Georg Huber In deiner Welt

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 12 Rezensionen
(11)
(3)
(1)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „In deiner Welt“ von Georg Huber

Nick hat die Scheibe eines Einkaufszentrums eingeschlagen und wurde erwischt. Nun drohen ihm Sozialstunden. Da verändert eine scheinbar zufällige Begegnung im Park Nicks ganze Welt. Er trifft dort Jack, der zu einem außergewöhnlichen Lehrer für ihn wird. Jack zeigt ihm auf sanfte und unaufdringliche Art die wirklich wichtigen Zusammenhänge des Lebens auf. Nick gesteht sich nach und nach seine unterdrückten Gefühle und Verletzungen ein und erlebt einen Perspektivwechsel mit allen seinen Folgen. Seine Sozialstunden leistet Nick in einer Klinik für Essgestörte. Dort lernt er die Frau seiner Träume kennen - dessen ist er sich sicher. Doch seine Zuneigung scheint hoffnungslos, denn Emily ist verschlossen und sieht in ihrem Leben keinen Sinn mehr. Die Vergangenheit lässt sie nicht mehr los. Nick setzt alles daran, ihr zu helfen. Erst nach einem Feuerwerk der Emotionen offenbart sich die wahre Verbindung der Protagonisten Nick, Emily und Jack.

Ich liebe dieses Buch einfach ! Eine wunderschöne und lehrreiche Geschichte. Lest das Buch ;-D

— Emi-ly
Emi-ly

Ich freue mich auf dieses Buch...

— LeseJulia
LeseJulia

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr unterhaltsamer, warmherziger und informativer Briefroman!

takabayashi

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine berührende Geschichte

    In deiner Welt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. July 2013 um 11:02

    Nick ist siebzehn und hat Sommerferien. Eigentlich eine coole Zeit, um sich mit Freunden zu treffen und zu chillen. Leider wurde er dabei erwischt, wie er eine Schaufensterscheibe einschlug, und so muss er Sozialstunden in einer psychiatrischen Klinik ableisten. Frustriert verzieht er sich in einen Park und hat dort eine wundersame Begegnung. Ein älterer Herr gesellt sich zu ihm, unterhält sich mit ihm, zeigt Verständnis für seine Nöte und zugleich Möglichkeiten, wie aus Nicks wütender Welt wieder eine glückliche werden kann. Die Geschichte geht zu Herzen: Aus einem frustrierten Teenager wird ein positiv denkender und handelnder junger Mann, der seine Gefühle annimmt und für sie eintritt. Eine elementare Botschaft, die in das komplette Buch von der ersten bis zur letzten Seite eingeflochten ist. Allerdings wandert der Autor für meinen Geschmack zu nah am Kitsch entlang, und der winkende Zaunpfahl kommt mir schon recht dick vor. Dennoch will ich dem Buch zugutehalten, dass seine Botschaft ankommt: Ein einziges Lächeln kann Wunder bewirken. Massiv gestört hat mich ein grundlegender handwerklicher Fehler, der sich durch das gesamte Buch hindurchzog: Personennamen dürfen niemals ähnlich klingen, weil das bei der Lektüre verwirrt. Als sehr unpassend empfand ich die Namensähnlichkeit bei Nick und seinem Mentor Jack, weil ich beim flüssigen Lesen nicht jeden einzelnen Buchstaben wahrnehme, sondern nur noch Wortkonturen, die hier jeweils aus Konsonant, Vokal und einem „ck“ bestehen. Bei jeder Unterhaltung zwischen den beiden – und das betrifft die Kernstellen des Buches mit einem Umfang von rund einem Viertel des Textes – musste ich innehalten und immer wieder ganz gezielt nach den Namen der sprechenden Figuren sehen. Das geht gar nicht! Weniger dramatisch, aber nicht minder unglücklich ist die Namensähnlichkeit zwischen Nicks Vater Robert und seinem Freund Bob, die zwei, drei Mal gemeinsam auftreten. Bei einer Neuauflage des Buches würde ich mir wünschen, dass der Verlag an diesen Stellen für Abwechslung und damit für eine klarere Orientierung sorgt. Bis dahin erhält das Buch von mir einen Punkt Abzug, d.h. nur drei von fünf möglichen Sternen. Mein Fazit: eine berührende Geschichte, die noch Potential hat

    Mehr
  • Leserunde zu "In deiner Welt" von Georg Huber

    In deiner Welt
    GeorgHuber

    GeorgHuber

    Werde Teil der emotionalen, erkenntnisreichen und berührenden Geschichte von Nick, Emily und Jack und werde einer von fünf Testlesern. Gewinne das Buch und schreibe eine Rezension, wie es dir gefallen hat. Einfach unter dem Thema Verlosung folgende Frage beantworten: "Zu welcher Frage in deinem Leben hättest du gerne eine dringliche Antwort?" INHALTSANGABE »In unserem Herzen ist nur für ein Gefühl Platz: Angst oder Liebe. In jeder Sekunde müssen wir uns neu für die Liebe entscheiden, denn nur mit ihrer Hilfe können wir unser Leben wandeln.« Eine scheinbar zufällige Begegnung im Park verändert die ganze Welt des verschlossenen Teenagers Nick. Er trifft dort Jack, der ihm die wahren Zusammenhänge des Lebens offenbart. Als Nick Sozialstunden in einer Klinik für Essgestörte ableisten muss, verliebt er sich Hals über Kopf in die Patientin Emily. Doch seine Zuneigung scheint hoffnungslos, denn Emily sieht in ihrem Leben keinen Sinn mehr. Wird es Nick gelingen, ihr zu helfen? Und welche Verbindung besteht wirklich zwischen Nick, Emily und Jack? Begeben Sie sich auf eine spannende Reise voller Erkenntnisse über das Leben, und lassen Sie sich von einem Feuerwerk der Emotionen mitreißen! Viel Spaß beim Lesen Alles Liebe Georg

    Mehr
    • 287
  • Rezension zu "In deiner Welt" von Georg Huber

    In deiner Welt
    ALISIA

    ALISIA

    15. February 2013 um 12:08

    Meine Meinung: Auf dem Cover sind zwei Hände ineinander zu sehen. Das eine gehört einer Frau oder einem Mädchen, und das andere einem Mann oder einem Jungen. Es sieht sehr schön aus mit dem Hintergrund und passt auch sehr gut zur Geschichte in dem Buch. In dem Buch geht es darum, dass Nick in seiner Wut und seinem Kummer in seiner Welt verloren ist. Ihm scheint so, als würden in seine Eltern nicht mehr Lieben und sein Vater sogar hassen. Als er ausversehen eine Scheibe einschlägt, wird er vom Richter zu Sozialstunden verdonnert. Als er von der Anzeige der Ladenbesitzerin erfährt, haut er von Zuhause ab und geht in den Park, um einfach Ruhe zu haben. Dort trifft er dann Jack, der wie aus dem Nichts erscheint. Erst erscheint ihm dieser Jack komisch, und das auch aus gutem Grund, doch nach einer Weile öffnet sich Nick ihm. Er erzählt von seiner Situation zu Hause und vertraut sich zum ersten Mal jemanden an. Jack hilft ihm seinen inneren Frieden zu finden und auch die Sozialstunden in einer Klinik für Magersüchtige zu meistern, die gar nicht mal so schlecht waren. Dort traf er nämlich Emily. Diese allerdings hat auch was mit Jack zu tun … Ich fand von Anfang an, dass es sehr schön klang. Es ist, glaube ich, mein erster freiwilliger Roman ohne irgendeine, naja, fast irgendeine, Magie mit drinnen. Es fängt auch gleich damit an, dass man die Sicht von Nick sieht. Wie er sich fühlt und auch die Beziehung zu den Eltern. Da kamen mir Nicks Probleme sehr bekannt vor. Immerhin hat sich, glaube ich, mal jeder mal unverstanden von den Eltern gefühlt. Als Nick dann Jack trifft, veränderte sich seine Welt. Jack half ihm mit seinen Problemen fertig zu werden und auch mal zu lächeln und wie ein ehrliches Lächeln auf andere wirkt. Die Beziehung zwischen Jack und Nick allerdings kam mir ein bisschen fragwürdig vor. Wie Nick am Anfang reagiert hat, fand ich selbstverständlich, doch nachhinein gab es so viele Dinge die einen stutzig gemacht hätten und auch so offen über seine Gefühle zu reden ist auch eigenartig. Als Nick dann auch anfängt offen gegenüber seinen Eltern zu sein und die alles zu akzeptieren schienen, war es für mich mehr als eigenartig. Mein erster Gedanke war, so etwas gibt es doch gar nicht. Komplet offen zu den Eltern in dem Alter? Am Anfang wurde auch über Nicks Hobby erzählt, doch dieses kam erst wieder am Ende vor. Das hat die Frage wie, gab es da keine Probleme, aufgeworfen. Auch, dass Nick sich nicht mehr mit seinem besten Freund getroffen hat. Doch so schlecht, wie ich es grad kritisiert habe, war es gar nicht. Mir haben die Ratschläge von Jack sehr gefallen und das meiste ist mir auch selber aufgefallen. Wie mit diesem lächeln. Die Menschen scheinen in ihrer eigenen Welt so gefangen zu sein und sind so darauf fixiert normal zu sein, sich anzupassen und ja nicht anders zu sein, dass schon ein Lächeln sie aus der Bahn wirft. Als Erstes wissen sie natürlich nicht, wie sie reagieren sollen und so lächeln sie zurück. So auch war es in dieser Geschichte. Jack scheint so einen inneren Frieden zu haben, dass ein Teil davon auch auf Nick übergegangen ist. Das hat mir an Jack gefallen. Auch, wenn er mir ab und zu etwas eigenartig vorkam. Nick fand ich am Anfang sehr sympathisch. Nach einer Weile ging er mir zwar auf die Nerven und von einem Jungen gleich gestellt wie ich, ist er auf vierzehn runter gestuft worden. Er war zwar nachhinein wirklich noch sympathisch und auch in der Phase, als er nur geweint hat. Allerdings kam mir mein kleiner Bruder in dem Moment viel Reifer vor, der ist fünfzehn und auch sehr emotional. Nick allerdings wandelt sich in der Geschichte und wird praktisch zu einem zweiten Jack. Er ist zwar noch schüchtern und nicht selbstbewusst, doch versucht er Emily zu helfen, was ich sehr rührend fand. Die Zeit in der Emily in der Klinik war, kam mir zwar etwas kurz vor. Doch Emily an sich war mir auf Anhieb sympathisch. Der Schreibstil des Autors unterstreicht dies auch noch. Wie er schreibt, ist wirklich toll und auch die Umgebung beschreibt er sehr schön. Die Gefühle zwischen den Personen und vor allem die Gefühle von Nick spielen hier eine große Rolle und das verdeutlicht er auch sehr gut. Es ist spannend und unterhaltsam. Fazit: Alles in allem war es ein sehr gutes Buch, das mich gut unterhalten konnte. Ich konnte zwar aus Jacks Weisheiten nicht viel lernen, dafür aber sicherlich andere (immerhin weiß ich das meiste schon). Ein gutes Buch für zwischendurch. Kann es an alle empfehlen die rührende Geschichten lieben.

    Mehr
  • Rezension zu "In deiner Welt" von Georg Huber

    In deiner Welt
    franzi303

    franzi303

    01. February 2013 um 19:30

    In unserem Herzen ist nur für ein Gefühl Platz: Angst oder Liebe. In jeder Sekunde müssen wir uns neu für die Liebe entscheiden, denn nur mit ihrer Hilfe können wir unser Leben wandeln. Das Cover: Auf dem Cover zu sehen sind vier Hände. Die beiden rechten Hände nehmen die beiden auf der linken Seite in die Innenfläche. Sie halten sie, schützen sie. Im unteren Bereich ist ein Teil eines Parks zu sehen. Wir sehen eine Bank, von der eine Person weggeht. Das könnten Jack oder Nick sein. Das Cover passt auf jeden Fall gut zur Geschichte. Es spiegelt die Geschichte vom ‘An-die-Hand-Nehmen’ wieder und ist in sehr freundlichenm, offenen Farben gestaltet. Die Geschichte: Nick ist mit seinen siebzehn Jahren noch jung, doch bereits jetzt hat er Stress mit seinen Eltern und mehrere Probleme, in die er sich hineinsteigert. Noch dazu kommt, dass er vor kurzem eine Fensterscheibe eines Ladens kaputtgemacht hat. Nun ist besonders sein Vater sauer auf ihn und zeigt ihm das auch. Eines Tages, nach einem Footballtraining, ist Nick so sauer, dass er wütend in den Stadtpark geht und beschließt, mit dem Football aufzuhören. Da spricht ihn ein fremder Mann an, der sich als Jack vorstellt. Nach dieser Begegnung ändert sich für Nick alles. Jack beginnt, Nick gewisse Dinge beizubringen. Er rät ihm, seine Umwelt und seine Mitmenschen genauer zu beobachten, was Nick auch sogleich tut. Schon zu Hause sieht er, wie liebevoll seine Mutter immer zu ihm ist, er es jedoch immer abweist. Doch in Nick schlummert eine verborgene Angst: Hat seine Mutter seinen jüngeren Bruder Henry lieber als ihn? Mit Jacks Hilfe stellt er sich dieser Angst. Jack ist für Nick wie ein Lehrer: Er lehrt ihn, freundlicher zu seinen Mitmenschen zu sein und mit einem Lächeln durch das Leben zu gehen. Schon kurz danach muss Nick seine Sozialstunden, die er für das Einschmeißen der Scheibe bekommen hat, in einer Klinik für Essgestörte ableisten. Dort trifft er auf die junge Patientin Emily, von der er sich angezogen fühlt. Kann er sich ihr annähern und seine Angst vor Abweisung besiegen? Meine Meinung: Mit ‘In deiner Welt’ hat Georg Huber einen Roman geschaffen, über den man selbst dann noch nachdenkt, wenn man das Buch schon längst zu Ende gelesen hat. Ich als Leserin konnte viel aus dem Buch lernen. Denn die ‘Lektionen’, die Jack Nick erteilt, sind sehr lehrreich für das eigene Leben und vor allem wahr. Seine Mitmenschen zu beobachten und sie nett anzulächeln ist wirksam. Ich selbst bin eine offene und freundliche Person, und ein Lächeln ist einfach befreiend und die Person gegenüber fühlt sich auch gleich besser. Besonders merke ich das auf Arbeit. Aber zurück zum Buch. Es geht um viele emotionale Themen: Familie, Freunde, Liebe, Verlust, Eifersucht, Angst, Krankheiten, Tod. Ich selbst habe keine Geschwister, sodass ich nicht weiß, wie sich Geschwisterrivalität anfühlt. Aber das zu lesen, diese Eifersucht von Nick auf seinen kleinen Bruder Henry, ist schon schmerzhaft. Was jedoch schön zu lesen ist, ist die Freundschaft zwischen Nick und Jack. Es ist eine Freundschaft zwischen einem Jugendlichen und einem älteren Mann, die es so nur selten gibt. Auch dass das Thema Esstörung so offen angegangen wird, finde ich beeindruckend, denn für viele Menschen ist diese Krankheit keine Krankheit und die Patienten sehen sich selbst meist nicht als Erkrankte. Sie wissen nicht, in was für einer Gefahr sie leben. Sie wissen nicht, dass ihre Essensverweigerung zum Tod führen kann. Sie wollen das nicht sehen. Was noch erwähnenswert ist, ist, dass die Geschichte aus der Sicht des Erzählers geschrieben ist, und nicht aus der Ich-Perspektive von Nick. Finde ich auch mal zur Abwechslung gut. Insgesamt ist es ein sehr lehrreiches (auch für das eigene Leben) Buch mit einer schönen, aber auch traurigen Geschichte, die mit wohl gewählten Worten erzählt wurde. Meine Bewertung Für mich ist es schwer, mich zwischen vier und fünf Sterne zu entscheiden. Leider gibt es bei uns keine halben Sterne, also vergebe ich fünf Sterne. Eine tolle Story, erzählt mit viel Gefühl und Herz, die jeden Leser zum Nachdenken anregt.

    Mehr
  • Rezension zu "In deiner Welt" von Georg Huber

    In deiner Welt
    monika_schulze

    monika_schulze

    03. January 2013 um 09:21

    Gestaltung: Das Cover gefällt mir wirklich sehr gut. Es passt sehr gut zum Inhalt des Buches und hat mich richtig berührt. Inhalt: „Eine scheinbar zufällige Begegnung verändert die Welt des verschlossenen Teenagers Nick. Er trifft Jack, der ihm die wahren Zusammenhänge des Lebens offenbart. Als Nick Sozialstunden in einer Klinik für Essgestörte ableisten muss, verliebt er sich in die Patientin Emily. Doch seine Zuneigung scheint hoffnungslos, denn Emily sieht in ihrem Leben keinen Sinn mehr. Welche Verbindung besteht wirklich zwischen Nick, Emily und Jack? Begeben Sie sich auf eine spannende Reise voller Erkenntnisse über das Leben, und einem Feuerwerk der Emotionen!“ (Quelle: http://www.schirner.com/katalog/deiner-welt-p-13419.html?cPath=180181182188242) Nick ist ein siebzehnjähriger junger Mann, der mit sich selbst nichts anzufangen weiß. Durch einen dummen Zufall wirft er eine Fensterscheibe in einem Blumenladen ein und wird zu Sozialstunden in einer Klinik für Essgestörte verurteilt. Seine Eltern sind davon natürlich alles andere als begeistert und durch die ständigen Konflikte wird Nick einfach alles zu viel und er flüchtet immer wieder in den nahegelegenen Park, um dort etwas Ruhe zu finden. Im Park begegnet er Jack, der ihn prompt anspricht und sich dessen Sorgen anhört. Mit ein paar Übungen bringt er Nick dazu seine eigene Situation zu überdenken und sein und das Handeln seiner Mitmenschen zu hinterfragen. Als er schließlich in der Klinik für Essgestörte noch auf Emily trifft und sich Hals über Kopf in sie verliebt, scheint er endlich wieder etwas Sinn in seinem Leben zu sehen. Doch da ist er Emily einen Schritt voraus, denn diese hat bereits mit ihrem Leben abgeschlossen und verschließt sich vor ihm und dem Rest der Welt. Aber Nick ist nicht mehr der selbe trübsinnige junge Mann, der er vor ein paar Tagen war, er will um Emily und ihr Glück kämpfen und sein neuer Freund Jack ist dabei stets an seiner Seite. Charaktere: Nick ist siebzehn und eigentlich ein typischer Jugendlicher. Er hört meist Musik, hängt mit seinen Freunden ab und weiß nicht so recht, wo sein Leben hinführen soll. Als vor fünf Jahren sein kleiner Bruder Henry geboren wurde, fühlte Nick sich zurückgesetzt und ungeliebt. Ab diesem Zeitpunkt zählte für seine Mutter nur noch Henry und sein Vater war ständig in der Arbeit oder stritt mit ihm. Nick fühlt sich unverstanden und unwichtig. Und zu allem Überfluss hat er ausversehen auch noch eine Scheibe eingeworfen und wurde zu Sozialstunden verurteilt. Als er gerade keinen Sinn mehr in seinem Leben sieht, trifft er Jack im Park und lernt sein eigenes Verhalten zu hinterfragen. Liegt es vielleicht auch ein wenig an ihm, dass er keine Aufmerksamkeit von seiner Familie bekommt? Jack macht mit Nick immer wieder neue Übungen und lernt ihn auch die Hintergründe zu verstehen. Als der junge Mann schließlich den Dienst in der Klinik antritt verliebt er sich in eine der Patientinnen und wünscht sich nichts mehr, als dass das Mädchen, genau wie er, wieder Freude am Leben findet. Dafür würde er alles tun. Nick war mir sofort sympathisch. Ich konnte gut nachvollziehen, dass er sich überflüssig fühlte und mit sich nichts anzufangen wusste. Da er niemanden zum Reden hat, tut es ihm sicher gut, dass Jack sich seine Sorgen anhört und ihm dabei hilft seine Probleme zu lösen. Sehr schön finde ich die Entwicklung, die Nick durchmacht. Ist er anfangs noch missmutig und demotiviert, beginnt er schnell, sich zu öffnen und erkennt, dass er es eigentlich sehr gut hat, er muss nur richtig hinsehen. Jack ist ein geheimnisvoller Mann. Ich schätze er ist so Mitte vierzig. Er taucht plötzlich im Park auf und beginnt mit Nick ein Gespräch. Man erfährt weder woher er kommt, noch wohin er geht oder wo er ist, wenn er nicht im Park ist. Trotzdem taucht er immer auf, wenn Nick ihn braucht und hilft ihm mit seinen Gesprächen und Übungen. Erst am Ende des Buches erfährt man, was es mit Jack auf sich hat und auch, wenn man als Leser schon eine kleine Ahnung hatte, ist es doch noch einmal anders, als man dachte. Emily ist ein sechzehnjähriges Mädchen, das allen Lebensmut verloren hat und deswegen nichts mehr isst. Deshalb landet sie auch in der Klinik für Essgestörte. Doch sie beteiligt sich weder an den Aktivitäten der anderen, noch am gemeinsamen Essen. Sie verschließt sich vor allem und jedem und nur Nick gelingt es, diese Schutzmauer zu durchbrechen. Doch was ist dem Mädchen so Schreckliches passiert, dass sie ihren Körper und damit ihr Leben zerstören möchte? Schreibstil: Anfangs erfährt man erst einmal viel über Nick, seine Familie und sein Leben. Sehr schnell trifft Nick auf Jack und die Gespräche der beiden bilden den Mittelpunkt dieser Geschichte. Erst im letzten Drittel des Buches tritt Emily auf und die Story dreht sich nicht mehr nur um Nick. Dieses Buch hat eine ganz eigene Stimmung. Es geht viel um Gefühle und psychologische Übungen. Es geht darum Hintergründe herauszufinden und den Sinn des Lebens zu finden. Dieses Buch ist ein Buch, auf das man sich einlassen muss, denn nur so kann man das Besondere erkennen. Gemeinsam mit Nick beginnt man sein eigenes Verhalten zu hinterfragen. Wie wirkt man auf andere? Was passiert, wenn man seine Reaktionen einmal von Grund auf ändert und versucht einen Konflikt von außen zu betrachten? Aus diesem Buch kann man sehr viel für sein eigenes Leben mitnehmen, wenn man dazu bereit ist. Manchmal war mir zwar alles ein wenig zu perfekt, die Probleme haben sich zu schnell aufgelöst, aber ich denke, das gehört zur Geschichte, denn diese soll dem Leser ja zeigen, dass das Leben immer einen Sinn hat und alles gut wird, wenn man nur bereit ist, auch etwas dafür zu tun. Das Ende der Geschichte ist richtig schön und so passend, dass ich dabei sogar ein paar Tränen verdrücken musste. Fazit: Dieses Buch ist wirklich etwas Besonderes, wenn man bereit ist, sich auf die Geschichte von Nick und all die Fragen, die sie aufwirft einzulassen. Wer einmal ein Buch mit Tiefgang sucht, das einen zum Nachdenken anregt, der ist bei „In deiner Welt“ genau richtig. Von mir bekommt das Buch 4 Punkte von 5.

    Mehr
  • Rezension zu "In deiner Welt" von Georg Huber

    In deiner Welt
    Zuckervogel

    Zuckervogel

    Inhalt und Beschreibung siehe oben. ---------------------------- Georg Huber bietet uns hier ein wirklich wunderschönen Roman. Nick lernt in diesem Roman, das Leben wieder zu genießen, manche Dinge nicht zu verändern, und auch negatives zu etwas positiven umzuwandeln. Den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern sich mit dem Zufrieden zugeben, mit dem, was man hat. Von mir gibt es 5 von 5 Sternchen. Danke Herr Huber, für dieses Goldstück an Literatur.

    Mehr
    • 2
    GeorgHuber

    GeorgHuber

    31. December 2012 um 19:53
  • Rezension zu "In deiner Welt" von Georg Huber

    In deiner Welt
    Eka

    Eka

    Nick ist 17 Jahre alt und steckt im Augenblick in einer Krise. Er wird das Gefühl nicht los, dass seine Eltern sich nur um seinen jüngeren Bruder kümmern, an ihm nur herummäkeln und ihn mit seinen Sorgen allein lassen. Er zieht sich daher zurück, lässt seine Eltern nicht mehr an sich heran, was für diese völlig unverständlich ist, da sie ihn nicht mehr verstehen. Nick fährt nun oft in einen nahegelegenen Park, um dort ungestört zu sein und seinen Gedanken nachzuhängen, ohne sich mit anderen Menschen unterhalten zu müssen. Eines Tages trifft er dort auf Jack, einen älteren Mann und beide verstehen sich auf Anhieb. Nick hat keine Bedenken, Jack von seinen Sorgen und Problemen zu erzählen und dieser versucht nun, durch lange Gespräche Nick wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Nick erkennt sofort, wie wertvoll die Gedanken und Gespräche mit Jack sind und wenig später sieht er die Welt wieder mit anderen Augen und kann wieder lächeln. Dann lernt er Emily in einer Klinik für Essgestörte kennen und verliebt sich sofort in das kranke magere Mädchen. Doch Emily ist sehr verschlossen, spricht nicht und will eigentlich nicht mehr leben. Doch auch hier helfen ihm die Ratschläge von Jack und er versucht alles, Emily zu helfen. Dieses Buch hat mich sehr berührt und ich musste beim Lesen feststellen, dass die Dialoge zwischen Jack und Nick auch für das eigene Leben zutreffen. Man ist von der Geschichte begeistert, aber auch teilweise zu Tränen gerührt. Hier wird an das Leben und an die Liebe erinnert, an die Wahrnehmung des anderen Menschen und an die Offenheit gegenüber anderen Menschen. Lange habe ich über diese kleine feine Geschichte nachgedacht und ich kann nur jedem raten, das Buch zu lesen, wenn er die Möglichkeit hat.

    Mehr
    • 2
    GeorgHuber

    GeorgHuber

    31. December 2012 um 19:53
  • Rezension zu "In deiner Welt" von Georg Huber

    In deiner Welt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. November 2012 um 08:52

    Inhalt: Der 17-jährige Nick fühlt sich hintergangen und unverstanden von seinen Eltern. Das Verhältnis ist nicht gerade gut zwischen ihnen. Um einen klaren Kopf zu bekommen und sich eine Auszeit zu nehmen, fährt Nick regelmäßig in den Park. Dort trifft er an einem Tag auf Jack, einem älteren Mann. Dieser gibt Nick weise Ratschläge und Tipps, wie er sein Leben besser macht. Er lernt ihm, sich in andere Menschen hineinzufühlen. Die Treffen werden zur Regelmäßigkeit. Als Nick wegen einer kaputten Schaufensterscheibe Sozialstunden abarbeiten muss, entscheidet er sich, als Küchenhilfe in einer Klinik für Essgestörte zu arbeiten. Dort trifft er auf die kranke Emily, die sofort sein Herz berührt. Nick fühlt sich plötzlich für sie verantwortlich und macht es sich zur Aufgabe, Emily zu heilen. Doch wie heilt man einen Menschen, der sich aufgegeben hat? Meine Meinung: Ich bezweifle, dass ich für das Buch die richtigen Worte finden werde. Aber ich versuche es. Dieses Buch ist nicht nur ein kurzes Lesevergnügen, sondern gibt dem Leser etwas mit. Es ist einfühlsam und liebevoll geschrieben. Das Buch handelt von Freundschaft und Liebe, aber auch von Angst und Trauer. Dies ist eine perfekte Mischung, um den Leser komplett in den Bann zu ziehen. Ich konnte mit dem Protagonisten mitlachen, war aber auch an der einen oder anderen Stelle den Tränen nahe. Das Buch ist auf jeden Fall eines meiner Lesehighlights 2012 und ich werde mir mit Sicherheit auch die neuen Werke des Autors besorgen. Es gibt viele gute Bücher, aber dieses war ein absoluter Glückstreffer. Fazit: Ich kann das Buch JEDEM weiterempfehlen, egal ob jung oder alt, ob weiblich oder männlich. Es gibt jedem etwas Wertvolles mit auf den Weg. Vielen lieben Dank, dass ich mitlesen durfte.

    Mehr
  • Rezension zu "In deiner Welt" von Georg Huber

    In deiner Welt
    glorana

    glorana

    Nick ist ein 17-jähriger Junge, der sich nicht wohlfühlt in seiner Haut. Seit sein kleiner Bruder auf die Welt gekommen ist, fühlt er, dass er nicht mehr so wichtig ist und seine Eltern ständig an ihm herummäkeln und ihn nicht mehr verstehen. Er zieht sich zurück in seine Welt und häufig nimmt er im Park eine Auszeit zum Verweilen. Dort trifft er auf Jack. Einen älteren Mann, der ihm mit Gesprächen und wertvollen Gedanken zur Seite steht und ihm dadurch das Leben wieder positiver sehen lässt. In einer Klinik für Essgestörte, in der Jack eine Strafe abarbeitet, lernt er Emily kennen, ein Mädchen, was hilflos im Magersuchtwahn gefangen ist. Er spürt eine Anziehungskraft, die ihm Mut gibt, Emily zu helfen. Mit Jack lernen wir ein wunderbaren Freund kennen. Jack eröffnet nicht nur für Nick Welten, die er vorher nicht kannte. In tiefschürfenden Gesprächen und wunderbaren Gedanken, begibt sich Nick auf eine Reise zu sich selbst und findet heraus, was wichtig ist, um den Zugang zu den Menschen nicht zu verlieren oder neu zu finden. Jack ist Freund, wie wir uns ihn alle wünschen und seine Gedanken schicken den Leser auf eine Reise in eine wunderbare Gefühlswelt. Jack hat Nick an das Leben erinnert, ihm Werte vermittelt, die kurz verborgen waren bei ihm und ihm aufgezeigt, was uns im Leben voranbringt: die Liebe, die Offenheit dem Menschen gegenüber, das Wahrnehmen der Gefühle von anderen Menschen und seinen eigenen... Dieses Buch muss man gelesen haben, ein wunderbarer Schatz mit tiefgreifenden Worten.

    Mehr
    • 2
    LeseJulia

    LeseJulia

    23. November 2012 um 07:37

    ;)

  • Leserunde zu "Der Himmel so fern" von Kajsa Ingemarsson

    Der Himmel so fern
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu und auch im November haben wir für Euch ein neues Buch in der LovelyBooks Lesechallenge: "Der Himmel so fern" von Kajsa Ingemarsson. Wir vergeben für Euch wie immer 50 Exemplare des Romans, für den Ihr Euch mit Eurer Anmeldung bewerben könnt (Gewinnspielteilnahme möglich bis einschl. 07.11.2012). Ausserdem spielt Ihr mit Eurer Teilnahme um weitere tolle Preise wie einen Amazon Kindle sowie große Buchpakete und könnt mit vielen weiteren Lesern Aufgaben zum Buch lösen, zusammen diskutieren und Euch austauschen! Alle Informationen zur Lesechallenge 2012 findet Ihr hier: LeseChallenge 2012 - alle Infos Eine Frau steht allein am Rande eines Abgrunds. Hinter ihr liegen eine Ehe, Karriere, Erfolg und Geld. Vor ihr glitzern die Lichter der Großstadt. Das ist das Ende, doch im Fall zieht ihr Leben noch einmal an ihr vorbei. Rebecka erhält noch einmal die Chance, ihr Leben zu betrachten und zu erkennen, was falsch lief. Warum es für sie so schwer war, Liebe und Nähe zu ertragen, warum sie den Menschen, den sie am meisten liebte, auf Distanz halten musste.  Kajsa Ingemarsson hat einen ungemein berührenden Roman über eine Liebe geschrieben, die über den Tod hinausgeht; er handelt von Reue und Vergebung und von der Aussöhnung mit der eigenen Vergangenheit. Die Autorin Kajsa Ingemarsson war zunächst Übersetzerin und Radiomoderatorin, bevor sie sich dem Schreiben zuwandte. Ihre Bücher erscheinen regelmäßig auf den Bestsellerlisten und werden von der Kritik hoch gelobt. Seit Jahren ist sie auch ein gefragter Gast im schwedischen Fernsehen. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in einem Vorort südlich von Stockholm. "Der Himmel so fern" ist bereits der neunte Roman von ihr, der in Deutschland veröffentlicht wurde und nimmt den Leser mit auf eine sehr traurige und dennoch auch berührende und Hoffnung bringende Reise.  Weitere Infos zu Buch und Autorin findet Ihr beim Fischer Verlag. Hier ein Interview mit der Autorin:

    Mehr
    • 1249
  • Rezension zu "In deiner Welt" von Georg Huber

    In deiner Welt
    LeseJulia

    LeseJulia

    Gib den Menschen dein Lächeln, wenn sie verlernt haben, selbst zu lachen Auch der 17jährige Nick muss erst wieder lernen zu lächeln, der er hat sich eingeigelt und von seiner Familie zurückgezogen. Er fühlt sich unverstanden und nicht genug beachtet... Dann lernt er durch Zufall im Park, in den er gern geht, Jack kennen. Durch die gespräche mit Jack, den er ab diesem Zeitpunkt fast täglich im Park trifft, findet Nick die Lösungen zu seinen Problemen. Jack hilft ihm in leisen aber kraftvollen Gesprächen auch, als er sich in Emily verliebt, eine Patientin in der Klinik für Essgestörte Kinder und Jugendliche, in der Nick 10 Tage Strafarbeit leisten muss, weil er Mist gebaut hat. Emily ist vollkommen verschlossen und isst nichts mehr, doch Nick fühlt sich von ihr angezogen und möchte ich unbedingt helfen. Fazit Das Buch von Georg Huber ist ein kleines Goldstück, ein Buch, welches berührt und in den Dialogen zwischen Jack & Nick viele Reflexionsansätze für das eigene Leben anbietet. Man muss sich diesem Buch öffnen, dann wird man belohnt mit tollen Gefühlen. Die zarte Liebesgeschichte zwischen Emily und Nick, aber auch die Freundschaft zwischen Nick und Jack machen dieses Buch zu einem Lesehighlight 2012. Dieses Buch gehört damit wieder zu den kleinen, aber feinen Leseschätzen, die man nicht so leicht findet im Dschungel der großen verlage und vollen Buchregale in diversen Läden. Daher bin ich um so dankbarer, dass ich es hier entdeckt habe und lesen durfte! 5 Sternen für dieses berührende Buch!

    Mehr
    • 2
    GeorgHuber

    GeorgHuber

    05. November 2012 um 20:48
  • Rezension zu "In deiner Welt" von Georg Huber

    In deiner Welt
    Taluzi

    Taluzi

    „In deiner Welt“ von Georg Huber ist ein Buch voller spiritueller Momente, die einen zum Nachdenken über das Leben anregen. Das Buch erzählt von Nick, der eifersüchtig auf seinen kleinen Bruder ist und sich von seinen Eltern nicht verstanden fühlt. In einem Park zieht er sich oft zurück. Dort trifft er eines Tages Jack. Einen geheimnisvollen Erwachsenen, der einfach nur da ist, ihm zuhört und doch auch mal angeregt über das eigene Verhalten nachzudenken. Nick muss Sozialstunden in einer psychiatrischen Klinik leisten. In dieser Klinik lernt er ein Mädchen kennen und verliebt sich in sie. Doch Emiliy ist so verzweifelt, dass sie nichts mehr isst und am liebsten nicht mehr am Leben wäre. Nicks Gespräche mit Jack geben ihm Selbstvertrauen und er merkt, dass er durch Veränderung seines eigenen Verhaltens seine Familie zurückgewinnt. Nur bei Emily hilft das nicht. Nick muss lernen auf sein Herz zu hören und die Angst vor Zurückweisung annehmen und nicht verdrängen. Ich möchte gar nicht so viele Worte über dieses wunderbare Buch verlieren. Es ist ein Buch von dem man schlecht erzählen kann, sondern es erlesen muss, da so viel zwischen den Zeilen steht. Ich hatte das Gefühl das bei diesem Buch die philosophischen Gespräche von Jack und Nick im Vordergrund standen, trotzdem fügt sich alles in die Handlung um Nick und Emily. Dieses Buch geschrieben von Georg Huber und Jack nehmen nahmen mich gefangen und geben mich hinterher ruhiger und emotionsreicher zurück. Man muss dieses Buch erleben und sich darauf einlassen, dann ist es für jeden Leser eine Bereicherung.

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "In deiner Welt" von Georg Huber

    In deiner Welt
    LEXI

    LEXI

    29. October 2012 um 06:04

    Georg Huber erzählt in seinem Buch vom 17jährigen Nick Parker, der in einer Krise zu stecken scheint. Die laufenden Konflikte mit seiner Familie - seine Aggression gegenüber seinen Eltern, die Eifersucht auf den kleinen Bruder – sowie sein chaotisches Gefühlsleben sind das zentrale Thema des ersten Kapitels. Nick liebt es, sich inmitten seiner Probleme und Sorgen zurück zu ziehen – auf einen einsamen Felsen, oder in seinen geliebten Park, in unmittelbarer Nähe seines Wohnhauses. Als er dort auf Jack trifft, verändert dies nicht nur Nicks Leben … ******** Der Autor liefert mit seinem Roman „In deiner Welt“ wahrlich großes Gefühlskino. Nicht nur die inneren Konflikte des Jungen werden dem Leser auf einfühlsame Weise nahe gebracht, das Buch brilliert auch durch viele Lebensweisheiten und Ansätze zur Selbstreflektion. Georg Huber gelingt es durch die wunderbaren Dialoge zwischen seinen Protagonisten, dies eindrucksvoll zu vermitteln. Die vereinzelt vorkommenden Fehler wie fehlende Abstände zwischen zwei Wörtern bzw. überzählige Buchstaben sowie oftmalige Wortwiederholungen innerhalb eines Satzes bemerkte ich zwar, störten aber aufgrund des grandiosen Inhalts keineswegs meinen Lesefluss. „In deiner Welt“ ist eine kleine Kostbarkeit. Es ist ein Buch, das mir zum richtigen Zeitpunkt in die Hände fiel. Ein Buch, das nur so leuchtet vor positiver Energie , das begeistert, zeitweise auch zu Tränen rührt. Die Neugier auf die persönlichen Hintergründe, auf die Identität des mysteriösen „Jack“ lassen eine gewissen Spannung aufkommen, die eingebaute Liebesgeschichte zwischen Nick und Emily ist zart und bewegend. Georg Huber ist es gelungen, mir ein Lesehighlight des heurigen Jahres zu liefern und er machte es mir unmöglich, einmal damit begonnen, das Buch wieder aus der Hand zu legen. Die Nacht wurde zum Tag und ich konnte nicht aufhören, bis ich die letzte Seite gelesen hatte. Erstklassig, empfehlenswert, unbedingte 5 Sterne. Ich würde mich freuen, bald wieder etwas von diesem Autor zu lesen und werde mir jede seiner Neuerscheinungen unverzüglich zu Gemüte führen. „In deiner Welt“ erhält einen ganz besonderen Platz in meinen Regalen. Es ist ein Buch, das nicht ausschließlich zum Lesen, sondern zum „Immer-wieder-zur-Hand-nehmen“ sein sollte. Ein Begleitbuch fürs Leben. ******** Ich möchte dem potentiellen Leser dieses Buches noch eine meiner Lieblingspassagen mit auf den Weg geben. Worte, die mich zutiefst berührt und beeindruckt haben. Worte, die lebbar sind – und es auch sein sollten: „Ein kleiner Moment, ein Lächeln, das aus dem Herzen kommt, reicht aus, um Welten zu bewegen. Merke dir das gut. Fühle, wann immer du einem Menschen begegnest, in dein Herz, und frage dich, was er braucht. Es ist deine Aufgabe, die Menschen daran zu erinnern, dass es immer einen Ort in ihrem Herzen gibt, der frei von allen Problemen, allen Sorgen und allen Ängsten ist.“

    Mehr
  • Rezension zu "In deiner Welt" von Georg Huber

    In deiner Welt
    mabuerele

    mabuerele

    21. October 2012 um 20:21

    „…ein Lächeln, das aus dem Herzen kommt, reicht aus, um Welten zu bewegen…“ Nick, 17 Jahre alt, ist frustriert und genervt. Er sieht für sich keine Perspektive. Seine Eltern stehen Nicks Verhalten hilflos gegenüber. Sie wissen nicht, dass sich Nick durch seinen jüngeren Bruder verdrängt fühlt. Nun hat sich Nick noch zusätzlich Ärger eingehalten. Als er mit Freunden in der Stadt war, haben sie versehentlich eine Fensterscheibe eingeschlagen. Bob, Polizist und Freund des Vaters, hat es Nick zu verdanken, dass er nur 50 Stunden Sozialarbeit leisten muss. Wenn Nick seine Ruhe haben will, zieht er sich in den Stadtpark zurück. Dort trifft er auf Jack. Erst ist Nick gar nicht begeistert, als sich jack zu ihm auf die Bank setzt und ein Gespräch beginnt. Doch Nick verspürt, dass Jack glücklich ist. Ihm imponiert die Ausstrahlung des Mannes. Nach dieser begegnung hat Nick einen eigenartigen Traum. Dem Autor ist es gelungen, die Geschichte sehr behutsam aufzubauen. Kernstück waren für mich die Gespräche zwischen Nick und Jack. Sie haben eine philosophische Tiefe, die man nur selten antrifft. Manche Sätze habe ich zwei Mal gelesen. Die Person des Jack ist etwas Besonderes. Ganz behutsam führt er Nick von Erkenntnis zu Erkenntnis. Er zwingt ihm seine Weisheit nicht auf, sondern lässt ihn durch die richtigen Fragen und Handlungsanweisungen selbstständig zum Nachdenken kommen. Jack tut Nick einfach gut. Trotzdem bleibt er bis kurz vor dem Schluss ein rätselhaftes Wesen. Auch Nick wurde ausreichend charakterisiert. Als Leser durfte ich erleben, wie ihn der Umgang mit Jack verändert. Er sieht die Menschen plötzlich mit anderen Augen. Das wirkt sich positiv auf das Familienleben aus. Nick öffnet sich. Dadurch empfindet er die Sozialarbeit nicht mehr nur als Last. Er entscheidet sich, die Stunden in einer Klinik für Essgestörte abzuleisten. Gut gefallen hat mir, wie er dort aufgenommen wurde. Er wurde von Anfang an nicht nur in die Arbeit einbezogen, sondern als gleichwertig behandelt. Eine der Kranken ist Emily, das Mädchen aus seinem Traum. Als Leser wurde ich ausreichend über die Krankheit, ihre Erscheinungsbilder und Risiken informiert. Wegen der Vielzahl der Ursachen wurde auf diese auch nicht näher eingegangen. Das hätte zur Handlung auch nichts Wesentliches beigetragen. Konsequent wird die Erzählung zu Ende geführt. Am Schluss bleibt keine Frage offen. Das Buch wird durch eine innere Spannung getragen, die ich an der Wandlung von Nick festmachen möchte. Ihm gelingt nicht alles gleich. Doch auch aus scheinbaren Niederlagen kann man lernen. Als Leser habe ich mit ihm gebangt und ihm Erfolg gewünscht. Es ist ein emotional bewegendes, leises Buch. Der Autor geht liebevoll mit seinen Protagonisten um. Es wird geholfen und nicht verurteilt. Einer der Kernpunkte ist die Frage, wie wir miteinander und mit uns selbst umgehen. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Ich würde mir wünschen, dass jeder, der mit Erziehung zu tun hat, dieses Buch liest. Jack lehrt, eingefahrene Pfade infrage zu stellen. Doch auch Jugendlichen, die für neue Wege offen sind, würde ich das Buch empfehlen.

    Mehr
  • Meinen neuen unveröffentlichten Roman kostenlos vorab lesen!

    In deiner Welt
    GeorgHuber

    GeorgHuber

    19. October 2012 um 22:01

    Hallo ihr Lieben,

    wer meinen ersten Roman "In deiner Welt" gelesen hat, weiß, dass ich eine Vorliebe für Emotionen und Tiefgang habe.
    Auf Grund eines Autoren-Wettbewerbs habt ihr hier die Möglichkeit meinen neuen Roman "Violet und die weiße Feder" vorab und kostenlos zu lesen:

    http://www.neobooks.com/werk/13884-violet-und-die-weisse-feder.html

    Ich freue mich auf eure Meinungen.

    Alles Liebe
    Georg