Die unsichtbare Bibliothek

(114)

Lovelybooks Bewertung

  • 156 Bibliotheken
  • 33 Follower
  • 22 Leser
  • 22 Rezensionen
(20)
(48)
(36)
(6)
(4)

Inhaltsangabe zu „Die unsichtbare Bibliothek“ von Genevieve Cogman

Irene Winter ist Agentin der unsichtbaren Bibliothek. Ihre Aufgabe: einzigartige Bücher aus allen Zeiten und Welten zu sammeln. Mit ihrer Magie, der Sprache, kann sie sich Zugang zu ihnen verschaffen. Nur ein Wort, und sie tritt durch eine normale Tür in eine fremde Welt. Irenes Auftrag führt sie in ein viktorianisches London, wo ein seltenes Buch aufgetaucht ist. Doch dessen Besitzer wurde ermordet und das Buch gestohlen. Als Täter kommen gleich mehrere Personen in Frage. Und eine ist tödlicher als die andere ...

Die Geschichte war spannend, aber mir persönlich gefiel der Schreibstyle nicht so doll. Trotzdem freue ich mich schon auf den 2. teil

— kira03
kira03

Ein Abenteuer, in der das Buch selbst als wichtigste Aufgabe dargestellt wird. Mal etwas ganz anderes.

— Buchpfote
Buchpfote

Ein guter Auftakt, der neugierig auf mehr macht.

— Ms_Violin
Ms_Violin

Trotz netter Grundidee, musste ich mich zwingen, es bis zum Ende zu lesen. Irgendwie konnte es mich nicht richtig packen.

— beyond_redemption
beyond_redemption

Eine Welt voller fantastischer Bücher.

— FinchensBücherecke
FinchensBücherecke

Mal was anderes. Interessant und spannend :)

— Yona16
Yona16

Interessante Geschichte, doch anfangs fehlte mir die Spannung und der Durchblick!

— Tadaa
Tadaa

Die Geschichte an sich ist eigentlich interessant. Aber irgendwie musste ich mich durchbeißen :/

— itisyeliz
itisyeliz

Faszinierend und ohne Pause von Anfang bis Ende :D

— Mikayirell
Mikayirell

Toller Roman mit Action, viel Spannung und tollen Fantasyelementen

— MissPommes
MissPommes

Stöbern in Fantasy

Ein Vampir zur rechten Zeit

Mal eine andere Art Vampirgeschichte... hat mir sehr gut gefallen.

Katha76

Ein Käfig aus Rache und Blut

War (warum auch immer) nicht meine erste Wahl aus dem Verlagsprogramm. Wie dumm von mir. Oder wie klug, es doch zu lesen :) Mega gut!

faanie

Die Krone der Sterne

Die Mischung aus Fantasy und Sci-Fi funktioniert! Für mich hat alles gestimmt und die Fortsetzung kann nicht schnell genug kommen.

BlackTeaBooks

Die Magier Seiner Majestät

Fantasiereich, ausgefallen und trotz einiger Schwachstellen sehr lesenswert!

MalinaAnningan

THIRDS - Verraten & Verkauft

Ein großartiger Auftakt der Spezialeinheit THIRDS im Genre Male/Male.Über Dex und Sloane zu lesen,macht sehr viel Spaß. <3

sabbel0487

Gejagte der Schatten

Unglaublich toll!

anna1911

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein weiblicher Bibliothekar als wortwörtliche Bücherjägerin. Was für ein Abenteuer!

    Die unsichtbare Bibliothek
    Buchpfote

    Buchpfote

    16. February 2017 um 21:29

    "Alles, was sie wollte - immer nur gewollt hatte -, das war, ein gutes Buch zu lesen. Von Höllenhunden gejagt zu werden und Dinge explodieren zu lassen - all das war ein vergleichsweise unwichtiger Teil ihres Berufes." "Die unsichtbare Bibliothek" ist das erste Werk der britischen Autorin Genevieve Cogman. Es stellt den Anfang einer Bücherreihe dar und erschien 2015 im Bastei Lübbe - Verlag. In dem mehr als 400 Seiten starken Fantasy-Roman dreht es sich um die Bibliothekarin Irene, die der unsichtbaren Bibliothek dient. Ihre Aufgabe besteht darin, für die Bibliothek wichtige Bücher aus verschiedenen Parallelwelten zu beschaffen. Natürlich ist es nicht so, dass sie in eine Welt hinein spaziert und die Bücher mit nimmt. Nein! Sie wandert durch Zeiten, Kulturen, verschiedenen Realitäten, macht Bekanntschaften mit magischen Wesen und Personen, die Romanhelden mehr als nur ähneln. Nur ist diese Mission anders als alle Bisherigen... Natürlich möchte ich hier nicht zu viel verraten ;-) Ich persönlich habe mir das Buch (vorerst) aus rein optischen Gründen gekauft. Das Cover sieht super aus: Rot glänzende Schrift, ein paar Schnirkel mit Tintenfass und Feder, dazu eine Stadtkarte in Sepia mit einer auf einem Buch stehenden Bibliothek... Einzig und allein die Seitenzahl war abschreckend. Aber hey, es ist ein Fantasy-Roman, das sollte doch flüssig zu lesen sein. So war es auch. Die Mischung zwischen Realität und Fiktion ist sehr gut gelungen. Sicherlich auch, da die Autorin Steampunk-Elemente genutzt und das ein oder andere Fabelwesen eine Rollle gespielt hat. Das Abenteuer begann schon ab Seite 1, keine Vorgeschichte. Der Leser wird sofort in Irenes Geschichte gestürzt. Super! So kommt keine Langeweile auf. Die Autorin hat es dazu auf einzigartige Weise geschafft, nebenbei Hintergründe zu erläutern. Sei es in den Gedankengängen der Hauptfiguren, Dialogen oder fett gedruckten Schlüsselwörtern. Die Charaktere werden auch nach und nach beschrieben, so dass man nicht mit Informationen zu den Persönlichkeiten überflutet wird und das ein oder andere Geheimnis erst im Laufe der Geschichte offenbart wird. Ein Spannungsbogen, der sich durch das ganze Buch zieht, so dass man dieses nicht mehr weg legen möchte. Was mich fasziniert hat, waren die vorkommenden Fremdwörter im Buch. Normalerweise ist es so, dass man teilweise nicht mehr versteht, worum es in dem Moment geht. Hier hat es den Inhalt nicht entstellt, da es nur vereinzelt vorkam. Außerdem hat es meine Neugier geweckt, so dass ich Redewendungen wie "Ockhams Rasiermesser" oder Wörter wie "Altruismus" gegooglet habe. Sich weiter zu bilden schadet bekanntlich nie. Einzig und allein das Finale, quasi der letzte Kampf, hat mich enttäuscht. Hier hat die Autorin ihrer Kreativität, meiner Meinung nach, zu viel freien Lauf gelassen. Die Szene war fast bizar und schwer vorstellbar. Zuviel auf einmal. Manchmal reicht es auch einfach, den Bösewicht einfach nur dingfest zu machen. Denoch, der Abschluss des Buches lässt hoffen... (und ich vermeide weiter Beinahe-Spoiler) Mein Fazit: Das Buch ist nicht nur etwas für Fantasy-Fans. Sondern auch für diejenigen, die in Büchern einen Schuss Realität mit dem gewissen Etwas haben wollen. Das Buch ist spannend und hält jede Menge Unvorhergesehenes bereit. Also allemal wert, die über 400 Seiten zu lesen.

    Mehr
  • Nicht nur eine neue Welt

    Die unsichtbare Bibliothek
    Ms_Violin

    Ms_Violin

    15. February 2017 um 15:33

    "Die unsichtbare Bibliothek" hat mich mit seiner Grundidee natürlich sofort neugierig gemacht und endlich lag es dann oben auf meinem Lesestapel. Es ist ein Buch, welches nicht nur eine neue Welt heraufbeschwört, sondern theoretisch gleich unzählige Parallelwelten mit sich bringt - auch wenn man als Leser hauptsächlich eine dieser Parallelwelten und ein wenig der Bibliothekswelt kennen lernt. Darin lag für mich auch ein wenig die Schwäche des Buches. Man wird sofort in einen kurz vor der Vollendung stehenden Auftag Irene Winters hineingeworfen, nur um diese erste Welt voller Magie direkt wieder hinter sich zu lassen und in die Welt der Bibliothek zu kommen. Hier verbleibt man aber auch nicht wirklich lange, weil schon der nächste Auftrag auf die Protagonistin wartet und sie mit einem neuen Lehrling sofort wieder eine neue und vom Chaos befallene Welt aufsuchen soll, um dort ein bestimmtes Exemplar der Gebrüder Grimm zu finden. Diesen schnellen Weltenwechsel zu Beginn fand ich zwar spannend, weil es eine Vielzahl an Möglichkeiten eröffnet, aber auch etwas zu verwirrend, weil man doch eigentlich hofft, erst einmal mehr über die Bibliothek, ihren Aufbau und Funktionsweise und überhaupt ihre Welt zu erfahren. Man erfährt dann zwar im Verlaufe der Geschichte einige nützliche und wichtige Informationen, aber doch fand ich es schwierig mich anfangs so kopfüber und uninformiert auf das Abenteuer einzulassen. Denn ein Abenteuer wird es natürlich. Die aufgesuchte Parallelwelt ist vom Chaos befallen, hat einige übernatürliche Wesen (Elfen, Vampire, Werwölfe) und mit ihnen ein wenig Magie zu bieten, ihre technischen Errungenschaften werden Steampunkfans erfreuen und sie ist zudem mit einem Detektiv gesegnet, der sehr stark an Sherlock Holmes erinnert. Hinzu kommt noch ein ehemaliger und nun abtrünniger und dazu gefährlicher Bibliothekar und natürlich sind alle Parteien auf der Suche nach diesem einen Buch.  Fazit: Die Figuren haben mir alle sehr gefallen. Die Grundidee wurde gut umgesetzt, auch wenn ich es anfangs schwierig fand, in die Geschichte hineinzukommen, da die Informationen über die Bibliothek sich erst inmitten der Geschichte ergeben, aber wenn man darüber hinweg sehen kann und sich erst einmal auf das sich schnell entfaltende Abenteuer und die Suche nach dem Buch einlässt, dann kann man sich durchaus gut unterhalten fühlen. Einige Punkte  - gerade bzgl. Irenes Lehrling Kai (ständig muss hier aufgrund des Zeitdrucks ein Gespräch aufgeschoben werden) - hätte ich zwar gerne in diesem ersten Band noch erfahren, aber der zweite Band kommt auf alle Fälle auf meine Wunschliste!

    Mehr
  • Verschollene Bücher und fantastische Wesen

    Die unsichtbare Bibliothek
    FinchensBücherecke

    FinchensBücherecke

    26. January 2017 um 14:36

    Autor: Genevieve Cogman Übersetzer: Arno Hoven Seiten: 432Verlag: Bastei-LübbeISBN: 978-3-404-20786-2Inhalt Irene Winters ist Bibliothekarin. Eine von der ganz besonderen Sorte. Sie beschafft nämlich für "die unsichtbare Bibliothek"  einzigarte Bücher. Auch dieses Mal muss sie etwas außergewöhnliches finden. Nämlich: eine seltene Version von den Grimm´schen Märchen. Doch dies ist gar nicht so leicht. Denn auch andere - zwielichtige - Gestalten zeigen großes Interesse an diesem Werk, was Irene tatsächlich in Lebensgefahr bringt...Meine Meinung Genevieve Cogman schafft es mit Bravour den Leser von der ersten Seite an zu fesseln. Dabei taucht der Leser sofort in eine Welt voller Magie und Fantasie ein. So wie man es auch tollen Büchern nun mal kennt. besonders die Hauptfigur Irene ist bemerkenswert. Sie ist stark, heldenhaft, aber auch sehr zerbrechlich und sensibel. Sie hat also alles, was eine Heldin braucht. Fazit Ich fand die Geschichte sehr lesenswert. Die verschiedenen Welten, in die Irene als Bibliothekarin im Außendienst gehen musste, waren echt fantastisch. Doch an manchen Stellen war es nicht leicht der Story zu folgen. Trotz alledem ist es ein gelungener Auftakt für eine Trilogie. Wer auch Spass an Büchern, fantastische Welten und magische Wesen hat, dann ist dieses Werk auf jeden Fall etwas für ihn. Ich gebe dem Buch 4/5 Schnecken.

    Mehr
  • Nette Idee, etwas chaotisch

    Die unsichtbare Bibliothek
    Herrmaennchen

    Herrmaennchen

    26. January 2017 um 01:06

    Ich mag Bücher über Bücher. Doch leider ist die Story teilweise unlogisch, manchmal sogar etwas wirr. Aber es finden sich viele nette Ideen in der Geschichte (wenn auch nicht unbedingt immer neue). Die deutsche Übersetzung ist nicht gelungen.

  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 04.02.2017: _Jassi                                           ---  15 Punkte alina_2212_                                ---   0 Punkte AmberStClair                             ---   47 Punkte Arachn0phobiA                         ---   23 Punkte BeeLu                                         ---   26 Punkte Bellis-Perennis                          ---   61 Punkte Beust                                          ---   39 Punkte Bibliomania                               ---   28 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   27 Punkte Buchgespenst                         ---  38.5 Punkte ChattysBuecherblog                ---   42 Punkte CherryGraphics                     ---   28.5 Punkte Code-between-lines                ---  15 Punkte Eldfaxi                                       ---   22 Punkte Ercimay                                     ---     0 Punkte Farbwirbel                                ---   11 Punkte fasersprosse                            ---     3 Punkte Frenx51                                     ---   18 Punkte glanzente                                  ---   10 Punkte GrOtEsQuE                               ---   28 Punkte hannelore259                          ---   26 Punkte Hortensia13                             ---   20 Punkte Igelchen                                    ---     8 Punkte Igelmanu66                              ---   45 Punkte janaka                                       ---   28 Punkte jasaju2012                               ---     8 Punkte jenvo82                                    ---   24 Punkte kalestra                                    ---     8 Punkte katha_strophe                        ---   22 Punkte kathi_liebt_buecher               ---     2 Punkte Kattii                                         ---   24 Punkte Katykate                                  ---   15 Punkte Kerdie                                      ---   35 Punkte Kidakatash                              ---     0 Punkte Kleine1984                              ---   25 Punkte Kuhni77                                   ---   21 Punkte KymLuca                                  ---   20 Punkte LadyMoonlight2012               ---   10 Punkte LadySamira090162                ---   28 Punkte Larii_Mausi                              ---     6 Punkte Lehnistina                               ---   6 Punkte (bitte Gesamtpunkte im Sammelbeitrag angeben) Leseratz_8                                ---   12 Punkte lieberlesen21                          ---      5 Punkte lievke14                                   ---     0 Punkte louella2209                            ---     14 Punkte lyydja                                       ---   16 Punkte mareike91                              ---    20 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---   5 Punkte MissSternchen                          ---   8 Punkte mistellor                                   ---   48 Punkte Mone97                                    ---   20 Punkte natti_Lesemaus                        ---  11 Punkte Nelebooks                               ---    88 Punkte nordfrau                                   ---   36 Punkte PMelittaM                                 ---   23 Punkte PollyMaundrell                           ---   9 Punkte Pucki60                                        ---   4 Punkte QueenSize                                 ---   22 Punkte Readrat                                      ---   16 Punkte SaintGermain                            ---   29 Punkte samea                                           ---   7 Punkte schadow_dragon81                  ---   18 Punkte Schmiesen                                  ---   47 Punkte Schokoloko29                               ---   8 Punkte Somaya                                     ---   39 Punkte SomeBody                                ---   35 Punkte Sommerleser                           ---   23 Punkte StefanieFreigericht                  ---   39 Punkte Veritas666                                   --- 10 Punkte vielleser18                                 ---   29 Punkte Vucha                                         ---   44 Punkte Wermoeve                                 ---    7 Punkte widder1987                               ---   20 Punkte Wolly                                          ---   25 Punkte Yolande                                       --   23 Punkte

    Mehr
    • 1051
  • Lesenswert, aber sehr rasant

    Die unsichtbare Bibliothek
    Mikayirell

    Mikayirell

    23. January 2017 um 13:42

    Ein sehr faszinierendes Buch, da es mehrere Dinge aufgreift, die ich wirklich gerne mag: Bibliotheken, Bücher, Steampunk und Sherlock Holmes.Als Steampunkneuling fand ich das Buch absolut lesenswert! Ich bin gespannt auf die Folgebände :)Eine etwas ausführlichere Meinung zu dem Buch habe ich auf meinem Blog veröffentlicht: https://moechtegernautorin.wordpress.com/2017/01/18/buchempfehlung-die-unsichtbare-bibliothek-von-genevieve-cogman/

    Mehr
  • Interessante Geschichte, doch anfangs fehlte mir die Spannung und der Durchblick!

    Die unsichtbare Bibliothek
    Tadaa

    Tadaa

    12. January 2017 um 14:54

    Die Protagonistin, Irene Winter, ist eine sehr intelligente, ehrgeizige und bedachte Bibliothekarin, die für ihren Job lebt. Dabei erfüllt sie jeden Auftrag ihrer Vorgesetzten ohne Nachfrage oder Hintergedanken und stürzt sich dabei aufs neue in wilde Abendteuer. Vielleicht liegt das daran, dass sie die Tochter zweier Bibliothekare ist und daher nichts anderes als die Bibliothek von klein auf gewohnt ist, wobei ich dies auch schade finde, denn dadurch kommt sie einem anfangs ein klein wenig naiv vor. Als sie sich mit Kai auf die Reise nach London macht, erhielten sie die Nachricht, dass der Eigentümer des Buches ermordet worden und das Buch, Märchen von Grimm, gestohlen worden sei. Doch wer könnte denn noch solch ein großes Interesse an diesem Buch haben, dass er im Stande wäre, dafür zu töten und was ist so besonders an diesen Märchen? Diese Fragen hieß es für die Beiden so schnell wie möglich zu beantworten. So machten sie sich auf die Suche nach Antworten und begegneten auf ihrer Reise vielen verschiedenen Wesen, wie Elfen, Vampiren, Werwölfen und Drachen und dann ist da noch diese ganz bestimmte Sprache. Fazit: Anfangs war das Buch etwas verwirrend für mich, da ich mich nicht direkt in die Geschichte versetzen konnte. Doch als Irene ihren neuen Auftrag mit Kai annahm, wurde es immer verständlicher und einfacher vorzustellen. Circa ab der Hälfte des Buches wurde es immer spannender und man konnte sich die Beiden richtig gut in ihrer Welt vorstellen. Es hat auch echt Spaß gemacht bei den Vorstellungen mancher Kreaturen seiner Fantasie freien Lauf lassen zu können. Das Ende war unvorhersehbar und hat Alles in Allem hat es Sinn ergeben, da die Autorin oftmals alle Fakten von Charakteren wiederholen lies, sodass es auch für den Leser auf jeden Fall deutlich wurde. Es ist auch auf eine gewisse Art ein offenes Ende, da auf Irene neue Herausforderungen warten, mit denen die weiteren Teile dieser Trilogie gefüllt werden. Dabei hoffe ich mir, dass sie vielleicht etwas spannender und packender von Anfang an sind, sodass ich gleich dabei bleiben werde und mich nicht erst ab der Hälfte auf die Geschichte einlassen kann. Daher bekommt dieses Buch 3 Sterne von mir und ist eine Empfehlung für viele Fantasyleser.

    Mehr
  • Lesechallenge im Dezember: Ein Monat voller Rezensionen und Lesestunden - der LoReSchreMa

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Lesechallenge im Dezember: Ein Monat voller Rezensionen und Lesestunden - der LoReSchreMa! Zum Ende des Jahres widmen wir uns dieses Mal bei der LovelyBooks Lesechallenge nicht einem einzelnen Buch, sondern drehen die Spieß um und schreiben selber! Rezensionen nämlich! Nachdem wir das ganze Jahr über so viel gelesen haben, nutzen wir die besinnliche Zeit, um all die Rezensionen zu schreiben, die während des Jahres liegengeblieben sind!Beim großen LovelyBooks-Rezensions-Schreib-Marathon wollen wir dafür sorgen, dass der Stapel der unrezensierten Bücher schrumpft und wir frisch und fröhlich ins neue Jahr starten können! Macht mit, rezensiert, was das Zeug hält und gewinnt mit etwas Glück großartige Buchpakete mit neuen Büchern, die auf eure Rezensionen warten!Vom 08.12.2016 bis zum 01.01.2017 dreht sich beim LoReSchreMa alles um eure Rezensionen bei LovelyBooks. Wir wollen mit euch Tipps und Tricks zum Schreiben von Rezensionen austauschen, darüber sprechen, wie man Kritik in Rezensionen gut verpackt und selbstverständlich durch all die vielen Rezensionen stöbern, die ihr im letzten Jahr gelesen habt!Als großartiges Finale gibt es zum Ende des LoReSchreMa einen Lesemarathon vom 27.12. bis 01.01.2017, mit dem wir das Jahr gebührend ausklingen lassen! Schließlich wollen wir dann direkt mit neuen Rezensionsstoff ins neue Jahr einsteigen!Was ist ein LoReSchreMa?LoReSchreMa steht für "LovelyBooks-Rezensions-Schreib-Marathon". Vom 08.12.2016 bis zum 01.01.2017 möchten wir uns Zeit dafür nehmen, das vergangene Lesejahr Revue passieren zu lassen und all die Rezensionen zu schreiben, die bisher auf der Strecke geblieben sind. Natürlich müsst ihr nicht die gesamte Zeit über Rezensionen schreiben, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir dann einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns darüber austauschen können, welche Rezensionen wir geschrieben haben.Wie kann man mitmachen?Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein - wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres LoReSchreMa begleiten möchte. Dasselbe gilt natürlich auch für den Lesemarathon am Ende der Aktion. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier während der Aktion kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Rezensionen zu lesen und dadurch vielleicht das ein oder andere Buch zu entdecken. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #loreschrema - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden.Zu gewinnen gibt es auch etwas! Unter allen Usern, die hier ihre neu erstellten Rezensionen mit uns teilen, verlosen wir 5 Buchpakete von LovelyBooks mit neuem Lesestoff für euch! Wir freuen uns schon sehr auf den LoReSchreMa und sind gespannt, welche Rezensionen in dieser Zeit entstehen!

    Mehr
    • 2165
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2016: 30 Buchpakete zu gewinnen!

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Lust auf eins von 30 Buchpaketen zum Leserpreis 2016? Es ist endlich soweit! Der Leserpreis 2016 steht vor der Tür und damit beginnt eine der schönsten Zeiten im LovelyBooks-Büro. In unserem Bücherzimmer wird der Platz langsam knapp, denn zum Leserpreis tummeln sich dort Bücher über Bücher. Und zwar nur die besten der Besten aus dem vergangenen Jahr! Eine wahre Augenweide! Doch die Bücher bleiben nicht lange bei uns, denn schließlich möchten wir uns damit bei euch für eure Teilnahme am Leserpreis bedanken. Deswegen präsentieren wir euch nun mit Trommelwirbel und Konfetti:  Unsere große Verlosung zum Leserpreis 2016! Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner wieder fleißig Buchpakete für euch zusammenstellen! Insgesamt verlosen wir 5 Buchpakete mit jeweils 50 Büchern und 25 Buchpakete mit jeweils 10 Büchern! 30 Gewinner dürfen sich also über eine ordentliche Ladung neuen Lesestoff freuen! Und mal ehrlich - davon träumen wir doch alle, oder?Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:1. Ihr seid Blogger und berichtet auf eurem Blog über den Leserpreis und verlinkt dabei LovelyBooks. Bitte teilt uns den Link zu eurem Blogbeitrag hier mit, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt!http://www.lovelybooks.de/leserpreis/Grafikmaterial findet ihr hier. 2. Wenn ihr keinen Blog habt, könnt ihr alternativ auf den Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter, Google + und ähnlichen auf den Leserpreis hinweisen. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt und ihn uns hier verlinkt. Bitte verlinkt, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, direkt auf eurer Posting und nicht auf euer gesamtes Profil. Außerdem müssen in eurem Social-Media-Posting unbedingt der Link zum Leserpreis und der Hashtag #Leserpreis enthalten sein.http://www.lovelybooks.de/leserpreis/3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, ein Buch, das ihr durch den diesjährigen Leserpreis entdeckt habt und das ihr jetzt unbedingt lesen möchtet. Ihr dürft natürlich auch 1 & 2 oder 1, 2 & 3 kombinieren und so eure Chancen steigern :-)Die Teilnahme ist bis einschließlich 27. November möglich!Aufgepasst! Eines der Buchpakete wird ein E-Book-Paket mit pixelfrischen E-Books sein. Dieses Paket könnt ihr ebenfalls mit einer der drei oben genannten Möglichkeiten gewinnen – schreibt dafür in euren Beitrag einfach dazu, dass ihr euch auch für das E-Book-Paket bewerben möchtet! Wir wünschen euch ganz viel Spaß beim Leserpreis 2016!PS: Die angehängten Bücher sind ein paar Beispiele, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen!

    Mehr
    • 1648
  • Nutzt das Potential nicht aus

    Die unsichtbare Bibliothek
    Aglaya

    Aglaya

    23. November 2016 um 20:26

    Die Bibliotheksagentin Irene verdient ihren Lebensunterhalt damit, in anderen Welten seltene Bücher zu beschaffen. Für ihren neusten Auftrag erhält sie einen Studenten an ihre Seite gestellt, der wohl etwas anderes ist, als er zu sein vorgibt…Die Geschichte wird in der 3. Person aus der Perspektive der Protagonistin Irene erzählt. Irene ist Agentin der Bibliothek, eines gewaltigen Wissenslager zwischen den vielen Parallelwelten. Schon ihre Eltern waren für die Bibliothek tätig, sodass Irene gar nichts anderes kennt. Dies erklärt auch, wieso ich Irenes Motivation nicht wirklich nachvollziehen konnte: da sie schon als Kind in die Bibliothek hineingeboren wurde, ist die Tätigkeit als Agentin und das Befolgen der Befehle ihrer Vorgesetzten wohl so selbstverständlich für sie, dass sie nichts hinterfragt und einfach nur tut, was man ihr sagt. Ich hoffe, dass sich dies in den nachfolgenden Bänden der Reihe noch ändern wird, denn in diesem Auftaktband fand ich Irene recht langweilig.Die Handlung beginnt ohne grosse Einleitung gleich mittendrin, sodass ich zunächst etwas Mühe hatte, in die Geschichte hineinzufinden. Die Story ist recht verzwickt aufgebaut, mit einigen überraschenden Wendungen. Vor allem bei den Nebenfiguren hat die Autorin Genevieve Cogman geschickt mit gut und böse gespielt, sodass bei vielen lange Zeit nicht klar war, auf wessen Seite sie eigentlich stehen. Mit der Handlung selbst hatte ich aber etwas Mühe, ich fand sie stellenweise etwas wirr und unübersichtlich. Auch dauerte es eine ziemliche Weile, bis mir klar war, worum es im Buch überhaupt ging. Die meisten der verwendeten Elemente der Geschichte sind nicht neu, sondern aus anderen Reihen wie „Eragon“ oder „His Dark Materials“ bekannt.Der Schreibstil von Genevieve Cogman konnte mich leider nicht überzeugen (vielleicht lag es auch an der Übersetzung). Die Sprache erschien mir oft unnötig umständlich und hölzern, so dass der Lesefluss stockte.Nun, da ich den Einstieg in die Geschichte gefunden habe, werde ich mir sicher auch noch die Nachfolgebände anschauen, auch wenn ich mir vom Einstiegsband mehr versprochen hatte. Der zweite Band, „Die maskierte Stadt“ hat zumindest auf Amazon deutlich bessere Bewertungen erhalten.Mein FazitNutzt das Potential nicht aus, macht aber Lust auf mehr.

    Mehr
  • Hörbuchrezension

    Die unsichtbare Bibliothek
    Letanna

    Letanna

    19. September 2016 um 18:51

    Irene Winters ist eine Bibliothekarin und arbeitet für die Bibliothek. Die Bibliothek ist ein Ort außerhalb von Raum und Zeit, an dem das Wissen aller Welten gesammelt wird. Durch die Bibliothek gelangt man in verschiedene Welten, alle völlig unterschiedlich und faszinierend auf ihre eigene Art. Sie bekommt einen neuen Schüler zugewiesen, der sie in vielerlei Hinsicht überrascht. Ihr neuster Auftrag führt Irene ins viktorianische London, in dem es sowohl Vampire auch als Elfen gibt. Hier muss Irene eine besondere Ausgabe von Grimms Märchen ausfindig machen, was sich als sehr schwierig herausstellt. Denn auch andere sind hinter dem Buch her und ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.Das Buch hatte ich schon länger auf der Wunschliste und habe mich sehr darüber gefreut, dass es jetzt als Hörbuch erschienen ist. Gelesen wird es von Elisabeth Günther, die ich bisher nicht kannte. Ihre Stimme passt sehr gut zur Geschichte und konnte mich fesseln. Es handelt sich hier um den 1. Teil einer Reihe und ich muss gestehen, dass ich die Story am Anfang sehr verwirrend fand. Es gibt so viele verschiedene Charaktere, dass man schnell durcheinander kommt. Außerdem wird man einfach in die Handlung geworfen, die doch recht komplex ist, was ich ebenfalls sehr schwer verständlich fand.  Die Autorin hat einen sehr ausschweifenden Schreibstil und es hätte dem Hörbuch gut getan, wenn es gekürzt gewesen wäre. So etwas sage ich nicht oft, aber hier wäre es einfach besser gewesen.Aber je mehr Informationen man erhalten hat und je weiter man in der Handlung voran kommt, um so besser hat mir das Hörbuch dann letztendlich gefallen. Die Grundidee fand ich sehr gelungen, eine Bibliothek als Zugang für viele Parallelwelten. Hier wimmelt es nur so von Werwölfen, Vampiren, Drachen, Elfen und vielem mehr, was sich sich nach vielen Abenteuern anhört. Die Welt, in die uns die Autorin im ersten Teil entführt ist das viktorianische London, aber mit Vampiren, Elfen, Werwölfen und einigen Steampunkelementen. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen. Irene ist eine selbstbewusste Frau, die bereits sehr lange als Bibliothekarin arbeitet. Ihr neuer Assistent hat so seine Geheimnisse, die im Laufe der Handlung ans Licht kommen. Richtige Romantik gibt es nicht, aber ich könnte mir vorstellen, dass sich hier im Laufe der Reihe noch etwas tun wird.Trotz meiner Kritik konnte mich das Hörbuch aber letztendlich sehr gut unterhalten. Ich vergebe 9 von 10 Punkte

    Mehr
  • Schönes Buch mit schwerem Einstieg

    Die unsichtbare Bibliothek
    Salander007

    Salander007

    07. August 2016 um 18:01

    Irene ist eine Bibliothekarin der besonderen Art. Ihre Bibliothek kennt kaum jemand und existiert zwischen vielen Welten. Ihre Aufgabe ist es wichtige Bücher aus diesen Welten zu beschaffen, um sie in der Bibliothek zu sichern. Meist ist dies für Irene nicht sehr schwer, doch dieses Mal ist alles sehr kompliziert. Die Idee von dem Buch finde ich total klasse, jedoch macht die Autorin es einem schwer in die Welt von Irene einzutauchen. Begriffe oder Umstände werden sehr sporadisch oder verworren erläutert. Auch später tauchen Szenen auf, welche nach mehrmaligem Lesen nicht da hinein passen.Trotzdem war es ein gelungenes Buch, wofür man sich jedoch zu Beginn Zeit lassen sollte.

