fischer baumler

Garth Risk Hallberg City on Fire

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 41 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 4 Leser
  • 11 Rezensionen
(7)
(11)
(7)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „City on Fire“ von Garth Risk Hallberg

'City on Fire', der große, überwältigende Roman über New York City von Garth Risk Hallberg

Neujahr 1977. Ein Schneesturm zieht über New York, Feuerwerk erleuchtet den Himmel und im Central Park fallen Schüsse. Die Ereignisse der Nacht bringen eine Gruppe unvergesslicher Menschen zusammen: die schwerreichen Erben William und Regan, zwei Punk-Kids, einen besessenen Magazin-Reporter und einen Cop. Sie alle leben und lieben hier, in der großen Stadt, die bankrott und gefährlich ist und zugleich vor Energie platzt. Als dann am 13. Juli 1977 die Lichter ausgehen, gerät die Stadt in den Ausnahmezustand – und nach dem Stromausfall ist kein Leben wie zuvor. "City on Fire" ist ein großer Roman über Liebe, Betrug und Vergebung, über Kunst, Wahrheit, Punk und Rock’n’Roll – kraftvoll, überbordend, außergewöhnlich.

Stöbern in Romane

Der Weihnachtswald

Eine schöne Weihnachtsgeschichte

Amber144

Alles wird unsichtbar

Eine tragische und fesselnde Geschichte, auf die man sich jedoch erst einlassen muss.

Prinzesschn

Kirchberg

Kraftvoll und leise, ein inhaltlich und sprachlich gelungenes Buch, abseits des Mainstreams

monerl

Kleine Stadt der großen Träume

Auch wenn Eishockey eine zentrale Rolle spielt, geht es um sehr viel mehr als das... Sehr tiefgründig und emotional. Für mich Highlight 2017

mareike91

Fever

Genial! Packendes Epos, das sehr klug und spannend vom menschlichen Zusammenleben erzählt. Ein absolutes Jahreshighlight 2017!

Gwendolyn22

Karolinas Töchter

Sehr berührend

Amber144

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte DieBerta                                    ---   ?  Punkteeilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2502
  • Ein gewaltige Werk - für mich leider zu komplex

    City on Fire

    Callso

    05. October 2016 um 14:59

    Ich habe kapituliert. Aufgabe nach über 360 Seiten.Ich habe mich dann doch zu sehr mit dem Buch gequält. Schwere Kost - und das nicht nur in den Händen; auch und gerade beim Lesen.Mir fehlt die Spannung, mir fehlte mitunter der rote Faden, mir fehlt die Leichtigkeit beim Lesen, beim Begreifen und auch die Freude am Buch.Meiner Meinung nach ein sehr anspruchsvolles Buch, weil der Autor mit Begriffen um sich wirft, die ein sehr hohes (und anscheindend für mich zu hohes) Niveau abbilden. Und viel zu viele Längen, statt Spannung wurd weit ausgeholt und verfranste sich das Buch. Ich hatte jedoch auch schöne Momente mit dem dicken Werk, allerdings waren mir die zu selten. Der noch zu gehende Weg war mir entschieden zu weit - so dass ich ein abschließendes Fazit vielen anderen Leser überlasse.Für mich war bei City on fire zu wenig Feue drin...

    Mehr
  • Nacht in New York

    City on Fire

    walli007

    25. September 2016 um 16:30

    In der Silvesternacht von 1976 auf 1977 ist einiges los in der Stadt, die niemals schläft. Die Jugendlichen Samantha und Charlie wollen zu einem Punkrock-Konzert, Sam kennt einen aus dem Tross der Musiker. Mercer Goodman geht auf einen Empfang, bei dem er eigentlich seinen Partner Billy wieder in Kontakt mit seiner einflussreichen Familie bringen wollte. Doch Billy ist nicht da. Zwischen diesen sehr unterschiedlichen Polen der Metropole entfaltet sich die Handlung, deren Bindeglied hauptsächlich der Künstler Billy ist. Allerdings bringt diese Nacht tiefe Einschnitte in die Schicksale der einzelnen Personen. Nicht zu viel sollte verraten werden von der sehr komplexen Handlung dieses Romans. In der Mitte des Zeitalters des Punk, von dieser Musik und seiner Lebenseinstellung der Rebellion beeinflusst, bietet City on Fire ein Gemälde der 1970er. Vorstadtkinder rebellieren genauso gegen ihre Eltern wie die der Reichen. Sie wollen ihren eigenen Lebensentwurf leben und nicht das, was vorgegeben scheint. Kunst, Musik, Schreiben scheinen die Methoden des Ausdrucks zu sein. Und auch die Zeit bricht heran, in der es möglich ist, seine sexuellen Neigungen offen zu leben. Auch wenn damit mitunter noch eine Trennung von der althergebrachten Familie einhergeht.  Der Hauptteil der Handlung beginnt mit der oben erwähnten Silvesternacht und läuft bis zu dem großen Stromausfall im Juli 1977. Daneben wird in Rückblenden die Geschichte der beteiligten Familien beleuchtet und mit besonderer Gestaltung werden Einblicke in private Aufzeichnungen der handelnden Personen gewährt. Durch die abwechslungsreiche Art, die Geschehnisse darzustellen, kommt trotz des erheblichen Umfangs des Buches keine Langeweile auf. Schließlich ist in diesem Sittengemälde der 1970er auch noch ein Kriminalfall zu lösen, so dass in diesem opulenten Werk jedem Leser etwas geboten wird. Mag man zu Beginn noch denken, der Autor könne etwas sehr ausschweifend berichten, kommt doch bald Spannung auf, wenn man beginnt einzelne Zusammenhänge zu erkennen. Die Stimmung in der großen Stadt im Zeitalter des Punk wird so anschaulich beschrieben, dass man sich hinein versetzt fühlt, in das pulsierende Leben New Yorks, das so unterschiedliche Schicksale hervorbringt. Garth Risk Hallberg hat einen so vielschichtigen Roman geschaffen, das jeder Leser ihn für sich entdecken und erforschen kann und jeder zu seinem eigenen Ergebnis kommen wird. Beeindruckend ist das Werk auf jeden Fall.

    Mehr
  • Leserunde zu "Asterix der Gallier" von René Goscinny

    Asterix der Gallier

    MissSnorkfraeulein

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ACHTUNG: Dies ist keine Leserunde und man kann hier KEINE Bücher gewinnen! +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++          🌿 Lesemarathon im AsteriX-Style 🌿                                                 (09.09. - 11.09.2016) Passend zum Thema unseres Werwolf Spiels  wollen wir auch diesmal einen LESEMARATHON veranstalten! An diesem Wochenende dreht sich diesmal alles um das Thema ASTERIX :-) ! Die Fragen etc. können einen Asterix Bezug haben, aber es geht hier keinesfalls um die Asterix Bücher. Wenn ihr Asterix Bücher lesen möchtet und dabei gemütlich mit uns quatschen wollt, dann könnt ihr natürlich gerne mitlesen. ABER jedem steht es frei zu wählen, welches Buch er an diesem Wochenende lesen möchte. Krimi, Thriller, Comic etc.  Das ganze findet sozusagen in Kooperation mit unserer Lesechallenge „Zukunft vs. Vergangenheit“ statt, aber ihr seid natürlich alle herzlich eingeladen, einfach so mitzulesen! Wir freuen uns über jeden. :) - auch über Leser, die erst später einsteigen! +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++Was? Wie? Wann? Sinn eines Lesemarathons ist es, sich mal wieder Zeit zu nehmen, möglichst viel zu LESEN – und man kann hier mit anderen plaudern! Um den Austausch anzuregen, werden immer wieder FRAGEN in den Raum geworfen, die beantwortet und diskutiert werden können. Wie viel ihr lest oder schreibt, ist euch selbst überlassen. Jeder Teilnehmer kann (muss aber nicht) sich zu Beginn des Marathons ein ZIEL setzen (klassischerweise Seitenzahlen, aber man kann da auch kreativ sein). Am Ende kann man so ein Fazit ziehen, ob das Ziel erreicht wurde. Ab Freitag (15:00 Uhr) werden immer wieder Fragen (oder Aufgaben gestellt), die man beantworten (bzw. bearbeiten) kann. Der Lesemarathon endet am Sonntag (11.09.) um 24 Uhr. +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++Falls euch Fragen einfallen, könnt ihr sie mir gerne schicken :) Das  „Konzept“ ist gerade noch in Planung!Außerdem könnt ihr eure Fragen auch an:🌿 @BlueSunset🌿  @stebec schicken!  Beide planen dieses Wochenende aktiv mit!+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++Teilnehmer:📌 Stebec [ ❌ 200 Seiten  / 20 Hinkelsteine]- insgesamt: 250 Seiten gelesen- 2 Bücher beendet _______________________________________________________________📌 BlueSunset [ ❌ festgelegtes Ziel: ca. 400 Seiten ]               - 476 Seiten gelesen (19 Hinkelsteine)+ 0 BonusHinkelsteine► 19 Hinkelsteine + Ziel erreicht! 👍🏼_______________________________________________________________📌 MissSnorkfräulein [ ❌ festgelegtes Ziel: 200 Seiten ] - 512 Seiten gelesen (20 Hinkelsteine)- 1 Buch beendet (5 Hinkelsteine)+ 28 weiß/blau*BonusHinkelsteine+ 7 Pflanzen*BonusHinkelsteine► 60 Hinkelsteine + Ziel erreicht! 👍🏼_______________________________________________________________📌 katha_strophe [ ❌ festgelegtes Ziel: 260 Seiten]- 268 Seiten gelesen (10 Hinkelsteine)- 1 Buch beendet (5 Hinkelsteine)+  6 weiß/blau*BonusHinkelsteine+ 4 Pflanzen*BonusHinkelsteine► 25 Hinkelsteine + Ziel erreicht! 👍🏼_______________________________________________________________📌 Knorke [ ❌ festgelegtes Ziel: 400 Seiten]  - 410 Seiten gelesen (16 Hinkelsteine)- 1 Buch beendet (5 Hinkelsteine)+ 1 weiß/blau*BonusHinkelsteine► 22 Hinkelsteine + Ziel erreicht! 👍🏼_______________________________________________________________📌 sternchennagel [❌ festgelegtes Ziel: 100 + Seiten]- 470 Seiten gelesen ( 18 Hinkelsteine)- 1 Buch beendet (5 Hinkelsteine)+ 1 Hinkelstein als 🎁+ 10 Pflanzen*BonusHinkelsteine► 34 Hinkelsteine + Ziel erreicht! 👍🏼 _______________________________________________________________📌 SchCh121 [ ❌ festgelegtes Ziel: 600 Seiten]  - 830 Seiten gelesen (33 Hinkelsteine)- 1 Buch beendet (5 Hinkelsteine)+ 0 Bonushinkelsteine► 38 Hinkelsteine + Ziel erreicht! 👍🏼_______________________________________________________________📌 Vucha [ ❌ festgelegtes Ziel: 300 Seiten ] - 679 gelesene Seiten (27 Hinkelsteine)- 2 Bücher beendet (10 Hinkelsteine)- 1 Hörbuch beendet (3 Hinkelsteine)+ 1 X*BonusHinkelstein+ 16 weiß/blau*BonusHinkelsteine+ 1 DoctorWho*BonusHinkelstein+ 10 Pflanzen*BonusHinkelsteine► 68 Hinkelsteine + Ziel erreicht! 👍🏼_______________________________________________________________📌 Watseka [ ❌ festgelegtes Ziel: 400 Seiten ]_______________________________________________________________📌 mysticcat  [ ❌ festgelegtes Ziel: 400 Seiten] - 433 gelesene Seiten (17 Hinkelsteine)- 2 Bücher beendet (10 Hinkelsteine)- 0 BonusHinkelsteine►  27 Hinkelsteine  + Ziel erreicht! 👍🏼_______________________________________________________________📌 pinucchia [❌ festgelegtes Ziel: 150 Seiten ]- 224 gelesene Seiten (8 Hinkelsteine)- 1 Buch beendet (5 Hinkelsteine)+ 1 X*BonusHinkelstein+ 29 weiß/blau*BonusHinkelsteine+10 Pflanzen*Hinkelsteine► 53 Hinkelsteine + Ziel erreicht! 👍🏼_______________________________________________________________📌 AnnikaLeu  [ ❌ festgelegtes ZIel: ca. 500 Seiten]- 512 gelesene Seiten (20 Hinkelsteine)- 1 Buch beendet (5 Hinkelsteine)+ 1 X*BonusHinkelstein+ 59 weiß/blau*BonusHinkelsteine+ 29 Pflanzen*BonusHinkelsteine► 114 Hinkelsteine + Ziel erreicht! 👍🏼_______________________________________________________________📌 Mitchel06 [ ❌ 400 Seiten  / 4 Hinkelsteine ]+ 4 weiß/blau*BonusHinkelsteine- insgesamt: 100 Seiten gelesen- ? Bücher beendet_______________________________________________________________📌 Lrvtcb [ ❌ festgelegtes Ziel: 300 Seiten ]- 191 gelesene Seiten (7 Hinkelsteine)- 1 Buch beendet (5 Hinkelsteine)+ 0 BonusHinkelsteine► 12 Hinkelsteine _______________________________________________________________

    Mehr
    • 694
  • The Big Apple

    City on Fire

    Fornika

    16. July 2016 um 15:40

    New York, Jahreswechsel 76/77: auf der einen Seite eine Party der High Society. Auf der anderen Seite ein ermordeter Teenie im Central Park. Dazwischen… jede Menge Lebenslinien und Schicksale, die in den darauffolgenden Monaten immer wieder ihre Wege kreuzen werden.  Hallberg hat sich eine tolle Stadt ausgesucht, zu einer Zeit als der Big Apple doch nicht ganz so big war, die Stadt in finanziellen und noch ganz anderen Nöten steckte. Er fängt den Zeitgeist sehr gut ein, beleuchtet sämtliche Gesellschaftsschichten. Verschiedene Blickwinkel, Sprünge in der Zeit, Zeitungsausschnitte, Emails, Briefe und Protokolle. Garth Risk Hallberg lässt keinen Kniff aus um den Roman flüssig und abwechslungsreich zu gestalten. Trotzdem (und ich lese sehr gerne langsame, raumgreifende Geschichten) hatte die Story für mich unnötige Längen, konnte mich einfach nicht wirklich in ihren Bann ziehen. Die verschiedenen Charaktere sind durchaus interessant, menschlich und man verfolgt ihr Schicksal mit Anteilnahme; aber völlig gefesselt hat mich die Handlung nicht, manche Stränge fand ich einfach fade und blass. Hallbergs Erzählstil tröstet da durchaus über weite Durststrecken hinweg, letztendlich fehlte mir jedoch das berühmte I-Tüpfelchen. Ein Großstadtroman, bei dem ich mich manchmal fragte, ob er für den Autor nicht etwas zu groß war.

    Mehr
  • About the City

    City on Fire

    Babscha

    05. July 2016 um 23:16

    Ein durchaus besonderes Buch. Was sowohl Länge wie Inhalt betrifft. Hallberg verlagert die Handlung seiner überbordenden Liebeserklärung an eine Stadt, die man lieben oder hassen, aber niemals ignorieren kann, in die späten Siebziger des vergangenen Jahrhunderts, in eine Zeit also, als New Yorks Straßen noch absolut dreckig, verkommen und gefährlich waren (was ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen kann). Betont langsam und weitschweifig setzt der Autor seine zwei Handvoll Protagonisten unterschiedlichster Couleur einen nach dem anderen auf das Schachbrett Manhattans und verwebt deren Schicksale im Laufe hunderter von Seiten immer dichter und unentrinnbarer miteinander. Dreh- und Angelpunkt der story ist die Dynastie der Hamilton-Sweeneys, einer typischen schwerreichen Familie der Upper Eastside mit ihrem langsam abbauenden Firmenpatriarchen und seinen beiden Kindern. Hier Regan, die mit allen Konsequenzen ans Unternehmen zwangsgebundene Tochter, unglücklich verheiratet und innerlich zerrissen. Dort William, der homosexuelle, unstete Sohn, der schon früh seine Verachtung für Firma und Vater, der sich nach dem Tod der Mutter von einem mit allen Abwassern gewaschenen Geschwisterpaar vereinnahmen lässt, bekennt, sich irgendwann völlig lossagt und stattdessen in eine Künstlerwelt voller Drogenexzesse und eine zeitweise Karriere als Sänger einer Punkband abtaucht. Dann Mercer, ein schwarzer Lehrer aus den Südstaaten, der Williams Interimslebenspartner wird. Sam, ein siebzehnjähriges Mädchen, die in eine undurchsichtige Clique von halbpsychopathischen Punkmusikern abrutscht und in der Silvesternacht 1977 im Central Park lebensgefährlich angeschossen wird, anschließend nur noch von Maschinen am Leben gehalten. Charlie, der Junge, der sie liebt, aber immer nur bester Freund bleibt. Und Larry, der kauzige, verkrüppelte und clevere Inspector des NYPD, der versucht, Licht in die diversen Dunkel zu bringen. Und viele, viele mehr. Das riesige Werk ist verschachtelt, aber durchaus packend konstruiert und lebt von der langsamen Formgebung seiner diversen Mitwirkenden über verschiedenste Zeitsprünge vor und zurück, wodurch der Leser jeden Einzelnen immer besser kennen lernt und versteht, warum die Dinge so passieren, wie sie passieren. Und dabei tun sich mannigfaltige menschliche Schicksale und Abgründe auf. Leben im wahrsten Sinne, Welten von Hass, Verzweiflung, Unverständnis, Wut, auseinanderbrechenden Familien und Beziehungen. Unmöglich, das alles auf den Punkt zu bringen, dafür muss man das Buch einfach lesen. Was mich persönlich am meisten begeistert hat war, wie treffend und plastisch Hallberg die Lebensumstände, die Musik, die ganze Welt des New Yorks der damaligen Zeit vor dem Leser ausbreitet, diesen gnadenlosen Moloch, der alles und jeden verschlingt und manchmal sogar wieder ausspuckt. Das ist Kunst, das macht ein Buch auch aus. Und alles geschrieben von einem Autor, der damals noch gar nicht auf der Welt war. Insgesamt ein überzeugendes, wenn auch aufgrund seiner Überlänge durchaus anstrengendes Werk, welches lediglich in einigen Handlungssträngen doch etwas zu sehr ausufert. Echte Leseempfehlung für Liebhaber der ganz großen Epen.

    Mehr
    • 3
  • Eine langwierige Geschichte

    City on Fire

    Betsy

    26. June 2016 um 21:25

    In "City on Fire" wird die Geschichte von völlig verschiedenen Personen erzählt, die ein Ereignis zu Neujahr 1977 in New York City irgendwann und irgendwie alle zusammenführt. Da wäre der reiche Erbe des Hamilton-Sweeney Vermögens William, auch besser bekannt als Billy-Three-Sticks und seine Schwester Regan mit Familie, der angeheiratete zwielichtige "Onkel" Amory Gould, die Ex-Bandkollegen von William, die 17jährigen Punkern Charlie und Samantha, den gehandicapten Detektive Larry, sein Freund und Journalist Richard Groskoph, der junge schwarze Mercer, der davon träumt den großen Roman zu schreiben uvm. Wir erfahren vieles aus ihrer Vergangenheit und alles gipfelt dann in einem großen Stromausfall, der für alle noch seine Überraschungen bereithält.Im Gegensatz zu den anderen, die dieses Buch gelesen haben, bin ich leider von der anfänglichen Begeisterung ziemlich abgefallen. Zu Beginn, als man den ersten Einblick in die Figuren bekommt und auch der damalige Zeitgeist NYC gekonnt geschildert wird, fand ich es nicht schlecht. Besagtes Ereignis zu Neujahr hatte hier auch noch einen Spannungsmoment und man war schon gespannt auf die Auflösung und wie diese Figuren wohl alle letztendlich damit zu tun haben würden.Der Leser wird auf eine Reise durch die Vergangenheit der einzelnen Figuren geschickt und man erfährt, wie sehr alles dazu geführt hat, dass sie jetzt dort sind, wo sie sind. Allerdings wurde es mir dann nach etwa der Hälfte einfach zu langweilig und ich musste echt kämpfen dieses Buch fertig zu lesen, weil alles in die Länge gezogen wurde und oftmals war es dann einfach auch nur unwichtiges blabla, sodass mir mittendrin die Konzentration abhanden ging und ich nur noch zum Ende kommen wollte.Der Schreibstil des Autors war noch so ein Grund, dass es teilweise ein Kampf war. Er ist mit Unmengen an hochgestochenen Wörtern gespickt und es ist für mich schwer vorstellbar, dass wirklich alles in dieser Zeit so gesprochen haben bzw. sich so philosophisch und gewählt ausgedrückt haben. Ich gebe auch offen zu, dass ich viele nachschlagen musste, die mir unbekannt waren und das nervte dann auch irgendwann etwas.Generell sind die Figuren hier weit davon entfernt ein glückliches Leben zu führen, was natürlich auch mit der Zeit aufs Gemüt drückt. Hier geht es um Alkohol, Drogen, Magersucht, Homosexualität, Affären, Scheidung, Veruntreuung, brutaler Aktionismus, Mord, erste Liebe, Glaube uvm. Eine ganze Bandbreite an Themen also und keine davon lässt hier Humor oder Fröhlichkeit aufkommen.Schade, aber es zeigt auch mal wieder, dass eine hohe Seitenanzahl nicht heißt, das einem ein Buch gefallen muss, denn letztendlich kommt es auf die Geschichte an und ob sie einen gefangen nimmt oder eben nicht. Mir war die Geschichte einfach zu depressiv und das Ende einfach schwach.Fazit: Ein guter Einstieg, allerdings war dann irgendwann die Luft raus und besonders das Ende ließ mich völlig hängen und war enttäuschend in vielerlei Hinsicht. Vieles blieb offen und noch weniger gefiel mir, dass hier niemand letztendlich zur Rechenschaft gezogen wurde, auch verkam die Auflösung was zu Neujahr passiert ist quasi zur Randnotiz. Die Figuren werden in allen Facetten geschildert und ich fand es gut, wie alle miteinander verbunden werden, allerdings ging dann teilweise auch nicht viel weiter, weil deren Beschreibungen sehr viel Platz einnahmen.Von der Idee und den kleinen "Zwischenspielen" zwischen den einzelnen Abschnitten, die zusätzliche Infos über die Personen brachten, sage ich Hut ab vor dem Autor, das muss man wirklich anerkennen. Leider aber ein nicht gerade einfacher Schreibstil mit vielen hochtrabenden Ausdrücken und keiner wirklichen Spannung im weiteren Verlauf. Wie gesagt, mein Fall war es nicht und ich persönlich würde es jetzt nicht unbedingt weiterempfehlen, aber alle, die sehr komplexe Geschichten mögen und problemlastige Figuren, werden hier wohl auf ihre Kosten kommen.

    Mehr
  • New York City

    City on Fire

    rallus

    20. June 2016 um 17:56

    New York City! Für die einen ein gottloser Moloch aus Stadt, Menschen, Dreck, Drogen, Zerstörung, Korruption und ein Ort grenzenloser Verrücktheit. Für die anderen ein Zuhause, Arbeit, Zuflucht, letzte Chance und ein Ort grenzenloser Verrücktheit. In Garth Risk Hallbergs City on Fire ist New York City die unbestrittene Hauptfigur des Buches. Und so wie New York City groß, überbordend und außergewöhnlich ist, so ist auch Hallbergs Buch voll mit diesen Ingredienzien. Jedem Charakter ist ein Kapitel gewidmet, die letzten 160 Seiten springt Hallberg während des großen Blackouts in New York öfters von Figur zu Figur. Der Autor lässt sich viel Zeit mit der Entwicklung seiner Figuren, er bleibt auch nicht fortwährend in den 70er Jahren, wenn es notwendig ist, beleuchtet er die Kindheit seiner Charaktere. Wir sind in New York, Sylvester 1976, es passiert ein versuchter Mord. Einer jungen 17-jährigen Frau wird in den Kopf geschossen. Mercer, ein schwuler farbiger Lehrer findet sie zufällig, nach einem Besuch der Hamilton-Sweeney Sylvester Party auf der er seinen Liebhaber William gesucht hat. William Hamilton-Sweeney III. ist nicht dagewesen, er ist seit Tagen verschwunden. Bei der Befragung von Mercer durch die Polizei findet diese ein Päckchen Heroin in Mercers Mantel. Inspector Larry Pulaski, eigentlich wegen seiner erlittenen Kinderlähmung dienstunfähig, ermittelt. Soviel zur Rahmenhandlung. Was heißt Rahmen, der einzige den dieses Buch hat, ist die Stadt. New York City wie sie in den 70er erlebt wird, wie sie fast zu Grunde geht, kein Geld mehr hat und Flächen, auf die niemand hinbauen will, geschweige denn hinziehen. Heute unvorstellbar! Hallberg hat diese große Stadt in ein Buch geformt, ein Buch wie diese Stadt, dicker als manch andere gebundenen Bücher und breiter und höher. Von außen fallen andersfarbige Streifen auf, Zwischenspiele, aufwändig gedruckt, mit Fotos, Bildern, Zeichnungen, Handschriftliches – und für das Buch unverzichtbar. Ein Auszug aus Samanthas Tagebuch, das Mädchen das fast gestorben wäre, jetzt aber im unheilbaren Koma liegt. Sam, wie sie genannt wird, ist die Verbindungsstelle aller Personen in dem Buch. „Er sagte, unsere Vorstellung von Zeit sei nicht etwas, mit dem wir geboren werden, sondern etwas Kulturspezifisches.’Die Uhrzeit ist nicht älter als die Uhr. Die geht auf die Mönche zurück, sagte er, mit ihren Frühmetten und Abendgebeten und so weiter. Und je mehr unsere Fähigkeit, unser Leben in kleine Einheiten zu unterteilen, zunahm, desto mehr beschleunigte sich die Zeit selbst.“ Will ist Sänger der legendären Punkgruppe Ex Post Facto und nach seinem Ausstieg kam die Gruppe mit neuen Mitgliedern zusammen. Ja, auch Musik gehört zu diesem Buch, sicherlich der Punk, der damals aufkam, der Frust auf die Gesellschaft, die Zerstörungswut. Sam ist in einer anarchistischen Gruppe, die das Zerstören noch übt. Charlie Weisbarger zieht mit, weil er Sam liebt, beide kommen aus einem bürgerlichen Viertel aus Elternhäusern, die ihre Kinder nicht mehr zu Hause halten können. Sam ist innerlich weiter als die anderen: „Aber das Ding ist, so denke ich inzwischen, dass man nicht nur nein sagen kann. Man kann nicht einfach alles, was Scheiße ist, kaputtmachen und davon ausgehen, dass das, was stattdessen entsteht besser sein wird. Irgendwann muss man anfangen, selbst etwas aufzubauen, selbst Verpflichtungen einzugehen. Sollte es beim Punk nicht darum gehen? Im Sinne von: Nicht verzweifeln Leute. Ihr könnt immer noch eine Gitarre und ein paar Drumsticks nehmen und etwas erschaffen.“ Es ist schwierig hier alle Fäden aufzuzählen, anzusprechen, die Familientragödien der Hamilton-Sweeneys, William der ausbrechen will, sein Schwulsein leben, aber trotzdem frei sein. Das Treffen mit Mercer beschreibt dieser so: „Und dann rauften sie auf den minzgrünen Dielen, Gürtel, Hemden wurden ausgezogen. Lichter gingen aus. Hände fanden Haut. Alles, was passieren konnte, passierte, bis uaf das Unwiderrufliche, doch in dem Augenblick, als die Furcht ihn zurückhielt, war Mercer strenggenommen noch immer Jungfrau. ‚Weißt Du, was ich am liebsten mag?‘, fragte er keuchend (als wüsste er es selbst) ‚Hm‘ ‚Einfach mit jemanden Schlafen. Einfach neben jemanden zu sein, wenn ich schlafe.“ Jedes Kapitel eine Art Nabelschau der Charaktere, ein langsames Winden um sich selbst, die Ereignisse, die Situationen teilweise wie in Zeitlupe erlebt. Hallberg hat sein Fernrohr fest auf dieser Stadt, auf den Menschen dort, vergrößert sie und beobachtet alles aus dieser Warte. „Als Mercer sich verwirrt zu ihm umdreht, war es als sei eine Maske verrutscht. William hatte laut nachgedacht, sich an etwas erinnert, und ein paar Sekunden lang wusste sein Gesicht nicht, was es mit sich anfangen sollte. Mercer spürte mit einem Mal, wie groß ein Rückstand tatsächlich war, was das Alter anging, die finanzielle Unabhängigkeit, die Hautfarbe und die sexuelle Weltgewandtheit – wie sehr er William verehrte, ihn wollte, ihn brauchte.“ Der Mercer, der aus Georgia kam und sich in dieser Stadt zurechtfinden muss und wie viele andere Charaktere in ihrem Leben, doch scheitert. „Das Scheitern ist so viel interessanter. Alle Hinweise deuten darauf hin, dass Gott die Menschheit als sein Scheitern ansieht. Die Dinge werden erst dann interessant, wenn sie in die Brüche gehen.“ Und auch die Stadt scheitert fast, der große Blackout im Juli 1977 bringt die Stadt an den Rand der Anarchie. Hallberg verknüpft die verschiedenen Fäden und versucht diese in den letzten pulsierenden 160 Seiten zusammenzuführen. Nein, es ist kein richtiges Ende, keine Aufklärung, gibt es so was in der Wirklichkeit? Das Buch hätte noch 1000 Seiten weitergehen können. City On Fire ist ein waghalsiger Roman, einer, der Größe verspricht und dann doch nicht ganz hält. Die Gigantomie des Buches, die Dicke, der Umfang, entsprichen nicht der doch recht konventionellen Erzählweise. Es fehlt so manches Mal eine Vision, eine Leidenschaft, die die Figuren erleben, Hallberg ist ein nüchterner aber phantasievoller Erzähler, der sicher interessant genug ist, damit der Leser das Buch zu Ende liest, aber so richtig mitreißen konnte er mich nicht. Es geht um viele Themen, Musik und doch wieder nicht, Familienbande aber doch nicht ganz, der Erzähler streift diese Themen, möchte sich aber nicht komplett darin verlieren, nicht zu tief gehen. Trotzdem gelingt Hallberg hier vieles, er tariert die Anzahl der Personen und Themen geschickt miteinander aus und hat eine schöne fließende Sprache, die andererseits manchmal nicht ‚in die Pötte‘ kommt. So ist dieser Roman gefühlte 500 Seiten zu lang, hat mich aber dennoch gut unterhalten. Es hatte einfach Spaß gemacht darin zu lesen und das Buch in den Händen zu halten, was ja mit zu den Freuden des Lesers gehört. Sicher eine der interessanteren Neuerscheinungen dieses Jahres.

