Garth Nix

 4.1 Sterne bei 741 Bewertungen
Autor von Sabriel, Schwarzer Montag und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Spirit Animals, Band 3: Das Böse erhebt sich

Neu erschienen am 13.02.2019 als Taschenbuch bei Ravensburger Buchverlag.

Alle Bücher von Garth Nix

Sortieren:
Buchformat:
Sabriel

Sabriel

 (102)
Erschienen am 16.10.2006
Schwarzer Montag

Schwarzer Montag

 (100)
Erschienen am 07.10.2008
Lirael

Lirael

 (69)
Erschienen am 07.09.2006
Abhorsen

Abhorsen

 (66)
Erschienen am 27.12.2010
Grimmiger Dienstag

Grimmiger Dienstag

 (66)
Erschienen am 06.04.2009
Kalter Mittwoch

Kalter Mittwoch

 (57)
Erschienen am 09.11.2009
Rauer Donnerstag

Rauer Donnerstag

 (39)
Erschienen am 25.05.2010
Listiger Freitag

Listiger Freitag

 (31)
Erschienen am 21.09.2010

Neue Rezensionen zu Garth Nix

Neu

Rezension zu "Goldener Sonntag" von Garth Nix

Gelungener Abschluss der All Age-Fantasy-Reihe
NicoleGozdekvor 2 Monaten

Inhalt:

Der Kampf um den Siebten Schlüssel und die Herrschaft um die Unvergleichlichen Gärten ist im vollen Gange. Doch nicht nur der 12-jährige Arthur Penhaligon, einst ein ganz normaler sterblicher Junge und nun ein magisch verwandelter Unsterblicher und Rechtmäßiger Erbe des Hauses der Architektin, wollen Lord Sonntag die Herrschaft streitig machen, auch die Zauberin Erhabene Samstag und der Pfeifer, der jüngere Bruder von Lord Sonntag, ziehen mit ihren Streitkräften aus Zauberern bzw. Neunichtsen und Pfeiferkindern gegen Sonntag und seine Schergen in den Krieg.
Währenddessen auf der Erde muss Arthurs Freundin Blatt mit den Folgen eines Atomschlags über der Stadt umgehen und Susi Türkisblau ist immer noch in Samstags Oberen Haus gefangen, während Lady Primus und der Rest vor der zerstörerischen Kraft des Nichts, welches das Haus immer schneller vernichtet, fliehen müssen.

Meine Meinung:

Wenn ich den 7. und finalen Band der Fantasyreihe "Die Schlüssel zum Königreich" in einem Wort zusammenfassen müsste, dann wäre das: Endkampf. Alle angefangenen Konflikte, die im 6. Band noch mit Cliffhangern endeten, laufen im finalen Band zusammen und werden jetzt endlich aufgelöst.
Spannung an allen Ecken und Enden? Nein, es gibt zwischendurch immer noch Momente, wo man als Leser durchschnaufen kann. Und es gibt ein Wiedersehen mit allen wichtigen und lieb gewonnenen Figuren: Arthur, Susi, Blatt, Fred, der Mariner, der Leutnant Hüter, Dame Primus, aber auch mit dem Pfeifer, Lady Samstag und Lord Sonntag. Doch auch ein paar neue Figuren haben hier ihren Auftritt, wobei ich den kleinen gelben Elefanten und das Pflanzenwesen Daisy hier eindeutig am besten fand.
Natürlich geht es auch wieder um die Schlüssel und dieses Mal bekommt Arthur den letzten Schlüssel nicht so leicht, denn Sonntag ist der stärkste seiner bisherigen Gegner.
Was ich schön fand, ist, dass auch das Geheimnis um die Architektin, das Vermächtnis und den Alten endlich aufgelöst wurde und die Geschichte zu einem - wie ich finde - befriedigenden Ende fand. Schade, dass die Reihe schon zu Ende ist. Für Fantasyfans jeden Alters empfehlenswert!

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Mächtiger Samstag" von Garth Nix

Warum ist der Band nur so verdammt kurz? Argh!
NicoleGozdekvor 2 Monaten

Inhalt:

Von Neid zerfressen trachtet Samstag, Erhabene Zauberin des Hauses, danach, von ihrem Oberen Haus einen Eroberungszug der Unvergleichlichen Gärten zu starten. Doch dieser Teil wurde Sonntag als Treuhänder zugesprochen und ist schwer bewacht. Um zu gewinnen, schreckt Samstag jedoch noch nicht einmal vor der Zerstörung des restlichen Hauses (Mittelpunkt des Universums) zurück und zwingt Arthur, den Rechtmäßigen Erben, und seine Stellvertreterin Dame Primus dazu, all ihre Kräfte gegen die Nichtseinbrüche sowie Samstags Angriffe in den Sekundären Reichen - sprich, Arthurs Heimat - einzusetzen und die Bürger aus den unteren Teilen des Hauses in Sicherheit zu bringen. Dabei müsste Arthur eigentlich dringend das Obere Haus aufsuchen, den sechsten Teil des Vermächtnisses finden und dann den Schlüssel von Samstag fordern ...

Meine Meinung:

"Arthur gegen die Zauberer" oder "Arthur gegen den drohenden Weltuntergang"- so könnte man wohl den 6. Band der Fantasyreihe "Die Schlüssel zum Königreich" in einem Satz zusammenfassen. Stand in den vorherigen Bänden schon immer einiges auf dem Spiel (Arthurs Leben, Teile des Hauses, Arthurs Familie und Freunde, die Erde, ...), so geht es dieses Mal buchstäblich um alles, denn das Haus steht im Mittelpunkt des Universums. Wird es zerstört, dann folgt der Rest der Welt in den Untergang. Und alles nur, weil Samstag verblendet und zerfressen ist vor Neid und Missgunst und denkt, dass ihr als erste Bürgerin nach der Architektin und dem Alten der erste Teil des Hauses - die Unvergleichlichen Gärten - zustehen und nicht Sonntag, dem ältesten Sohn der beiden.
Ja, damit hat Samstag ganz klar die Rolle der Oberschurkin in dieser Reihe und dabei waren die vorherigen Treuhänder alle schon sehr unsympathisch und Träger einer der Todsünden (Faulheit, Gefräßigkeit, etc.). Der Turm, den Samstag erbauen lässt und in dem tausende Zauberer Tag und Nacht bei ständigem Regen in verschiebbaren Bürokäfigen arbeiten, spiegelt den Neid und die Missgunst ihrer Herrin dann auch wieder. Hier gönnt niemand irgendjemandem etwas. Das muss auch Arthur erfahren, als er den Pfeiferkindern im Oberen Haus begegnet.
Neben Arthur, Susi Türkisblau und Dame Primus gibt es auch mit Blatt, den Erhobenen Ratten und ein paar bekannten Gesichtern mehr ein Wiedersehen.
Leider jedoch nur ein kurzes und das ist auch mein einziger Kritikpunkt an diesem Buch. "Mächtiger Samstag" ist einfach zu kurz (noch nicht einmal 300 Seiten dick) und endet mit einem gemeinen Cliffhanger. Hier hätten es ein paar Seiten mehr sein können, auch wenn Garth Nix die Auflösung, ob Arthur es schafft, den Sechsten Schlüssel an sich zu bringen und damit Samstag zu besiegen, und was mit dem restlichen Haus ist, dem Alten, seinen Kindern und dem restlichen Haus sowie welches Schicksal Blatt und den anderen in Arthurs Welt bevorsteht, verständlicherweise der Dramatik wegen in den letzten Band legen möchte.
Daher: Schnell weiterlesen!

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Listiger Freitag" von Garth Nix

Leider ein wenig schwächer als seine Vorgänger
NicoleGozdekvor 2 Monaten

Inhalt:

Vier Schlüssel und damit auch die Herrschaft über ihre Teile des Hauses hat Arthur den verräterischen Treuhändern schon abgenommen und vier Teile des Vermächtnisses wiedergefunden. Doch Arthur muss feststellen, dass seine magische Kontamination unerbittlich voranschreitet. Erreicht sie 60%, wird er zum Bürger und kann nicht mehr nach Hause zurückkehren. Wenn er das verhindern will, darf er die Magie der Schlüssel nur noch im Notfall einsetzen. Doch wie soll er die Morgigen Tage aufhalten und die anderen Teile des Vermächtnisses finden - ohne Magie? Da erhält er eine Nachricht von Lady Freitag, dass sie abdankt und ihren Schlüssel und das Mittlere Haus dem Sieger aus dem Wettrennen von Arthur, dem Pfeifer und Samstag überlässt. Meint Doktor Freitag das ernst? Oder ist das eine Falle?

Meine Meinung:

"Listiger Freitag", der 5. Band der Fantasyreihe "Die Schlüssel zum Königreich", besteht wieder aus zwei Handlungsebenen: Einmal Arthurs Abenteuer im Haus, seine Suche nach dem Vermächtnisteil und dem Schlüssel seines Gegners, und dann den Auswirkungen des Machtkampfes und der Intrigen auf der Erde und auf Arthurs Freunde und Familie.
Diese Nebenhandlung nimmt in "Listiger Freitag" einen verhältnismäßig großen Teil ein - und das ist dieses Mal leider auch die Schwäche des Romans. Für mich war die Nebenhandlung um Blatt, die zusammen mit anderen Krankenhauspatienten von Doktor Freitag entführt wird, nicht so spannend wie die Haupthandlung. Auch steht dieses Mal Blatts eigene Familie auf dem Spiel, nicht Arthurs, der für mich die Hauptidentifikationsfigur ist und mit dem ich mitfiebere. Emotional war Blatts Erzählstrang daher nicht so mitreißend, auch hatte ich das Gefühl, dass es einige Längen durch Beobachtung und Inaktivität gab, bevor Blatt die Initiative ergriffen hat. Hier hätte man kürzen können.
Kommen wir zur Haupthandlung: Dieses Mal geht es um die Herrschaft des Mittleren Hauses, wie das Untere Haus des ehemaligen Herrn Montag, ist es eine Verwaltungsebene, in der es viel um Schriften und Ähnliches geht. So stolpert Arthur auch als Erstes in eine Wassermühle und sieht einen Fluss, der den riesigen Berg, aus dem das Mittlere Haus besteht, hinaufströmt und auf dem Flösser mit beschrifteter Kleidung aus Papier arbeiten, während die verschiedenen Ebenen des Mittleren Hauses mithilfe des Flusses oder von Flügeln bereist werden. Und natürlich ist Arthur ganz unten angekommen und muss irgendwie schnellstmöglich nach ganz oben.
Die Idee des Mittleren Hauses hat mir gut gefallen, auch dass es ein Wiedersehen mit den Pfeiferkindern Susi und Fred, Arthurs Freunden, die in die Gewalt des Pfeifers geraten waren, gab. Doch am besten fand ich dieses Mal den fünften Teil des Vermächtnisses, einen Fledermaus-Drachen, der seine Größe von beängstigend groß zu niedlich klein verändern kann und vom Charakter her von allen bisherigen Vermächtnisteilen am sympathischsten ist. Wir dürfen gespannt sein, welche Auswirkungen seine Verschmelzung auf Dame Primus hat, die ja doch etwas erschreckend wurde nach der Verschmelzung mit dem schlangenhaften vierten Teil.
Fazit: Leider bislang der schwächste Teil der Reihe, dennoch freue ich mich schon auf Samstag und Sonntag und ein Wiedersehen mit Arthur und Co.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 506 Bibliotheken

auf 106 Wunschlisten

von 8 Lesern aktuell gelesen

von 12 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks