Gary Jennings Marco Polo, Der Besessene, lim. Sonderausgabe

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(6)
(5)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Marco Polo, Der Besessene, lim. Sonderausgabe“ von Gary Jennings

Marco Polo ist wohl der bekannteste und ausdauerndste Reisende der Welt. Unwahrscheinliches, Eindrucksvolles und Einmaliges hat der Weltenbummler gesehen. Hier erzählt Marco Polo selbst von den Palästen, Gassen und Kanälen im mittelalterlichen Venedig bis zum prächtigen Hof des Kubilai Khan; von seinen Erlebnissen im Dunstkreis der parfümierten Sexualität der Levante bis zu den Gefahren einer Reise auf der Seidenstraße; und nicht zuletzt von all den exotischen Menschen, denen der Händler, Krieger, Spion und Liebhaber begegnet ist. »Ich habe nicht die Hälfte von dem berichtet, was ich gesehen und getan habe.« Marco Polo

Stöbern in Historische Romane

Der Preis, den man zahlt

Spannender Agententhriller aus der Zeit des spanischen Bürgerkrieges - spannend, brutal - mit starker Hauptfigur!

MangoEisHH

Nachtblau

Gelungene Mischung aus Geschichte und Fiktion über die Niederlande im 17. Jahrhundert und das Handwerk des 'holländischen Porzellans'.

c_awards_ya_sin

Das Versprechen der Wüste

Geschichte zu einem mir vorher unbekannten Land...

nicigirl85

Postkarten an Dora

Ein absolutes Meisterwerk, was gelesen werden will! Ein toller Debütroman, der es in sich hat!

Diana182

Die Räuberbraut

Authentischer und interessanter Einblick in das historische Räuberleben.

Katzenauge

Ein ungezähmtes Mädchen

Das Beste, was ich in letzter Zeit gelesen habe. Ich habe teilweise tränenüberströmt mitgefierbert!

Zweifachmama

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Marco Polo" von Gary Jennings

    Marco Polo, Der Besessene, lim. Sonderausgabe
    weisseBluete

    weisseBluete

    12. August 2010 um 13:33

    Ein Buch, das aus den Augen des jungen Marco Polo, die von ihm neu erlebte Welt detailiert beschreibt und in farbenträchtigen Worten, die Kulturen wiedergibt.

  • Rezension zu "Marco Polo" von Gary Jennings

    Marco Polo, Der Besessene, lim. Sonderausgabe
    quadrupes

    quadrupes

    01. January 2009 um 16:19

    Auf gut 1000 Seiten nimmt Gary Jennings den Leser mit auf die Reise Marco Polos, des Entdeckers und Abenteurers, dessen Leben in den Gassen Venedigs begann und ihn nach der Verbannung aus seiner Heimatstadt durch fremde Länder und Kulturen bis an die äußersten Grenzen des mongolischen Reiches brachte. Schritt für Schritt, mit denen die Reisenden Marco Polo sowie sein Vater und Onkel sich ostwärts fortbewegen, über das in Kreuzzügen umkämpfte heilige Land, den Orient und den Beginn des weitläufigen mongolischen Reiches, beschreibt Jennings eindrucksvoll die unterschiedlichen Kulturkreise in all ihren Facetten. Der Leser fühlt sich dabei teilweise selbst als Reisegefährte Marco Polos, der immer wieder Neues entdeckt; leider mit eingeschlossen sind etwaige Strapazen, die die Polos ob ihrer anstrengenden Reise, der Leser eher wegen teils langatmiger Passagen zu durchleben hat. Aber so etwas lässt sich bei dem Umfang des Werkes wohl auch kaum vermeiden. Neben der Reise von Europa bis ins ferne Asien legt Jennings den Schwerpunkt des Buches auf den Aufenthalt Marco Polos im mongolischen Reich, für dessen Herrscher er als Kriegsherr und Kundschafter weite Teile dieses geheimnisvollen Landes erkundete. Zu kurz gerät dann leider die Heimreise, die unter Berücksichtigung der Ausgiebigkeit des restlichen Werkes bruchstückhaft wirkt. Abschließend noch einige Bemerkungen: - Vielfach wird Kritik geübt, dass das Buch zu stark auf die sexuellen Erlebnisse Marco Polos einginge und die Beschreibungen diverser Praktiken die Grenzen des guten Geschmacks überschreiten würden. Dazu ist zu sagen, dass es nicht von der Hand zu weisen ist, dass Jennings diesem Thema vielfach detailreich Platz einräumt, doch dient es meines Erachtens in erster Linie dazu, die unterschiedlichen Kulturkreise, die auf der Reise durchschritten werden, noch präziser zu charakterisieren. - Ob historisch wahr oder nicht, sei dahingestellt und die Bewertung darüber anderen überlassen. Jennings bedient sich der Rolle des Ich-Erzählers aus der Perspektive Marco Polos und verleiht dem Reisebericht somit noch mehr Authentizität. - Die Leistung des herausgebenden Fischer-Verlages ist gelinde gesagt eine Unverschämtheit. Geschätzt alle 10 Seiten findet sich ein Rechtschreibfehler. Darunter fallen nicht nur Tippfehler; nein es gesellen sich auch Ausdrucks- und Grammatikfehler sowie zumindest dem Duden unbekannte Wortkreationen dazu. Den schwachen Eindruck rundet eine lieblose und teilweise fehlerhafte Reisekarte auf den ersten Buchseiten ab. Doch dafür kann Gary Jennings nichts; und somit ist sein Werk für ausdauernde Liebhaber historischer Romane zu empfehlen.

    Mehr