Geoff Rodkey Die Legenden der Blauen Meere - Dreckswetter und Morgenröte

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 12 Rezensionen
(9)
(12)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Legenden der Blauen Meere - Dreckswetter und Morgenröte“ von Geoff Rodkey

Das knochenklapperndste Abenteuer seit "Fluch der Karibik": Ein Junge namens Egbert und seine Geschwister Venus und Adonis, eine umwerfende Gouverneurstochter und ein einhändiger Schiffsjunge, eine Stinkfruchtplantage und jede Menge Marmeladenkuchen, eine Horde Kreuzfahrttouristen und eine folgenreiche Ballonfahrt, der schrecklichste Pirat, der je auf den Blauen Meeren gesegelt ist, UND der legendäre Schatz des Hutmatozal. Eine wunderbare Mischung aus Seeabenteuer und Slapstick - ein einziges Lesevergnügen!

Eine spannende Geschichte, die sich spannend liest und dabei noch witzig ist.

— liebling
liebling

Stöbern in Kinderbücher

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Götterspass mal ganz anders !

lesemaus1981

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Bei dieser Buchrreihe stimmt einfach alles, wir sind restlos begeistert.

Benundtimsmama

Antonia rettet die Welt - Schildkrötenküsse

Ein spannendes Buch mit einer witzig-charmanten Protagonistin und ihrem Drang die Welt ein bisschen besser zu machen

Angelika123

Die Pfefferkörner und der Fluch des Schwarzen Königs

Ein spannendes neues Abenteuer um einen unheimlichen Fluch und einen schwarzen König

Kinderbuchkiste

Evil Hero

Lustige Geschichte über das Verhältnis von Schurken und Helden, die in vielerlei Hinsicht überrascht. Begeistert jung und alt!

SabrinaSch

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Ein tolles Sams 😃

anke3006

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Alterra: Die Gemeinschaft der Drei" von Maxime Chattam

    Alterra: Die Gemeinschaft der Drei
    AnnikaLeu

    AnnikaLeu

    Salût zusammen! (Dies ist eine reine LeseRunde und keine Verlosung und kein Gewinnspiel!)Ein paar Mitglieder der Gruppe "Serien-Leserunden" wollen sich Alterra widmen. Daher gibt's jetzt die LR zum ersten Band. Wer die Chance nutzen möchte: fühlt euch gern eingeladen mit eurem Exemplar einzusteigen.Eine Bewerbung entfällt, stellt euch einfach kurz vor und macht mit :)Die Unterteilungen habe ich anhand der Kapitelanzahl sowie der vorgegebenen 'Teile' im Werk vorgenommen. Ich freue mich sehr, dass wir die Serie angehen und auf euch sowie einen hoffentlich regen Austausch und viel Spaß.Viel Vergnügen uns allen mit der Lektüre.Eure AnnikaBände in der Serie:1. Die Gemeinschaft der drei 2. Im Reich der Königin3. Der Krieg der Kinder4. Der Herr des NebelsDie LeseRunde zum zweiten Buch schließen wir direkt an und bleiben hier, weil wir eh nur noch zu zweit weiterlesen.Ob zum dritten Buch auch noch was folgt, sehen wir dann später.

    Mehr
    • 121
  • Kinderbuch-Challenge von LovelyBooks 2016

    Buchraettin

    Buchraettin

    Anmeldungen sind natürlich jederzeit möglich! Hier geht es zur Challenge 2017 https://www.lovelybooks.de/thema/Kinderbuchchallenge-2017-1358362693/ Lest ihr gerne Kinderbücher? Habt ihr Lust, dies gemeinsam mit anderen begeisterten Kinderbuchliebhabern zu tun und neue Bücher kennen zu lernen? Dann macht gleich bei unserer Kinderbuch-Challenge 2016 mit. Diese Challenge soll vor allem viel Spaß machen und zum Entdecken neuer Bücher einladen. Hier sind die Regeln: Es sollen jeweils 2 Bücher aus den gleich folgenden Kategorien gelesen werden - Natürlich könnt ihr auch mehr lesen! Die Challenge läuft vom 1.1 bis 31.12.21016. Jeder Teilnehmer erstellt einen Sammelbeitrag, um dort seine Rezensionen übersichtlich zu sammeln und zu aktualisieren. Verlinkt in diesem Sammelbeitrag außerdem ein Regal mit dem Namen "Kinderbuchchallenge 2016", das ihr in der Bibliothek in eurem Profil erstellt. Bitte schickt mir den Link des Sammelbeitrages per persönlicher Nachricht. Dann verlinke ich diesen mit eurem Namen in der Teilnehmerliste. Es sollte zu jedem Buch eine Rezension geschrieben werden, eine Kurzmeinung reicht leider nicht aus. Die Rezension sollte die hier bei Lovely Books sein, die hier verlinkt wird, alle anderen zählen hier nicht Tipps für Lesemuffel in der Kinder und Jugendliteraturgruppe Hier geht es übrigens zu Kinder- und Jugendliteraturgruppe, mit vielen Tipps, Austausch, Interviews und interessierten Lesern und Autoren. (Das hier ist auch ein Beispiel für den Sammelbeitrag ) Themen für die Kinderbuchchallenge 2016 1.     Bilderbuch von 0 - 5 Jahren, Comics, Comicromane Erscheinungsdatum 2016 2.     Bücher aus dem Bereich Fantasie, Abenteuer, SF, Grusel  Erscheinungsdatum 2016 3.      Bücher aus dem Sachbuchbereich  (Bsp. Insekten, der Körper, der Weltraum), Malbücher Erscheinungsdatum 2016 4.     Allgemeines Kinderbuch, Freundschaft, Tiere usw. Erscheinungsdatum 2016 5.     Hörbuch oder Hörspiele Erscheinungsdatum 2016 6.     Alte Kinderbuchschätze ( alle Bücher, die vor 2016 erschienen sind) Es sollen jeweils 2 Bücher zu jedem der Themen gelesen werden und rezensiert werden, also insgesamt 12 Bücher. >> Hier findet ihr noch eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 im Kinderbuchbereich Challenge Beendet ( Übersicht) Floh Black-Horse Connychaos danielamariaursula MarTina3 lauchmotte Smilla507 Barbara62 kellerbandewordpresscom Solveig Lehmas AndFe Lesezirkel Vucha Teilnehmerliste1. JuliB abgemeldet2. Buchgespenst3. DieBertha4. Mabuerle5. buchfeemelanie6. Floh  Challenge beendet7. Lesezirkel Challenge beendet8. smilla507 Challenge beendet9. anke300610 Black-horse  Challenge beendet11. Buchraettin12. Arwen1013. Nele7514. thoresan15. connychaos Challenge beendet16. Solveig challenge beendet17. conneling 18. danielamariaursula Challenge beendet19. Taluzi20. Kuhni7721. lesebiene2722. Getready23. MarTina3 Challenge beendet24. lexi21618925. Engel197426. Donauland27. Gela_HK28. Barbara62 Challenge beendet29. kellerbandewordpresscom challenge beendet30. AndFe1 Challenge beendet31. Lehmas Challenge beendet32. Buechernische33. lauchmotte  Challenge beendet34. Clar35. Tine_198036. AnjaFrieda37. Vucha  Challenge beendet38. Enysbooks   39. 40.Kleiner Anreiz um die Challenge zu schaffen. Das LB Team wird ein Buchpaket stellen, das wird dann verlost Anfang nächstes Jahr unter allen, die die Challenge geschafft haben:)

    Mehr
    • 1446
  • gelungenes Piratendebüt

    Die Legenden der Blauen Meere - Dreckswetter und Morgenröte
    Flatter

    Flatter

    01. June 2014 um 17:20

    Über den Autor: Geoff Rodkey wuchs in Illinois, USA, auf. Er hat zahlreiche Drehbücher geschrieben, für die er ausgezeichnet wurde. Mit „Dreckswetter und Morgenröte“, dem ersten Band der dreibändigen Abenteuerserie "Die Legenden der Blauen Meere" wurde er in Deutschland bekannt. Geoff Rodkey lebt mit seiner Frau und seinen drei Söhnen, aber ohne Haustiere, in New York. Zum Inhalt: Egbert ist nicht zu beneiden. Er lebt mit seinen fiesen, älteren Geschwister, Adonis und Venus und seinem Vater auf der öden Insel Dreckswetter, wo er auf der Stinkfruchtpantage seines Vaters helfen muß. Der miesepetrige Vater nimmt eines Tages alle zu einem Ausflug auf die Insel Morgenröte mit. Das ist eigentlich zu schön um wahr zu sein. Auf Morgenröte lernt Egbert Millicent und ihre Familie kennen. Bis plötzlich seine Familie bei einem Ballonunfall verschwindet und Egbert merkt, dass man ihm nach dem Leben trachtet. Und dann gibt es da noch die Sage vom legendären Schatz des Hutmatozal. Für Egbert beginnt eine riesen Abenteuer. Meine Meinung: Egbert ist ein mutiger und cleverer Junge. Mit was er alles klarkommen muß ist unglaublich. Doch er lässt sich nicht unterkriegen, kämpft um sein Überleben und hat das Herz am rechten Fleck. Seine Familie ist gemein und fies. Millicent kam mir am Anfang oft sehr blauäugig vor, doch sie erweist sich als sehr clever und gerissen. Ihre Verwandlung hat mit supergut gefallen. Die Charaktere sind alle sehr gut ausgearbeitet und kommen sehr glaubwürdig rüber. Ich dachte oft beim Lesen, ich befinde mich mittendrin im Piratenabenteuer. Es kommen Wendungen vor, die ich nicht erwartet habe und die mich sehr positiv überrascht haben. In einigen, eigentlich aussichtslosen, Situationen leidet man als Leser regelrecht mit. Die Piraten sind grausam und brutal und werden sehr authentisch dargestellt. Doch mit etwas eingebautem Humor ist dem Autor ein tolles Jugendbuch gelungen. Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte hat ein hohes Tempo. Die Spannung bleibt bis zum Ende erhalten. Natürlich bleiben einige Fragen offen, die neugierig auf Band 2 machen. Cover: Das Cover ist richtig toll, es ist ein wahrer Eyecatcher und kündigt eine spannenende Piratengeschichten an. Fazit: Der Autor hat eine Welt mit viel Liebe zum Detail geschaffen und ich bin sehr gespannt auf die Folgebände.

    Mehr
  • gelungenes Piratendebüt

    Die Legenden der Blauen Meere - Dreckswetter und Morgenröte
    Flatter

    Flatter

    01. June 2014 um 17:19

    Über den Autor: Geoff Rodkey wuchs in Illinois, USA, auf. Er hat zahlreiche Drehbücher geschrieben, für die er ausgezeichnet wurde. Mit „Dreckswetter und Morgenröte“, dem ersten Band der dreibändigen Abenteuerserie "Die Legenden der Blauen Meere" wurde er in Deutschland bekannt. Geoff Rodkey lebt mit seiner Frau und seinen drei Söhnen, aber ohne Haustiere, in New York. Zum Inhalt: Egbert ist nicht zu beneiden. Er lebt mit seinen fiesen, älteren Geschwister, Adonis und Venus und seinem Vater auf der öden Insel Dreckswetter, wo er auf der Stinkfruchtpantage seines Vaters helfen muß. Der miesepetrige Vater nimmt eines Tages alle zu einem Ausflug auf die Insel Morgenröte mit. Das ist eigentlich zu schön um wahr zu sein. Auf Morgenröte lernt Egbert Millicent und ihre Familie kennen. Bis plötzlich seine Familie bei einem Ballonunfall verschwindet und Egbert merkt, dass man ihm nach dem Leben trachtet. Und dann gibt es da noch die Sage vom legendären Schatz des Hutmatozal. Für Egbert beginnt eine riesen Abenteuer. Meine Meinung: Egbert ist ein mutiger und cleverer Junge. Mit was er alles klarkommen muß ist unglaublich. Doch er lässt sich nicht unterkriegen, kämpft um sein Überleben und hat das Herz am rechten Fleck. Seine Familie ist gemein und fies. Millicent kam mir am Anfang oft sehr blauäugig vor, doch sie erweist sich als sehr clever und gerissen. Ihre Verwandlung hat mit supergut gefallen. Die Charaktere sind alle sehr gut ausgearbeitet und kommen sehr glaubwürdig rüber. Ich dachte oft beim Lesen, ich befinde mich mittendrin im Piratenabenteuer. Es kommen Wendungen vor, die ich nicht erwartet habe und die mich sehr positiv überrascht haben. In einigen, eigentlich aussichtslosen, Situationen leidet man als Leser regelrecht mit. Die Piraten sind grausam und brutal und werden sehr authentisch dargestellt. Doch mit etwas eingebautem Humor ist dem Autor ein tolles Jugendbuch gelungen. Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte hat ein hohes Tempo. Die Spannung bleibt bis zum Ende erhalten. Natürlich bleiben einige Fragen offen, die neugierig auf Band 2 machen. Cover: Das Cover ist richtig toll, es ist ein wahrer Eyecatcher und kündigt eine spannenende Piratengeschichten an. Fazit: Der Autor hat eine Welt mit viel Liebe zum Detail geschaffen und ich bin sehr gespannt auf die Folgebände.

    Mehr
  • Rezension zu "Dreckswetter und Morgenröte" von Geoff Rodkey

    Die Legenden der Blauen Meere - Dreckswetter und Morgenröte
    Exabyte

    Exabyte

    14. May 2014 um 12:38

    Inhalt: Egbert ist nicht zu beneiden. Mit zwei fiesen Geschwistern - Venus und Adonis - und einem miesepetrigen Vater lebt er auf der öden Insel Dreckswetter, wo er auf der Stinkfruchtplantage aushelfen muss. Dass der Vater eines Tages alle Kinder einfach so auf die sonnige Nachbarinsel Morgenröte einlädt, kann eigentlich nicht wahr sein! Doch vor lauter Marmeladenkuchen und Krocketspielen mit der umwerfenden Millicent hat Egbert kaum Zeit, sich darüber zu wundern. Dann verschwindet seine Familie bei einem Ballonunfall, und auch ihm trachtet man nach dem Leben. Hat das alles mit dem legendären Schatz des Hutmatozal zu tun? Meinung: Hat dieses Buch nicht ein wunderschönes Cover? Ich muss gestehen – das hier war ein totaler Coverkauf. Aber auch die Inhaltsangabe auf dem Klappentext hat mich sehr angesprochen, denn es geht um Egbert, genannt Egg, der jüngste von 3 Geschwistern, der mit dem alleinerziehenden Vater, seiner Schwester Venus und Bruder Adonis auf der Insel Dreckswetter lebt, auf der es von stinkenden, nichtsnutzigen Piraten nur so wimmelt und auf der auch gern mal ein paar der oftmals einbeinigen Piraten an- oder erschossen werden. Egberts Vater ist Besitzer der Stinkfruchtplantage und eigentlich immer mies gelaunt. Er spricht im Prinzip fast gar nicht und knallt Adonis oder Egbert eine, wenn sie ihre Arbeit nicht ausreichend gut erledigt werden. In den meisten Fällen muss Egbert leiden, obwohl er seine Arbeit als einziger macht. Egbert hat einfach Pech gehabt. Er wird eigentlich jeden Tag verprügelt – entweder von seinem Vater oder von Adonis. Und wenn Adonis ihn gerade mal nicht schlagen will, wirft er Egbert vor, dass er ihre Mutter umgebracht hat (weil sie bei Egberts Geburt gestorben ist). Egberts Leben verläuft also nicht allzu glücklich, aber das ist irgendwie okay so – er hat sich einfach damit arrangiert. Umso seltsamer ist es, dass der Vater seine Kinder an Eggs Geburtstag unvorhergesehen und mehr oder weniger unvorbereitet mit nach Morgenröte nimmt. Ausflüge nach Morgenröte sind selten und die Kinder waren noch nie länger als nur einen Tag am Stück dort, denn Morgenröte ist sozusagen das komplette Gegenteil von Dreckswetter. Es ist schön, sonnig, reich.. Erst freuen sich alle, doch Egbert muss bald spüren, dass nicht alle Menschen besser sind, nur weil sie viel Geld haben und auf Morgenröte leben. Die Menschen dort sind sogar viel, viel schlimmer und so dauert es nicht lange, bis Egberts Familie verschwindet und er so schnell wie möglich aus Morgenröte flüchten muss.. In diesem Buch begleitet man also den Jungen Egbert bei der Flucht von Morgenröte, bei der Suche nach einem sagenumwobenen Schatz und seiner Familie. Er lernt die scheinbar furchtlose und schlagfertige Millicent und den Piratenjungen Guts kennen und die drei erleben ihr ganz eigenes Abenteuer. Und man kann sagen: Ja, dies ist ein ganz klassisches Abenteuerbuch, vermutlich eher für Jungen – ich fands aber auch als Mädel klasse. Das Buch ist aufregend, hat von allem etwas dabei – Action, erste Verliebtheit, ungerechte Behandlung, Freundschaft, Angst, Stärke – und es hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Die Charaktere sind liebenswert und passen trotz ihrer anfänglichen Streitigkeiten gut zusammen und ergänzen sich. Die ganze Aufmachung des Buches ist zudem sehr schön gestaltet, denn im Buchdeckel ist eine Karte, mit der Man Egg auf seiner Reise folgen kann. Nur eins hat mich ein wenig "gestört": Das Ende. Denn dies ist der Auftakt zu einer Trilogie und dieser erste Band schließt zwar einigermaßen ab, lässt aber noch sehr viele Fragen offen, die in den Folgebänden dann wohl beantwortet werden. Teil 2 ("Die Faust des Ka") erscheint auf Deutsch am 21.10.2014! (immer das Leid mit den Reihen... ich will nicht mehr warten!!! :D) Ich werde Teil 2 auf jeden Fall lesen! Fazit: Wer Lust auf ein Piratenabenteuer für jüngere Leser mit wunderbaren Landschaften und sehr witzigen Charakteren hat, die auch gern mal fluchen, wird auf jeden Fall Spaß an diesem Buch haben! Diese und weitere Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: www.buecherliebenunderleben.de

