Georg Engel Klaus Störtebeker

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Klaus Störtebeker“ von Georg Engel

Klaus Störtebeker war schon zu Lebzeiten eine Legende: Als Anführer der berühmt-berüchtigten Vitalienbrüder trieb der Freibeuter im 14. Jahrhundert in Nord- und Ostsee sein Unwesen und versuchte im Kaperkrieg, den Seehandel in den nördlichen Gefilden zum Erliegen zu bringen und das belagerte Stockholm mit Lebensmitteln zu versorgen. Packend und anschaulich erzählt Georg Engel den Werdegang Störtebekers mit seinen zahlreichen Höhen und Tiefen bis zu seiner spektakulären Hinrichung im Jahre 1402 in Hamburg.

Stöbern in Historische Romane

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Spannender Mittelalterkrimi um die Henkersfamilie Kuisl, der schöne Lesestunden bereitet.

Wichella

Die Orlow-Diamanten

Schade, mir war es zu politisch und diese ganze Gesellschaftsheuchelei ging mir auf die Nerven.

Asbeah

Die Nightingale Schwestern: Ein Geschenk der Hoffnung

Eine weitere äußerst gelungene Fortsetzung um die Nightingale-Schwestern!

Kirschbluetensommer

Sturm des Todes

leider schon zu ende. die sigurd saga hat mich überzeugt. authentisch, spannend und eine prise schwarzer humor

eulenmama

Winterblut

TOLL MIT EINEM GEWISSEN SCHWARZEN HUMOR

eulenmama

Der Duft des Teufels

Gut recherchierter historischer Roman

Langeweile

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Klaus Störtebeker" von Georg Engel

    Klaus Störtebeker
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Dieses Buch kann ich niemanden empfehlen, unter keinen Umständen! Bloß nicht kaufen! Ich habs nicht fertig gelesen, würde gerne wissen, ob das jemand geschaft hat???

    • 5
    elane_eodain

    elane_eodain

    06. August 2010 um 11:42
  • Rezension zu "Klaus Störtebeker" von Georg Engel

    Klaus Störtebeker
    Ferrante

    Ferrante

    21. July 2010 um 09:18

    Mit diesem Roman des Greifswalder Autors Georg Engel (1866-1931), dessen Werke von den Nazis verbrannt wurden, bescherte uns der Area Verlag eine sehr schöne Wiederveröffentlichung eines vergessen Werkes. 1921 erschienen, schildert der Roman die Kindheit, den Aufstieg und das Ende des legendären deutschen Piraten Klaus Störtebeker. Störtebeker wird gewissermaßen als der erste Kommunist geschildert, der das Joch der Armen brechen und eine neue Gesellschaft aufbauen will. Doch schon hier scheitert das kommunistische Experiment, die Piraten wollen nicht sesshaft werden, rebellieren, und auf einem letzten Raubzug wird Störtebeker gefangen genommen. Die einzige, die seine Idee wirklich verstand, war die Adelige Linda, die - als Knabe verkleidet - Störtebeker begleitet. Ein Mönch, der Störtebeker schon seit der Kindheit kennt, bestätigt ihm jedoch kurz vor seinem Tode die Richtigkeit seiner Idee. Vielleicht wollte der Autor damit ausdrücken, dass der Kommunismus in der Gegenwart funktionieren könnte - was aber auch nicht eintraf, und die Zustände in Störtebekers Kommune spiegeln zum Teil die Zustände der späteren DDR wider, denn Störtebeker muss mit Gewalt und Druck seine Leute im Zaum halten. Neben diesen ideologischen Hintergründen fesselt der Roman durch seine sehr schöne Sprache. Engel schreibt wie beispielsweise C. F. Meyer, ist mit einem überaus großen Wortschatz immer um das treffende Wort und die richtige Atmosphäre bemüht. Verschlungene, komplexe Beschreibungen lassen das Geschehen plastisch vor einem stehen. Bemerkenswert ist auch immer ein gewisser transzendenter Anteil des Geschehens und der Schilderungen, die mich ein bisschen an Rilke erinnerten, besonders im faszinierenden Prolog. Liebhaber seichter Trivialliteratur lassen deshalb wohl besser die Finger von diesem Roman, wie man auch an den negativen Reaktionen hier merkt. Ansonsten: Lesen, wenn man die historischen Novellen Meyers oder die Romane Dumas' schätzt!

    Mehr