    Mehr
  • UNGLAUBLICH!

    City on Fire

    Daniel_Allertseder

    Meine Meinung Gart Risk Hallberg ist ein junger Autor aus den USA und hat mit seinem Roman „City on Fire“ DEN Sensationsroman schlecht hin geschaffen! Mit Vorschusslorbeeren vom Verlag beworfen, hat das Buch sofort nach dem Cover meine Aufmerksamkeit erreicht. Der über 100-Seiten dicke Wälzer dominiert mit seiner äußerst professionellen und schönen Aufmachung, einer wirklich tollen Optik und einem sehr interessanten und spannenden Plot. Er ist nicht umsonst „Der Sensationsroman aus den USA“! Mit einer literarischen Meisterleistung verknüpfte Gart Risk Hallberg viele Menschenleben, Familien und Personen. Dabei ist der Mord von Sam nicht vordergründig, sondern die Entwicklung der Personen und Emotionen. Gekonnt befüllte der Autor die Seiten mit seinem Können, überzeugte mit tollen Charakteren, tollen Settings, toller Atmosphäre und grenzenlosem Humor. Besonders amüsant waren die Zwischenspiele, wie Briefe oder ein Magazin – bespickt mit Fotos und tollen Illustrationen. Lange hat es gedauert, bis man eine Seite, beziehungsweise ein Kapitel gelesen hat. Die Schrift war sehr klein, aber hätte man sie noch größter gemacht, wäre das Buch noch dicker geworden. Handlich war das Buch natürlich ganz und gar nicht – nein, ich musste sogar den Einband abnehmen und das Buch immer auf einen Tisch legen. Trotzdem schreckte mich die Dicke des Buches keineswegs ab und habe mich voll und ganz auf den Inhalt konzentriert. Hallberg hat so viele unterschiedliche Personen erschaffen, die mir sofort sympathisch waren; wie Mercer, Will, Sam, Charlie und so weiter. Natürlich, hat man mal einen Moment nicht aufgepasst, hat man keinen Plan mehr, um was es gerade geht. Trotzdem: Rein vom Schreibstil her war das Buch große klasse! Ich muss auch zugeben, dass ich noch nicht ganz fertig bin – klar! Das Buch ist ja auch das Dickste, welches ich je gelesen habe. Aber schon nach dem ersten Viertel wurde mir klar: DAS IST DAS SENSATIONSBUCH! Fazit   Spannend, interessant, super geschrieben, top Aufmachung und grandiose Optik! Der S. Fischer Verlag hat mit City on fire einen fantastischen Roman nach Deutschland geholt, der mit Lorbeeren geschmückt ist und ich die Lobeshymne gerne mitjubele. Toll!

    Mehr
    • 2
  • City on Fire

    City on Fire

    Tamaru

    "City on Fire " wirkt eigentlich wie ein Roman aus verschieden Kurzgeschichten, der das Leben der einzelnen Protagonisten beschreibt, bis hin zur verhängnisvollen Nacht des Stromausfalls. Alles beginnt ein halbes Jahr vorher in der Sylvesternacht, in der die junge Punkerin Sam ermordet wird, eine Schlüsselfigur der Story. Sie wird von Mercer gefunden, der nach New York kam um als Lehrer zu arbeiten und seinen Roman zu schreiben. Er lernt William kennen, Mitglied einer einflussreichen Familie, von der er sich abwendet und stattdessen im Untergrund eine Punkband gründet, aus der sich dann die Philosophengang bildet. Dessen Mitglieder hatte auch Sam sich angeschlossen. Williams Schwester Reagan ist mit Keith verheiratet, der wiederum ein Verhältnis mit Sam hatte. Und so kreuzen sich nach und nach die Wege der einzelnen Figuren und erwecken den Eindruck, New York ist ein Dorf, man läuft sich unwillkürlich irgendwann über den Weg. Der Polizist Larry Pulaski ist ein Freund des Journalisten Richard Groskoph, der eine Reportage über Sam's Vater, den Feuerwerker schreibt. Und so geht es immer weiter. Zum Glück liegt dem Buch ein Lesezeichen bei, auf dem die Hauptfiguren kurz beschrieben sind. Aber das braucht man nach einer Weile nicht mehr, denn dann ist man eingetaucht in die Millionenstadt New York, schaut hinter die Kulissen dieser Metropole die beherrscht wird von Drogen, Korruption und unerfüllter Träume. Man sollte sich nicht abschrecken lassen von den fast 1100 Seiten die das Buch hat, denn die braucht der Roman um diese komplexe Geschichte zu erzählen und einen mitzunehmen in eine Zeit, die geprägt ist von einer explosiven Stimmung und in der alles entscheidenden Nacht des Blackouts endet. Ein großartiges Leseerlebnis das einen in eine Stadt entführt die einem so bekannt vorkommt und doch so fremd ist.

    Mehr
    • 2
  • Tiefgehender Großstadtroman

    City on Fire

    letusreadsomebooks

    14. May 2016 um 17:06

    New York City in der Neujahrsnacht 1977. Während ein Schneesturm über die Staat zieht und Feuerwerk den Himmel erleuchtet, fallen im Central Park Schüsse. Die Ereignisse dieser Nacht bringen eine Gruppe unterschiedlicher Menschen zusammen:die reichen Erben William und Regan Hamilton Sweeney, die Punk-Kids Sam und Charlie, die aus der Vorstadt stammen, Mercer, ein schwarzer Lehrer, der seit längerem versucht seinen ersten großen Roman zu schreiben, sowie den Reporter Richard und den älteren Cop Larry. Obwohl der Aufhänger der Geschichte die Schüsse auf eine junge Frau sind, ist City on Fire, der Debütroman des Amerikaners Garth Risk Hallberg, keinesfalls ein Krimi. Vielmehr baut der Autor nach und nach ein großes Feld von Beziehungen zwischen den verschiedensten Personen auf, die alle mit der Frau in irgendeiner Weise bekannt waren und für die Vorkommnisse eine Rolle spielen. Die Protagonisten stammen aus völlig unterschiedlichen sozialen Milieus. Charlie etwa stammt aus der Vorstadt und wächst scheinbar behütet auf, bis er das Mädchen Sam kennenlernt, durch welche er nach und nach in die Punkszene einsteigt. Dort schließen sie sich der mysteriösen Untergrundorganisation der Posthumanisten an. Samantha studiert Fotographie und ist Verfasserin eines Magazins, in dem sie die Mitglieder einer Gruppe von Punks porträtiert und über Musik schreibt. Eines dieser Magazine ist als wunderbares Faksimile in dem Roman abgedruckt. Daneben gibt es noch weitere Grafiken, die durchgehend ansprechend und anspruchsvoll gestaltet sind. Weitere Protagonisten sind die beiden reichen Erben Regan und William. William selbst hat bereits mit seiner Familie gebrochen und lebt mit seinem Freund, dem Lehrer Mercer, als Künstler. In seiner Vergangenheit war er aber ebenso Mitglied der Punkband Ex Post Facto, die von Sam und Charlie bewundert wird. Neben dieser fiktiven Band spielen aber auch reale Musiker wie Johnny Thunders und vor allem Patti Smith eine wichtige Rolle. Und das sind nur ein paar Beispiele von geschickt eingewobenen Verknüpfungen zwischen den wichtigsten Personen, von denen es in diesem Roman einige gibt. So stehen neben der Suche nach dem Schützen auf die junge Frau eine Familiengeschichte und ein Finanzskandal im Mittelpunkt des Geschehens. Zudem gibt es zahlreiche Ausflüge in die Literatur-, Kunst- und Musikgeschichte. Durch zahlreiche Rückblenden in das Leben seiner Protagonisten zeichnet der Autor wunderbar ihre Entwicklungsgeschichte nach. Doch nicht nur das, gleichzeitig gelingt es ihm auch gekonnt, daneben die Entwicklung der Gesellschaft darzustellen, wobei der Roman dadurch eine politische Dimension bekommt. Diese wird besonders deutlich in den Passagen die sich mit den Mitgliedern der Punkszene, in die Charlie einsteigt, auseinandersetzen. Die Rückblenden zeigen verschiedene Entwicklungsstufen der Personen auf und beschreiben einschneidende Erlebnisse, welche das Leben der Figuren geprägt haben. Aufgrund der nicht chronologischen Erzählweise waren für mich einige Überraschungen dabei. Durch die Vielzahl der handelnden Charaktere und die detaillierten Beschreibungen ist der Roman mit über 1000 Seiten sehr umfangreich. Und obwohl Hallberg eine große Anzahl von Protagonisten und deren Schicksale mit all ihren Schattenseiten ausführlich beschreibt, ist der heimliche Hauptcharakter doch die Stadt New York. So erscheint der Roman auch als eine Art Liebeserklärung an die Weltmetropole, die aber ebenso mit all ihren dunklen Ecken porträtiert wird. Denn das New York der 70er Jahre erscheint durch die Wirtschafts- und Finanzkrise kurz vor dem Ruin. Und während die Bronx brennt, hoffen Immobilieninvestoren auf den großen Gewinn. Höhepunkt des Romans ist schließlich der große Blackout von 1977, in dieser Nacht werden die verschiedenen Fäden der Handlung aufgenommen und miteinander vollends verknüpft und offene Fragen aufgelöst. Zugegeben, der Einstieg fiel mir etwas schwer. Doch nachdem ich nach und nach die Verknüpfungen zwischen den verschiedenen Personen hergestellt hatte, war es schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Die verschiedenen Lebensgeschichten waren für mich unheimlich fesselnd und obwohl manche Figur zunächst wie ein Stereotyp erscheint, gelingt es dem Autor zum Glück, alle Protagonisten lebendig werden zu lassen. Doch neben den detailliert ausgearbeiteten Charakteren überzeugen auch die vielen Beschreibungen der Stadt New York, die das Buch auch zu einem Großstadtroman werden lassen. Insgesamt hat mir das Buch unheimlich gut gefallen und hätte trotz seiner Länge gerne länger im Jahr 1977 und in New York verweilt.

    Mehr
  • Unvergessliches Highlight!

    City on Fire

    Ani

    In der Silvesternacht 1976 fallen Schüsse im New Yorker Central Park. Der junge, afro-amerikanische Lehrer Mercer Goodman findet wenig später eine schwer verletzte Punkerin und ruft die Polizei. Der Schneesturm, der New York in dieser Nacht heimsucht, verdeckt wichtige Spuren und so gerät Mercer selbst in den Verdacht, etwas mit den Schüssen zu tun zu haben. Deputy Inspector Larry Pulaski ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass sich bei der Lösung dieses Falls die unterschiedlichsten Lebenswege kreuzen werden. Seine Ermittlungen werden ihn nicht nur zu den schwerreichen Hamilton-Sweeneys, sondern auch tief in die Punk-Szene führen. Außerdem wird er dabei auf seinen alten Freund, den Reporter Richard Groskoph, treffen, den Feuerwerker und Vater des Opfers, Carmine Cicciaro, und die Sozialistin Jenny Nguyen. Das Leben all dieser Menschen wird von den mysteriösen Schüssen beeinflusst. Als dann am 13. Juli die Stadt durch einen großen Stromausfall in Dunkelheit versinkt, spitzen sich die Ereignisse zu.... Der Einstieg in den umfangreichen Roman gelingt relativ mühelos und wird durch ein Lesezeichen, auf dem die Protagonisten und ihre Beziehungen untereinander aufgeführt sind, enorm erleichtert. Das Geschehen wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Dadurch bekommt man einen guten Überblick über die gesamte Handlung. Die Charaktere werden sehr ausführlich eingeführt. Nach und nach erfährt man dadurch einiges und kann ihre Gedanken und Handlungen besser nachvollziehen. Die Wege der unterschiedlichen Protagonisten kreuzen sich immer wieder und es ist wirklich erstaunlich, wie gut die Handlung ineinander greift. Obwohl die Frage, was mit dem Punk-Girl im Park passiert ist und wer dafür verantwortlich ist, sich wie ein roter Faden durch die Handlung zieht, bleiben auch die Nebenhandlungen interessant. Denn diese verbinden sich schlüssig miteinander und runden die Erzählung ab. Man hat auch nicht das Gefühl, dass es hier nur um die Aufklärung der Schüsse geht, denn in diesem Roman gibt es viel mehr zu entdecken. Die New Yorker Atmosphäre wirkt unheimlich lebendig und man kann den damaligen Zeitgeist beim Lesen förmlich spüren. Dadurch wirkt das Geschehen intensiv und mitreißend. Obwohl der Roman ja ziemlich umfangreich ist, liest er sich quasi von allein. Rückblenden, handgeschriebene Briefe, E-Mails und auch Auszüge aus einem Punkmagazin, ermöglichen einen umfassenden Rundumblick, liefern Hintergrundinformationen und lockern die Handlung ein wenig auf. Mir persönlich hat dieser Roman sehr gut gefallen. Ich war überrascht, wie schnell ich in die Handlung eintauchen und das Buch innerhalb weniger Tage beenden konnte. Das lag an der fesselnden Erzählung, den vielschichtigen Charakteren und der unglaublich lebensechten Atmosphäre, die ich beim Lesen förmlich spüren konnte. Die Erzählkunst, den Leser solange bei der Stange zu halten, ohne dabei Langeweile aufkommen zu lassen und alle Handlungsfäden am Ende schlüssig miteinander zu verbinden, hat mich maßlos beeindruckt. "City on Fire" ist ein unvergessliches Highlight, das von mit alle fünf Bewertungssterne erhält!

    Mehr
    • 4

    Seehase1977

    11. May 2016 um 15:20
  • "City on Fire" - ein gradioser Großstadtroman

    City on Fire

    Krimine

    17. April 2016 um 14:01

    Die siebzehnjährige Punkerin Samantha Cicciaro wird in der Silvesternacht des Jahres 1976 von einem Unbekannten im New Yorker Central Park niedergeschossen. Ein afroamerikanischer Lehrer findet die Schwerverletzte und sorgt dafür, dass sie in ein Krankenhaus kommt. Doch nicht nur er ist in dieser ereignisreichen Nacht in der schneebedeckten Metropole unterwegs. Auch sein Freund William, dessen Schwester Regan und ihr Ex-Mann Keith begehen die Jahreswende im Herzen der Stadt. Und dann sind da noch Sams bester Freund Charlie, ihr Vater Carmin, der Deputy Inspector Larry Pulaski und eine Handvoll weiterer Personen, die mehr oder weniger mit dem Verbrechen an der minderjährigen Verfasserin eines Underground-Magazins in Verbindung stehen. Doch das Schicksal von Sam ist nur ein kleines Teil in einem enormen Gefüge. Denn jeder der Figuren in diesem Roman hat seine eigene Geschichte, die von den Auswirkungen eines zunehmenden moralischen Verfalls geprägt ist und die während des legendären Stromausfalls im Juli 1977 seinen Höhepunkt erreicht.„City on Fire“ ist ein Roman, der sich trotz eines beachtlichen Umfangs vor allem durch seine Realitätsnähe und die in ihm verwendeten sehr plastischen Figuren wunderbar liest. Bildliche Beschreibungen, viel Atmosphäre und die spürbare Verdorbenheit einer vom Bankrott bedrohten Stadt nehmen den Leser gefangen und lassen ihn nicht mehr ruhen, bis er weiß, wie sich das Schicksal letztendlich entscheidet. Dieses allerdings hat es nicht gut mit der maroden Weltmetropole gemeint und sie im Sommer des Jahres 1977 mit einem verheerenden Stromausfall in ihren Grundfesten erschüttert. Eine Katastrophe, die, genau wie die sieben Monate davor, aus der Sicht verschiedener Figuren heraus geschildert wird, deren Wege sich irgendwann kreuzen. Dabei ist es egal, ob der schwule Lehrer auf das schwer verletzte Punkermädchen trifft oder mit Williams Vater das Oberhaupt einer schwerreichen Bankiersfamilie verhaftet wird. Es gibt nur eine Handlung, die sich wie ein roter Faden durch das Buch zieht, während verschieden Familiengeschichten einen guten Einblick in unvergleichbare Milieus gewähren. Ergänzt wird das mit viel Leben und geschichtlichen Details untersetzte Handlungsgeflecht durch einige Bilder, handgeschriebene Briefe, Teile eines Punkmagazins oder auch E-Mails, die das Gefühl dieser Zeit neu aufleben lassen.Fazit:„City on Fire“ ist ein fulminanter Roman, der einen fantastischen Einblick in die Schattenseiten einer Weltmetropole gewährt und in das Leben von Menschen, die hier zu Hause sind. Ein geschichtlicher Rückblick, der verbunden mit schicksalhaften Ereignissen hervorragend unterhält.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks