Gena Showalter Royal House of Shadows: Der Vampirprinz

(49)

Lovelybooks Bewertung

  • 58 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 3 Leser
  • 14 Rezensionen
(14)
(12)
(15)
(7)
(1)

Inhaltsangabe zu „Royal House of Shadows: Der Vampirprinz“ von Gena Showalter

Seite an Seite lebten Gestaltwandler, Werwölfe und Vampire im magischen Elden. Bis der grausame Blutzauberer das Königspaar stürzte. Erst wenn sich jetzt die vier Erben verbünden, kann Elden wieder aufblühen. Aber zuerst müssen sie erfahren, wer sie sind! Angekettet an ein Bett, muss Vampirprinz Nicolai Nacht für Nacht die Wünsche der Hexenprinzessin erfüllen. Obwohl die Erinnerungen an seine Vergangenheit wie ausgelöscht sind, brodelt Rachedurst in ihm. Nicolai weiß nur, dass er den Hexen entkommen muss, um diesem schwarzen Ruf zu folgen. Deshalb beschwört er Hilfe herauf – und ist erstaunt, als Jane Parker vor ihm steht: ein Mensch! Noch ahnen weder er noch sie, dass sie ineinander nicht nur heiße Begierde, sondern auch den Schlüssel zu ihrer wahren Bestimmung gefunden haben. Deutsche Erstveröffentlichung

Ein Buch für zwischendurch

— nani1705
nani1705

Für die knackige Seitenanzahl gefiel es mir echt super! Spannend, sexy, mysteriös. Für ein paar Lesestunden echt perfekt ;)

— Sabrinas_fantastische_Buchwelt
Sabrinas_fantastische_Buchwelt

Das schlechteste Buch von Gena Showalter, das ich bisher gelesen habe.

— buchverliebt
buchverliebt

schlechteste von Gena Showalter je gelesene buch am besten einfach Teil 4 der Serie lesen

— Emerald
Emerald

Gestaltwandler, Werwölfe und Vampire...alle vereint im magischen Elden.

— ChattysBuecherblog
ChattysBuecherblog

Stöbern in Fantasy

Der Namenlose

Einfach eine unbeschreiblich tolle Fortsetzung. Ich habe es sehr genossen, dieses Buch zu lesen *_*

Vivi300

Herbstprinzessin: Donnergrollen

Eine sehr interessante Einleitung, die hoffentlich vom zweiten Teil schön ergänzt wird.

Vivi300

Die Hexenholzkrone 1

Toll, dass die Saga weiter geht. Der erste Teil hält sich allerdings mit sehr vielen Wiederholungen auf. Da ist Luft nach oben.

sursulapitschi

Der Totengräbersohn 1

Geniale High Fantasy, die trotz ernst zu nehmender Story an Humor, Sarkasmus und Ironie nicht spart!

Gwynny

Das Erwachen des Feuers

Steampunk, Krieg, Intrigen und vor allem Drachen! Eine richtig coole Mischung.

MonkeyMoon

Das Relikt der Fladrea

Toller und spannender Auftakt einer Fantasytriologie

Vampir989

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Enttäuschend...

    Royal House of Shadows: Der Vampirprinz
    BookW0nderland

    BookW0nderland

    04. October 2016 um 20:09

    Vor Jahren wurden das Königspaar von Elden getötet und der Blutkönig war Schuld. Erst wenn sich ihre vier Kinder wieder vereinen, können sie das Königreich zurückbekommen.In diesem ersten Band der Royal House of Shadows geht es um den ältesten Sohn und Kronprinzen Nicolai, der keine Erinnerungen mehr an seiner Vergangenheit hat. Er wurde auf einem Sklavenmarkt von einer Hexenprinzessin gekaugt und dient ihr nun in ihrem Bett. Alles was ihm geblieben ist, ist sein Rachedurst und ein paar magische Kräfte. Mit diesen Kräften beschwört er Jane Parker rauf, doch sie ist nur ein Mensch und kommt aus der normalen Welt. Doch sie ist auch nicht zufällig dort, denn schon seit ein paar Monaten hat sie erotische Träume von Nicolai. Auch als sie sich gegenüberstehen, fühlen sie sich sofort zueinander hingezogen.Ich fand die ganze Lust, die die beiden aufeinander hatten, etwas zu viel. Obwohl er angekettet ist und missbraucht wurde, oder sie gerade erst fast vergewaltigt wurde oder sogar wenn beide kurz davor sind zu sterben, wollen sie nichts anderes als Sex. Den sie dann auch haben, andauernd und nicht wirklich erotisch. Ich würde nicht auf einen Mann stehen, der so abgedroschen daher redet, falls er überhaupt mehr als ein Wort rausbringt.Nicolai hatte zwischendurch etwas von einem Neandertaler, was vorallem daran lag, dass er nur noch einsilbige Worte gesagt hat. 'Mein' war davon sein liebstes. Anziehend wirkte er dadurch weniger. Diese Sprache hat sich auch durch das ganze Buch gezogen und fand ich auch eher störend.Der Vampirprinz war nicht mein erstes Buch von Gena Showalter und daher weiß ich, dass sie viel besser ist, als bei diesem Buch. Hätte auf dem Cover nicht ihr Name gestanden, hätte ich niemals gedacht, dass sie dieses Buch geschrieben hat und ich hätte das Buch wahrscheinlich sogar abgebrochen. Ihr Schreibstil ist eigentlich besser, fließender und auch ansprechender. Die letzten Seiten habe ich daher nur noch überflogen.Da sie die Reihe nicht alleine geschrieben hat, werde ich den nächsten Band noch lesen. Vielleicht schafft er es mich mehr zu überzeugen.

    Mehr
  • Irgendwie liebe ich es.

    Royal House of Shadows: Der Vampirprinz
    MimisBookworld

    MimisBookworld

    05. August 2015 um 09:24

    Das Cover passt zur Story und ist wirklich sehr ansehnlich. Ich muss sagen genau so hatte ich mi Nicolai vorgestellt. Getroffen wie die Faust aufs Auge. Der Schreibstil von Gena Showalter hat mich schon in anderen Büchern und Reihen fasziniert und gefesselt, wie auch dieses Mal. Das muss habe ich innerhalb eines Abends ausgelesen. Ich konnte es nicht aus der Hand legen, es war einfach zu spannend und ich zu neugierig. Jedenfalls bin ich sehr leicht ein Teil der Story geworden und fand mich sehr gut zurecht. Nichts hat mich verwirrt oder gar genervt. Die Autorin hat auch nichts dem Zufall überlassen und hat alles sehr gut durch strukturiert. Nicolai, der Vampirprinz, der seit langer Zeit als Sklave einer sehr hässlichen und grausamen Hexenprinzessin herhalten muss. Er ist sehr klug, mutig und ein absolutes Alphamännchen mit einem sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt was Jane angeht. Er und seine drei Geschwister müssen den Blutzauberer besiegen Jane ist ein Mensch un rein zufällig in die Welt von Nicolai gefallen. Das hat man davon, wenn man fremde Tagebücher einfach so anfasst. Jedenfalls habe ich sie sehr schnell in mein Herz geschlossen. Denn sie hat alles was eine Heldin meiner Meinung nach haben muss egal welcher Spezies sie entstammt: eine gute Portion Sarkasmus, Intelligenz und einen eigenen Kopf den sie durchsetzt. Nicolai und Jane müssen sehr viele Hindernisse überwinden um ihr Ziel zu erreichen. Dabei kommen sie sich natürlich auch näher und sagen wir mal so: sie sind ja beide nicht aus Stein. Man kann sich also denken was dabei herauskommt. Nur so viel dazu: die Beschreibungen sind sehr gut ausgearbeitet. Auch die Nebencharaktere und die Handlungsorte sind sehr gelungen. Beides wurde sehr detailliert beschrieben, was mein Lesevergnügen noch gesteigert hat. Das Ende fand ich sehr gelungen. Klar, das der Blutzauberer nicht gleich im ersten Teil stribt von daher war ich kein bisschen enttäuscht. Der Roman ist sehr gelungen und ich hatte viel Spaß während dem lesen. Ich werde mit Neugier diese Reihe weiterverfolgen! Ich würde das Buch jedem empfehlen der auf Romantic-Fantasy steht :)

    Mehr
  • Das schlechteste Buch von Gena Showalter, das ich bisher gelesen habe.

    Royal House of Shadows: Der Vampirprinz
    buchverliebt

    buchverliebt

    20. August 2014 um 19:53

    Was war DAS? Na, eigentlich ist die Antwort ganz einfach: DAS war das schlechteste Buch der Autorin, Gena Showalter, dass ich bisher gelesen habe. Dabei mag ich ihre Art zu Schreiben und ihre Ideen wirklich sehr, aber mit Der Vampirprinz kreiert sie eine sexlastige, oberflächliche, Klischee-klitsche von Geschichte. Es ist einfach zu schade, dass es hier keine wirklich neue Ideen gab, denn Vampire sind nun schon wirklich weit verbreitet, doch ein guter Vampirroman lebt eben von Gefühl und einem neuen, innovativen Einschnitt und guter Umsetzung. Dies alles fehlt hier. Die Idee zur Royal House of Shadows-Reihe finde ich persönlich wirklich gut. Mir gefällt die Idee, dass vier verschiedene Autorinnen jeweils einen Band der Reihe schreiben, die in der selben Welt spielt und somit alle aneinander knüpfen. Der Einstieg war nur leider richtig mies, obwohl Nicolai als Protagonist wirklich einiges hergegeben hätte. Das Problem ist einfach, dass hier keine Rücksicht auf Geschehenes genommen wird, sondern die Handlung einfach abgearbeitet wird. Ohne Sinn und Verstand. Es ist so, dass Nicolai als gefangener Lustsklave die Menschenfrau Jane zu sich ruft und magisch dafür sorgt, dass sie der Prinzessin aus dem Gesicht geschnitten ist um sich als diese in dieser Parallelwelt bewegen zu können. Der Plan geht auf und Nicolai kommt frei und, dass er als Sexsklave gehalten wurde wird einfach mal hinten an gestellt, denn ein potenter, mächtiger Vampir braucht ja nun mal den Akt mit seiner angebeteten. Grundsätzlich ist dieses Alpha-Gehabe gar nicht schlecht, man muss es halt mögen, aber dass gerade so eine schreckliche Sache wie Missbrauch einfach als gegeben akzeptiert und weiter macht als wäre nichts gewesen ist indiskutabel. Es ist unverständlich, unglaubwürdig und selbst ein magisches Wesen sollte da zumindest einen Knacks weg haben. Auch Jane verhält sich nicht ganz rational. Sie wird aus ihrer Welt gerissen, nimmt nach kurzem Wiederstand - den man wohl kaum so nennen kann - alles als gegeben hin und ist, schwupp, verliebt. Natürlich auf den zweiten Blick und natürlich liebt sie ihren Vampir wie es ist. Nur, dass sie gar nicht weiß wie er ist. Sie kennt weder seinen Charakter, noch seine Geschichte - die kennt ja nicht einmal er selbst. Doch wo die Liebe hinfällt. Doch Jane ist auch eine starke Persönlichkeit, was mir hingegen wieder gut gefällt. Nach einem Unfall hat sie es wieder auf die Beine geschafft, sie hat einen eigenen Kopf, ist intelligent und weiß was sie will. Nur, dass die Verarbeitung ihres Schicksalsschlags wiederum dazu verwendet wird zu begründen, dass sie mit der Graumsamkeit zurecht kommt, die ihr auch in dieser anderen Welt wiederfährt ist dann wieder recht unlogisch und unglaubwürdig. Und generell scheint die beiden nur die erotische Leidenschaft, die sie einander entgegen bringen, zu verbinden. Was für eine Beziehungsgrundlage, halleluja. Man muss also schon ein bisschen dieses Alpha-/Höhlenmensch-Gehabe eines Vampirs mögen (Check!), doch dann fehlt der Geschichte noch immer Tiefsinn, Innovation, Gefühl und eine glaubwürdige Geschichte wie die beiden zueinander finden. Die Idee der Reihe, sowie der Grundgedanke zur Geschichte gefallen mir, aber hier wurde einfach alles versaut. Gena Showalter war noch nicht so schlecht.

    Mehr
  • Unlogisch, ach und der Hungertod ist auch egal: hauptsache Sex! -.-

    Royal House of Shadows: Der Vampirprinz
    Rosenmaedchen

    Rosenmaedchen

    06. May 2013 um 15:08

    Seite an Seite lebten Gestaltwandler, Werwölfe und Vampire im magischen Elden. Bis der grausame Blutzauberer das Königspaar stürzte. Erst wenn sich jetzt die vier Erben verbünden, kann Elden wieder aufblühen. Aber zuerst müssen sie erfahren, wer sie sind! Angekettet an ein Bett, muss Vampirprinz Nicolai Nacht für Nacht die Wünsche der Hexenprinzessin erfüllen. Obwohl die Erinnerungen an seine Vergangenheit wie ausgelöscht sind, brodelt Rachedurst in ihm. Nicolai weiß nur, dass er den Hexen entkommen muss, um diesem schwarzen Ruf zu folgen. Deshalb beschwört er Hilfe herauf - und ist erstaunt, als Jane Parker vor ihm steht: ein Mensch! Noch ahnen weder er noch sie, dass sie ineinander nicht nur heiße Begierde, sondern auch den Schlüssel zu ihrer wahren Bestimmung gefunden haben. •●• Der Inhalt klingt ja auf den ersten Blick gar nicht so schlecht, kann man nicht leugnen. Die Tatsache, dass vier Autoren gemeinsam diese kleine Reihe geschrieben haben, ist ebenfalls interessant und hat mich einen Versuch wagen lassen. Keine Ahnung, worauf ich mich da einlasse – laut den bisherigen Rezensionen auf nichts Gutes. Und Tada! Es kam genauso: der absolute Absturz in die Buchhölle! - Der Einstieg in die Geschichte wurde gut gewählt. Man bekommt die Situation erklärt, die im Land Eldin gerade vorherrscht. Laut einer Sage bekommt man dies nähergebracht und kurz erklärt. Auch Nicolais Situation, um den es in diesem Buch geht, wird dargelegt. Dann lernt man Jane in unserer Welt kennen. Sie hat gerade erst wieder laufen gelernt, nachdem sie einen Autounfall überlebte, bei dem aber ihre gesamte Familie gestorben ist. Sie ist ganz allein und einsam – doch dann bekommt sie ein mysteriöses Päckchen mit einem alten Buch und einer Nachricht, wo draufsteht: „Jane, ich brauche dich…“ Sie ist ratlos, wer ihr so etwas schicken kann, aber gleichzeitig auch verdammt neugierig.  Dann liest sie die kurze Geschichte, die sich im Buch befand – und bekommt ziemlich anzügliche Gedanken… ähm ja. Glückwunsch! Wie durch ein Wunder wird dann das Geschriebene wahr und Jane ist plötzlich in dieser anderen Welt namens Delfina, um Nicolai zur Hilfe zu eilen. Durch ihren Job hat sie schon davon gehört – sie muss ja echt einen fantasievollen Job haben. Übrigens glaubt sie auch an das Übernatürliche. Normal! Ihr bleibt nichts anderes übrig, als sich ihrem Schicksal zu fügen und zu glauben, was ihr erzählt wird. Sie hat eine andere Persönlichkeit angenommen und kriegt gesagt, dass Nicolai sie das letzte Mal umgebracht hat und nun will sie ihm helfen. Ebenfalls herzlichen Glückwunsch. - Anschließend kommt man mal zu Nicolai, welcher sein Gedächtnis verloren hat, aber alles andere als schwach ist, obwohl er wie ein Tier gehalten wird. Mithilfe seiner Kräfte, die ihn zwar nicht befreien können, aber er Hilfe rufen kann, hat er Jane gerufen, die er jedoch nur zur Flucht benutzen will. Man bemerkt seine Rachegedanken gegen die Hexen und seinen Hass, den er sich selbst nur teilweise erklären kann. Dann kommt sie zu ihm und er will sie nur noch vögeln. Auch ihr geht es nicht anders – sie ist übertrieben heiß auf ihn. Er ist teilweise richtig übertrieben besessen und sagt Sätze, die aus einem Wort bestehen. Schrecklich! Animalisch ist noch untertrieben, doch sein Erinnerungsvermögen kehrt langsam zurück. Nach ihrer Flucht, die leichter war als angenommen, geht es natürlich immer noch um Sex. Die absolute Empörung für mich kommt, als Jane kurz vorm Verhungern ist, aber dann feststellt, wie heiß sie doch Nicolais Körper findet und dann doch wieder nur an Sex mit ihm denkt. Ähm, hallo?! Wie kann Essen da unwichtig werden?! Darauf folgte ein Moment, wo ich dachte, jetzt kommt mal was Ernstes! Denn das „Gespräch“ lenkt sich urplötzlich auf Janes verstorbene Familie – doch endet wieder in anzüglichen Gedanken auf beiden Seiten und brachte das Fass zum Überlaufen! Wie kann man nur nach einem Trauermoment so umschwenken!  Hier hieß es für mich:Abbruch! •●• Ich bin der Meinung, ich ertrage ziemlich viel und bin auch recht tolerant, was körperliche Leidenschaft in Büchern angeht. Doch hier wurde einfach maßlos übertrieben! Nach nicht einmal einem Drittel musste ich abbrechen. Alles dreht sich um Sex in diesem Buch – sogar, wenn man kurz vor dem Hungertod steht und gerade über den Tod der Eltern geredet hat. Außerdem war es an manchen Stellen einfach nur unlogisch und wie an den Haaren herbeigezogen. Handlung? – Fehlanzeige! Ich bin enttäuscht und bin mir sicher: dieses Buch fass ich nie wieder an!

    Mehr
  • Rezension zu "Royal House of Shadows: Der Vampirprinz" von Gena Showalter

    Royal House of Shadows: Der Vampirprinz
    Nicki-Nudel

    Nicki-Nudel

    28. February 2013 um 16:52

    Inhalt: Jane findet ein mysteriöses Buch auf ihrer Veranda. Darin erfährt sie von einem Mann, dessen Gedächtnis ausgelöscht wurde und nun als Sexsklave dienen muss. Nach einem erotischen Traum wacht sie im Körper der totgeglaubten, grausamen Prinzessin Odette. Sie will sofort zu Nikolai, zwischen den beiden herrscht vom ersten Moment eine sexuelle Spannung. Jane widersetzt sich den Befehl ihrer Mutter und lässt Nikolai in ihr Zimmer bringen, wo er an ihr Bett gekettet wird. Dort reden die beiden weiter über Janes Aufgabe, aber Jane, die sich nach Nikolais Flehen auf ihn gesetzt hatte, wird immer wieder von ihm abgelenkt. Während die Wachen sie zu ihrer Mutter schleifen, die sie auspeitscht, bricht er sich seine Knochen um seinen neuen „Besitz“ zu retten und verzichtet auf seine Rache. Er wirft seine Zweifel über Bord und schläft mit ihr, um ihre Schmerzen zu stillen, gibt er ihr etwas von seinem Blut und markiert seine Liebe somit. Seine Erinnerungen kehren immer wieder bruchstückhaft zurück. Nach ein paar Tagen finden Lailas Männer Jane, die während der Flucht beobachtet hatte, wie Nikolais magische Fähigkeiten ihn teleportiert hatten. Zur Feier des Tages gab Laila ein Fest, als besonders Schmankerl tischt sie einen blonden Mann auf, den Jane sofort als ihren Mann erkennt. Die beiden ziehen sich in ihr Zelt zurück, feiern ihre Wiedervereinigung und planen den Mord an Laila und die Flucht zu Nikolais Königreich, dessen Prinz er ist. Laila erkennt die Lüge und offenbart Janes Vergangenheit, sie hat mit Vampiren experimentiert. Er hält ihr den Mund zu und saugt sie aus, aber durch einen Schlitz in seiner Hand, aus dem das Blut wieder in ihren Mund läuft, spielt sie ohne Risiko mit, da sie mittlerweile vampirische Merkmale zeigt. Jane bringt Laila in ihre Welt, löscht ihr Gedächtnis und schafft es nicht mehr zu ihrem Nikolai. Dieser schickt ihr durch das Buch einen Hinweis und Jane beschließt ihr und ihr ungeborenes Kind durch einer ihrer Maschinen in die andere Welt zurückzubringen. Als sie die Augen öffnet, ist Nikolai direkt an ihrer Seite und Jane berichtet ihn von ihrem Baby. Meinung zum Buch: Die Geschichte ist durch die klare Aufteilung der Kapitel klar und gut durchdacht. Die einzelnen Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet und bleiben sich selbst während der ganzen Geschichte treu und werden durch kleine Macken und Merkmale authentischer. Die Welten werden leider kaum beleuchtet, es werden nur brockenweise einige Informationen in der Handlung verteilt. Die Ideen in der Geschichte wiederholen sich teilweise, was die Geschichte etwas abstumpft. Der Schreibstil ist leicht und abwechslungsreich. Das Gesamtbild ist wirklich stimmig. Fazit: Ich fand das Buch fesselnd und es hat wirklich Spaß gemacht, es zu lesen. Durch die sich wiederholende Handlung wird man leider etwas dazu verleitet querzulesen. Die Erotik kommt in diesem Buch nicht zu kurz. Ich bin selbst noch etwas unentschlossen, ob ich den zweiten Band lesen werde oder nicht. Ich kann das Buch mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Royal House of Shadows: Der Vampirprinz" von Gena Showalter

    Royal House of Shadows: Der Vampirprinz
    Ellynyn

    Ellynyn

    Bei einem schweren Unfall hat die Wissenschaftlerin Jane Parker alles verloren was ihr lieb und teuer war. Ihre Familie, ihre Gesundheit und jetzt auch noch ihr Interesse an der Wissenschaft. Traumatisiert hat sie sich in eine einsame Hütte in einer noch einsameren Gegend zurück gezogen. Zu ihrer Umwelt hat sie kaum Kontakt und dabei vereinsamt sie immer mehr. Jedoch hat Jane Träume. Und was für welche! Sie träumt von einem schönen, geschundenen Vampir. Doch diesen Vampir gibt es wirklich. Und er ist sogar ein waschechter Prinz, sowie der rechtmässige Erbe des Königreichs Elden. Allerdings weiss der Vampir Nicolai nicht viel. Seine Gedanken sind wie fortgewischt, doch in ihm brodelt die Wut und der Wunsch nach Rache. Allerdings wird er augenblicklich von einer fiesen Hexenprinzessin festgehalten, die ihn sexuell mißbraucht und ihm seine Vergangenheit und Gedanken genommen hat. Nun, so ist der Plot und der Beginn der Royal House of Shadows Saga. Leider ist das Buch nicht von der Qualität wie man es von Gena Showalter gewohnt ist. Der Held verfügt zu Beginn über einen minimalen Wortschatz und ist ein typischer Vertreter der Gattung Neandertaler. Jane, die zwar weiss dass es Vampire und andere mystische Geschöpfe gibt, findet sich rasch damit ab in einer Paralellwelt gelandet zu sein. Allerdings kann sie den Verführungskünsten des Vampir zu Beginn noch widerstehen. Die Handlung ist und bleibt ein wenig wirr. Immer wieder wird in Raum, Zeit und zwischen den Erzählsträngen hin und her gesprungen. Und Janes Verwandlung in einen Vampir ging mir auch ein wenig zu flott. Das Ganze war doch etwas unausgegoren. Im Grunde hat sich in diesem Buch alles nur um Nicolai und Jane gedreht. Die Geschichte selbst – die Befreiung Eldens – wurde zwar thematisiert, aber in diese Richtung ist gar nichts passiert. Der Leser erfährt leider nicht was mit dem Königreich passiert ist, nachdem das Königspaar verstorben und der böse Blutmagier gesiegt hat. Ich werde die Reihe zwar weiterlesen, mache mir jedoch keine allzu großen Hoffnungen dass es noch gravierend besser wird.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Royal House of Shadows: Der Vampirprinz" von Gena Showalter

    Royal House of Shadows: Der Vampirprinz
    Fabella

    Fabella

    31. December 2012 um 15:53

    Inhalt: Nicolai fristet ein Dasein, das er seinem ärgsten Feind nicht wünschen würde. Er muss ans Bett gefesselt Nacht für Nacht die Bedürfnisse einer Hexenprinzessin erfüllen. Kaum hat er sich der einen entledigt, springt auch schon die Schwester ein. Wenn er doch nur sein Gedächtnis wiederfinden würde, er weiss, er kann mehr, als nur Vampir sein. Nach und nach beschwört er eine Menschenfrau Jane zu seiner Rettung, doch Jane kann ihm anfangs nicht helfen. Bis ihm etwas einfällt und er das Wunder vollbringt. Jane kann ihm helfen, doch er hat nicht mit den Gefühlen gerechnet, die sie in ihm auslöst, denn er weiß, diese Begegnung ist nicht von Dauer. Und er weiß auch nicht, ob er nicht vielleicht auch schon eine Frau hat ... Meine Meinung: Hmm ich sag mal, das war ein kurzweilige, prickelnde Unterhaltung für ein paar nette Stunden. Wie immer schafft es die Autorin mit ihrem Schreibstil, dass ich mich beinahe sofort in das Buch fallen lassen kann. Das sind mir immer die liebsten Bücher, denn dann kann mich nicht viel ablenken und ich komme zügig im Buch voran, schließlich bin ich immer total neugierig, ob und wie sich eine Geschichte entwickelt. Die Idee dieser Buchreihe hier, hat mich beinahe auch sofort fasziniert. Vier Erben, die zusammenfinden müssen. Vier Helden, die von unterschiedlichen Autorinnen (den wahrscheinlich Besten im paranormalen Bereich nach meiner Meinung) ins Leben gerufen werden, das verspricht wieder herzerwärmende und erotische Unterhaltung vom Feinsten. Und genau so war es. Natürlich ist Nicolai, seines Zeichens Vampir, ein furchterregendes Alphamännchen (O-Ton von Jane), dem es selbstverständlich ins Blut gelegt ist, Jane zu beschützen. Was sie natürlich auch gern annimmt.... allerdings mit kleinen Hindernissen, denn Jane hat ihren eigenen Kopf und in den hat sie sich ebenfalls die Rettung Nicolais gesetzt. Wenn zwei solche Charaktere aufeinander treffen, dann kann es eigentlich nur kommen, wie es kam: Es knallt, es knistert und es reisst mit. Gewürzt wird das Ganze natürlich mit vielen Hindernissen, die die zwei zu bewältigen haben, aber auch mit sehr unterwarteten Wendungen, die den Leser immer wieder packten und ein Weglegen des Buches einfach nicht möglich war. Und auch der Humor der Autorin, den ich wirklich gern mag, fehlt hier in diesem Buch nicht. So gibt es zum Beispiel eine Szene, wo Jane Nicolai durch unbekanntes Gelände folgt, bis er merkt, dass etwas nicht stimmt. Als sie ihm zustimmt ist er total irritiert, warum sie ihn nicht darauf hingewiesen hätte. Und so meint sie: "Du hast einen auf furchterregendes Alphamännchen gemacht und die Führung übernommen, und, naja, ich wollte keine schlafenden Hunde wecken." Fazit: Wenn man den Schreibstil der Autorin mag und paranormale Geschichten mit der gehörigen Portion Erotik und Herzschmerz, dann ist man hier goldrichtig. Wundervolle Unterhaltung für ein paar amüsante Stunden.

    Mehr
  • Rezension zu "Royal House of Shadows: Der Vampirprinz" von Gena Showalter

    Royal House of Shadows: Der Vampirprinz
    Vampir-Fan

    Vampir-Fan

    27. November 2012 um 20:44

    Seite an Seite lebten Gestaltwandler, Werwölfe und Vampire im magischen Elden. Bis der grausame Blutzauberer das Königspaar stürzte. Erst wenn sich jetzt die vier Erben verbünden, kann Elden wieder aufblühen. Aber zuerst müssen sie erfahren, wer sie sind! Angekettet an ein Bett, muss Vampirprinz Nicolai Nacht für Nacht die Wünsche der Hexenprinzessin erfüllen. Obwohl die Erinnerungen an seine Vergangenheit wie ausgelöscht sind, brodelt Rachedurst in ihm. Nicolai weiß nur, dass er den Hexen entkommen muss, um diesem schwarzen Ruf zu folgen. Deshalb beschwört er Hilfe herauf und ist erstaunt, als Jane Parker vor ihm steht: ein Mensch! Noch ahnen weder er noch sie, dass sie ineinander nicht nur heiße Begierde, sondern auch den Schlüssel zu ihrer wahren Bestimmung gefunden haben......Der Vampirprinz ist der erste Teil der RoyalHouse of Shadows-Reihe und wurde von der armerikanischen Autorin Gena Showalter geschrieben. Die Autorin spielt mit interesanten Ansätzen und ich freue mich schon sehr zu erfahren wie sich das ganze zusammen fügt. Den interessant an der Reihe ist auch das jeder der 4 Teile von einer anderen Autoren geschrieben würde. Ein sehr interesantes Projekt. Der Schreibstil von diesem Buch ist sehr flüssig und wenn man erst einmal angefangen hat zu lesen fällt es einem schwer es wieder aus der Hand zu tun. Ich freu mich jetzt schon auf die anderen Teile der Reihe und ich bin mir sicher das es nicht das letzte Buch ist was ich von dieser Autorin gelesen hab. Liebevolle 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "Royal House of Shadows: Der Vampirprinz" von Gena Showalter

    Royal House of Shadows: Der Vampirprinz
    Silence24

    Silence24

    11. November 2012 um 19:58

    Es ist das erste Buch das ich von Gena Showalter gelesen habe. Naja, es war nicht schlecht, aber so richtig vom Hocker hat es mich jetzt auch nicht gerissen. Irgendwie fehlte mir der Tiefgang. Deshalb nur 3,5 Sterne von mir. Seite an Seite lebten Gestaltswandler, Werwölfe und Vampire im magischen Elden. Bis der grausame Blutzauberer das Königspaar stürzte. Erst wenn sich die vier Erben verbünden, kann Elden wieder aufblühen. Aber zuerst müssen sie erfahren, wer sie sind! Der Vampir Nicolai wird von einer Hexenprinzessin gefangen gehalten. Angekettet, muss er ihr fast jede Nacht zu Diensten sein. Äußerlich fügt er sich, doch in ihm drinnen tobt die Wut und der Hass. Er weiß nicht wie lange er sich schon in der Gewalt dieser Hexe befindet, doch er gibt die Hoffnung nicht auf. Er beschwört Hilfe herbei, doch mit einem Menschen hat er nicht gerechnet. Was kann ein Mensch schon ausrichten? Doch als er Jane zum ersten Mal erblickt, ist es um ihn geschehen. Seine Rache brennt zwar noch in ihm, doch nun gilt es Jane vor der Hexe zu beschützen. Jane hat keine Ahnung wo sie da gelandet ist. Jeder spricht sie mit Prinzessin Odette an und hat wahnsinnige Angst vor ihr. Doch da war etwas. Sie hatte in einem Buch gelesen und war dann eingeschlafen. Um dann hier zu landen. In dem Buch ging es um einen Vampir, der festgehalten wird. Dies muss der sein, von dem sie immer träumt. Sie macht sich auf die Suche nach diesem Vampir. Und als sie vor Nicolai steht, ist es auch um sie geschehen. Doch wie soll sie ihn retten???

    Mehr
  • Rezension zu "Royal House of Shadows: Der Vampirprinz" von Gena Showalter

    Royal House of Shadows: Der Vampirprinz
    FantasyBookFreak

    FantasyBookFreak

    07. November 2012 um 22:32

    Verlorene Erinnerungen! Seite an Seite lebten Gestaltwandler, Werwölfe und Vampire im magischen Elden. Bis der grausame Blutzauberer das Königspaar stürzte. Erst wenn sich jetzt die vier Erben verbünden, kann Elden wieder aufblühen. Aber zuerst müssen sie erfahren, wer sie sind! Angekettet an ein Bett, muss Vampirprinz Nicolai Nacht für Nacht die Wünsche der Hexenprinzessin erfüllen. Obwohl die Erinnerungen an seine Vergangenheit wie ausgelöscht sind, brodelt Rachedurst in ihm. Nicolai weiß nur, dass er den Hexen entkommen muss, um diesem schwarzen Ruf zu folgen. Deshalb beschwört er Hilfe herauf – und ist erstaunt, als Jane Parker vor ihm steht: ein Mensch! Noch ahnen weder er noch sie, dass sie ineinander nicht nur heiße Begierde, sondern auch den Schlüssel zu ihrer wahren Bestimmung gefunden haben. Meine Meinung „Der Vampirprinz“ ist der erste Teil der Royal House of Shadows-Reihe. Ich muss ehrlich sagen, ich hab mich total gefreut, die Reihe zu lesen. Der Klappentext hört sich bei jedem Buch auch recht gut an. Da jedes Buch von einem anderen Autor geschrieben wird, kann man sich darauf freuen, dass jedes Buch seinen eigenen Touch hat. „Der Vampirprinz“ ist mein erstes Buch von Gena Showalter. Ihre Reihe „Die Herren der Unterwelt“ ist ja recht beliebt, deswegen liegt auch der erste Teil davon auf meinem SUB. Da viele so begeistert von dieser Reihe sind, bin ich auch mit sehr hohen Erwartungen an „Der Vampirprinz“ herangegangen. Und ich muss gestehen, ich bin maßlos enttäuscht. Wenn das ihr Schreibstil auch in „Die Herren der Unterwelt“ ist, dann kann ich nur sagen „OH MEIN GOTT!“. Die Sätze sind ziemlich abgehackt und kurz gehalten, was dem ganzen etwas Primitives anhaftet. Die Charaktere sind ziemlich oberflächlich und langweilig. Bei Nicolai hatte ich immer das Gefühl als wäre er ein wenig zurückgeblieben, so richtig Neandertaler mäßig. Ständig sagt er nur „Mein“ „Mein“ „Mein“, wenn es um Jane geht. Attraktiv ist er ja der Gute, aber nichts was jetzt mein Herz weich werden lässt ;) Auch Jane ist als Charakter nicht gerade berauschend, ziemlich durchschnittlich, einfach nichts besonderes, bei dem man sagen kann, sie gefällt mir als Persönlichkeit. Erotische Szenen waren wieder reichlich vorhanden und ich glaube ohne sie hätte ich das Buch gar nicht zu Ende gelesen. Die Idee die hinter dem Buch steckt, ist ja wirklich recht interessant, jedoch hätte Gena Showalter, da wirklich mehr herausholen können. Zum Glück wurde der zweite Band von einer anderen Autorin geschrieben. In „Der Vampirprinz“ kann man schon mal den Prolog lesen und ich muss sagen, die Geschichte und der Schreibstil gefallen mir schon um einiges besser. Ich werde die Serie noch nicht ganz aufgeben, da ich immer noch die Hoffnung habe, das es nach so einem Tief, wirklich nur noch besser werden kann. Fazit Ein sehr schlechter und oberflächlicher erster Teil der Royal House of Shadows Reihe. Ich hatte wirklich mehr erwartet von der hoch gelobten Gena Showalter, doch ich wirklich enttäuscht. Aber wie man so schön sagt die Hoffnung stirbt zu letzt, werde ich auch noch den zweiten Teil lesen und fest die Daumen drücken, dass er besser wird. Alle denen es genauso ging wie mir, der Prolog von „Die Traumprinzessin“ hört sich wirklich sehr viel versprechend an. Von mir gibt es 2,5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "Royal House of Shadows: Der Vampirprinz" von Gena Showalter

