Gayle Forman Wenn ich bleibe

(1.033)

Lovelybooks Bewertung

  • 798 Bibliotheken
  • 44 Follower
  • 22 Leser
  • 205 Rezensionen
(448)
(370)
(171)
(34)
(10)

Inhaltsangabe zu „Wenn ich bleibe“ von Gayle Forman

Für alle, die "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes geliebt haben Mia muss sich entscheiden: Soll sie bei ihrem Freund Adam und ihrer Familie bleiben oder ihrer großen Liebe zur klassischen Musik folgen und mit ihrem Cello nach New York gehen? Was, wenn sie Adam dadurch verliert? Und dann ist von einer Sekunde auf die andere nichts mehr, wie es war: Auf eisglatter Fahrbahn rast ein Lkw in das Auto, in dem Mia sitzt. Mit ihrer Familie. Sie verliert alles und steht schließlich vor der einzigen Entscheidung des Lebens: Bleiben oder gehen? Lieben oder sterben?

Eine Geschichte mit Potenzial, die mich am Ende leider nicht überzeugen konnte...

— die_tanja_
die_tanja_

Ein wahres Meisterwerk!

— namelesspeach
namelesspeach

Mehr erwartet

— Stadtratte85
Stadtratte85

Eine emotionale Achterbahn

— Jani182
Jani182

Sehr berührend!

— blumenmaedchxn
blumenmaedchxn

Eine berührende Geschichte über – buchstäblich – Leben und Tod. Leider haben mir aber die Ecken und Kanten gefehlt.

— page394
page394

Dem Film sehr nahe, hat mir dennoch oder gerade deswegen sehr gefallen. Ich möchte die Geschichte auf jeden Fall weiterverfolgen!

— missricki
missricki

Einfach nur Herzzereißend! Traurig und wunderschön in einem.

— LenyaJules
LenyaJules

Sehr emotionales, ergreifendes Buch über die wichtigste Entscheidung in Mias Leben. Es gab nur einige kleine Schwächen. Ansonsten toll!

— Schokoladenteddy
Schokoladenteddy

Wirklich eine sehr schöne Geschichte, aber auch sehr tragisch. Zum Glück mit Happy End.

— Lillylovebooks
Lillylovebooks

Stöbern in Liebesromane

Die Liebe, die uns bleibt

Eine emotionale, dramatische Familiengeschichte, die ich sehr spannend fand. An manchen Stellen jedoch etwas zu langatmig.

lucia93

Morgen ist es Liebe

winterliches Weihnachtswunder

Buchverschlinger2014

New York Diaries – Zoe

Wieder ein ganz fantastische Story einer neuen Mitbewohnerin des Knights Building! Unglaublich tolle,unterhaltsame Buchreihe!

VanniL

Der Herzschlag deiner Worte

Sehr gefühlvolle aber niemals kitschige Geschichte nicht nur einer, sondern gleich mehrerer emotionaler Verbindungen.

Lesekaelbchen

Die Wellington-Saga - Verlangen

Krönender Abschluss der Trilogie und wieder ein außerordentliches Lesevergnügen!

Alexandra_G_

Entführt - Bis in die dunkelste Nacht

Düsterer, vermittelt bessere Botschaften als Band 1

Julia_Kathrin_Matos

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Geschichte mit Potenzial, die mich am Ende leider nicht überzeugen konnte...

    Wenn ich bleibe
    die_tanja_

    die_tanja_

    15. September 2017 um 15:18

    Rezension zu „Wenn ich bleibe“ von Gayle Forman     Taschenbuch: 304 Seiten Verlag: Blanvalet Gehört zur Serie: If I stay Sprache: Deutsch ISBN-10: 978-3-442-38404-4 Klappentext „Mia muss sich entscheiden: Soll sie bei ihrem Freund Adam und ihrer Familie bleiben – oder ihrer großen Liebe zur klassischen Musik folgen und mit ihrem Cello nach New York gehen? Was, wenn sie Adam dadurch verliert? Und dann ist von einer Sekunde auf die andere nichts mehr, wie es war: Auf eisglatter Fahrbahn rast ein Lkw in das Auto, in dem Mia sitzt. Mit ihrer Familie. Sie verliert alles und steht schließlich vor der einzigen Entscheidung des Lebens: Bleiben oder gehen? Lieben oder sterben?“ Das Buch „Wenn ich bleibe“ ist der erste Teil eines Zweiteilers. Der Nachfolger wurde zunächst unter dem Titel „Lovesong“ veröffentlicht und später in „Nur diese eine Nacht“ umbenannt. Die Geschichte beruht auf einer ähnlichen wahren Begebenheit, die der Autorin laut Nachwort als Vorlage gedient hat. Die Story Mias Familie hat einen schweren Autounfall. Dabei kommen alle außer Mia ums Leben. Sie selbst wird schwer verletzt und in Lebensgefahr schwebend in ein Krankenhaus gebracht. Sie liegt im Koma, bekommt jedoch alles, was um sie herum geschieht mit, denn sie ist eine Art „Geist“. Kontakt zu anderen aufnehmen kann sie jedoch nicht. Im Fokus steht ihre Entscheidung, ins Leben zurückzukehren oder zu sterben. Mia wird von Familienmitgliedern und Freunden besucht. Immer wieder lösen diese Besuche Flashbacks aus, die Mias Entscheidung beeinflussen. Auf diesem Weg erfährt der Leser, wie Mias Leben vor dem Unfall gewesen ist. Die Beziehung zu ihrer Familie, ihrer besten Freundin und ihrem Freund Adam werden deutlich. Während des gesamten Buches war es mir nicht möglich, eine Beziehung zu den Charakteren zu entwickeln. Mia hat sich meiner Meinung nach viel zu sehr selbstbemitleidet. In Anbetracht der Tatsache, dass sie zwischen Leben und Tod schwebt mag dies ein wenig hart klingen. Jedoch hat sie die Möglichkeit, ins Leben zurückzukehren, die den anderen Unfallopfern verwehrt blieb. Weiterhin wird sie Zeugin, wie sehr die Menschen, die sie lieben für sie da sind, für sie beten, bangen und hoffen. Auch Adam, ihr Freund wuchs mir nicht sonderlich ans Herz. Generell kam mir die Beziehung der beiden Stellenweise ziemlich überdramatisiert vor. Adam verhält sich unreif und egoistisch. Dagegen waren mir Mias Großeltern und ihre beste Freundin sehr sympathisch. Sie waren authentisch und mit ihnen habe ich tatsächlich mitgelitten. Auch Mias Bruder Teddy war einer meiner Lieblingscharaktere. Seine liebe, kindliche Art war unverfälscht, authentisch und liebenswürdig. Der Schreibstil der Autorin war flüssig, jedoch zogen sich einige Passagen in die Länge. Mir hat der Spannungsbogen gefehlt. Um die Dramatik zu erhöhen, hätte ich mir einen anderen Ausgang gewünscht. Mein Fazit „Wenn ich bleibe“ hat die Erwartungen, dich ich hatte nicht erfüllt. Ich war davon ausgegangen, dass ich ähnlich, wie bei „Ein ganzes halbes Jahr“ von Jojo Moyes, von den Emotionen gepackt und mitgerissen werden würde. Jedoch möchte ich es nicht generell als ein schlechtes Buch abtun. Es hatte definitiv einige Highlights. Diese haben am Ende leider nicht gereicht, um mich vollends zu überzeugen. Die Buchidee an sich ist gut, allerdings ist meines Erachtens das vorhandene Potenzial nicht komplett ausgeschöpft worden. Ich vermute, es war einfach nicht das richtige Buch für mich persönlich. Ich möchte an dieser Stelle weder eine Kaufempfehlung machen, noch davon abraten. Man sollte sich in diesem Falle sein eigenes Bild machen. „Wenn ich bleibe“ bekommt von mir 3 Sterne.

    Mehr
  • Ein Traum

    Wenn ich bleibe
    namelesspeach

    namelesspeach

    01. September 2017 um 23:12

    Dieses Buch war eine wahre Bereicherung für mein Leben. Die beiden verschiedenen Zeiten waren wunderbar beschrieben und gut auseinander zu halten. Ich habe bei der gesamten Handlung die in der Gegenwart spielt mitgefiebert und gehofft dass die richtigen Entscheidungen getroffen werden. In den in der vergangenheit liegenden Abschnitten war es immer sehr interessant mehr von der Vergangenheit zu erfahren und alle Charaktere (auch die eigentlichen Nebencharaktere) besser kennenzulernen und sie somit besser kennenzulernen.Die Schreibweise hat mir zudem auch sehr zugesagt. Zugegebenermaßen war eine einzige Stelle in dem Buch ziemlich seltsam aber die Gesamtsituation dieses erträglicher gemacht.

    Mehr
  • Ermotionale Achterbahn

    Wenn ich bleibe
    Jani182

    Jani182

    13. August 2017 um 18:46

    Das Buch zeigt zwei verschiedene Zeiten: Die Vergangenheit, wie die Protagonistin ihre große Liebe kennenlernt und die Gegenwart.Mich hat due Art und Weise beeindruckt wie Gayle Forman es geschafft  hat etwas Übernatürliches so in das Buch einzubinden, dass es keinesfalls erfunden wirkt.  Gleichzeitig wird eine Liebesgeschichte erzählt die  einen total berührt. Meiner Meinung nach bietet dieser Roman eine sehr  gelungene Abwechslung zwischen Übernatürlichem, Drama und einer Liebesgeschichte, die Geschichte einer ganz normalen Jugendlichen, ohne lamgweilig oder überspitzt zu wirken.  Ich hab die ganze Zeit mitgefühlt. Tolles Buch!

    Mehr
  • berührend aber verwirrend

    Wenn ich bleibe
    blumenmaedchxn

    blumenmaedchxn

    27. July 2017 um 21:30

    Inhalt: Mia muss sich entscheiden: Soll sie bei ihrem Freund Adam und ihrer Familie bleibe, oder ihrer großen Liebe zur klassischen Musik folgen und mit ihrem Cello nach New York gehen? Was, wenn sie Adam dadurch verliert? Und dann ist von einer Sekunde auf die andere nichts mehr, wie es war: Auf glatter Fahrbahn rast ein Lkw in das Auto, in dem Mia sitzt. Mit ihrer Familie. Sie verliert alles und steht schließlich vor der einzigen Entscheidung des Lebens: Bleiben oder gehen? Lieben oder sterben?Meine Meinung: Achtung, kann Spoiler beinhalten!! Es ist gut und flüssig geschrieben so das ich es in 2 Tagen ausgelesen habe, da ich den Film vor dem Buch kannte, irritierte mich auch die ganzen Rückblicke nicht und die Art wie Mia alles mit verfolgen kann, obwohl sie ja im Koma liegt.Wer mit sowas nicht kann, dem rate ich von dem Buch ab, weil es wirklich über das ganze Buch so geht. Die Charaktere waren alle gut beschrieben und grade Mia ihren Vater hab ich ins Herz geschlossen.  Es ist ein Buch das viel von verschiedenster Musik hantelt, von Pop, bis Punk und klassisch ist fast alles dabei. Klingt langweilig ist es aber nicht! Wer sehr nah am Wasser gebaut ist, wie ich muss dort auch ein Paar tränen verdrücken, allerdings musste ich nur am ende weinen.  Allerdings war es an einigen stellen etwas fad, was Wahrscheinlich auch an den vielen Rückblicken lag, denn so wird die Geschichte erzählt.Fazit: Es ist eine kurze und berührende Geschichte für zwischendurch. 

    Mehr
  • Berührend, aber teilweise zu "frisiert"

    Wenn ich bleibe
    page394

    page394

    26. July 2017 um 14:35

    Mia und ihre Familie sind an einem Wintertag mit dem Auto unterwegs und haben einen Unfall. Die Eltern sind sofort tot; Mias kleiner Bruder stirbt kurz darauf im Krankenhaus. Lediglich Mia ist noch am Leben, liegt aber fortan auf der Intensivstation.Allerdings hat sie das, was man wohl als außerkörperliche Erfahrung beschreiben kann: Während ihr Körper in ihrem Krankenhausbett liegt, kann Mia sich als nicht hör- oder sichtbarer Geist weiterhin fortbewegen. Sie erfährt, dass die Entscheidung, ob sie sterben oder weiterleben möchte, nun an ihr liegt. Das Buch wechselt zwischen Mias Erlebnissen im Krankenhaus, also der Gegenwart, und der Vergangenheit, also Erinnerungen, die sie bei ihrer Entscheidung beeinflussen. Während sie in der Gegenwart mitbekommt, wie Verwandte, Freunde, Ärzte und Pfleger an ihr Bett kommen und sehr unterschiedlich auf ihren Zustand reagieren, werden aus der Vergangenheit Erlebnisse beschrieben, die hauptsächlich ihre Familie, ihren Freund und ihre große Leidenschaft, das Cello spielen, betreffen.Hier liegt für mich auch das kleine Problem, das ich mit dem Buch hatte und weshalb es von mir keine fünf Sterne bekommen hat.Ihr Leben erschien zumindest mir persönlich so perfekt. Natürlich ist mir klar, dass der Unfall und der Tod von Mias Familie alles andere als das sind, aber die Erinnerungen an ihr bisheriges Leben... In ihrer Familie verstehen sich alle super, sie hat einen tollen Freund, eine beste Freundin, ein großes Hobby. Ihre Probleme beschränken sich auf solche wie Mein Freund und meine beste Freundin sind keine guten Freunde geworden, so wie ich es mir gewünscht habe oder Ich fühle mich in meiner Familie wie eine Außenseiterin, weil ich keinen Punk, sondern Klassik mag. In meinen Augen Luxusprobleme. Teilweise hat Wenn ich bleibe mich wegen genau deshalb traurig gemacht – nicht wegen der Entscheidung zwischen Leben und Tod und dem Verlust der Familie, sondern weil mich die Szenen aus der Vergangenheit irgendwie daran erinnert haben, was ich selbst nicht habe. Ich vermute, dass es damit nicht nur mir so ging, denn wer hat schon so ein Leben?Vielleicht mag diese Kritik manchen übertrieben vorkommen, mich persönlich stört so etwas aber grundsätzlich bei Büchern, Filmen usw., daher nur vier Sterne von mir. Ansonsten eine klare Leseempfehlung – ich hatte das Buch an einem Tag durch, und obwohl die Handlung recht kurzweilig ist und sich in nur etwas mehr als 24 Stunden abspielt, und das ohne wirklichen Spannungsbogen, liest es sich sehr gut und unterhaltsam.

    Mehr
  • Hat mein Denken verändert...

    Wenn ich bleibe
    isalia

    isalia

    22. June 2017 um 13:19

    Klappentext:Mia muss sich entscheiden: Soll sie bei ihrem Freund Adam und ihrer Familie bleiben- oder ihrer großen Liebe zur klassischen Musik folgen und mit ihrem Cello nach New York gehen? Was, wenn sie Adam dadurch verliert? Und dann ist von einer Sekunde auf die andere nichts mehr, wie es war: Auf eisglatter Fahrbahn rast ein Lkw in das Auto, in dem Mia sitzt. Mit ihrer Familie. Sie verliert alles und steht schließlich vor der einzigen Entscheidung des Lebens: Bleiben oder gehen?L(i)eben oder sterben?Meinung:Wie ich schon bemerkte spaltet 'Wenn ich bleibe' von Gayle Forman die Meinungen der Leser, da zwischen den aktuellen Geschehen immer Rückblenden in Mia ihr altes Leben aufgezeigt werden. Ich persönlich fande dies sehr schön. Ich konnte so immer mehr Einblicke in ihr Leben gewinnen und so wurde das Drama-Szenario untermahlt, man lernte die liebenswürde, chaotische und wundervoll verrückte Familie kennen und ihre Freunde. So kullerte bei mir die ein oder andere Träne, durch die Schicksalsschläge die Mia durchleben musste. Jedoch muss ich zugeben, dass ich mir mehr Detail wünschte, die Ereignisse wurden stellenweise nur angeschnitten und das manchmal als Erzählung ohne Dialoge.Desweiteren wird viel von Musik erzählt und begegnet einem während der Geschichte immer und immer wieder, ich fande es nicht schlecht, man musste auf jedenfall keine besonderen Musikkenntnisse haben und es zu verstehen. Die ganze Thematik, dass das Leben sich von einer Sekunde auf die andere sich so stark verändern oder auch enden kann berührte mich sehr und hat auch mein Alltagsdenken geprägt. (positiv)Fazit:Es ist auf jeden Fall eines meiner Lieblinge geworden, aber ich muss sagen wenn man das Buch und den Film von 'Wenn ich bleibe' kombiniert hätte wären es 5/5 Sterne gewesen! Es fehlt halt einfach etwas, so hätten mehr Details nicht geschadet. Ich hätte das Buch auch mit 100 Seiten mehr gelesen! Ich empfehle diesen Roman sehr weiter für jemanden der Romance, Musik und Drama mag, aber sich auch mit dem Schreibstil (Rückblenden) anfreunden kann.Ich persönlich freue mich sehr die Fortsetzung bald anzufangen...Ich hoffe ich konnte mit meiner Rezension eurer Interesse am Buch wecken und freue mich über Feedback.LG isalia

    Mehr
  • Kitschig, langweilig und irgendwie unnötig

    Wenn ich bleibe
    R_Marie

    R_Marie

    13. June 2017 um 17:55

    Es gibt eine Richtlinie, die man beim Schreiben einer Geschichte beachten kann. Sie lautet in etwa: „Wenn du sehr viel Hintergrundgeschichte einbauen musst, um dein Buch verständlich zu machen, dann schreibst du die falsche Geschichte.“Demnach schreibt Gayle Forman definitiv das falsche Buch. Es geht um das 17-jährige Musikgenie Mia, die sich mit Problemen herumschlägt, die das Erwachsenwerden für eine Romanheldin so mit sich bringt: ihre Aufnahmeprüfung am Juilliard-College lief prima, aber ihr Freund Adam will nicht, dass sie nach New York zieht, und kann sie nicht begleiten! Sie hat eine Familie, die sie liebt und unterstützt, die aber statt Klassik auf Rockmusik steht. Wenn sie gerade nicht Cello spielt, die Zeit mit ihrer Familie genießt oder Adams Konzerte besucht, unterhält sie sich mit ihrer besten Freundin in einem Café.Zusammengefasst hat sie ein nahezu perfektes, harmonisches, vielversprechendes und dadurch ziemlich langweiliges Leben.Dann, eines perfekten, kitschigen Morgens, gerät ihre Familie in einen Autounfall. Ihre Eltern sind sofort tot, ihr kleiner Bruder ringt mit dem Leben. Mia allein kann nun entscheiden, ob sie aufwachen oder ihren Eltern in den Tod folgen will. Ihr Geist wurde beim Unfall von ihrem Körper gespalten und beobachtet ihre Verwandten und Freunde dabei, wie sie zu Dutzenden im Krankenhaus warten und mit Mias Körper reden. Hauptsächlich aber erinnert sie sich an ihr Leben davor, an die eigentliche Geschichte. Aber die wird zerstückelt und unordentlich in Rückblenden präsentiert.Ich glaube, mir hat in diesen kleinen Szenen der Konflikt gefehlt. Die hatten etwas von diesen schönen Contemporary-Büchern, nur dass sie irgendwie langweiliger waren. Denn was interessiert es mich, dass Mia vor ein paar Jahren in einem Sommercamp war? Hauptsächlich ging es um den attraktiven Adam und ihre Liebesgeschichte.Das, was live im Krankenhaus passiert ist, war auch nicht besonders spannend. Es kam mir so vor, als wolle Forman unbedingt eine Handlung hineinbringen, die aber gar nicht gepasst hat. Das große Problem hier war nämlich, dass es ihrem Freund nicht gestattet wird, sie zu sehen, weil er nicht mit ihr verwandt ist. Dass ihre langjährige beste Freundin ebenfalls am Boden zerstört ist, ist Mia relativ egal. Sie meint, sie würde schon darüber hinweg kommen, wenn Mia sterben würde.Die Szene, in der Mia nach dem Unfall umhergeht und alles begreift, hat mir am besten gefallen. Die war auch sehr gut geschrieben. Ansonsten wurde mir nie vermittelt, dass es Mia schlecht geht. Es muss ihr schrecklich gehen, nach dem, was passiert ist, aber sie verdrängt die Gedanken an den Unfall mit Erinnerungen, und dadurch habe ich mich teilweise gefragt, warum ihr die Entscheidung so schwer fällt, weil sie ja ein schönes Leben hat, das auf sie wartet. Es wird erzählt, dass ihre Eltern tot sind und sie traurig ist, aber es wird nicht gezeigt.Die Sprache in dem Buch war größtenteils angenehm zu lesen. Nur manche Formulierungen fand ich lächerlich. Zum Beispiel ist die Rede von „jungfräulichem Schnee“, außerdem würde Mia Adams „verschwitztes Gesicht wie einen Lutscher ablecken.“ Leider kann ich für das Buch bloß 2 Sterne vergeben, weil die Handlung so lahm war. Übrigens geht es hier sehr viel um Musik, wie Mia sie erlebt und so weiter.  Für Klassik- und Rock-Virtuosen ist hier sicher was dabei.

    Mehr
  • Weltklasse! Ein Must-Have für jeden, der auf Emotionen steht.

    Wenn ich bleibe
    life_of_magnolia

    life_of_magnolia

    31. March 2017 um 23:32

    Bei vielen Büchern ist es so, dass es zunächst eine Vorstellungsrunde gibt, wobei der Leser grundlegende Informationen zu den Charakteren bekommt und dann nimmt das Leben so seinen Lauf. Bei diesem Buch ist es andersrum.Mia´s Leben wird komplett auf den Kopf gestellt und dann lernt man die Leute um sie herum kennen: Ihre verrückte und dennoch aufopfernde Familie, ihren liebevollen Freund und ihre beste Freundin.Zudem lernt man auch die Schwierigkeiten in ihrem Leben kennen und ihre Leidenschaft, die sie dermaßen fesselt, dass es einfach nur noch bewundernswert ist.... und es schwirrt stets eine Frage im Raum: Gehen oder Bleiben?Und langsam beginnt man über diese Frage nachzudenken und man fühlt sich emotional mit Mia verbunden und ist gespannt, wie sie sich entscheidet.Alle Charaktere sind mir sehr sympathisch und einfach alles hat mir an diesem Buch gefallen. Es ist sehr empfehlenswert.Nach diesem Buch habe ich den Film gesehen und er war sehr emotional, also haltet eure Taschentücher bereit, wenn ihr euch diesen Film anseht.Bei diesem Film kann ich wirklich nicht sagen, dass das Buch besser ist als der Film, denn beide haben mich sehr getroffen und nachdenklich gestimmt.Beide - sowohl Buch, als auch Film - zählen nun zu meinen Lieblingen.Gänsehaut pur!Ich freue mich schon auf den 2. Teil ♥

    Mehr
  • Leider konnte mich das Buch nicht richtig erreichen

    Wenn ich bleibe
    mj303

    mj303

    17. March 2017 um 12:22

    Eine Geschichte voller Emotionen - die mich leider nicht richtig erreicht haben.

    Vielleicht waren meine Erwartungen hier auch zu hoch. Bei dem Klappentext und dem Unfall von Mia's Familie hatte ich erwartet das Buch wieder mir viel näher gehen.

    Leider konnte es mich nie so richtig packen und überzeugen. Schade

  • Wahnsinnig schön.

    Wenn ich bleibe
    Ellischka

    Ellischka

    03. March 2017 um 21:26

    Trotz manchen trockenen Stelle, ist das Buch wahnsinnig schön und liebevoll. Es lässt daran erinnern, an was wir uns halten und was wir schätzen sollten. Ich liebe Bücher die den Glauben an die Liebe nicht verlieren und deswegen mag ich es so sehr. Aber leider muss auch ich eingestehen das liebe nicht immer ausreicht. Das Buch ist schön aber auch sehr traurig, also legt die Taschentücher nicht zu weit weg. 

    Mehr
  • Eine wirklich traurige Geschichte..

    Wenn ich bleibe
    sarahs_buecher_universum

    sarahs_buecher_universum

    29. January 2017 um 14:53

    Inhalt: Mia muss sich entscheiden: Soll sie bei ihrem Freund Adam und ihrer Familie bleiben oder ihrer großen Liebe zur klassischen Musik folgen und mit ihrem Cello nach New York gehen? Was, wenn sie Adam dadurch verliert? Und dann ist von einer Sekunde auf die andere nichts mehr, wie es war: Auf eisglatter Fahrbahn rast ein Lkw in das Auto, in dem Mia sitzt. Mit ihrer Familie. Sie verliert alles und steht schließlich vor der einzigen Entscheidung des Lebens: Bleiben oder gehen? Lieben oder sterben? Cover: Ich finde das Cover sehr schön gestaltet und wenn ich es im Buchladen sehen würde, wäre ich bestimmt darauf aufmerksam geworden. Schreibstil: Den Schreibstil von Gayle Forman fand ich sehr angenehm und es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen. Die Kapitel waren nicht wirklich kurz aber durch den Schreibstil sind die Seiten nur so dahingeflogen. Protagonistin: Mia fand ich ein sehr interessanter Charakter, der in dem Buch eine Entscheidung treffen muss, die das ganze weitere Leben von ihr beeinflusst. Man konnte mit Mia gut mitfühlen und man konnte sich richtig gut in sie hineinversetzen. Sie war mir als Protagonistin sehr sympathisch. Ich finde Gayle Forman hat Mia sehr gut gestaltet und ihre Gefühle sehr ausdrucksvoll beschrieben. Nebencharaktere: Die Familie von Mia fand ich sehr süß zusammen und am besten gefiel mir Teddy. Man hat gemerkt wie sehr sich alle lieben und wie wichtig ihnen die Familie ist. Deshalb fand ich es auch so traurig, dass am Ende nur Mia überlebt hat. Kim war Mia eine richtig gute Freundin, auch wenn sie auf komische Weise zu ihrer Freundschaft kamen. Kim war mir mit Teddy einer meiner liebsten Nebencharaktere. Adam kam nicht sehr oft vor in dem Buch, aber ich fand es süß wie sehr er darum gekämpft Mia zu sehen. Sein ganzes Verhalten gegenüber Mia war sehr süß und ich bin sehr froh über das Ende gewesen. Die Großeltern von Mia waren mir auch richtig sympathisch, auch wenn es mir das Herz zerissen hat, weil sie so sehr leiden mussten. Weitere Nebencharaktere finde ich nicht erwähnenswert. Fazit: Alle haben von dem Buch geschwärmt und auch von den Film und deswegen musste ich es unbedingt lesen. Ich fand das Buch sehr gefühlvoll und realitätsnah geschrieben. Ich mochte die Charaktere sehr und ich bin sehr gespannt auf den Film. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Wenn ich bleibe...

    Wenn ich bleibe
    Chiaramaus2

    Chiaramaus2

    21. January 2017 um 19:14

    Mia muss sich entscheiden: Soll sie bei ihrem Freund Adam und ihrer Familie bleiben oder ihrer großen Liebe zur klassischen Musik folgen und mit ihrem Cello nach New York gehen? Was, wenn sie Adam dadurch verliert? Und dann ist von einer Sekunde auf die andere nichts mehr, wie es war: Auf eisglatter Fahrbahn rast ein Lkw in das Auto, in dem Mia sitzt. Mit ihrer Familie. Sie verliert alles und steht schließlich vor der einzigen Entscheidung des Lebens: Bleiben oder gehen? Lieben oder sterben?Gayle Forman schreibt unheimlich gut, und dieses Buch ist ein Beweis dafür. Die Kapitel sind gut eingeteilt und nicht zu lang. Das Buch ist sehr sehr gut geschrieben und verspricht jede Menge Spannung. Absolut lesenswert! Ich kann das Buch nur empfehlen!

    Mehr
  • Wenn ich bleibe - Gayle Forman

    Wenn ich bleibe
    herzgespenster

    herzgespenster

    20. January 2017 um 18:15

    Meine Meinung Ich habe mich wirklich sehr gefreut das Buch zu lesen, weil ich den Film so schön fand. Das Buch ist sehr gut geschrieben, sodass man einen guten Lesefluss hat. Außerdem haben mir die Charaktere sehr gut gefallen, weil sie gut ausgearbeitet sind und man sich somit gut in Mia hineinversetzen kann beziehungsweise mit ihr gelitten hat. Außerdem finde ich die Geschichte sehr ansprechend, weil sie viele verschiedene Facetten hat. Zum einen geht es um die Musik, die ein großer Teil in Mias und Adams Leben einnimmt, ihre Liebesgeschichte, aber auch um den Tod und das Loslassen. Gayle Forman hat es super geschafft die Welt des Krankenhauses und die Rückblicke aus Mias Leben zu trennen, sodass man zu jeder Sekunde wusste in welcher Zeit beziehungsweise Situation man sich gerade befindet. Außerdem behandelt das Buch eine sehr emotionale Thematik, sodass ich ein paar Tränchen verdrücken musste. Fazit Zusammenfassend muss ich sagen, dass mir das Buch wirklich super gut gefallen hat. Die Thematik ist eine sehr ernste, da Mia zwischen dem Leben und dem Tod steht, aber trotzdem erzählt das Buch von Liebe, Freude und Freundschaft. Außerdem war es herzzerreißend Mia und Adams Liebesgeschichte mit zu verfolgen. Ich empfehle außerdem jedem den Film anzuschauen, der mir sogar noch ein wenig besser gefallen hat, weil die Musik und Besetzung fantastisch sind. Absolute Empfehlung und somit fünf von fünf Sternen.

    Mehr
  • Tränen sind vorprogrammiert!

    Wenn ich bleibe
    Steffi_Buerger

    Steffi_Buerger

    13. December 2016 um 19:43

    Obwohl ich den Film zuerst sah, musste ich unbedingt das Buch auch noch lesen! Und ich war Hin und Weg! Ich wusste zwar, was passieren würde, aber alleine dieser unglaublich gute Schreibstil, ließ mich Dinge und Situationen aus einer völlig neuen Perspektive sehen! Mit Tränen in den Augen bestellte ich mir das zweite Buch und wurde wieder nicht enttäuscht! Eine wundervolle Buchreihe und definitiv empfehlenswert!

    Mehr
  • Eine Frage, die sich vermutlich niemand gerne stellen würde

    Wenn ich bleibe
    sternblut

    sternblut

    07. October 2016 um 14:02

    Mia ist Cellistin, mit ihrer Musik die Außenseiterin in ihrer Familie und wahnsinnig verliebt in Adam. Ihre Beziehung scheint perfekt, bis sie sich entschließt sich für die Jiulliard zu bewerben - und ihn nicht in ihre Pläne einzuweihen. Als die Familie an einem schneefreien Tag einen Besuch bei Freunden plant, endet die Fahrt in einer Katastrophe: ihr Auto wird von einem LKW gerammt. Mia überlebt - im Koma. Und es liegt an ihr, ob sie auf dieser Welt bleiben möchte oder nicht.Im Jahr 2014 kam der Film zum Buch in die Kinos - und ich musste ihn einfach sehen. Mein eigentlicher Plan war, das Buch vorher zu lesen und dann zu vergleichen, habe es dann aber zeitlich nicht geschafft. Inzwischen bereue ich es ein bisschen, dass ich das Buch nicht zuerst gelesen hatte, weil so doch viel schon vorweggenommen war. Dadurch hatte ich den Eindruck, dass es am Anfang nur so ein bisschen vor sich hin plätschert. Ich hab ein bisschen gebraucht, bis ich mich emotional wirklich auf das Buch einlassen konnte bzw. bis ich an den Punkt gekommen bin, wo ich tatsächlich etwas fühlen konnte. Ich erinnere mich aber auch daran, dass ich den Film ziemlich stark fand. Nachdem ich jetzt, zwei Jahre später, doch das Buch gelesen habe (was ich wirklich toll finde - in diesem Sinne nochmal Danke, liebe Wohnheimmitbewohnerin!), habe ich mir auch den Film nochmal angeschaut und... es ist faszinierend. Aber eigentlich möchte ich hier gar nicht allzusehr Film und Buch vergleichen, sondern meinen Eindruck zum Buch darlegen (auch wenn der ein oder andere Vergleich vermutlich auch in der weiteren Rezi zu finden sein wird).Ich mochte den zeitlichen Aufbau des Buches sehr. Die Kapitel waren mir der Uhrzeit des jeweiligen Abschnittes versehen, sodass es einfach war, einen Überblick zu behalten, auch wenn innerhalb der Kapitel sehr stark zwischen verschiedenen Ereignissen gesprungen wurde. Am Anfang fand ich es ziemlich anstrengend, aber irgendwie. Ist es nicht nachvollziehbar in einer solchen Situation, dass man sich mit den Menschen auseinandersetzt, die einen besuchen und die einem wichtig sind? Die Erinnerung an die Ereignisse, die man mit diesen verbindet? Man hört doch sonst immer, dass das Leben an einem vorbeizieht, wenn man stirbt - irgendwie hat es mich daran erinnert. Auch wenn es nochmal ein kleines bisschen anders war. Der Klick in der Geschichte kam bei mir etwa nach dem zweiten Drittel. Die Situation, als der Großvater bei ihr sitzt und die wohl selbstloseste Aussage des Buches sagt. ""Es ist in Ordnung", sagt er zu mir. "Wenn du gehen willst, ist das in Ordnung. Alle wollen, dass du bleibst. Ich will, dass du bleibst, mehr als alles, was ich je gewollt habe." Seine Stimme bricht. Er verstummt, räuspert sich, holt tief Atem und fährt fort: "Aber das ist mein Wunsch, und ich kann verstehen wenn es nicht das ist, was du willst. Ich wollte dir nur sagen, dass ich es akzeptiere, wenn du gehst. Es ist in Ordnung, wenn du uns verlassen musst. Es ist in Ordnung, wenn du aufhören willst zu kämpfen."" (S. 211)An dieser Stelle ist etwas in mir gebrochen - vermutlich das Eis. Ich war den Tränen nahe und wusste, dass das Buch nicht so plätschert, wie ich es dachte. Es ist nur sanfter. Gestern habe ich den Film nochmal angesehen und mir ist aufgefallen, dass das vermutlich der größte Unterschied ist - und vermutlich auch der Grund, warum das Buch für mich so plätschernd rübergekommen ist: weil das Buch sanfter ist als der Film. Der Film ist intensiver, dramatischer - besonders wenn es um Mia und Adam geht. Das Buch hat seine eigene Intensität, ist etwas harmonischer und nicht ganz so dramatisch - ja. Aber nachdem ich das Buch gelesen habe, gab es Situationen im Film, die mir aufgestoßen sind. Die das Buch schöner rübergebracht hat. Viel schöner. Darunter gehört auch die Person des Großvaters beispielsweise. Im Buch ist der Großvater der Stille, der nicht so viele Worte braucht. Im Film? Der Monolog alleine nach dem Vorspiel hat mich gestört. Ich mochte seine stille Art nur ab und an an den wichtigsten Stellen Worte zu nutzen. Gerade deswegen hat mich die Stelle im Krankenhaus so sehr berührt. Er war ein eher ruhiger Charakter, der an dieser Stelle aufgebrochen ist. Es wirkte stimmig. Allgemein waren die Personen im Buch meiner Meinung nach stimmiger. Adam, der Coole, der allerdings nicht in der allgemeinen Aufmerksamkeit stand. Er machte auf mich einen ruhigen Eindruck. Klar, er war Rocker, aber immernoch recht harmonisch. Im Buch erfährt man nicht allzu viel von ihm, seiner Familie, seinem Leben. Aber das passt meiner Meinung nach so. Wie gesagt: es ist weniger dramatisch. Und ich konnte mich sehr mit Mia identifizieren. Das Mädchen, das nicht den besten Blick für sich selbst hat und nicht versteht, wie ein Mensch wie er Interesse an ihr haben könnte. Und nicht nur das. Ich bewundere sie. Ihre Art. Ihr Interesse und vor allem ihre Leidenschaft. Die Art, wie sie mit ihrem Cello umgeht, fand ich einfach faszinierend. Immer wenn ich daran denke (seit ich den Film gesehen habe), wünsche ich mir, dass ich sowas für mich selbst finden würde. Eine Einheit mit etwas, das mich wirklich erfüllt. Auch wenn das bedeutet, dass man sich von anderen Menschen abgegrenzt fühlt.Auch wenn ich immernoch ein bisschen Mitleid mit dem Buch habe, bin ich doch irgendwie ein bisschen froh, dass ich es so gemacht habe, wie es letztlich war. Dass ich den Film gesehen und dann das Buch gelesen habe, um es dann nochmal mit dem Film zu vergleichen. Erst jetzt konnte ich das Buch wirklich verstehen. Die Geschichte ist dramatisch, auch wenn sie sanfter und harmonischer ist. Die Personen sind ausgewogen und wenn man erstmal an den Punkt gekommen ist, die Emotionen des Buches in sich aufzunehmen, ist es ein wundervolles, trauriges Buch, voller Erinnerungen und Leidenschaft.Gespannt bin ich jetzt mal noch auf den Nachfolgeteil. Die Leseprobe hat mich ziemlich neugierig gemacht, auch wenn sie ein bisschen ungewohnt im Vergleich war. Lesen werde ich ihn aber auf jeden Fall noch!

    Mehr
    • 3
  • weitere