IRGENDLAND

von Geertje Boeden 
4,4 Sterne bei9 Bewertungen
IRGENDLAND
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Frank1s avatar

Dieses surrealistische Kunstmärchen richtet sich an Leser, die bereit sind, sich auf philosophische Gedankengänge einzulassen.

Mrs_Nanny_Oggs avatar

Warum mehr sagen? Fantastisch!!

Alle 9 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "IRGENDLAND"

»Menschen sollten mehr Märchen lesen!«, sagt der gelbe Rabe an dem anderen Ort. Das gilt vor allem für den selbst ernannten Philosophen. Der muss, mit dem sehr kleinen traurigen Herrn und dem Specht Picoi, das Mädchen nach Irgendland begleiten, um die Mutter aus ihrem Schlaf zu erwecken. Sonst werden die seltsamen Vorkommnisse und Erscheinungen, die über die Großstadt hereingebrochen sind, kein Ende nehmen und der Philosoph sein herrlich misanthropisches Leben nicht zurückerhalten.

Das Mädchen will ein Heilmittel für seine Mutter finden. Koste es, was es wolle. Sein einziger Halt sind die Geschichten, die es immer wieder für die Schlafende einsammelt. Und wenn es in dieser Welt keine Möglichkeit mehr gibt, ihr zu helfen, dann geht das Mädchen eben in eine andere!
Der sehr kleine traurige Herr hingegen denkt gar nicht weiter darüber nach, was ihm alles begegnen könnte, ihm ist noch nie etwas Aufregendes passiert. Von dem Moment an jedoch, da der kleine Specht Picoi in seinem Leben auftaucht, ändert sich alles für den einsamen Mann.
Zunächst eine erzwungene Schicksalsgemeinschaft, werden die vier Einzelgänger in den 94 Bildern, in denen die Geschichte erzählt wird, zu Freunden. Sie lernen auf ihrer Reise, in der sie unter anderem gelben Raben, flauschigen Wärtern, übergroßen Maulwürfen und außerordentlichen Gewächsen begegnen, dass sich manche Dinge nur gemeinsam bestreiten lassen und man bestimmte Wege dennoch alleine beschreiten muss. Wichtig ist, dass man ein Fahrrad findet und die Fantasie keine Grenzen kennt.
Ob sie nach Irgendland kommen? Nun das ist die Frage … Solange man liebt, ist es im Grunde ganz egal, wo genau man ist.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783746732039
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:276 Seiten
Verlag:epubli
Erscheinungsdatum:11.06.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    winniehexs avatar
    winniehexvor einem Monat
    Was für uns Großen

    Ich weiß nicht wo oder wie ich anfangen soll zu erzählen…

    Für mich ist das hier ein Märchenbuch für Erwachsene, ein Märchen in 94 Bildern bzw. in Worten gefasst ist für mich sehr berührend gewesen, denn es geht um nichts anders außer endlose Liebe, Zuneigung und Hoffnung. Ein Mädchen versucht alles um für ihre Mutter ein Heilmittel zu finden, dafür sammelt es auch „Träume“ der schlafenden Menschen ein, ja Sie tut wirklich alles für ihre Mutter, denn Sie möchte Sie ja auch nicht verlieren.   

    Das Cover finde ich wirkt nicht wirklich für den Inhalt der Geschichte, anders ist aber auch so dass es farblich tatsächlich im Bereich Märchen angesiedelt werden kann.

    Was ich persönlich aber empfinde ist, dass ich glaube das dieses Buch nicht für junge Leser geeignet ist, man sollte schon eine gewisse Altersbeschränkung hier anbringen.

    Ansonsten war es wirklich wunderschönes Buch für Erwachsene…

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    puppetgirls avatar
    puppetgirlvor einem Monat
    Märchenhafte Bilder zum Nachdenken, im Stil von „Alice im Wunderland“

    „Irgendland“ - viele Farben in verwaschener Form auf einem Kolibri. Das ist der Blickfang des Covers.

    Und neben dem Titel machte eben auch dieses Cover neugierig. Dann geht es im Klappentext auch noch sehr märchenhaft zu und schon hat man mich. Und so habe ich mich auf die Reise begeben. Auf die Reise durch 94 Bilder, die märchenhaft, farbenfroh und sehr deutungsreich geschrieben wurden. Ich glaube jeder Leser kann etwas Anderes aus den einzelnen Bildern schließen und sich so ein Bild vom Irgendland machen.

