Geneviève Damas Wenn du über den Fluss gehst

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wenn du über den Fluss gehst“ von Geneviève Damas

Nobelpreisträger Jean-Marie Le Clézio entdeckte dieses spektakuläre Debüt: Es ist die karge, klare, harte Sprache der Bauern, die diese Geschichte so berührend macht: Mit Hilfe des Alphabets kommt der junge François seiner grausamen Familiengeschichte auf die Spur§Seine ganze Liebe gilt dem zarten Ferkel mit den intelligenten Augen. Wenn er es doch vor dem Kochtopf bewahren könnte! François, der Schweinehirt, sucht Trost bei seinem sanften Vieh, weil die Menschen ihm das verwehren, wonach er sich sehnt. Seit Maryse, seine über alles geliebte Schwester, den Fluss überquert hat, ist er den brutalen Schlägen des Vaters ausgesetzt. Aber dann fasst er Vertrauen zu Roger, dem Dorfpfarrer, und zu Amélie, dem Mädchen mit dem roten Kleid, und beide weihen ihn ein ins Geheimnis der Buchstaben. So lernt er die Welt der Bücher kennen und die erschütternde Wahrheit seiner Herkunft. Als er endlich weiß, was mit denen geschieht, die den Fluss überqueren, ist er selbst bereit, sein Bündel zu packen. Eine zeitlose, ebenso mitreißende wie poetische Geschichte, die zeigt, wie man durch das Geheimnis der Buchstaben dem Geheimnis des Lebens auf die Spur kommt.

Die Liebe zu den Buchstaben verändert die Welt.

— Milagro
Milagro

Sehr hübsch!

— wandablue
wandablue

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Aufwühlender, spannender Roman über Schein und Sein eines Kindermädchens, das den Zweispalt zwischen Karriere und Kindern auszunutzen weiß

krimielse

Damals

Ein fabelhafter Roman, wenn man die rauhe, englische Landschaft und seine Bewohner mag.

buecher-bea

Die goldene Stadt

Ein spannender, historischer Abenteuerroman mit tollen Schauplätzen. Hat mir sehr gut gefallen!

-nicole-

Ein Haus voller Träume

Ein sehr atmosphärischer und leiser Familienroman mit kleinen Längen in der Mitte, der noch ein bisschen Potential hätte.

tinstamp

Sonntags in Trondheim

Blut dicker als Wasser!?!

classique

Der Frauenchor von Chilbury

Im Vordergrund: das Leben vieler Frauen zur Kriegszeit! Ein selbstbewusster Roman mit Emotionen und Spannung.

Bambisusuu

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Liebe zu den Buchstaben

    Wenn du über den Fluss gehst
    Milagro

    Milagro

    24. February 2017 um 11:56

    Diese kleine, feine Geschichte findet viel zu wenig Beachtung, dabei enthält sie alles, was Lesen für uns Bücherfreunde ausmacht. Das einsame , auf sich gestellte Kind, in einer lieblosen Umgebung aufgewachsen, entdeckt als fast erwachsener Junge die Welt der Buchstaben. Was kann er dadurch erreichen? Alles. Das Leben ändert sich, der Junge hinterfragt, er bricht aus. Eingebettet in eine Geschichte um eine Familie, die nicht nur am Rande des Dorfes, sondern am Rande der Gesellschaft lebt, berührt die Geschichte immer wieder. Die Einsamkeit des Jungen tropft nur so heraus, seine Unfähigkeit, sich auszudrücken, obwohl er gerade das so gerne möchte, geht zu Herzen. Nicht alles läuft gerade in diesen Leben, aber die Veränderungen sind da und das ist richtig. Ein Plädoyer für Bildung, Chancen zu ermöglichen und ehrlich zu bleiben. Das Buch braucht Leser, bitte.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Der Sommer der Schmetterlinge" von Adriana Lisboa