    Mehr
  • Die Legenden der Blauen Meere - Dreckswetter und Morgenröte (Geoff Rodkey)

    Die Legenden der Blauen Meere - Dreckswetter und Morgenröte
    LieLu

    LieLu

    06. January 2014 um 11:30

    Carlsen Verlag Der Autor Geoff Rodkey wuchs in Illinois in den USA auf. Er schrieb vor seinem Debütroman „Dreckswetter und Morgenröte“ viele Drehbücher. Das vorliegende Buch ist der Auftakt zur dreibändigen Abenteuerserie „Die Legenden der Blauen Meere“. Aktuell lebt Rodkey mit seiner Frau und drei Kindern in New York. Dreckswetter und Morgenröte Egbert, genannt Egg, hat es in seiner Familie, die auf der Insel Dreckswetter wohnt, wirklich nicht einfach. Ständig wird er von seinen Brüdern und seinem Vater beschimpft und schikaniert. Eines Tages reist die kleine Familie zu ihrer um Einiges schöneren Nachbarinsel Morgenröte. Dort hat er angeblich geschäftlich zu tun. Leider kommt es zu einem großen Unglück und die Familie von Egg verschwindet. Nun ist er allein auf Morgenröte und ihm bleibt nur die Zuneigung der Familie Pembroke und der Vater möchte ihn sogar adoptieren. Alles scheint für Egg Gut zu werden, doch der Schein drückt und er muss fliehen… Doch was hat es mit dem geheimnisvollen und legendären Schatz des Hutmatozal auf sich? Fazit Ein schönes Kinderbuch ab 10 Jahren, würde ich sagen, welches mit jeder Menge Action und Abenteuer aufwartet. Schon der Titel lässt auf viele spannende Piratengeschichten hoffen und der Leser wird nicht enttäuscht. Schon das Cover und die Außengestaltung des Buches treffen hervorragend der Inhalt und geben bereits einen kleinen Vorgeschmack auf die Geschichte. Auch der Einbanddeckel ist passend gestaltet und gibt dem Leser die Möglichkeit, die Reise von Egbert und seiner Familie auch zu verfolgen und das Blaue Meer näher zu erkunden. Der Hauptprotagonist Egbert ist wahrlich nicht zu beneiden mit seinen beiden fiesen Geschwistern und dem immer schlecht gelaunten Vater. Doch er schafft es sich durchzuschlagen und ist mit seiner dümmlich naiven Art wiederum liebenswert. Auch Millicent spielt eine fantastische Rolle in diesem interessanten Piratenabenteuer. Die Orte wechseln von Kapitel zu Kapitel und machen den Roman dadurch unglaublich schnelllebig. Dafür kommt jedoch beim Leser auch keine Langeweile auf, was ich gerade bei einem Kinder-/Jugendbuch besonders wichtig finde. Sehr gut gefielen mir die Landschaftsbeschreibungen von Dreckswetter und Morgenröte, welche auch sehr gut zur Familie von Egg und der Familie Pembroke passen. http://immer-mit-buch.blogspot.de/2014/01/die-legenden-der-blauen-meere.html

    Mehr
  • Ein super Piratenabenteuer

    Die Legenden der Blauen Meere - Dreckswetter und Morgenröte
    Matalina85

    Matalina85

    12. December 2013 um 19:24

    Autor: Geoff Rodkey Verlag: Carlsen Seitenanzahl: 368 Seiten EBook-ISBN: 978 3-646-92584-5 Internetseite des Verlags: http://www.carlsen.de/ Aufmachung des Buches: Da ich das Buch als EBook gelesen habe, kann ich hier von der farblichen Aufmachung nur von den Bildern von der Verlagsseite berichten. Es ist ein Piratenbuch. Auf dem Cover ist ein Skelett mit blinkendem Auge und die Verschnörkelungen auf dem Cover finde ich super. Allerdings würde ich vermuten, da es ein Piratenbuch ist, dass es vor allem die männlichen Leser ansprechen soll. Da das Cover in rosa und lila-Tönen gehalten wurde, war ich erst ein wenig irritiert. Ich hätte vermutet, dass es eher düster ist und bedrohlich wirken soll. Wie Piraten halt so sind. Trotzdem muss ich sagen, dass mir das Cover sehr zugesagt hat. Inhalt Egbert ist nicht zu beneiden. Mit zwei fiesen Geschwistern – Venus und Adonis – und einem miesepetrigen Vater lebt er auf der öden Insel Dreckswetter, wo er auf der Stinkfruchtplantage aushelfen muss. Dass der Vater dann alle Kinder einfach so auf die sonnige Nachbarinsel Morgenröte einlädt, kann eigentlich nicht wahr sein! Doch Egbert kommt kaum zum Überlegen vor lauter Marmeladenkuchen und Krocketspielen mit der umwerfenden Millicent. Dann verschwindet seine Familie bei einem Ballonunfall, und auch ihm trachtet man nach dem Leben. Hat das alles mit dem legendären Schatz des Hutmatozal zu tun? Meine Meinung Anfangs war die Geschichte sehr schleppend. Es geht anfangs um das Familienleben, welches eigentlich gar keines ist. Die Geschwister Adonis und Venus sind mir sehr unsympathisch. Sie sind die typischen fiesen Geschwister die man so häufig aus Geschichten kennt. Der Vater ist sehr in sich gekehrt und lässt niemanden so wirklich an ihn ran. Vor allem Egbert leidet sehr darunter. Dadurch entstand bei mir erst einmal großes Mitleid für Egbert und ich hoffte sehr, dass die Geschichte sich nun endlich drehen würde. Als sie dann gemeinsam auf den Weg nach Morgenröte waren, wurde es spannend und ein Ereignis jagte das nächste. Ich fand es unglaublich interessant ab da und mochte das Buch kaum weglegen. Im Prinzip kam alles vor was man sich unter einem Jugend-Fantasy-Roman vorstellen kann: Piraten, hinterlistige Menschen die vorgaben nett und freundlich zu sein, eine Romanze, Verbündete, Trauer, Kriegspläne, Taktik,… Es war alles da und es wurde wirklich nicht mehr langweilig. Natürlich flachte die Geschichte gelegentlich ab, aber das empfand ich als eher nebensächlich. Es gehörte dazu und die Geschichte wurde näher erläutert. Im Prinzip blieb es auf einem guten Level und stieg gelegentlich an wesentlichen Stellen an. Was Millicent angeht, Egberts Romanze, bin ich mir nicht sicher was ich von ihr halten soll. Ich hoffe aber, dass sich das im zweiten Teil von den Legenden der blauen Meere legen wird. Ich bin sehr gespannt darauf wie es weitergeht. Mein Fazit Das Buch ist sehr gut gelungen. Ich mag Jugend-Fantasy-Romane sehr gerne und es ist eine willkommene Abwechslung zu den ganzen Hexen, Zauberern und Vampiren die man derzeit in Büchern und Filmen findet. Es ist wirklich lesenswert und ich freue mich auf Teil 2. Von mir gibt es für dieses Buch 3,5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Piratenabenteuer nicht nur für Jugen

    Die Legenden der Blauen Meere - Dreckswetter und Morgenröte
    Ajana

    Ajana

    16. November 2013 um 14:30

    *Inhalt* Egbert ist nicht zu beneiden. Mit zwei fiesen Geschwistern - Venus und Adonis  und einem miesepetrigen Vater lebt er auf der öden Insel Dreckswetter, wo er auf einer Stinkfruchtplantage aushelfen muss. Der der Vater der Kinder einfach so auf die sonnige Nachbarinsel Morgenröte einlädt, kann eigentlich nicht wahr sein! Doch Egbert kommt kaum zum Überlegen vor lauter Marmeladenkuchen und Kroketspielen mit der umwerfenden Millicent. Und dann verschwindet seine Familie bei einem Ballonunfall. Hat das alles mit dem legendären Schatz des Hutmatozal zu tun? *Aufmachung des Buches* Das Cover ist wirklich sehr passend zu der Geschichte. Der Pirat verspricht eine spannende Abenteuergeschichte mit allem Drum und Dran. Und was gehören zu wirklichen Piraten? Na klar Skelette! *Meine Meinung* Dreckswetter und Morgenröte ist meiner Meinung nach auch schon für Kinder so um die 10-12 geeignet. Es ist ein wirkliches Piratenabenteuer, das auch Mädchen gefallen könnte, da sich in dieser Geschichte auch viel um das Mädchen Millicent dreht und auch ein Hauch von der ersten Liebe in der Luft schwebt. Egbert hat es wirklich nicht leicht. Seine Schwester verhöhnt ihn und sein Bruder Adonis schlägt ihn immer wieder. Und sein Vater ignoriert ihn. Deshalb kann es Egbert kaum glauben, dass sein Vater an seinem 13. Geburtstag auf die schöne Insel Morgenröte fahren will. Natürlich nicht um seinen Geburtstag zu feiern, aber trotzdem ist es etwas Besonderes. Sehen sie die Insel doch sonst nur 2. Mal im Jahr. Was heckt sein Vater aus? Egbert wird besonders stutzig als der sogenannte König von Morgenröte auf seinen Vater aufmerksam wird und sie zu sich nach Hause und einer Ballonfahrt einlädt. Zu seinem Glück bleibt Egbert auf dem Boden zurück, denn seine Familie wird mit dem Ballon fortgetrieben und wird nicht mehr gefunden. So bleibt Egbert bei der Familie von Millicent. Doch irgendwas ist hier faul... was verbirgt der König? Egbert hat viele Abenteuer in diesem Buch zu bestehen. Was mir natürlich auf gefallen ist, dass manche Sachen ein 13-jähriger vielleicht noch nicht so machen würde, aber natürlich ist in so einer Geschichte der Fantasie ein Freiraum eingeräumt. Die Piraten dürfen bei so einem Büchercover auch nicht fehlen. Es fängt schon damit an, dass Egbert auf einer Pirateninsel aufwächst, auf der die Piraten sogar auf der Plantage seines Vaters arbeiten. Aber das er später sogar mal zwei der größten Piraten auf er Welt begegnen wird, kann er am Anfang der Geschichte natürlich noch nicht ahnen. Der Schreibstil ist passend für Kinder und Jugendliche und lässt sich sehr flüssig lesen. An vielen Stellen ist sehr spannend erzählt, auch wenn man als Erwachsener natürlich über einige Punkte stolpert, die einem ein bisschen komisch vorkommen. Also am Besten Kopf ausschalten und einfach wieder Kind werden ;) *Mein Fazit* Ein tolles Piratenabenteuer und Start für weitere Bücher nicht nur für Jungen, sondern auch für abenteuerlustige Mädchen.  Das Buch bekommt 3 1/2 Sterne von mir, weil mir am Ende doch ein wenig was gefehlt hat.

    Mehr
  • Egg und seine Freunde im wilden Piratenabenteuer!

    Die Legenden der Blauen Meere - Dreckswetter und Morgenröte
    kassandra1010

    kassandra1010

    16. November 2013 um 11:38

    Egbert ist der jüngste von drei Kindern und lebt auf der Vulkaninsel Dreckswetter. Entweder wird er gerade von seinem älteren Bruder verdroschen oder von seiner älteren Schwester gehänselt.   Sein Vater nimmt die ganze Familie mit nach Morgenröte um sich dort mit seinem Anwalt zu treffen. Doch die unscheinbare Entdeckung des Vaters macht den reichsten Bürger von Morgenröte auf sich aufmerksam und schon ist die ganze Familie außer Egg verschwunden.   Intrigen und gute sowie böse Piraten machen Egg das Leben schwer. Er kann sich nur retten, in dem er dem Geheimnis seines Vaters selbst lüftet und das Abenteuer mit seinem Piratenfreund Gus und der reichten Tochter Millicent kann beginnen.   Viel Spannung und viele Abenteuer rund um Egg und seine Freunde!

    Mehr
  • Kunterbunte und herrlich verrückte Piratengeschichte

    Die Legenden der Blauen Meere - Dreckswetter und Morgenröte
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. November 2013 um 10:47

    Mehr meiner Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: Anima Libri - Buchseele Alleine das Cover von “Dreckswetter und Morgenröte” hat mich ja schon auf den ersten Blick in seinen Bann gezogen. So herrlich knatschebunt und ausgefallen schreit es geradezu “Abenteuer! Piraten! Schätze!”. Und genau das hält die Geschichte dann auch für den Leser bereit. Denn die Welt, die Debütautor Geoff Rodkey hier geschaffen hat, ist randvoll mit Piraten. Ein wenig erinnert die alternative Welt an die Atmosphäre des britischen Königreichs im 18. oder 19. Jahrhundert, ist dabei aber viel humorvoller, verspielter, bunter. Und eben wirklich voll mit Piraten. Die segeln hier nicht nur munter plündernd über die Meere sondern arbeiten auch als Haushälter oder Plantagenarbeiter. Egbert, der “Held” des Romans, ist kein Pirat, sondern eins von drei Kindern eines Plantagenbesitzers – seine Geschwister heißen übrigens Venus und Adonis, wenn da mal nicht von Anfang an klar ist, wer hier die Rolle des Aschenputtels übernehmen darf… Doch dann sorgt eine Reihe unerwarteter Ereignisse dafür, dass Egbert plötzlich ganz auf sich allein gestellt ist und mitten im größten Abenteuer seines Lebens steckt. Dabei trifft er auf eine ganze Reihe faszinierender Figuren – darunter natürlich auch einige Piraten – von denen eine ausgefallener ist als die andere. Generell waren es, neben der eigens für diese Geschichte geschaffenen Welt, gerade die Charaktere, die mich schnell in ihren Bann gezogen haben. Sie sind ganz unterschiedlich und facettenreich, es gibt gute und böse Gestalten und die eine oder andere Grauzone dazwischen und genau diese Mischung macht die Geschichte so rund. Denn es ist wirklich einfach sich in Rodkeys Piratenwelt fallen zu lassen und zusammen mit Egg ins Abenteuer einzutauchen. Zugegeben, anfangs hätte ich mir ein paar mehr Erklärungen gewünscht, denn man wird wirklich mitten in diese abenteuerliche Welt hineingeworfen, aber das ändert nichts daran, dass mir “Dreckswetter und Morgenröte” von Geoff Rodkey alles in allem trotzdem sehr, sehr großen Spaß gemacht hat und ich das Buch nur allen abenteuerlustigen Leseratten empfehlen kann.

    Mehr
  • Gelungener Auftakt!

    Die Legenden der Blauen Meere - Dreckswetter und Morgenröte
    Sophie333

    Sophie333

    27. October 2013 um 15:40

    "Dreckswetter und Morgenröte" der erste Teil einer Triologie rund um Egbert, Piraten und einen Schatz hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Schon das Cover lässt keine Fragen offen, worum es in diesem Buch gehen wird. Egbert wohnt mit seinem Vater und seinen beiden Geschwistern Adonis und Venus auf der Insel Dreckswetter die ihren Namen alle Ehre macht. Und auch seine Familie macht ihm das Leben schwer. Da sind die Ausflüge nach Morgenröte zweimal im Jahr immer etwas ganz besonderes. Als der Vater alle nach Morgenröte einlädt, kommt es Egbert zunächst komisch vor. Doch da es ihm nach langer Zeit dort so gut wie noch nie geht, kümmert er sich nicht darum. Aber als seine Familie spurlos verschwindet beginnt das Abenteuer für Egg.... Der Roman ist aus der Sicht von Egbert der Hauptperson geschrieben. Dadurch entwickelt man gleich eine Nähe zu ihm und erhält Einblicke in sein schwieriges Leben mit seiner Familie. An seinen Erlebnissen und Gedanken lässt er einen in einer witzigen, lockeren Art teilnehmen die mich desöfteren zum Schmunzeln brachten. Allerdings, wo der nötige Ernst sein sollte ist er auch vorhanden. Man leidet, lacht und grübelt mit ihm mit. Vorallem in den aussichtlosen, ungerechten und unerwarteten Situationen leidet man mit ihm mit. Welche aber wieder durch einen Witz von ihm oder anderen Personen gelockert werden. Wobei man auch bedenken muss, das es immernoch ein Jugendbuch ist. Nichtsdestotroz geht es dort auch einmal härter zu. Was bei Piraten und einen Schatz nicht ausbleibt. Die Figuren wurden liebevoll beschrieben. Jeder hat seine Macken und passt einfach in diesen verrückten, witzigen und spannenden Roman in dem kaum Langeweilie aufkommt. "Dreckwetter und Morgenröte" hat eigentlich alles was ein spannender Roman braucht. Piraten, einen Schatz und lauter komische Insel die es zu erkunden gibt. Eine kleine LIebelei darf dabei natürlich auch nicht fehlen.

    Mehr
  • Ein spannendes Piratenabenteuer mit sehr viel Humor

    Die Legenden der Blauen Meere - Dreckswetter und Morgenröte
    BookHook

    BookHook

    21. October 2013 um 14:27

    Zum Inhalt: Egbert („Egg“), noch 12, lebt mit seinen beiden älteren Geschwistern Adonis (der ihn ständig verprügelt) und Venus (die ihn auch ständig verprügelte, solange sie es noch konnte) und seinem Dad auf der familieneigenen Stinkefrucht-Plantage auf der Pirateninsel Dreckswetter, einem „zerklüfteten kleinen Fliegenschiss mitten in den Blauen Meeren“. Eggs einzige Zerstreuung in dieser stickigen und stinkenden Einöde sind die 137 Bücher des faulen wie dreisten Hochstapler-Lehrers Percy, die er allesamt verschlingt. Doch eines Tages verkündet sein Vater überraschend, dass sie alle am nächsten Tag einen Ausflug zur Nachbarinsel Morgenröte unternehmen werden, was Eggs ganzes Leben auf den Kopf stellen wird… Meine Meinung: „Die Legenden der Blauen Meere: Band 1 - Dreckswetter und Morgenröte“ ist eine spannende Geschichte voller Abenteuer zu Lande wie zu Wasser mit etlichen Überraschungen und ganz, ganz viel Humor. Die Charaktere sind sehr lebendig beschrieben und greifen das ganze Spektrum von super-sympathisch bis eklig-abstoßend ab. Mit Egg konnte ich sofort mitfiebern und -fühlen. Besonderes schön fand ich auch, dass viele Charaktere ihr wahres Ich erst nach und nach preisgegeben haben. Über das ganze Buch hinweg sind die fantasievollen Ausführungen von Geoff Rodkey über und über gespickt mit mal feinerem, mal deftigem Humor und teilweise wunderbar rotziger Sprache (Warum Meerwasser salzig ist? Fischkacke!), was bestens zur rauen Piratenwelt der Blauen Meere passt. Ich fühlte mich angenehm erinnert an Terry Pratchetts humorige Zauberwelten, ein bisschen auch an Fluch der Karibik und an mehreren Stellen an den wunderbaren Rollenspielklassiker „Monkey Island“. Das Lesen des Buches hat mit viel Spaß, unzählige Schmunzler und auch laute Lacher bereitet. Am sehr offenen Ende merkt man deutlich, dass das Buch der Auftakt zu einer mehrbändigen Reihe ist, auf deren Fortsetzung ich nun gespannt warte. FAZIT: Ein tolles Buch für alle, die Piratenabenteuer mit viel Witz und Humor mögen. Ich freue mich schon auf Band 2!

    Mehr
  • Themenlesen im Oktober 2013 - Thema: Gespenstisches und Übersinnliches

    samea

    samea

    Hallo ihr Lieben, nun ist Oktober und ich habe mir ein neues Thema ausgedacht. Ich hoffe es gefällt euch. Im Oktober ist ha Halloween, und so habe ich gedacht wir lesen Bücher in denen im weitesten Sinn etwas übernatürliches oder gespenstisches vorkommt. Ich hänge einige Beispielbücher an. Wer noch nicht dabei war, darf natürlich sehr gern einsteigen. Beim Themenlesen geht es ganz grob darum, dass man bisher noch ungelesene Bücher zu einem bestimmten Thema liest und sich hier darüber austauscht. Jeden Monat kann man sich von einem anderen Thema inspirieren lassen.

    Mehr
    • 103
  • Dreckswetter und Morgenröte

    Die Legenden der Blauen Meere - Dreckswetter und Morgenröte
    Johannisbeerchen

    Johannisbeerchen

    13. October 2013 um 23:13

    Meinung: Auch bei diesem Buch hatte ich Glück bei buchbotschafter, wobei man Glück unterschiedlich definieren kann, denn gefallen hat mir Dreckswetter und Morgenröte eher nicht. Egbert lebt mit seinem Vater und seinen zwei Geschwistern Venus und Adonis auf Dreckswetter. Eine kleine Insel mitten im Meer. An Egberts Geburtstag machen sie sich auf den Weg nach Morgenröte, die Nachbarsinsel, und treffen dort auf Pembroke. Dieser lädt sie in sein Haus ein, aber kurz darauf passiert ein Unfall und Egberts gesamte Familie verschwindet. Schon während der Oktoberlesenacht habe ich geschrieben, dass ich Einstiegsschwierigkeiten hatte. Ich konnte mich weder mit Egbert, dem Schreibstil oder der Geschichte anfreunden. Keine Ahnung, woran das lag. Nach knapp 80 Seiten tauchte dann erstmals Millicent auf, die das Lesen erleichterte und Pepp in die Sache brachte. Leider verschwindet Egg kurz darauf aus der Wolkenvilla und Millicent kommt erst zum Ende wieder in die Handlung. Ich muss gestehen, ich habe viele Seiten einfach nur überflogen. Es baute sich irgendwie überhaupt keine Spannung auf. Vielleicht erwarte ich auch zu viel von einem Buch, welches ab 12 Jahren freigegeben ist. Da es sich hier um den Beginn einer Trilogie handelt bleiben natürlich einige Fragen offen, besonders die, was nun mim Eggs Familie ist. Aber auch Fragen wegen Millicent und der angedeuteten Liebelei zwischen den beiden. Zudem gefiel mir das Ende überhaupt nicht. Das war viel zu einfach gelöst und überhaupt nicht realistisch. Fazit: Jedenfalls werde ich die Reihe nicht weiter verfolgen. Grundidee und Cover des Buch finde ich aber super.

    Mehr
  • Klassische Abenteuergeschichte mit neuem Twist

    Die Legenden der Blauen Meere - Dreckswetter und Morgenröte
    Keeweekat

    Keeweekat

    01. October 2013 um 21:52

    Egbert hat es nicht leicht: mit seinen Geschwistern Venus und Adonis, die ihn von früh bis spät tyrannisieren, und seinem bärbeißigen Vater lebt er auf der Insel Dreckswetter. Hier gibt es nichts als Hitze, Staub, einen Vulkan und die Stinkfruchtplantage, die sein Vater betreibt und auf der ein Haufen Piraten arbeitet, die für die Arbeit auf See das ein oder andere Gliedmaß zu viel verloren haben. Als sein Vater ihn und seine Geschwister völlig unverhofft auf die schöne und reiche Nachbarinsel Morgenröte mitnimmt, ahnt Egbert, dass er auf irgendein Geheimnis von großer Bedeutung gestoßen ist. Kaum auf Morgenröte gelandet, laufen sie dem charmanten Geschäftsmann Roger Pembroke in die Arme, der sie großzügig als Gäste in seinem Anwesen aufnimmt. Als dieser jedoch eine eigens für sie arrangierte Ballonfahrt sabotiert, bei der sein Vater und seine Geschwister verschwinden, ist Egbert klar, dass er seines Lebens nicht mehr sicher ist. Auf der Flucht vor Pembroke und als blinder Passagier eines Schiffes gerät er auch noch mitten in einen Piratenüberfall. Der Schiffsjunge Guts, der sich einen Kampf auf Leben und Tod mit ihm liefern soll, wird dabei überraschend zu seinem engsten Verbündeten. Die beiden beschließen, Pembroke, der auf Dreckswetter den uralten Schatz des Feuerkönigs Hutmatozal vermutet, zuvor zu kommen. Unverhofft stößt plötzlich die eigensinnige Millicent zu ihnen, Pembrokes Tochter, in die Egg heimlich verliebt ist. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt … Meine Meinung: “Dreckswetter und Morgenröte” hat mich schon wegen seines außergewöhnlichen Covers neugierig gemacht, bei dem mir sofort die Assoziationen “Piraten! Schatz! Abenteuer!” durch den Kopf schossen – was auch voll und ganz zutrifft. Debütautor Geoff Rodkey erzählt in diesem Auftakt seiner dreibändigen Serie ein zunächst klassisch anmutendes Abenteuer, das aber mit dem ein oder anderen Twist und ganz eigenen Elementen aufwarten kann. So gibt es alles, was man von einem Piratenabenteuer erwartet (Schiffe, Schlachten, Holzbeine, Augenklappen, einsame Inseln, stürmische See, Flauten, eine verschlüsselte Karte, einen sagenhaften Schatz), aber auch sehr viel neues (Piraten, die als Haushälter und Obstpflücker arbeiten; ein Passagierschiff mit reichen “Touristen”, die als Inselhopper nach Morgenröte kommen; eine Insel, auf der ausschließlich Schweine gezüchtet werden und noch vieles mehr). Rodkey hat auch deswegen viel Spielraum, weil er seine ganz persönliche Welt erschafft. Vieles erinnert mit seiner nautischen Sprache und Worten wie Kolonie, Gouverneur, Eingeborene und “Neue Länder” an eine Zeit vor etwa zweihundert, dreihundert Jahren, wie wir sie kennen, doch Rodkey erfindet seine eigenen Völker, Länder und Sprachen. Die Welt der “Blauen Meere” wirkt gleichzeitig alt und modern, was perfekt zur Geschichte zum Erzählton passt. Bleiben noch die Charaktere. Egg ist eine durch und durch sympathische Hauptfigur mit Herz und Verstand und unheimlich großem Identifikationspotenzial. Er bildet ein gutes Gegenstück zur eigensinnigen und manchmal etwas blauäugigen Millicent und dem stets furchtlosen Guts, der lieber draufhaut und dann nachfragt. Ein vielfältiges Dreiergespann, dem man gern in jedes Abenteuer folgt. Die Figuren sind es, mit denen Rodkey vor allem auftrumpft: Er lässt sie Fehler machen, herumalbern und naiv sein, sich entwickeln und an ihren Aufgaben wachsen, Dinge tun, die sie von sich selbst nie erwartet hätten. Kurzum, Rokey nimmt seine Figuren ernst. Das ist es, was die spannende Abenteuergeschichte im Kern zusammenhält und einen auf das nächste Buch hinfiebern lässt, in dem Eggs Reise fortgesetzt wird. Mein einziger Kritikpunkt an diesem ansonsten herausragenden Jugendbuch ist, dass ich am Anfang etwas brauchte, um mich in der Geschichte zurechtzufinden, ein paar Beschreibungen hätten außerdem etwas bildlicher sein können. Das sind aber kleine Anmerkungen, die meinem Spaß beim Lesen keinen Abbruch getan haben. Fazit: Der aufregende Beginn einer dreiteiligen Abenteuerserie alter Schule, aber mit neuem Twist. Den Leser erwarten eine verzwickte Schatzsuche, eine gefahrenvolle Reise zu Land und auf dem Meer, eine unverwüstliche Freundschaft, Piraten, Schiffe, Kämpfe, Verrat, Loyalität, Rache – und das alles nicht nur erfindungsreich und spannend, sondern auch noch mit einer scharfen Prise frischem Humor gewürzt. Ein uneingeschränkter Tipp von mir! Empfohlen ab 12.

    Mehr