    Wir lernen im ersten Abschnitt die wichtigsten Personen kennen, die selbst noch gar nicht wissen, dass sie sich miteinander und mit dem Leser auf eine Reise begeben. So haben wir ein Mädchen, einen Philosophen, einen sehr traurigen kleinen Mann und einen Specht, die wir auf ihrer Reise und zudem ihrer Entwicklung begleiten. Anfangs ist alles noch sehr allgemein, denn jeder könnte sich in einem der Charaktere wiederfinden oder vielleicht jemanden kennen, der solch ein Verhalten an den Tag legt. Und dann wird es genauer, denn wir blicken genauer hin, denn das Mädchen hat ein Ziel. Sie möchte ihre Mutter aus dem Schlaf zurückholen und das Mittel dafür findet sie wohl nur im Irgendland. So entsteht eine fantastische Welt, die alle vor schwierige Aufgaben stellt. Hin und wieder musste ich ein bisschen an „Alice im Wunderland“ denken und doch ist dieses Buch etwas ganz eigenes und Besonderes. Es gibt Bilder, die einen zum Nachdenken anregen. Dann wieder Bilder, die einem zum Schmunzeln bringen. Aber auch Bilder, die mich träumen ließen. Auch wurden Gefühle bei mir ausgelöst und ich habe mit den Figuren mitgefiebert. Manchmal habe ich die Bilder aber auch nicht verstanden und habe sie dann zum Glück einfach auf mich wirken lassen, denn so war es eine viel buntere Geschichte. Man sollte sie nicht zerlesen.
    Zudem gab es etwas sehr Tolles für mich. Als Opernfan fand ich die Einschübe und kleinen Andeutungen von Arien oder Liedern aus Musical und Oper sehr amüsant und meist auch passend, so dass ich einen kleinen Soundtrack im Ohr hatte. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen.

    Auch war der Schreibstil etwas Besonderes. Eine sehr bildliche Sprache mit neuen Wörtern, die die märchenhafte und auch so irgendwie seltsame Situation nur noch deutlicher machte. Manchmal war die Autorin aber auch sehr grausam zu ihren Charakteren, denn sie hatten es wirklich nicht leicht mit dem Lernen und wurden oft an ihre Grenzen gebracht. Wie konnte sie nur?

    Dennoch war ich sehr traurig, als die 94 Bilder ein Ende hatten und die Geschichte wirkte noch etwas in meinem Kopf nach, denn ich wollte sie einfach zerdenken. Doch kann man das? Etwas aus dem Irgendland ganz genau verstehen?

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Frank1s avatar
    Frank1vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Dieses surrealistische Kunstmärchen richtet sich an Leser, die bereit sind, sich auf philosophische Gedankengänge einzulassen.
    Bilder aus Irgendland

    Klappentext:

    »Menschen sollten mehr Märchen lesen!«, sagt der gelbe Rabe an dem anderen Ort. Das gilt vor allem für den selbst ernannten Philosophen. Der muss, mit dem sehr kleinen traurigen Herrn und dem Specht Picoi, das Mädchen nach Irgendland begleiten, um die Mutter aus ihrem Schlaf zu erwecken. Sonst werden die seltsamen Vorkommnisse und Erscheinungen, die über die Großstadt hereingebrochen sind, kein Ende nehmen und der Philosoph sein herrlich misanthropisches Leben nicht zurückerhalten.

    Das Mädchen will ein Heilmittel für seine Mutter finden. Koste es, was es wolle. Sein einziger Halt sind die Geschichten, die es immer wieder für die Schlafende einsammelt. Und wenn es in dieser Welt keine Möglichkeit mehr gibt, ihr zu helfen, dann geht das Mädchen eben in eine andere!

    Der sehr kleine traurige Herr hingegen denkt gar nicht weiter darüber nach, was ihm alles begegnen könnte, ihm ist noch nie etwas Aufregendes passiert. Von dem Moment an jedoch, da der kleine Specht Picoi in seinem Leben auftaucht, ändert sich alles für den einsamen Mann.

    Zunächst eine erzwungene Schicksalsgemeinschaft, werden die vier Einzelgänger in den 94 Bildern, in denen die Geschichte erzählt wird, zu Freunden. Sie lernen auf ihrer Reise, in der sie unter anderem gelben Raben, flauschigen Wärtern, übergroßen Maulwürfen und außerordentlichen Gewächsen begegnen, dass sich manche Dinge nur gemeinsam bestreiten lassen und man bestimmte Wege dennoch alleine beschreiten muss. Wichtig ist, dass man ein Fahrrad findet und die Fantasie keine Grenzen kennt.

    Ob sie nach Irgendland kommen? Nun das ist die Frage … Solange man liebt, ist es im Grunde ganz egal, wo genau man ist.


    Rezension:

    „Der selbst ernannte Philosoph“, „der sehr kleine traurige Herr“ und „das Mädchen“ treffen durch Zufall aufeinander. Das Schicksal zwingt sie, gemeinsam eine Reise anzutreten, aber nicht irgendeine, sondern eine nach „Irgendland“. Was und wem sie dabei begegnen, stellt ihren Verstand wiederholt auf die Probe.

    Geertje Boeden bezeichnet die Kapitel ihres Buches als „Bilder“. Am Anfang wirken diese sehr abstrakt und zusammenhanglos, im weiteren Verlauf fügen sie sich jedoch zu einer zusammenhängenden Geschichte zusammen. Extrem surrealistisch bleibt die Geschichte trotzdem weiterhin – und das bis zu ihrem Ende. Dem Leser stellt sich dabei die Frage, ob man das noch als Fantasy bezeichnen kann. Der Begriff „Kunstmärchen“ trifft es wahrscheinlich deutlich besser.

    Dem Aufbau dieser doch sehr speziellen Geschichte merkt man an, dass die Autorin dem Theaterbereich entstammt. Auch die gewählten Stilmittel sind sehr außergewöhnlich. So wird auf Anführungszeichen beispielsweise ganz verzichtet, Erklärungen erfolgen in eckigen Klammern. Als ‚leichte Unterhaltung‘ kann man „Irgendland“ sicher nicht einstufen. Auch die Definition der Zielgruppe fällt schwer. Ein gewisser Hang zu Philosophie kann beim Leser jedenfalls mit Sicherheit nicht schaden.


    Fazit:

    Dieses surrealistische Kunstmärchen richtet sich an Leser, die bereit sind, sich auf philosophische Gedankengänge einzulassen.


    - Blick ins Buch -

    Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog

    Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Mrs_Nanny_Oggs avatar
    Mrs_Nanny_Oggvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Warum mehr sagen? Fantastisch!!
    Wunderland? Nimmerland? IRGENDLAND!

    Selten hat mich eine Geschichte so in ihren Bann gezogen wie der Debütroman „Irgendland“ von Geertje Boeden. Es handelt sich um einen Märchenroman in 94 Bildern, aber es sei den Leserinnen und Lesern versprochen, dass viel mehr als nur 94 Bilder in ihren Köpfen entstehen werden. Am Anfang lernen wir vier Protagonisten kennen, die sich zunächst zufällig und noch unerkannt über den Weg laufen, dann, ganz klassisch, bekommen die vier eine gemeinsame Aufgabe, wachsen zusammen und über sich hinaus. „Manche Taten gilt es nicht alleine zu tun. Dein Wille ist stark, aber zu viert denkt es sich besser“. Der Schluss bleibt, so viel soll verraten werden, rätselhaft und endet nicht mit dem üblichen „und wenn sie nicht gestorben sind“…
    Zu Beginn erscheinen die einzelnen Bilder oder Szenen fast isoliert, wenn nicht am Rande immer wieder schon bekannte Figuren erscheinen oder zumindest bekannt sein könnten. Die Sprache ist poetisch und schillernd bunt, voller Kreativität und Phantasie. S-Bahnen werden zu grünen, schillernden Raupen, die sich durch die Stadt wälzen, durch Häuser, die eigentlich Schnecken sind mit den Schornsteinen als Fühlern, gelbe Raben fahren auf Fahrrädern über das Land und stellen schwierige Aufgaben, Trauerbuchen ergießen Tränenbäche und Kühlschränke schmettern italienische Arien. Das Mädchen, der Selbsternannte Philosoph sowie Der Sehr Kleine Traurige Herr und sein Specht Picoi (ich sage nur, jetzt weiß ich warum es an Fußgängerampeln tockt…!) bekommen von einer alten Dame einen Auftrag, denn nur sie weiß, wie die Mutter des Mädchens aus dem Schlaf zu erwecken ist. Es ist allerdings alles andere als leicht, es erfordert Mut und eine wachsende Freundschaft.
    Nebenbei werden höchst philosophische Gedanken entworfen und der Leser kann nun selbst entscheiden, ob er sie weiterspinnen will oder nicht: „Die Schatten, sind wie der Umriss, ja der Abdruck einer Welt, die über der unseren liegt. Sie durchschneiden unsere Realität, machen unsere Welt erst gegenständlich und werfen auf sie gleichzeitig die Zweidimensionalität zurück. Das Entdecken des Zweidimensionalen ermöglicht die Wahrnehmung unserer Realität erst als dreidimensional. Der Schatten wird so eine mathematische Ableitung, um die Existenz eines Körpers, dessen Schatten er ist, zu beweisen. Dennoch bleibt sein äußeres Wesen, die Form, wie der Körper in unserer Welt erscheint, undurchschaubar. Sind Schatten also Lügen? Oder sind sie das Kondensat? Was passiert, wenn der Schatten und der für uns sichtbare Körper nicht übereinstimmen? Lügt dann der Schatten? Oder lügt der Körper? Können Schatten vielleicht auch etwas Unsichtbares offenbaren? So wären sie nicht die Lüge, sondern das Entdecken der Lüge! Man begibt sich also auf die Suche nach der wahren Form“. (Diese philosophische Diskussion entspinnt sich an den unsichtbaren Hüten der Protagonisten des Romans, von denen zunächst nur im Schatten ersichtlich ist, dass es sie überhaupt gibt. In Irgendland selbst entwickeln sie dann ein mächtiges Eigenleben.)
    Vielleicht erschließen sich nicht alle Bilder sogleich, manchmal muss man etwas darüber nachdenken. Vielleicht muss aber auch nicht alles erklärt werden, vieles bleibt, wie der Schluss, mysteriös. Aber gerade das macht für mich den Reiz der Geschichte aus. Jeder Leser, jede Leserin, wird am Ende eine ganz eigene farbenfroh-bunte Erinnerung im Kopf haben, die noch lange nachwirkt.
    Ob das eine Geschichte für Kinder ist? Meiner Meinung nach ist es GERADE eine Geschichte für Kinder und für Erwachsene, die sich das Kindsein nicht abgewöhnen konnten. Meine Testleser (10 und 12) stolperten zwar manchmal über einige Wörter (elysisch, gravitätisch…), was sie aber nicht hindern konnte, a) die Geschichte zu verstehen und b) ihren Wortschatz zu erweitern.
    Ich möchte diese wunderbare Geschichte allen ans Herz legen, die gerne träumen, sich in Märchenwelten entführen lassen, die gerne lachen und manchmal auch ein wenig weinen.
    „Wir sind am rechten Ort, will mir scheinen. Hier kommen die Kreaturen her, die wir in den letzten Tagen gesehen haben. Stellte er möglichst würdevoll fest. Sie sind in unsere Welt eingebrochen.
    Ich glaube eher, dass sie immer da sind. Meinte daraufhin Fräulein Besserwisser. Wir sehen sie bloß nie.“

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    spasch57s avatar
    spasch57vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Verzaubernd bezaubernd.
    Ungewöhnlich? Ja. Großartig? Jaa!

    Mit Irgendland überrascht uns Geertje Boeden mit einem fantastischen Märchen. Bunt, schrill und dennoch mit vielen leisen Tönen zwischen den Zeilen. Zurecht in Bilder statt in Kapitel eingeteilt entführt die Autorin in eine Märchenwelt, der man sich nicht entziehen kann. Wort- und bildgewaltig beschreibt Geertje Boeden die Suche nach einem Heilmittel, das Wachsen von Freundschaft und dass Erkennen, dass man gemeinsam mehr erreicht, als allein.
    Der Schreibstil ist ungewohnt und etwas verrückt, aber flüssig. Die Sprache modern. Die Figuren sind ebenso fantasievoll wie liebevoll gezeichnet.
    Lässt man sich auf die ungewöhnliche Schreibweise ein, gleitet man Bild für Bild langsam aber unstoppbar von der realen in die fiktive Welt und erlebt ein Abenteuer, als wäre man tatsächlich dabei.
    Für alle, die sich gern mal wieder verzaubern lassen möchten.

    Kommentieren0
    85
    Teilen
    Schlafmurmels avatar
    Schlafmurmelvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: ein tolles Bilder Märchenbuch
    Traumhaft schön

    Ein ganz tolles Buch, das aus geschriebenen Bildern besteht, es geht um ein Mädchen das seine schwerkranke Mutter retten möchte egal zu welchem Preis, es flüchtet sich in eine Schein Traumwelt, da es anscheinend in der realen Welt nichts mehr gib das Ihre Mutter helfen kann, vorerst jedenfalls nicht. Klasse geschrieben, Bild für Bild, man kann es sich richtig optisch vorstellen, ein richtig fantasievolles Buch das von kleinen traurigen Herren spielt von Spechten die in der Ampelanlage eingesperrt sind und befreit werden, von gelben Raben und vielen Figuren und Personen mehr. Mein persönliches Bild war das mit dem sehr kleinen traurigen Herren, der den Specht Pico aus der Ampel Anlage befreit sich um ihn kümmert und am Ende doch ihn verlassen muss. Es war traurig und schön zugleich, ich habe mich echt in einer anderen Welt wieder gefunden als ich dieses Buch las. Ich hab mich richtig hineinversetzen können und habe alles miterlebt als ob ich unsichtbar danebengestanden habe und dies alles miterlebt habe. Nur eingreifen konnte ich hier nicht, ich war nur stummer Zuschauer. Das Ende kam für mich viel zu schnell und abrupt weil ich nichts mehr von meinem Lieblings Herren lesen konnte. Ich war richtig traurig darüber das die Geschichte schon aus war, froh das dem Mädchen seine Mutter zwar wieder gesund geworden ist, aber die anderen Figuren verlassen musste.

     Das war ein richtig tolles  Bilder Märchenbuch ohne echte Bilder nur geschrieben, aber es war so deutlich beschrieben das ich mich, ich wieder hole mich es mir ganz deutlich vorstellen konnte und sich mein Kopf Kino eingeschaltet hatte. Ich würde sagen ein tolles schönes Erwachsenen Bilder Märchenbuch

     

    Kommentieren0
    51
    Teilen
    Rajets avatar
    Rajetvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Selbstvertrauen und Mut. Und wichtig ist, dass man ein Fahrrad findet und die Fantasie keine Grenzen kennt.
    Ein Märchen mal ganz anders: mit Bildern im Kopf und nicht im Buch!

    Mal ein ganz andere Form von Märchen: in 94 Bildern aber nicht sichtbar sondern in Worten und jeder kann sich damit seine eigenen Bilder schaffen. Am Anfang ist es nicht so einfach rein zu kommen und den roten Faden zu finden. Wenn man sich darauf einlässt und sich Gedanken macht und eigene Bilder kreiert kann man viel aus dem Buch mitnehmen. Einzelgänger werden zu Freunden und einiges müssen sie zusammen bestreiten anderes wiederum nur jeder alleine.
    Selbstvertrauen und Mut. Und wichtig ist, dass man ein Fahrrad findet und die Fantasie keine Grenzen kennt.
    Ob sie nach Irgendland kommen? Nun das ist die Frage …
    Solange man liebt, ist es im Grunde ganz egal wo genau man ist. Und wie es aus geht ..?
    Allerdings ist das Märchen in 94 Bilder - Irgendland mehr für Erwachsene geeignet. Fantasievoll und poetisch, überraschend und anders. Das Cover wirkt in den Farben und der Schrift auf das Märchen abgestimmt.


    Zitat:
    »Menschen sollten mehr Märchen lesen!«, sagt der gelbe Rabe an dem anderen Ort. Das gilt vor allem für den selbst ernannten Philosophen. Der muss, mit dem sehr kleinen traurigen Herrn und dem Specht Picoi, das Mädchen nach Irgendland begleiten, um die Mutter aus ihrem Schlaf zu erwecken. Sonst werden die seltsamen Vorkommnisse und Erscheinungen, die über die Großstadt hereingebrochen sind, kein Ende nehmen und der Philosoph sein herrlich misanthropisches Leben nicht zurückerhalten.

    Zum Inhalt:
    Das Mädchen will ein Heilmittel für seine Mutter finden. Koste es, was es wolle. Sein einziger Halt sind die Geschichten, die es immer wieder für die Schlafende einsammelt. Und wenn es in dieser Welt keine Möglichkeit mehr gibt, ihr zu helfen, dann geht das Mädchen eben in eine andere!
    Der sehr kleine traurige Herr hingegen denkt gar nicht weiter darüber nach, was ihm alles begegnen könnte, ihm ist noch nie etwas Aufregendes passiert. Von dem Moment an jedoch, da der kleine Specht Picoi in seinem Leben auftaucht, ändert sich alles für den einsamen Mann.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    YvetteHs avatar
    YvetteHvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Wunderschöne Bilder, teilweise verwirrend, aber regt zum Nachdenken an und wirkt nach!
    Ein Märchen aus Bildern - wie Kunst!

    Klappentext:

    »Menschen sollten mehr Märchen lesen!«, sagt der gelbe Rabe an dem anderen Ort. Das gilt vor allem für den selbst ernannten Philosophen. Der muss, mit dem sehr kleinen traurigen Herrn und dem Specht Picoi, das Mädchen nach Irgendland begleiten, um die Mutter aus ihrem Schlaf zu erwecken. Sonst werden die seltsamen Vorkommnisse und Erscheinungen, die über die Großstadt hereingebrochen sind, kein Ende nehmen und der Philosoph sein herrlich misanthropisches Leben nicht zurückerhalten.

    Das Mädchen will ein Heilmittel für seine Mutter finden. Koste es, was es wolle. Sein einziger Halt sind die Geschichten, die es immer wieder für die Schlafende einsammelt. Und wenn es in dieser Welt keine Möglichkeit mehr gibt, ihr zu helfen, dann geht das Mädchen eben in eine andere!
    Der sehr kleine traurige Herr hingegen denkt gar nicht weiter darüber nach, was ihm alles begegnen könnte, ihm ist noch nie etwas Aufregendes passiert. Von dem Moment an jedoch, da der kleine Specht Picoi in seinem Leben auftaucht, ändert sich alles für den einsamen Mann.
    Zunächst eine erzwungene Schicksalsgemeinschaft, werden die vier Einzelgänger in den 94 Bildern, in denen die Geschichte erzählt wird, zu Freunden. Sie lernen auf ihrer Reise, in der sie unter anderem gelben Raben, flauschigen Wärtern, übergroßen Maulwürfen und außerordentlichen Gewächsen begegnen, dass sich manche Dinge nur gemeinsam bestreiten lassen und man bestimmte Wege dennoch alleine beschreiten muss. Wichtig ist, dass man ein Fahrrad findet und die Fantasie keine Grenzen kennt.
    Ob sie nach Irgendland kommen? Nun das ist die Frage … Solange man liebt, ist es im Grunde ganz egal, wo genau man ist.

    Meine Meinung:

    Mit wunderschönen geschriebenen Bildern erzählt die Autorin ein Märchen, dass bei mir noch eine ganze Weile nachwirken wird.

    Der Schreibstil erinnert sehr ans Theater und ist deshalb anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. Aber wenn man bereit ist, sich darauf einzulassen, wird man fantastische Bilder von Orten, Menschen und Fantasiewesen entdecken, die sich zu einem Gesamtbild zusammenfügen.

    Durch die tollen Beschreibungen und Ausarbeitungen werden die Protagonisten lebendig und farbenfroh.

    Anfangs ist die Handlung noch unzusammenhängend und wirr, allerdings löst sich die Verwirrung schnell auf und der Leser kann dem roten Faden folgen. Leider ist das Ende für mich zu offen und ließ mich ein wenig unzufrieden zurück. Auch ist es kein Buch für zwischendurch, denn man benötigt schon ein bisschen Konzentration, um die Bilder zusammen zu bringen.

    Mein Fazit:

    Ein tolles Märchen für junge Leute und Junggebliebene, das zum Nachdenken anregt und nachhallt.
    Von mir gibt es eine Leseempfehlung und

    4 Sterne.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    brauneye29s avatar
    brauneye29vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Man braucht viel Fantasie und Konzentration um den roten Faden nicht zu verlieren
    Sicher nicht für jeden geeignet

    Zum Inhalt: 
    Das Mädchen will ein Heilmittel für seine Mutter finden. Koste es, was es wolle. Sein einziger Halt sind die Geschichten, die es immer wieder für die Schlafende einsammelt. Und wenn es in dieser Welt keine Möglichkeit mehr gibt, ihr zu helfen, dann geht das Mädchen eben in eine andere! 

    Meine Meinung:
    Das ist ein Buch , dass voller Fantasie, fantastischer Wesen und Personen erzählt. Den roten Faden nicht zu verlieren ist nicht einfach, weil so viele Dinge passieren, die eben auch nicht normal sind. Ein gewisses Maß an Konzentration benötigt das Buch aus gleichen gründen auch. Wer sich auf eine schon schräge, aber auch fantasievolle Geschichte einlassen kann, ist hier genau richtig. 
    Fazit:
    Sicher nicht für jeden geeignet.

    Kommentare: 1
    53
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    elane_eodains avatar
    Ein neues Jahr, in dem wir gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken können!
    Ich bin es wieder, die Debüttante. ;-) und möchte wieder mit Euch gemeinsam Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

    Ablauf der Debütautorenaktion:

    Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2018 und 31. Dezember 2018 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
    Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

    Begriffsdefinition: 'Debütautor/in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2018 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
    Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2018 lag.
    Wichtig:
    Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


    Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 25. Januar 2019 zu lesen und zu rezensieren.


    Wie kann man mitmachen?

    Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

    Informationen/Regelungen:

    • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
    • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
    • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
    • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
    • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
    • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
    • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
    • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
    • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
    • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
    Ich wünsche uns allen wieder viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
    __________________________________________________________________  

    Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:

    (HINWEISE: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber unten angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
    __________________________________________________________________

    Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
    .
     
    __________________________________________________________________   

    Für Autorinnen & Autoren:

    Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
    Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
    __________________________________________________________________ 

    PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.  
    Zur Leserunde
    GeertjeBoedens avatar
    Hallo Hallo!
    Hier schreibt euch Geertje! Ich habe gerade meinen Debüt-Märchenroman Irgendland bei epubli veröffentlicht und würde gerne mit euch eine Leserunde dazu veranstalten. Ich verlose 10 Exemplare an 10 Wanderer in eine geheimnisvolle Welt (ePUB).
    Worum geht es bei Irgendland? Vor allem um die grenzenlose Macht der Fantasie und den Wunsch, geliebte Menschen zu retten. Hier ein Auszug aus dem Klappentext:

    »Menschen sollten mehr Märchen lesen!«, sagt der gelbe Rabe an dem anderen Ort. Das gilt vor allem für den selbst ernannten Philosophen. Der muss, mit dem sehr kleinen traurigen Herrn und dem Specht Picoi, das Mädchen nach Irgendland begleiten, um die Mutter aus ihrem Schlaf zu erwecken. Sonst werden die seltsamen Vorkommnisse und Erscheinungen, die über die Großstadt hereingebrochen sind, kein Ende nehmen und der Philosoph sein herrlich misanthropisches Leben nicht zurückerhalten.

    Zunächst eine erzwungene Schicksalsgemeinschaft, werden die vier Einzelgänger in den 94 Bildern, in denen die Geschichte erzählt wird, zu Freunden. Sie lernen auf ihrer Reise, in der sie unter anderem gelben Raben, flauschigen Wärtern, übergroßen Maulwürfen und außerordentlichen Gewächsen begegnen, dass sich manche Dinge nur gemeinsam bestreiten lassen und man bestimmte Wege dennoch alleine beschreiten muss. Wichtig ist, dass man ein Fahrrad findet und die Fantasie keine Grenzen kennt.

    Ob sie nach Irgendland kommen? Nun das ist die Frage … Solange man liebt, ist es im Grunde ganz egal, wo genau man ist.

    Neugierig geworden? Dann bewerbt euch doch bis zum 15.07.2018 um ein Exemplar! Was stellt ihr euch unter "Irgendland" vor? Woran denkt ihr als erstes?

    Ich freue mich auf euch!
    Ihr findet mich auch auf Instagram. Leseprobe, Bestellmöglichkeit ( Irgendland gibt es auch als Druckversion) findet ihr hier:
    https://www.epubli.de//shop/buch/IRGENDLAND-Geertje-Boeden-9783746732039/75560?utm_medium=email&utm_source=transactional&utm_campaign=Systemmail_PublishedSuccessfully

    Ich werde ca. einmal die Woche Zeit zum Beantworten eurer Fragen haben.

    Liebe Grüße und hoffentlich bis ganz bald!
    Geertje
    GeertjeBoedens avatar
    Letzter Beitrag von  GeertjeBoedenvor einem Monat
    Danke dir! Ja, so hab ich es in der Beschreibung jetzt erst mal angegeben.
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks