Geir Tangen

 3.9 Sterne bei 8 Bewertungen
Autor von Seelenmesse, Totenfest und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Geir Tangen

Ein Norweger und seine Krimis: Geir Tangen wurde am 15. Januar 1970 in Norwegen geboren.  Geir Tangen betreibt Norwegens größten Krimiblog, Bokbloggeir.com, auf dem er seit 2012 Thriller und Spannungsromane rezensiert. Er lebt im norwegischen Haugesund, wo ihm auch die Idee zu seiner Trilogie über die Polizeiermittlerin Lotte Skeisvoll und den Journalisten Viljar Ravn Gudmundsson kam. In Deutschland ist er bekannt als der „Norwegische Crime-Author“.

Neue Bücher

Totenfest

 (1)
Neu erschienen am 19.11.2018 als Taschenbuch bei Goldmann.

Alle Bücher von Geir Tangen

Seelenmesse

Seelenmesse

 (7)
Erschienen am 16.10.2017
Totenfest

Totenfest

 (1)
Erschienen am 19.11.2018
Seelenmesse

Seelenmesse

 (0)
Erschienen am 16.10.2017

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Geir Tangen

Neu

Rezension zu "Totenfest" von Geir Tangen

Bin ich ein Mörder?
MissNorgevor 2 Monaten

✿ Kurz zur Geschichte ✿
Der Journalist Viljar Gudmundsson und die Polizeiermittlerin Lotte Skeisvoll kämpfen noch mit den dramatischen Folgen ihres letzten Falls, als ein weiterer Mord die norwegische Stadt Haugesund erschüttert: Ein junges Mädchen wird nach einer Party erstickt im Haus der Gastgeber aufgefunden. Tatverdächtiger Nummer eins ist ausgerechnet Viljars eigener Sohn. Der 17-Jährige ist am Morgen nach der Party neben seiner Freundin aufgewacht, konnte aber nur noch ihren Tod feststellen. Und fatalerweise kann Alex sich nicht an die Ereignisse der vorherigen Nacht erinnern.
(Quelle: Seite des Verlags)
✿ Meine Meinung ✿
Ein Thriller aus Norwegen geht immer und da mir Band 1 "Seelenmesse" schon ganz gut gefallen hatte, wollte ich unbedingt wissen, wie es mit dem Journalisten Viljar Gudmundsson und der Polizistin Lotte Skeisvoll weitergehen wird. Im ersten Band hatte Lotte den Tod ihrer Schwester direkt vor Augen, den sie bisher noch nicht verarbeiten konnte. Lotte ist eh ein Fall für sich und mich wundert es, das sie und Viljar sich gut verstehen. Ok, vielleicht auch, weil Gegensätze sich anziehen. Er ist naiv, unordentlich und nachlässig, sie dagegen sehr perfekt, strukturiert und äußerst penibel. Diese Konstellation macht die Trilogie sehr lesenswert, denn wenn es hart auf hart kommt, halten die Beiden zusammen. In diesem Fall wird Alex, der Sohn von Viljar, des Mordes an einer Schulfreundin beschuldigt, doch er kann sich nicht daran erinnern, denn die Party war ein voller Erfolg, was Alkohol und Drogen angeht. Alex hat ADHS und seine Handlungen sind nicht immer logisch und verstärken noch den Verdacht, das er wirklich was mit dem Tod von Emilie zutun hat. Nun ist es an Vilja und Lotte seine Unschuld zu belegen, auch wenn alle Beweise gegen Alex sprechen. Weiterhin fasst der Autor hier ein aktuelles Thema an und zwar wie die Norwegische Widerstandsgruppe Jugendliche akquiriert sich gegen alles zu stellen was "nicht norwegisch" ist und hier nimmt der Plot einen Verlauf, der einem wieder vor Augen führt, wie manipulativ Menschen sein können. Trotz der über 500 Seiten kam keine Langeweile auf, denn in der Story brennt es an vielen Ecken in der Stadt Haugesund und durch die kurzen Kapitel in denen einige Partygäste ihre Sichtweise der tödlichen Nacht erzählen, wird ganz langsam klar, wer für den Tod an Emilie verantwortlich ist.
✿ Fazit ✿
Wieder ein spannender Fall für das "kaputte" Duo Viljar und Lotte, in dem sie Schuld und Unschuld, den richtigen Personen zuordnen müssen. 

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Seelenmesse" von Geir Tangen

Band 1 der Haugesund-Trilogie
MissNorgevor 9 Monaten

Kurz zur Geschichte
(lt. Verlagsseite)
Als der Journalist Viljar Ravn Gudmundsson eine anonyme E-Mail erhält, in der sich jemand als Richter ausgibt und ein Todesurteil über eine ortsansässige Frau spricht, tut er das Ganze als schlechten Scherz ab: So etwas passiert schließlich nur in mittelmäßigen Krimis. Doch dann wird am nächsten Tag tatsächlich die Leiche dieser Frau gefunden, und Viljar erhält eine zweite Mail mit einem neuen Richterspruch. Ermittlerin Lotte Skeisvoll wird schnell klar, dass der Mörder ein Spiel mit ihnen spielt, denn er hinterlässt nicht nur deutliche Spuren – die Morde kommen ihr auch merkwürdig vertraut vor.

Meine Meinung
Als Thriller-Fan und Norwegen-Liebhaberin musste ich dieses Buch unbedingt lesen. Von Beginn an fand ich die Geschichte spannend und überraschend gut geschrieben. Die beiden Hauptpersonen, Lotte und Viljar sind nicht bloss kaputt, sie sind noch viel kaputter. Viljar ist ein menschliches Wrack, seelisch am Ende, kann sich nicht auf die Arbeit konzentrieren und seine plötzlichen Panikattacken bekommt er gar nicht mehr in den Griff. An seinen Arbeitsplatz bei der Haugesund Zeitung bekommt Viljar E-Mails mit angekündigten Morden, die dann auch sofort passieren. Die getöteten Personen sollen alle eine Straftat begangen haben, aber nicht dafür verurteilt worden sein. Diese Urteil will nun der Mörder sprechen. Viljar weiß erst gar nichts damit anzufangen und er sieht auch keine Verbindung zu ihm, bis es immer brenzlicher wird und die Todesfälle auch ihn ins Visier der Polizei geraten lassen.
Die Polizistin Lotte ist menschlich auch nicht leichter zu ertragen. Sie ist besessen zwanghaft und wird von allen Kollegen für ihre Karrierestufe als zu jung angesehen. Dies macht ihr das Leben schwer. Doch geht es um ihre drogenabhängige Schwester Anne wird Lotte etwas weicher und versucht sich zu kümmern. Mit diesen Charakteren muss man zurechtkommen. Im Mittelteil der Story ging der Spannungsbogen etwas nach unten, aber zum Ende hin kam eine Wendung nach der anderen, als alle dachten, die Ermittler und auch ich, ach das ist nun der Täter, zack, kam der wieder zu Wort und trieb sich noch immer in Freiheit herum. Hier war ich endlich froh, das nach der dritten oder vierten Wendung endlich Schluß war, denn es hätte sonst zu übertrieben wirken können. Diese Tatsache erwähnt Geir auch selbst in seinem Nachwort, das er es gerne auf die Spitze treibt und man nicht alles zu genau und zu glaubwürdig herleiten soll. Der Autor hat einen guten Stil sich auszudrücken und somit habe ich wieder eine kleine, aber feine Lese-Perle aus dem Norden für mich entdeckt, wo ich mich jetzt schon auf Band 2 und 3 freue.

Geir Tangen selbst ist Blogger und betreibt seit 2012 Norwegen´s größten Krimi-Blog. Man merkt´s, der Mann kennt sich aus. ;-)

Kommentieren0
4
Teilen

Rezension zu "Seelenmesse" von Geir Tangen

Gute Unterhaltung
brauneye29vor einem Jahr

Zum Inhalt:
Als der Journalist Viljar Ravn Gudmundsson eine anonyme E-Mail erhält, in der sich jemand als Richter ausgibt und ein Todesurteil über eine ortsansässige Frau spricht, tut er das Ganze als schlechten Scherz ab: So etwas passiert schließlich nur in mittelmäßigen Krimis. Doch dann wird am nächsten Tag tatsächlich die Leiche dieser Frau gefunden, und Viljar erhält eine zweite Mail mit einem neuen Richterspruch. 
Meine Meinung:
Hier handelt es sich um einen gut konstruierten Thriller, der nur wenige kleine Schwächen hat. Hauptschwäche ist für mich, dass alle Fälle relativ lang und breit erzählt werden und zum Ende hin, ist hopplahopp das Buch zu Ende. Aber dennoch ein guter Thriller. Der Schreibstil insgesamt war sehr gut lesbar und hat mich auch gefesselt. 
Fazit:
Gute Unterhaltung.  

Kommentieren0
72
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Geir Tangen wurde am 15. Januar 1970 in Norwegen geboren.

Geir Tangen im Netz:

Community-Statistik

in 12 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Worüber schreibt Geir Tangen?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks