Georg Klinkhammer Aprilwetter

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Aprilwetter“ von Georg Klinkhammer

Ein Mix aus Sonne und Wolken … So abwechslungsreich wie die Wetteraussichten im April sind auch die Klinkhammerschen Geschichten und Gedichte. Die (Un)Gereimtheiten des Lebens spiegeln sich in aufrüttelnden Allegorien und heiteren Wortgewittern. Hier geht es um alles: das große Ganze unserer Existenz und zwischenmenschliche Feinheiten. Die scheinbaren Banalitäten des Alltags werden ebenso unter die sprichwörtliche Lupe genommen wie das zum Gesetz erhobene, zweifelhafte Wertesystem unserer Gesellschaft. Den moralischen Zeigefinger erspart uns Klinkhammer dabei, auch Prognosen gibt er keine. Stattdessen sensibilisiert er uns für die Hochs und Tiefs des Lebens und zeigt, wie wichtig es ist, auch bei Schlechtwetterlage die Balance zwischen Ernsthaftigkeit und Humor zu halten. Haben Sie also den Schirm vorsichtshalber immer dabei!

Stöbern in Romane

Vom Ende an

Wow. Dieses Buch ist ungewöhnlich aber wirklich ein unglaublich gutes Buch. So wenig Worte vermögen eine solche Atmosphäre zu schaffen.Mega!

LadyIceTea

Underground Railroad

Der Wunsch nach Freiheit

Jonas1704

Heimkehren

Eine schmerzhafte Geschichte, feinfühlig erzählt, die manchen die Augen öffnen wird.

Lovely_Lila

Als wir unbesiegbar waren

Die Freundschaft als Sinn im Leben

Jonas1704

Die Tänzerin von Paris

Wahre Geschichte, Cover thematisch irreführend

nicekingandqueen

Das Ministerium des äußersten Glücks

Kein einfacher Lesestoff, aber das lesen lohnt sich!!

Diana182

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Aprilwetter" von Georg Klinkhammer

    Aprilwetter
    Anne46

    Anne46

    19. October 2007 um 18:51

    Auf dem Buchrücken steht folgendes: Ein Mix aus Sonne und Wolken … So abwechslungsreich wie die Wetteraussichten im April sind auch die Klinkhammerschen Geschichten und Gedichte. Die (Un)Gereimheiten des Lebens spiegeln sich in aufrüttelnden Allegorien und heiteren Wortgewittern. Hier geht es um alles: das große Ganze unserer Existenz und zwischenmenschliche Feinheiten. Die scheinbaren Banalitäten des Alltags werden ebenso unter die sprichwörtliche Lupe genommen wie das zum Gesetz erhobene, zweifelhafte Wertesystem unserer Gesellschaft. Den moralischen Zeigefinger erspart uns Klinkhammer dabei, auch Prognosen gibt er keine. Stattdessen sensibilisiert er uns für die Hochs und Tiefs des Lebens und zeigt, wie wichtig es ist, auch bei Schlechtwetterlage die Balance zwischen Ernsthaftigkeit und Humor zu halten. Haben Sie also den Schirm vorsichtshalber immer dabei! - Ende - Der Klappentext verspricht ausnahmsweise mal nicht zuviel. Ich habe mich köstlich amüsiert. In den Gedichten erkennt man Ringelnatz, eine Spur Eugen Roth und eine Prise Heinz Erhardt. Ich habe schon ewig keinen vergleichbaren Gedichtband eines zeitgenössischen Dichters gelesen. Aber auch die Kurzgeschichten kommen beschwingt und heiter daher, wirken sehr authentisch. Abgerundet wird der Inhalt durch schwerere Kost in Form von Kurzgeschichten und Gedichten über nachdenklich machende Themen (wie z.B. Pädophilie). Kurzum, ein sehr gelungenes Erstlingswerk. Anne

    Mehr