    Royal House of Shadows: Der Vampirprinz
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. October 2012 um 22:33

    Inhalt : Seite an Seite lebten Gestaltwandler, Werwölfe und Vampire im magischen Elden. Bis der grausame Blutzauberer das Königspaar stürzte. Erst wenn sich jetzt die vier Erben verbünden, kann Elden wieder aufblühen. Aber zuerst müssen sie erfahren, wer sie sind! Angekettet an ein Bett, muss Vampirprinz Nicolai Nacht für Nacht die Wünsche der Hexenprinzessin erfüllen. Obwohl die Erinnerungen an seine Vergangenheit wie ausgelöscht sind, brodelt Rachedurst in ihm. Nicolai weiß nur, dass er den Hexen entkommen muss, um diesem schwarzen Ruf zu folgen. Deshalb beschwört er Hilfe herauf und ist erstaunt, als Jane Parker vor ihm steht: ein Mensch! Noch ahnen weder er noch sie, dass sie ineinander nicht nur heiße Begierde, sondern auch den Schlüssel zu ihrer wahren Bestimmung gefunden haben. Fazit : Ich muss sagen , dass mich der Anfang auch nicht besonders gereitzt hat , weil der Prolog fast wie in einem Märchenbuch anfing und die ganze Vorgeschichte wird nur auf 2 Seiten erzählt . Ich hatte mühe weiter zu lesen denn die Spannung war nicht so gut , doch als ich dann fast am Ende war hat mich die liebes Geschichte doch begeistert und ich habe es zu Ende gelesen.Die Geschichte fand ich an sich nicht blöd , aber sie hätte irgendwie einen besseren Anfang gebraucht als diese Träume die Jane hat und was mich am meisten gestört hat , dass das Buch einen eher an ein Sex Erotik Buch erinnert indem in jedem Kapitel sex vorkommt. Ich bin gespannt wie das 2 Buch wird und welche Geschichte uns dort erwartet. Aber was ich mir noch wünsche das , die Autorin das Buch etwas anders gestaltet und man mehr antrieb hat weiter zu lesen und nicht in der Mitte aufhören will.

    Mehr
  • Rezension zu "Royal House of Shadows: Der Vampirprinz" von Gena Showalter

    Royal House of Shadows: Der Vampirprinz
    AusZeit-Mag

    AusZeit-Mag

    05. October 2012 um 17:15

    Inhalt: - Ein mächtiger Blutzauberer tötete das Königspaar von Elden und nahm den Thron in Besitz. Die Königin schaffte es noch vor ihrem Tod, ihre vier Kinder mit Hilfe ihrer Magie fortzuschicken. - Durch die geschwächte Magie der Königin landet der Thronfolger Nicolai auf dem Sklavenmarkt in einem anderen Königreich. Angekettet und seiner eigenen Magie beraubt, fristet er nun ein Dasein als Sexsklave einer Hexenprinzessin. Nur sein Rachedurst und sein Wille zu fliehen, halten ihn aufrecht. Mit Hilfe seiner Restmagie gelingt ihm die Kontaktaufnahme mit Jane, einer Menschenfrau, die sich plötzlich vor dem magischen Schloss wiederfindet, in dem Nicolai gefangen gehalten wird. Jane kennt Nicolai bereits aus ihren durchwegs erotischen Träumen und möchte ihm helfen – doch nur unter gewissen Bedingungen! - Nicolai glaubt vorerst nicht, dass ihm eine Menschenfrau bei seiner Flucht nützlich sein könnte. Doch er beschließt, die Gelegenheit beim Schopf zu packen und nimmt Jane´s Hilfe in Anspruch. Dabei bemerkt er, dass Jane sehr starke Gefühle in ihm auslöst: nämlich heiße Begierde und Besitzanspruch! Und auch Jane fühlt sich sehr von Nicolai angezogen … - Einschätzung: - Gena Showalter, bekannt durch „Die Herren der Unterwelt“, präsentiert uns mit „Der Vampirprinz“ den Auftakt der vierteiligen „Royal House of Shadows“ – Saga. Die drei Folgeteile erscheinen jeweils im Abstand von einem Monat und zwar jeweils von anderen Autorinnen: „Die Traumprinzessin“ von Jill Monroe (November 2012), „Das Herz des Werwolfes“ von Jessica Andersen (Dezember 2012) und „Lord der toten Seelen“ von Nalini Singh (Jänner 2013). - Den Leser erwartet eine Mischung aus Fantasy und Magie, aber auch spannende Abenteuer und vor allem heiße Liebesszenen kommen nicht zu kurz. - Im Mittelpunkt der Story steht die Flucht des Vampirprinzen Nicolai und dessen Versuche, seine ihm genommenen Erinnerungen und magischen Kräfte wiederzuerlangen. Er benötigt seine Kräfte, um nach Elden zurückzukehren und um Rache am Blutzauberer zu üben. - Mit Nicolai hat die Autorin auf den ersten Blick einen sicherlich aufregenden Helden geschaffen. Er ist groß, muskelbepackt und gutaussehend; darüber hinaus noch mutig und willensstark. Außerdem entwickelt er sich im Laufe der Lektüre zum Beschützer und leidenschaftlichen Liebhaber, der für Jane sein Leben geben würde. Nicht so gut gefallen hat mir hier allerdings Nicolais zeitweise abgehackte, animalische Denk- und Sprechweise, die den Lesefluss doch das ein oder andere Mal gestört hat. Damit meine ich vor allem Sätze wie „Mein.“ „Muss beschützen.“ - Jane hat bei einem Autounfall ihre Familie verloren, wurde selbst schwer verletzt und hat viele innere und äußerliche Narben davongetragen. Sie lebt völlig zurückgezogen in ihrer eigenen Welt und träumt oft von einem gefangengehaltenen Vampir. Als sie in der magischen Welt erwacht, wirft sie dies nicht aus der Bahn, im Gegenteil sie stellt sich den Anforderungen und gibt alles, um Nicolai zu retten. - Besonders gut haben mir die Rückblicke in die Kindheit von Nicolai gefallen, wo geschildert wird, wie liebevoll die Königskinder aufgewachsen sind und wie eng die Beziehung unter den Geschwistern war. Die Liebesszenen wurden leidenschaftlich beschrieben, hätten allerdings weniger häufig ausfallen können. - Insgesamt gesehen, hat mich die Story leider nicht voll überzeugen können, da es einige Unstimmigkeiten gab und ich auch mit dem Schreibstil der Autorin nicht ganz warm werden konnte – viele kurze Sätze und zahlreiche Wiederholungen störten den Lesefluss und an so manch einer Stellen hätte ich mir oft mehr Information gewünscht. - Fazit: - Ein solider Auftakt der „Royal House of Shadows“- Reihe, der mich jedoch leider nicht auf ganzer Linie überzeugen konnte, obwohl ich die „Herren der Unterwelt“-Serie von Gena Showalter gerne gelesen habe. Der zweite Teil „Traumprinzessin“ stammt aus der Feder von Jill Monroe und ich bin gespannt, was mich als begeisterte Fantasy Romance Leserin erwartet. Von mir gibt es für die Love Story von Nicolai und Jane 3 von 5 Punkten. (PH) - 1.) Der Vampirprinz von Gena Showalter (Oktober 2012) 2.) Die Traumprinzessin von Jill Monroe (November 2012) 3.) Das Herz des Werwolfes von Jessica Andersen (Dez. 2012) 4.) Lord der toten Seelen von Nalini Singh (Jänner 2013)

    Mehr
  • Rezension zu "Royal House of Shadows: Der Vampirprinz" von Gena Showalter

    Royal House of Shadows: Der Vampirprinz
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    28. September 2012 um 05:46

    Prolog: Es war einmal... "Er" tötete das Königspaar von Elder und wollten den Kronprinzen und seine 3 Geschwister ebenfalls töten. Der Köng hatte jedoch seine Nachkommen bereits mit einem unstillbaren Verlagen nach Rache belegt. Die Königin benutzte ihre Magie um die Kinder zu retten. Der König und die Königin waren jedoch schon so geschwächt und verwirrt, dass ihre Zauber sich widersprachen. Und so geschah es, dass den Königskindert auferlegt wurde, den Mörder ihrer Eltern zu zerstören. Jedoch wurden sie, durch die Magie ihrer Mutter, des Palastes verwiesen, jedes in ein anderes Königreich. Die einzige und letzte Verbindung zum königlichen Haus war ein Zeitmesser, den ihre Eltern ihnen geschenkt hatten. ---------------- Jane erhätl ein Paket ohne Absender. Inhalt: 1 Buch + 1 Nachricht: Ich brauche dich Jane. Sobald Jane das Buch berührt, sieht sie ihre Hände in Blut tauchen. Sie legt das Buch wieder zur Seite. Jedoch beschäftigen sich ihre Gedanken den ganzen tag damit, so dass sie abend ein paar Seiten liest. Auf den Seiten des Buches sind kleine Blutstroopfen und es riecht nach Sandelholz. Ihr Blick bleibt an einzelnen Worten hängen: Ketten, Vampir, Gehören, Seele. Sie liest von Nicolai, der in Ketten liegt, hilflos und hungrig. Alles kommt ihr irgendwie bekannt vor. Aber wie kann das sein? Nachdem Jane eingschlafen ist, wacht sie in "Delfina" auf, dem Königreich ohne Zeit und Alter. Ihr Dienstmädchen Rhoslyn erklärt ihr, dass sie Prinzessin Odette ist und die Königin, ihre Mutter. Jane macht sich auf die Suche nach Nicolai. ----------------------- Wiedereinmal hat es Gena Showalter geschafft, mit ihren Figuren Träume zu schaffen. Leider gibt es in diesem Buch weder Höhepunkte noch Tiefen. Es plätschert einfach so vor sich hin - teilweise auch sehr langatmig. ----------------------- Diese Serie besteht aus (momentan) 4 Bänden, mit jeweils unterschiedlichen Autorinnen: Band 1: Gena Showalter Band 2: Gill Monroe Band 3: Jessica Andersen Band 4: Nalini Singh

    Mehr
  • Rezension zu "Royal House of Shadows: Der Vampirprinz" von Gena Showalter

    Royal House of Shadows: Der Vampirprinz
    Letanna

    Letanna

    17. September 2012 um 13:35

    Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Reihe, jeder Teil wurde von einer anderen Autorin geschrieben. Teil 1 beginnt mit Gena Showalter, eigentlich eine meiner Lieblingsautorinen. Ich lese ihre anderen Bücher wirklich sehr gerne, besonders die Herren der Unterwerlt-Reihe gehört zu meinen Lieblingsreihen, leider konnte mich dieses Buch hier überhaupt nicht überzeugen. Wenn ich ehrlich bin, stand ich kurz davor, das Buch frustriert in die Ecke zu werden, habe dann aber bis zum Schluss durchgehalten. Schon der Anfang hat mir überhaupt nicht gefallen. Das Buch fängt mit einem Prolog an, der sich wie ein Märchen anhört. „Ok“, dachte ich, was erwartet mich denn jetzt?“ In diesem Prolog wird die ganze Vorgeschichte auf 2 Seiten erzählt. Leider wurde es in der eigentlichen Geschichte nicht besser. Die Menschfrau Jane Parker träumt ständig von einem Vampir, der gegangen gehalten wird. Plötzlich liegt vor ihrer Tür ein Buch, in dem die Geschichte dieses Vampirs erzählt wird und plötzlich befindet sich Jane in dem magischen Land Elden und soll den Vampir retten. Der Schreibstil war schrecklich, ständige Wiederholungen, extrem kurze Sätze haben den Lesefluss arg gestört. Die Charaktere sind oberflächig, die Story unlogisch und verwirrend. Der Erotikanteil ist sehr hoch, es dreht sich eigentlich um nichts anderes, es gibt so gut wie keine Handlung. Als dann noch eine Horde Oger Jane entführt, konnte ich nur noch mit den Augen rollen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Serie weiterlesen soll, würde ihr aber noch eine Chance geben, da die anderen Bücher von anderen Autoren sind.

    Mehr