Auswahl werfen. PS: Unter allen Teilnehmern werden wir auch wieder eine kleine Überraschung verlosen :-) **************************************************** 1. Phase: Vorbereitung / Aufwärmung Zur Vorbereitung auf den großen Lesemarathon müssen wir uns natürlich erstmal aufwärmen. Hierfür werde ich vorab ca. alle 2 Tage bereits kleine Fragen oder Aufgaben stellen, die ich hier liste. Wer Lust hat, kann sie einfach beantworten. Welches Buch liest du gerade und wie gefällt es dir? Würdest du noch mehr von diesem Autor lesen? Auf welches Buch seid ihr schon länger neugierig - vielleicht steht es sogar schon im Regal - aber ihr habt es noch immer nicht gelesen? Wieso eigentlich nicht? Welches Buch hat euch so sehr berührt oder begeistert, dass ihr es am liebsten ganz vielen Menschen schenken oder weiterempfehlen möchtet? Was macht dieses Buch für euch besonders? Gibt es einen Autor, von dem ihr euch unbedingt mal wieder ein neues Buch wünschen würdet? Wenn ja, welcher Autor ist es und in welchem Genre sollte er schreiben? 2. Phase: Lesemarathon Es geht los, die heiße Phase beginnt. Seid ihr auch alle gut vorbereitet? Einige haben ja ganz fleißig beim Warm-Up mitgemacht, sodass Ermüdungserscheinungen nicht so schnell auftreten sollten! Auch jetzt wollen wir natürlich nicht nur lesen, sondern auch die ein oder andere Aufgabe erfüllen und Fragen beantworten: Mit welchem Buch startet ihr in den Lesemarathon und wie lange wollt ihr jetzt erstmal lesen? Was braucht ihr - neben dem Lesestoff - noch unbedingt für einen gelungenen Lesemarathon? Gebt einem Teilnehmer hier beim Lesemarathon einen Buchtipp aus seinem SuB (Stapel ungelesener Bücher). Dazu am besten einfach in der Bibliothek nach den ungelesenen Büchern schauen. Natürlich dürft ihr auch mehreren Teilnehmern Tipps geben und es dürfen auch Bücher sein, die ihr selbst noch gern lesen möchtet. Mit welchem Satz beginnt euer aktuelles Buch? Ändert sich eure Lesestimmung eigentlich mit den unterschiedlichen Jahreszeiten oder könnt ihr immer alles lesen? Welche sind eure persönlichen Top-Empfehlungen für Frühling, Sommer, Herbst und / oder Winter? Wie sehr achtet ihr auf Buchcover? Verleitet euch ein schönes Cover dazu, ein Buch eher zur Hand zu nehmen und näher anzuschauen? Welche Cover findet ihr aktuell besonders gelungen? Wie merkt ihr euch, auf welcher Seite ihr in eurem Buch gerade wart? Nehmt ihr ein Lesezeichen oder irgendetwas, was ihr gerade zur Hand habt? Macht ihr Eselsohren oder legt das Buch umgekehrt offen hin? Habt ihr hier schon bei einer oder mehreren Leserunden mitgemacht? Wenn ja, welche hat euch davon am besten gefallen und wieso? Wenn nicht, wieso? :-) Schreibt ihr euch Lieblingszitate aus Büchern raus oder markiert ihr sie? Verratet doch ein Zitat, das euch besonders gut gefällt! Welches Buch, an das ihr hohe Erwartungen hattet, hat euch dann enttäuscht und wieso? Wenn ihr euch für 3 Bücher entscheiden müsstet, die die einzigen wären, die ihr für den Rest eures Lebens besitzen dürftet, welche wären das? Wie oder durch wen seid ihr zum Lesen gekommen? Was fasziniert euch an Büchern? Was können nur sie im Vergleich zu zum Beispiel zu Musik, Filmen, etc.? In welchem Land könntet ihr ideale Leseferien verbringen? Lest ihr gern anderen Menschen vor oder lasst ihr euch gern vorlesen?

    Mehr
    • 1362
  • Rezension zu Gardners Toyer

    Toyer
    Philipp1

    Philipp1

    23. June 2013 um 16:35

    Zunächst durch Zufall nur auf dieses Buch aufmerksam geworden, doch zum Ende sehr gelungenes Werk und eine sehr attraktive, interessante und wechselhaftige Handlung. Das Buch ist so eingeteilt in viele verschiedene Kapitel, die mehr oder weniger auf die vorherigen aufbauen. Doch im Grund wird die Handlung in jedem Kapitel erzählt und findet auch seinen Schluss.  Durch die verschiedenen Frauennamen, Reportern, Beamten und Ärztin wird von McKay eine sehr große Bereitschaft zum Mitdenken vorausgesetzt.  Toyer, ein gesuchter Verbrecher in der amerikanischen Großstadt Los Angeles und Umgebung, erlebt zusammen mit seiner Noch- Ehefrau, Elaine, ein sehr tragisches Ereignis, was Ihn und sein Leben verändert. Sie fällt ins Koma und kann nur noch durch Ihre Mutter und Toyer gepflegt werden. Während er selbst psyche Störung davonträgt und in eine Nervenanstalt eingeliefert wird. Nach seiner Entlassung fängt er Frauen wie seine Elaine ihr zu opfern, sie jedoch nicht zu töten. In dem Moment denkt man als Leser, das die Willkürlichkeit der Presse mit der Handhabung von Stories das große Buchthema ist. Durch die Presse und die Kipness Ärztin, Maude, wird mit Hilfe der Zeitung The Heralds Druck auf Toyer aufgebaut sich zu stellen.... Das Ergebnis ist weitaus erschreckender, denn die Reporterin Sarah Smith macht aus Toyers Taten eine Legende bis sie selber Opfer wird.  Die Reporterin und die Kipness Ärztin Maude wollen Toyers Verhaftung bis zum Tod. Auf diesem Weg, begegnen Sie den Spielen des Verbrechers. Und wer lässt sich schon gerne auf Verbrecherspiele ein? 

    Mehr
  • Rezension zu "Toyer" von Gardner McKay

    Toyer
    vormi

    vormi

    03. November 2011 um 00:29

    Leider gibt es keine Inhaltsangabe hier bei LB, deshalb hier erstmal: Los Angeles, der Beginn eines langen, trockenen Sommers. Lydia Snow Lavin, eine junge Frau Mitte Zwanzig, steht nachts auf dem verwaisten Parkplatz eines Kinos. Ausgerechnet zu dieser späten Stunde springt ihr Auto nicht an. Als sie am anderen Ende des Platzes einen jungen Mann sieht, bittet sie ihn um Hilfe. Er ist sogar so nett, bis zu ihrer Wohnung hinter ihr herzufahren - falls der Motor noch einmal streikt. Auf Lydias Drängen hin lässt er sich auf einen Drink einladen. Er setzt sich. Er schaut ihr ins Gesicht. Ein blasser, ruhiger und einfacher Mann. Ein Rosenkavalier. Und als er schließlich spricht, sagt er freundlich: "Ich liebe dich". Doch Lydia Snow Lavin wird sich an diese Worte niemals mehr erinnern. Denn als die Neurologin Maude Garance am nächsten Morgen in die Augen von Lydia Snow Lavin blickt, weiß sie, dass auch diese junge Frau nie wieder aus ihrem Koma erwachen wird. Lydia ist gefangen im Niemandsland zwischen Leben und Tod, jeder Erinnerung beraubt. Nur eine unscheinbare Wunde am Hals offenbart, dass Toyer sein neuntes Opfer gefunden hat - und Maude ihre neunte Patientin. Die Ermittlungen der Polizei laufen immer noch ins Leere, aber Maude will sich nicht damit abfinden. Sie sinnt auf Rache. Zusammen mit der Journalistin Sara Smith versucht sie, Toyer in die Falle zu locken. Sie ahnen nicht, dass sie nur Marionetten in einem Schauspiel sind. Denn sie wissen nicht: Toyer ist ihnen immer nah. Mir hat das Buch allein schon von der Idee her großartig gefallen. Es gab nur leider, vor allem in der Mitte, einige Lngen und dafür dann leider auch ein Sternchen Abzug.

    Mehr