Gayle Forman Nur ein Tag

(409)

Lovelybooks Bewertung

  • 357 Bibliotheken
  • 41 Follower
  • 9 Leser
  • 219 Rezensionen
(144)
(156)
(93)
(14)
(2)

Inhaltsangabe zu „Nur ein Tag“ von Gayle Forman

Der erste Teil des Roman-Duos NUR EIN TAG … UND EIN GANZES JAHR der Bestseller-Autorin Gayle Forman. Wenn du einem Menschen begegnet bist, der dein Herz geöffnet hat, wirst du alles dafür tun, ihn wiederzufinden. Allysons Leben ist genau wie ihr Koffer – überlegt, geplant und ordentlich gepackt. Doch am letzten Tag ihrer dreiwöchigen Europatour lernt sie Willem kennen. Als freier, ungebundener Schauspieler ist er all das, was die 18jährige Allyson nicht ist, und als er sie einlädt, mit ihm nach Paris zu kommen, trifft sie spontan eine für sie untypische Entscheidung. Sie ändert ihren Plan und geht mit ihm. Allyson erlebt einen Tag voller Abenteuer und Romantik, Freiheit und Nähe – bis Willem am nächsten Morgen nicht mehr da ist. Ein überwältigendes Buch über Liebe, Identität und die Zufälle des Schicksals. Er sieht mich an und ich spüre, wie ein Flattern meinen Körper erfasst. Werde ich das wirklich tun? „Also? Was sagst du? Möchtest du für einen Tag nach Paris fahren?“ Das ist total verrückt. Ich kenne ihn nicht mal. Und ich könnte erwischt werden. Und wieviel kann man an einem Tag von Paris sehen? Es könnte in so vielerlei Hinsicht katastrophal schieflaufen. All das ist richtig. Ich weiß. Aber das ändert nichts daran, dass ich fahren möchte. Anstatt nein zu sagen, probiere ich diesmal etwas anderes aus. Ich sage ja.

Anfangs etwas klischeehaft, aber dann entwickelt es sich zu einer sehr schönen Geschichte.

— kleinebuecherwelt

Schöne Geschichte!

— Schnapsprinzessin

ein wunderschönes Buch mit einer tollen Story

— Readersview

Ein Roman über Selbstfindung und Entwicklung einer jungen Frau, die nur den richtigen Anstoss brauchte.

— SaSu13

Ein wunderbares Buch über die Zufälle des Lebens und zu lernen auf sich selbst zu hören und dem Bauchgefühl zu folgen.

— martina400

Eine wirklich tolle Geschichte 😊 vielleicht ein bisschen unrealistisch 🙃

— Irrlichtzauber

Beeindruckendes Buch über Zufälle & Schicksal, aber auch eben dieses selbst in die Hand zu nehmen. Ein Meisterwerk das lachen & weinen lässt

— Sternenguckerin

ganz süß aber könnte noch etwas spannender sein. Werde Band 2 mal lesen :)

— CherryFairy_x3

Die Geschichte an sich ist eigentlich ganz süß, jedoch ist sie einfach viel zu langatmig und zäh. Schade!

— tomatenjohnny91

Auch wenn es am Anfang zäh und langatmig ist, so sollte man dem Buch eine Chance geben, denn am Ende weiß es zu verzaubern.

— Lorbeerchen

Stöbern in Jugendbücher

Palast der Finsternis

Spannend und gruselig, nicht nur für Jugendliche

buchernarr

Immer diese Herzscheiße

Schönes Jugendbuch, das ein wichtiges Thema anspricht.

Littlemiss_lissie

Ewig - Wenn Liebe entflammt

In einigen Dingen durchaus vorhersehbar

Sternennebel

Wir fliegen, wenn wir fallen

ein ewiges hin und her

Chuckster

Die Chroniken der Verbliebenen - Die Gabe der Auserwählten

Schwächster Band der Reihe aufgrund der Splittung des Verlages. Einfach zu wenig Inhalt für zu viel Geld. Wirklich schade!

Lenneth88

Chosen - Das Erwachen

Eine absolut lesenswerte, in beiderlei Hinsicht fantastische Dilogie, die Jugendbuchfans gelesen haben sollten!

101Elena101

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nur ein Tag

    Nur ein Tag

    kleinebuecherwelt

    26. September 2017 um 18:03

    Da ich bereits nur gute Bücher von Gayle Forman gelesen habe, wollte ich auch diesem Werk eine Chance geben, vor allem um den Hype zu verstehen. Ich muss zugeben, dass ich anfangs enttäuscht beim Lesen war, da mir die richtige Gayle Forman beim Schreiben gefehlt hat, aber später wurde es dann glücklicherweise wieder besser und konnte mich überraschen. Das was mich im ersten Teil der Geschichte so gestört hat war, dass alles viel zu klischeehaft war und mich aufgrund dessen genervt hat. Man hat alles einfach schon einmal woanders gelesen und da Gayle Forman eigentlich eine Autorin mit sehr individuellen Ideen ist, war ich auch enttäuscht. Ich las den ersten Teil über den Tag in Paris mit innerlichen Augenverdrehen und vielen Fragen im Kopf. Muss denn wirklich jede Hauptperson das brave verantwortungsbewusste Mädchen sein, das sich durch einen Jungen verändert? Muss denn wirklich jede dieser Unschuldslämmer eine beste Freundin haben, die das komplette Gegenteil ist, was zum späteren Konflikt führt? Muss denn wirklich jeder Junge so gut aussehend sein, dass er das brave unschuldige Mädchen außer Verstand bringt?Abgesehen von diesen vielen Klischees kann man sagen, dass alles gut geschrieben wird, aber leider auch sehr unrealistisch. Solche Jungs wie Willem gibt es einfach nicht und der Teil mit dem sich verlieben in einem Tag ist sehr unrealistisch und leider ging mit der Kitsch beim Lesen sehr auf die Nerven, auch wenn es nicht schlecht war.Was mich dann aber überraschen und umstimmen konnte, war die zweite Hälfte des nächsten Teils, der sich mit Allysons Leben nach diesem einen Tag beschäftigt. Der Leser lernt Allyson als Collegestudentin kennen, die leider überhaupt nicht über Willem hinweg ist. Hier muss ich sagen, dass mir die Beschreibung des Collegelebens zwar gut gefallen hat, vor allem als Allyson dann auch endlich einen guten Kumpel findet, aber leider war auch ich hier sehr genervt. Und zwar davon, dass sie sich ihr Leben wortwörtlich von einem Jungen, der ich angeblich das Herz gebrochen hat, zerstören lässt. Sie muss ständig an ihn denken, weswegen sie das Collegeleben nicht genießen kann und schreibt schlechtere Noten. Im Kontrast dazu stehen ihre Mitbewohnerinnen und ihre beste Freundin, welche es nach New York verschlagen hat, da diese die Zeit ihres Lebens haben. Ein einziger Tag und vor allem ein Junge sollten nicht so große Auswirkungen auf die Zukunft eines Mädchens haben. Auch wenn ich verstehen kann, dass Allyson ihr altes Ich von diesem Tag vermisst, aber warum versucht sie dann nicht einfach mehr nach diesem zu leben anstatt in ein so graues Loch zu fallen? Hier wirkt sie leider sehr schwach und ich persönlich habe etwas genug von schwachen Hauptcharakteren, die sich über Jungen definieren lassen.Doch dann wurde ich zum Positiven überrascht und fand endlich auch die alte Gayle Forman wieder. Als Allyson sich endlich dafür entscheidet etwas in ihrem Leben zu verändern, wird sie mir sympatischer. Sie beginnt Kurse zu wählen, die ihr wirklich Spaß machen und plant letztendlich eine Rückkehr nach Paris um Fragen auf ihre Antworten zu finden. Sie stellt sich damit ihren Eltern und geht sogar Arbeiten um sich die Reise und den Französisch - Kurs zu bezahlen. Dadurch entwickelt sie sich vom verwöhnten unsichereren Mädchen zur selbstbewussten starken Frau, die endlich weiß was sie will. Ihr Alleintrip nach Paris wird zu einer Suche nach sich selbst und diesen Teil des Buches liebe ich einfach, weil es so viel Spaß macht von Allysons Abenteuern und starkem Willen zu lesen. Genauso wie von den neuen Bekantschaften. Das ganze entwickelt sich nicht nur zu einem Selbstfindungstrip, sondern wird auch zu einer Liebeserklärung an das Reisen an sich.Somit schafft es die Autorin in diesem Teil Allyson eine Entwicklung zu durchgehen, was schließlich auch zum Kern der Geschichte wird und Willem fast - aber auch nur fast, vergessen lässt. Das Ende kam schließlich auch viel zu schnell und ist um ehrlich zu sein sehr gemein, wenn man daran denkt wie offen es ist. Während ich mir anfangs ziemlich sicher damit war nicht mehr den zweiten Teil "Und ein ganzes Jahr" zu lesen, hat sich diese Meinung am Ende geändert und jetzt möchte ich tatsächlich den nächsten Teil lesen, da ich einfach wissen möchte wie es weitergeht und die Hoffnung darauf habe, dass Allyson in diesem aufgrund ihrer Suche nach sich selbst auch stärker ist.Fazit: Ein Buch, das anfangs sehr klischeehaft und realitätsfern ist, aber mich am Ende durch eine überraschende Wende doch noch überzeugen konnte. Vor allem, weil dann eine Entwicklung der anfangs schwächeren Hauptperson zu sehen ist.

    Mehr
  • Schöner Coming-of-Age-Roman

    Nur ein Tag

    Paulina95

    24. August 2017 um 12:43

    "Nur ein Tag" ist in meinen Augen ein wirklich schöner Coming-of-Age-Roman über Selbstfindung und Identitätssuche und über eine schicksalhafte, zufällige Begegnung, die ein ganzes Leben auf den Kopf stellen kann. Der philosophische Aspekt hinter dieser Geschichte hat mir sehr gut gefallen, auch mochte ich die Charaktere, die mir allesamt glaubhaft und realistisch erschienen, genauso wie die Handlung, die trotz der Tatsache, dass ich persönlich mir nicht vorstellen kann, dass eine solche Begegnung mich dermaßen umkrempeln würde, nie zu abgehoben wurde. Romantik und Gefühle kamen ebenfalls nicht zu kurz, außerdem macht die Geschichte richtig Reiselust. Die verschiedenen Settings wurden greifbar dargestellt und wecken Fernweh, oh ja. Shakespeares Rolle fand ich teilweise zwar etwas aufgesetzt, aber dennoch … passend. Er und seine Stücke haben alles irgendwie abgerundet. Das Einzige, was mich etwas gestört hat, war das Jahr nach der Begegnung, das sich an manchen Stellen schon gezogen hat. Nichtsdestotrotz wollte ich immer wissen, wie es weitergeht. Das Ende gefällt mir und ich würde es sogar so stehen lassen, obwohl es sehr offen ist, weshalb ich etwas unsicher bin, ob ich den zweiten Band noch lesen möchte. Trotz allem hat mich Band 1 nie so RICHTIG in seinen Bann gezogen.

    Mehr
  • Just one day

    Nur ein Tag

    ReaderButterfly

    16. August 2017 um 19:30

    Allysons Leben ist genau wie ihr Koffer, geplant und geordnet. Doch am letzten Tag ihrer Europatour, die sie gemeinsam mit Melanie, ihrer besten Freundin macht, lernt sie Willem kennen. Der junge Theaterspieler lädt sie ein mit ihm für einen Tag nach Paris zu fahren. Allyson wirft ihre Pläne über Bord und tut etwas untypisches für sie, sie sagt ja und begibt sich auf ein Abenteuer. Sie laufen durch Paris, essen fremde Sachen und entdecken die Stadt der Liebe. In einem von Künstlern besetzten Haus übernachten sie, doch als Allyson am nächsten Morgen aufwacht ist Willem mitsamt seinen Sachen verschwunden… Nur ein Tag ist ein spannendes Buch, das das Reisefieber in einem entfacht. Auf Allysons Reise wird man durch Paris geführt und erhält einen Eindruck von der Stadt. Gayle Formans Schreibstil sorgt dafür dass man nur so durch die Seiten fliegt. Es wurden Teile von Shakespeare mit eingearbeitet, das dem ganzen eine besondere Atmosphäre verleiht und noch einen besonderen Kick gibt.

    Mehr
  • Manchmal reicht nur ein Tag aus, um alles zu ändern.

    Nur ein Tag

    SaSu13

    15. August 2017 um 11:27

    Inhalt: Wenn du einem Menschen begegnet bist, der dein Herz geöffnet hat, wirst du alles dafür tun, ihn wiederzufinden.Allysons Leben ist genau wie ihr Koffer – überlegt, geplant und ordentlich gepackt. Doch am letzten Tag ihrer dreiwöchigen Europatour lernt sie Willem kennen. Als freier, ungebundener Schauspieler ist er all das, was die 18jährige Allyson nicht ist, und als er sie einlädt, mit ihm nach Paris zu kommen, trifft sie spontan eine für sie untypische Entscheidung. Sie ändert ihren Plan und geht mit ihm. Allyson erlebt einen Tag voller Abenteuer und Romantik, Freiheit und Nähe – bis Willem am nächsten Morgen nicht mehr da ist. Meine Meinung:Ich bin an diesen Roman mit sehr gemischten Gefühlen rangegangen: Ein schüchternes Mädchen wird durch einen heißen Typen vollkommen verändert, der sie nicht mehr loslässt und ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt. Völliges Klischee und ein Grund für Augenrollen.Diese Meinung revidiere ich - fast gänzlich.Tatsächlich ist Willem der Auslöser für den Lebenswandel von Allyson, die jedoch schon vorher den Druck seitens ihrer Mutter satt hatte.Das Buch lässt sich grob in drei Teile gliedern: Die Vorgeschichte mit dem Tag in Paris, die Verarbeitungsphase und die Suche.Der erste Teil war schön: Literaturbezüge, Charaktervorstellung und der wirklich rasante, schöne Tag in Paris. Allyson befindet sich schon hier in einem Wandlungsprozess, allerdings ist sie dennoch wie vorher zurückhaltender. Mal abgesehen davon mit einem fremden Menschen einfach wegzufahren, ist Allyson vorsichtig und ängstlich. Da liegt für mich so ein kleiner Knackpunkt: Ich verstehe die Intention, dass sie aus ihrer eigenen Haut möchte und die abenteuerliche Lulu sein möchte, jedoch überzeugt mich das nicht wirklich. Vielleicht liegt es daran, dass man ihren eigentlichen "Vorher"-Charakter nicht wirklich kennt und sich dort auf Stereotype, die man von schüchternen, unterdrückten Mädchen aus anderen Romanen kennt, verlassen muss. Deshalb blieb Allyson für mich, obwohl sie die Protagonistin ist und es um ihren (Lebens-)Wandel geht, einfach blass und eindimensional.Die Verarbeitungsphase bzw. der zweite Teil des Buches hatte seine Daseinsberechtigung und führte auch zu einigen Erkentnissen für unseren Hauptcharakter, sowie zur Weiterentwicklung. Trotzdem ist er, abgesehen von den Shakespearabschnitten, relativ ereignislos und nur die Vorbereitung auf das "Finale".Das zeigt sich im dritten Teil verkörpert in der Suche nach Willem. Ob der ganze Ablauf realistisch ist, sei mal dahingestellt und ist auch eigentlich unwichtig, da das Buch immer wieder Zufälle und das Schicksal aufgreift. Generell hat mir die Suche gut gefallen, da Allyson dort zumindest ein paar Charakterzüge zeigte und mir die Darstellungen über Land, Kulturen und Menschen zugesagt haben.Was ich von dem Schluss halten soll ist noch unklar, weil das einfach mit dem zweiten Band zusammenhängt, auf den ich sehr gespannt bin. Willem war mir schon die ganze Zeit nicht sehr sympathisch, allerdings auch kein Antisympath, weshalb ich auf ihn im zweiten Band besonders achten werde. Ich muss aber sagen, dass mich der Roman in der Hinsicht überrascht hat, dass nicht wirklich WIllem der Grund für Allysons Veränderung war, sondern nur der Auslöser. Ihren Weiterentwicklungsprozess hat ganz allein sie selbst vollzogen, was ich sehr befürworten kann und mich unglaublich gefreut hat.Auch wenn ich mich mit den Charakteren und ihren Darstellungen nicht so sehr anfreunden konnte, so ist "Nur ein Tag" von Gayl Forman für mich ein lesenswerter Roman über Selbstfindung, Überschreitung von Grenzen und vielleicht auch Liebe - das wird sich noch rausstellen. :) Er hat

    Mehr
  • Sooooo schön <3

    Nur ein Tag

    booksalive97

    13. August 2017 um 00:28

    Hier der Link zur Rezension auf meinem Blog:
    https://2bookmarks.wordpress.com/2017/01/15/gayle-forman-nur-ein-tag-1/

  • Nur ein Tag

    Nur ein Tag

    martina400

    07. August 2017 um 08:02

    "Alles kann passieren an einem einzigen Tag." S. 152Inhalt:Allyson ist mit der Highschool fertig und macht mit ihrer Freundin eine geführte Europa Reise. Am letzten Tag der Reise macht sie etwas für sie ungewöhnliches und folgt nicht den Regeln der Gruppe, sondern löst sich mit ihrer Freundin los und die beiden sehen sich ein Theater im Park an. Dabei lernt Allyson Willem kennen und fährt in letzter Minute mit ihm nach Paris für einen Tag. Was kann an einem Tag schon alles passieren?Cover:Die erhabenen Stellen und die zaghaften Verzierungen und Details machen das Cover zu etwas besonderem. Wegen des zerbrochenen Herzes möchte man natürlich auch den zweiten Teil lesen und wissen, ob es wieder zu einem ganzen Herz wird.Meine persönliche Meinung:Nur ein Tag - was kann da schon passieren? Das denkt sich Allyson, aber diese Stunden verändern ihr ganzes Leben. Sie lernt in eine andere Rolle zu schlüpfen und verliert ihr Herz in Paris und Willem. Lange kann sie diesen Tag nicht vergessen und beschließt nach einem Jahr Willem zu suchen, um alles abschließen zu können. In diesem Jahr und bei dieser Suche findet Allyson sich selbst und gewinnt an Selbstbewusstsein. Es ist wie eine Nadel im Heuhaufen zu suchen und scheint unmöglich. Doch, das schöne an dieser Geschichte ist, dass es immer wieder neue Zufälle gibt, die Mut machen nicht aufzugeben. Erscheint ein Problem noch so aussichtslos, kommt wieder ein kleines Zeichen und es geht weiter. Diese Botschaft des Buches finde ich sehr schön. Man kann an Zufälle glauben oder nicht, trotzdem sollte man mit offenen Augen und Ohren durch die Welt gehen und manchmal die Vernunft außer Acht lassen und seinem Bauchgefühl vertrauen. Fazit:Ein wunderbares Buch über die Zufälle des Lebens und zu lernen auf sich selbst zu hören und dem Bauchgefühl zu folgen.

    Mehr
  • Bezaubernd.

    Nur ein Tag

    Lorbeerchen

    20. July 2017 um 18:39

    Darum geht's...Allyson ist intelligent, ordentlich, behütet aufgewachsen und alles andere als spontan. Auf ihrer Europa Rundreise, die sie zum Highschoolabschluss geschenkt bekommen hat, läuft alles nach Plan, bis auf die Tatsache, dass der Stopp in Paris, aufgrund eines Fluglotsenstreiks, ausfallen musste. An ihrem letzten Tag lernt sie Willem kennen. Ein junger Schauspieler, der das genaue Gegenteil von Allyson ist. Als Willem sie kurzweg zu einem Tag in Paris einlädt, wirft Allyson all ihre Prinzipien über den Haufen und sagt zu. Schnell wird aus dem kleinen Flirt ein starkes Band, doch am nächsten Morgen ist Willem spurlos verschwunden.Das sag ich dazu..."Nur ein Tag" ist von der Inhaltsbeschreibung her genau die Art von kitschiger und romantischer Liebesgeschichte, die ich so gerne mag. Wie traumhaft es klingt, zwei Personen treffen zufällig aufeinander, verbringen einen schönen, witzigen, gefährlichen und verrückten Tag in Paris und verlieben sich. Und am nächsten Morgen Verwirrtheit, Angst und Unglaube, der Junge, der dem Mädchen gestern noch so nah war ist verschwunden, spurlos und das Mädchen befindet sich alleine in einer fremden Stadt ohne Bezugspunkte und Sprachkenntnisse. Kann ja nicht so schwer sein, dort wieder weg zu kommen. Genau das dachte ich auch, allerdings ist Allyson die Art von typischen amerikanischem Mädchen, das uns in Büchern des Öfteren über den Weg läuft. Intelligent, planend, aus guten Verhältnissen und behütet aufgewachsen. Auch weit nach ihrem 18. Geburtstag wird sie noch stark durch ihre bevormundende Mutter beeinflusst. Sie war nie wirklich auf sich allein gestellt oder hat Entscheidungen für sich getroffen und ist vollkommen überfordert mit der Situation. Da ist auch schon der erste Kritikpunkt, diese Allyson kann ganz schön nervig sein. Da muss man als Leser einfach durch und ihr eine zweite Chance geben. Denn nach einer, doch recht quälenden Zeit der Depression, in die sie nach dem Verlust von Willem verfällt, blüht sie auf. Sie packt ihr Leben buchstäblich an den Hörnern, macht worauf sie Lust hat und lebt nicht mehr den Traum ihrer Mutter. Sie sucht sich einen Job, um eine erneute Reise nach Paris zu finanzieren, um endlich Antworten und im besten Fall auch Willem zu finden.In "Nur ein Tag" werden Zufälle ganz großgeschrieben, denn alles beruht darauf, auf Zufällen und auf dem Schmetterlingseffekt. Durch diese Zufälle lernt Allyson nicht nur Willem kennen, sondern auch ganz viele andere Menschen, die ihr selbstlos zur Seite stehen und ihr bei ihrer Mission helfen. Gayle Forman hat großartige Arbeit geleistet, man gewinnt wieder den Glauben an die Gesellschaft. Die Nebencharaktere sind mindestens genauso interessant gezeichnet wie die Protagonisten selbst. Willem ist im Gegensatz zu Allyson ein Freigeist, wild, spontan und voller Lebenslust (Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an). Er wird als Frauenheld dargestellt, in jeder Stadt, an jedem Finger hat er gleich mehrere Frauen und doch so scheint es, wird er in Allyson Gegenwart weniger gehetzt. Das Bild des Macho-Casanovas bröckelt. Und obwohl Willem in diesem Buch nicht sehr lange vertreten ist, ist seine Person dennoch ein fester Bestandteil. Willem war mir trotz seiner Macken und seiner geheimnisvollen Art, von Anfang an sympathisch und sein plötzliches Fehlen, hat auch mich getroffen.So wie man Allyson eine Chance geben muss, so muss man der Geschichte auch etwas Zeit lassen sich zu entwickeln. Die anfängliche Aufregung verfliegt schnell und weicht einer zähen Zeit, die durch Allysons ursprüngliche passive Art nicht gerade verbessert wird. Doch sobald Allyson den Absprung schafft, wird auch die Geschichte besser. Während man zuvor teilweise nur genervt war, fiebert man nun mit, steigt vollkommen in die Suche ein, so als würde diese einen selbst betreffen.Ich möchte auch die Sprache, die Gayle Forman gewählt hat loben. Sie ist äußerst bildgewandt und für ein Jugendbuch absolut passend.Auf den Punkt gebracht..."Nur ein Tag" ist eine emotionale Reise nach Antworten und am Ende findet die Protagonistin Allyson nicht nur diese, sondern auch sich selbst und kann dadurch ihrem Leben endlich eine eigene, individuelle Note geben. Auch wenn es am Anfang zäh und langatmig ist, so sollte man dem Buch eine Chance geben, denn am Ende weiß es zu verzaubern.

    Mehr
  • Nur ein Tag

    Nur ein Tag

    Annabeth_Book

    29. May 2017 um 17:19

    Klappentext:"Er sieht man an und ich spüre, wie ein Flattern meine Körper erfasst. Werde ich das wirklich tun? "Also, was sagt du? Möchtest du für einen Tag nach Paris fahren?" Das ist doch total verrückt. Ich kenne ihn nicht mal. Und ich könnte erwischt werden. Und wieviel kann man an einem Tag von Paris sehen? Es könnte in vielerlei Hinsichten katastrophal schieflaufen. All das ist richtig. Ich weiß. Aber das ändert nichts daran, das ich fahren möchte. Anstatt nein zu sagen, probier ich diesmal etwas anderes aus. Ich sage ja"Autorin:Gayle Forman wurde 1971 geboren, begann eine journalistische Karriere beim "Seventeen Magazine" und arbeitete dann für größere Magazine. Inzwischen hat sie mehrere Besteller veröffentlicht. Sie lebt mit ihrer Familie in Brooklyn in New York.Inhalt:Allyson ist ein braves Mädchen und das sieht jeder so. Umso mehr überrascht sie ihre Freundin Melanie, als sie spontan entscheidet mit dem wildfremden Willem für einen Tag nach Paris reisen.In nur einem Tag verliebt sich Allyson in Willem, doch als dieser verschwindet, bricht für sei eine Welt zusammen.Erster Satz:Angenommen, Shakespeare hätte sich geirrt?Meine Meinung:Auf das Buch habe ich mich schon sehr gefreut, da ich schon soviel positives davon gehört habe. Umso mehr habe ich mich dann gefreut als ich es von einer Freundin ausleihen konnte.Das Cover finde ich sehr schlicht gehalten, was mir wiederum aber auch sehr gut gefällt. Am unteren Ende des Herzen ist der Eiffelturm, was ich wirklich gut finde, da es perfekt zu der Story passt.Nun zu der Geschichte selbstMan trifft als erstes auf Allyson und ihre Freundin Melanie, die in London sind. Neben ihrer Freundin Melanie, wirklich Allyson relativ grau, aber zum Glück nur am Anfang, den im laufe der Geschichte ändert es sich, was ich als sehr positiv empfinde.Als Allyson Willem trifft, stellt er ihre Welt auf den Kopf und sie fährt ohne nachzudenken mit ihm für einen Tag nach Paris. Willem ist das Gegenteil von Allyson, er liebt Abenteuer und hält sich nie lange wo auf und außerdem tut er das was er will.Die beiden haben einen sehr aufregenden Tag,wo Allyson immer wieder gegen Eifersuchtsattacken kämpfen muss, obwohl ich es ziemlich übertrieben finde auf jedes Mädchen eifersüchtig zu sein, das in Willems nähe kommt, obwohl man ihn selber erst seit ein paar Stunden kennt.Als Willem plötzlich verschwindet, steht Allyson alleine in Paris und für sie bricht eine Welt zusammen, sie zeiht sich immer mehr zurück, auch als sie auf das College Geht igelt sie sich ein und versucht gar nicht wirklich sich mit anderen anzufreunden.Außerdem lässt sie sich von ihrer Mum, alles vorschreiben was mich am meisten aufregt. Allyson kriegt kein einziges Mal den Mund auf, obwohl es in ihr nur so brodelt. Es nervt einfach das mitanzusehen, das sie sich kein einziges Mal wehrt. Erst gegen Ende wird sie dann ein bisschen mutiger.Als Allyson, dann wieder nach Paris fliegt um Willem zu suchen, wir es wieder sehr spannend und man kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen.Ich finde das Buch wirklich sehr gut geschrieben und freue mich sehr auf den zweiten Teil

    Mehr
  • netter Jugendroman, leider mit Längen

    Nur ein Tag

    Schaefche85

    21. May 2017 um 22:51

    Allyson verbringt die Ferien vor ihrem ersten Semester gemeinsam mit ihrer besten Freundin Melanie auf einer geführten Rundreise durch Europa, worauf die beiden sich schon lange gefreut haben. Der letzte Tag, bevor es für die Gruppe wieder zurück in die USA geht, ist für die Gruppe in London zur freien Verfügung. Doch zufällig lernt Allyson am Abend vorher bei der Vorstellung einer Guerilla-Theatergruppe Willem kennen, der sie spontan zu einem Tagestrip nach Paris einlädt. Obwohl sie sonst sehr vernünftig ist, fährt sie mit ihm und erlebt einen unvergesslichen Tag in Paris - an dessen Ende allerdings das traurige Erwachen steht, als Allyson ohne Willem aufwacht, ohne eine Nachricht oder auch nur seinen vollen Namen zu kennen.Dieser Roman ist bei den Jugendbüchern zu finden und gerade am Anfang habe ich mich zwischendurch schon gefragt, ob ich dafür vielleicht langsam doch zu alt bin. Allyson ist relativ unsicher und lässt sich von Melanie so einiges aufdrängen. Gleichzeitig ist sie ein sehr braves Mädchen, das auf dieser Reise z.B. kaum mit den Mitreisenden ausgeht. Irgendwie fand ich sie da zunächst ziemlich anstrengend, bis sie dann mit Willem in Paris ist und er ihr die Stadt zeigt. Im Anschluss an die Reise wird sie allerdings wieder ziemlich anstrengend, weil sie nicht verstehen kann, warum Willem sie so hat sitzen lassen oder ob ihm womöglich etwas passiert ist. Der Gedanke, dass ihm etwas passiert sein könnte, lässt Allyson allerdings auch sehr blauäugig wirken - es spielt halt in dieses Klischee, dass er sie ja nicht einfach so verlassen haben könnte. Da auch dieses Buch sich schon über ein Jahr hinzieht, hat Allyson allerdings viel Zeit, um sich zu entwickeln und das kriegt sie auch hervorragend hin.Das Buch liest sich an sich sehr flüssig, allerdings gab es ab der Rückkehr aus Paris so einige Kapitel, die zwar nett zu lesen waren, in denen die Handlung allerdings eher so vor sich hinplätscherte und ich mich fragte, was denn noch kommen oder worauf das ganze hinauslaufen sollte. Erst ca. im letzten Drittel, als Allyson so einiges in ihrem Leben ändert und sich selbst sehr verändert, nimmt die Handlung wieder an Fahrt auf. Die Länge hat mich nie dazu angeregt, dass ich das Buch abbrechen wollte, es passiert auch durchaus was in der Zeit, aber irgendwie fehlte da der Funke, der beim Rest der Handlung da war, mitunter war auch Allyson ziemlich anstrengend dabei. Insgesamt fehlte mir lange die Zielsetzung, wohin Gayle Forman mit mir in diesem Buch möchte. So eine Grundahnung hatte ich immer wieder, aber da Allyson auch lange in einer Lethargie versinkt, war mir irgendwann nicht mehr klar, wie dieses Buch enden könnte. Das ändert sich zum Glück, als Allyson diese Phase überwunden hat, aber bis dahin ist das ganze halt eher nett als wirklich spannend oder unterhaltsam.Zum Ende des Buches will ich gar nicht viel sagen, weil es mich durchaus überrascht hat. Das aber zum Glück positiv. Im Endeffekt folgt man in diesem Buch Allyson dabei, wie sie erwachsen wird. Und das letzte Ende lässt dann noch einiges offen, weshalb ich jetzt doch ziemlich gespannt auf Band 2 bin.Fazit: Für Jugendliche und Fans von Jugendromanen durchaus zu empfehlen.Reihenfolge:1. Nur ein Tag2. Und ein ganzes Jahr

    Mehr
    • 4
  • Nur ein Tag | Rezension

    Nur ein Tag

    vivreavecdeslivres

    16. April 2017 um 15:24

    Die erste Geschichte, die ich von Gayle Forman mitbekam, war If I Stay, und zwar im Kino. Aller schwärmten davon und ich begab mich dementsprechend in den dunkeln Saal mit den samtig-roten Sesseln. Viel zu selten gehe ich ins Kino, deswegen genoss ich diesen Abend. Besser wäre der allerdings geworden, wenn mir der Film gefallen hätte. Denn das hat er nicht, nein. If I Stay erschien für mich nur so vollgepackt von Klischees und schlechter Handlung, die man auch in vielen weiteren Büchern fand. Trotzdem beschloss ich für die Zukunft, mal ein anderes Hand der so umschwärmten und hochgelobten Autorin in die Hand zu nehmen. Und genau das tat ich, etwa ein halbes Jahr später, als Fischer mit im Dezember dieses Buch zuschickte und ich mich, erstaunlicherweise, gerade beim Packen für Paris befunden habe. Da dass Buch teilweise in Paris spielt, musste es mit. Der erste Zufall, denn im Buch ereignen sich eine Zufälle. Gewollt. Und dieses Mal machte es mir nichts aus, dieses Mal war es nämlich charmant verpackt in einer guten Geschichte.Der Fischer Verlag hat diese Bücher auf sehr besondere Weise herausgebracht - die Dilogie passt vom Cover her zusammen und ist auch inhaltlich sehr miteinander verbunden, so spielt Band zwei etwa in der gleichen  Zeit wie Band Eins aus der anderen Sicht, der männlichen, was wohl durch das Blau noch verdeutlicht werden sollte (ihr wisst, dass ich auf solche genderspezifische Angelegenheiten allergisch reagiere). Auch die Aufmachung gefällt mir von den Illustrationen her nicht wirklich gut, ich hätte mir gerne ein anderes Gewand für diesen grossartigen Inhalt gewünscht. Die kitschigen Stereotypen gibt es, wie auf dem Cover gezeigt, innen nämlich nicht. Höchstens ansatzweise. Ja, Gayle Forman spielt geschickt mit Klischees und den Erwartungen uns gewöhnter Jugendbuchleserinnen und -leser. So spielt ihr Protagonist wirklich gerne mit Mädchen, ist wohl aber trotzdem einer der treusten Liebhaber, von dem wir je gelesen haben - und ja, diese Gegensätze finden sich passend in einer Person wider und nerven auch nicht mit der Zeit. Sie setzt diese Stereotype also wirklich passend ein und um, was ich als grosses Talent empfinde. Der charakteristischste Schreibstil hatte der kurze Zusatzband. Hier verwendete Gayle Forman den auktorialen Erzählstil und setze viel Klammern ein. Für mich ein Bruch und etwas, das nicht so ganz hineinpasste. Das Zusatzkapitel, welches man sowieso nur online bekommt, kann man meiner Meinung nach getrost weglassen.Wir lernen die Charaktere kennen, als würden wir sie persönlich treffen. Einige ihrer Handlungen verwirrten mich, aber nach einiger Bedenkzeit wusste ich, dass sie absolut richtig war oder zu dieser Person passt und gar nicht anders sein könnte oder sollte. Und komme nächstes Mal schneller darauf. So funktionieren die Personen bei Gayle Forman. Die ersten zwei Bände habe ich im Abstand von drei Monaten gelesen und habe daher nicht wirklich einen direkten Vergleich. Vom Gefühl her fesselten sie mich beide auf die gleiche Art und Weise während dem Lesen. Ihre Stimmen lösten etwas in mir aus, anders kann ich  es gar nicht wirklich beschreiben. Mit Büchern geht es auch - die Chemie kann auch übereinstimmen. So hatten wir gleiche Interessen. Zuerst einmal war ich total angetan von allen politischen Anspielungen in ihren Büchern. T-Shirts mit antifaschistischen Sprüchen, Streite mit Skinheads oder besetzte Häuser. Und Willem hat es mir angetan, er liebt das Reisen und das Schauspielern, zwei meiner grossen Leidenschaften.http://wonderful-ne-books.blogspot.ch/2016/03/nur-ein-tag-und-ein-ganzes-jahr.html

    Mehr
  • Nur ein Tag

    Nur ein Tag

    rosazeilen

    10. April 2017 um 18:07

    Wenn du einem Menschen begegnet bist, der dein Herz geöffnet hat, wirst du alles dafür tun, ihn wiederzufinden.Fakten zum Buch : • Teil 1 eines Roman Duos ( ,, und ein ganzes Jahr ‘‘  ist der zweite Band ) • Das Buch hat 423 Seiten• Es kostet neuer jeweils 14,99 in D / 15,50  in A • Es ist ein Taschenbuch aus dem fischerverlagCover und Titel Wenn man beide Teile gekauft hat und nebeneinander legt ergibt das ein Herz ( auf jedem Cover eine Herzhälfte ). Auch die Titel ergänzen sich nebeneinander gelegt ( Nur ein Tag und ein ganzes Jahr ). Diese Idee ist so toll und einfallsreich , dass ich sie bis jetzt noch nirgends anderswo gesehen habe.  Der Titel finde ich passt haargenau auf den Inhalt des Buches , was bei weitem nicht bei jedem Buch so istInhalt Er sieht mich an und ich spüre, wie ein Flattern meinen Körper erfasst. Werde ich das wirklich tun?„Also? Was sagst du? Möchtest du für einen Tag nach Paris fahren?“Das ist total verrückt. Ich kenne ihn nicht mal. Und ich könnte erwischt werden. Und wieviel kann man an einem Tag von Paris sehen? Es könnte in so vielerlei Hinsicht katastrophal schieflaufen. All das ist richtig. Ich weiß. Aber das ändert nichts daran, dass ich fahren möchte.Anstatt nein zu sagen, probiere ich diesmal etwas anderes aus.Ich sage ja.( Klappentext , hinten am Buch ) Allysons Leben ist genau geplant und überlegt.Doch am letzten Tag ihrer dreiwöchigen Europatour lernt sie Willem kennen.Sie macht etwas was sie sonst nie tun würde : sie sagt ja und geht mit Willem einen Tag nach Paris.Doch nach nur einem Tag ist er aus ihrem Leben verschwunden.Ihr Leben läuft nicht mehr  wie geplant , alles gerät aus der Bahn.Sie versucht ihn zu vergessen , aber kann man ein Knistern, dass sich in ein Brennen  im Herzen verwandelt ignorieren ? Charaktere Eins voraus : In diesem Buch kommen sehr viele Charaktere vor und alle aufzuzählen ist beinahe unmöglich , da man sie nur so kurz kennenlernt und so wenig über sie erfährt• Allyson, die ganz genau auf ihre Ziele fixiert und  ihr Leben sehr genau im Griff hat . Im Laufe des Buches wächst Allyson : sie wird offener und macht Dinge , die sie selber bestimmt und lernt viele neue Leute kennen. Im Buch merkt man mit der Zeit  wie ehrgeizig sie eigentlich sein kann und wie weit sie für ihre Träume geht.Ich habe sie total ins Herz geschlossen und mochte ihren Charakter sehr. • Dee , ist total verrückt und eigentlich das exakte Gegenteil von Allyson. Und trotzdem  finden sie sich und schließen Freundschaft. Er motivierte Allyson und hat sie sehr geprägt.Ich fand die Dialoge zwischen den beiden total lustig und verrückt• Allysons ElternIch konnte mich während des ganzen Buches nicht mit ihnen anfreunden. Die nahezu perfekte Familien-Atmosphäre im Urlaub fand ich schrecklich. Auch die Gespräche mit Allysons Mum fand ich viel zu übertrieben dargestellt.SchreibstilEs war auf jeden Fall sehr angenehm die Seiten zu lesen und man fliegt fast durch die Kapitel. Die Atmosphäre von Paris ist an manchen Stellen zwar gut in Worte gefasst , aber meiner Meinung nach hätte man es noch etwas detaillierter beschreiben können.Was mich noch etwas gestört hat , war , dass die Verliebtheit nicht wirklich spürbar war. Viele Gefühle wurden teilweise nicht beschrieben was einem als Leser dann eher kalt ließ.Negative Punkte • Wie oben genannt war beim Schreibstil vieles zu undetailliert beschrieben , was gerade bei Gefühlen den Leser eben eher entfernt• Es kommen sehr viele Namen vor , was einerseits natürlich gut ist , aber andererseits auch für Verwirrung sorgt• Bei den Städten wird auch laufend geswitcht , was für einen , der sich mit Geographie nicht gut auskennt etwas schwierig ist ( Ist Nizza in Frankreich ? ..) Positive Punkte• Die Dialoge waren an manchen Stellen sehr unterhaltsam und haben mir gut gefallen• Es wird so viel mit Frankreich eingebaut : als Allyson einen Französisch kurs besucht , sind viele Passagen in Französisch ( natürlich auch Deutsch dazwischen ) und auch wenn ich es nicht verstanden habe , fand ich das wirklich intressant• Dieses Buch weckt die Reiselust in mir , dass finde ich gerade im Frühling so toll• Ich mochte die Protagonistin Meine MeinungDas Buch vermittelt eine tolle Atmosphäre und ist gerade für den Frühling angenehm zu lesen. Leider habe ich mehr auf eine Liebesgeschichte gefreut , was mich natürlich etwas enttäuscht hat. Aber viele der Dialoge haben es etwas aufgeheitert sowie einige der Aussagen. Was ich aber sehr positiv fand , dass ich nur so die Kapiteln flog , es kam kaum Langeweile auf. Das Ende fand ich total überraschend , weil ich dachte es ginge weiter und dann kam aber schon die lange Danksagung. Klar sollte es so sein , sonst würde man den zweiten Band nicht kaufen , aber da ich ohnehin schon unsicher war ob ich ihn kaufen sollte , hat mich das Ende etwas unentschieden zurückgelassen. Ich bin noch am Überlegen ob ich die Geschichte so im Raum stehen lassen soll oder sie mit Band 2 abschließe.Ich vergebe 3 von 5 Sternen.Fazit  Wer ein tolles Frühlingsbuch sucht , sollte auf alle Fälle zu diesem Buch greifen.Es entführt in die tolle Welt von Paris und weckt Abenteuerlust in euch.Mit tollen Aussagen und Dialoge sorgt es sicherlich für Unterhaltung und lässt euch durch die Kapitel fliegen.Eines vermittelt dieses Buch ganz deutlich : Nur du allein bestimmst deine Ziele.Und manchmal auch das Schicksal  Manchmal kommt auch alles anders , als du denkstIch hoffe dieses Buch wird es dennoch auf deine Leseliste schaffen und wünsche dir viele tolle Lesestunden.Und zum Schluss …NochZitate und Dialoge aus dem Buch• Sie findet Weckerticken beruhigend. Für mich klingt es keineswegs beruhigend , sondern wie hundert Zeitbomben kurz vor der Explosion ( Seite 188 ) • Und für einen kleinen Moment stelle ich mir die Person vor , mit der ich reden könnte , darüber , wie ich die Tür gefunden und wieder verloren habe. Er würde mich verstehen. Aber das ist die Tür , die verschlossen bleiben muss.• Er ( Dee )  hat sich bei der Vorstellung kaputtgelacht , dass wir Reiche-Leute-Kinder , die sich ein College leisten können , das vierzigtausend Dollar pro Jahr kostet , für ein Seminar bezahlen , um an Bauernhöfen zu gehen und Kuhscheiße einzusammeln. Offenbar habe ich Dee mehr erzählt  , als mir selbst bewusst war( Seite 249 ) • Du probierst nur verschiedene Identitäten aus , wie die Charaktere in Shakespears Theaterstücken. Außerdem sind die Personen , die wir nach außen hin verkörpern , bereits alle in uns vorhanden. Deswegen können wir sie ja überhaupt nur spielen( Seite 273 ) • Mir wird klar , dass es nicht genügt , den Namen eines Menschen zu kennen.Man muss wissen wer er ist( Seite 356 )

    Mehr
  • Tolles Buch mit einer leider etwas langgezogenen Story...

    Nur ein Tag

    NataliaMelike

    06. April 2017 um 14:57

    Inhalt (Klappentext): >>Er sieht mich an und ich spüre, wie ein Flattern meinen Körper erfasst. Werde ich das wirklich tun? >Also, was sagst du? Möchtest du für einen Tag nach Paris fahren?< Das ist total verrückt. Ich kenne ihn nicht mal. Und ich könnte  erwischt werden. Und wieviel kann man an einem Tag von Paris sehen? Es könnte in so vielerlei Hinsicht katastrophal schieflaufen. All das ist richtig. Ich weiß. Aber das ändert nichts daran, dass ich fahren möchte. Anstatt nein zu sagen, probiere ich diesmal etwas anderes aus. Ich sage ja.<

    Mehr
  • Schön zu lesen, regt die Reiselust an !

    Nur ein Tag

    NinaHimmelblau

    03. April 2017 um 12:26

    ..

  • Schön geschrieben

    Nur ein Tag

    Jisbon

    01. January 2017 um 02:55

    "Nur ein Tag" hat mir gut gefallen. Es ist ein Buch, das sich sehr leicht lesen lässt, aber wichtige Botschaften enthält. Ich hatte erwartet, dass dieses Buch nur (oder zumindest zu großen Teilen) den Tag behandeln würde, den Allyson und Willem in Paris verbringen, und hatte mich gefragt, wie die Autorin diesen einen Tag so ausführlich beschreiben könnte. Stattdessen dreht sich das Buch hauptsächlich darum, wie Allyson mit den Konsequenzen von diesem Tag umgeht und sich weiterentwickelt. Das hat mir sehr gefallen; die Liebesgeschichte, die ich erwartet hatte, war zwar wichtig und spielte für ihre persönliche Entwicklung eine große Rolle, aber die Protagonistin und ihr Leben stand im Vordergrund. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen und habe mit ihr mitgefühlt und mitgelitten. Es war interessant zu sehen, was sich nach diesem einen Tag verändert hat und was nicht. Dazu gab es noch ein paar Nebencharaktere, die mir ans Herz gewachsen sind, vor allem ihr Freund aus dem Shakespare-Kurs. Natürlich war auch die Frage, was mit der Liebesgeschichte passieren würde, spannend. Der Autorin ist es gelungen, die Anziehungskraft zwischen den beiden gut und trotz der Kürze der Zeit, die sie miteinander verbringen, glaubwürdig zu beschreiben. Gestört hat mich eigentlich nur das offene Ende - aber da man sich den zweiten Band kaufen soll, ist ja klar, dass sie nicht verrät, wie es ausgeht. Hoffentlich ist es positiv... und auf Willems Sichtweise bin ich gespannt, da hier noch sehr viel offen bleibt und ich mir sicher bin, dass es einige Missverständnisse gab.

    Mehr
  • Das hier ist keine Rezension

    Nur ein Tag

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. December 2016 um 22:57

    Wenn ich könnte, würde ich gern alles Gefühl, das in mir steckt, in dieses eine Wort packen: Sehnsucht. Aber egal wie fest ich auf die Tastaturen drücke, wie oft ich es lösche und neu schreibe oder ob ich die ganze Seite damit fülle - es bleibt nichts weiter als ein Wort aus neun Buchstaben auf dem Bildschirm. Und während ich verzweifelt auf das Worddokument starre und mich frage, was ich eigentlich sagen will, flackert eine Erinnerung in meinem Hinterkopf auf. Sehnsucht, denke ich nochmal und werde an einem Abend vor dem Sommer zurückversetzt, an dem ich in exakt derselben Situation festgesessen bin. Sehnsucht stand auch damals anklagend auf der sonst leeren Normseite. Andere Worte sind und waren da, ja. Aber welche sind und waren die Richtigen? „Arzu“, tippte ich nach einer Ewigkeit und wartete. Es passierte nichts. Es fühlte sich okay an. Arzu. Ich holte tief Luft und machte weiter. „Ausgesprochen Ar-suu, mit einem S, das man über die Lippen gleiten lassen sollte, als würde man die einzelnen Buchstaben liebkosen.Arzu. Bedeutet Sehnsucht.Arzu. Sehnsucht. Ich mag es, wie beide Worte nebeneinander stehen. Sie wirken wie zwei Linien, die sich in ihrer jeweiligen Mitte kreuzen. Ein Punkt verbindet sie – ihre Bedeutung. Vielleicht sind sie aber eigentlich Parallelen und ich sehe es nur nicht. Sehnen ist ein schönes Wort. Sich sehnen. Ich sehne mich gerne nach Dingen. Ich glaube, die Idee hinter "Sehnen" trägt keine negativen Absichten. Sehnen ist gut. Aber dann kommt Sucht. Sucht ist herb. Sucht klingt unkontrollierbar, es ist Abhängigkeit, eine explosive Mischung aus Friede und Krieg verpackt in fünf Zeichen. Die SUCHT! Das sehnen. Die sehnSUCHT. Arzu.Arzu ist ein Kuss, Sehnen ist eine Umarmung. Und Sucht?"Und Sucht? Ich glaube, ich weiß jetzt die Antwort auf diese Frage. Ich glaube, ich wusste sie schon damals, aber es hat zwei Bücher, eine Geschichte und gutes Timing gebraucht, bis ich sie erkannt habe. Die besagte Geschichte handelt von Allyson Healey, die grundsätzlich immer Nein sagt, bevor sie überhaupt weiß, worum es geht. Und Willem De Ruiter, der grundsätzlich immer Ja sagt, bevor er überhaupt weiß, worum es geht. Dann gibt es da einen ungeplanten Tag in Paris. Dann gibt es da ein Jahr voller Selbsterkenntnis.Dann gibt es da Shakespeare und seine Frage „Sein oder Nichtsein“. Was ist die Sucht in Sehnsucht ist MEINE Frage und die um Monate verspätete Antwort darauf ist das Gefühl, das ich beim Lesen von „Just One Day“ und „Just One Year“ hatte. In den beiden Büchern steht nämlich das Reisen und Entdecken, sich komplett ins Unbekannte stürzen im Mittelpunkt von allem. Das Sehnen nach Abenteuer ist keine Überraschung in meinem Gefühlsarchiv, aber der schmerzhafte Unterton, der dieses begleitet war dann doch eine Neuentdeckung. Denn Sehnsucht tut wirklich weh. Dieses sonderbare Ziehen im Magen, das konstante Seufzen des Herzen und das Zittern der Hände und Beine? Der Drang aufzustehen, jetzt, sofort und den nächsten Flieger zu wohin auch immer nehmen, dass das so intensiv sein kann, wusste ich nicht. Und während „Sehnsucht“ durch meinen Körper pulsierte, hat mein Kopf überfordert versucht mit all den Bildern klar zu kommen, die in sekundentakt wie Werbemail im Posteingang aufgeploppt sind. Bilder zu „Was wäre wenn“-Vorstellungen, die ich meist verdränge. „Was wäre wenn“ ich nachgebe und Ja statt Nein sage? Und während ich im Konflikt mit mir stand, erschien da irgendwann plötzlich eine Autorin auf meiner Timeline, die mit Euphorie verkündete: Hey, wisst ihr was? Ich fahre spontan zu einem Konzert einer Band, die sich auflösen wird. "… dass ich es auf ewig bereuen werde, diese Chance nicht genutzt zu haben", schrieb sie in ihrem Text und ich denke: Uahw.Uahw Schicksal. Ich habe gelernt, dass sowohl Arzu als auch Sehnsucht berechtigt sind für die Bedeutung, die hinter ihnen steckt. Denn beide haben diesen (bittersüßen) Unterton in sich, der letztendlich ausschlaggebend für das Durchsetzen des Sehnens ist. Ich habe die letzten zwei Monate sooft Ja gesagt wie nie zuvor – ich habe ja zu der World Press Fotoausstellung gesagt; ja zu einem spontanen Trip nach Bratislava; ja zu egal wohin, Hauptsache ich lande an einem Ziel. Egal welchem. Schon allein in Wien ohne Planung mit der U-Bahn zu fahren, ist eine der genialsten Dinge, die ich je erlebt habe – ich habe Lokale entdeckt, die ein Sonderplatz in meinem Herzen bekommen haben und verrückte Menschen, die meinen Alltag verschönern. Es ist wie Bungee Jumping – man hüpft einfach von wo auch immer und hat furchtbare Angst, weil, was wenn man mit dem Boden kollidiert? Aber dann plötzlich fliegt man. Echt jetzt. Genau so ist es. (Bzw. stelle ich es mir so vor, ich bin noch nie Bungee Jumping gewesen.)Vielleicht ist das für manche Menschen was komplett Normales, aber jemand, der Bequemlichkeit und Faulheit lebt und zudem noch tendenziell zum Introvertiertsein neigt, für den ist das Augen verschließen und von der Klippe springen ein großes Wagnis. "... es hat zwei Bücher, eine Geschichte und gutes Timing gebraucht, bis ich erkannt habe." Und bei euch? Was hat oder braucht es bei euch, Ja zu sagen? Needless to say, dass ich diese Reihe von Gayle Forman abgöttisch liebe. Allyson und Willem schienen mich mit all ihren Gedanken zu verstehen. Und das ist irgendwie eines der schönsten Dinge am Lesen: Seelenverwandte in Worten finden. PS:Liebe ominöse Autorin, meine derzeitige Schreib-Playlist beinhaltet kurioserweise die Band Retro Stefson, über deren Existenz ich vor zwei Monaten nicht einmal wusste. Ich hab keine Ahnung, wie sie da gelandet sind. Aber Danke. Für mehr als du vielleicht eigentlich beabsichtigst.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks