Georg Büchner Danton's Tod

(226)

Lovelybooks Bewertung

  • 269 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 8 Leser
  • 11 Rezensionen
(24)
(56)
(66)
(43)
(37)

Inhaltsangabe zu „Danton's Tod“ von Georg Büchner

Die neue Reihe Schroedel Lektüren bietet preiswerte Textausgaben für Schülerinnen und Schüler sowie sorgfältig ausgearbeitete Modelle für den Literaturunterricht.§§Die Textausgaben enthalten Worterläuterungen neben dem Text, Sacherläuterungen im Anhang sowie einen ausführlicheren Überblick zu Leben und Werk des Autors.§§Die Module und Materialien für Lehrerinnen und Lehrer beginnen mit einer tabellarischen Übersicht und einer fachlichen Orientierung zum behandelten Werk.§§Den Hauptteil bildet die Darstellung des Unterrichts in Modulen, die insgesamt einen vollständigen Unterrichtsgang bieten, sich aber auch einzeln unterrichten und mit eigenem Material kombinieren lassen.§§Jeder Unterrichtsvorschlag ist mit einem Erwartungshorizont versehen. Alle bewährten Methoden des Literaturunterrichts werden aufgegriffen. Im Zentrum steht jedoch die analysierende und deutende Arbeit am Text.§§Arbeitsblätter (Kopiervorlagen) sowie Klausurvorschläge mit Erwartungshorizonten vervollständigen das Angebot.§ (Quelle:'Flexibler Einband/01.02.2015')

Meine Hasslektüre in der Schulzeit.

— pizzur2000

Der Revolution frisst ihre eigenen Kinder: Anspruchsvolles Drama.

— Gulan

Stöbern in Klassiker

Mary Poppins

Super toller Klassiker!

Eori

Der Besuch der alten Dame

Dafür, dass das Buch eine Schullektüre war, fand ich es ganz in Ordnung!

cosisbookworld

Mansfield Park

Fanny Price ist Jane Austens "Aschenputtel", das sie aber gut in Szene setzen kann!

Miamou

Peter Pan

Eins meiner Lieblingsbücher! Was hätte ich dafür gegeben einmal mit Peter zu fliegen und Abenteuer zu erleben...

ivischmi

Northanger Abbey

Ehrlich gesagt habe ich dieses Buch nur ungern zu Ende gelesen; es hat sich leider gezogen. Vielleicht hab ich es nicht richtig verstanden?!

Schnabelnde-Lesemaus

Stolz und Vorurteil

Wird dem Ruf mehr als gerecht!

lulebyj

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Geschichtsbewusstsein und wer beeinflusst hier was?

    Danton's Tod

    dominona

    26. July 2017 um 08:54

    Dies ist mit eines der interessantesten Geschichtsdramen, die ich kenne. Wir befinden uns mitten in der französischen Revolution am Scheideweg. Soll man um jeden Preis weitermorden, wie Robespierre oder sollte es nicht doch anders gehen, wie Danton meint und welche Rolle spielt das Volk dabei?Es wäre fast wünschenswert, wenn dieses Stück irgendwann nicht mehr aktuell wäre. Der Titel verrät ja schon wie es ausgeht, aber der Weg dorthin zeigt, wie Macht den Menschen verändert und blind macht.

    Mehr
  • Dantons Tod

    Danton's Tod

    funne

    03. October 2015 um 17:11

    Die blutigen Septembermorde in Frankreich sind seit über einem Jahr vergangen, doch den damals am Massaker beteiligt gewesenen Gegenrevolutionär Georges Danton quälen noch immer die Gedanken an seine brutalen Taten. Seine neue Ideologie stützt sich auf die Ideen des Epikur und die Devise lautet: Diskutieren statt hirnlos guillotinieren. Damit ist er der erklärte Feind Maximiliens de Robespierre, dem Anführer des Terreurs, der gerade mit seiner mörderischen Schreckensherrschaft die Fäden in den Händen hält... Meine Meinung: Als total unpolitischer und geschichtlich sehr uninteressierter Mensch (ja, so was gibt es...) und natürlich als jemand der beim Anblick einer Schullektüre gleich unwillig das Gesicht verzieht, war ich sehr überrascht von diesem Drama. Diese grässlich stechende gelbe Farbe ruft Assoziationen von unglaublicher Langeweile hervor und von Sätzen, von denen man kaum ein Wort versteht - wenn man sich an deren Ende überhaupt noch an den Anfang erinnern kann. Hier jedoch war ich soeben ziemlich überrascht, als ich schon die letzte Seite erreicht hatte. Das liegt vermutlich daran dass hauptsächlich geredet wird und von tatsächlicher Handlung nicht soo viel zu sehen ist (leider wurde durch den Titel die Spannung ermordet). Aber das Gesprochene fand ich interessant... zumindest dafür dass es extrem philosophisch war. Trotzdem musste man sich nicht minutenlang an einem Satz aufhalten um ihn zu verstehen, sondern konnte fast durchgehend einfach weiterlesen. Auch der politische Ablauf und die Meinungen der verschiedenen Parteien (sprich: Jakobiner, Girondisten, Dantonisten, und die millionen unnötigen anderen) wurden klar dargelegt, indem die Erklärungen in die normalen Gespräche der Protagonisten eingegangen sind. Natürlich hapert es, wie bei jedem Drama, ein wenig an der Sprache oder den seltsamen Charakteren (in Dramen müssen die Personen ja immer übertreiben), aber alles in allem habe ich nichts zu meckern und bin gespannt auf die Besprechung im Unterricht. http://funneswelt.blogspot.de/2015/10/rezension-georg-buchner-dantons-tod.html

    Mehr
  • Rezension zu "Dantons Tod" von Georg Büchner

    Danton's Tod

    Liz

    20. April 2010 um 16:09

    Dantons Tod handelt wie der Titel schon sage vom Tode Dantons und einigen seiner Mitläufer herbeigeführt durch Robespierre. Der Kontrast zwischen Danton und Robespierre kommt in diesem Drama besonders zum Tragen, nicht allein durch den Gegensatz von Epikur zum tugendhaften Handeln, sowie dem wechselnden Rückzug ins Private und dem Auftreten in der Öffentlichkeit. Um das Stück zu verstehen und in den Gesamtzusammenhang der französischen Revolution einordnen zu können braucht man eine detaillierte Kentniss derselben. Wir haben das Buch im Deutsch-Leistungskurs gelesen und eingehend besprochen. Alleine hätte ich mir wahrscheinlich weder die Mühe gemacht es fertig zu lesen noch darüer nachzudenken, da es an für sich ein sehr komplexes Werk ist. Das heißt allerdings nicht, dass ich es nicht weiterempfehlen würde, es hat auch seine interessanten Seiten, wenn man die Zeit hat sich eingehender mit diesem Thema zu beschäftigen.

    Mehr
  • Rezension zu "Dantons Tod" von Georg Büchner

    Danton's Tod

    HomersEvil

    06. April 2010 um 21:23

    Georg Büchners Drama „Dantons Tod“ ist wohl neben „Woyzeck“ das bekannteste und gleichzeitig erfolgreichste Werk, des viel zu früh verstorbenen Autors (1813-1837). Es handelt sich hierbei um ein sehr politisch geprägtes Stück, welches die Terrorherrschaft, in die sich die französische Revolution (1789-1799) unter der Führung Maximilien Robespierres entwickelte, zum Inhalt hat. Georges Danton, der selbst große Verdienste an der französischen Revolution trägt, gerät in Verruf „Revolutionsgegner“ zu sein, nachdem er sich bemühte die Zeit des Terrors zu beenden und dem sinnlosen Töten ein Ende zubereiten. Aufgrund Robespierres Veranlassung wird Danton verhaftet und vor Gericht gestellt. Nach langen Kämpfen der Politik überdrüssig und müde, sieht Danton nun sein Ende auf sich zukommen. Das Messer der Guillotine vor Augen. . Büchner verfasste das Drama 1835, so dass es in die Zeitspanne des so genannten „Vormärz“ fällt. Eine Zeit, in der langsam doch immer bestimmter soziale Ungerechtigkeiten und Missstände angeprangert wurden, die schließlich in der Deutschen Revolution von 1848/49 gipfeln sollte. Schon mit seinem 1834 erschienenen „Hessischen Landboten“, der als Revolutionsaufruf für die Landbevölkerung angesehen wurde, widmete sich Büchner diesem Revolutionsthema und der Verbesserung der allgemeinen Lebenssituation. . Wer nun aber denkt „Dantons Tod“ behandelt ausschließlich die Wirren der französischen Revolution und die politischen Grabenkämpfe der einzelnen verfeindeten Parteien, der irrt. Das Drama hätte dann wohl schlicht den Titel „Danton“ getragen. Nein, Büchner beschäftigt sich ebenso mit dem „Tod“ als solchem. Vor allem solch Fragen, wie die nach einem Leben nach dem Tod oder einer möglichen Existenz eines Gottes wird auf eine sehr feinsinnige philosophische Art und Weise nachgegangen. Ebenso der Erkenntnis, dass das reine Leben unter der Gewissheit eines unabänderlich feststehenden Todes, viel lebenswerter, schöner und erstrebenswerter, als jemals zuvor erscheint. Doch auch der Bewusstwerdung des Todes und dem damit einhergehenden Verlust von nahen oder geliebten Menschen, wird eindrucksvoll durch die handelnden Personen in Büchners Drama Rechnung getragen.

    Mehr
  • Rezension zu "Dantons Tod" von Georg Büchner

    Danton's Tod

    Penelope1

    01. February 2010 um 10:17

    Es lebe die Revolution ! Ein Drama von Georg Büchner, das noch zu seinen Lebzeiten veröffentlicht wurde, wenn auch stark rezensiert. In der Spätphase der frz. Revolution, als die Monarchie bereits gestürzt und der König hingerichtet war, herrschten Unterdrückung und Armut in Frankreich. Doch dieses Mal unter dem Revolutionär Robespierre, der seine Macht ausnutzte. Sein ehemaliger Kampfgefährte Danton wird zum Feind, denn Danton hat inzwischen andere Vorstellungen und Hoffnungen für die zukünftige neue Republik. Robespierre nimmt Danton und seine Gefährten gefangen und lässt sie schließlich unter der Guillotine hinrichten. Ein aufrührendes Drama, das die Verwirrungen der Revolution, seine Widersprüche, Hoffnungen und ZIele zeigt. Wer weiß, wie die Revolution ausgegangen wäre, hätte Danton bis zum Schluss an seinen Zielen festgehalten und sie durchzusetzen versucht, anstatt sich seinen Vergnügungen mit Frauen und dem Spiel hinzugeben. Doch er scheint aufgegeben zu haben, macht es sich bequem und genießt da Leben. Sein letzter Versuch, kur vor seiner Hinrichtung Robespierre vor dem Volk in Zweifel zu ziehen, kommt zu spät. Ein historisches Drama, das die Problematik der frz. Revolution sehr gut aufgegriffen und umgesetzt hat!

    Mehr
  • Rezension zu "Danton's Tod" von Georg Büchner

    Danton's Tod

    Principessa de la Luna

    30. August 2009 um 13:15

    Nicht besonders packend dieses Drama. Es ist sehr sexistisch, jedoch auch irgendwie interessant, dennoch bleibt das Interesse irgendwo stecken, da es viel zu viele Anzüglichkeiten gibt. Es tötet dieses Drama beinahe schon.

  • Rezension zu "Dantons Tod" von Georg Büchner

    Danton's Tod

    Maya89

    21. July 2009 um 18:51

    Von allen Büchern die wir in der Schule lesen mussten war dies das einzige das mir nicht gefallen hat. Es gehört außerdem zu der kleinen Gruppe an Büchern die ich nicht zu Ende lesen wollte oder konnte. Selbst mit Vorwissen anstrengend bis langweilig.

  • Rezension zu "Dantons Tod" von Georg Büchner

    Danton's Tod

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. March 2009 um 09:07

    Dies ist das Erstlingsdrama Büchners. Da es von der Schreckensherrschaft während der Französischen Revolution handelt, sollte man eine Grundkenntnisse über diese besitzen, um das Drama zu verstehen. Angesichts der kommenden Revolution in Deutschland beschreibt Büchner in seinem Drama die Schreckensherrschaft Robespierres und somit das Scheitern der Französischen Revolution. Robespierre gibt vor, im Namen des Volkes zu handeln und lässt seine politischen Gegner hinrichten - schließlich auch Danton. Danton, ebenfalls einer der großen Revolutionäre, hat sich für eine Mäßigung ausgesprochen, er will die Hinrichtungen stoppen und die Macht tatsächlich dem Volk übergeben - er hat die philosophischen Ideale der Revolution noch nicht aufgegeben. Diese politischen Fragen, dazu auch philosophische Themen und Gedanken über den Tod und ein eventuelles Jenseits, sowie die Zweifel am Fortschrittsglauben der Aufklärung und vor allem die starken, einprägsamen Charaktere, machen das Drama zu einer beeindruckenden Lektüre. Es hilft auch, die Zeit des Vormärz in Bezug auf die Politik besser zu verstehen: Der Einzelne wurde von den Mächten und den Ereignissen eingenommen, er hatte kaum eine Chance, etwas dagegen auszurichten.

    Mehr
  • Rezension zu "Dantons Tod" von Georg Büchner

    Danton's Tod

    katermurr

    09. May 2008 um 12:40

    das haben wir natürlich in der Schule gelesen, ich weiß nicht mehr, wie's war, aber ich denke, dass Büchner allemal den meisten Büchner-Preisträgern vorzuziehen ist

  • Rezension zu "Dantons Tod" von Georg Büchner

    Danton's Tod

    Pantheon

    26. February 2008 um 22:13

    Leider Pflichtlektüre und eine der Schlimmsten..

  • Rezension zu "Dantons Tod" von Georg Büchner

    Danton's Tod

    Lepantho

    09. January 2008 um 16:36

    Lesenswert.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks