Geli Grimm Der Tag der toten Katze

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 13 Rezensionen
(7)
(8)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Tag der toten Katze“ von Geli Grimm

»Ich hasse es, wenn der Tag damit beginnt, dass ich eine überfahrene Katze begraben muss.« Auf diese Einleitung hin bauten 14 Autoren die Erzählungen in diesem Buch auf. Frei von einem vorgeschriebenen Genre gestalten sich die Kurzgeschichten dabei von märchenhaften Begegnungen über erheiternde Begebenheiten, bis hin zu morbiden Betrachtungen rund um eine überfahrene Katze. Besonders für Liebhaber skurriler Kurzgeschichten ist dieses Büchlein unumgänglich.

Kurzweiliges und sehr buntes Buch, bei dem alle Geschichten mit dem gleichen Satz beginnen...

— MarcHamacher
MarcHamacher

Humorvolle Anthologie mit Leseempfehlung

— SaintGermain
SaintGermain

spannend, mitreißend und lesenswert

— Anneja
Anneja

Ein unterhaltsames Buch mit Katzengeschichten verschiedener Autoren, teils humorvoll, teils böse oder traurig, ideal für Katzenfreunde

— Tulpe29
Tulpe29

Spannung, Humor, berührende Momente. Einfach ein Lesegenuss.

— rewareni
rewareni

Und täglich grüßt das Murmeltier. Jede er 14 Geschichten fängt mit dem gleichen Satz an, entwickelt sich aber immer anders. Tolle Idee.

— ginnykatze
ginnykatze

Ein gleicher Anfang für viele verschiedene Geschichten. Tolle Idee!

— KateDakota
KateDakota

Die Geschichten der anderen sind alle megagenial

— LexySky
LexySky

Ein sehr schönes Buch mit viele Geschichten. Ebenso ein geniales Projekt, welches sehr gut gelungen ist.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

14 skurile Kurzgeschichten um eine tote Katze, die begraben gehört - mal was Anderes, überzeugt Euch selbst...

— dreamlady66
dreamlady66
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • für jeden Geschmack etwas

    Der Tag der toten Katze
    MaschaH

    MaschaH

    10. October 2016 um 15:07

    Jede Geschichte ist anders, da ist für jeden was dabei. Skurilles, Lustiges, Trauriges, Sarkastisches, große Abwechslung und viel Spaß beim Lesen.

  • Anthologie verschiedener Genres

    Der Tag der toten Katze
    SaintGermain

    SaintGermain

    09. September 2016 um 16:44

    »Ich hasse es, wenn der Tag damit beginnt, dass ich eine überfahrene Katze begraben muss.« Auf diese Einleitung hin bauten 14 Autoren die Erzählungen in diesem Buch auf. Frei von einem vorgeschriebenen Genre gestalten sich die Kurzgeschichten dabei von märchenhaften Begegnungen über erheiternde Begebenheiten, bis hin zu morbiden Betrachtungen rund um eine überfahrene Katze. Besonders für Liebhaber skurriler Kurzgeschichten ist dieses Büchlein unumgänglich. Bei diesem Buch handelt es sich um eine Anthologie mit 14. Kurzgeschichten rund um den Satz: „Ich hasse es, wenn der Tag damit beginnt, dass ich eine überfahrene Katze begraben muss. Und dabei handelt es sich um kurze Storys, die verschiedneen Genres entspringen - Thriller, SF. Humor, "normale" Belletrisitik. Trotzdem haben alle Geschichten (außer diesem Anfangssatz) etwas gemeinsam, sie sind alle unterhaltsam und auch größtenteil ironisch humorvoll. Normalerweise sind in Anthologien die Geschichten immer von der Stärke der Storys sehr verschieden - manche sind sehr gut, manche Durchschnitt und manche sehr schlecht. Bei diesem Buch allerdings war keine einzige Geschichte dabei, die mir nicht gefiel. Fazit: Humorvolle Anthologie mit Leseempfehlung

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Tag der toten Katze" von Geli Grimm

    Der Tag der toten Katze
    Vates

    Vates

    »Der Tag der toten Katze«14 unterhaltsame und skurrile Kurzgeschichten rund um den Satz: »Ich hasse es, wenn der Tag damit beginnt, dass ich eine überfahrene Katze begraben muss.« http://www.leserattenverlag.de/index.php/anthologien/der-tag-der-toten-katze Ein Ehemann, drei Kinder, drei Katzen und meine Beschäftigung als freie Journalistin halten mich auf Trab. Dennoch gönne ich es mir zuweilen, meine Erzählungen niederzuschreiben. Eine davon ist in »Der Tag der toten Katze« zu finden. Einer Anthologie, die im Leseratten Verlag erschienen ist und bei der ich neben Autor auch als Herausgeber in Erscheinung trete. Das Besondere an diesem Büchlein ist, dass es auf einem Facebook-Experiment fußt. Völlig ohne Plan haben sich Autoren zusammen gefunden, die unter einen Hut gebracht werden wollten. Eine Grundvoraussetzung dieses Projektes war, keinen Teilnehmer auf der Strecke lassen zu wollen. So kam eine bunte Auswahl an märchenhaften Begegnungen über erheiternde Begebenheiten bis hin zu morbiden Betrachtungen rund um eine überfahrene Katze zustande, die dank des Leseratten-Verlages auch als Print-Ausgabe erhältlich ist. Da es sich bei der toten Katze um eine Anthologie handelt, gliedere ich die Abschnitte in Form der Kurzgeschichten. So kann gezielt zu den einzelnen Erzählungen Stellung genommen werden. Mögen die Einzelheiten dabei sein, wie sie wollen: Wichtig ist es mir auch, einen Gesamteindruck vermittelt zu bekommen. Daher bin ich – sind wir Autoren – dankbar für jede ehrlich gemeinte Rezension zu unserem in dieser ungewöhnlichen Form umgesetzten Erstlingswerkes. Unter allen Teilnehmern der Leserunde verlost der Leseratten Verlag 5 gedruckte Freiexemplare sowie 10 Ebooks (bitte angeben, ob lieber Print-Ausgabe, Epup oder Mobi gewünscht ist). Aber bitte meldet Euch nur zur Verlosung an, wenn Ihr noch keine eigene Ausgabe besitzt. Und seid ein wenig kreativ bei der Begründung, warum Euch der Gedanke an tote Katzen nicht abschreckt. Alle, die die tote Katze bereits daheim haben: Ihr könnt Euch an der Leserunde und Bewertung auch beteiligen, ohne Euch um ein Freiexemplar beworben zu haben. Und ich würde mich freuen, wenn Ihr dies auch tut, da mir jede Meinung hilft für die Umsetzung weiterer Projekte ähnlicher Art.Und um Euch neugierig zu machen, gibt es hier noch einen Auszug aus dem Vorwort:»Was verbinden Menschen mit einer einzelnen Aussage? In welche Richtung entwickeln sich ihre Gedanken, wenn sie nur einen Satz zu hören bekommen? Und was passiert, wenn ein Autor freien Handlungsspielraum erhält, um diese Worte weiterzuspinnen?...Am 28. April 2015 schenkte Cornelia Wriedt auf einer sozialen Internet-Plattform der Autorengruppe von Lea Korte einen Satz. Sie leite ihn mit einem rührenden Kommentar ein: Das Leben hat einen komischen Humor. Da beginnt der Tag recht traurig und gleichzeitig fällt mir ein toller Satz ein, der der Anfang einer Geschichte werden könnte. Leider kann ich ihn nicht verwenden und ich möchte ihn daher verschenken.Ich nahm Cornelias Geschenk an, ihren Satz verwenden zu dürfen, und brachte das Projekt Der Tag der toten Katze auf den Weg.

    Mehr
    • 299
  • Nicht jeder Tag endet so wie er beginnt

    Der Tag der toten Katze
    Anneja

    Anneja

    20. August 2016 um 17:56

    "Ich hasse es wenn der Tag damit beginnt, das ich eine überfahrene Katze begraben muss", so und nicht anders beginnt jede der 14 unterschiedlichen Geschichten, welche von 14 Autoren geschrieben wurden. Wer jetzt denkt das es immer nur um Katzen geht der irrt gewaltig, denn die Geschichten streuen sich in jedes nur denkbare Genre. Egal ob Märchen der Gebrüder Grimm , Ankunft der Aliens oder kaltblütiger Kurzkrimi, dies und vieles mehr ist dabei. Über die Geschichten selbst möchte ich nicht all zu viel erzählen da gerade das Nichtwissen das Buch um so interessanter macht. Wer Bücher wie " Senta gibt Gas" von Bettina Messner kennt, der weiß wie vielschichtig Kurzgeschichten sein können. Auch wenn es immer der selbe Anfang ist hatte ich nach jeder Geschichte ein anderes Gefühl und geriet ins nachdenken. Denn natürlich kommen in den Geschichten auch Katzen vor und teilweise erfährt man sogar Dinge aus ihrer Sicht. Gerade ich als Katzenbesitzerin wurde bei einigen Geschichten hellhörig und guckte teils erstaunt meine kleinen Schätze an, welche allerdings nur verdutzt zu zurück guckten oder den Moment nutzten um mir ein Popcorn zu klauen. Einfach unverbesserlich die beiden. Den Hauptteil der Erzählungen füllen allerdings Geschichten in denen es um uns Menschen ging und welche die verschiedensten Gefühlsregungen in mir erzeugten. Hass, Wut,Trauer,Mitleid,Freude usw. alles war da.Trotzdem bin und bleibe ich ein Freund von ganzen Romanen in denen es eine geschlossene oder weitergeführte Geschichte gibt da ich gerne mehr über die Protagonisten eines Buches erfahre. Zudem stört es mich, mich immer zu fragen, "Was wäre wenn?". Aber dies muss man bei Kurzgeschichten natürlich immer hin nehmen. Ich bin sehr angetan von Buch. Es gab keine Geschichte die mir nicht wirklich gefiel und sogar 2 die ich richtig beeindruckend fand. Ich werde dieses Buch auch meine Schwiegermutter lesen lassen, welche eine richtige Katzennärrin ist und bin gespannt was sie davon hält. Ich fand das Buch auf jeden Fall sehr unterhaltsam und habe genossen es zu lesen.

    Mehr
  • Sieben Leben hat die Katze...

    Der Tag der toten Katze
    Tulpe29

    Tulpe29

    09. August 2016 um 09:10

    Das Leben der Katzen aus unterschiedlichen Sichtweisen betrachtet- ein interessantes Buch und das passende Geschenk für jeden Katzenfreund. Von lustig bis gruselig sind die Geschichten, manche nichts für sensible Leser, aber eine bunte Mischung zu diesem Thema, interessant zu lesen.

  • Katzengeschichten

    Der Tag der toten Katze
    rewareni

    rewareni

    04. August 2016 um 17:53

    »Ich hasse es, wenn der Tag damit beginnt, dass ich eine überfahrene Katze begraben muss.« Mit diesem, doch etwas befremdlichen Satz, beginnt jede der 14 Kurzgeschichten aus der Anthologie ,,Der Tag der toten Katze``. Was den Leser dann erwartet sind humorvolle, tragische und skurrile Katzengeschichten, die eines gemeinsam haben, eine tote Katze. Aber man darf sich davon nicht abschrecken lassen, denn man wird wirklich gut dabei unterhalten. Eine märchenhafte Katzengeschichte, mit mehreren Märchen ziemlich frei und neu interpretiert ist hier genauso zu finden wie eine Katze, die von ihrem blonden Frauchen nicht viel hält und von deren Sexualpraktiken ziemlich geschockt ist. Witzige und zynische Betrachtungsweisen, aus der Sicht der Katze, zaubert dem Leser immer wieder ein Schmunzeln ins Gesicht . Die Ideen in den Kurzgeschichten sind immer wieder originell und oft auch sehr berührend. Wenn eine Katze als Schutzengel für einen Menschen immer wieder ihr Leben opfert, fühlt man sich seinem eigenen Haustier gleich viel intensiver verbunden. Jeder der 14 Autoren ist auf seine eigene Art und Weise an den vorgegeben Satz ,,Ich hasse es…….``herangegangen und dadurch erwarten den Leser unterschiedliche Geschichten, wo jeder seine Favoriten finden wird. Nett ist auch, dass vor jeder Erzählung ein kleines Autorenportrait zu finden ist, wo man schon die eine oder andere Vorliebe erkennen kann, die man dann auch in der Geschichte wieder findet. Wenn also selbst Aliens mit ihrem Raumschiff auf Mallorca landen und Katzen treu bis in den Tod sind, kann man sicher sein, dass man einen interessanten Mix mit Katzengeschichten erhalten wird. Man kann einfach nur sagen- gute Unterhaltung beim Lesen.

    Mehr
  • "Ich spüre keinen Puls mehr", passt hier auf jede Geschichte.

    Der Tag der toten Katze
    ginnykatze

    ginnykatze

    31. July 2016 um 16:09

    "Ich spüre keinen Puls mehr", passt hier auf jede Geschichte. Zum Inhalt: In 14. Kurzgeschichten wird uns erzählt, wie man morgens aufsteht und eine tote Katze vor der Tür findet. Was also tun? Jede Geschichte fängt mit dem gleichen Satz an, wird dann aber in ganz verschiedene Richtungen weitergesponnen. Alle 14 Autoren haben hier ihre eigene Variante erzählt. Mir hat diese Idee schon mal gut gefallen 14. Autoren mit dem gleichen Anfangssatz auszustatten und ihm dann seiner Fantasie zu überlassen. Dabei sind so unterschiedliche Ergebnisse rausgekommen, die dann in diesem Büchlein nachzulesen sind. Nicht jede hat meinen Geschmack getroffen, muss sie ja auch nicht. Der Löwenanteil jedenfalls hat mich gut unterhalten und mir oftmals ein Lachen ins Gesicht gezaubert. Zum Inhalt der Kurzgeschichten werde ich nichts schreiben, damit ich nicht zu viel verrate. Lest einfach selbst und lasst Euch überraschen. Fazit: Eine Anthologie mit 14. Kurzgeschichten rund um den Satz: „Ich hasse es, wenn der Tag damit beginnt, dass ich eine überfahrene Katze begraben muss.« Zuerst hat mich der Satz schon ein wenig abgestoßen, bin ich doch ein großer Katzenfan und möchte niemals in diese Situation kommen. Was daraus aber entstanden ist, hat mir gefallen und mich kurzweilig unterhalten. Der Schreibstil ist durchweg flüssig zu lesen. Die Charaktere sehr unterschiedlich und in jeder Geschichte auch gut beschrieben. Es gab was zum Schmunzeln, Lachen und auch zum Nachdenken und einiges berührte auch mein Herz. Hier kommen von mir 4 Sterne und eine klare Kaufempfehlung.

    Mehr
  • Tote Katzen und was sie für den Tag bedeuten können ...

    Der Tag der toten Katze
    KateDakota

    KateDakota

    31. July 2016 um 09:28

    Vierzehn Kurzgeschichten in dieser Anthologie verbindet eines, und zwar der Anfangssatz. Es dürfte keine große Überraschung sein, dass es sich in diesem um den Tod, besser gesagt um das Begräbnis einer Katze handelt, worauf der düstere Titel des Buches ja schon hinweist.Überraschend aber war für mich, was daraus gemacht wurde. Ohne, dass die einzelnen Autoren ein bestimmtes Genre zugewiesen bekommen hätten, entstanden hier trotzdem vierzehn recht unterschiedliche Geschichten. Da gibt es skurrile Begebenheiten, solche mit einem trockenen Humor, aber auch die, die einem das Blut in den Adern gefrieren lassen. Nicht mal Raumschiffe und Aliens fehlen in diesem Buch. Und auch nicht die stillen und ernsten Töne, die einen nachdenklich machen. Für jemanden, der gerne mal Querbeet liest, ist es eine perfekte Lektüre.Speziell erwähnen möchte ich auch das Cover, das wohltuend anders ist, als der Mainstream es heute verlangt. Ein absoluter Blickfang.Fazit: Eine tolle Idee, die zu einem Buch geführt hat, das mich auf vielfältige Weise unterhalten hat.Vier Sterne

    Mehr
    • 2
  • Ein sehr schönes Buch und ein gelungenes Projekt.

    Der Tag der toten Katze
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. July 2016 um 11:26

    "Der Tag der Toten Katze" von 14 Autoren Fakten zum Buch: Das Buch erschien 2016 im Leseratten-Verlag. Die Herausgeberin ist Geli Grimm. Das Buch hat 141 Seiten, welche 15 Kapitel enthält. Die ISBN lautet: 978-3-945230-14-5. Es kostet 9,90 € Fakten zu dem Projekt: Die Herausgeberin des Buches Geli Grimm hat zusammen mit 13 anderen Autoren das Projekt "Der Tag der toten Katze" in Angriff genommen. Sie erklärt im Vorwort, dass sie den Satz, welches in jedem Kapitel der Anfangssatz ist, von Cornelia Wriedt geschenkt bekommen hat. Denn das ist das Besondere an dem Buch. Das ist die "Basis", welches das Projekt ins Leben gerufen hat. Dieser Satz lautet: "Ich hasse es, wenn der Tag damit beginnt, dass ich eine überfahrene Katze begraben muss."Das Projekt ist geglückt, denn jetzt gibt es das Buch. Inhalt: In dem Buch gibt es 14 Kurzgeschichten, von 14 verschiedenen Autoren. Alle sind individuell und einzigartig, doch sie haben alle etwas gemeinsam. Diesen Satz. Alle beginnen mit dem gleichen Satz: "Ich hasse es, wenn der Tag damit beginnt, dass ich eine überfahrene Katze begraben muss." Eigene Meinung: Es gab viel zu Lachen und Weinen. Es war sehr viel schwarzer Humor vorhanden, gleichzeitig aber auch sehr rührende Geschichten. Ich fand das Buch sehr schön geschrieben, obgleich es noch ein paar Rechtschreib- und Grammatikfehler gibt. Jede Geschichte hat ihre eigenen Charme und man kann sie nicht miteinander vergleichen. Ich kann nur sagen, dass das Projekt sehr gut gelungen ist und das ich das Buch allen empfehlen kann die auf skurrile, lustige, makabere und rührende Kurzgeschichten stehen.

    Mehr
  • Der Tag der toten Katze...Grimm rockt!

    Der Tag der toten Katze
    dreamlady66

    dreamlady66

    29. July 2016 um 21:44

    (Inhalt übernommen) 14 unterhaltsame und skurrile Kurzgeschichten rund um den Satz: »Ich hasse es, wenn der Tag damit beginnt, dass ich eine überfahrene Katze begraben muss.« Das Besondere an diesem Büchlein ist, dass es auf einem Facebook-Experiment fußt. Völlig ohne Plan haben sich Autoren zusammen gefunden, die unter einen Hut gebracht werden wollten. Eine Grundvoraussetzung dieses Projektes war, keinen Teilnehmer auf der Strecke lassen zu wollen. So kam eine bunte Auswahl an märchenhaften Begegnungen über erheiternde Begebenheiten bis hin zu morbiden Betrachtungen rund um eine überfahrene Katze zustande, die dank des Leseratten-Verlages auch als Print-Ausgabe erhältlich ist.Zur Autorin/Herausgeberin: Ein Ehemann, drei Kinder, drei Katzen und meine Beschäftigung als freie Journalistin halten mich, Geli Grimm, auf Trab. Dennoch gönne ich es mir zuweilen, meine Erzählungen niederzuschreiben. Eine davon ist in »Der Tag der toten Katze« zu finden. Einer Anthologie, die im Leseratten Verlag erschienen ist und bei der ich neben Autor auch als Herausgeber in Erscheinung trete. Schreibstil/Inhalt: 141 Seiten mit 14 Kapitel, die mehr oder weniger kurzknapp sind sowie zuvor die entsprechenden Kurzvorstellungen der AutorInnen - von nah und fern - lassen hier doch so Einiges vermuten, denn, unverhofft kommt oft. Wer sich hier also nur Katzengeschichten erhofft/erwartet, wird leider enttäuscht, denn dieses Sammelsurium lebt von unterschiedlichen kurzknackigen Begebenheiten der ganz besonderen Art & Weise, egal ob lustig, traurig, anmutend, gar rührend oder einfach nur derb & skurril - das Genre reicht von Märchen über Science Fiction gar Fantasy...aber, überzeugt Euch selbst. Ich fühlte mich hier gut unterhalten & musste doch auch oft Schmunzeln - d a n k e an Geli Grimm bzw. den Leseratten-Verlag für Eure Zusage bzw. superschnelle Belieferung an dieser kleinen, aber feinen Leserunde, ich freute mich!

    Mehr
  • Das Leben einer Katze

    Der Tag der toten Katze
    Legeia

    Legeia

    28. July 2016 um 18:06

    Klappentext:»Ich hasse es, wenn der Tag damit beginnt, dass ich eine überfahrene Katze begraben muss.« Auf diese Einleitung hin bauten 14 Autoren die Erzählungen in diesem Buch auf. Frei von einem vorgeschriebenen Genre gestalten sich die Kurzgeschichten dabei von märchenhaften Begegnungen über erheiternde Begebenheiten, bis hin zu morbiden Betrachtungen rund um eine überfahrene Katze. Besonders für Liebhaber skurriler Kurzgeschichten ist dieses Büchlein unumgänglich.Meine Meinung:14 Autoren haben sich mit dem morbiden Zustand auseinandergesetzt, wenn eine überfahrene Katze begraben werden muss. Nun könnte man denken, vor allem als Tierliebhaber, dass man dieses Thema meiden sollte, weil die Geschichten an der eigenen Emotionalität kratzen und ungern gelesen werden könnten. Aber in dieser Hinsicht kann ich beruhigen, denn auch ich war zuerst skeptisch und dann angetan von der Vielfalt der Erzählungen, die zwar mitunter traurig sind, dennoch Mut machen, mit Grusel daherkommen, Krimielemente haben und eines immer wieder zeigen: Diese Katze ist nicht umsonst gestorben. Da ist jemand, der auch nach ihrem Ableben für sie da ist. Sie hat dieses oder jenes Leben geprägt, und der Abschied fällt in (fast) jedem Fall mehr als schwer. Und auch über den Tod hinaus beeinflusst sie das eine oder ander Leben.In den Geschichten finden sich Märchen, Science Fiction mit Aliens, mit denen man schmunzelt, wieder, man fühlt sich an den berühmten "Friedhof der Kuscheltiere" erinnert, erlebt wahren Horror und dass es Schutzengel in Form von Katzen gibt, um nur einige Beispiele zu nennen.So gut wie jede Erzählung enthält eine Botschaft, macht deutlich, dass mit dem Tod eines geliebten Tieres wiederum das Leben an sich umgekrempelt werden kann. Und dass manchmal jemand genau das bekommt, was er verdient oder man überrascht ist, was sich alles nach einem Ableben offenbaren kann.Die verschiedenen Autoren und Autorinnen zeigen mit ihren jeweiligen Kurzgeschichten einen Reichtum an Ideen, die man mit dem Einleitungssatz so gar nicht vermuten würde.Wer Katzen und Kurzgeschichten mag, sollte einen Blick ins Buch werfen, nachdem er oder sie am gut gemachten Cover hängen geblieben ist. Es lohnt sich.Skurril, nachdenklich, spannend.4 Sterne.

    Mehr
    • 3
  • Gelungenes Werk mit viel Abwechslung

    Der Tag der toten Katze
    MaschaH

    MaschaH

    28. July 2016 um 09:08

    Auch noch mal vielen Dank, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte. Das Buch war genau mein Fall, nicht nur weil ich Kurzgeschichten mag. Verschiedene Genres, Schreibstile und Emotionen, wirklich ein rundum gelungenes Werk. Über einige Durchfehler (fehlende Leerzeichen zwischen den Wörter) kann man getrost hinwegsehen. Jede Geschichte hat mich auf ihre Art irgendwie angesprochen, durch die Vielseitigkeit war das Buch alles andere als langweilig. Großes Lob an die Autoren für Mut, Ideenreichtum und Fantasie.

    Mehr
  • „Der Tag der toten Katze“ Kurzgeschichten

    Der Tag der toten Katze
    nancyhett

    nancyhett

    28. July 2016 um 06:48

    Kurzbeschreibung »Ich hasse es, wenn der Tag damit beginnt,dass ich eine überfahrene Katze begraben muss.«Auf diese Einleitung hin bauten 14 Autoren die Erzählungen in diesem Buch auf. Frei von einem vorgeschriebenen Genre gestalten sich die Kurzgeschichten dabei von märchenhaften Begegnungen über erheiternde Begebenheiten, bis hin zu morbiden Betrachtungen rund um eine überfahrene Katze.Besonders für Liebhaber skurriler Kurzgeschichten ist dieses Büchlein unumgänglich. Die Buch enthält 14 kurzweilige Geschichten, rund um das Thema Katze, von skurril bis schaurig, von witzig bis traurig. Hier ist wirklich für jeden was dabei. Ein tolles Projekt dieser Autoren und ich war schon allein vom Titel und Cover des Buches fasziniert. Bei vielen Geschichten musste ich oftmals schmunzeln, andere regten zum Nachdenken an. Für mich ist dieses Buches auch eine tolle Geschenkidee, halt mal etwas anderes. Mein Fazit: Absolut lesenswert!

    Mehr
  • Angst vor dem Titel?

    Der Tag der toten Katze
    TanjaKummer

    TanjaKummer

    12. July 2016 um 20:58

    Ich habe selbst zwei Katzen ... und ja, da muss man sich jeden Tag damit auseinandersetzen, dass man die Katze von der Straße kratzen muss. Doch diese vierzehn Kurzgeschichten sind spannend, skurril, schaurig ... aber auch märchenhaft, witzig und kurzweilig. Jeder Autor ging an die Vorgabe,  den Satz: "Ich hasse es, wenn der Tag damit beginnt, dass ich eine überfahrene Katze begraben muss." einzubauen, anders heran. Und heraus kam eine Sammlung an Geschichten verschiedenster Genres - und nicht immer ist oder bleibt die Katze tot. :) Zudem ist das Cover einfach ein "Hingucker". Tolles Buch - Titel ignorieren - und einfach los lesen. 

    Mehr