Lenz

von Georg Büchner 
3,4 Sterne bei122 Bewertungen
Lenz
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Beusts avatar

"Conubium sine prole est quasi dies sine sole" ...

thiefladyXmysteriousKathas avatar

Den hessischen Landboten sollte man gelesen haben."Lenz" ist auch interessant und vereint die weltansichten büchners mit Lenz Geschichte!

Alle 122 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Lenz"

«Lenz» ist eine Erzählung von Georg Büchner, der Titel stammt jedoch nicht vom Autor selbst. Sie erschien postum 1839 in der Zeitschrift «Telegraph für Deutschland». Ihre genaue Entstehungszeit ist unbekannt, Büchner hat sich aber nachweislich spätestens seit dem Frühjahr 1835 mit dem Stoff beschäftigt und hat die Arbeit daran vor Januar 1836 beendet. Die Erzählung beschreibt den sich verschlechternden Geisteszustand des Schriftstellers Jakob Michael Reinhold Lenz und basiert einerseits auf einigen Briefen von Lenz, andererseits auf den schriftlichen Beobachtungen des Pfarrers Johann Friedrich Oberlin.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783746721637
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:36 Seiten
Verlag:epubli
Erscheinungsdatum:04.05.2018
Das aktuelle Hörbuch ist bei Preiser Records erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne21
  • 4 Sterne38
  • 3 Sterne38
  • 2 Sterne18
  • 1 Stern7
  • Sortieren:
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 10 Jahren
    Rezension zu "Lenz. Der hessische Landbote" von Georg Büchner

    Eine beeindruckende Erzählung! Büchner beschreibt die psychische Zerrüttung des Sturm und Drang-Schriftstellers Lenz sehr eindringlich und nahegehend. Die Sprache ist gewaltig, die Erzählung lässt sich gut und aufgrund der Kürze auch schnell lesen. Beachtenswert sind auch die Gedanken zur Kunst, die Büchner entfaltet: Er fordert eine realistische Kunst, die die Wirklichkeit und nicht ein Ideal anstrebt.
    Im zweiten Teil dieser Ausgabe findet sich der Hessische Landbote, eine Flugschrift von 1834, die sich gegen die Obrigkeiten wendet und die Arbeiterschicht dazu bewegen will, aktiv zu werde. Einige Freunde Büchners wurden wegen dieser Flugschrift verhaftet, Büchner selbst entkam durch einen Zufall. Der Landbote erleichtert sehr das Verständnis des Vormärz und der politischen Ansichten Büchners, und ich finde diese Schrift als geschichtliches Zeugnis sehr beeindruckend.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Rosalies avatar
    Rosalievor 10 Jahren
    Rezension zu "Lenz" von Georg Büchner

    Kleines netten Buch für zwischendurch!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Beusts avatar
    Beustvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: "Conubium sine prole est quasi dies sine sole" ...
    Kommentieren0
    thiefladyXmysteriousKathas avatar
    thiefladyXmysteriousKathavor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Den hessischen Landboten sollte man gelesen haben."Lenz" ist auch interessant und vereint die weltansichten büchners mit Lenz Geschichte!
    Kommentieren0
    Berits avatar
    Berit
    finaldays avatar
    finalday
    J
    jule05
    K
    klsgfx
    Stephan76s avatar
    Stephan76
    bahes avatar
    bahe

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks