Gena Showalter Die Herren der Unterwelt: Schwarze Pein

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(5)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Herren der Unterwelt: Schwarze Pein“ von Gena Showalter

Baden ist aus der Hölle zurückgekehrt – aber diese Freiheit hat ihren Preis: Jetzt muss er auf ewig den Dämon des Misstrauens in sich tragen und Hades dienen. Der König der Unterwelt stellt ihn mit seinem Auftrag vor die schwerste Prüfung: Katarina, die er die im Auftrag von Hades als Geisel genommen hat. Baden weiß seine Leidenschaft kaum mehr zu zügeln. Doch er muss sich vorsehen: Denn jede menschliche Berührung bringt das Böse in ihm zum Vorschein – und das wäre Katarinas Untergang …

Die Geschichte von Baden und das Konzept mit den Dämonen war interessant.

— weinlachgummi
weinlachgummi

Für mich wieder eine tolle Fortsetzung :)

— xxxSunniyxxx
xxxSunniyxxx

Wundervoll und spannend!

— Skyhawksister
Skyhawksister

Stöbern in Fantasy

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Ein wirklich tolles Buch!!

elisawiththebooks

Die Shannara-Chroniken 3 - Das Lied der Elfen

Grandioses Buch mit allem, was das Fantasy-Herz begehrt

bibibuecherverliebt

Endless - Kein Leben ohne dich (Teil 2)

tolle Geschichte , kann man nur empfehlen

steffchen

Ewigkeitsgefüge

Insgesamt ist es ein interessantes Buch, das jedoch leider nicht sein ganzes Potenzial ausschöpft.

monika_schulze

Secrets - Das Geheimnis der Feentochter

Einfach atemberaubend schön! Beste Feengeschichte, die ich je gelesen haben!

Lilith-die-Buecherhexe

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Weder brutal noch düster, vielmehr eine Grundlage für den hoffentlich besseren 2. Band.

missNaseweis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Herren der Unterwelt: Schwarze Pein

    Die Herren der Unterwelt: Schwarze Pein
    weinlachgummi

    weinlachgummi

    12. June 2017 um 20:58

    Aufmerksam auf das Buch wurde ich, weil ich gerne etwas von Gena Showalter lesen wollte. Und im Klappentext war von Hades die Rede.  So dachte ich, dass die griechische Mythologie, die mich ja sehr interessiert hier auch mit einfließt. Richtig gedacht.  Wegen dem Cover und dem Titel war ich zuerst aber eher skeptisch. Schwarze Pein und ein halb nackter, durchtrainierter Mann, na ja. Da hatte ich die Befürchtung, die Erotik würde im Mittelpunkt stehen und die Handlung mit den Fantasy und Mythologie Elementen würde hintenanstehen. Dem war aber zum Glück nicht so. Gena Showalter schreibt auf eine sehr witzige Art. Sie zieht so einige lustige Vergleiche und es gibt so einige bissige Dialoge.  Die stolze Länge von über 500 Seiten merkt man dem Buch kaum an. Zwischen Baden und Katarina knistert es zwar gewaltig, aber es dauert eine ganze Weile, bis sich diese Energie entladen kann. Und auch danach dominieren die Erotik Szenen nicht zu sehr. Dafür gibt es aber jede Menge Action in Form von Kampfszenen. Da die meisten unsterblich sind, hauen sie sich gerne die Köpfe ein oder ab. Ein Blutbad folgt dem nächsten. Man ließt aber nicht ausschließlich nur von Baden und Katarina, auch andere Protagonisten begleiten man als Leser. Dadurch kam Abwechslung in die Geschichte. Da dies Band 12 einer Reihe ist und ich die Vorgänger nicht gelesen habe. Brauchte ich zu Beginn etwas um klarzukommen. Dies gelang mir aber dann sehr gut. Da, so denke ich, alles Wichtige noch mal erwähnt wurde. Man kann also gut mit diesem Band in die Reihe starten.  Nur mit den ganzen Charakteren, die die Stammleser alle schon kennen, kam ich etwas durcheinander.  Baden trug sehr lange einen Dämonen in sich, seine Freunde tragen ihren Dämon zum Teil immer noch in sich. Diesen Gedanken fand ich sehr interessant. Der Dämon meldet sich zu Wort und beeinflusst seinen Träger. So kann zum Beispiel Torin mit einer Berührung eine Epidemie auslösen, da er der Hüter der Krankheit ist. Baden ist zwar von seinem Dämon befreit, doch durch Hades schlummert nun etwas anderes in ihm. Die Beziehung zwischen Baden und Katarina ist zuerst ziemlich gewöhnlich in diesem Genre. Er der starke Beschützer, sie die schwache Frau. Auch noch dadurch verursacht, dass sie nur ein Mensch ist und er unsterblich.  Doch Katarina will sich nicht in diese Rolle einfügen und zwar wirklich nicht. Dies macht sie für mich zu einem starken Charakter, da sie nicht sofort klein beigibt. Außerdem liebt sie Hunde und kümmert sich rührend um sie. Die Hunde nehmen einen Teil der Handlung ein, was mir sehr gut gefallen hat.  Fazit:Man sollte sich vom Cover und dem Titel nicht abschrecken lassen. Die Geschichte von Baden und das Konzept mit den Dämonen war interessant. Katarina ist eine starke Protagonistin, die ihre Hunde über alles liebt * Pluspunkt* Der Erotik Anteil dominiert nicht und es gibt einige Kampfszenen. Noch dazu ist das Buch witzig geschrieben.

    Mehr
  • Gnade zu zeigen erfordert mehr Kraft als Rache zu üben

    Die Herren der Unterwelt: Schwarze Pein
    Blonderschatten

    Blonderschatten

    10. March 2017 um 16:19

    Meinung:Baden ist nicht die Bestie, die ihn jeden Tag um seine Selbstbeherrschung ringen lässt, sondern ein eigenständiges Wesen. Baden ist ein seiner Freiheit sehr eingeschränkt, denn aufgrund Hades Armreife, ist Baden an diesen gebunden, Hades Wunsch ist sein Wille und dieser wird notfalls unter Zwang des eigenen Körpers ausgeführt. Katarinas Mutter hat ihr immer wieder zu verstehen gegeben, dass ein Mensch ohne Kraft ein Niemand sei. Ein Umstand der sie besonders hart trifft, als Baden ihr einen Mangel dieser zum Vorwurf macht. Sie ist eine augenscheinlich gewöhnliche Menschenfrau, die in seiner übernatürlichen Welt keine Überlebenschance hätte, wäre sie auf sich alleine gestellt. Dabei stellt sich schnell heraus, dass Kraft nicht ausschließlich Muskelmasse bedarf, sondern das ein starker Charakter ebenso kraftvoll sein kann. >>Nie hatte ich mehr Grund aufzugeben, und noch nie wollte ich so sehr leben.<< Ihr zog sich die Brust zusammen. Wegen ihres Schmerzes, ja, aber es schmerzte sie auch für ihn. >>Dieses Von-der-Seele-Reden ist leichter, als ich erwartet habe<<, bemerkte er.Hades Handlungsgründe habe ich immer wieder hinterfragt. Die Aufgaben, die er Baden und Pandora stellt, grenzen an Irrsinn. Unschuldige sollen ihr Leben lassen, ein Krieg verhindert werden und dennoch scheinen die Aufgaben andere Fronten zu verhärten. Welchen Plan verfolgt Hades mit seinen Schützlingen, die durch seine Armreife unweigerlich an ihn gebunden sind und sich seinem Willen fügen müssen? Ist er Freund oder Feind? Der Mann ist wahnsinnig, aber zugegebenermaßen, dieser Wahnsinn hat Methode.>>Du kannst nicht einfach deine körperliche Überlegenheit benutzen, um deinen Willen durchzusetzen<<, protestiere sie seufzend. >>Ich denke, soeben habe ich das Gegenteil bewiesen.<>Hab ich schon mal erwähnt, dass du echt lahm bist? Frauen lieben Romantik, und du, mein Freund, bist offensichtlich romantorektisch.<>Wenn eine Frau sagt: ,Geh ruhig, viel Spaß', geh nicht und hab keinen Spaß. Sofort Mission abbrechen!<< Katarina ist hier wirklich nicht zu beneiden. Stück für Stück hat man ihr den Boden unter den Füßen weggezogen bis sie vollends den Halt verloren hat. Der letzte verbliebene Teil Familie fällt ihr in den Rücken oder wird von Aleksander ausgelöscht. Den Schmerz den sie empfunden hat möchte ich gar nicht nachempfinden können. Umgeben von Baden und seinen Freunden wird Rina ihre Machtlosigkeit immer wieder vor Augen geführt, dabei liegt ihre Stärke in Mut und Durchhaltevermögen, sowie Nächstenliebe. Erst sie ermöglicht es Baden, beide Teile in ihm zu vereinen. Sie begegnet ihm auf einer Ebene, die oberflächlich betrachtet, Lichtjahre voneinander entfernt sind, doch ebenso wie Baden hat auch Rina mit Selbsthass und Zweifeln zu kämpfen. Sie hingegen rafft sich von alleine wieder auf, ebenso wie sie den Mut aufbringt auch für "Zerbaden" stark zu sein.Als "gewöhnliche" Menschenfrau ist es letztendlich Rina, die uns vor Augen führt, was es bedeutet sich für andere einzusetzen und Entschlüsse mit Feuereifer durchzuziehen. In ihrer natürlichen Form ist sie körperlich unterlegen, mit ihrem Mut, ihren Willen durchzusetzen und ihre Freiheit zu verteidigen, ist sie letzten Endes der Schlüssel zur Lösung.Charaktere:Baden trägt einen Dämon in sich, der ihn zu einer tickenden Zeitbombe macht. Hinzukommend mit einem Jahrhunderte zurückliegenden Kampf, welcher in ihm seinen größten Verlust und seine tiefste Reue gleichzeitig verwurzeln, scheint ein fürsorglicher Mann, der alles für Freunde und Familie geben würde, von seinen aufgezwungenen Instinkten überlagert zu werden. Sein eigener Verstand, ist oft sein härtester Gegner. Er ist ein Teil von ihm, den er bändigen und mit sich vereinen muss um seinen neuen Lebensinhalt zu schützen.Schreibstil:In dieser übernatürlichen und fantasievollen Geschichte, gibt uns Gena Showalter eine wichtige Erkenntnis mit auf den Weg: Gnade zu zeigen erfordert mehr Kraft als Rache zu üben. Das eine bekämpft einen Drang, bei Letzterem gibt man diesem nach.Was mich an Rina so begeistert hat, ist ihre Zuversicht in ihr Können und ihre Stärke. Die Verluste, die sie erlitten hat, haben zwar Zweifel hervorgerufen, allerdings überdauern diese nur ihre Trauerphase, was in meinen Augen eine natürliche und auch verständliche Reaktion ist. Sie selbst ist sich dieser Tribute gar nicht bewusst, zeigt sie uns jedoch in jeder ihrer Handlungen.Interessant fand ich zu beobachten, wie Rina mit Baden verfährt und ihre Versuche, diesen zu "erziehen". Bei ihren Hunden hat die junge Frau da ein leichteres Spiel, doch auch der Erfolg bei "Zerbadung" lässt nicht lange auf sich warten. Ein Wesenszug, hat unsere Protagonistin für mich sofort herzlich erscheinen lassen, sie liebt ihre Hunde als Familienmitglieder und ist bereit alles zu geben um diese zu schützen. Mit diesem Verantwortungsbewusstsein, hat sie auch von anderen Charakteren Anerkennung erfahren, denn sie weiß darüber hinaus, diese selbst erworbenen Fähigkeiten auch in anderen Situationen anzuwenden. Mit ihrer Liebe und Hingabe hat sie neben Baden und Zerstörung noch zwei weitere Herzen erobert - und nein, wir haben hier nicht den Fall einer Dreiecksbeziehung - vielmehr ist es das gute Herz eines Menschen, die eine Gruppe hinter sich versammelt, die selbst Hades ins Staunen versetzt. Die Perspektiv-Wechsel haben mir sehr gut gefallen. Während wir Badens Dämon anfangs nur als Auswirkung auf ihn erkennen konnten, so wird er im Verlaufe der Geschichte immer eigenständiger. Je mehr Zerstörung anhand Flashbacks über sich Preis gibt, desto mehr trennen sich Baden und Zerstörung als Einheit voneinander, die letzten Endes zusammen finden, da sie das gleiche Ziel verfolgen. Auch die Einleitungen in die einzelnen Kapitel waren sehr gut gewählt. Wir lernen hier einige "Dämonen" kennen, die mit ihrem Zitat Dinge ansprechen, die einen guten Funken Wahrheit enthalten. Eine spannende Geschichte und eine Reihe die ich definitiv weiter verfolgen werde. Der Kampf zwischen Luzifer und Hades steht unmittelbar bevor. Wer wird gewinnen und wer hat vielleicht ein Ass im Ärmel, mit dem niemand rechnet? 

    Mehr
  • der Wahnsinn!

    Die Herren der Unterwelt: Schwarze Pein
    xxxSunniyxxx

    xxxSunniyxxx

    25. February 2017 um 11:18

    Baden ist aus der Hölle zurück aber er ist nicht mehr der selbe wie vor seinem Tod.Zudem ist durch Schlangenarmreife an den Gott Hardes gebunden und muss für ihn gewisse Aufgaben erledigen.Bei dem Auftrag Hades Münze wieder zu holen,von dem Gangsterboss Aleksander Ciernik, lernt er Katarina Joelle kennen. Diese heiratet gerade den Gangsterboss damit sie ihre Hunde sowie ihren Bruder Dominik aus seinen fängen befreit. Baden taucht mit William und Torin in der Zeremonie auf und nimmt Katarina mit. Beide kommen sich näher doch anscheinend ist Baden noch nicht bereit eine Beziehung einzugehen.Zudem schreitet der Kampf gegen Luzifer immer weiter vorran.Ich liebe diese Reihe, deswegen musste dieser Teil der Reihe unbedingt her.Ich war deswegen sehr gespannt auf Badens Geschichte. Der Schreibstil ist locker und flüssig und man taucht wieder schnell ins Geschehene ein. Ich konnte die Geschichte um die beiden kaum aus den Händen legen so spannend fand ich sie. Es wird aus mehreren Sichten teilweise erzählt aber vorwiegend aus der Sicht von Baden und Katerina. Beide Protagonisten haben mir sehr gut gefallen, Baden der typische Bad Boy wie alle anderen Herren. Der durch "Zerstörung" der in ihm wohnt viel mit seiner Kontrolle zu kämpfen hat. Katerina war mir gleich symphatisch, sie liebt Hunde abgöttisch und gibt den herrenlosen Hunden ein zu Hause und päppelt diese mit viel Liebe auf.Natürlich geht der Krieg zwischen Luzifer und seinen Vater Hades in die nächste Runde. Ich bin gespannt wohin es noch führen wird. Auch William und seine Gillian tauchen wieder auf und ich mache mir ernsthaft Sorgen um William (ich liebe ihn einfach). Damit hätte ich so nicht gerechnet und bin immer noch baff. Ich hoffe sehr das William bald sein eigenes Buch bekommt und alles gut wird. Alles in allem finde ich diesen Band wieder sehr gut und warte wieder sehnsüchtig auf den nächsten. Ganz klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Baden und Katarina

    Die Herren der Unterwelt: Schwarze Pein
    Letanna

    Letanna

    11. February 2017 um 15:24

    Baden ist zurück, aber er ist nicht mehr derselbe wie vor seinem Tod. Jetzt ist er an den Gott Hades gebunden und muss für ihn "Botengänge" erledigen. Bei seinem neuesten Auftrag trifft er auf Katarina, die gerade den Gansterboss Aleksander heiratet, damit dieser ihren Bruder in Ruhe lässt. Aleksander hat etwas von Hades, das dieser wieder zurück will und darum platzt Baden mitten in die Hochzeit. Er nimmt Aleksander mit und Katarina geht direkt freiwillig mit ihm mit, nachdem Aleksander vorher einfach ihre Hunde getötet hat. Komischerweise findet sie ausgerechnet bei Baden Trost und die beiden kommen sich näher, nur ist Baden augenscheinlich noch nicht bereit für eine Beziehung. Ich muss gestehen, dass ich am Anfang einige Schwierigkeiten hatte mit der Story, denn der Klappentext hat mich  sehr verunsichert hat. Dieser ist zum Teil nämlich völlig falsch. Erst einmal hat Baden seinen Dämon Misstrauen abgegeben, nachdem er aus dieser Zwischenwelt zurück ist. Er scheint jetzt auch den Dämon Zerstörung zu beherbergen, nur erfährt man als Leser erst viel später warum das so ist. Außerdem entführt Baden Katarina nicht, sie geht freiwillig mit ihm mit. Ich mag diese Reihe wirklich, aber die Autorin hat ihren Schreibstil im Laufe der Zeit schon sehr verändert und ich weiß noch nicht genau, was ich davon halten soll. So kommt es oft vor, dass ihre Charaktere jetzt Zwiegespräche mit ihren Dämonen halten, was ich manchmal als arg schräg empfinde. In den älteren Büchern war das noch nicht so ausgeprägt. Natürlich steht die Liebesgeschichte wieder im Mittelpunkt der Handlung. Baden ist der typische Bad Boy und Tortured Hero, wie man ihn bei dieser Reihe erwartet. Katarina ist ein starker Charakter. Durch ihren Umgang mit streunenden Hunden, die sie aufpäppelt und aufnimmt, hat sie eine Vorliebe für schwierige Fälle entwickelt. Zu denen gehört jetzt auch Baden, denn auch ihn muss sie zähmen. Diese Konstellation fand ich interessant. In der Rahmenhandlung geht es um die Streitigkeiten zwischen Hades und seinem Sohn Luzifer, in die Baden und Katarina unfreiwillig geraten. Auch William und Gillian spielen eine wichtige Rolle, wobei die Autorin mich hier echt überrascht hat. Ich hoffe sehr, dass die beiden bald ihr eigenes Buch bekommen. Auch wenn ich vielleicht nicht ganz zufrieden bin, kann ich auch diesen Teil jedem Fan der Reihe empfehlen. Von mir gibt es 9 von 10 Punkte.

    Mehr