    Mehr
  • Eine schöne Geschichte für zwischendurch, aber nichts Tiefgehendes

    Die unsichtbare Bibliothek
    pooki

    pooki

    29. July 2016 um 12:42

    Die Hauptfigur der Geschichte ist Irene, eine Bibliothekarin der unsichtbaren Bibliothek. Eine Bibliothek, die zwischen den Welten existiert und durch Portale und das lediglich durch die Bibliothekare erreicht werden kann. Ihre Aufgabe ist es, in den verschiedenen existierenden Welten, Bücher zu sichern, die so wertvoll sind, dass sie etwas verändern könnten. Ein Buch, welches in jeder Welt existiert, muss nicht gesichert werden. Eins, welches jedoch in nur einer Welt existiert und ein solches Wissen oder eine solche Kreativität oder Außergewöhnlichkeit enthält, muss unbedingt in die Bibliothek gebracht werden. Am Anfang der Geschichte befindet Irene sich in einer anderen Welt und beendet dort einen Auftrag. Dieser Auftrag ist für die Geschichte nicht relevant, zeigt jedoch wie ihre Arbeit aussieht und zeigt ebenfalls ein wenig, wie ihre Fähigkeiten sind. Sie kann nämlich als Bibliothekarin die Sprache verwenden, um Dinge etwas tun zu lassen. Sie kann nicht zaubern, das heißt, sie kann Dinge nicht etwas tun lassen, was sie sonst nicht tun würden. Aber ein Schloss was verschlossen ist, kann ja durchaus auch geöffnet sein und so befiehlt sie es ihm einfach. Wieder angekommen in der Bibliothek muss sie ihrer Vorgesetzten und Mentorin Bericht erstatten, wird jedoch direkt auf den nächsten Auftrag angesetzt. Für diese Mission bekommt sie den jungen gutaussehenden Kai zur Seite gestellt. Sie sollen eine seltene Ausgabe der Grimms-Märchen in die Bibliothek bringen. Der Auftrag sollte recht einfach sein und nicht übermäßig lange andauern. Doch bereits beim Portal in diese Welt, stellt Irene fest, dass es sich schwieriger gestalten wird, als sie zuerst dachte. Ihre Vermutungen übertreffen sich leider noch und die beiden rauschen in ein Abenteuer, was Irene als erfahrene Bibliothekarin mit einem unerfahrenen Schüler an ihrer Seite an ihre Grenzen bringen soll. Im Buch ist Irene sehr genau beschrieben, als Leser findet man Zugang zu ihren Gedanken und ihrer teilweise durcheinander geratenen Gefühlswelt. Dies macht sie als Hauptfigur sehr sympathisch und leicht zugänglich und dies führt auch zu der Bindung, die man dann als Leser zur Geschichte hat. Und dann liest man auch gerne weiter. :) Die Geschichte an sich birgt einige Plotänderungen und ist sehr spannend. Was mich jedoch trotzdem gestört hat, sind einige Stellen, die so vorhersehbar oder plump daherkamen. Das kommt glücklichweise nicht soo häufig vor, dass ich das Buch deshalb schlechter bewerten würde. Man hat es hier mit Action, Gefühlen, Fantasy und gefährlichen Situation zu tun. Ich hatte das Buch recht fix durchgelesen und freue mich schon auf den zweiten Teil. :) Die Rechtschreibfehler halten sich auch in Grenzen, was bei mir immer unangenehm aufstößt. Welcher Fehler bei mir allerdings böse in Erinnerung bleibt ist ein Komma vor "sowie" und das habe ich hier leider auch entdeckt. -.- Naja, wir wollen ja keine Erbsen zählen Bei der Schrift, bzw. Wahl des Schriftdesigns in der Geschichte, ist zu erwähnen, dass das Wort "Bibliothek" und alle Wörter, die mit  dieser geheimen Welt in Zusammenhang stehen, wie z.B. "Sprache", "Übergang" oder auch "Trakt B", fettgedruckt sind. Ich persönlich habe mich recht schnell daran gewöhnt. Ja, man hätte sicher auch darauf verzichten können, weil ich finde, dass es keinen Mehrwert für die Geschichte bietet. Ich habe allerdings auch schon Rezensionen gelesen, wo dies besonders negativ und als störend beschrieben wird. Ich denke das ist Geschmackssache und mich stört es eben nicht so. Fazit Das Buch ist spannend geschrieben, ist aber kein überragendes Wert. Ich finde Buchreihen so faszinierend, weil sie besonders viel Raum für Tiefe bieten. Die Charaktere und Umgebungen können detailliert beschrieben werden und der Autor hat Zeit verschachtelte Szenen zu erstellen, die Geschichte Sprünge und Drehungen machen zu lassen, die sonst nicht möglich wären. Ich will mich nach den weiteren Bänden verzehren und unbedingt wissen, was mit den Charakteren passiert. Dies ist durchaus möglich, auch bei Buchreihen, die quasi einzeln abgeschlossene Geschichten beinhalten. Dazu fällt mir zum Beispiel die Reihe um Flavia de Luce oder die Peter Grant Reihe ein. Dies hat die Autorin hier leider nicht so geschafft, wie ich mir das bei solchen Geschichten immer wünsche. Trotz allem ist es eine tolle Geschichte und ich bin gespannt auf die Fortsetzung, denn so einige Fragen blieben doch offen. :) www.kuestenmeedchen.de https://www.instagram.com/kuestenmeedchen/ https://www.facebook.com/kuestenmeedchen

    Mehr
  • Gute Idee, schwache Umsetzung

    Die unsichtbare Bibliothek
    denise7xy

    denise7xy

    23. July 2016 um 13:40

    >>"Was ein Mensch bewirken kann, vermag ein anderer zunichtezumachen."<< Seite 224 Rezension: Zu Beginn treffen wir auf Irene, die im Begriff ist, ein Buch aus einer der obig genannten Parallelwelten zu sammeln und zurück zur Bibliothek zu bringen. Man erfährt etwas darüber, wie die Einsätze in den verschiedenen Welten meist ablaufen und über welche Fähigkeiten die sogenannten Bibliothekare verfügen. Jedenfalls ein wenig. Nach einem kurzen Geschehen in der Parallelwelt befindet sich Irene wieder in der unsichtbaren Bibliothek und erhält promt einen neuen Auftrag und dazu einen frischgebackenen Lehrling an ihre Seite. Zusammen machen Irene und ihr Lehrling Kai sich auf in die nächste Welt. Das Cover ist wirklich hübsch und sehr gelungen. Das pergamentartige Aussehen gefällt mir wirklich gut und passt auch zum Inhalt des Buches. Der Aufbau innen war soweit auch in Ordnung, wobei das hervorheben bestimmter Wörter, indem sie in bold waren, sehr unnötig und vor allem zu oft war. In einem Buch, indem ein Wort besonders häufig benutzt wird, gerade dieses dann auch noch in bold dort hervorgehoben wird, ist irgendwie nicht gerade vorteilhaft. Ich fand diesen gestalterischen Akzent doch als sehr störend und lästig. Der Schreibstil ist flüssig, wenn ich auch ab und an ein paar Sätze doppelt lesen musste, weil der Satzbau etwas unkonventionell war. Dies störte aber nicht weiter. Geschrieben ist es aus der Sicht eines Erzählers. Für Leute mit einem geringen Wortschatz könnte es unter Umständen hart zu lesen sein. Einerseits passt es natürlich zum Thema Bibliothek, andererseits sollte ein Buch schon verständlich für die Leser sein. Mir ist immer mal wieder aufgefallen, das Wörter zum beschreiben einer Situation benutzt wurden, die in dem heutigen Sprachgebrauch selten auftauchen. Wobei so manch älteres Wort wirklich schöner ist und ich es nicht nachvollziehen kann. Zwischendurch bin ich über einige Ungereimtheiten gestoßen. Ein und derselbe Charakter verneint eine Tatsache, in der nächsten Minute ist dies dann doch passiert. Und das alles passiert vor ein und den selben Personen. Es sollte schon einmal vorher überprüft werden, ob man sich nicht irgendwo widerspricht, in den Aussagen der Charaktere. Ebenso schwierig fand ich die "Sprache", die den Bibliothekaren als Fähigkeit dient. Erst nach einigen Einsätzen der "Sprache" bin ich wirklich dahinter gestiegen, wie diese funktioniert und für was sie zu gebrauchen ist. Die Erklärung am Anfang hat nicht wirklich zum Verständnis beigetragen. Die Charaktere waren für mich nicht wirklich besonders, im Gegenteil, sie waren sehr trocken und öde. Besonders auf Irene und Kai traf dies zu. Die Beziehung zwischen den Beiden ist nach so wenig Zeit, die sie zusammen verbracht haben etwas unnormal, zumal sie doch sehr unterschiedlich vom Wesen sind. Da gab es so manch verworrenes Gespräch zwischen den Zweien, welches mich dazu brachte, das Buch erst einmal wieder zur Seite zu legen. Fazit: Ich hatte mir eindeutig mehr von dem Buch erhofft. Die Idee fand ich prima, die Umsetzung dagegen eher schwach. Die Charaktere haben mir nicht wirklich Spaß gemacht. Einige Passagen waren ganz gut, aber leider viel zu kurz. Die Gespräche zwischen den Charakteren dagegen ziemlich langatmig. Ich hätte mich über mehr Taten dieser mehr gefreut. Deshalb gibt es nur 3/5 Sternen http://365-seiten.blogspot.de/

    Mehr
  • Eine Welt voller Parallelwelten

    Die unsichtbare Bibliothek
    BettinaR87

    BettinaR87

    06. July 2016 um 19:46

    Es ist eine vollkommen neue Welt, in die die Autorin ihre Leser entführt. Es gibt eine Bibliothek, die Zugänge zu Parallelwelten birgt. Diese entsprechen der unsrigen Welt, nur haben sie sich einfach anders entwickelt. Das bietet viel Potenzial für eine imaginäre Welt voller Facetten, die abwechslungsreich sind und unterhalten. Genau das nutzt die Autorin und hat damit ein Buch geschaffen, das es so einfach mal in der Welt der Fantasy bisher nicht gibt. Ein wenig irritierend ist, dass der Name der Bibliothek, der auch Bibliothek lautet, immer in Fett gedruckt ist. Genauso wie die Befehle in „der Sprache“, die man getrost als die Sprache der Macht oder Magie bezeichnen kann – denn die Befehle wirken wie Zaubersprüche.  Als Widergutmachung gibt die Autorin ihren Lesern einen Drachen – der menschliche Form annehmen kann und mit der Protagonistin ein Liebesverhältnis beginnen möchte. Wenn das mal nicht faszinierend ist … ;)

    Mehr
  • weitere