Gavin Extence The Mirror World of Melody Black

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Mirror World of Melody Black“ von Gavin Extence

Life has its ups and downs. From the author of The Universe Versus Alex Woods comes a dark, painful and witty novel about a woman whose life is spiralling out of control. You're going to find some of my actions frustrating.§I'm hard to live with, maddening, uneven - I get that. But I can't stand around listing my faults or we'll be here for ever. All I ask right now is that you indulge me.§For as long as it lasts, this is going to be one hell of a ride. (Quelle:'Fester Einband/12.03.2015')

Ein fantastisches Buch über eine manisch-depressiv Erkrankte. Einfühlsam, ehrlich, schonungslus.

— ElyseoDaSilva
ElyseoDaSilva

Stöbern in Romane

Underground Railroad

Packendes Buch über die Sklavin Cora. Der letzte Bereich versucht alles Handlungsstränge zu einem Ende zu bringen.

Alexlaura

Heimkehren

Intensiver Roman, der eine Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgt

lizlemon

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "When you want to die, smiling is not easy"

    The Mirror World of Melody Black
    YukBook

    YukBook

    02. July 2017 um 13:02

    Nach dem sehr originellen Debütroman „The Universe Versus Alex Woods" war zu erwarten, dass Gavin Extence auch diesmal keine gewöhnliche Geschichte präsentiert. Schon der Einstieg in „The Mirror of Melody Black" ("Libellen im Kopf") macht Lust auf mehr: Ich-Erzählerin Abby will sich von ihrem Nachbarn eine Dose Tomaten borgen und findet ihn tot in seiner Wohnung vor. Seit diesem Vorfall gerät das Leben der Journalistin aus der Bahn. Sie sprudelt zwar vor Ideen für Artikel, leidet jedoch unter massiven Schlafproblemen. Da hilft nur eins: persönlich Professor Caborn in Oxford aufzusuchen, um ihr Schlafdefizit eingehend mit ihm zu diskutieren.  Ein Schuss britischer Humor, Selbstkritik und entwaffnende Ehrlichkeit sind die Zutaten, mit denen der Autor Abbys Lebensgeschichte zu einem schmackhaften Leseerlebnis macht – und das obwohl sich herauskristallisiert, dass Abby unter eine bipolaren Störung leidet. Als Außenstehender kann man nur vage erahnen, wie unverstanden sich Abby fühlt – sowohl von ihrer völlig humorlosen Schwester Fran als auch von ihrem Lebensgefährten Beck, der sie bedingungslos liebt. Eine der schönsten Szenen spielt im Luxushotel Dorchester, wo sie sich kurz nach dem Kauf eines extravaganten Abendkleids spontan eincheckt. Sie nimmt ein Bad, setzt sich anschließend nackt an den Schreibtisch und zaubert auf acht Seiten edlem Hotelpapier einen Artikel über Blautöne, den sie als Meisterwerk deklariert. Für einen Augenblick will sie nicht an ihre Probleme oder Zukunft denken, sondern nur das Jetzt beschützen. Auch für den Leser ist es ein Moment voller Schönheit und Klarheit. Wie schnell das Hochgefühl und die Situation kippen können, bestätigt sich wenige Minuten später. Vom Fünf-Sterne-Hotel geht es schnurstracks in die geschlossene Psychiatrie des Hammersmith Hospitals.  Im Gegensatz zur Hälfte des Romans wird die Handlung dürftiger, dafür bekommt der Leser umso tieferen Einblick in Abbys Innenleben. Man weiß nie, welche emotionalen Abgründe hinter der nächsten Tür lauern. Zum Glück fehlt es Gavin Extence auch hier nicht an Humor. Abby will so schnell wie möglich aus der Klinik entlassen werden, indem sie vortäuscht, wieder völlig gesund zu sein und nimmt sich vor, das Personal auszutricksen. „When you want to die, smiling is not easy“, stellt sie trocken fest. In Melody findet sie endlich eine Person, mit der sie ein normales Gespräch führen kann, ohne sich verstellen oder nachdenken zu müssen, wie sie von anderen bewertet wird.  Es gibt sehr viele rührende Momente in dieser Geschichte – zum Beispiel wie einfühlsam und souverän Abbys Therapeutin mit ihr umgeht. Oder Becks Versuche, seiner Gefährtin durch lange Briefe wieder näher zu kommen. Man bekommt zu spüren, wie schwierig es für beide Seiten ist, ein ehrliches Gespräch zu führen. Beck möchte ihr helfen und fühlt sich doch angesichts Abby selbstzerstörerischem Verhalten machtlos. Bald ist er sich nicht mehr sicher, ob seine Liebe ausreicht, damit die Beziehung funktioniert. Gavin Extence berichtet in diesem Buch aus eigener Erfahrung, wie er im Nachwort verrät. Beeindruckend, wie authentisch er nicht nur das Krankheitsbild, sondern auch die Konflikte mit Nahestehenden vermittelt.

    Mehr
  • In diesem Buch steckt sehr viel Wahrheit

    The Mirror World of Melody Black
    ElyseoDaSilva

    ElyseoDaSilva

    07. August 2016 um 21:57

    Immer wieder habe ich gelesen, dass Gavin Extence' neues Buch nicht an das wunderbare The Universe vs. Alex Woods heranreicht. Dem möchte ich mich nicht anschließen. Gewiss ist diese Geschichte vollkommen anders - aber um genau zu sein, schätze ich Autoren, die sich nicht in jedem Buch wiederholen.The Mirror World of Melody Black ist eine einfühlsame Geschichte aus der Sicht einer jungen Frau, die über eine manische Phase in die Depression abrutscht. Daraufhin gelangt sie in eine geschlossene psychiatrische Klinik.Gavin Extence beschreibt dieses Erleben ebenso realistisch wie zartfühlend - eben auch in all der Dumpfheit, die zum Erleben einer Depression leider gehört. Dennoch ist The Mirror World of Melody Black letzten Endes ein hoffnungsfrohes Buch, das vielen Lesern, die ähnliches erlebt haben mögen, aber auch solchen, die versuchen, psychische Erkrankungen zu verstehen, einen Teil der Welt näher liegt, über den noch immer viele am liebsten schweigen.Absolute Leseempfehlung.

    Mehr