Geert Mak Die Brücke von Istanbul

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(6)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Brücke von Istanbul“ von Geert Mak

Das neue Buch von Geert Mak: die Brücke zwischen Abendland und Morgenland Nach seinem Bestseller „In Europa“ widmet sich Geert Mak in seinem neuen Buch Geschichte und Gegenwart der Stadt Istanbul. Hier verläuft die Grenze zwischen Europa und Asien, hier berühren sich Orient und Okzident. Indem Mak die berühmte Galatabrücke überquert, macht er sich auf die Suche nach dem Innersten der türkischen Metropole. Eine glänzende Schilderung von Vergangenheit und Gegenwart Istanbuls, der faszinierenden Stadt am Bosporus. Wollte man ein Bauwerk auswählen, um die Geschichte Istanbuls, der einzigen Metropole, die auf zwei Kontinenten liegt, zu erzählen, dann müsste es die Galatabrücke sein. Seit eineinhalb Jahrhunderten ist sie der eigentliche Lebensnerv der Stadt, mit ihr verbindet sich das alte und das neue Istanbul, hier berühren sich Abend- und Morgenland. Sie ist ein Bauwerk, an dem sich Gegensätze verbinden und historische Ereignisse verdichten. So werden die Anlegestellen der Fähren zur Inspirationsquelle der Dichter, die Bars im Untergeschoss der Brücke zum Treffpunkt der besten Taschendiebe Europas. In seinem Buch kommt Geert Mak, der große europäische Geschichtsschreiber und Reiseschriftsteller, mit den Straßenhändlern und Zigarettenjungen, den Teehändlern und flanierenden Touristen ins Gespräch. Er beschreitet die 484 Meter dieser Brücke und erzählt dabei auf seine unnachahmliche Art von kleinen Geschichten und großer Geschichte im wechselvollen Leben einer großartigen Stadt.

Interessante Mischung aus Geschichtserzählung und "Gegenwartswahrnehmungen" (2007) der Stadt Istanbul. Weckt die Neugierde an der Stadt!

— RoteChiliSchote
RoteChiliSchote

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Brücke von Istanbul" von Geert Mak

    Die Brücke von Istanbul
    daggi21

    daggi21

    15. June 2008 um 11:05

    Als Istanbulfan ein muss.Habe beim lesen alles gesehen u.gehört,als wenn ich dabei gewesen wäre.

  • Rezension zu "Die Brücke von Istanbul" von Geert Mak

    Die Brücke von Istanbul
    Marco

    Marco

    22. March 2008 um 12:08

    Man könnte meinen, dass ein ganzes Buch über eine Brücke, eher eine langweilige Angelegenheit wäre. Mak beweist das Gegenteil. Natürlich hilft es, dass es sich dabei um die Brücke handelt, die Orient und Okzident verbindet, die eine Lebenslinie innerhalb der pulsierenden Metropole von Istanbul bildet. Vor allem gelingt dem Niederländer aber deshalb ein wundervoller prosaischer Reisebericht, weil er viele Fähigkeiten und Stilrichtungen in einen Guss gebracht hat. Sein Bericht ist journalistisch, dokumentarisch, essayistisch, aber vor allem unterhaltsam. Geert Mak erzählt die kleinen Geschichten der einfachen Menschen, die auf und von der Brücke leben. Die Angler, die Kleinsthändler, die Verkäufer, die um ihr Überleben kämpfen. Dabei flechtet er geschickt die Geschichte der Brücke, der Stadt, der gesamten Türkei in seine Schilderungen ein. Auch aktuelle und brisante Themen spart er nicht aus. Offensiv und dennoch sensibel öffnet der Autor neue Ansichten zu den Themen wie Armut, Stolz, Ehre, oder Islam. Selbst wer nicht vor hat nach Istanbul zu reisen, sollte sich dieses Kleinod nicht entgehen lassen. Nach der Lektüre bekommt man dann Lust, doch mal dort hinzufahren.

    Mehr