Gawril Trojepolski , Regine Röder Weißer Bim Schwarzohr

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Weißer Bim Schwarzohr“ von Gawril Trojepolski

Stöbern in Kinderbücher

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

eine actiongeladene, humorvolle und temporeiche Fantasy-Geschichte für Kinder und Jugendliche

snowbell

Evil Hero

Lustige Geschichte über das Verhältnis von Schurken und Helden, die in vielerlei Hinsicht überrascht. Begeistert jung und alt!

SabrinaSch

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Ein tolles Sams 😃

anke3006

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Diese Reihe ist echt genial! Auch der sechste Band ist wieder richtig witzig, sehr spannend und herrlich schräg. Absolute Leseempfehlung!

CorniHolmes

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Umzug, Freundschaft, Handarbeit und natürlich Magie! Mit einer kleinen "Nähschule"!

Buechergarten

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Eine spannende Zeitreise zurück in die Jahrhundertwende

kruemelmonster798

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Weißer Bim Schwarzohr" von Gawril Trojepolski

    Weißer Bim Schwarzohr
    Ameise

    Ameise

    21. December 2008 um 11:59

    "Weißer Bim Schwarzohr" ist wohl das traurigste Kinderbuch, das ich jemals gelesen habe. Der eigenartige Titel bezieht sich auf die ungewöhnliche Färbung der "Hauptperson", einem Gordon Setter namens Bim, der später Schwarzohr genannt wird. Die Handlung findet irgendwo auf dem Land in der Sowjetunion statt. Bim soll von seinem Züchter eigentlich wegen seiner "Fehlfarbe" (weiß mit einem schwarzen Ohr) ertränkt werden, wird aber von dem Jäger Iwan Iwanowitsch (origineller Name!) gerettet. Für ihn beginnt eine schöne Zeit bei seinem liebevollen Herrchen. Eines Tages muss sich Bims Besitzer allerdings einer Herzoperation im fernen Moskau unterziehen und seinen Hund zurücklassen. Bim versteht die Welt nicht mehr und begibt sich auf eine abenteuerliche Suche nach seinem Herrchen, wobei er bei den verschiedensten Menschen landet... Wer dieses Buch liest, bekommt eine Riesenportion russischer Melancholie serviert. Die Grundstimmung des Buches ist sehr schwermütig und regelrecht deprimierend. Und wie gesagt, es handelt sich um ein Kinderbuch! Ich habe es als Kind trotzdem geliebt und mehrmals verschlungen, auch wenn ich am Ende jedesmal heulen musste, denn natürlich war auch kein Happy End drin. Aber die feinfühligen Naturbeschreibungen und der Reiz, die Geschichte aus der Sicht des Hundes zu erleben, machen "Weißer Bim Schwarzohr" meiner Meinung nach trotzdem zu einem wunderschönen Tierroman.

    Mehr