Genevieve Cogman Die unsichtbare Bibliothek

(187)

Lovelybooks Bewertung

  • 241 Bibliotheken
  • 40 Follower
  • 27 Leser
  • 42 Rezensionen
(36)
(73)
(56)
(12)
(10)

Inhaltsangabe zu „Die unsichtbare Bibliothek“ von Genevieve Cogman

Die unsichtbare Bibliothek - ein Ort jenseits von Raum und Zeit und ein Tor zu den unterschiedlichsten Welten. Irene Winters arbeitet hier als Bibliothekarin im Außendienst. Ihr Job ist es, einzigartige Bücher zu besorgen. Zum Beispiel eine seltene Version der Grimm’schen Märchen, die in einer dem viktorianischen London ähnelnden Welt aufgetaucht ist. Doch was als einfacher Einsatz beginnt, wird schnell ein tödliches Abenteuer, denn Irene ist nicht die Einzige, die hinter dem Buch her ist ... Vom Independant als einer der besten fantastischen Romane des Jahres ausgezeichnet »So viele Autoren speisen ihre Leser faul mit einfallsloser Massenware ab, dass eine fantastische Welt, die sich nicht auf den ersten Blick bei ihren Vorgängern bedient und die etwas Neues ins Genre bringt, wie ein frischer Windhauch ist - Mit seiner sympathischen Heldin und seiner wohltuend vielschichtigen Handlung ist 'Die unsichtbare Bibliothek' ein Buch, in dem man schwelgen kann.« The Guardian

Steampunk-Fantasy mit Elfen, Drachen, Vampiren und Werwölfen - der Einstieg ist nicht ganz leicht, doch dann wird es immer spannender.

— ConnyKathsBooks

Habe mir mehr davon erwartet

— MissS

Kann man mal lesen - muss man aber nicht unbedingt gelesen haben

— Huschdegutzel

Da hatte ich mir deutlich mehr erwartet. Viel Belangloses und viele Verstrickungen in Details, die die Handlung nicht vorantreiben.

— andy123

Großes Potenzial, leider etwas wirr und schwach umgesetzt.

— JessHouven

Ein interessantes, ungewönliches Konzept und spannender Fantasy-Roman.

— Lady_Eirian

War nicht mein Fall....

— Bergbaron

Ein spannender Fantasyroman

— Corpus

Gute Story, schwache Charaktere. Insgesamt aber lesenswert.

— Freda_Graufuss

Originelle Welt, temporeiche Story mit Figuren, zu denen man leider kaum ein Gefühl entwickelt

— Birgit_Jaeckel

Stöbern in Fantasy

The Chosen One - Die Ausersehene

Hatte mir mehr versprochen.

rainbowly

Coldworth City

so atemberaubend wie @Dark Angel

MellieJo

Opfermond - Ein Fantasy-Thriller

Packend und atmosphärisch dicht. Ein gelungener Fantasy-Thriller, den ich nur empfehlen kann.

AnnaEichenbach

Bitterfrost

Das vertraute Mythos-Academy-Feeling ist wieder da!

Anni-chan

Der Schwarze Thron - Die Königin

Leider begann die Geschichte etwas lahm, nahm dann aber an Fahrt auf und konnte mich erneut überzeugen.

denise7xy

Das Lied der Krähen

#ichbineinaußenseiter

Faltine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Faszinierende Steampunk-Bücher-Fantasy

    Die unsichtbare Bibliothek

    ConnyKathsBooks

    18. September 2017 um 12:44

    "Die Atmosphäre des Ortes beruhigte sie automatisch: prächtige Laternenlichter, der reine Duft von Papier und Leder sowie die Tatsache, dass es hier Bücher, Bücher, wunderschöne Bücher gab, wohin auch immer sie schaute." (S. 20)Die unsichtbare Bibliothek - ein geheimer Ort außerhalb von Raum und Zeit. Hier arbeitet Irene als Bibliothekarin und sammelt einzigartige Werke der Literatur zur sicheren Aufbewahrung. Ihr nächster Auftrag führt sie in ein alternatives London, wo ein seltenes Grimm-Manuskript von 1812 aufgetaucht ist. Gemeinsam mit ihrem neuen Lehrling Kai begibt sich Irene daher auf Spurensuche. Noch ahnen beide nicht, dass ihnen ein gefährliches Abenteuer bevorsteht."Die unsichtbare Bibliothek" stammt aus der Feder von Genevieve Cogman. Ich liebe Bücher über Bücher und dementsprechend war ich schon sehr gespannt. Mir persönlich hat die Geschichte gut gefallen, doch der originelle Mix ist sicherlich nicht jedermanns Sache.Parallele Welten, Vampire, Drachen, Elfen, Werwölfe, Magie und Steampunk - Elemente wie Zeppeline und mechanische Kreaturen - im Grunde ist für jeden Fantasyliebhaber etwas dabei. Die englische Autorin erschafft hier ein faszinierendes und einzigartiges Universum, das viel Lesevergnügen bietet, wenn man sich darauf einlassen kann. Dazu kommen wunderbare Schauplätze wie die unsichtbare Bibliothek und das viktorianisch angehauchte und alternative London, wo der Großteil der Handlung spielt. Der Einstieg fiel mir zunächst aber recht schwer und ich brauchte eine Weile, um mich zurechtzufinden. Denn das Ganze ist doch ziemlich komplex und genaue Erklärungen werden nur sporadisch geliefert. Da gibt es beispielsweise Magie in Form einer besonderen Sprache (im Buch direkt fett hervorgehoben) und Orte mit hohem Chaos-Befall, deren natürliche Ordnung aus dem Gleichgewicht geraten ist. In so einer chaosverseuchten Stadt begeben sich Irene und Kai nun auf eine rasante Jagd nach dem Grimm-Original und erleben dabei so manch unliebsame Überraschung. Denn sie sind nicht die Einzigen, die hinter dem Buch her sind und ihre Feinde kennen keine Skrupel. Gut, dass ihnen Privatdetektiv Peregrine Vale hilfreich zur Seite steht, der mit seiner beeindruckenden Beobachtungsgabe alle Sherlock-Holmes-Fans begeistern wird. Auch die beiden sympathischen Protagonisten überzeugen, vor allem Kai, der ein großes Geheimnis verbirgt. Action und Spannung kommen ebenfalls nicht zu kurz und die Ereignisse spitzen sich immer weiter dramatisch zu. Besonders im Showdown fliegen die Seiten nur so dahin. Können Irene und Kai das besagte Grimm-Manuskript retten? Was hat es wirklich damit auf sich? Das Ende weckt dann schon die Neugier auf die Fortsetzung, welche dann hoffentlich ein paar offene Fragen beantwortet und vielleicht noch tiefer in die Geheimnisse der unsichtbaren Bibliothek eindringt.Insgesamt kann ich "Die unsichtbare Bibliothek" empfehlen. Ein fantasievolles und rasantes Buchabenteuer, das für unterhaltsame Lesestunden sorgt. 4 Sterne von mir.

    Mehr
  • Kann man mal lesen - muss man aber nicht unbedingt gelesen haben

    Die unsichtbare Bibliothek

    Huschdegutzel

    11. September 2017 um 20:12

    Die unsichtbare Bibliothek - ein Ort jenseits von Raum und Zeit und ein Tor zu den unterschiedlichsten Welten. Hier werden einzigartige Bücher gesammelt und erforscht, nachdem Bibliothekare im Außendienst sie beschafft haben. Irene Winters ist eine von ihnen. Ihr aktueller Auftrag führt sie in eine dem viktorianischen London ähnelnde Welt, wo eine seltene Version der Grimm'schen Märchen aufgetaucht ist. Doch was als einfacher Einsatz beginnt, wird allzu schnell ein tödliches Abenteuer ..Diese Reihe wird ja regelrecht gehyped und weil ich von Natur aus neugierig bin, habe ich halt mal zugegriffen.Abgrundtief enttäuscht bin ich jetzt zwar nicht - aber auch nicht unbedingt sehr neugierig darauf, wie das weitergeht mit Irene.Das Tempo ist zu Beginn wirklich rasant. Leider geht der Autorin aber irgendwann die Luft aus und auch wenn ich Drachen, Feen und Detektive im Grunde mag, waren mir hier irgendwann - obwohl immer betont wird, wie neu und einzigartig das alles wäre - die Protagonisten einfach nur zu stereotyp und die Story zu sehr bemüht.Jede Stilrichtung ist vertreten - Märchenhaftes mit Steampunk, Krimi mit Politthriller und herausgekommen ist meiner Meinung nach nichts Halbes und nichts Ganzes. Vieles wird nur angerissen oder verläuft im Nirgendwo - sicher kann es sein, dass da die Folgebände hilfreich wären, aber ich fürchte, mein Interesse daran reicht soweit denn doch nicht.Wenn ich mehrere Teile einer Reihe lese, dann müssen sie mich von Anfang an bis zum Ende vom Hocker hauen - das ist der unsichtbaren Bibliothek leider nicht gelungen.Ich wurde ganz nett unterhalten, aber mehr war da leider nicht.Also: es gibt schlimmeres Bücher, aber auch deutlich bessere, grad wenn man Fantasy mag. Und was Bibliotheken angeht ... nun, da habe ich einfach höhere Ansprüche:-)

    Mehr
    • 2
  • Die unsichtbare Bibliothek

    Die unsichtbare Bibliothek

    JessHouven

    02. September 2017 um 20:52

    Der Klappentext hat mich gefesselt und ich musste das Buch kaufen. Eine magische, unvorstellbar große Bibliothek, die Zugänge zu verschiedenen Welten hat und Irene einen spannenden Job bietet. Sie besorgt wichtige Bücher aus anderen Welten. Aber sie darf auch nicht hinterfragen, wofür die Bücher benötigt werden. Man kann sich die Räumlichkeiten der unsichtbaren Bibliothek vorstellen, aber nicht, wer die Bibliothek führt und welche Ziele diese Personen haben - vielleicht kommt das in den Folgebüchern. Die anderen Welten, in die Irene reist, haben mehr oder weniger Realität, je nachdem wie sehr sich das Chaos schon ausgebreitet hat. Leider lässt sich dem Storyverlauf deshalb nicht gut folgen. Einerseits wird viel erklärt, aber man kann sich das absurde Chaos einfach nicht vorstellen. Der Grundgedanke hinter allem ist super und bietet viele Möglichkeiten, die Geschichte spannend und schlüssig zu gestalten. An der Umsetzung hapert es. Ich hatte auch Schwierigkeiten eine Verbindung zu den Charakteren aufzubauen. Irene erscheint unnahbar, obwohl sie im Verlauf durchaus etwas sympathischer wird. Vielleicht ändert sich auch das in den nächsten Bänden, aber ich werde es wohl nicht mitverfolgen. Das Buch hat mich letztlich nicht genug überzeugt. Schade. Besonders wenn man an das große Potenzial der Geschichte denkt...

    Mehr
  • Die unsichtbare Bibliothek

    Die unsichtbare Bibliothek

    buecher_kinder

    24. August 2017 um 21:18

    Irene Winters sammelt im Auftrag der Bibliothek einzigartige Bücher. Bei ihrem nächsten Auftrag bekommt sie den Neuling Kai an ihre Seite gestellt. Was als einfacher Einsatz anfängt, wird schnell zu einem gefährlichen Einsatz. Denn was Irene und Kai nicht wissen: sie sind nicht die einzigen, die hinter dem Buch her sind.Ich habe anfangs lange gebraucht, um mal mehr als ein/zwei Kapitel am Stück zu lesen, die haben sich nämlich leider mega gezogen. Danach ließ es sich doch besser lesen und ich habe es dann tatsächlich schneller fertig gehabt als gedacht. Allerdings gibt es einige Stellen die etwas langatmig sind und man muss sich auch etwas an den Schreibstil gewöhnen. Die Story an sich ist trotzdem richtig gut und spannend, da die Idee, eine Story über Bibliothekare die im Auftrag der Bibliothek einzigartige Bücher sammeln, zu schreiben, einfach super ist.Ich weiß zwar noch nicht, ob ich mir auch den zweiten Teil holen werde (wobei ich schon gerne wüsste, wie es bei Irene weiter geht...), aber trotz einem schwierigen Anfang hat sich der Kauf des ersten Bandes für mich gelohnt. Alleine schon wegen der Story-Idee.

    Mehr
  • Ein spannender Fantasyroman

    Die unsichtbare Bibliothek

    Corpus

    10. August 2017 um 19:48

    Inhalt:Die unsichtbare Bibliothek - ein Ort jenseits von Raum und Zeit und ein Tor zu den unterschiedlichsten Welten. Irene Winters arbeitet hier als Bibliothekarin im Außendienst. Ihr Job ist es, einzigartige Bücher zu besorgen. Zum Beispiel eine seltene Version der Grimm’schen Märchen, die in einer dem viktorianischen London ähnelnden Welt aufgetaucht ist. Doch was als einfacher Einsatz beginnt, wird schnell ein tödliches Abenteuer, denn Irene ist nicht die Einzige, die hinter dem Buch her ist ... Meine Meinung:"Die unsichtbare Bibliothek" von Genevieve Cogman ist ein spannender Fantasyroman, der mich von Anfang an gepackt hat. Die Geschichte von der Bibliothek hat mir sehr gut gefallen.Der Schreibstil war auch flüssig und rasch zu lesen. Ich habe das Buch sehr schnell durchgelesen.Die Protagonisten waren sehr gut dargestellt, dass man sie sich gut vorstellen konnte. Und da es nur wenige Charaktere waren, kam man gut in die Erzählung hinein.Da ich zuvor schon den dritten Teil zufällig gelesen habe (ohne zu wissen, dass es der dritte war), waren einige Protagonisten mir schon bekannt. Daher bin ich sehr schnell in die Geschichte hinein gekommen. Auch die Jagd nach Büchern fand ich spannend und die Sprünge zwischen den Zeiten und in andere Welten hinein, haben mir auch gut gefallen. Ich möchte jetzt nun noch Band 2 lesen und bin auch neugierig auf Band 4, der nächstes Jahr erscheint.Fazit:Ein spannender Reihen-Auftakt, der mich vom Anfang bis zum Schluss gepackt und neugierig auf den Rest der Reihe gemacht hat.

    Mehr
  • Originelle Bücherliebe mit einem großen Manko: Die Nähe zu den Figuren

    Die unsichtbare Bibliothek

    Birgit_Jaeckel

    05. August 2017 um 13:21

    Die Unsichtbare Bibliothek mixt Fantasy und Thrillerelemente zu einem temporeichen, originellen Ritt durch ein alternatives viktorianisches London. Lesenswert, obwohl keine Nähe zu den Figuren entsteht. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der Bibliothekarin Irene, die von der geheimnisvollen Unsichtbaren Bibliothek auf eine Mission in das London einer alternativen Welt geschickt wird, um dort ein wertvolles Buch zu beschaffen. Doch auch andere sind hinter dem Buch her – darunter der Erzfeind der Unsichtbaren Bibliothek. Die Story Welt der Unsichtbaren Bibliothek ist faszinierend und komplex: Bücher stehlende Agenten, alternative Welten, mit unterschiedlichen Graden an Technologie oder Magie, gleichzeitig bizarr und vertraut, bevölkert mit Kreaturen aus der Sagenwelt, geliebten Werken großer Märchenmeister und science-fiction-haften Techno-Monstern (beim Recherchieren auf Wikipedia habe ich gelernt, dass der Begriff hierzu Steampunk lautet).  Die große Stärke dieser Fantasy ist die Originalität dieser Welt und das meist hohe Tempo der Handlung. Spannungsbogen, Cliffhanger und Twists haben mich an Dan Brown erinnert. Manchmal scheint sich die Autorin dabei in den eigenen Gedankengängen und der vielleicht sogar unnötig komplizierten Handlung zu verzetteln, manchmal führt sie ihre eigenen Regeln nicht konsequent zu Ende. Zum Beispiel bei der Regel, dass die Anwendung der Sprache (die Magie der Bibliothekare) gegen die Natur eines Objekts extrem viel Energie fordert, die jedoch nicht wirklich von der Hauptfigur „beglichen“ wird. Am neugierigsten machte mich jedoch die zunehmend nagende Frage der eigentlichen Motivation der Führer der Unsichtbaren Bibliothek, einer Art Geheimgesellschaft, die angeblich aus Liebe zu Büchern agiert. Im ersten Teil der Serie wird diese starke Frage leider erst recht spät eingeführt. Irene weicht ihr aus, was großes Potential für die anderen Bände birgt. Diese fehlenden Zweifel an Irenes eigenem Handeln im Namen ihrer Auftraggeber mag allerdings mit dazu geführt haben, wieso ich kaum ein Gefühl für die Hauptfigur entwickelt habe.  Es ist nicht so, dass Cogman per se uninteressante Charaktere geschaffen hat. Aber sie schafft es nicht, sie uns nahe zu bringen. Sie gibt ihnen keine Suche außer der äußeren, durch die Bibliothek ihnen erteilte Aufgabe. Cogman legt Irene Ängste und Abscheu in den Mund, aber im Handeln schlagen sich diese nicht nieder. Das ist eine Falle, wenn ein Autor Hauptfiguren als überbordend cool anlegt. Es ist schwer, mit jemanden zusammen Angst zu haben, der in jeder noch so fürchterlichen Lage gestochen cool daherredet (und nicht Bruce Willis heißt). Selbst Irenes Mitgefühl für andere Menschen bleibt auf dem Papier stehen. Cogman begründet zwar zumindest gegen Ende mit Irenes Leben als Agent, weshalb sie so darauf bedacht ist, distanziert und professionell zu wirken, aber falls sich da ein innerer Konflikt andeutet, bleibt er zu flach. Da ist es quasi schon ein Pluspunkt, dass es keine Romanze in dem Buch gibt.  Was Alberich, den großen Antagonisten anbelangt, habe ich immer darauf gewartet, dass seine Figur eine weitere Dimension gewinnt, zwielichter, grauer. Auf jeden Fall ist ein Widersacher, der bei der Endschlacht große Reden schwingt und sich damit Zeit verspielt, enttäuschend unoriginell. Vielleicht bringen die folgenden Bände da mehr. Andeutungen gab es. Umgesetzt wurden sie nicht.  Fazit: Etwas für Leser, die plot-getriebene Thriller lieben. (PS: Ich habe diesen sprachlich nicht unambitionierten Roman auf Englisch gelesen.)

    Mehr
  • Magische Welten...

    Die unsichtbare Bibliothek

    chipie2909

    28. July 2017 um 09:04

    Schon der Titel machte klar: Ich MUSS dieses Werk lesen! Voller Vorfreude habe ich mich auf „Die unsichtbare Bibliothek“ gestürzt, denn ich liebe Geschichten über Bücher! Wenn dann auch noch Fantasy involviert ist, klingt das für mich nach einem perfekten Lesestoff. Die ersten Seiten bin ich noch dahingeflogen, doch dann kam ich leider ins Stocken. Ich kann nicht mal richtig den Daumen darauf legen, woran es letztendlich lag. Ich wurde mit der Hauptprotagonistin Irene leider nicht warm und auch der Assistent Kai wurde meiner Meinung nach anfangs eher wie ein Sunnyboy einer Teenieband dargestellt, was ihn mir auch nicht gerade sympathisch machte. Nach ca. 80 Seiten habe ich das Buch erstmal weggelegt. Dabei hat alles auf dem Klappentext so enorm spannend geklungen! Es geht um Irene Winters, eine Agentin der unsichtbaren Bibliothek, die immer wieder faszinierende Aufräge erhält: Sie soll Bücher beschaffen, die sehr rar sind oder die es in verschiedenen Varianten gibt. Diese werden dann in der unsichtbaren Bibliothek aufbewahrt und geschützt. Um an die Werke zu kommen, begibt man sich in verschiedene Welten, in der teilweise Magie herrscht. Gut, nachdem ich erstmal eine Pause gemacht und ein anderes Buch gelesen habe, nahm ich wieder dieses Werk von Genevieve Cogman in die Hand und startete einen zweiten Versuch. Diesmal gelang es mir besser, in die Geschichte zu finden und nach einer Weile wurde mir Irene gottseidank sympathischer. Anfangs wirkte diese Figur kalt und für mich als Leser unnahbar, aber meiner Sicht nach hat ihr die Autorin peu á peu mehr Emotionen, mehr Leben und mehr Persönlichkeit eingehaucht, was den Lesefluss dann doch erleichtert hat. Die Geschichte an und für sich fand ich sehr spannend, den Grundgedanken eine geniale Idee. Dennoch konnte mich der Schreibstil nicht packen, auch wenn man hier auf Vampire und auf Drachen in einer ganz anderen Version trifft. Sehr schade, ich denke, die Story hätte noch viel mehr Potenzial gehabt und ich mir im Moment sehr unsicher, ob ich auch die anderen Teile lesen werde.

    Mehr
  • Die unsichtbare Bibliothek

    Die unsichtbare Bibliothek

    NicoleP

    27. July 2017 um 17:21

    Unabhängig von Zeit und Raum existiert die unsichtbare Bibliothek. Eine Mitarbeiterin ist Irene Winters. Ihre Aufgabe besteht darin, in eine von vielen parallele Welten ein bestimmtes Buch für die Bibliothek zu beschaffen. Zusammen mit ihrem Schützling Kai bekommt sie den Auftrag, ein Buch der Gebrüder Grimm zu besorgen. In der dortigen Welt warten Vampire, Elfen und weitere Gestalten auf sie. Der Auftrag wird zur Gefahr, denn finstere Mächte wollen das Buch ebenfalls in ihrem Besitz bringen.Genevieve Cogman hat eine fantastische Welt erschaffen. Geschickt verbindet sie Teile verschiedener Zeiten und Gestalten. Es scheint eine gute Geschichte zu werden, doch sie ist nicht ausgereift. Auf das fantasievolle Grundgerüst der Erzählung hätte die Autorin ohne Zweifel mehr packen können. Der Zugang zu den handelnden Personen ist nicht einfach zu finden, und eine emotionale Verbindung konnte ich nicht herstellen.Der Roman fängt spannend an, doch schnell erschlafft der Spannungsbogen. Eine Weile plätschert die Handlung vor sich hin, bis die Spannung endlich wieder ansteigt. Der Schreibstil ist einfach gehalten, dadurch ist das Buch für alle Altersklassen geeignet.Sowohl die Geschichte, als auch die Autorin haben Entwicklungspotential. Es ist, trotz aller Kritikpunkte, ein gutes Buch, welches in „Die maskierte Stadt“ eine Fortsetzung findet. Ich hoffe, dass sich die Figuren dort weiterentwickeln.Weitere Rezensionen auf www.nicole-plath.de

    Mehr
  • Ein wunderbarer Auftakt für eine vielversprechende Reihe

    Die unsichtbare Bibliothek

    sabzz

    24. July 2017 um 16:44

    Inhalt:ALLES BEGINNT MIT EINEM BUCH ... Die unsichtbare Bibliothek - ein Ort jenseits von Raum und Zeit und ein Tor zu den unterschiedlichsten Welten. Hier werden einzigartige Bücher gesammelt und erforscht, nachdem Bibliothekare im Außendienst sie beschafft haben. Irene Winters ist eine von ihnen. Ihr aktueller Auftrag führt sie in ein viktorianisches London, wo eine seltene Version der Grimm’schen Märchen aufgetaucht ist. Doch was als einfacher Einsatz beginnt, wird nur allzu schnell ein tödliches Abenteuer, denn Irene ist nicht die Einzige, die hinter dem Buch her ist. Und die anderen Interessenten gehen über Leichen, um zu bekommen, was sie wollen ...Eigene Meinung:Als ich durch die Buchhandlung schlenderte, sprang mir zunächst der Titel ins Auge – „Die unsichtbare Bibliothek“ klang sehr vielversprechend. Auch das Cover gefiel mir auf Anhieb außerordentlich gut, obwohl es doch relativ schlicht ist. Es erinnert mich an ein altes, bereits vergilbtes Buch. Wie sich später herausstellte, passt das Cover auch gut zur Geschichte. Schlussendlich hat mich jedoch der Klappentext überzeugt, da es eine sehr spannende Geschichte über Bücher und die Jagd auf sie zu werden versprach.Der Schreibstil von Cogman gefällt mir richtig gut. Man kann das Buch in einem Rutsch durchlesen ohne ins Stolpern zu geraten. Zudem versteht es die Autorin, die Szenen und Charaktere sehr bildlich darzustellen, weshalb es mir leicht fiel, mir alles vorzustellen. Erzählt wird aus der dritten Person, trotzdem konnte man die Handlungen der Protagonistin gut nachvollziehen, da häufig auch ihre Gedanken beschrieben wurden.Die Charaktere fand ich für die Geschichte sehr passend. Irene ist eine intelligente und selbstbewusste Person, die auch in Krisensituationen beherrscht bleibt und ihre aufkommenden Gefühle den anderen Personen gegenüber selten preisgibt. Das ist einer der Gründe, warum sie ihren Job so gut macht. Trotzdem wirkt sie nie unnahbar oder kalt, was man vielleicht erwarten könnte. Denn obwohl sie äußerlich so beherrscht ist, wird auch schön beschrieben, wie sie manchmal mit sich hadert. Sie ist also keinesfalls perfekt, was den Charakter nur umso realistischer und sympathischer macht. Kai ist Irenes neuer Lehrling und auf seinem ersten Außeneinsatz. Im Gegensatz zu Irene ist er jedoch eher impulsiv und gefühlsbetont. Mit der Zeit lernt er allerdings, dass es sich lohnt, nicht aus dem Affekt heraus, sondern wohlüberlegt zu handeln. Zusammen harmonieren Irene und Kai einfach ganz wunderbar miteinander.Die Story hat mir alles in allem richtig gut gefallen. Sie beginnt mitten in einem Auftrag und man wird nur mit den nötigsten Informationen über die genauen Umstände versorgt. Dieses Prinzip mag ich persönlich sehr, da es gleich zu Beginn für Spannung sorgt, ohne dass lange Erklärungen diese Spannung zunichte machen. Man muss sich einfach darauf einlassen. Dadurch erfährt man eben auch direkt, was für Gefahren Irenes Job mit sich bringt und was für Fähigkeiten sie hat. Auch im Laufe der Zeit wird das Buch nie langweilig. Die Autorin versteht es sehr gut, die Spannung nach und nach immer weiter aufzubauen, bis sie am Ende des Buches ihren Höhepunkt erreicht. Trotzdem schafft es die Autorin, die nötigen Erläuterungen durch die Unterhaltungen zwischen Irene und ihrem Lehrling Kai flüssig in den Text einzubauen. Die eher untypische Mischung aus Fantasy und Steampunk hat mir ebenfalls gut gefallen. So spielen nicht nur Magie, Drachen und Elfen eine wichtige Rolle, sondern eben auch Technik und Maschinen. Lieblingszitat: „Alles, was sie wollte – immer nur gewollt hatte – das war, ein gutes Buch zu lesen.“ (S. 24) Fazit: Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an Bücher und die Sprache, gewürzt mit einer guten Portion Spannung und ein paar überraschenden Wendungen. Ich habe die ganze Zeit mitgefiebert und war richtig gefesselt von der Story. Ein wirklich guter Auftakt für eine vielversprechende Reihe. Ich bin schon gespannt auf die nächsten Bücher. Wohlverdiente 5 Sterne.

    Mehr
  • Die unsichtbare Bibliothek

    Die unsichtbare Bibliothek

    quatspreche

    24. July 2017 um 08:00

    Da ich Bücher und Bibliotheken liebe, zog mich dieses Buch fast schon magisch an. Ich musste Die Unsichtbare Bibliothek kaufen und konnte es kaum abwarten mit dem Lesen zu beginnen. Unüblicher Weise (für mich) spielt dieses Buch im Viktorianischen London (so um 1890). Nicht nur das, es existiert zusätzlich eine magische Form von Technik, womit es die Geschichte in eine Art Steampunk-Zeit versetzt. Wieso nicht? Das könnte spaßig werden, dachte ich, – und das wurde es auch. Die Autorin mit dem ungewöhnlichen Namen Genevieve Cogman schuf einen tollen Debütroman. Ihre Protagonistin, Irene (der Name stammt von Irene Adler von den Sherlock Holmes Romane), reist durch Raum und Zeit durch Portale, die an Bibliotheken gekoppelt sind. Ihre Aufgabe ist es einmalige, wichtige, fortschrittliche oder außergewöhnliche Bücher zu sammeln und sie der Unsichtbaren Bibliothek zu bringen. Irene ist eine Bibliothekarin und somit eine Art Agentin mit einem Herz für Bücher. Ihr nächster Auftrag scheint jedoch etwas komplizierter zu sein, als sie gehofft hatte. Ihre Vorgesetzte stellt ihr nicht nur einen Studenten an die Seite, sondern schickt sie zudem in eine Welt, die als gefährlich gilt. Doch Irene ist eine starke Persönlichkeit und übernimmt den Auftrag wie jeden anderen. Schon bald sieht sie sich in der Situation einer fast unmöglichen Begegnung mit einer bedrohlichen Legende, übernatürlichen Mächten, die das Chaos beeinflussen, und einem Superdetektiven. Und welche Rolle spielt ihr Student Kai dabei? Dieses Buch ist eine Mischung zwischen Krimi und Steampunk-Fantasy, dem die ganze Zeit über eine einprägsame Liebe zum Buch und der Literatur im Allgemeinen mitschwingt. Meine liebe Kollegin Sissie Ritter hat in ihrem Blog darüber ausführlich berichtet: The Invisible Library. Dort beschreibt sie wunderbar, wie literarische Elemente ganz nebenbei in den Plot mit eingewebt wurden. Mir gefällt diese Geschichte sehr gut, denn ich kann diese Leidenschaft des Bücher-Sammelns und -Lesens und -Besitzens durchaus nachvollziehen. Und auch Irenes Zweifel und Gedanken sind mir nicht gänzlich fremd, so dass die Charaktere auf mich lebendig wirken. Ich habe diesen Roman sehr gerne gelesen.

    Mehr
  • Habe nicht geschafft 5 Sterne zu geben

    Die unsichtbare Bibliothek

    olga_oreschkin

    08. July 2017 um 18:00

    Das Buch hat mir gefallen, aber die Hauptperson Irene nervte mich ab und zu.Selbst ist die Geschichte sehr gut wohlgedacht. Einige Mischung aus Fantasy, Scine-Fiction, Abenteuer und Steampank. Die Sprache, die die Bibliothekare nutzen, finde ich auch cool. Ich könnte aber nicht sagen, dass ich dieses Buch mit einem Sitz gelesen habe. Nein, ich habe das fast zwei Wochen gelesen. Ich hatte keine Spannung, wie... Was wird weiter? Werden die überleben? usw. So was hatte ich nicht, obwohl, wiederhole ich, das Buch ist gut. In diesem Buch findet ihr allen: Vampiere, Elfen, Drachen usw.Die parallele Welten sind interessant, unterschiedlich. Es ist schön, dass der Autor so viel Kleinigkeite der Welt in Buch gezeigt hat.Will ich jetzt die zweite Teil lesen? Nein. Aber ich werde das später machen. Unbedingt. 

    Mehr
  • Mal ein anderes Fantasy-Abenteuer! ^^

    Die unsichtbare Bibliothek

    Sunni14

    06. June 2017 um 12:05

    Klappentext: Die unsichtbare Bibliothek – ein Ort jenseits von Raum und Zeit und ein Tor zu den unterschiedlichsten Welten. Hier werden einzigartige Bücher gesammelt und erforscht, nachdem Bibliothekare im Außendienst sie beschafft haben. Irene Winters ist eine von ihnen. Ihr aktueller Auftrag führt sie in eine dem viktorianischen London ähnelnde Welt, wo eine seltene Version der Grimm’schen Märchen aufgetaucht ist. Doch was als einfacher Einsatz beginnt, wird allzu schnell ein tödliches Abenteuer ... Cover: Auf den ersten Blick sieht es eher schlicht aus, doch im Nachhinein kann man erkennen, wie gut es eigentlich zum Inhaltlichen passt. Zugegeben, bei mir wurde die Neugier eindeutig durch den Titel geweckt. *Die unsichtbare Bibliothek* Inhalt: Anfangs kam mir der Verlauf irgendwie ziemlich skurril vor, was womöglich am Schreibstil liegen könnte, oder auch an der Geschichte selbst. Das Thema Technik, magische Kreaturen und eine Anlehnung an einer kriminologischen Vorgehensweise machen dieses Buch zu einem außergewöhnlichen Fantasy-Roman. Viele Personen, dessen Wesen ursprünglich schwammig erschienen, zeichnen sich im Laufe immer mehr ab und wurden zu festen, eindrucksvollen und ernstzunehmenden Charakteren. Besonders Irene, die Hauptprotagonistin, hat es mir persönlich angetan (Kai aber auch sehr ^^ ). Im Ganzen kann ich dieses Buch sehr empfehlen und vor allem freue ich mich schon auf die folgenden zwei Bände dieser Trilogie! ;-)

    Mehr
  • Sherlock Holmes neu interpretiert

    Die unsichtbare Bibliothek

    MickyParis

    01. June 2017 um 11:26

    "Alles beginnt mit einem Buch... " so wird der Klappentext eingeleitet. Das hat mich dazu bewogen, dieses Buch zu lesen und ich muss sagen, ich wurde angenehm überrascht. Es ist zwar zum Anfang etwas schwierig die gesamte Handlung zu verstehen und sich vorstellen, dass es eine geheime Bibliothek gibt, welches man nur durch eine Tür in einem Raum voller Bücher erreicht, und verschiedene Welten, aber nachdem man die Charaktere vorgestellt und deren Fähigkeiten, kann an sich ganz auf die Handlung konzentrieren. So versteht man dann auch leichter, das die Hauptakteurin Irene mit ihrem Schützling in ein besonderes London reist, um ein Buch zu finden, welches für die Bibliothek von Bedeutung ist. Allerdings bekommt sie dieses Buch nicht einfach so, sondern muss sich gegen Elfen, Aussteiger und Werwölfe auseinandersetzen.Im Großen und Ganzen, hat mir das Buch sehr gefallen und auch die Sprache ist leicht verständlich geschrieben. Ich freue mich schon auf den zweiten Band. 

    Mehr
  • Gänsehaut, Action und Chaos! Brilliant!

    Die unsichtbare Bibliothek

    EnysBooks

    23. May 2017 um 22:34

    Irene, eine Agentin für die Bibliothek arbeitet, bekommt einen besonderen Auftrag. Sie soll ein Buch beschaffen, was an und für sich nichts besonderes wäre. Doch das befindet sich in einer Parallelwelt, die unter Quarantäne steht. Für sie steht fest, so einfach kann es nicht sein. Und dann wird ihr auch noch der gutaussehende Kai als ihr Student zugeteilt, der sie dabei begleiten soll. Eine Stadt, gezeichnet wie eine Karte in einem Sepia ähnlichen Style prangt auf der vorderen Seite des Buches, während die verschnörkelten Verzierungen unter und über dem Titel etwas Kalligraphisches haben. Es wirkt edel, alt und doch neu. Das sprach mich sehr an. Es war ein Blind Date kauf. Somit wusste ich nicht, was mich erwartet, doch es wäre auf jeden Fall auch so im Einkaufswagen gelandet, falls ich es eines Tages gesehen hätte. Das erste, was mir bei diesem Buch beim Inhalt auffiel war, dass die Zeit langsamer, aber intensiver verläuft. Dies ist bereits bei Seite einundachtzig deutlich für mich zu spüren gewesen. Während also Irene ein Gefühl bekommt, als würde er die Anderen bereits ewig kennen, oder deutet ähnliches an, so fühlte ich mit. Es war, als ob ich nicht erst seit diesen einundachtzig Seiten ihre Bekanntschaft gemacht und erst in diesem Buch über sie gelesen hätte. Trotzdem waren es einzigartige Charakter, die sich durch ihr individuelles und sehr prägendes Verhalten in mein Gedächtnis ein brannten. Ehrlich, ich bewundere Irene für ihre Zurückhaltung! Und das aussehen von Kai ist ein so besonderes, dass man es sich einfach merken MUSS!Der Ablauf des Ganzen wird in realistischer Weise geschildert und konstruiert. Man kann es sich als eigene Welt vorstellen, obgleich es eine Fantasiewelt ist. Zudem bekommt man auch ein Gefühl für diese Welt, was in ihr als möglich oder unmöglich gilt. Noch einen weiteren Blick auf die Charakter:Die Charakter sind mir, bis auf eine (Bradamant) von Beginn an sehr sympathisch und weckten in mir die Neugierde, weiter zu lesen und in diese Welt abzutauchen. Es werden gute Querverbindungen hergestellt und eine gute Bindung aufgebaut. Nur die Tatsache mit dem Namen von Irene verwirrt mich. Es ist dabei nicht klar, welcher ihr richtiger Nachname ist. Dabei machte der Schluss des Buches das noch um einiges komplizierter.Auch war es schade, dass sich noch immer Rechtschreibfehler fanden, offensichtliche noch dazu, die den Lesefluss störten. Trotzdem war es doch zu packend geschrieben, um zu stoppen oder gar, um einen Stern abzug zu geben. Einen grossen Respekt an die Autorin, dass sie mich bis zur letzten Seite packen konnte und mir sogar noch eine Hühnerhaut mit dem letzten Satz einbrachte. Mein kleines Fazit:Dieses Buch grenzt an einen Krimi mit unglaublich viel Action und Fantasie, der sich jedoch um Bücher dreht. Besonders als Bücherliebhaber scheint dieses Buch perfekt für mich geeignet gewesen zu sein und ich freue mich auf die weiteren Bänder.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2414
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks