Georg Frhr. von Gayl Die geheimen Gärten von Wien

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die geheimen Gärten von Wien“ von Georg Frhr. von Gayl

Wiens bezaubernde Refugien Die Donaumetropole Wien, einst Hauptstadt eines riesigen Reichs, verbirgt viele Geheimnisse der Gartenkunst hinter hohen Mauern und dichten Hecken. Georg Freiherr v. Gayls Beschreibungen und Ferdinand Graf von Luckners Aufnahmen gewähren Einblicke in private Refugien und zeigen die überwältigende gärtnerische Vielfalt sehr unterschiedlicher Anlagen: Parkgärten, gemütliche ländliche Vorstadtgärten oder grüne Kunstwerke auf kleinstem Raum, und dies alles nicht nur im grünen Ring um Wien, sondern auch in der Innenstadt, in Höfen und auf Dächern mit fantastischen Ausblicken. •Ein neuer Höhepunkt der Buchreihe 'Geheime Gärten' •Die schönsten Gärten in und um Wien •Blicke auf sonst verschlossene Preziosen der Gartenkunst

Stöbern in Sachbuch

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine wahre Augenweide

    Die geheimen Gärten von Wien
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    10. July 2013 um 13:23

     Viele „unentdeckte Paradiese hinter Hecken und Mauern“ haben die beiden Autoren des vorliegenden Gartenbands in den unterschiedlichsten Stadtteilen von Wien gefunden, und sie mit der Erlaubnis ihrer Eigentümer fotografiert und beschrieben.   Der Übersicht halber haben sie diese traumhaften Gärten in fünf Abschnitte aufgeteilt:   * Romantische Gärten * Repräsentative Gärten * Stadtgärten * Klassische Gärten * Dachgärten   Die von Ferdinand Graf von Luckner fotografierten Gärten sind eine wahre Augenweide und trotz ihrer für Normalsterbliche unerschwinglichen Exklusivität findet auch der einfache Gartenfreund immer wieder eine Fülle von Anregungen für das eigene Grün.

    Mehr
  • Laisser-faire in Unter Sankt Veit oder Ein Stück Italien in Grinzing

    Die geheimen Gärten von Wien
    HeikeG

    HeikeG

    20. May 2013 um 15:29

    Oft eilen wir an den öffentlichen Gärten und Parks einer Stadt oder Gemeinde vorüber, ohne sie zu beachten. Erst wenn wir Gäste herumführen, werden wir daran erinnert, welche grüne Oasen sich in unserer näheren Umgebung befinden. Entweder von der Stadt regelmäßig gepflegt und verschönert oder von Privatinitiativen wieder entdeckt und herausgeputzt, bereichern sie unsere Umgebung. Und dann gibt es noch die versteckten Kleinode, die man allenfalls nur erahnen kann: die von Mauern und Hecken umschlossenen Privatgärten. Jede Großstadt hat sie. So auch Wien. Der Landschaftsarchitekt Georg Freiherr von Gayl hat sich gemeinsam mit Fotograf Ferdinand Graf von Luckner auf die Suche nach ihnen gemacht und ist fündig geworden. Ob den beiden Autoren dabei ihre Adelstitel von Vorteil waren, lässt sich allenfalls im Wissen um die Affinität der Österreicher für selbige nur erahnen. Aber so wie ich persönlich einige Wiener erlebte, muss man seinen Magister nicht unbedingt erwähnen oder deren morbiden Charme retournieren, um ihre äußerst herzliche Seite herauszukitzeln und sie zum Öffnen ihrer stählernen oder hölzernen Tore zu bewegen. Die meisten sehenswerten Privatgärten haben Gayl und Luckner im Nordwesten der Stadt gefunden. Aber auch der Süden und die Innere Stadt bieten sie von der Größe eines ganzen Straßenblocks. Selbst nachdem sich die Stadt seit den 1980er Jahren stark verändert hat (und immer schöner geworden ist), so fanden sie Häuser, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein schien und die sie in Ausstattung und Flair in das 18. Jahrhundert versetzten. Der Autor und sein Fotograf zeigen in ihrem Buch Gärten aus verschiedensten Epochen und mit ganz unterschiedlichem Charakter. Viele gut erhaltene alte Anlagen sind darunter, genauso wie faszinierende Dachgärten im 1. Bezirk, die eine grandiose, vom Wienerwald im Nordwesten eingefasste, Dachlandschaft eröffnen. In Bild und Text versuchen die beiden Autoren herauszufinden, warum Menschen auf eine bestimmte Weise ihre Gärten gestalten, was ihnen ausgezeichnet gelungen ist. Nicht verwunderlich scheint dabei, wie wichtig persönliche Prägungen sind. Die Bilder der eigenen Kindheit sind bei der Gestaltung des grünen Refugiums zuweilen wichtigster Ansatz- und Ausgangspunkt. Schritt für Schritt erkundeten Gayl und Luckner die sorgsam gehütete Oase, seine versteckten Bereiche, mit Sitz- und Aussichtsplätzen oder einem Wasserbecken. Beinahe etwas Mystisches liegt über allen vorgestellten "Schlupfwinkeln". Und genau diese Mystik des Verborgenen und Unbekannten machen die beiden Autoren dem Leser und Betrachter dieses Bandes zugänglich. Fazit: Egal ob romantisch verträumt in Nussdorf, Döbling, Hietzing oder Grinzing, repräsentativ in Simmering oder Ober Sankt Veit, klassisch im 19. Bezirk oder mit südlichem Flair in Neustift am Walde sowie auf den Dächern der Welt, Verzeihung, Wiens, an der Kuppel der Karlskirche, einem Dschungel am Stephansdom, über dem Getreidemarkt, in Wieden oder in einem Penthouse in Alsergrund, das Buch zeigt die schöne Stadt an der Donau von seiner geheimen, noch schöneren Seite.

    Mehr