    Der Sommer der Schmetterlinge
    aufbauverlag

    aufbauverlag

    Der Sommer der Schmetterlinge und die Unmöglichkeit des Vergessens Wir verlosen 20 Rezensionsexemplare von Adriana Lisboas Roman "Der Sommer der Schmetterlinge": Adriana Lisboa - Der Sommer der Schmetterlinge Die beiden Schwestern Clarice und Maria Inês wachsen wohlsituiert im brasilianischen Hinterland auf. Auf den ersten Blick verläuft ihre Kindheit harmonisch und behütet, tatsächlich aber teilen die Mädchen dunkle Geheimnisse, die jeden ihrer Schritte begleiten. Viele Jahre später, nach dem Tod der Eltern, treffen sie in einer schicksalhaften Nacht in ihrem Heimatdorf wieder aufeinander und bringen all die unausgesprochenen Wahrheiten endlich ans Licht. „Wir haben es mit einer Autorin zu tun, der die Zukunft gehört. Ihr Schreiben verspricht Großes und hat bereits eine Menge davon erreicht.“ José Saramago „Eine mitreißende Geschichte, ein eleganter Stil: Mit Der Sommer der Schmetterlinge gelingt der brasilianischen Schriftstellerin Adriana Lisboa der faszinierendste Roman der Saison.“ ELLE Zur Leseprobe Mehr Informationen zum Buch unter http://www.aufbau-verlag.de/index.php/der-sommer-der-schmetterlinge.html Was ihr tun müsst? Bewerbt euch über den blauen "Jetzt bewerben"-Button, indem ihr folgende Frage beantwortet: Welches Buch habt ihr zuletzt gelesen? Viele Grüße euer Team vom Aufbau Verlag * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zum zeitnahen Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlich haben. ** Bitte beachtet, dass es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde. Ihr könnt natürlich trotzdem gerne hier über das Buch diskutieren, aber eine Moderation wird es nicht geben.

    Mehr
    • 295
  • Francois, der Freund der Worte

    Wenn du über den Fluss gehst
    Arizona

    Arizona

    04. January 2016 um 15:17

    Francois lebt allein mit seinem Vater und seinen zwei grossen Brüdern auf einem Bauernhof. Das Leben dort ist sehr hart, alle Jungs arbeiten kräftig auf dem Hof mit. So ist es die Aufgabe von Francois sich um die Schweine zu kümmern und auch den Haushalt zu führen. An seine Mutter hat er keine Erinnerungen, sie war schon kurz nach seiner Geburt verschwunden, und es wurde auch nicht mehr über sie geredet - auf seine Fragen nach ihr gibt es nur Prügel vom Vater. Es geht sowieso recht brutal zu in der Familie, und geredet wird so gut wie gar nicht. Und dabei hätte Francois doch so viele Fragen. Er erinnert sich noch an seine grosse Schwester Maryse, die sich dann anstelle seiner Mutter um ihn gekümmert hat. Die andere Seite des Flusses ist tabu für die Kinder, daher auch der Titel, der Vater verbietet es ihnen dort hinüber zu gehen. Aber die Schwester ist damals abgehauen, sie ist über den Fluss auf die andere Seite gegangen. Francois vermisst sie sehr und er verzweifelt dort auf dem Hof mit seiner schweigsamen Familie. Aber er hat zwei Schweine als Freund, zuerst Oscar, bis dieser jedoch geschlachtet wird. Danach folgt Hymenee, mit der er sich regelrecht unterhält, sie ist ihm eine treue Verbündete in seiner herzlosen Familie. Aber all seine Fragen kann sie ihm natürlich auch nicht beantworten. Und so sucht er eines Tages Kontakt zum Dorfpfarrer Roger - aber das ist auch so eine Sache, die der Vater verboten hat, denn er hasst alles was mit der Kirche zu tun hat. Aber Francois hat so viele Fragen, und er möchte so gerne Geschichten hören. Pfarrer Roger und er freunden sich an, Roger liest ihm vor und erzählt ihm Geschichten. Das ist so süß erzählt, wie dadurch Francois Liebe zu Büchern erwacht, wie er sogar lesen lernt. Und wie er im Alter von 17 Jahren den ersten Kontakt zur Damenwelt hat. Nach und nach erschließt sich ihm eine fremde Welt, und er kann das Geheimnis seiner Familie endlich aufklären. Der Erzählstil ist wunderschön, zum Teil eben naiv aus der Sicht eines Bauernjungen geschrieben, dabei aber so voller Herzlichkeit. Einfach zu Herzen gehend, wie der Junge versucht aus den Fesseln der Stupidität auszubrechen, wie sich ihm durch die Bücher eine neue Welt öffnet und wie er ein „Freund der Worte“ wird. Und seine Freundschaft zu den Schweinen Oscar und Hymenee ist sowieso großartig. Dieses Debüt einer belgischen Autorin war eins meiner Lesehighlights 2015, der krönende Abschluss eines Lesejahrs. 

    Mehr
  • Eine berührende und poetische Geschichte

    Wenn du über den Fluss gehst
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    28. August 2015 um 13:12

    Die belgische Schriftstellerin Genevieve Damas taucht in ihrem von dem Nobelpreisträger Jean-Marie Le Clezio entdeckten und protegierten Debütroman ein in die harte Welt einer Bauernfamilie. Der junge Schweinehirt Francois kann nicht lesen und nicht schreiben. Jeden Tag hütet er seine Tiere, wobei ihm ein zartes Ferkel mit seinen intelligenten Augen besonders angetan hat. Dort, bei seinen Lieblingsschweinen Oscar und Hyménée sucht der arme Junge Trost, weil die Menschen, hauptsächlich sein Vater und seine schon großen Brüder, das vorenthalten, was er eigentlich braucht. Seit seine Schwester Maryse, den Fluss überquert hat und nicht mehr wiederkam, ist er fast täglich den Schlägen seines Vaters ausgesetzt. Immer wieder warnen ihn Vater und Brüder, niemals über den Fluss hinauszugehen, dorthin wo „das Leben einen fortreißt und von wo man niemals als derselbe zurückkehrt.“ Aber dann fasst er Vertrauen zu Roger, dem Dorfpfarrer, und zu Amélie, dem Mädchen mit dem roten Kleid. Von beiden erfährt er von dem Geheimnis der Buchstaben und lernt lesen. Er lernt die Welt der Bücher kennen und die erschütternde Wahrheit seiner Herkunft wird ihm sukzessive offenbar. Als er endlich weiß, was mit denen geschieht, die den Fluss überqueren, ist er selbst bereit. Er packt seine Sachen und macht sich auf den Weg. Genevieve Damas hat eine berührende und poetische Geschichte aufgeschrieben, die sie Francois selbst erzählen lässt. Die Verwandlung dieses Jungen von einem fast sprachlosen naiven Kind zu einem neugierigen und mutigen jungen Mann, ist große Sprachkunst. Ein poetischer und literarischer Schatz. Auf die Veröffentlichung ihres zweiten Romans Histoire d’un bonheur, Paris 2014, darf man gespannt sein. Hoffentlich nimmt sich nach dem Aus für den Graf Verlag ein anderer Verlag dieses Buches an.      

    Mehr
  • Schlicht besticht.

    Wenn du über den Fluss gehst
    wandablue

    wandablue

    Schlicht besticht. Das Romandebüt von Geneviève Damas, Jahrgang 1970, wurde mit dem Prix Vicor Rossel, einem belgischen Literaturpreis und dem Prix des cinq continents da la Francophonie ausgezeichnet. Die Geschichte des jungen Bauernsohns François Sorrrente ist im Prinzip recht schlicht, genau so wie die ungekünstelte Sprache, die die Autorin verwendet. Aber was die Autorin aus dieser schlichten Art macht, welche eindrücklichen Bilder sie daraus flicht, welche Emotionen sie weckt, ist kunstvoll. François Sorrrentes Familie ist hart, hart wie das Leben, das sie führt. Aber François ist anders. „Geh nicht über den Fluss“ verlangt der Vater und François verspricht es. Er hat wenige Freunde, und die, die er hat, kann er nicht verteidigen. Aber er hat etwas, was Hoffnung macht: ein Herz. Fazit: Berührend ohne in Sentimentalität abzudriften. Kategorie: Gute Unterhaltung Verlag: Graf im Hause Ullstein, 2015

    Mehr
    • 2